Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

Wo bleibt der Aufschrei der Industrie gegen die Energiewende?

Wo bleibt der Aufschrei der Industrie gegen die Energiewende?

Deindustrialisierung: Die wirtschaftsfeindlichste Energiepolitik aller Zeiten trägt Früchte (Symbolbild:Imago)

Die schnell weiter steigenden Energiekosten durch die “Energiewende” (ver)treiben die deutsche Industrie in Länder mit einer günstigen, sicheren und berechenbaren Energieversorgung. Viele kleinere Betriebe ohne Kontakte ins Ausland gehen pleite. Doch Industriemanager und Industrieverbände wie auch die Gewerkschaftsführungen stehen im Namen der “Weltklimarettung” weiter hinter dieser Energiewende. Warum wehren sie sich nicht massiv gegen die Politiker, die mit dem Festhalten an diesem Wahn ihre Betriebe und die damit verbundenen Arbeitsplätze vernichten?

Die Daten der deutschen Wirtschaft sind deutlich genug: Die Wirtschaftsleistung hat im letzten Jahr abgenommen. Für das laufende Jahr soll es laut den „Wirtschaftsweisen“ wieder leicht aufwärts gehen. Doch das dürfte ein frommer Wunsch sein. Die Daten sprechen dagegen. Der Energieverbrauch in allen Wirtschaftssparten hat abgenommen, das heißt, die Produktion wurde heruntergefahren. Nur der Energiebedarf der Immigranten ist gestiegen. Das sind kurzgefasst die Daten von der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, eines Vereins unter dem Schirm des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der sehr sorgfältig recherchiert.

Die Wirtschaft schrumpft

Die Investitionsquote – das Verhältnis der Investitionen zu Abschreibungen – liegt weit unter 100 Prozent. Das heißt: Viele alte Anlagen werden gar nicht mehr ersetzt. Die Wirtschaft schrumpft. Doch das stört den Wirtschaftsminister Robert Habeck nicht. Er will den Bau von Fakepower-Erzeugern (Wind- und Solaranlagen) beschleunigen und die Energiewende mit vielen Milliarden Steuergeldern stützen, die die Strompreise in nicht mehr bezahlbare Höhen treibt.

„Grüner“ Wasserstoff (mit Fakepower elektrolytisch erzeugt) soll dazu ein Hauptpfeiler als Energieträger werden. Mit dem Wasserstoff sollen in Gaskraftwerken Grundlaststrom zur Netzstabilität und Regelstrom zum Ergänzen der schwankenden Fakepower auf den Bedarf erzeugt werden. Darüber hinaus soll Wasserstoff die Kohle zur Stahlherstellung ersetzen. Auch zur Herstellung von Treibstoffen und Kunststoffen soll Wasserstoff statt Erdöl und Erdgas dienen. Im Labormaßstab ist dies alles möglich; doch die Kosten und der Energieaufwand übersteigen die vorhandenen Praxismöglichkeiten bei Weitem. Überschlagsrechnungen zeigen: Die aus Wind und Sonne über Deutschland gewinnbare Energie reicht nicht für alle Prozesse.

Die “Energiewende” vernichtet viel Energie

Bei genauerem Hinsehen führt der Wasserstoffplan auf dem Weg zum Verbraucher zu riesigen Energieverlusten. Mit der Elektrolyse geht bereits ein Drittel der eingesetzten Fakepower verloren. Wasserstoff hat einen Brennwert von 3,5 Kilowattstunden pro Kubikmeter. Das ist ein Drittel dessen, was Erdgas leistet. Es müsste also das dreifache Volumen im Vergleich zum Erdgas transportiert und gelagert werden. Das bedeutet zusätzliche Gasleitungen und die dreifache Menge an Gaskavernen, die  in Deutschland aller Wahrscheinlichkeit nach nicht realisiert werden können. Hinzu kommen Wasserstoffverluste durch Diffusion, denn die sehr kleinen Wasserstoffatome dringen in alle Kristalle ein und durchdringen sogar Metallwände.

