Sonntag, 26. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Woke WDR-Warnhinweise: Jetzt ist auch Otto Waalkes toxisch

Woke WDR-Warnhinweise: Jetzt ist auch Otto Waalkes toxisch

Über ihn darf nur noch nach Sicherheitshinweis und Disclamier der öffentlich-rechtlichen Woko Haram im WDR gelacht werden: Otto Waalkes (Foto:Imago)

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist dermaßen vom woken Wahn besessen, dass er sich, trotz Dauerkritik, offenbar überhaupt nicht mehr unter Kontrolle hat – und sei es auch nur, um die Öffentlichkeit einmal ausnahmsweise für wenige Tage mit kulturmarxistischen Abgründen zu verschonen und nicht gegen sich aufzubringen: Als weiterer Auswuchs der “Cancel Culture” wurden nun 50 Jahre alte Folgen der Kult-Show von Otto Waalkes, über die zwei Generationen herzhaft lachten und die ähnlich wie Loriot den deutschen Humor prägten (und sogar teilweise in den deutschen Sprachschatz eingingen), vom “Westdeutschen Rundfunk” (WDR) mit Warnhinweisen versehen. „Das folgende Programm wird, als Bestandteil der Fernsehgeschichte, in seiner ursprünglichen Form gezeigt. Es enthält Passagen, die heute als diskriminierend bezeichnet werden“, warnt der Sender seine Zuschauer – vorgeblich zum eigenen Schutz, in Wahrheit jedoch zum Zweck der Selbstbestätigung und ideologischen Befriedigung der hauseigenen Irren im ohnehin ultralinken WDR und ihrer Gesinnungsgenossen.

Denn ansonsten bezeichnet wohl kein Mensch, der bei klarem Verstand ist, den legendären Otto-Klamauk als “diskriminierend”. Bereits vor drei Jahren jedoch war Waalkes ins Visier woker Gralshüter geraten, als man sich anlässlich des 35-jährigen Jubiläums der Kino-Premiere von „Otto – der Film“, bis heute einer der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten, naserümpfend über eine Szene empören zu müssen glaubte, in der ein schwarzer US-Soldat im Rahmen eines Trickbetrugs einer älteren Dame als Sklave verkauft wird. Der Einwand der Produktionsfirma, dass es sich dabei um eine Satire handelt und Rassismus genau dadurch bloßgestellt wurde, verfing bei den (nach steter Bestätigung ihres kruden Weltbildes gierenden und hierfür auf noch so haarsträubend herbeikonstruierte “Skandale” angewiesenen) blindwütigen Zensoren nicht.

Ausgerechnet zum 75. Geburtstag

Was diese Farce tragisch, perfide und lächerlich bis zur Realsatire zugleich macht, ist der Umstand, dass die neun Sendungen der Show ausgerechnet zur Feier des 75. Geburtstags von Waalkes wieder in die Mediathek gestellt wurden. „Zum 75. Geburtstag von Otto im Jahr 2023 präsentieren wir im Laufe des Jubiläumsjahres die sieben Otto-Shows aus den 70er Jahren sowie zwei seiner Programme aus den 80ern, ungekürzt und friesisch-derb, holladihiti!“, heißt es dazu. Man würdigt also einerseits einen Künstler und versieht sein Werk zugleich mit Warnungen. Völlig harmlose 70er-Jahre-Blödeleien, teils leichte Kost auf Grundschulniveau, gelten im „besten Deutschland aller Zeiten“ als so gefährlich, dass erwachsene Menschen davor gewarnt werden müssen, weil man vor 50 Jahren eben noch nicht auf dem zivilisatorischen Niveau wie heute war.

Abgesehen davon, dass sich diese Sendungen vor allem diejenigen ansehen werden, die mit Otto groß geworden sind und Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend und damit an ein besseres und freieres Deutschland auffrischen wollen, in dem der Wahnsinn, der solche Warnhinweise hervorbringt, buchstäblich undenkbar war, handelt es sich dabei um einen weiteren unerträglichen Akt von zwangsgebührenfinanzierter WDR-Zuschauerbevormundung. Wie lange lassen sich die Deutschen diese Frechheiten wohl noch gefallen?

21 Antworten

  1. Beim WDR ist jetzt Schluss mit lustig!
    Woran erinnert einen das, wenn die Rundfunkanstalten sich derart unterwürfig den Mächtigen zu Füßen legen, einen Kotau nach dem anderen vollführen? An finstre Zeiten, die man unbedingt zu überwinden trachtete. Zwei schlechte Erfahrungen in einem Jahrhundert in einem Land sind für die also noch immer nicht genug. Dieses Mal ist es der richtige Sozialismus, ganz gewiss!

