Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Woher kommt die Wokeness?

Woher kommt die Wokeness?

Anti-woke Proteste von Konservativen vor US-Schule: Auch wenn in den USA der Kulturkampf um die “Kritische Rassentheorie” & Co. tobt, ist diese keine amerikanische Erfindung (Foto:Imago)

Ich habe gestern ein Video eines alternativen Youtubers gesehen, in dem es um den üblichen woken Wahnsinn ging. Darin sagte er beiläufig etwas wie: “Die woke Sch… kommt ja eh aus den USA!” Diese Behauptung hört man immer wieder; sie ist aber so nicht richtig, da viel zu verkürzt und oberflächlich. Dabei wäre es insgesamt sehr wichtig für uns zu verstehen, wo die Ursprünge liegen. Denn nur wenn wir verstehen, woher wir kommen und wie wir an diesen Punkt gekommen sind, können wir die richtigen Schlüsse für die Zukunft ziehen. Mit “Wokeness” assoziieren wir heute Themen wie Gender, Feminismus, Antirassismus, aber auch “Klima” oder “Body Positivity”. Wenn man sich all diese Themen und ihre Vertreter genau anschaut, stellt man fest, dass da nicht einfach ein paar Antifanten in ihren Kinderzimmern lose Ideen zusammengesponnen haben, sondern dass dahinter ausformulierte Ideologien und Gedankenkonstrukte stecken, die man im entferntesten Sinne sogar als wissenschaftlich bezeichnen könnte.

Das prominenteste Beispiel dürfte die “kritische Rassentheorie” (“Critical Race Theory“, kurz CRT) sein, die nicht zuletzt Aufmerksamkeit dadurch erhielt, dass sie von Floridas republikanischem Gouverneur Ron DeSantis an den dortigen Schulen verboten wurde.
Sie ist das Gedankenkonstrukt, die Leitidee, die Ideologie, die die Schlagworte der überengagierten “Antirassismus”-Bekämpfer pseudowissenschaftlich begründet. Entscheidend ist hierbei das Wort “critical“, also “kritisch”. Denn damit ist nicht gemeint, dass weiße Leute kritisiert werden, sondern es beschreibt einen ganz bestimmten philosophischen Ansatz, wie man in der wissenschaftlichen Problemanalyse vorzugehen habe. Dieser bezieht sich auf die “Kritische Theorie” der sogenannten Frankfurter Schule. Das klingt erst einmal wenig aufregend, ist tatsächlich aber essentiell wichtig, wenn man gewisse Entwicklungen heutzutage verstehen möchte.

Keine individuellen Täter, sondern die Machtstrukturen sind schuld

Die “Kritische Theorie” steht beispielsweise im Gegensatz zum Positivismus. Dieser postuliert, dass Wissen ausschließlich Wissen ist, wenn es auf wahrnehmbaren und überprüfbaren Befunden beruht. Man beruft sich auf respektive beschreibt all das, was wir unter “Fakten” verstehen. Die CRT funktioniert dahingehend anders: Sie beschränkt sich nicht darauf, gesellschaftliche Fakten als gegeben hinzunehmen und sie zu beschreiben, sondern sieht diese als menschengemacht an, hinter dem sich das Unrecht gesellschaftlicher Herrschaftsstrukturen verberge. Was bedeutet das in der Praxis? Bezogen auf die CRT etwa dies: Das Konstrukt von “Rasse” ist nicht “natürlich”, sondern ein soziales, von der Gesellschaft geformtes Konstrukt (kommt euch das irgendwie bekannt vor?). Und alle Probleme, die dieses Konstrukt betreffen, sind allein unter dem Aspekt des herrschenden Unrechts – nämlich des “rassistischen Systems” – zu betrachten.

Während positivistische Wissenschaft beispielsweise feststellt, dass Schwarze in den USA bei einem Bevölkerungsanteil von 13 Prozent für 50 Prozent aller Morde verantwortlich sind, interpretiert die CRT diesen Fakt im gesellschaftlichen Kontext. Zu betrachten seien dann nicht der jeweilige Täter, das eigenverantwortliche Individuum, sondern allein die gesellschaftlichen Einflüsse, die ihn geformt haben sollen. Dann geht es nicht mehr um individuelles Fehlverhalten und Schuld, nicht um Tat und Täter – sondern um mannigfaltige Einflüsse des herrschenden Systems, die man dafür ausmacht: Armut, Rassismus, “white privilege”, Sklaverei, systematischen Rassismus, Polizeigewalt und so weiter. Eben um all das, was uns in den heutigen “Debatten” begegnet. Die CRT finden wir in allerlei Gestalten und Variationen: “Critical Whiteness”, “Critical Studies on Men”, “Critical Environment Theory”, “Critical Disability Theory” (die sich nicht auf körperliche und mentale Behinderungen beschränkt, sondern generell Andersartigkeiten wie das “Queersein” einschließt) und viele mehr. Eben all die Themen, die wir heute unter “woke” zusammenfassen.