Bei der Wiederverstromung des Wasserstoffs gehen weitere 40 bis 70 Prozent der dann noch vorhandenen Energie verloren. Einfache Gasturbinen mit Wasserstoff haben 70 Prozent Verlust. GuD-Kraftwerke – Gasturbinen mit nachgeschalteter Dampfturbine – sind mit Verlusten von rund 40 Prozent zwar günstiger, aber zum Regeln der schwankenden Fakepower wenig geeignet, weil Leistungsänderungen lange dauern. Von der eingesetzten Fakepower landen so letztlich nur 10 Prozent beim Verbraucher. Zum Vergleich: Ein Kohlekraftwerk setzt über 40 Prozent des Brennwertes in Strom um.

Fakten der Energiewende

Diese Fakten sind allen Managern zugänglich. Als Ingenieure sollten sie zu ihrem Grundwissen gehören. Wirtschaftler und Juristen haben genügend Ingenieure als Mitarbeiter, die ihnen die Fakten erläutern können. Jeder weiß darüber also Bescheid oder könnte Bescheid wissen. Die daraus resultierenden Erkenntnisse können nur lauten:

  • Die Fortsetzung der Energiewende führt zwangsläufig und unweigerlich in den wirtschaftlichen Niedergang.
  • Jede weitere Fakepower-Anlage treibt die Stromkosten noch höher.
  • Sonne und Wind über Deutschland reichen nicht aus, um für die geplante Energiewende den deutschen Energiebedarf zu decken.
  • Wir müssen die fossilen Brennstoffe nutzen, wenn wir nicht auf das Niveau eines Entwicklungslandes absinken wollen.

Doch diese Tatsachen werden ignoriert. Es ist schwer verständlich, warum Manager und Gewerkschaftsfunktionäre hinter der Energiewende stehen und nur in Einzelfällen von der Politik geringere Energiekosten für ihren Betrieb fordern. Was könnte die Motivation sein? Glauben die Manager, nur so das Weltklima retten zu können? Wollen sie ihre Vergütungen bis zum Ende der Vertragszeit retten? Oder gehört ihr Betrieb zu den Profiteuren der Energiewende? Glauben die Wirtschaftsbosse etwa an die märchenhafte und abwegige politische Prognose, mit dem Fortschreiten der Energiewende werde Energie wirklich günstiger?

Kritiker der Energiewende haben Nachteile

Stehen Manager und Gewerkschaftsfunktionäre ernsthaft hinter der These, die Energiewende trage zur Wertschöpfung bei und schaffe Arbeitsplätze? Oder schwimmen auch sie als unbeirrbare ideologiefeste Gutmenschen in der politisch proklamierten Welle der “Weltklimarettung” mit, ohne zu hinterfragen, ob der Mensch das Klima überhaupt “retten” kann oder muss? Wir wissen es nicht.

Ein wesentlicher Grund, die Energiewende nicht zu kritisieren, ist – neben medialer Anprangerung – der andernfalls drohende Verlust staatlicher Zuwendungen. Die werden nur vergeben an Betriebe und Hochschulen, die öffentlich hinter der Energiepolitik der Bundesregierung stehen. Daher sind die Kritiker der Energiewende fast ausnahmslos Rentner und Pensionäre, die “ihre Schäfchen im Trockenen” haben. Aktive Ingenieure werden von den Betriebsleitungen und von den Präsidenten der Hochschulen ermahnt, mit Kritik an der Energiewende nicht an die Öffentlichkeit zu gehen, weil sonst keine öffentlichen Gelder mehr fließen würden. Dasselbe gilt für Wissenschaftler, die noch eine Karriere vor sich haben. Wer sich an solche Ermahnungen nicht hält, muss um seinen Job bangen.

Energie ist der Schlüssel zum Wohlstand

Wir müssen wieder faktenbewusst handeln! Energie ist die Grundlage unseres Wohlstandes. Wer Energie mutwillig verteuert und verknappt, zerstört unsere Wirtschaft und damit unseren Sozialstaat. Soziale Leistungen sind nur durch eine effiziente Industrie mit einem hohen Automatisierungsgrad möglich. Menschen werden durch Automaten ersetzt. Die Automaten arbeiten schneller und sind billiger als der Mensch, wenn die Antriebsenergie günstig ist. Dann fallen die Preise der Produkte und es steigen Gewinne, Steuern und Löhne. Diesen Zusammenhang hat die deutsche Regierung für eine unwirksame “Weltklimarettung” mit Hilfe der Energiewende aufgegeben.

