Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

Veränderung liegt in der Luft

Veränderung liegt in der Luft

Fundstück und Inspiration: Zeitgenössischer kolorierter Holzschnitt eines Flugblatts aus dem Deutschen Bauernkrieg, aus dem Jahr 1524 (!)
Und nein: Geschichte wiederholt sich nicht – aber sie reimt sich…

Dünn sind sie geworden, die Wände des kochenden Kessels. Dünn und rissig, während der Druck unablässig steigt. Über Jahre haben, heimlich und fast unbemerkt, minderwertige Hobbyköche in der Berliner Großküche mit schlechten Rezepten und verfaulten Zutaten den Brei verdorben. Die einstige Haute Cuisine dieses Landes ist zur Suppenanstalt; die ehemals gedeckten Tafeln sind zu Futtertrögen verkommen. Als sie begannen, diese schlechte Brühe noch weiter zu verdünnen, machte sich Unmut breit, im Land der Hungrigen. Als sie damit anfingen, die Fremden, die Eindringlinge, die Undankbaren und die Nichtsnutze zu verköstigen, während die Heimischen darbten, wuchs die Wut.

Als sie sich selbst die besten Stücke nahmen, während sie lächelnd Verzicht predigten, stieg der Hass. Als sie dann die sorgsamen Schöpfer, die Bewahrer und Hüter der kostbaren Feldfrüchte erst schikanierten, dann bestahlen und schließlich beschimpften und beleidigten, merkten sie noch immer nicht, dass sie zu weit gegangen waren. Als das üble Gebräu, das sie uns allen servierten, nicht nur immer weniger schmeckte, sondern bereits bei den ersten zum Erbrechen führte, drehten sie, anstatt das Rezept zu überdenken, lieber die Kochflamme auf Maximalstellung. Dies war der Moment, in dem, von den selbstzufriedenen Köchen in ihren grünen Schürzen völlig unerwartet, der Kessel platzte.

Furor der Großköche

Und jetzt? Jetzt können sie es nicht fassen, dass man ihren Fraß satt hat. Sie, die doch damals versprachen, alles besser zu kochen – gesünder, verträglicher, ausgewogener und nahrhafter. Damals, als sie sich als hoffnungsvolle Kämpfer für Frieden, Gerechtigkeit und Glück gerierten. Damals, als sie keine Gewalt und keine Opfer scheuten, um gegen „böse Kernenergie“, „bösen Kapitalismus“, „die Bösen da oben“, aber auch gegen Kontrolle, Unfreiheit, Bevormundung und Freiheitsberaubung vorzugehen. Und nun können sie, genauso wenig, wie alle irgendwann im eigenen Saft kochenden Despoten vor ihnen, es einfach nicht fassen, dass den Untertanen ihre unausgegorene, zusammengerührte Pampe nicht mehr schmeckt.

Einer ihrer Großköche fordert nun: „Kehren Sie um, sie haben sich verrannt!“ und er „kann die Stimmung im Land kaum mehr ertragen“. Ein anderer Koch „rügt“ die „Wut-Bauern“, als wären es unartige Kleinkinder; Koch Nummer drei stammelt: „Das sind Leute, die haben feuchte Träume von Umstürzen“. Ihre regimetreuen, faschistischen Küchenjungs von der sogenannten “Antifa“ machen als „Streikbrecher“ martialisch scharf gegen „rechte Revolte“ und ihre als „Zeitungen“ und „Fernsehnachrichten“ getarnten Staatsorgane titeln Schlagzeilen wie „Extremisten und Querdenker rufen Bauernproteste zu Krieg aus“; „Bauernproteste gegen Robert Habeck von russlandfreundlichen, rechtsradikalen Reichsbürgern gesteuert“; „Teilnehmer der kommenden Demonstrationen sind gesichert rechtsextrem“ oder schreiben sich hilflos vom „motorisierten Mistgabelmob“ und „Profiteuren der Agrarlobby“ in Rage.