Linksintellektuelle Vordenker aus Deutschland

Das Konzept der originalen “Kritischen Theorie” stammt, wie erwähnt, von der Frankfurter Schule. Das waren Theoretiker und Philosophen wie Herbert Marcuse, Theodor Adorno oder Max Horkheimer, die an Konzepte von Marx und Hegel anknüpften. Sie waren demnach sozialistisch-kommunistisch geprägte Denker. Und wie ihre Namen schon vermuten lassen, sind es vor allem Deutsche gewesen, die im Laufe ihres Lebens in die USA emigrierten und dort ihre Ideen verbreiteten (zu internationalen Einflüssen wie Antonio Gramsci kommen wir gleich). Sie waren auch die Ideengeber der so genannten 68er-Bewegung, eine linke Studentenbewegung in den 1960er Jahren in Westeuropa und den USA. Als direktes Produkt dieser Bewegung gingen später die von Mao inspirierten “K-Gruppen”, die RAF und schlussendlich auch die Partei “Die Grünen” hervor. So war der heutige Ministerpräsident von Baden-Württemberg früher Mitglied im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW).

Eine Legende der 68er-Bewegung, Rudi Dutschke, formulierte damals das Ziel, dass die Bewegung einen “Marsch durch die Institutionen” antreten müsse. Nicht nur der Fall Kretschmann zeigt, wie erfolgreich dieser Marsch war. Nur ein Beispiel: Die unbekannte, mittlerweile verstorbene Heidi Schelhowe war damals mit Kretschmann im KBW und leitete später den Fachbereich Informatik und Mathematik an der Uni Bremen, während sie Mitglied im ZDF-Fernsehbeirat war. KBW-Kollege Ralf Fücks war in Bremen grüner Umweltsenator, Bürgermeister, Vorstand der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung und Gründer des Zentrums Liberale Moderne, einer recht einflussreichen Denkfabrik. Das Gedankengut der kritischen Theorie ist mittlerweile auch weitverbreitet an deutschen Universitäten und der Grund dafür, weshalb deutsche Studenten in der Regel zu den “wokesten” Leuten der Gesellschaft zählen. Googlet einfach mal nach “Asta, kritische Theorie” und ihr findet zig Ergebnisse über Vorlesungen und Workshops an deutschen Unis zu dem Thema. Der Asta (“Allgemeiner Studierendenausschuss“) ist die – traditionell fast an jeder Hochschule von links gekaperte – Studentenvertretung einer Uni.

Die Früchte der 68-Bewegung

Das alleine zeigt schon, wie eng verwoben dieses kommunistisch geprägte Netz ist. Wenn wir über die Ursprünge der “Wokeness” sprechen wollen, finden wir sie also hier: Bei der Frankfurter Schule. Wenn wir nun auf die Frage zurückkommen wollen, welche Weltmacht diese Ideologie besonders vorangetrieben hat, sollte man folgendes bedenken: Zu Zeiten der 68er-Bewegung war deren zugrundeliegende Ideologie – der Kommunismus – auf die USA als Feindbild ausgerichtet und das Gesellschaftsmodell der Sowjetunion. Hier lohnt sich tatsächlich ein Blick auf die andere Seite der Welt. Ich erwähnte bereits den einflussreichen Denker Antonio Gramsci: Dieser war extrem bedeutend für marxistische Theorien und gilt auch als einer der Mitbegründer der “Kritischen Theorie”. Zudem gründete er die italienische Kommunistische Partei. Sein Konzept der kulturellen Hegemonie findet sich heute etwa sowohl in der CRT als auch im modernen Feminismus wieder.

Über die kommunistischen Parteien in Europa muss man wissen, dass diese seinerzeit eng miteinander vernetzt waren, wobei Moskau das kommunistische Zentrum bildete. So gab es beispielsweise bis 1956 das Kommunistische Informationsbüro (Kominform), ein überstaatliches Bündnis, dem neben den Kommunistischen Parteien Italiens (mit Gramsci) und der Sowjetunion auch die SED – heute: Linkspartei – angehörte. Die Vordenker der “Wokeness” waren demnach eigentlich einst die natürlichen Gegenspieler der USA.

Das Erbe der DDR

Stichwort SED… Die von Kommunisten erdachte “Wokeness” hat sich genau wann in Deutschland ausgebreitet?? Richtig: Bekanntermaßen in der Amtszeit von Angela Merkel, welche in der DDR sozialisiert wurde und dort – nach allem, was man heute darüber weiß – absolut linientreu war. Ein Zufall?