Wenn Deutschland nicht in die Bedeutungslosigkeit absinken soll, müssen daher elementare Forderungen erfüllt werden, wie sie etwa der Stromverbraucherschutz NAEB formuliert. Sie seien hier nochmals zusammengefasst:

  • EEG (Erneuerbare-Energie-Gesetz) und EE-Strom (Solar-/Wind-/Biogas-) beenden!
  • Nord Stream reparieren, weiterhin Erdgas- statt Wasserstoff (H2)!
  • Weiterhin Kohle-Strom, Kraftwerke inklusive AKW reaktivieren, keine CO2-Langzeitspeicherung!
  • CO2-Steuer beenden, Klima-Schutzgesetz aussetzten, Klima- und Transformationsfonds auflösen!
  • Keine Heizungsverbote, kein Wärmepumpenzwang, zurück zur Wärmeschutzverordnung von 1995!
  • E- und Bio-Fuels und batteriebasierte KFZ-Mobilität stoppen!

28 Antworten

    1. Irgend was stimmt mit dem Link nicht, die Firewall schlägt zu!
      Warum immer diese Profs. Ich kannte zu meiner Zeit genügend Mittelständler die sich von den elenden Beratern in den Ruin beraten ließen.

    2. Eberhard Hamer ist nicht irgendein Prof, sondern mit gegenwärtig 91 Jahren ein Urgestein, das mittelständisch denkt.

      Seine Rede zur Griechenland-Rettung im Jahr 2011 kann man sich heute noch anhören und auch ohne viel Mühe auf den Ukraine-Krieg beziehen, denn es gibt viele Parallelen.

  1. @”Warum wehren sie sich nicht massiv gegen die Politiker, …” Warum sollten sich Manager aufregen? Die fahren die Konzerne auf Verschleiß und während dessen bauen die im Ausland ihre neuen Konzernstrukturen auf. Der kluge Mittelständler nimmt keine neuen Kredite mehr auf. Die privaten Reserven werden nur noch für sich selber benutzt und wenn er Glück hat findet er noch einen Käufer für den Rest seiner Firma. Jedenfalls habe ich es so gemacht. Meine Altersversorgung verballerte ich nicht mehr für unsinnige Investitionen die mir durch die irrsinnige Politik entstanden wären. Bude zu und Ende.

    21
    2
  2. Dass die Deindustrialisierung in Deutschland in vollem Gange ist, dass sich wichtige Wirtschaftsverbände bereits mit Bittschreiben an die Regierung gewandt haben, um die Überlebenswahrscheinlichkeit ihrer Mitgliedsunternehmen zu verbessern, ist ja kein Hirngespinst, das sich irgendwelche Extremisten aus den Fingern gesogen haben, es lässt sich nachweisen.

    16
    1. Nachdem das Todesurteil gefällt wurde, von dem Davor rede ich erst gar nicht, da haben diese “Verbände” nichts gemacht. Erst jetzt, wo das Gift gespritzt wird, da rühren sich einige, aber nur ganz leicht. Ein Glück hat es solche “Verbände”. Die kommen ihrer Aufgabe vollständig nach, Parteipolitik gegen die Unternehmen machen, sich aber als Unternehmenskämpfer ausgeben und die Unternehmen haben all die Jahrzehnte nichts mitbekommen. Das perfekte Deppenhaus des “geliefert wie bestellt”.

      1. Ich habe gestern mal wieder ein Video meines liebsten „Unterhaltungs-” Professors Gantefoer angesehen. Da war er doch tatsächlich in Malaysia um sich über „De-Industrialisierung“ zu informieren.
        Nur Kurz: Deutschland hat eine Jahresdurchschnitts-Temperatur von 10 Grad Celsius, Malaysia 28 Grad! Der Clou: Dort versteht niemand, warum denn ausgerechnet die Deutschen in ihrem „kalten Land“ gegen eine Erderwärmung kämpfen wollen. (Von den sachlichen Gegenargumenten mal ganz abgesehen!)
        Dort sieht man selbst gelegentliche Temperaturen über “40 Grad noch ganz entspannt” und sieht keinerlei Grund hier irgendwie in die Industrie oder den Autoverkehr „einzugreifen“.
        Malaysia ist ein aufstrebendes Schwellen- und gewiss kein „Entwicklungsland“!

