Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Zur Erinnerung: Wagenknecht forderte 2011 noch radikaleren Atomausstieg

Zur Erinnerung: Wagenknecht forderte 2011 noch radikaleren Atomausstieg

Anti-AKW-Proteste 2011 nach Fukushima – und Wagenknecht war im Parlament voll dabei (Foto:Imago)

Wer – wie ich zum Beispiel – auf CDU und FDP für ihre verhängnisvolle Entscheidung zum endgültigen Atomausstieg schimpft, darf fairerweise auch bei Sahra Wagenknecht und den “Linken” keine Ausnahme machen. Tatsächlich haben beide – die heutige vermeintliche “Hoffnungsträgerin” und ihre Noch-Partei – damals, vor 12 Jahren, zwar nicht für den Antrag der damaligen schwarz-gelben Merkel-Bundesregierung gestimmt, die unter dem Eindruck des zum “Atomunfall” umgedichteten Erdbebenhorrors in Japan den sofortigen und überhasteten ”Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg” durchsetzte. Nein: Stattdessen brachten sie damals sogar einen eigenen Antrag ein, wonach ein Kernenergieverbot unmittelbar – also ab 2011 – gelten und sofortigen Verfassungsrang erhalten sollte, damit der Ausstieg auch wirklich endgültig und unumkehrbar ist. Der Antrag lautete wörtlich:

Um endgültig und unumkehrbar zu sein, müssen der Ausstieg aus der Nutzung der Atomenergie zur Erzeugung von Elektrizität mit Verfassungsrang ausgestattet werden und ihre künftige Nutzung verfassungsunmittelbar verboten werden. Dazu ist diese Form der Energieerzeugung wegen ihrer unabsehbaren Gefahren für Mensch, Tier und Umwelt der gegenwärtig lebenden sowie künftiger Generationen unmittelbar im Grundgesetz für verfassungswidrig zu erklären. In dem neu einzufügenden Artikel 20b in das Grundgesetz ist des Weiteren eine Pflicht zur unverzüglichen, sicheren und geordneten Beendigung des Betriebs bestehender kerntechnischer Anlagen zur Erzeugung von Elektrizität vorzusehen sowie ein Verbot der Planung, Errichtung und des Betriebs neuer kerntechnischer Anlagen zu diesem Zwecke. Verstöße sind unter Strafe zu stellen.

Damals dreimal so hoher Kernenergieanteil am Strommix

Und weiter hieß es: “Um zu verhindern, dass das Verbot nuklearer Rüstung durch Kündigung des Atomwaf-fensperrvertrages aufgehoben werden kann, ist ferner ein ausdrückliches Verbot der Herstellung, Beförderung und des Inverkehrbringens von Atomwaffen sowie Technologien und Produkten zur Nutzung der Atomenergie für militärische Zwecke in das Grundgesetz aufzunehmen.

Kleiner Hinweis am Rande: Damals lag der Anteil der Kernenergie noch bei 18 Prozent (!) des deutschen Strommixes – dem Dreifachen (!) des zuletzt noch erreichten anteiligen Stromaufkommens vor der Abschaltung der letzten AKW im April. Heute kritisiert Wagenknecht ja ebenfalls gerne die Energiepolitik der letzten Jahre und stellt – zutreffenderweise, aber dennoch nicht ganz ehrlich – die Frage, ob Atomkraft neben der günstigeren und verlässlicheren Stromversorgung nicht viel mehr zum Klimaschutz beitrage als die “Erneuerbaren”. Dabei vermeidet sie jedoch sehr geschickt, ihre eigene Position zur Kernkraft darzulegen. Die Antwort könnte peinlich sein und das wird sich spätestens dann offen manifestieren, wenn ihre angekündigte neue Partei ihr Programm vorstellen wird.

28 Antworten

  1. Schon erstaunlich wie eine astreine Kommunistin als Heilsbringer gefeiert wird!
    Für Ihren wohltuenden Beitrag danke ich Ihnen sehr, Herr Jason Ford.

