Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Angriffe auf Politiker: Das Deutschland der Doppelstandards

Angriffe auf Politiker: Das Deutschland der Doppelstandards

Selektive Wahrnehmung von Übergriffen auf Politiker: Das Opfer der Attacke, der SPD-Europapolitiker Matthias Ecke (hier bei einem Wahlkampfauftritt mit Carola Rackete) (Foto:ScreenshotYoutube)

Seit gestern haben Deutschlands politische Vorzeigedemokraten und ihre mainstreammediale Empörungsordonnanz kein anderes Thema mehr als Gewalt gegen Politiker – weil in Dresden ausnahmsweise einmal einem Vertreter der faktischen Einheitspartei SED 2.0 ein milder Abklatsch dessen passiert ist, was den vermaledeiten “Rechten” und namentlich der AfD hier seit Jahr und Tag widerfährt. Ironischer- und verlogenerweise klagen jetzt just die über einen Verfall der politischen Umgangsformen und Sitten, die die Entgrenzung und Radikalisierung der politischen Gewalt durch fortgesetzte Ausgrenzung und Verhetzung seit Jahren systematisch zum Instrument der Auseinandersetzung gemacht haben.

Im “Kampf gegen rechts” staatlich aufmunitionierte Linksextreme von Antifa & Co., “couragierte” Störer, Massenaufmärsche gegen die Opposition und die pausenlose Diffamierung Andersdenkender: All das hat in Deutschland ein gesellschaftliches Klima akzeleriert, in dem es durchaus so etwas wie sozial akzeptierte, angeblich aus demokratischer “Notwehr” gebotene “Abwehrgewalt” gegen Rechts gibt (über deren Exzesse dann auch der wohlwollende Mantel des Schweigens gebreitet werden darf), während umgekehrt tatsächliche (oder nur behauptete) “rechte Gewalt”  propagandistisch sogleich für weitere Repressalien gegen die AfD ausgeschlachtet wird.

Die Stunde der Heuchler

Weil der 41-jährige SPD-Europaabgeordnete Matthias Ecke in Dresden beim Plakatekleben von einem 17-Jährigen als “Schwuchtel” tituliert, geschlagen und im Gesicht verletzt wurde (manche Quellen behaupten gar “schwer verletzt“, ein Krankenhausaufenthalt wurde als “Not-OP” beschrieben), steht das Juste Milieu der Gutmenschenrepublik Kopf und beschwört Weimarer Verhältnisse. Pausenlose Live-Ticker, Eilmeldungen und “Breaking News” messen diesem Übergriff eine Bedeutung zu, die ihm nach allen Kriterien der Verhältnismäßigkeit objektiv selbst dann nicht zukäme, wenn es sich wirklich um einen gezielten politischen Angriff geahndet haben sollte. “Wieder ein Angriff, so schwer, dass es erschüttern muss” oder “Das Werk der AfD zeigt Wirkung” ventilierten Kommentatoren selbstverstandener Leitmedien, “Focus” mährt den “brutalen Überfall” detailverliebt aus. In Berlin wird theatralisch spontan eine solidarische “Kundgebung” inszeniert, bombastisch unterzeichnen 100 Politiker eine mit ungeschlachter Hand aufgesetzte “Striesener Erklärung gegen politische Gewalt”,  Was sie darin vergaßen, war der Zusatz “…solange sie sich nicht gegen die AfD richtet”. Folgerichtig wurde die AfD gleich mal von der Unterzeichnung ausgeschlossen. Nur “seriöse Demokraten“, (Justizminister Marco Buschmann) sollen gegen politisch Gewalt geschützt sein. Und der Rest ist vogelfrei?