Das System läuft sich warm

Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits gegen die Bauern wegen „Nötigung“ und strebt Strafverfahren an, weil Chefkoch Habeck angeblich beim Verlassen eines Bootes „genötigt“ und „terrorisiert“ wurde (was, laut eindeutiger Videobelege, genauso frei erfunden ist, wie es 2018 die sogenannte „Neonazi-Hetzjagd“ von Chemnitz war, die es nachweislich niemals gab). Von einem allseits bekannten Mitglied der Laienkochtruppe wird Habecks Bootstour zur „gefährlichen Situation“ hochgeköchelt: „…es kann nur eine Konsequenz geben – auf Landfriedensbruch, Nötigung, Sachbeschädigung. Das sind Fälle für den Staatsanwalt“, wie er vollmundig meint – und möchte die bösen Bauern, wie einst vor 500 Jahren, am liebsten bei Wasser und Brot einsperren. Oder Schlimmeres? Für Koch Ruprecht Polenz (in der Vergangenheit meist zuständig für die schärferen Gewürze im Berliner Gebräu), sind es selbstverständlich die „Reichsbürger“, die „gezielt daran arbeiten, dass die Landwirte die Kontrolle über ihre Aktionen verlieren.

Man merke: Eine debile Klimakleber-Sekte darf mit staatlicher Duldung den öffentlichen Verkehr lahmlegen, Flughäfen blockieren, öffentliche Gebäude beschmieren, Kunstwerke beschädigen, Maschinen sabotieren, Autos anzünden und offen mit Anschlägen und Gewalt drohen. Damit sind sie „Aktivisten“ für eine bessere Zukunft. Wenn allerdings Landwirte, deren komplette Existenz und Zukunft auf dem Spiel steht (und damit, was viele noch immer nicht begreifen, unser aller Existenz und Zukunft), friedlich zu demonstrieren beabsichtigen, dann sind diese Landwirte und alle, die sich ihnen anschließen „Nazipack“, „Extremisten“, „Verschwörer“und „rechte Revolte“. Und ja: „Trecker fahren macht dumm“ – das hätte ich fast vergessen.

Entlarvendste Ironie des Schicksals

Dass es nun gerade die Landwirte sind, die sich gegen jene angeblich „grünen“, „naturverbundenen“, „sozialen“, „menschen- und familienfreundlichen“ Wächter und Protektoren ihrer Zunft auflehnen, ist für mich die eigentlich entlarvendste Ironie des Schicksals überhaupt. Ich wage momentan keine Prognosen; aber dieser morgige 8. Januar 2024 könnte der wirkliche Beginn von etwas Großem, etwas Neuem werden. In der Chefkochabteilung der Landessuppenküche herrschen inzwischen Dampf und Düsengang. Kalte Angst und Schlaflosigkeit dürften sich breitmachen, unter den Panschern und Giftmischern auf ihrem stinkenden Berliner Komposthaufen, den sie vergeblich versuchten, uns als buntes Ratatouille zu verkaufen. Aber das postprandiale Tief ist allerorten überwunden. Der Einheitsfraß schmeckt nicht mehr. Möge die kommende Zeit eine neue Ära einläuten. Wir können das Lokal nicht wechseln – also tauschen wir doch die Köche aus und ernähren uns in Zukunft wieder reichhaltiger, erfüllter und vor allem gesünder.

Abschließend noch einmal – zum Wachrütteln und gegen das Vergessen – ein wenig Grundkurs im Grundgesetz: In Artikel 20, Absatz 3 & 4 unserer Verfassung heißt es: „Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ Dazu schreibt der Staatsrechtler Josef Isensee in seinem Aufsatz „Widerstandsrecht im Grundgesetz“ im 2013 erschienenen „Handbuch Politische Gewalt“:  „Sie (die Bürger) sind das letzte Aufgebot zum Schutz der Verfassung. Wenn nichts anderes mehr hilft, drückt diese ihnen die Waffe des Widerstandsrechts in die Hand, um ihr eigenes Überleben zu sichern“. Dies kann jeder auf der offiziellen Seite des Deutschen Bundestages nachlesen.

Bleiben wir also vereint und stark gegen das herrschende Unrecht! Lassen wir uns nicht beirren: Veränderung ist möglich, wenn wir sie wirklich und von Herzen wollen!

27 Antworten

  1. Glauben wir doch bitte an die große Veränderung, wenn sie wirklich da ist! Die große Mehrheit hat sich leider, so befürchte ich, so richtig schön eingeigelt in der Mixtur aus Dummheit, Masochismus und Deutschlandhass. Außerdem geht es uns noch viel zu gut: Wenn das Auto meines Nachbarn abgefackelt wird, steht meines immer noch sicher in der Garage, so die allgemeine Denke.