    9
    7
  2. Diesem “ungelegten Ei” wird viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber es birgt einen großen Nutzen für unsere politische Landschaft! Sollte dieser 2.Anlauf ( sie hat‘s ja schon mal probiert) wirklich, alle Schwierigkeiten meistern, die solch ein Projekt mit sich bringen, dann bewirkt es auf jeden Fall mal das endgültige Aus für die SED! Wagenknecht ist das Gesicht der Linken und wenn sie die Partei verlässt, war‘s das auf jeden Fall! Und ich glaube nicht das Wagenknecht die erforderliche Kompetenz und Ausdauer besitzt, die für die Gründung einer neuen Partei , Voraussetzung sind! Sympathiebonus und Bekanntheitsgrad sind zwar ein großer Vorteil, aber eine politische Partei ist keine Rockband, da gehört noch viel mehr dazu! Aber das Gute daran ist wie schon erwähnt, die völlig unnötige Linke (SED), verschwindet endgültig im politischen Nirwana, wo sie auch längst hingehört!

    5
    4
  3. Das schreibt Focus zur neuen Wagenknecht-Partei “Sahra Wagenknecht will eine eigene Partei gründen. Gefährlich könnte sie nicht nur der AfD und der Linken werden, sondern auch allen anderen Parteien, außer den Grünen.” Wir brauchen keine zweite grüne Partei, die, die wir schon haben, langt für mehrere Generationen.

    5
    5
  4. Ja und was soll das werden, einzig und allein die AfD soll herrschen oder wie?
    Sehr dünnes Eis Leute das wird nix, die AfD wird niemals die absolute Mehrheit erreichen, bestenfalls wird überhaupt keine Mehrheitsbildung mehr möglich sein und das ist gar nicht einmal so schlecht wie es sich anhört.
    Mit Wagenknecht kommt eine weitere NORMALDENKENDE Komponente in die deutsche Politik, vielleicht ist das schlecht für die AfD, für Deutschland ist das aber eine positive Veränderung, damit wird endlich das möglich was die AfD alleine niemals schaffen würde – eine Abkehr von den Altparteien und ein Umdenken im System.
    Für die AfD heißt das endlich aus dem Fokus des Dauerbeschusses heraus zu kommen und sich mehr auf sich selbst konzentrieren zu können, das echte Potenzial der AfD liegt bestenfalls bei 20% in der Bevölkerung, die paar Protestwähler die ihr gerade ein Plus verschaffen, würden eh kurz vor der Wahl wieder abspringen und Altparteien wählen.
    Mit einer Wagenknechtpartei könnten sich diese dauerhaft von den Altparteien verabschieden, Deutschland wäre endgültig in ein politisches Patchwork zerfallen, von “Mehrheit der Deutschen” wird als Narrativ nichts mehr übrigbleiben, das gesamte verlogene Narrativ der Deutschlandzerstörer wäre am Ende, was wollen die dann noch tun!?

    6
    5
    1. Ich spreche hier jedem Deutschen, welcher seinerzeit die SED Tante Merkel gewählt hat den Verstand ab. Schon damals wollten sie wohl solche Preise wie in der ehemaligen DDR haben und dafür nichts mehr tun. So wie es eben die Sozialisten und Kommunisten immer schon versprochen haben. Heute sehen wir wohin uns der ganze soziale Irrsinn gebracht hat.
      Das hier eine 5 köpfige Familie ca. 37.000 Euro NETTO pro Jahr bekommt ist der totale Irrsinn.
      Was hier in Deutschland grundsätzlich fehlt ist die “Selbstverantwortung”! Und das dumme gequatsche von Politikern von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Solidargemeinschaft und ähnlichem Mist gibt für sie und die Beamtenschaft in keinem Fall.

      2
      1
    2. Zitat: “Mit Wagenknecht kommt eine weitere normaldenkende Komponente in die deutsche Politik, vielleicht ist das schlecht für die AfD, für Deutschland ist das aber eine positive Veränderung, damit wird endlich das möglich was die AfD alleine niemals schaffen würde – eine Abkehr von den Altparteien und ein Umdenken im System.”

      Falsch gedacht, da die Gräben zwischen sogenannten Rechten und sogenannten Linken offenbar unüberwindlich sind, wie die sture Abgrenzung selbst bei den Themen Energie und Ukraine zeigt!
      Kein gemeinsames Vorgehen. Dies führt nur zu einer Schwächung jeglicher Opposition. Die Blockparteien können ihr Geklügel auch die nächsten Jahrzehnte fortsetzen.