Um nochmals zum Eingangsthema zurückzukommen: Es waren also nicht die USA, die die “Wokeness” nach Deutschland gebracht haben. Sie ist vor allem in Deutschland entstanden und von hier aus, über deutsche Denker und den engen kulturellen Austausch zur Zeit der Studentenproteste, in die USA getragen worden. Und es sind auch nicht die USA, die von der ausufernden “Wokeness” profitieren. Im Gegenteil: Diese Ideologie zersetzt die dortige Gesellschaft genauso wie unsere hierzulande. Jenseits des Atlantiks tun sich die gleichen Grabenkämpfe auf wie hier, teilweise noch verheerender. Und man muss auch – gerade als Deutscher – nicht so tun, als sei “Wokeness” in den USA weiter verbreitet als hierzulande: In den USA wählen fast 50 Prozent einen dezidiert anti-“woken” Trump, und Moderatoren wie Sean Hannity wären hierzulande medial unvorstellbar. Die USA sind eben nicht nur Woke-NY und Woke-LA. Eines jedoch steht außer Frage: Die einzigen, die von dieser “woke”-induzierten Schwächung der westlichen Gesellschaften profitieren, sind die nicht-westlichen Staaten.

31 Antworten

  1. Guten Tag
    Das sind oder waren keine Deutschen sie sind von einer kleinen Wurzellosen Gruppe die mal da und dort wohnen und nach unserer Befreiung diesen Unsinn verbreiten durften.
    Mit freundlich Grüssen

    21
    2
    1. Was für eine “Befreiung” bitte!?
      Bin etwas verwirrt, über ihr Antifa – Narrativ in diesem Kontext.

    2. Und wozu das alles? Warum die gesellschaften spalten und zerstören? Profiteure sind die nicht westlichen staaten? Russland? China? Israel?
      Oder sind es globale banken, konzerne und fonds denen nationalstaaten im weg stehen?

  2. Weil auch das Gendern in dem Artikel erwähnt wurde. Wissen viele nicht. Ich bis vor kurzem auch nicht. Der wirkliche Ursprung des Gender Gagas war bei Alfred C. Kinsey & John Money.
    Wer diese zwei Herren waren, kann man hier Recht ausführlich nachlesen:
    https://www.dijg.de/paedophilie-kindesmissbrauch/alfred-c-kinsey-report/

    https://www.dijg.de/paedophilie-kindesmissbrauch/john-money-gender-junge-penis-maedchen/

    Aus meiner Sicht zwei ekelhafte Gestalten die beide der Pädophilie etwas abgewinnen konnten. Ich frage mich, wie die ganzen Jugendlichen, die auf diesem Zug aufspringen, weil es ja cool & modern ist das wissen würden. Ihre Informationen nicht in die Breite ausrichten würden, also mit viel untersch. Schwachsinn beschäftigen würden sondern ihre “Recherche” mehr in die Tiefe verlagern würden, was sie dann sagen würden. Ich rede hier auch explizit von Jugendlichen, weil sie sich eigentlich von diesem Strom mitziehen lassen. Die erwachsenen Herrschaften wie ein Kellermann sind noch Mal eine andere Kategorie. Was da allerdings tief verborgen in der Psyche steckt möchte ich jetzt weder analysieren noch verstehen und ebenso wenig irgendwelche Vermutungen anstellen…

    Interessant dabei ist auch, wie Wikipedia das ganze darstellt. Ich traue dieser Seite ohnehin schon lange nicht mehr und hab den Eindruck, dass diese auch immens tief in diesem Sumpf drin steckt. Seriös oder gar wissenschaftlich ist die Seite ohnehin nicht, da sie längst von den linken Wokisten gekapert wurde. Bestes Bsp. die Ausführungen zum 97% Konsens des anthropogenen Klimawandels.
    Aber, wenn man sich die Ausführungen zu Kinsey ansieht, fällt ein Abschnitt zu Judith Reisman auf. Also die Dame die all diese ekelhaften Machenschaften von Kinsey aufdeckte. Hier wird behauptet, dass ihre Ausführungen Unsinn sind und das einzige Ziel dieses wunderbaren Sexualtherapeuten und Revolutionärs schlicht diskreditieren wollte. Interessant nicht war? Wenn dieser Pädo Sumpf aufgedeckt wird.
    Um auch nochmal kurz auf Money zu sprechen zu kommen, welcher ja mehr in Richtung ‘Geschlecht ist anerzogen und Kinder kommen ohne Geschlecht zur Welt’: das Experiment mit den Zwillingen hatte eindeutig gezeigt, dass Kinder sehr wohl ein Geschlecht von Geburt an haben. Dies zeigt die Verwirrung des Jungen und das Gespräch mit seinen Eltern, dass er sich komisch fühlt. Irgendetwas nicht stimme. Sich nicht wohl in seinem Körper fühlt. Seine Eltern eröffneten ihm dann, dass er als Junge geboren wurde und nicht als Mädchen.
    Nun, im Endeffekt heißt das, dass ab diesem Zeitpunkt die Theorie der geschlechtslosen Geburt widerlegt wurde und dennoch, verzeihen Sie bitte den Ausdruck, diese Irren von heute einer völlig falschen, längst widerlegten These hinterhereilen. Aber wir wissen sicherlich alle, wie allergisch dieses Klientel reagiert wenn man ihnen die Tatsachen unter die Nase reibt. Sprich: man ist natürlich Mal wieder Nazi, Schwurbler, Idiot, bildungsfern etc pp.
    Evtl wäre das ja auch Mal einen Artikel wert 🤷🏻‍♀️