    40
    2
  2. Ich verstehe nicht was es mit Freiheit zu tun hat, seinen Befehlshaber auszutauschen. Nungut offensichtlich hat der alte Befehlshaber nicht das befohlen was gewollt, also muss ein neuer her, der mir das befiehlt was ich gern möchte. Warum lass ich das nicht einfach aus und mach gleich was ich will?? Ist man also erst dann frei, wenn jemand einem erlaubt frei zu sein, noch dazu jemand der genau wie ich kein Gott ist sondern genauso fressen, scheissen und schlafen muss. Wie findet man jetzt den richtigen der einem erlauben darf frei zu sein? Muss er dann mit Weihwasser wedeln oder ein wenig Weihrauch verteilen, und et nomini padri ….how ever singen, dass ich ihm auch glauben kann, dass ich jetzt frei bin? Oder bin ich es schon die ganze Zeit gewesen und habs nur nicht gemerkt, weil nämlich jemand den ich für einen Arsch halte mir befehle erteilt. Warum fühle ich mich Befehlen von einem Arsch verpflichtet? Früher gabs sowas nicht…..Ärschen hat man nicht mal zugehört, jetzt ist der Dünnschiss dieser Ärsche das wichtigste Thema eines jeden Freiheitskämpfers. Muss ich also um frei sein zu können, den Arsch überzeugen mir ein Ständchen zu singen, ein paar Blümchen zu überreichen und nach Borat sprechen hören: lauf kleines Huhn lauf….geh und leb dein Leben…..du bist frei…..man möchte also Freiheit aber das Gefängnis um keinen Preis der Welt verlassen. Man will nur die Wärter austauschen. Das witzige, zu keiner Zeit waren die Türen jemals verschlossen….ich bin gespannt wann sich der Deutsche denn endlich frei fühlt. Als ob ein Deutscher mit Freiheit irgendwas anzufangen wüsste…. :))
    Ich fühle gerade nur eins, es bildet sich ein neuer Schwarm der das Gefühl von Freiheit imitiert….Freiheit kann nicht gefordert werden, entweder man ist es oder man ist es nicht. Das ist nichts, dass einem gegeben werden kann….alle diese Menschen die jetzt auf die Straße gehen um für Freiheit zu kämpfen, sind nicht in der Lage Freiheit zu empfinden oder es selbstständig zu leben, sonst müssten sie dafür keine ungebildeten 20jährigen Rotznasen anbetteln oder aber Kinderbuchautoren, etc. Aber nein, wenn ihnen diese Berliner Witzfiguren nicht den Segen erteilen und ihnen hochoffiziell erlauben frei zu sein, dann können sie es nicht fühlen…..das ist echt arm.

    20
    13
    1. Einen Volksvertreter wähle ich, damit der sich für meine Belange einsetzt. Dazu gehören u. a., dass man mir den Rücken von ausländischen Feinden und inländischen bunten und bornierten Irren freihält. Mein gewählter Volksvertreter hat weiter dafür zu sorgen, dass ich mich mit günstigen Ressourcen privat und auch beruflich frei entfalten kann. Er hat dafür zu sorgen, dass es mir im Allgemeinen an nichts fehlt, indem er ebenso geschickt Handelsverträge mit anderen Nationen abschließt und dabei nicht in die habecksche Analstellung einnimmt, sondern den Körper und den Kopf dabei gerade hält. Ein guter Volksvertreter weiß, dass er nur der Angestellte des Staatsvolks ist und ausschließlich ihm zu dienen hat und dafür im Gegenzug fürstlich bezahlt wird.

      Ich könnte das hier seitenlang weiter aufführen, wozu es richtige (!) Volksvertreter braucht. Die Deutschen haben seit Jahrzehnten kriminelle Volkstreter und Hochverräter. Verstehen Sie, worauf ich hinaus möchte?! Nur ein Beispiel: Deutschland hat kaum eigene Ressourcen, wie beispielsweise Öl, damit auch Sie Ihre Karre mit günstigen Sprit auftanken können.