      Ich habe lange Zeit die Videos und Reden von Frau Wagenknecht verfolgt und musste/konnte ihren Analysen und Foderungen immer zustimmen. Ob das allerdings so bleiben wird, ist für mich bei ausstehenden Inhalten für ihre neue Partei dennoch unklar. Klar ist für mich allerdings, dass dadurch auch nichts Positives mehr für Deutschland entstehen kann. Sie ist eben leider keine Führungspersönlichkeit und lässt auch Klarheiten vermissen. Deutsche mögen keine Intellektuellen. Deutsche mögen Kinderbuchautoren, Ausbildungs- und Studienabbrecher.
      Auch sie spricht schließlich immer wieder von einem “russischem Angriffskrieg” ohne auf die Vorgeschichte – Bürgerkrieg/Diskriminierungen/US-Machenschaften/NATO-Strategien – einzugehen.

      Das Einzige, was vor allem die Blockparteien erhoffen und deshalb wohl auch klammheimlich unterstützen, ist, eine Schwächung der AfD. (Lenin nach Russland – lässt grüßen!). Die Linken, die mit ihrer Partei nichts mehr anzufangen wissen, sollen in ein neues linkes Lager zurückgeholt und der AfD abspenstig gemacht werden. Mit einem Versuch, selbst wieder in die Politik einzusteigen, dient Frau Wagenknecht somit letztlich nur den Blockparteien. Dass sie selbst mit ihren lobenswerten Beiträgen keine Massen hinter sich bringen konnte, lässt nicht erwarten, dass sich dies in Zukunft ändern könnte. Selbst hier in den Kommentaren ist ja die Ablehnungsfront eindeutig.

      Irgendwie läuft alles schon sehr dumm, für die, die sich für eine grundsätzliche Änderung der Politik einsetzen möchten. Und die sich überschlagenden und geradezu von den Massenmedien hochstilisierten Umfragewerte – sowohl für die AfD als auch diese ominöse Partei in Gründung – sollten jeden Denkenden misstrauisch werden lassen. Die Werte für die AfD werden sich deshalb auch mit allergrößter Sicherheit als “mediale Eintagsfliegen” und Luftnummern erweisen, wenn es an die Urnen geht! Ob das noch Jahrzehnte so weitergehen wird, wage ich allerdings zu bezweifeln.

      Die deutsche Bevölkerung hat noch immer nicht begriffen, in welchem Staat und mit welcher Ideologie wir in diesem Staat leben. Da ist noch viel Aufklärungsarbeit vonnöten!

      Zum Beispiel: Dass die Bundesregierung weder ein Gesetz zur Regelung der Finanzierung der Partei-Stiftungen erlässt, wie es seit Februar vom Bundesverfassungsgericht gefordert wird (!) und dass die AfD nach wie vor auch bei der Förderung (Im Topf für andere Parteien ca 170 Millionen!) ihrer Stiftung leer ausgeht und auch sonst (Vorsitzende in Ausschüssen) verfassungswidrig benachteiligt wird, regt den „Michel“ nicht mal im Traum auf!

      5
      1
      1. Der Text ist mir bereits bekannt er wurde bei RT veröffentlicht, das ist lediglich die Meinung eines einzelnen Autors.
        Die Frage ist jetzt was wollt ihr alle für ein Deutschland und zwar REALISTISCH gesehen?
        Primeres Ziel ist dich erst einmal die Woke Agenda und die Fremdbestimmung durch die USA einzudämmen und dann eine dadurch neue Dynamik an Entwicklung seinen Lauf zu lassen, alles andere habe ich bereits beschrieben…

  5. Aus welchen Löchern kriechen eigentlich diese ganzen Jubelperser für die Altkommunistin Wagenknecht alias Lafontaine? Es ist mir ein Rätsel, warum die Leute dieser Frau hinterherlaufen. Die schwafelt genau dieselben kommunistischen Schlagworte, wie der Rest ihrer SED-Genossen. Nur daß sie von denen abgesägt wurde und jetzt beleidigt ist und nicht mehr mit den anderen von der Mauerschützenparteie spielen will. Glaubt wirklich jemand, daß diese glühende Anhängerin Stalins auf einmal zur Pauline wurde?

    7
    6
  6. Ach ja, die Wagenknecht Sahra.

