Dienstag, 16. April 2024
Suche
Close this search box.

“Earth Overshoot Day”: Das Hochfest der Klimajünger

“Earth Overshoot Day”: Das Hochfest der Klimajünger

Die Verteufelung des Verbrennerautos im Westen als “Global Killer” juckt die Chinesen und andere Wachstumsstaaten kein bisschen (Symbolbild:Pixabay)

Am Mittwoch wurde wieder einmal der „Earth Overshoot Day“ lustvoll zelebriert, ein völlig virtuelles Datum, das zur Schulddiszplinierung und Verfestigung eines kollektiv schlechten Gewissens von westlichen Erziehungsmedien lustvoll alljährlich mit Top-Priorität vermeldet und verschlagzeilt wird. Seit 1961 berechnet das “Global Footprint Network” auf Basis von UN-Daten (die aber jeweils mehrere Jahre alt sind), ab welchem Datum im laufenden Jahr angeblich mehr Ressourcen verbraucht werden, als die Erde eigentlich für dieses Jahr zu Verfügung stellen kann.

Selbst wenn man diesen diffusen Zahlenspielen folgen mag, fällt die Ironie des “Overshoot Day” sofort ins Auge: Die Staaten, die mit ihren Emissionen und ihrem Ressourcenzugriff ganz maßgeblich dazu beitragen, dass der behauptete Nachhaltigkeitsgrenzwert Jahr für Jahr früher eintritt, nehmen von dem Datum überhaupt keine Notiz – weder politisch noch medial-öffentlich. Hingegen wird in Deutschland (das nicht einmal für 2 Prozent aller CO2-Ausstöße verantwortlich ist und dessen Anstrengungen zur “Klimaneutralität” für das Klima selbst dann völlig wirkungslos wären, wenn es sich morgen schon auf das angestrebte zivilisatorische Niveau der Steinzeit zurückbegäbe) ein bizarrer Kult um auch diesen propagandistischen Mahn- und Gedenktag betrieben.

Klimagerechtes Armschrumpfen um jeden Preis

In den von der globalistischen Klimalobby dominierten Staaten zählt der berüchtigte „ökologische Fußabdruck“ inzwischen zu den meistbenutzten Alarmismen der internationalen Klimahysterie, obwohl die Seriosität der ihm zugrundeliegenden Daten mehr als fragwürdig ist: Schon vor Jahren wurde festgestellt, dass fünf der sechs Messgrößen entweder im Gleichgewicht oder sogar im Überschuss waren. Nur bei Kohlenstoffemissionen war dies nicht der Fall. Das vermeintliche Allheilmittel einer massiven Aufforstung, das von den Urhebern des ökologischen Fußabdruck proklamiert wurde, um die Kohlenstoffemissionen der Industrie zu absorbieren, erwies sich ebenfalls als Sackgasse – weil Wälder das Kohlendioxid in sehr unterschiedlichem Maß absorbieren. Dies war nur eines von mehreren willkürlichen Parametern, die der „Klimaforschung“ zugrunde liegen.

An der Verve, mit der der “Earth Overshoot Day” (nicht zu verwechseln mit dem jährlich am 22. April stattfindenden “Earth Day”) begangen wird, ändert dies gleichwohl nichts: Reiche Länder sollen sich um buchstäblich jeden Preis klimagerecht armschrumpfen, auf Wirtschaftswachstum verzichten und eine ökosozialistische Planwirtschaft praktizieren, die keine Rücksicht auf Marktgesetze und individuelle Freiheiten mehr nimmt. In den USA, Europa, und natürlich vor allem in Deutschland, das sich wieder einmal als glühender Vorreiter dieser „großen Transformation“ gefällt, werden immer neue rigide Klimagesetze eingeführt, die sich bis auf die Heizungen und das Essen der Bürger erstrecken.

China lacht sich ins Fäustchen

Das alles geschieht im Namen einer pseudowissenschaftlichen Ideologie, die voller Widersprüche steckt. Dass es sich dabei um ein vorwiegend westliches Elitenprojekt handelt, bewies nun einmal mehr der chinesische Präsident Xi Jinping: Während sich der US-Klimabeauftragte John Kerry in China aufhielt, erklärte Xi in einer Rede auf dem Parteitag der KPCh: „Auf der Grundlage von Chinas Energie- und Ressourcenausstattung werden wir Initiativen vorantreiben, um den Höhepunkt der Kohlenstoffemissionen in einer gut geplanten und abgestuften Weise zu erreichen, im Einklang mit dem Prinzip, das Neue zu bekommen, bevor das Alte weggeworfen wird.“ Xi kündigte auch an, Kohle werde „sauberer und effizienter genutzt und man werde die Planung und Entwicklung neuer Energiesysteme beschleunigen.

Chinas Führung macht also ganz offen – und in gezielter Brüskierung des US-“Klimabotschafters” – deutlich, dass man sich nicht an das Pariser Klimaabkommen halten werde, das im Westen geradezu den Rang einer Überverfassung eingenommen hat. Der mit Abstand größte Verursacher von Emissionen der Welt erklärt damit unmissverständlich, dass er dem westlichen Großen Sprung in den Abgrund nicht folgen und das Reich der Mitte stattdessen seinen eigenen Weg auf Grundlage seiner eigenen Interessen gehen wird. Es war ohnehin eine der zahllosen Illusionen des Westens, dass China sich diesem Irrsinn beugen wird, der offensichtlich dazu führt, dass der Westen sich selbst lähmt und noch rapider an globalem Einfluss verliert als er es ohnehin schon tut.