Nochmals: Ob es sich in Dresden überhaupt um einen rechten Angriff gehandelt hat oder nicht eher eine spontane ungerichtete Provokation eines halbstarken Teenagers, war bis heute Abend noch immer unklar. Der Täter stellte sich mit seiner Mutter heute der Polizei, es handelt sich dem Vernehmen nach um einen 17-jährigen Deutschen. Schon gestern, als der Fall viral ging, hatte sogar die Polizei Sachsen selbst mitgeteilt, sie könne nicht (!) bestätigen, dass der Jugendliche aus dem rechten Spektrum kommt. Das allerdings hinderte die üblichen Verdächtigen der Haltungsmedienschau nicht, das exakte Gegenteil zu behaupten und zu insinuieren:

(Screenshot Telegram / Henning Rosenbusch)

Parallel dazu wurde das SPD-Opfer Ecke zum Märtyrer der bedrohten Demokratie geframed, von deren finsteren Feinden er attackiert worden sei. Shortcut und Tenor hier zugleich: Die AfD ist schuld, muss schuld sein – selbst dann, wenn sie mit dem Angriff nichts zu tun hatte und der Täter nicht einmal mit mühsam konstruierten Anhängungsversuchen in ihre Nähe zu rücken ist.. Das virtuose “Opferrollen” ist in diesem Deutschland als öffentlichkeitswirksame Masche hinlänglich bekannt; das berüchtigte Beispiel des CDU-Bürgermeisters von Altena, Andreas Hollstein, der aus absolut unpolitischen Beweggründen von einem Arbeitslosen angegriffen wurde und dann noch am selben Wochenende mit einem verpflasterten Kratzer am Hals in den öffentlich-rechtlichen Talkshows als Blutzeuge der – natürlich auch damals schon nur von rechts – “angegriffenen Demokratie” vorgeführt wurde, dürfte manchem interessierten Beobachter noch in schaler Erinnerung sein.

Umgekehrt möchte man all die Heuchler fragen, die sich jetzt entrüstet über den nächsten Exzess politischer Gewalt geben: Wo war eure Betroffenheit, als in Bremen Frank Magnitz von Linksradikalen mit Eisenstangen zusammengeschlagen wurde? Als die “Hammer-Bande” um Lina Engel ihre unschuldigen Opfer krankenhausreif oder zu Krüppeln machte? Als der Augsburger AfD-Politiker Andreas Jurca von unbekannten Angreifern grün und blau geprügelt wurde? Als die Büros, Autos und Privathäuser von AfD-Politikern in Flammen aufgingen? Nicht nur, dass in solchen Fällen die Justiz nur widerstrebend und am Ende zumeist ergebnislos tätig wurde; die Medien schwiegen sich darüber weitgehend aus, und die ansnsten Dauerempörten grinsten insgeheim zufrieden in sich hinein. Es traf ja die Richtigen.

Ernten, was man sät

Was hier völlig unter den Teppich gekehrt wird, ist einmal mehr die Realität. Fakt ist, dass keine Partei in Deutschland so oft Opfer physischer politischer Gewalt wird wie die AfD. Das rechtfertigt keinesfalls, wenn Politiker anderer Parteien dasselbe widerfährt. Aber entweder jault man dann bei allen Gewaltattacken, egal gegen wen, gleich laut auf – oder man hält die Klappe. Sich selektiert schockiert und empört zu geben und dann wieder fein stille wegzuschauen, ist die pure Heuchelei. Von den regierenden Parteien, die von nackter Überlegensangst angesichts einer perspektivisch zwangsläufig weiter wachsenden AfD getrieben sind, ist diesbezüglich ohnehin nichts anderes zu erwarten; sie sind zu allem fähig und bereit, um die Realopposition kaltzustellen. Alle warnenden Geschichtslehren und Gedenken an die Opfer der Nazi-Diktatur haben sie bereits für ihre perversen Verharmlosungen und Relativierungen verheizt, indem sie die rundum bürgerliche und programmatisch auf dem Boden des Grundgesetzes stehende AfD mit der NSDAP gleichgesetzt haben und letzterer damit jeden Schrecken genommen haben. Durch die Selbststilisierung ihre antidemokratischen Kampagnen gegen die Opposition als “Widerstand” oder “Kampf” haben sie außerdem die Grundlage für den Hass geschaffen, der jetzt vermehrt ausbricht. Die Altparteien ernten letztlich nur das, was sie selbst gesät haben. Das rechtfertigt keine Straftaten und keine Gewalt; doch es ist eben kein Wunder, dass diese überall zunehmen. Das Meinungsklima hat dafür gesorgt. Wer Menschen marginalisiert, ihnen die Stimme nimmt und sie von früh bis spät kriminalisiert wegen ihrer Ansichten, provoziert psychische Extremsituationen.