    22
  3. https://twitter.com/i/status/1679795881141313536

    „Blockade in Bottrop – Frau reißt Aktivistin an den Haaren von der Straße“

    Schwerer Eingriff in den Straßenverkehr, Nötigung, so sind sie halt die
    kaputten Straßensitzer !
    Hätten wir eine durchgreifende Regierung und entspr. Richter, die den Straftatbestand verfolgen würden, wäre der Spuk schnell vorbei.
    Lt. Presseberichten sollen diese Faschisten bis zu 1300 E mtl. incl. Sozialversicherung
    für ihr kriminellen tun von dreckigen reichen Säcken erhalten.
    Wo bleibt eigentlich die Einstufung als terroristische Vereinigung, Präses des Verfassungsschutzes ?

    10
  4. psychologische Kriegsführung der globalen Oligarchen gegen die Menschheit, die schon Warren Buffett 2006 beschrieben hat :
    “Es herrscht Klassenkampf, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen die den Krieg betreibt, und wir gewinnen.”

    Alles andere, die “Frankfurter Schule” eingeschlossen, ist auf die Aktivitäten dieser klase zurückzuführen!
    Sie organisieren, finanzieren, trainieren und schützen diese Gruppen, soweit es unauffällig über ihre NGO geht ! Wenn sie der Spur des Geldes folgen, landen sie – wenn auch auf Umwegen – immer wieder bei diesen US-Oligarchen !

    13
    1. Das sind internationale Oligarchen meist mit Doppelpass, die sogenannten Eliten oder besser Eviliten.
      Mal das Buch ” Dreizehn satanische Blutlinien” von Robin de Ruiter lesen

  5. Das Düsenflugzeug wurde auch in Deutschland erfunden. Dennoch kommen heute aus den USA viel mehr Düsenflugzeuge nach Deutschland als umgekehrt. Blackrock, die Firma, denen viele Amerikaner ihr Geld geben und die daraufhin glaubt, die ganze Welt würde ihr gehören und sie können alle Firmen, von denen sie Aktien halten, zur Verbreitung der Wokeness zwingen, sitzt auch in den USA. Und deren Boss – so ein Zufall aber auch – gehört dem gleichen Völkchen an, wie die Initiatoren der Frankfurter Schule. Und der Begriff Woke ist definitiv nicht deutsch, wird uns aber seit Jahren um die Ohren geschlagen.

    14
    1. JEP 🙂 Bin gerade eben zu der selben Einsicht vorgedrungen. Hätte ich mir meine Post von gerade Ebene beinahe sparen können.

  6. Ich muss dem Autor widersprechen. „Wokeness“ ist nämlich doch ein amerikanisches Gewächs. Es ist richtig, dass man eine Verbindung zur Frankfurter Schule herstellen kann, dennoch ist sie strukturell ganz anders aufgestellt als die Kritische Theorie. Die Kritische Theorie ist Gesellschaftskritik, eine intellektuelle Position, die auf die Zerstörung der kapitalistischen Strukturen zielt. Wokeness dagegen ist eher eine Gesinnung, die Unterwerfung unter ein Normsystem, das besonders Minderheiten im Blick hat, den heterosexuellen weißen Mann als Feindbild pflegt und vor allem auch die Mitbürger zur Übernahme dieser Normen zwingen will unter Androhung von Strafe, z.B. Cancel Culture, Deplatforming und wie die Fachausdrücke alle heißen.
    Die meisten Konzepte der Wokeness entstehen in den amerikanischen Universitäten, vor allem auch den Eliteuniversitäten wie Stanford, Harvard, etc. und schwappen von da erst nach Großbritannien und dann aufs europäische Festland. Man kann das chronologisch immer wieder nachvollziehen.

    1. Ich weiß es zwar nicht explizit (weil ich mich nicht tiefer damit beschäftigt habe), aber wenn man alle modernen – und im Ergebnis immer destruktiven – Lehren bis zu ihrem Ursprung verfolgt, kann man praktich darauf wetten, daß an ihrem Beginn ein ‘Auserwählter’ steht. Diese Spezialität in der Herrschaftsgewinnung und -ausübung, nämlich das Bewußtsein der anzugreifenden Gruppe(nidentität) so umzuformen und neu zu formen, bis diese ihre frühere Eigenständigkeit verloren hat und die Programmen des Feindes als nunmehr sozusagen ‘Eigenprogramme’ angenommen hat, ist eben die typische Art der Kriegführung der ‘Auserwählten’ gegen letztlich alle ‘goyim’, besonders aber gegen die Weißen.

      1. Erstmals stelle ich – Otto – fest, dass dieses System es erlaubt, dass verschiedene Kommentatoren identische Namen verwenden können.
        So heißt der Kommentator, dessen Kommentar ich hier kommentiere, auch “Otto”.
        Und so sieht es aus , als ob Otto seine eigenen, also Otto’s Kommentar kommentiert.