    Es gibt so vieles, woran man sich bei ihr besser erinnern sollte:

    An den Stalin-Terror als weltgeschichtlich einzigartigen Zeitraum:

    „Und was immer man – berechtigt oder unberechtigt – gegen die Stalin-Zeit vorbringen mag, ihre Ergebnisse waren jedenfalls nicht Niedergang und Verwesung, sondern die Entwicklung eines um Jahrhunderte zurückgebliebenen Landes in eine moderne Großmacht während eines weltgeschichtlich einzigartigen Zeitraums; damit die Überwindung von Elend, Hunger, Analphabetismus, halbfeudalen Abhängigkeiten und schärfster kapitalistischer Ausbeutung…“ – Sahra Wagenknecht in Weißenseer Blätter, 4/1992, S. 12-26

    An den DDR-Mauerbau als Zeichen eines hoffnungsvollen Staates:

    „Die DDR der sechziger Jahre bot das Bild eines hoffnungsvollen Staates von enormer Produktivität und Stabilität, von wachsender Ausstrahlungskraft, ungebrochener Zukunftsgewißheit und scheinbar grenzenloser Entwicklungsmöglichkeit.“ – Sahra Wagenknecht in Weißenseer Blätter, 4/1992, S. 12-26

    Und an die Gewalt, zu der Linke einfach nicht fähig sind:

    „Diese Gewalttäter sind keine Linken, das sind Kriminelle. Mit einer berechtigten Kritik an einer ungerechten Weltordnung haben ihre Aktionen nichts zu tun.“ – Sahra Wagenknecht (LINKE) am 11.07.2017

    4
    3
  7. Unter anderen – eben auch deshalb – hatte ich damals „Die Linke“ gewählt. Heute sehe ich das völlig anders. Die Technik entwickelt sich immer weiter. Mit den Reaktoren der 4. und 5. Generation ist eine hoch Sicherheitstechnik einhergegangen. Die neusten Entwicklungen der „Dual-Fluid“-Technik lassen sogar den gesamten Atommüll weiter verwenden.

    Jetzt muss die gute Frau zwar sicher nicht ihre Überzeugungen von damals bereuen, es würde reichen, wenn sie zu erkennen gäbe, dass sie sich geirrt hatte.

    Ich selbst traue den linken Kräften nicht mehr. Ich selbst traue auch nicht mehr dieser Regierung samt der CDU/CSU, aber auch nicht der AfD.

    Was jetzt hilft, ist ein komplett neues politisches Bild ohne Parteien und alles spielt sich auf kommunaler Ebene ab, was das Inland und die Menschen unmittelbar betrifft. All das muss notwendigerweise auf kommunaler Ebene beschlossen werden. Dazu kommt eine „nur“ bewaffnete Landesverteidigung in Grenzen des Staates bei gleichzeitiger völliger Neutralität Deutschlands. Keinerlei Auslandseinsätze der Bundeswehr mehr. Weiterhin sofortiger Austritt aus der NATO und WHO!

    Eine Agrarpolitik, die dem Wohle der Bauern und der Versorgungssicherheit der Bevölkerung dient.

    Eine Gesundheitspolitik, die sich um die Gesundheitsvorsorge und nicht um Krankheiten kümmert. Politiker, die nicht mehr lobbyiert werden, sondern dem deutschen Volk und seinen Gästen dienen.

    Eine komplette Reform der Justiz. Die Abhängigkeit von Staatsanwaltschaften in die Politik bzw. die administrative Weisung durch Minister des Inneren an die Staatsanwaltschaften ist abzuschaffen. Die Richter werden nicht mehr durch ein Volontariat getrieben, um die „Karriereleiter“ zu erklimmen. Es muss ein Mindestalter für den Posten des Richters geben (z.B. 45 Jahre). Und Kriminalbeamte führen ihre Ermittlungen ohne den „vorgesetzten“ Staatsanwalt eigenverantwortlich!

    Ok, das war jetzt ein bisschen viel. Aber die Wagenknecht ist jetzt nicht die Person, der ich das alles zutraue!

    2
    1
  8. Bei der Wahl der neuen Wagenknechtpartei ist in jedem Fall Vorsicht geboten! Links bleibt Links und wer mit Alice Schwarzer durch die Lande zieht wechselt auch nicht das Lager! Warum jetzt, wo die AFD so einen herausragenden Zulauf hat? Habe kein Vertrauen zu ihr, für mich eine organisierte Opposition! Erinnert mich an Kubicki!