Vor allem Deutschlands Journalisten tun das Gegenteil dessen was, sie müssten: Statt Zurückhaltung zu üben und einfach nur zu berichten, agitieren sie. Sie melden das eine und lassen das andere aus. False Balance vom Feinsten:

Diesen Angriff durch vermummte Linksradikale, der gezielt und klar politisch motiviert war, auf den AFD-Politiker Holger Kühnlenz findet man bei der “Tagesschau” unter Vermischtes, im NDR-“Regional”-Fenster zu Niedersachsen. Dazu kein Wort – weder in der erwähnten “Erklärung” der Haltungspolitiker und “Demokratie“-Monopolisten, die stets “wir” sagen und sich meinen, noch in den bundesweiten Nachrichtensendungen. Nur aus der AfD selbst kam ein besonnenes Statement, vom niedersächsischen AfD-Fraktionschef Klaus Wichmann: “Gewalt gegen Andersdenkende darf niemals ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein, auch wenn die Stimmung noch so aufgeheizt erscheint.” Auch diese wurde nirgendwo zitiert.

Hingegen ist der Angriff auf den SPD-Politiker Matthias Ecke das Topthema im Bereich Innenpolitik. Auslassen, was das Weltbild stört, ausschmücken, was es bestätigt: Diese Techniken von Gaslighting, kognitive Selbstverstärkung und Autosuggestion verstärken die Spaltung und Gräbenbildung in diesem Land immer mehr und machen es zu einem gesellschaftlichen Pulverfass. Wenn die Wirklichkeit nicht passt, macht man sie sich eben passend.

“Spiegel” und “Süddeutsche”: Kampfjournalismus am Limit

So wie das ehemalige Nachrichtenmagazin und heutige Relotius-Propagandapasquille “Spiegel”, der den Angriff auf Ecke in Dresden zum Anlass nahm, weitere Beispiele für Gewalt auf Vertreter der von ihr für moralisch einzig legitimen und daseinsberechtigten Parteien aufzuzählen. Dabei erwähnte das Blatt einen Angriff auf Grünen-Politiker in Essen, bei der mal eben das wohl wichtigste Detail einfach weggelassen wurde: Die Täter waren hier von der Polizei als vom Phänotyp her südländisch beziehungsweise explizit als und “arabischstämmig” bezeichnet worden. Beim “Spiegel” jedoch wird insinuiert, es habe sich um Täter aus dem rechten Spektrum gehandelt. Da ist es nur konsequent, dass im Fall von Eckes Angreifer die Dresdner Polizeimeldung, wonach über einen rechten Tathintergrund nichts bekannt ist, vom “Spiegel” ebenfalls ausgelassen wurde; dafür berief man sich auf Dritte als Zeugen. Julian Reichelt kommentierte: “Der Spiegel erfindet eine Zeugenaussage, die laut Polizei gar nicht existiert, und lässt die Beschreibung eines Täters weg (‘arabischstämmig’), um dann einen mahnenden Kommentar über schlimme rechte Hetze zu zimmern.