        Das ist …. suboptimal.
        Wer will da irgendwann noch die ganzen “Ottos” auseinander halten?

        FRAGE AN DEN SEITEBETREIBER:
        … Kann man das ändern? …

        1. Entscheidend sind leider die Mailnamen, nicht die Nutzernamen. Dass es hier etliche Ottos gibt, ist nicht zu vermeiden.

          1. Jep … das lag wohl auf der Hand, sondst würd’s mit den Mailbenachrichtungen aus dem Ruder laufen.
            Ich würde auch sagen, dass der Benutzernamensanbgleich nur als “informelle Hilfestellung” bei der Wahl des eigenen Ben.-Nemens nicht schlecht wäre, sonst könnte ja – nur theoretisch – sämtliche Kommentare unter dem Namen “Otto” laufen und neue Besucher den Eindruck gewinnen .. “… oh … ich bin im Otto-Club gelandet …” herzhaftlach 🙂 🙂

            Werde meine Namen jetzt etwas individualisieren und ihn ab sofort Rückwärts schreiben!!
            😉

            Gruß
            ottO

      2. Hmmm .. das ist ein wirklich interessanter Gedanke.
        Stellt er doch die Möglichkeit in der Raum, dass man es hier mit Ur-Initiatoren zu tun haben könnte, die mit eine sehr, also wirklich sehr, sehr langfristig vorgedachten Strategie zu Werke gehen.
        Mannomann … wenn ich mir vorstelle, dass unsere 0815 Regierungen es manchmal nicht mal schaffen, über den Zeitbogen eine Legislaturperiode etwas nachhaltig zu bewegen, dann klingt das geradezu “mystisch”. Aber – wenn ich es recht bedenke – In diesem Sinne war unsere politisches Spitzenpersonal Merkel und Kohl mit je eine ganzen Abfolge hintereinander geschalteter Legislaturperioden ja auch schon auf dem Weg kleine “Mystiker” zu werden lach. Zumindest haben sie Gesamtergebnisse hinterlassen, die inter Tag leicht mystische Züge aufweisen, denn es sind ja Verhältisse in die Wirklichkeit getreten, die man sich vorher nie hätte vorstellen können.
        Was den Schluss erlaubt … die Wirkungszeit muss nur lange genug andauern, dann lassen sich auch nachhaltige Veränderungen erzielen.
        Was dann zum nächsten Schluss führt …. Vielleicht ist gerade DAS ja der -oder zumindest EIN- Grund dafür, dass die Erfinder der Legislaturperioden sie aus genau diesem Grunde auf 4 Jahre (bzw, 16) statt auf 40 Jahre begrenzt haben.

    2. Hmmmm … interessanter Aspekt.

      Gegenfrage …..
      Wenn die man die Absicht hätte, eine ursprünglich rein intellektuelle Gesellschaftskritik bis in die Lebenswirklichkeit der Masse hinein als eine “neue Gesellschaftsrealität” durchzusetzen, wäre es dann nicht unverzichtbar, praktikable Strategien zu entwickeln, damit die rein intellektuelle Ur-Idee auch in den profanen Alltag aller Individuen der Gesellschaft lebendig ausgelebt eingepflanzt werden kann?

      Rein vom Ablauf her ist es zumindest denkbar, dass eine ursprünglich in der alten Welt geborene, intellektuelle Idee, in die neue Welt fließt, dort ein psychosoziales Update erfährt und dann im Gewand eines neuen Zeitgeistes wieder auf die alte Welt einwirkt.
      Das wäre dann “alter Wein in neuen Schläuchen*, wie man so sagt.

      Aber wie eingangs gesagt – ich habe das nur spontan als Gegenfrage empfunden und (noch) nicht genauer durchleuchtet.
      Auf anderen Gebieten meine ich solche Hin-und Zurück-Einflüsse durchaus zu sehen. So könnte die heutige Stationierung von Atomwaffen in unserem Ländle so ein Effekt sein. Teller, Oppenheimer und Braun haben in der alten Welt Inspirationen erfahren, die dann in der neuen Welt ein Upgrade durchlebten, das heute wieder auf die alte Welt Einfluss nimmt.
      Ein anderes Sachgebiet, ohne Frage, aber eine vergleichbarer Prozess….

