Sonntag, 23. Juni 2024
Suche
Close this search box.

“Wärmster Januar aller Zeiten”: Klima-Berechnungen Pi mal Schnauze

“Wärmster Januar aller Zeiten”: Klima-Berechnungen Pi mal Schnauze

Sehen wir hier einen Klimaforscher bei der Auswertung von Messdaten? (Symbolbild:Imago)

Gestern liefen in den seriösesten deutschen Qualitätsmedien, die es je gegeben hat, wieder mal die aktuellen “Wasserstandsmeldungen” zur Erderwärmung. Hoch und runter wurde diesmal die Erzählung vom nun auch schon angeblich “heißesten Januar seit Beginn der Aufzeichnungen” verbreitet. Die “Tagesschau” zitierte (thematisch stimmig gleich nach einem Jubelbeitrag über Robert Habecks Algerien-Deal zu “grünem Wasserstoff” für den angeblichen “klimaneutralen Umbau der Wirtschaft“)  gewohnt unkritisch Copernicus-Satellitenmessdaten und ließ sogenannte “Experten” zu Wort kommen, die von einer wesentlich früheren Überschreitung des “1,5-Grad-Ziels” warnten.

Als Vertreter des berüchtigten “Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung” durfte Peter Hoffmann den Bogen zwischen den neuesten alarmistischen “Daten” und der globalen Transformationsagenda schlagen: “Jeder Einzelne kann etwas tun und müsse sich fragen, ob Mobilität durchs Auto erfolgen muss, wie ich letztendlich auch heize, wie ich wohne, wie ich mich ernähre.” Dahin läuft der Hase also, wie üblich.

“Gemischtes Bild”

Und selbst in der ansonsten eher nüchternen “Welt” war zu lesen: “Die mittlere Januar-Temperatur 2024 war zudem um 1,66 Grad höher als die geschätzte Durchschnittstemperatur im Januar der Zeit zwischen 1850 und 1900.” Das muss man sich geben: Sie schätzen die sogenannte “Durchschnittstemperatur” – grundsätzlich ohne Aussagekraft, weil in der realen Welt nicht existent – für die Phase zwischen 1850 und 1900… aber sie sind sich nicht zu blöde, jetzt auf zwei Nachkommastellen genaue Messdaten anzugeben, so als seien die Berechnungen auch nur ansatzweise akkurat.

In Europa zeigte sich ein gemischtes Bild. Während es in den nordischen Ländern deutlich kühler war als im Schnitt des Referenzzeitraums, war es im Süden des Kontinents deutlich wärmer.” Klare Kiste: In Nordeuropa braucht es also mehr Verbrenner, in Südeuropa sollten die CO2-Abgaben verdreifacht werden. Oder? Nachdem sie im letzten Jahr festgestellt haben, dass man den Leuten praktisch alles erzählen kann – wärmster Sommer seit gefühlt 1.947.492.921 Jahren -, hat man nun wohl gar keine Scham mehr und bringt solche Meldungen ganz einfach monatlich.

20 Responses

  1. Zu blöd das Wetter für die nächsten 3 Tage richtig vorherzusagen, aber über Klimaveränderungen labern…

    27
  2. Wer diesen Meldungen auch nur einen Wimpernschlag an Aufmerksamkeit schenkt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann und daß die Kinder der Klapperstorch bringt. Im Norden und in der Mitte Spaniens hat es im Januar kräfig geschneit und in den USA gab es Schnee ohne Ende. Ob die Spaßvögel das selber glauben was sie da von sich geben, oder spielen die nur Märchenonkel?

    23
    1. Plus ein bisschen Einfrieren der Adria.

      Aber ist ist völlig egal, wie das Wetter so ist, es ist immer der Klimawandel.

      So wie bei es Corona niemals Nebenwirkungen sind, sondern immer “Long covid”.

      So, wie es bei Angriffen auf Juden niemals die Muslime oder die Linken sein können.

      So, wie bei der Tatsache, dass es nur zwei biologische Geschlechter gibt, das aber jede Menge Psychopathen in ihre ganz persönlichen Wahrnehmung nicht begreifen wollen.

      Ich kann es nur immer wieder betonen: es ist unfassbar, was aus diesem Land in den letzten 20 Jahren geworden ist!
      Ich meine, seien wir doch mal ganz ehrlich zueinander, wer hätte denn vor 20 Jahren mit solchen Argumenten irgendeinen Zuhörer gefunden, von dem nicht anzunehmen wäre er hätte geglaubt, dass man völlig bekloppt und /oder besoffen ist?!