Auch Reichelts Kollege Jan Karon von “Nius” brachte es auf Twitter treffend auf den Punkt: “Innerhalb der letzten 24 Stunden: Grünen-Politiker in Essen wird bei Spaziergang angegriffen, SPD-Politiker wird in Dresden-Schriesen verletzt, – AfD-Politiker in Nordhorn wird mit Eiern angegriffen und ins Gesicht geschlagen. Fall 1 bekommt breite mediale Coverage, Fall 2 löst deutschlandweite Solidarisierung (‘Angriff auf die Demokratie’, übliches Blabla, bis hin zum Statement der Innenministerin) aus. Fall 3 wird meiner Beobachtung nach (bisher) ignoriert. Keine Solidarisierung, kein ‘Angriff auf die Demokratie’, keine Leitartikel und keine Sonntagsreden, die das verurteilen. Nennt sich selektive Betroffenheit und Opportunismus.” Diesbezüglich besonders unrühmlich tat sich übrigens wieder einmal die unvermeidliche “Süddeutsche Zeitung” hervor: Die in der dortigen Redaktion tief verinnerlichten Wahnvorstellungen vom überall drohenden rechten Umsturz erhielten durch die Fall Ecke offenbar neuen Auftrieb. Autor Ronen Steinke witterte gleich mal ein systematisches Vorgehen und einen “Plan für rechte Gewalt in Deutschland. Gute Besserung, kann man da nur wünschen. Das gilt natürlich auch für Matthias Ecke und Holger Kühnlenz.

22 Antworten

  1. Sorry, Doppelstandard trifft es nicht, da diese Sache nicht mit der AfD begann, sondern Jahre, nein, Jahrzehnte vorher und ihr habt mitgemacht, also kein vernehmbares Problem damit gehabt. Natürlich geht es um die Reps, die NPD, die DVU, … So wie ja auch grundsätzlich deren legale (weil angemeldet) Demos blockiert wurden, während die Clowns in gelblich-brauner Uniform nur zugeschaut haben und dann die legale Demo auflösen, nicht die illegale Blockade, in der sich Thierse und Co. so gerne einreihten. Aber wer will sich schon an die Zeit vor 2013, vor 2010, vor 2005, … erinnern?

    14
    3
    1. Die AfD ist eben nicht DVU oder NPD. Wäre sie es, wären die Vorwürfe ihrer Gegner ja berechtigt.

      17
      6
  2. Um Europäer und Mohammedaner aufeinander zu hetzen, gibt es die CIAntifa und den FBIslamismus, welche falsche Spuren zu legen beauftragt sind. Zwangsgebührenmedien und ihre Schafsköpfe fahren darauf ab.

    10
    2
  3. mich wundert schon Lange, das es immer noch Dumme gibt, die diese Doppelmoral nicht erkennen. Lassen wir dem unabhängigem ÖR ihr rumgeheule bzgl eines ” verletztem” aufrechten Demokraten. Um so aufrichtiger wird ihre Freude sein, wenn irgendwann mal die Kunde eines totgeschlagenem “Antidemokraten” verkündet werden darf.
    Ob dann auch ein Steinmeier mit Leichenbittermiene ein lustiges Statement abgeben wird?

    10
  4. “Der Mensch in seinem Wahn”

    Das Richtige tun, das Richtige denken,
    die Sozialismus heut’ verkünden,
    müssten, Gehirne zu verrenken,
    Kapitalismus erst erfinden.

    Denn ohne diesen hätten sie nur,
    abseits moderner Möglichkeiten,
    allein was bietet die Natur,
    ihre Parolen zu verbreiten.

    Was Sozialisten einst gebaut,
    wuchs niemals je auf ihrem Mist,
    sie hatten es von dem geklaut,
    was noch Kapitalismus ist.

    Das Kapital hat seine Leichen,
    niemand will das im Ernst bestreiten,
    sah man jedoch in roten Reichen
    die Furien noch viel böser reiten.

    Das rote Erbe setz sich fort
    im rotrotgrünen Größenwahn,
    aus Klimaschutz wird Umweltmord,
    bricht sich grüner Faschismus Bahn.