        Der Irrsinn bei uns geht nun sogar soweit, nun Wasserstoff-Kraftwerke bauen zu wollen, obwohl die Herstellung des Wasserstoffs in unseren Breiten (weniger Sonne) absolut unrentabel ist. Aber was interessiert diese Blindflieger Natur, Technik und Wissenschaft?
        Einfach zu doof, um wie auf der ganzen übrigen Welt doch mal auf Atom-Strom zu setzen!
        Einfach weg mit diesen Blindfliegern!

  3. ICH bin ganz ihrer Meinung, nur der Atom-Strom aus neuartigen Reaktoren wurde vergessen.

    Für R.Habek allerdings wäre das, bei Vorlage, viel zu viele (irgendwie doofe) Zahlen.

    Und was “doof” ist in Deutschland, bestimmen im Augenblick leider exakt die Doofen.

    16
  4. Ja, schön gebellt…..nur bleiben Sie an der Oberfläche, lieber Herr Appel. Die Grundprobleme liegen im allmächtigen Staat, der sowohl Arbeitgeber, Unternehmen und Arbeitnehmer abhängig macht. jede Subvention, jedes Gesetz in den Ablauf marktwirtschaftlicher Strukturen belastet ökonomisch sinnvolle Handlungen und führt zu Fehlallokationen, Um gewünschtes staatliches Handeln zu erzeugen, werden viel zu hohe Steuern erhoben und danach der Bürger gedemütigt durch Wohlverhalten einen Teil seiner Steuern zurück zu erhalten.
    Hier aus entsteht Obrigkeitsstaatliches Denken und letztlich Unterdrückung und Wohlstandsvernichtung.

    Bringen Sie es doch einfach auf den Punkt:
    – Austritt Deutschlands aus allen bevormundenden Organisationen wie WEF, WHO, EU und NATO
    – Schaffung eines libertären Wirtschaftssystems vor allem mit solidem Geld Goldstandard oder Botcoin-Standard)
    – Einführung der Politikerhaftung
    – Aufarbeitung menschenverachtender Narrative, wie Impfungen, Klima usw. durch eine breite Öffentlichkeit
    Wenn Kommentare, wie Sie sie schreiben, so bestehen bleiben, ohne auf die eigentlichen Ursachen des Wohlstandsverlusts und der Unterdrückung zu benennen, erweisen Sie uns nur einen Bärendienst

    19
  5. Für große Unternehmen scheint es einfacher zu sein ins Ausland zu gehen, als hier Widerstand zu leisten. Patriotismus gibt es nicht bei den Global Playern.
    Nur, wenn Deutschland und Europa verarmen, verlieren sie auch Absatzmärkte/Kunden.

    Die (gute) Frage aus dem Titel dieses Artikels, müsste man mal so einem Unternehmer stellen.
    Ich denke, die haben ihre Schäfchen im Trockenen, sitzen den unvermeidlichen Crash aus, und kommen dann ggf. zurück, wenn hier die Rahmenbedingungen wieder genehm sind (niedrige Löhne, niedrige Steuern,…)

  6. Sie wollen mitschmieren im dreckigen System und erhoffen sich Vorteile aus Steuergeldern !

  7. Dem letzten Punkt würde ich nicht zustimmen.
    “E- und Bio-Fuels und batteriebasierte KFZ-Mobilität stoppen”
    Im Gegensatz zu den Planwirtschaftlern würde ich keine Technologie verbieten.
    Wer gerne elektrisch fährt und das erforderliche Geld dafür ausgibt, soll das gerne tun dürfen…

  8. Als Jugendlicher dachte ich noch, dass sich sowohl die Kirchen als vor allem auch die Wirtschaft viel zu stark in die Politik einmischen – und einmischen konnten.