  3. Wenn nicht dauernd die dichte Wolkendecke gezogen würde, dann hatten wir endlich kalte Nächte im Winter. Der Eingriff in die Natur macht allen schwer zu schaffen, den Pflanzen, Tieren und auch uns Menschen.

    7
    10
  4. Ich habe schon mal gefragt, wann und wo diese Temperaturen gemessen wurden und ob das für die ganze Welt gilt oder nur für z.B. München-Garching.
    Und wie und wo wurde vor 125.000 Jahren die Temperatur gemessen? Gab es zu der Zeit überhaupt schon verlässliche Aufzeichnungen?
    Fragen über Fragen auf die ich bisher keine Antwort bekommen habe.

    20
    1
  5. Durch eine grob unsinnige Angabe von abs. oder rel. Fehlern enttarnt man sich als Volltrottel oder Betrüger.
    Hier wird die Differenz zwischen mittl. Januar-temp. 2024 und der “geschätzten” mittl. Temp. 1850 … 1900 mit einem abs. Fehler von einem Hundertstel Kelvin angegeben, die sind so dämlich wie die Frau Baerbock und Roth zusammen – ein Betrugsversuch kann das also nicht sein.
    BTW: Die Opferzahl von Babi Jar wird ständig mit 33771 angegeben. Der abs. Fehler ist <0,5 und der rel. ca. 0,001 %. Was hielten Sie von einem Menschen, der seine Körpergröße mit 1,75873 m (also auf 10 Mikrometer genau) angibt? Volltrottel oder Betrüger?

    15
    1. Aus welchem Defekt tief im Dünndarm dieses Herrn auch immer das Bedürfnis nach Infragestellen des BabiJar-Massakers sich an die Tastatur gedrängt hat – offensichtlich ist ihm darüber hinaus auch der grundsätzliche Unterschied zwischen “messen” und “zählen” unbekannt. “Zählen” kann man mit einem enorm geringen Fehler, ohne Hexerei oder Trottel, “messen” dagegen nur mit leider mehr oder weniger großen Fehlern. U.a. deswegen versuchen Physiker und Ingenieure, “Messen” auf ein “Zählen” zurückzuführen.

  6. Dass es auf der Nordhalbkugel (!) womöglich wärmer wird, könnte durchaus zutreffen. Doch damit ist ja nicht alles geklärt, was es zu diesem Thema anzumerken gilt. Wie man schon hört, wird die Antarktis sogar immer kälter!

    Vor allem ist die viel und alles entscheidendere Frage: Wieweit denn der Einfluss des „menschengemachten CO2“ ist und wie „anhaltend“ dies womöglich sein könnte!?
    Da gibt es durchaus auch andere als „menschengemachte“ Ansichten.

    Für diejenigen, die sich ernsthaft interessieren und einem kritischen Denken gegenüber offen stehen:

    Interessantes „Denk-Material“ findet man auch bei Prof. Gantefoer mit zahlreichen Videos:

    https://www.youtube.com/channel/UCwHmt5hCqkgBOk941OoALhQ

    … nicht nur zum Klima.

    Deutschland hat eine Durchschnittstemperatur von 10 Grad Celsius; Malaysia von 28 Grad Celsius. In seinem Video zur De-Industrialisierung bringt Prof. Gamtefoer auch seine Überraschung zum Ausdruck, dass die Malaisen sich wundern, warum man denn in einem so kalten Land wie Deutschland sich „Gedanken über Klimaerwärmung“ macht. In Malaysia denkt niemand an „Klima-Maßnahmen“ – weder für die Industrie, noch Auto-Verkehr, noch sonst irgendwas. Und das, obwohl durchaus auch mal 40 Grad Celsius erreicht werden. Und Malaysia ist ein Schwellen- und kein rückständiges Entwicklungsland.

    Spätestens da müssten die kleinkarierten Klimafetischisten mit ihrer „Weltrettungs-Hybris“ zumindest mal stutzig werden. Hilfreiches Stichwort: Wasserdampf/Wolken und die Effekte!