    Um den zu tarnen, nennen sie,
    wie von ihresgleichen gewöhnt,
    ihre Herrschaft Demokratie,
    schon wieder wird das Volk verhöhnt.

    Zu viele lassen sich betören,
    von denen, die das Land zerstören,
    wollen nicht auf jene hören,
    die seit langem sie beschwören,
    dass man ein falsch’ Lied ihnen singt,
    statt alte Wahrheit ungeschminkt
    mit Dichters Wort zum Ausdruck bringt,
    wie sie aus Schillers “Glocke” klingt.

    “Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken,
    Verderblich ist des Tigers Zahn;
    Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
    Das ist der Mensch in seinem Wahn.”

    13
  5. Für die Rotgrünen kommt alles Übel von Rääächts… Wer hat denn Zwietracht gesät und bis zum Umfallen immer und immer wieder auf Andersdenkende gehetzt und ließ sogar auf friedliche Demonstranten von Uniformierten einprügeln? Jetz wo das Volk anfängt sich endlich zu wehren, schreien die Verursacher dieser Missstände auf. Haben die wirklich geglaubt, dass sich das Volk für alle Zeiten alles gefallen lässt…
    Wenn eine Faeser verlauten lässt, dass man radikal gegen die vorgehen muss, die demokratische Politiker attackieren, so meint sie auch, das man AfDler ruhig verprügeln darf, weil sie die ja nicht zu den Demokraten zählt. Das ist alles so selbstgefällig und verlogen, man hält das kaum noch aus. Ebenfalls ist es den Regierenden doch egal, wenn täglich Deutsche von den Gästen der Regierung gemessert werden.

    14
  6. https://youtu.be/9x9NY_Cc0cE

    „Deutschlands Nerven liegen blank: Täglich gibt es Angriffe auf Politiker, die Gewalt in den Städten nimmt zu. Wo die Regierung hart durchgreift – und wo nicht.“

    Schaut und hört im o.a. Link !
    Seit kurzer Zeit ist “nius” auch live, so heute morgen auch wieder zu einem wichtigen Thema!
    Es ist nicht mehr auszuhalten, was sich Faschisten für
    üble Dinge erlauben und das Volk vorsätzlich täuschen
    um eine andere große demokratisch gewählte Volkspartei
    direkt und auch indirekt zu diskreditieren !

    Es hat auch nichts mit Wahlkämpfen betr. naheliegendere Wahlen in Europa und den beiden Bundesländern in Ostdeutschland zu tun.
    Es ist und bleibt der politische stinkende Dreck, der demokratisch absolut keine Legitimation hat, was die Masse der Bürger schon lange selbst mitbekommen hat !

    1. Tja, wo sind die Titten.
      Ist es Weib oder doch eher Kerl.
      Für mich ist Weib mit Schamlippen und feuchter dunkler Höhle.
      Kerl ist einer mit Pimmel.
      Ein davor, ein dazwischen und ein dahinter und sonst irgend etwas abartiges, unnatürliches gibt es nach den Naturgesetzen nicht !

      Mögen sie alle in ihrem abartigen Körper- und sonstigem Wahn ihre Erfüllung finden.
      Allerdings nerven lasse ich mich von diesen Abarten nicht !

  7. Man ist an den Spruch “Wer Wind sät, wird Sturm ernten” erinnert. Der Wind wurde von denen gesät, die in hoher Stellung in der Coronazeit in unbotmäßiger Art die Ungeimpften schmähten. Und da sagte der Bundeskanzler, er kenne keine roten Linien. Rote Linien werden durch die Gesetze gezogen und da nun auch einige Menschen meinen, sie brauchten keine roten Linien zu beachten, hat man inzwischen den Sturm. Schärfere Gesetze werden nicht viel helfen, wenn man es mit den Gesetzen nicht so genau nimmt – z.B. gesetzliche Schuldenbremse. Mehr Rechtsbewusstsein ist das Gebot der Stunde.