  7. Also ist doch wieder alles ganz einfach. Vielen Dank für die Aufklärung. Ich war so naiv, die Ursprünge irgendwo im Dunstkreis des Katholizismus zu vermuten, wie etwa beim Karneval. Da war ich aber auf dem Holzweg! Dennoch werde ich den Eindruck nicht los, das alles hat irgendwas mit Dekadenz zu tun, und die wiederum mit allgemeinem gesellschaftlichem Niedergang. In dieser Beziehung singe ich das Loblied des Positivismus – die Ursachen von irgendwas in der realen Gesellschaft zu suchen und nicht in den Spinnereien irgendwelcher “Intellektueller”…

    2
    1
    1. Als ich den Beitrag las, kam ich spontan auch zu der Einsicht, dass ich selbst scheints auch durch die Brille des Positivismus schaue. Jetzt aber, wo ich Ihren Kommentar lese, komme ich da noch einen kleinen Schritt weiter und würde es mal so sagen … die Brille, durch die ich schaue hat ja zwei Gläser. Durch das eine erkenne ich die Prozesse, die der Positivismus erklärt. Durch andere Glas sehe ich aber tatsächlich auch Einflüsse, die von kleinsten Gruppen, ja einzelnen Individuen wieder in die Gesellschaft hinein strahlen.
      Und jetzt, wenn ich mir diese Analogie von der Brille mit verschiedenen Gläsern so anschaue, kommt mir der Gedanke auf …..
      Warum sollte diese Brille, durch die ich die Welt wahrnehme, nur zwei Gläser haben? Womöglich handelt es sich, wenn ich nur genug hin schaue, gar um “Facettengläser” und mir eröffnet sich damit die Möglichkeit, die Phänomenologie der Lebenswirklichkeit aus noch viel mehr Blickwinkeln anzuschauen.

      Im Moment halte ich es für möglich, ja für wahrscheinlich, dass diese ganzen Vorgänge nicht vom einen oder vom anderen induziert stattfinden, sondern durch das Zusammenspiel verschiedenster Kräfte … also weniger ein “entweder oder” sondern eher ein “sowohl als auch” und die interessante Frage ist … WIE greuft das eine ins andere und WAS ist womöglich als die ursprünglichste alles Einflußkräfte zu identifiziern?

      Danke, für diese interessante Anregung 🙂

  8. Bei dem Erklärungsversuch über den ganzen woken Unsinn fehlt ein entscheidendes Element in dem Artikel. Die Globalisten mit diesem unsäglichen WEF Typen, der ja die ganze Unterwanderung bei den Regierungen und Unternehmen weltweit für diese Saubande betreibt, um sich letztlich daran dumm und dämlich zu bereichern und nebenher sich auch noch “anbeten” lassen a la Billy Boy der Titan der eingebildeten Weltenretter. Das ist das Motiv für den ganzen Irrsinn. Denen sind Nationalstaaten, Kulturen etc. völlig egal, die interessiert nur absolute Macht und Billionen. Die meisten Demolaten aber auch einige Rep. sowie die ganzen lächerlichen europäischen Politmarionetten a la Gemerkelt, VdL und wie diese Figuren alle heißen, neben den Giftgrünen sind deren Werkzeuge. Eigentlich ganz offensichtlich, doch 90% haben das immer noch nicht geschnallt was die bewußte Zerstörung insbesondere Europas, bewirken soll.

    10
    1. Sehr interessante Verknüpfung und – phänomenologisch – m. E. n. auch, nach dem ich Ihrem Fingerzeig folge und hin schauen, erkennbar. Ja – tatsächlich haben die üblichen Verdächtigen in den privaten Machtkrteisen wohl ihre Finger im Spiel.
      Und wenn wir in diese Richtung noch weiter und tiefer in die Prozesse rein bohrten, was würde sich dann noch zeigen. Fragen die mir spontan aufkommen sind z.B. ….
      Sind diese Akteure nur “Benutzter” dieser gesellschaftlichen Vorgänge, die sie – wegen sich bietender Gelegenheit – jetzt mehr und mehr auch steuern, um die daraus für sie gestaltbaren Vorteile auf ihre Mühlen lenken?
      Oder waren deren Vorläufer womöglich schon am Werke und initiativ daran beteiligt, als besagte “Frnkfurter Schule” überhaupt ins Leben trat? … was einen noch weitaus größer Zeitbogen von Zukunftsplanung bedeutete.
      Wie auch imer … ein sehr interessanter Fingerzeig.
      Danke .. 🙂

  9. “Sowjetunion auch die SED – heute: Linkspartei ”

    Das ist nicht ganz richtig. Im Osten wurden auch die SPD sowie die CDU zu einer SED Blockpartei zusammengeschlossen. Während die Linkspartei ehemals PDS nach dem Zusammeburch der DDR vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und teilweise auch gesäubert wurde, war das bei den Ostverbänden von CDU und SPD (die auch aus der SED hervorgegangen sind) nicht der Fall!
    In den Ostverbänden der CDU und SPD wurden bis heute nicht die SED-Leute rausgesäubert worden…

  10. “Über die kommunistischen Parteien in Europa muss man wissen, dass diese seinerzeit eng miteinander vernetzt waren, wobei Moskau das kommunistische Zentrum bildete. So gab es beispielsweise bis 1956 das Kommunistische Informationsbüro (Kominform), ein überstaatliches Bündnis, dem neben den Kommunistischen Parteien Italiens (mit Gramsci) und der Sowjetunion auch die SED – heute: Linkspartei – angehörte. Die Vordenker der “Wokeness” waren demnach eigentlich einst die natürlichen Gegenspieler der USA.”