    8
    7
      1. “Der dumme Michel ist doch auch auf SED Merkel herein gefallen!”

        Der dumme Michel ist auf die Demokratie hereingefallen. Schon wieder.

  9. Übrigens.

    Bei dem Antrag, ein Kernenergieverbot in den Verfassungsrang zu stellen, ist Wagenknecht nur Mitläufer:

    Gesetzentwurf

    der Abgeordneten Jan Korte, Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Wolfgang Neskovic, Petra Pau, Richard Pitterle, Raju Sharma, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

    Drucksache 17/5474

    https://dserver.bundestag.de/btd/17/054/1705474.pdf

    4
    3
    1. @Gier 11. September 2023 Beim 14:55

      Eigentlich habe ich hier nur entlastend klargestellt, dass Sahra Wagenknecht eben KEINEN „eigenen Antrag“ zum Thema Kernenergieverbot eingebracht hatte und sie diese bornierte Rückständigkeit heute sogar mit Recht als Argument gegen die LINKE und für die Gründung einer eigenen Partei anführen könnte.

      Aber selbst das war schon zu kompliziert für die linken Wagenknecht-Aktivisten, die hier reihenweise abwertende Beurteilungen platzieren.

      Nein, vor diesen Intelligenzriesen muss sich wirklich niemand fürchten.

  10. Wie legitim ist es, jemandem etwas vorzuhalten, was er oder sie in der Vergangenheit gegensätzlich vertreten hatte?
    Zu recht, wenn dies einzig aus Opportunitätsgründen erfolgt; zu unrecht, wenn sich die Situation inzwischen grundlegend geändert hat!
    Inzwischen haben wir schließlich die unselige Klimadiskussion und vor allem die besten Aussichten auf einen wirtschaftlichen Absturz Deutschland und einen veritablen Blackout – in jeder Form – und das eben, weil die letzten Atom-Kraftwerke abgeschaltet wurden.

    Der Flatterstrom hat keinen Bestand – weder finanziell, noch technisch, noch zur Stärkung der Autonomie. Drei Hoch-Risiko-Bedrohungen!

    Angesichts dieser veränderten Sachlage hielte ich es für Schwachsinn, die Strategie der Bundesregierung auch noch zu verteidigen. Auch ich war einmal für einen Atom-Ausstieg, da diese Energiebeschaffung von vielen Wissenschaftlern nicht zuletzt wegen der Entsorgungsfrage als gefährlich eingestuft wurde. Doch das alles spielt heute gar keine Rolle mehr (nicht mal bei den Grünen) und man ist von der „Umgestaltung“ ideologisch derart besoffen, dass das einfachste Denken und der gesunde Menschenverstand keine Anerkennung mehr findet.

    Viel interessanter wäre es einmal der Frage nachzugehen, warum denn keine „Übergewinnsteuer“ in Deutschland erhoben wurde, wie dies zur Verschleierung der missratenen „Energiewende“ kurzzeitig mal propagiert wurde. Dass diese nachrechenbaren exorbitanten Zusatzgewinne bei den Konzernen bleiben, hat mit sinnvoller „Klima-Politik“ nichts zu tun, sondern diese Zusatzgewinne wandern nur auf die oft gar ausländischen Konten der Konzerne und des höheren Managements.

    Ein Standpunkt sollte nie das sein, auf was man stehen bleibt. Weder die eigene Erkenntnisfähigkeit noch die Umstände sind schließlich „unveränderlich“!

    4
    3
  11. Schon daß sie noch mehr staatliche Kontrolle in einigen Bereichen einführen möchte ist für mich ein ko Punkt! Wir haben jetzt schon zuviel Staat und wo der mitmischt funktioniert fast nichts!

    2
    1
  12. Wagenknecht wird von den Medine nur als Kampfmittel gegen die AFD so gehypt.
    Sollte sie klug sein und für Deutschland arbeiten wollen, tritt sie in die AFD ein, falls die sie
    nehmen!
    Ansonsten ist sie doch dümmer, als sie bisher den Eindruck machte !