    24
    2
    1. do guck na…
      herr wirf hirn herab…
      hansel und gretel gehört auch verboten…
      ich weiss aus sicherer quelle mit gentest-nachweis dass die beiden sex hatten… und so was wird unseren kindern erzählt… schäm euch…
      gez die gebühren einzugs zigeuner….

  2. @Der öffentlich-rechtliche Rundfunk
    ist längst überflüssig und kann weg !
    Nachdem sie kaum noch Zuschauer haben, versuchen sie, sich für ihre Geldgeber noch mit Haltung und Standpunkt wichtig zu machen!
    Aber da das Regime inzwischen in der Insolvenz-Verschleppung festsitzt und sich die US-Oligarchen als Geldgeber zurückziehen – schätze, das Gates seine letzte Spende schon gezahlt hat – sind das nur noch Todeszuckungen !

    22
  3. “Wie lange lassen sich die Deutschen diese Frechheiten wohl noch gefallen?”
    Na: Wie immer – bis zum bitteren Ende!
    Deutschland ist das Testlabor des Great-Resets, weil sich die Deutschen eben am einfachsten manipulieren, instrumentalisieren und für jede noch so hirnlose Ideologie und Weltanschauung vor den Karren spannen lassen.
    Die meisten Deutschen merken ja nicht einmal, wie sie von morgends bis abends belogen, betrogen und verar5cht werden sondern greifen mit Inbrunst jeden an, der versucht sie darauf hinzuweisen.
    Die gesamte woke Chancel-Unkultur ist pures Gaslighting, dass jedem gesunden Menschenverstand zuwider läuft: Selbst ‘Schnewittchen’ wird von Disney inzwischen mit Warnhinweis versehen, Kinderbücher im Sinne des woken Zeitgeists zensiert und umgeschrieben, die ‘Sendung mit der Maus’ und das ‘Sandmännchen’ machen Globo-Homo-Propaganda für sogar die Jüngsten von uns.
    Es ist einfach nur völlig krank und degeneriert, was hier und im Rest der Welt (außer Russland) gerade abgeht!

    30
  4. “Der Einwand der Produktionsfirma, dass es sich dabei um eine Satire handelt und Rassismus genau dadurch bloßgestellt wurde, …”

    Für Satire sind die bolschewoken Berufsempörten zu blöd, das kapieren die nicht. Da müßten sie ja nachdenken!

    Deshalb hassen sie ja auch die Meinungsfreiheit! Denn da muß man selbst denken, welche Meinung man für richtig hält, und das tut denen weh.

    Wie man an den Wahlergebnissen sieht, stellt solches Herdenvieh leider die Mehrheit.

    30
  5. Komisch. Vor geraumer Zeit habe ich auch nochmal in “Otto-Der Film” reingeschaut.
    Und wieder ausgeschaltet. Für mich war der damalige Humor heute zu seicht.
    Ich weiß aber, damals fanden den ersten Film alle irgendwie gut. Auch ich.
    Und anstössig auf keinen Fall. Aber das war ja auch die Zeit, als das “MAD-Magazin” noch Biss hatte.

    15
  6. Otto ist “diskriminierend “? Was ist mit “Robinson Cruso” und dessen “Freitag” ? Was ist mit den “Abenteuern des Huckelberry Finn, der mit dem “Nigger Jim” den Missisippi raufpaddelt ? Ich bin froh, daß ich viele Filme noch im Original habe, damit meine Enkel diese schönen Kinderabenteuer noch unverfälscht schauen können.

    27
  7. “Otto, der Waalkes? Man hätte auch schon früher darauf kommen können. „Aaaah, schwarze Füß!“, ruft in „Otto – der Film“ von 1985 ein von dem deutsch-amerikanischen Schauspieler Günther Kaufmann dargestellter Soldat – und verwendet dann fragend an den Komiker Otto die rassistische Bezeichnung für Schwarze, die heute in schamhaft-kritischer Selbsterkenntnis mit dem Begriff N-Wort umschrieben wird. Auch Otto hat das Wort in dem Sketch zuvor schon benutzt und dem Mann erläutert: „Schwarzer Kopf, schwarzer Bauch, schwarze Füß.“ Otto zieht die Socken aus, um seine dreckigen Füße zu zeigen, worauf Kaufmanns Figur laut lachend fragt: „Du Neger?“.”

    (Quelle: Frankfurter Rundschau)

    Dieser kleine Abschnitt eines Hetzblatt zeigt uns, auf welch tiefen Niveau sich der Journalismus bewegt. Allein die Behauptung, dass das Wort NEGER “rassistisch” sei, obwohl sein etymologischer Ursprung aus dem Latein stammt, NIGER, also schwarz, dunkel.