      Mit den besten Grüßen

    2. Wenn Sie in einer Gesellschaft leben wollen, müssen Sie bestimmte Regeln ( und damit Einschränkung Ihrer persönlichen Freiheit ) akzeptieren. Anders geht es nicht.
      Wenn Sie das nicht wollen, dann sollten Sie sich als Einsiedler irgendwo niederlassen, wo es keine Menschen in der Nähe gibt. Aber selbst dann erfahren Sie Beschränkungen Ihrer Freiheit allein durch die Natur (Tiere, Naturgewalten, Wetter) und Ihren Körper.
      Wirkliche Freiheit können Sie nur auf geistiger und psychischer Ebene erlangen. Wohlauf!

  3. Freiheit ist wie die Luft zum Atmen. Man muß erst die Luft abgedrückt bekommen bevor man nach ihr schnappt.
    © Thomas E. Turm Freizeitphilosoph und Designer

    19
    1. rotz frech… besser wären wohl klimakleber gelle faeserle…die dürfen alles mit faeserleduldung behindern und belästigen…
      do guck na:
      Faeser kritisiert Landwirte: „Blockaden lösen keine Probleme“
      Innenministerin Faeser kritisiert die von Bauern geplanten Verkehrsblockaden. „Der Zweck heiligt nicht die Mittel. Legitimer Protest endet da, wo andere in ihren Rechten verletzt werden“, so die SPD-Politikerin.
      afd und alles wird ok

      23
  4. Das man für die armseeligen Hampelmänner in Berlin ein derartiges Geschütz auffährt….ist lächerlich….macht doch einfach was ihr wollt, die machen das ja auch….und schenkt diesen Witzfiguren nicht eure gesamte Energie und Aufmerksamkeit als wären sei Götter….irgendiwe erinnert mich das an kleine Trotzköpfe denen das Taschengeld entzogen wurde. Wenn du Kohle brauchst dann verdien dir Kohle, würde man einem Kind sagen. Auf den Staat zu setzen war halt bequem aber dämlich….war das falsche Pferd. Man lässt sie jetzt ein bisschen ihren Trotz austoben und dann schickt man sie wieder nach Hause :)) voll peinlich diese Revolte. Aber alle haben sich mal ordentlich stark gefühlt, als ob es sowas wie Demokratie wirklich geben würde. Die Politik hat recht, das ist ein Mob. Ein Mob ist zu keinerlei Vernunft fähig. Die Wissen ja nichtmal wo mit sie was erpressen wollen. Hauptsache lautes Gejohle weils halt Spass macht uns ich gut anfühlt. Bitte, wems Spass macht….ich finde halt die Energie wäre im Aufbau Alternativer Strukturen besser investiert. Scheiss auf den Staat, wer braucht den Staat….da könnt ihr von Abermillionen von Fachkräften noch was lernen…..

    11
    22
  5. Wenn sie wenigstens wie die Franzosen die Ratshäuser und Verwaltungsgebäude mit Scheisse zupflastern würden, hätte das wenigstens noch etwas Stil….als wenns eh nichts bringt, dann hats wenigstens Spass gemacht den Ratsherrn mit der Mistschaufel zu sehen….aber der Deutsche Rebell schmutzt nicht und verstößt auch nicht gegen Ungerechtigkeit wenn er dagegen demonstriert…. :))

    20
    6
    1. Wer sind Sie, was wollen Sie hier und seit wann schaufelt der “Ratsherr” die Scheiße selber weg?
      Stellen Sie sich bitte an der nächsten Laterne an!

      8
      1
  6. Bauernaufstand
    Börries Frhr. von Münchhausen

    Die Botschaft tönte vom Fernsehturm,
    der Regen durchrauschte die Straßen,
    und durch das Dröhnen und durch den Sturm
    röhrten der Trecker Blasen.

    Das Büffelhorn, das lange geruht,
    Veit Stoßperg nahm’s aus der Lade,
    das alte Horn, es brüllte nach Blut
    und wimmerte: “Gott genade!”

    Ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft!
    Der Bauer stund auf im Lande,
    und tausendjährige Bauernkraft
    macht Schild und Schärpe zu Schande!

    Die Klingsburg hoch am Berge lag,
    sie zogen hinauf in Waffen,
    auframmte der Schmied mit einem Schlag
    das Tor, das er fronend geschaffen.

    Dem Ritter fuhr ein Schlag ins Gesicht
    und ein Spaten zwischen die Rippen –
    er brachte das Schwert aus der Scheide nicht,
    und nicht den Fluch von den Lippen.