    DIe Wokeness kommt aber ursprünglich nicht aus der Sowjetunion!
    Unsinn wie Genderirrsinn oder die LGBTIQ wurden sowohl in der Sowjetunion als auch in China brutal bekämpft. Der Schwachsinn kommt aus dem Westen.

    Das Zentrum des Kommunismus ist auch nicht in der Sowjetunion gewesen.
    Den Bolschewismus gab es erst Anfang des 20-sten Jahrunderts. Und die hießen damals ganz anders.
    Es gab im 19-ten Jahrhundert einige Persönlichkeiten im russ. Reich die vom Kommunismus träumten und ein Modell entwickelten für den Kommunismus. Das waren aber keine Bolschewisten und keine Leninisten!

    Die linke Frankfurter Schule wurde nicht vom sowjetischen Kommunismus beeinflusst. Die selbstzerstörerische Frankfurter Schule kommt direkt aus dem Westen.
    Lenin selbst wurde vom Westen und von den westlichen Bankern finanziert!

    Und die britisch-sozialistische Fabian Society ist viel älter als der sowjetische Bolschewismus!

    Die Urpsrünge des Sozialismus liegen in der franz. Revolution. Dort entstanden damals viele linke udn sozialistische Bewegungen.
    https://www.grin.com/document/62783
    https://de-academic.com/dic.nsf/dewiki/1443557?ysclid=l83vu7iz6o151471504

    Und von wem wurde die franz. Revolution gesteuert udn wer profitierte davon am meisten? DIe Freimaurer!
    Das gleiche gilt übrigens für die Unabhängigkeitserklärung der USA. Die Freimaurer kamen in den USA nach der Unabhängigkeit 1776 an die Macht!
    https://freimaurer-wiki.de/index.php/Vereinigte_Staaten_von_Amerika_(USA)

    1. “Und von wem wurde die franz. Revolution gesteuert udn wer profitierte davon am meisten? DIe Freimaurer!”

      Eigentlich geht das auf die bayerischen Illuminaten zurück, welche später die Freimaurer infiltrierten.

  11. Sehr interessanter Artikel.
    Was ganz sicher aus Buntland kommt und in der USA uebernommen wurde, ist die Antifa, gesponsert von Soros und soweit ich mich erinnere, erstmals so um 2016 in Berkley CA vom Soros Sohn Alex( ueber 20 WH Besuche bei Joe) positioniert und ausgestattet wurde.
    Vermutlich in Vorausplanung , als Rekrutierungs- und Trainingsgrund zur Unterstuetzung der 2020 geplanten BLM Krawalle und Riots, brauchte man junge radikalisierte,linksextreme Weisse mit Schuldgefuehl.

    Gay leute siedelten sich seit den 60iger Blumenkinder 1Happenings vermehrt in SanFran an, sie fielen kaum auf, provozierten auch nicht in der Oeffentlichkeit mit obszoenen Paraden.
    Diese vulgaeren , herausforderten LBQBIGOT Paraden, die es so erst seit wenigen Jahren in USA gibt und dieses Jahr darin gipfelten, dass “Wir kommen fuer eure Kinder,” gerufen wurde, haben sich wohl ein Beispiel an der seit vielen Jahren stattfindenten Berliner Love Parade genommen.

  12. Und es sind auch nicht die USA, die von der ausufernden “Wokeness” profitieren. Im Gegenteil: Diese Ideologie zersetzt die dortige Gesellschaft genauso wie unsere hierzulande.

    Nein, “die USA” profitieren ganz sicherlich nicht von Wokeness.
    Soll “die USA” ja auch nicht. Deren Gesellschaft soll genauso gespalten und breitgekloppt werden, wie die anderen Gesellschaften auch.
    Nur so kann effektiv Geld von “Unten” nach “Oben “verteilt werden.
    Und darum geht es wirklich: “Oben” gegen “Unten”
    Und Erzkapitalisten werden jedes Mittel und jede noch so halbgare Soziologentheorie gegen das “Vieh” einsetzen, um es bis auf die letzte Zelle auszubeuten und zu verwerten.
    Auch das hat sich nie geändert, egal wieviel “Demokratie” man uns geschenkt hat.

  13. Der These des Autors, “Wokeness” gehe über die CRT auf die kritische Theorie der Frankfurter Schule und damit auf das “Institut für Sozialforschung unter Horkheimer und seine (überwiegend jüdischen) Gelehrtenkollegen zurück, kann ich bestenfalls mit einem “Jein” beipflichten. Herr Ford, Sie erwähnen mit keinem Wort den Einfluss der Feministin Judit Butler, übrigens auch eine Jüdin, die mit ihrem Buch “Das Unbehagen der Geschlechter” (1990) praktisch zur Begründerin der Queer-Theorie wurde. Butler, die sich heute als “non-binary” beschreibt, verbreitet ihren modischen Nonsense bis heute an der University of California, Berkeley, USA, während der letzte Vertreter der Frankfurter Schule, der arme Jürgen Habermas, für sein Eintreten für Friedensverhandlungen mir Russland vom Mainstream bitter gescholten und belehrt wird (“müsste es doch besser wissen” etc.).
    Also nichts mit die Schuld für das Konstrukt “Wokeness” an den jüdischen Gelehrtenzirkel nach Frankfurt abschieben. Die Drahtzieher sitzen in den USA und sind längst genau verortet, ich nenne nur Soros, Vater und jetzt auch der schwule Sohn, sowie Leute wie Schwab, Warren Buffet und Bill Gates, um nur einige Exponenten zu nennen.