    Mit den Kirchen, das hat sich wohl gänzlich erledigt und die Wirtschaft wird inzwischen offenbar von Kastraten ministriert, die sich nicht mehr getrauen, ihren Mund aufzumachen. Womöglich sind viele bereits auch schon viel zu sehr von staatlichen Subventionen abhängig, die man nicht gefährden möchte. Deshalb auch die “grüne Strategie”, alles so weit zu destabilisieren, dass niemand mehr “ohne Staat und seine Subventionen” auskommen kann!

    Diese Art von Abhängigkeit, die auch für die Medien gilt, haben die überstaatlichen oder privaten „Korruptions-Untersucher“ (keine staatliche Behörde vorhanden!) überhaupt nicht auf dem Schirm. Korruption ist für diese offenbar nur, wenn sie einen Empfänger mit Geldscheinen in der Tasche ausfindig machen können.

    Die „strukturelle Korruption“, d.h. ein Geben und Nehmen auf Gegenseitigkeit, aber außerhalb rechtsstaatlicher Befugnisse, „gibt es einfach nicht“. Doch wie viele Posten werden allein nach diesem Prinzip verteilt? Nahezu alle! Man gibt, was man kann und man nimmt, was man kann. Selbst im Parteienbetrieb könnte man derart korruptes Vorgehen beweisen (Wahlkreis-Mandat; Franktionszwang; Aufsichtsratsposten – gerade im personellen Bereich ist die Liste der “ungewählter” bzw. “absprachgemäß gewählter” endlos!)
    Wozu erst unsichere Wahlen, wenn man auch so erreicht, was man möchte?

    Nicht das Tauschen und Austauschen ist das Problem, sondern stets die mangelnde Transparenz und die fehlende Legitimation im Verfahren. Man hintergeht das Recht und vorgeschriebene Verfahren.

    Offenbar hat sich das Peter-Prinzip ganz allgemein in dieser Gesellschaft durchgesetzt. Es besagt, dass jemand so lange befördert wird, bis er die Stufe seiner Unfähigkeit erreicht hat. Früher tat man dann wenigstens noch etwas dagegen, heute ist diese Erkenntnis folgenloser irrelevanter Standard – wie eine Regierung, aber eben auch die sogenannten „Wirtschafts-Kapitäne“ beweisen.

    1. Diebstahl von Steuergeldern: Windstrom, Solarstrom und Biogas mit Zwangseinspeisung werden finanziell gefördert, während funktionsfähige Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke verschrottet werden. Seit April 2023 ist die BRD Nettostromimporteur, weil die drei letzten Kernkraftwerke abgeschaltet worden sind. Das Land ist jetzt per Gesetz außerstande, sich selbst jederzeit mit Strom zu versorgen.

      Seit 2000 wurden die Kernkraftwerke und Kohlekraftwerke zunehmend unwirtschaftlich. Die von 2000 bis 2024 auf das Dreifache gestiegenen Strompreise verhinderten Investitionen im Inland und bewirkten neue Standorte im Ausland. Inzwischen sinkt der Stromverbrauch, weil Industriebetriebe geschlossen wurden oder weil sie ihre Produktion gedrosselt haben.

      Noch nie waren die Steuereinnahmen so hoch wie jetzt, noch nie wurde so viel Geld für sinnfreie Maßnahmen ausgegeben und ohne Gegenleistung oder Bedingungen ins Ausland verschenkt. Noch nie verfiel die Infrastruktur des Landes so schnell wie jetzt und noch nie verarmte die Mehrheit so stark wie jetzt.

      Die einzigen Profiteure sind die Empfänger der zuvor gestohlenen Steuergelder im Inland und im Ausland. Die ideologisch in die Irre geführten Führungskräfte der Industrie schweigen. Jeder Mensch mit großem Einfluss auf die veröffentlichte Meinung, der trotzdem aufschreit, wird verleumdet oder wirtschaftlich ruiniert.