  8. Es ist meist unangenehm wenn man seine eigene Medizin zu fressen bekommt. Ich hoffe, es hat gemundet!

  9. Der Mainstream feiert klammheimlich derartige „Attentate“, weil er so – ob ganz oder halb gelogen – der „Rechten“ etwas anhängen kann. Deshalb wären Aufklärungen unter Umständen gar nicht so hilfreich, wenn man nämlich dann doch „ganz andere Täter und Hintermänner“ ausfindig machen „müsste“!

    Jeder ausgedachte Dreck wird nach rechts geschaufelt – derweil der linke Misthaufen zum Himmel stinkt! Nicht Kral wird der Spionage verdächtigt, sondern sein Guillaume! Überhaupt: Was gibt es aus Brüssel denn ernsthaft zu verraten? Papiere, die hunderte von Abgeordneten samt ihren Mitarbeitern jeweils lesen könnten, sollen „Geheimsachen“ sein? Finanzierungen ins unbekannte Nirgendwo? – Was „geheim“ ist, wird nicht im Parlament, sondern an ganz anderen Stellen formuliert und praktiziert. – Und Lobbyisten mutmaßen durch Geldzahlungen von russischer Seite an einen Abgeordneten gar eine Einflussnahme? Auch die Transatlantiker sind darob „tief besorgt“? – Da soll man nicht laut lachen?!

    1. Der war gut. Wenn in Brüssel ein Flieger a la 9/11 reinknallen würde, dann flögen dort auch nur sinnlos bedruckte Papiere in der Gegend rum und keinen würde es stören, wenn er die aufsammelt und ließt. Deren sinnloses Geschreibsel und bürokratisches Dummzeug ist nur die Deckung für alles, was hinter diesem Dreckspack passiert.

    2. Ergänzung:
      Gerade lese ich, dass sich ein 17-Jähriger für dieses “Attentat” gestellt haben soll. Von den Motiven ist noch nichts bekannt. Wie schlimm die Verletzungen waren, müsste man auch noch untersuchen.
      Bekannt ist aber die “Vor-Verhetzung” mit der diese Aktion gestartet wurde.

      Gewalt gegen Politiker ist keine angemessene Form der Auseinandersetzung! Richtig!
      Aber von der „guten, demokratischen Seite“ wird genau diese Hetze und Missachtung der Regeln geradezu „bilderbuchhaft“ und aufs Anschaulichste betrieben:
      Da werden 2 Personen – einer vor, der andere hinter dem Fahrzeug – von Frau G.-E. und den Medien gleich als “Mob” und “Nötigung” und gar „Gefährdung der Demokratie“ skandalisiert …

      Von der “strukturellen Gewalt” und der infamen Steigerung ihrer Machtmittel, die von diesen Systembetreibern in Politik und Massenmedien inzwischen ausgeht, bekommen die Medien-Hörigen natürlich erst gar nichts mit.

      Man muss sich immer mehr darauf einstellen, dass hier schamlos gelogen, gehetzt, übertrieben, gefälscht, manipuliert, initiiert oder verschleiert wird. Dieses Land wird langsam zum absoluten Schandfleck!
      Dazu passt auch eine prompte Verhaftung eines “Störers” gegen Frau S.-Z.

      Deutschland, Deutschland in der Nacht – da werden viele um ihr Recht gebracht …!

      Weiß in dieser Regierung eigentlich noch wer, wie und was eine Demokratie zu sein hat?

  10. Wenn Politiker von Hass und Hetze reden, zitieren diese immer die AFD.
    Sie sollten sich mal an der eigenen Nase packen und über ihr Geschwofele nachdenken.
    Immer nur die anderen vor die Karre spannen ist, wie sich jetzt bestätigt hat zu einfach.
    Jede Art von Gewalt ist strikt abzulehnen, das gilt für alle Parteien und Gruppierungen.
    Sehr oft habe ich erlebt, wie mit der AFD oder ihren Sympatiesanten umgegangen wird, bis hin zur wahllosen Verfolgung und zu Festnahmen ohne jeglichen Grund.
    Wer genaueres wissen will, dem kann ich gerne Beweise liefern.