    Der heutige Journalist verfügt über ein kleines Repertoire an ideologischen Kampfbegriffen, die man fast in jedem Text, eines dieser Begriffe mit Sicherheit, findet: Rassismus, Sexismus, Nazi, Rechts, Rechtspopulismus, Rechtsextremismus, Demokratie (Euphemismus für Sozialismus/Kommunismus).

    Als Kind konnte ich über Otto lachen, da sein Humor recht infantil ist, aber das war es dann auch schon. Diese westliche Totalverblödung schreitet voran, in riesen Schritten, unaufhaltsam. Klar, dass dann nur noch die Gesamtschule existieren soll, dami die Kinder auf der intellektuelle Stufe der Grünen stehen, ganz weit unten.

    Ich werde am besten meine Bücher ins Schließfach bringen. Die werden in 20 Jahren mehr weit sein als Gold, Diamanten und Immobilien. :)))))

  8. @OTTO WAALKES TOXISCH
    na ja – dem Otto können sie alle nicht das Wasser reichen.
    Da müssen sie ihr schäbiges Niveau irgendwie aufbessern und Otto niedermachen – und das können sie nur auf diese Art und Weise!
    Würde ich ÖR überhaupt noch einschalten, dann eher für Otto als für diese Typen mit Haltung und Meinung !
    Aber ich erspare es mir – da können sie also den Bildschirm mit Warnhinweisen zupflastern – es belastet mich nicht !

  9. “Es enthält Passagen, die heute als diskriminierend bezeichnet werden“, das ist keine Warnung, sondern eine Empfehlung. Außerdem steckt doch auch ein Hinweis darin, wie intolerant sich die Gesellschaft entwickelt hat. Als Schüler ging ich immer zum nahegelegenen Dom, um die katholische Filmkritik zu lesen, die wirklich unfehlbar war. “künstlerisch wertvoll, aber moralisch zu verwerfen”, das war für mich die Auszeichnung, und es waren tatsächlich die absolut besten Filme.

    5
    2
  10. Hatte vor einigen Monaten gedankenlos eine Klaviertastur mit Zwölfenstein-Tasten auf einer Plattform im Sieb angeboten und bekam umgehend einen Verweis, die Beschreibung zu ändern. Hab ich gemacht.
    Kürzlich fand ich beim Stöbern auf einem anderen Podest (…)diverse Kinderbücher unserer, äh, meiner Kindheit.
    Die hab ich gleich erworben.
    Ich lach mich schief, wie sowas NICHT auf dem elektronischen Index landen konnte.

  11. „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist dermaßen vom woken Wahn besessen, dass er sich, trotz Dauerkritik, offenbar überhaupt nicht mehr unter Kontrolle hat ….“

    Und weil mir meine Gesundheit wichtiger ist, denn diese Sender erzeugen nur hohen Blutdruck bei selbstständig denkenden Menschen, schalte ich die erst gar nicht ein.
    Einfach null Bock auf Erklärbären, Belehrbären, Schwafel-Eckspäärten und die anderen nichtsnutzigen Wichtigtuerinnenrinden*rinnenden, die ihr Unwissen, Ignoranz und Arroganz und Dummheit zur Schau stellen und sich dabei auch noch wichtig vorkommen.

    Danke an „Ansage.org“, dass Ihr Euch das antut, das Zeug anguckt und Leute, die das alles nicht ertragen, darüber informiert.

    Es gibt ja sehr gute Alternativmedien, wo man sich informieren kann.

  12. Von einem Sender, für den selbst die Oma eine “alte Umweltsau” ist, kann man doch gar nichts anderes erwarten.
    Hätte Otto Waalkes damals selbst so einen Warnhinweis hinzugefügt, wäre es ein gelungener Gag gewesen. In der heutigen Freiluftpsychiatrie namens Deutschland ist es dagegen traurige Realität.

  13. Gerade diese verkommenen heuchlerischen Gestalten sitzen an der Quelle, laden sich oder nehmen die Filmaufnahmen heimlich mit nach Hause und lachen sich köstlich darüber kaputt mit der ganzen woken Familie.

  14. Mir tun die Menschen leid die sich jedem Schwachsinn anschließen oder unterwerfen der von einer Obrigkeit oder ihrer ,,Community” vorgegeben wird.

    Selbstachtung, Selbstliebe, Eigenverantwortung, Selbstversorgung in hohem Maße, Eigenständigkeit, Selbstkritik, Humor und ehrliche Lebensfreude und einiges mehr an wirklich wichtigem, bleibt bei ihnen oft unerfüllt oder unerreichbar.

    Wer Leiden will, muss fühlen.