  9. @DER AUFSCHREI DER INDUSTRIE
    dann gucken sie mal, wem die Konzerne gehören und wer den Flüsterer im Hintergrund gibt.
    So wie die Besitzverhältnisse sind, kann es sich keiner der “mächtigen” Manager leisten, gegen die Interessen von Blackrock Larry Fink zu stellen, wenn er im Amt bleiben will !
    Bei dem Fall, den ich persönlich in vergleichbaren Umständen beobachten konnte, dauerte es 24h, bis der betreffende Manger freigestellt war !

  10. “WO BLEIBT DER AUFSCHREI DER INDUSTRIE GEGEN DIE ENERGIEWENDE?”

    Diese Frage stellte “EIKE” (und nicht nur EIKE) schon im vorletzten Jahrzehnt. Die Antwort ist immer noch gleich. Die Unternehmen sind gleichgeschaltet, politisiert und durch ihre “Vertretungen” (Verbände, die faktische linke Parteien darstellen) unter Kontrolle des Systems. Dazu kommen die Staatsaufträge, Subventionen und andere steuergeldliche Schmiergeldzahlungen, die man durch das Aussprechen der Wahrheit ja verlieren würde (Staatsquote beim BIP war 53% letztes Jahr = Planwirtschaft). Außerdem kommt es nur auf das Betriebsergebnis des jeweiligen Jahres an, was später mal ist, ist egal / wird nicht belohnt.

    Wie üblich ist das System auch hier an sich dysfunktional (ab Gründung BRD). Also erneut, viel Spaß es zu retten. Wird garantiert funktionieren.

  11. Zum größten Teil braucht die Industrie keinen Aufschrei, denn die meisten sind gut subventioniert und konform mit dieser Politik, siehe Corona, und der Rest hält die Fresse aus Angst vor Repressalien! Sonst hätten sie schon lange geschrien!

  12. Seriöse Unternehmen arbeiten ausschließlich mit Eigenkapital. Verschuldete Unternehmen, das sind zumindest alle Dax- und MDax-Unternehmen, sind wegen ihrer Kredit- und Subventionsabhängigkeit zu Marionetten rotgrüner bildungsferner Diktatoren geworden, wie viele kriecherische Pressemeldungen von Unternehmen und Managerreden erkennen lassen.

  13. WO BLEIBT DER AUFSCHREI DER INDUSTRIE GEGEN DIE ENERGIEWENDE? Darauf gibt es eine klare Antwort. Die Industrie lässt sich gerne aus Hochlohnländern vertreiben. Und wenn es geht, möglichst schnell. Denn das Rezept von Trump, nämlich Importzölle gegen Deindustrialisierung kann nur funktionieren, solange die einheimische Industrie den Rückgang der Importe ausgleichen kann. Im Ausland billig produzieren und dann im Inland teuer verkaufen, das ist die Art, wie man Länder ausplündern kann.

  14. Die internationale Finanzelite steuert unsere Politik, die Medien , die Managements aller Konzerne und die Gewerkschaften. Hier geschieht nichts ohne Grund und ohne das diese nicht massiv daran verdienen. Mittlerweile werden im Rahmen von Hedgefonds riesige Summen auf den Untergang der deutschen Wirtschaft gewettet. Einfach nur noch pervers was die hier abziehen und das Volk ist so dämlich und lässt sich wie Schlachtvieh vor denen hertreiben. Letztendlich wird Schwab recht behalten: „die Deutschen werden nichts mehr besitzen aber glücklich dabei sein“!

  15. Russwurm hat doch eben erst einen Brandbrief der Wirtschaft an die Ampelregierung überreicht. Allerdings raffen die den Inhalt nicht und machen einfach weiter so. Bis nichts mehr geht und alles steht.
    Die Industrie plant keine Revolutionen oder Demos, wenn es lang genug beschissen läuft, dann investieren die eben anderswo.

  16. Der Plan ist: Deutschland und Europa wird platt gemacht.
    Das Dummvolk bekommt nach Jahrzehnte langer Verdummung eine Bande von skrupellosen Deutschland hassenden, korrupten Vollidioten als Regierung vorgesetzt und geht mit wehenden Fahnen in den Untergang.
    Im nachhinein ist immer alles ganz klar.