    Die europaweite manische CO2-Bekämpfung erinnert zwangsläufig an den rigorosen Aderlass im Mittelalter, mit dem man „wissenschaftlich“ deutlich mehr Menschen umgebracht als geheilt hat. In einigen Jahrzehnten wird man über diese „Heils-Theorien“ und die darauf aufgebauten Maßnahmen genauso den Kopf schütteln, wie wir es heutzutage beim Aderlass tun!
    CO2-Bekämpfung ist jedoch ein wunderbares Geschäftsmodell, das Milliarden Euros in die Hände der „richtigen Leute“ spült. Darüber sollte man viel eher mal nachdenken und sämtliche Thesen mal nachprüfen…

  7. Achtung: Da beim Übersenden der Link sofort das Video öffnet – was dann zu einer Leerstelle im Kommentar führt, versuche ich es nochmal mit einem angehängten”xx”, um dies zu verhindern! “xx” wäre also zu löschen, wenn man den Link sehen will bzw. das Video öffnen will ..
    (Oder? Ich bin kein Fachmann für diese Fragen!)

  8. Als 1969 in der DDR als Sohn eines politischen Häftlings, unter Ulbricht verurteilt, geborener und bis 1990 in einem antisozialistischen elterlichen Haushalt sozialisierter Mensch, kann ich mit absoluter Gewissheit sagen, dass dieses Deutschland 2024 jetzt schon um Längen die Zustände der ehemaligen DDR schlägt.
    Ich kann das alles garnicht mehr glauben was hier abläuft…

  9. Ich kenne nur eine Partei, die den Klimaschwindel nicht mitmacht, und die kriegt, auch wenn sie bei weitem nicht perfekt ist, bis auf weiteres meine Stimmen. Wenn es ihr darüber hinaus gelingt, diesen widerwärtigen Kriegshetzern des sogenannten Öffentlich-rechtlichen Rundfunks den Stecker zu ziehen, um so besser.
    Für eine Problembeschreibung auf höherer Ebene zitiere ich Karl Albrecht Schachtschneider:
    “Der Kapitalismus ist seinem Wesen nach international. Er ist als solcher mit der Demokratie unvereinbar.”

  10. @KLIMA-BERECHNUNGEN PI MAL SCHNAUZE
    Na ja – es muß nur “demokratisch” aussehen – nur eine kleine Minderheit macht die Gegenprobe bei Politikeraussagen.
    Zuggeben – mache ich auch nicht mehr. Ich habe in dne letzten 40 Jahren viel Zeit darauf verschwendet, Politikern der Blockpartei einzelne Aussagen nachzuprüfen – sie waren immer – sagen wir – alternative Fakten !
    Die angeblichen Gegensätze innerhalb der Flügel der Blockparteiwaren abgesprochenes Theater !
    Und da dürfen die Weißkittel, die dafür den Untergrund liefern sollen, natürlich nicht besser sein !

  11. Es geht nicht um das Klima. Es geht um Befehl und Gehorsam. Wir sollen gefälligst gehorchen und ansonsten die Fresse halten. Genau wie bei Corona.

  12. Ich würde ihnen sagen, sich über den Klimawandel zu sorgen, ist wie sich über das Wetter zu beschweren. Wenn ihr das Klima nicht mögt, zieht um. Wenn ihr euch über das Wetter Sorgen macht, holt euch einen Regenschirm.

  13. Wir hatten angeblich auch den wärmsten Sommer seit Aufzeichnung der Wetterdaten!? Bei uns im Westen hat es fast die ganzen Sommerferien durch nur geregnet bei um die 22*C . Wer glaubt den Blödsinn der Klimawandel Lobbyisten überhaupt noch ? Am besten gefällt mir immer das Geheule über schmelzende Gletscher, unter denen man dann Straßen und Gebäude aus der Römerzeit findet . Haben die Römer die etwa unter den Gletschern gebaut ?

    1. Zum einen sollte man nicht ständig Klima und Wetter verwechseln bzw. gleichsetzen! So lange die Daten passen oder passend gemacht werden können, spielt das den Klima-Hysterikern natürlich in die Karten.

      Ich möchte nur daran erinnern, dass Grönland so heißt, weil es einst ein grün Land war, das besiedelt war. Dort hat man damals bestimmt keine Rdieschen unter einer Eisschicht gezüchtet. Erst als das Klima ein nachhaltigen Schwenk machte, mussten sich die Menschen nach anderen orten Umsehen.

      Auch ein Hannibal ist nicht mit Elefanten im Schneetreiben über vereiste Alpenpässe gezogen, sondern musste sich nur sicher ungemütlicheren Temperaturen stellen. Wie auch immer …

      Schon diese zwei Beispiele zeigen, dass das Klima nicht diese durchgeknallten Trockennasenaffen braucht, um sich irgendwie zu sortieren …

      Wenden wir uns also problemorientiert dem Geschäftsmodell “Klima-Erwärmung” zu. Dort lassen sich mit Sicherheit einige überraschend aussagekräftige Aspekte offenlegen …