    5
    2
  13. Meiner Meinung nach muss an Kernenergie intensivst geforscht werden, bis was absolut sicheres dabei heraus kommt.
    Bis dahin saubere Gas- und Kohlekraftwerke betreiben und dafür die Beziehungen zu Russland wieder normalisieren, damit wir uns das leisten können, was ich weiter oben erträumt habe.
    .
    .
    @ Quallo
    Sahra Meloni? Ja, da schreibst du was… 🙂

    4
    1
    1. @addcc 11. September 2023 Beim 22:28

      Tja, das linke und das rechte Lager überschlagen sich udn versuchen sich gegenseitig bei ihrer Kritik an Frau Wagenknecht zu überbieten. Während das rechte Lager udn das transatlantische Lager bei ihrer Beschreibung von Frau Wagenknechts neuer Partei von einer SED 2.0 fanatsieren und diese Frau auch sofort heftig attackieren aufgrund ihrer russlandfreundlichen Haltung, schreiben die Linken über Frau Wagenknecht “FRau Wagenknecht wolle eine rechtsradikale AFD-Light” gründen, wo sie angeblich am rechten Rand fische wolle um eine kleine Chance zu bekommen nach den Wahlen in die Parlamente ein ziehen zu können.

      Tja, die politische Mitte in Deutschland erodiert udn neue Parteien (darunter auch die AFD) werden versuchen dieses Vakuum zu füllen.

  14. Offene Grenzen:Das Märchen von der linken Weltoffenheit
    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/offene-grenzen-das-maerchen-von-der-linken-weltoffenheit-1.3381764

    “Die Forderung nach offenen Grenzen steht nicht in der linken Tradition, sondern in der liberalen. Nur wissen es die wenigsten Linken heute noch.”

    Und an diejenigen, die behaupten, dass Sahra Wagenknecht eine linksradikale Stalinistin sei, die angeblich Deutschland zerstören will und eine DDR 2.0 in Deutschland errichten will, sei folgendes gesagt:

    Ich war dabei, als Sahra Wage knecht die Eurorettung Griechenlands Anfang der 2010-er Jahre heftig kritisierte und sie mit ihren Vorhersagen Recht behielt.
    Sahra Wagenknecht hatte in den Jahren 2017/2018 eine der wenigen lionken Politikerin die Massenmigration nach Deutschland in Fernseh-politshows heftig kritsiert. Sie forderte eine sofortige Begrenzung von Masseneinwanderung und meinte, dass Deutschland nicht jeden Glücksritter aufnehmen könne. Dafür kassierte sie schon damals heftige Klatsche von ihrer eigenen Partei.
    Und Sahra Wagenknecht war eine von ganz wenigen PolitikerInnen, die auch schon
    2019/2020 die Grüne Partei, deren grüne Energiewende udn die E-Auto Träumereien mit wissenschaftlichen udn wirtschaftlichen Argumenten in Polit-Sendungen zerlegte udn heftig kritisierte. Frau Wagenknecht war eine von ganz wenigen PolitikerInnen aus dem linken Politspektrum,die während der heissen Phase des US Wahlkampfes im Herbst 2020 Trump verteidigte udn viele Punkte in ARD/ZDF aufzählte, was Trump in seiner 4-jährigen Präsidentschaft alles richtig gemacht hatte.
    Im Gegensatz zum Mainstream, die bis heute behaupten, dass Trump in seiner 4-jährigen Präsidenstchaft angeblich alles zerstört hätte in seinem eigenen Land und der arme Biden alles mühsam wiederaufbauen und reparieren muss.

  15. Sozialismus ist eine tolle Idee! So toll, daß sie immer mit Gewalt und Gulags umgesetzt werden muß.
    Wohl doch nicht so toll.
    Letztlich ist Sozialismus eine Geisteskrankheit, so, wie verschiedene andere Götzenkulte auch, wie alle, die ihre Mitbürger absurdem Verbots- und Regelwahn aussetzen wollen.
    Wagenknecht macht Magen schlecht!

  16. Ich habe noch nie soviele Daumen nach unten unter den Kommentaren gesehen, wie unter diesen hier.
    Da sind wohl Wagenknecht Fanatiker unterwegs, die jegliche Kritik mit einem Daumen nach unten kennzeichnen.

    Keine Hoffnung, ihr Dauemrunterfreaks, die werde ich auch nicht wählen. Die kann mir genauso gestohlen bleiben, wie die anderen Parteien.
    Demokratie? Nein, danke. Ich habe genug von ihr.

    1
    1