    Aufrauschte die Flamme mit aller Kraft,
    brach Balken, Bogen und Bande –
    ja, gnade dir Gott, du Ritterschaft:
    Der Bauer stund auf im Lande!

    13
  7. @VERÄNDERUNG LIEGT IN DER LUFT
    ja schon – aber zum Guten nur für die korrupten Banden des WEF und ihrer Handlanger.
    Hier ist nichts mehr zu retten – der weg ist vorgezeichnet.
    Die Industrie verläßt Deutschland, die jüngeren Generationen sind total verblödet, sie können nicht einmalmehr die Grundsysteme von Strom und Wasser instand halten, das Verkehrsnetz wird kollabieren -wie sie wissen, sind die meisten Brücken baufällig – es ist nur eine Frage der Zeit!
    Mangels Geld wird Deutschland auch weder Energie noch Nahrungsmittel kaufen können – 80 Mio werden hungern.
    In dem folgenden Bürgerkrieg werden vielleicht 10 Mio überleben, meist die vom lande, die Städter, die woken Multikulturellen, werden untergehen.
    Und dann wird das Land von anderen übernommen – finit !
    Veränderungen ja – große Veränderungen – aber nicht zum Vorteil für die Deutschen !

    Der besondere Spaß an der Sache – die Politiker in ihrer wohlfühl-Wolke sichern sich ja jetzt ihre Pfründe – aber das Land wird schneller untergehen, als sie zur Rente kommen – sie werden in der Gosse verrecken und nie begreifen, das sie nur bekommen, was sie selbst organisiert haben !

    40
    5
  8. Der deutsche Bauernkrieg war ja einmal in linker Geschichtsdeutung die “frühburgerliche Revolution”. Da müsste ja eigentlich diese ganze linke Blase den Bauernaufstand eher versuchen ihren Interessen dienstbar zu machen. Aber sie haben ja gezeigt, auf welcher Seite sie stehen.

    14
  9. Das lächelt König Olav doch alles weg !

    Nun mal ernsthft, dass die SPD 2025 nicht mehr mit dem Scholzomaten als Kanzlerkandidat antreten kann, dürfte inzwischen jedem in der Partei klar sein. Laut Umfragen würden 2/3 lieber Pistorius als Kanzler sehen. Nur wenn man die jetzt tauscht, ist Pistorius bis 2025 auch verbrannt, man will ja nicht die Politik ändern, sondern nur neue Hoffnung auf eine Politikänderung machen.

    Also erst mal weiter so mit dem bewährten Ensemble !

    14
    1. Pistorius war bis vor kurzem Innenminister in Niedersachsen und schaut, was der vollbracht hat: Hochwasser weil kaputte Deiche, Kriminalität auf höchstem Niveau, Migration auf Tourbo und und und.
      Diesem Versager auch nur eine Stimme zu geben ist eine weggeworfene Stimme. Der taugt nicht für 5 Pfennig!!!

      32
      1. @Der taugt nicht für 5 Pfennig!!!
        aber die Staatsmedien loben ihn hoch !
        Wurde der eigentlich schon von den Bilderbergern gegengechecked und genehmigt ?

  10. Art. 20 Abs. 3, insbes. 4 sollte bei Bedarf und Not hart und nachhaltig umgesetzt werden, so das es politische Versager direkt verspüren.
    Wahlen, Demos, Bitten, Petitionen, etc. helfen nicht zur Umkehr zur Normalität !