  11. Wenn Politiker von Hass und Hetze reden, zitieren diese immer die AFD.
    Sie sollten sich mal an der eigenen Nase packen und über ihr Geschwafel nachdenken.
    Immer nur die anderen vor die Karre spannen ist, wie sich jetzt bestätigt hat zu einfach.
    Jede Art von Gewalt ist strikt abzulehnen, das gilt für alle Parteien und Gruppierungen.
    Sehr oft habe ich erlebt, wie mit der AFD oder ihren Sympathisanten umgegangen wird, bis hin zur wahllosen Verfolgung und zu Festnahmen ohne jeglichen Grund.
    Wer genaueres wissen will, dem kann ich gerne Beweise liefern.

  12. Man stelle sich nur mal vor der Angreifer wäre ein Mohammed gewesen, garantiert hätte der Mainstream auch daraus einen bösen Rechten gemacht. Solange nur das normale Volk angegriffen wird, interessiert es keine Sau. Wieviele Übergriffe, Gewalttaten und Verbrechen passieren täglich durch genau diese Pseudodemokraten? Kein Aufschrei, kein Mitgefühl, Schweigen, Vertuschen und alles nur “Einzelfälle”.

    Nun hat es mal einen von Ihnen getroffen und es gibt Sondersendungen rund um die Uhr, diese Heuchelei und das Messen mit zweierlei Maß ist zum Kotzen!

  13. Bedauerlich, dass man neben straffälligen Flüchtlingen nicht auch solche Gewalttäter abschieben kann. Düstere Zeiten.

    1
    1
  14. Auf Twitter und auf Tiktok wurde die Reichweite von vielen AFD-Politikern massiv eingeschränkt. Das geht jetzt schon seit WOchen.
    Auf Twitter gibt es zwar formal eine Meinungsfreiheit, allerdings hat Elon Musk neue Methoden entwickelt um unliebsame Meinungen unsichtbar zu machen bzw. die werden einfach ungelesen ignoriet.
    AUch bei meinen Bekannten auf Twitter kommen diese Methoden mittlerweile zum Einsatz. Dazu werden die User von Twitter-Mods mit roten Fähnchen bzw. Labels markiert mit dem Hinweis, es handele sich bei diesen Usern um Spammer, sodass auch die Reichweite automatisch massiv reduziert wird.

  15. Die Linken kommen nicht mal mehr über 5%, können aber trotzdem diese Zecke ins EU Parlament setzen – was ein Irrsinn.
    Kleiner Trost: Uschi hat dann eine Zecke im Fell, dann wird sie sich kratzen. Wie unappetitlich für Uschi.

  16. ….”Ironischer- und verlogenerweise klagen jetzt just die über einen Verfall der politischen Umgangsformen und Sitten, die die Entgrenzung und Radikalisierung der politischen Gewalt durch fortgesetzte Ausgrenzung und Verhetzung seit Jahren systematisch zum Instrument der Auseinandersetzung gemacht haben. “…..
    ::::::
    Das kann man heute Abend wieder beobachten.
    Live und in Farbe wird es sich gemütlich in konformer Runde “auskotzen” lassen!
    ::::::
    phoenix runde
    Gewalt im Wahlkampf – Woher kommt die Wut?

    Alexander Kähler diskutiert mit seinen Gästen:

    René Wilke, Die Linke, Oberbürgermeister Frankfurt/Oder
    Jochen Kopelke, Bundesvorsitzender Gewerkschaft der Polizei (GdP)
    Christine Dankbar, Politik-Chefin Frankfurter Rundschau
    Thomas Mücke, Extremismus-Experte, Violence Prevention Network

    Quelle : Phoenix

    Im 1. Programm der ARD 10vor11 gehts dann munter weiter….