    1. Werter Herr Dr. Rauertco,
      der Hinweis auf die genannte Dame zeigt unbestritten auf, wer alles die Finger, bzw. Gedanken im Spiel hat, um die hier debattierte “Wokeness” Thematik in die Welt zu bringen.

      Was ich aber bis jetzt nicht finde, ist ein Gedanke dazu, woher wiederum diese Personen (u. a. Frau Butler) ihre Inspirationen beziehen/bezogen haben könnten.

      Wenn ich es richtig interpretiere, dann kommt ja dieses ganze, globalgesellschaftlich ausstrahlende Wokeness-Ereignis daher, wie eine Art “Downgrade” der Urgedanken jener “Frankfurter Schule” … oder sagen wir … eine Verformung des einstmals hohen, intellektuellen Ergusses im Elfenbeinturm, bis runter zu diesen, dann auch zur Belebung des operativen Straßenkampfs tauglichen “Konzepten” .

      Wäre dem tatsächlich so, könnte man ja schon fast auch von einer “missbräuchlichen Umnutzung” der einstmals hohen Gedankengebilde jener “Frankfurter Schule” sprechen.

      Neu wäre diese Praxis jedenfalls nicht.
      Es gibt sehr erfolgreiche Beispiele auch auf anderen Gebieten, die uns bis in die Gegenwart hinein schmerzlich demonstrieren, was aus ursprünglich ethisch und moralisch höchst anspruchsvollen Gedanken werden kann, wenn man sie nur lange genug und gründlich genug “verformt”.
      Ein Beispiel:
      Sich selbst als Vertreter des Christlichen Glaubens auslobende Protagonisten “segnen” Tötungsmaschinen, die kurz darauf Menschen in Stücke reißen und zu Millionen umbringen.
      In diesem Sinne bitte ich meine obigen Ausführungen zu verstehen.
      Vielleicht war diese Frankfurter Schule als intellektuelles Gedankengebilde ja gar nicht destruktiv angelegt. Was dann aber nach der (absichtsvollen?) “Verformung” mit der Zeit darauf wurde, führte und führt zu Veränderungen in den Gesellschaften, deren schlußendlich für die Menschheitsentwicklung unvorteilhaften Folgen noch gar nicht absehbar sind.

  14. Das Konzept der originalen “Kritischen Theorie” stammt, wie erwähnt, von der Frankfurter Schule. Das waren Theoretiker und Philosophen wie Herbert Marcuse, Theodor Adorno oder Max Horkheimer, die an Konzepte von Marx und Hegel anknüpften.

    Nun ich denke, die Frankfurter Schule war eher eine Kombination aus Marx und Freud, Hegel spielte da nicht die entscheidende Rolle. Die genannten Herren waren allesamt jüdische Kommunisten einschl. Gramsci. Die ganze Gesellschaft sollte neurotisiert werden. Wenn man sich im …ähäm…Wertewesten so umschaut, war ihre MISSION ein voller Erfolg.

    Nachdem die NATIONALSOZIALISTEN an die Macht kamen, verdufteten die Herren mit ihrem Gesamtvermögen zunächst in die Schweiz um dann später unter dem KOMMUNISTENFREUND, F.D. Rooselvelt (My friend Joe), in die USA zu emigrieren, wo die Herren… ähäm… Philosophen ihr Zerstörungswerk fortsetzten. Einige landeten beim OSS (der Vorläuferorganisation des CIA) und waren maßgeblich an der Ausarbeitung des UMERZIEHUNGSPROGRAMMS FÜR DIE DEUTSCHEN beteiligt, das heute noch immer abläuft.

    Deswegen ist es auch kein Wunder, dass dieser ganze, angeblich philosophisch untermauerte, kommunistische Dreck aus den USA kommt, zumal Marcuse seine Zelte in den USA nie abgebrochen hat. Gesponsert wird das ganze von den marxistisch, kabbalistisch-satanistischen Zentralbankern, wobei der Psychopath und Unruhestifter de luxe, George Soros, nur den Frontmann für Rothschild , Rockefeller, Warburg & Konsorten spielt. Das Ganze kann man unter der Rubrik KULTURMARXISMUS einordnen.

    Der Historiker, Golo Mann, der das zweifelhafte Vergnügen hatte, einige dieser Herren in L.A. kennen zu lernen, hatte diese Kommunistenbande schnell durchschaut. Er bezeichnete ihre Philosophie verächtlich als MARXISMUS FÜR FEINE LEUTE!