    22
  11. Ja, unglaublich wie diese tapferen Maulhelden die so selbstlos dem “Hatespeech” den Kampf angesagt haben, sich selbst aber das Recht auf ultimative und endlose Beleidigungsorgien gewähren.
    Die sind erwartungsgemäß wiedereinmal nicht besonders orginell oder gar neu, sondern folgen dem alten Muster der gewohnten Standardverurteilungen und der grundsätzlichen Nazifizierung aller die es wagen sich gegen die erhabene Politkaste zu stellen.
    Protest ja, aber bitte dann nur so das wir keinen Schaden dabei nehmen und nicht befürchten müssen von unseren bequemen und hochprofitablen Stühlen verjagt zu werden,… und bitte nicht so laut damit die braven Restmitläufer nicht aufwachen, sonst noch irgendwelche Träume!?
    Man stelle sich einmal diese völlig abgehobene Arroganz vor, sie, die “Garanten der Demokratie” verbieten jeden Gedanken an ihre Absetzung, das darf nicht einmal zur Debatte stehen, Zugeständnisse gibt es vielleicht aber nur dann wenn wir auch ganz brav sind usw., es wird sich zeigen ob sie ihre freche Schnauze noch bereuen werden.
    Ihnen ist offensichtlich noch nicht einmal der Ernst der Situation klar, sie denken ernsthaft sie können eine Bevölkerung die ihnen mehrheitlich ablehnend gegenübersteht, mit plumpen Beleidigungen und purer Verachtung gegenüber ihren Kritikern von der Unantastbarkeit ihrer Herrschaft überzeugen, so verstehen sie die Demokratie der Postplandemie-Ära.
    Sehr schade das ihnen nicht angemessen geantwortet wird, schade das es wiedereinmal die Eierlosen sind die einen auf dicke Hose machen und sich den Spielregeln beugen die sie garantiert nicht gewinnen lassen, aber es beginnt ja erst ab Montag und erst dann geht es auch richtig los.
    Wie wollen die das durchhalten, was will die Ampel gegen die Bilder unternehmen die der ganzen Welt klar machen das Deutschland nicht hinter ihnen steht und sie damit endgültig als die verlogenen Vollversager bloßstellt die sie nunmal sind!?
    Diesmal gibt es keine Rechtfertigungen für diktatorische Maßnahmen wegen eines genetisch erschaffenes Virus, diesmal gibt es keine Rechfertigung unwillige Impfverweiger als potenzielle Mörder hinzustellen, diesmal kann man keine Demonstranten dem unmündigen Mitläufer als vogelfreie Asoziale verkaufen, die nur ihren puren Egoismus über den Schutz der “Vernüftigen” stellen.
    Was wird da wohl Putin sagen, was wird wohl Biden sinnfreies daher stammeln, was wird Trump mit diesem Geschenk machen, für euch Vollversager sieht es jetzt ganz ganz schlecht aus, willkommen in der Realität!

    29
    1. Voll auf den Nagelkopf getroffen! So muß es kommen, oder Deutschland versinkt im Kommunismus Sumpf vollends.

      12
  12. Traurig , aber wahr! Wer jetzt nicht aufwacht und sich seine Demokratie zurückholt, der wacht im Kommunismus in Reinformat wieder auf. Alles ist dazu bestens angerichtet. Nabu; Agora Energiewende; Agora Landwirtschaft und Forst, alle wollen nur eins: DEUTSCHLAND ZERSTÖREN für eine vollkommene irrwitzige Ideologie und die meinen es wirklich ernst! jetzt heißt es mit Volldampf diesen Verbrechern das Handwerk zu legen, denn danach kommt nur noch die Sklaverei ohne Besitz und Rechte. Also aufgestanden und wehrt euch.

    14
  13. .
    Wer hätte das gedacht,
    daß die als hinterwäldlerisch verlachten und
    als dumm verschrieenen Bauern dereinst
    die Avantgarde sein werden, um dem total
    irren rotgrünen Wahnsinn im Auftrag des
    megafiesen Globalistenpacks massiv
    Paroli zu bieten und dann mit Volkes Hilfe
    — so Gott will — diesem rotzgrünen nachhaltigen
    Albtraum auch wirklich den Stecker zu ziehen.
    .

    17
    1. Der Geldhahn wurde nicht nur zugedreht, sondern die Trucker erwarteten saftige Geldstrafen und zudem die Beschlagnahme ihrer LKWs. Justin Trudeau war nicht umsonst Young Global Leader des WEF.

  14. Lieber Herr Schneidereit,
    danke für Ihren Kommentar!
    Ja, viele von uns “und wir werden immer mehr” wollen die Veränderung zum Guten (wenigstens Besseren!)! Die Zurückgebliebenen sind noch Corona verseucht. Sie werden auch noch zur Besinnung kommen oder wie schön viele gehen müssen! Gut, daß die Bauern kraftvoll mit ihren Traktoren + die Spediteure mit ihren Lastwägen als Vorhut starten + viele andere ermutigen werden!
    Uns allen viel Erfolg!
    Herzliche Grüße
    Ulla Maschberger