Globale Sackgasse

Obwohl der Klimawahn damit in einer globalen Sackgasse mündet, werden nicht nur in der EU, sondern auch im Biden-Amerika immer neue Klimaschikanen ersonnen: Die US-Umweltbehörde EPA hat neue Abgasvorschriften erlassen, wonach bis 2030 60 Prozent der verkauften Neufahrzeuge batteriebetriebene Elektrofahrzeuge sein müssen; bis 2032 dann sogar zwei Drittel. Bereits im Mai hatte sie vorgeschlagen, dass die meisten Kraftwerke 90 Prozent ihrer Kohlenstoffemissionen entweder abscheiden oder vergraben müssten, andernfalls müssten sie bis 2040 den Betrieb einstellen. Nichts davon würde auch nur im Geringsten zu einer Reduzierung der weltweiten Emissionen führen, der Wirtschaft aber milliardenschwere Belastungen auferlegen – erst recht, wenn China alle Emissionen, die anderswo eingespart werden, um ein Vielfaches seiner eigenen ersetzt -, doch wo Gesinnungs- über Realpolitik triumphiert, hat der Verstand Pause.

Damit nicht genug, steht China auch längst in den Startlöchern, die Lücke zu füllen, die in Europa durch das selbstmörderische Verbot des Verbrennermotors ab 2035 entsteht. UN-Forderungen nach einem solchen Verbot wurden von Peking ebenfalls von Anfang an abgelehnt. Die Förderprämien für E-Autos wurden bereits reduziert, mittelfristig sollen sie komplett eingestellt werden. Die Förderung der Elektrotechnik beschränkt sich auf – wenn auch derzeit noch umfangreiche – Zuschüsse für Batteriewechsel-Projekte als Ergänzung zu Ladestationen oder zur Förderung der elektrischen Brenntstoffzellen-Mobilität. Den Steuersatz für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren mit bis zu zwei Litern Hubraum hat man bereits von zehn auf fünf Prozent gesenkt. Steuerlich zahlt es sich also immer weniger aus, E-Autos zu besitzen, die in China ohnehin auf gigantischen Autofriedhöfen verrotten, obwohl es sich um nagelneue Modelle handelt.

Für den Verbrenner liegt die Zukunft im Osten

In Europa hingegen – und natürlich insbesondere in Deutschland – beugt sich die Automobilindustrie weiter in sklavischem gehorsam dem von NGO’s, Milliardärsstiftungen und Großfinanz politisch geschürten Klimawahn und stellt die Herstellung und Weiterentwicklung des Erfolgsmodells Verbrennermotor brav ein. Dass man sich damit das eigene Todesurteil ausstellt, scheint im kurzfristigen Subventionsgoldrausch niemanden zu kümmern. Die auf Linie getrimmte Industrie macht bei diesem selbstmörderischen Kult munter mit: Volkswagen-Chef Herbert Diess sprach sich gerade wieder eindeutig gegen E-Fuels als Alternative zu Batterieautos aus. Das tote Pferd Elektromobilität soll also weiter im Galopp geritten werden. Die Deutsche Bank konstatiert nüchtern: „Der Trend in Richtung Elektromobilität hat am Automobilstandort Deutschland bereits einen spürbaren Strukturwandel ausgelöst. Die Netto-Bilanz dieses Strukturwandels für die Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland wird negativ ausfallen.

Die cleveren Chinesen haben das längst begriffen – und schicken sich ihrerseits inzwischen an, das Vakuum zu füllen, das der industrielle Massenselbstmord des Westens und vor allem der Automobilnation Deutschland hinterlassen wird – indem sie ihrerseits massenhaft Verbrennermotoren herstellen und entwickeln, und zugleich auch noch den E-Auto-Markt in Europa strategisch mit eigenen Modellen fluten. Und schließlich betreibt das Reich der Mitte auch noch eine äußerst erfolgreiche Abwerbepolitik für europäische und vor allem deutsche Unternehmen, die vor der politisch verursachten Energiepreisexplosion massenhaft ins Ausland fliehen. In einer totalen Überwachungsdiktatur sehen überlebenswillige deutsche Firmen mittlerweile offenbar bessere wirtschaftliche Bedingungen und weniger Bürokratiehürden als im eigenen Land. Am Ende bleibt, neben demontierten Werkshallen, Stellenverlusten und Wohlstandsabbau, die Erkenntnis, dass die Klimapolitik ein einziger katastrophaler Irrweg ist, von dem Europa sich auf Generationen hinaus nicht mehr erholen wird.

15 Antworten

  1. “dass die Klimapolitik ein einziger katastrophaler Irrweg ist, von dem Europa sich auf Generationen hinaus nicht mehr erholen wird.”

    korrekt muss es heißen:
    …der gemeine Bürger…nicht mehr erholen wird.

    denn, für die Günstlinge udn Investoren läuft es doch prächtig, um nur wenige Beispiele zu zeigen:

    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/eon-energiekonzern-profitiert-von-den-massiv-gestiegenen-strom-und-gaspreisen/28969054.html

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/geschaeftszahlen-2022-rwe-mit-ueberraschend-starkem-gewinn-a-a6675be4-4a59-478c-a3bd-01d0a6c4e738

    https://www.zdf.de/nachrichten/wirtschaft/mercedes-benz-gewinn-bilanz-umsatz-100.html

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/oxfam-bericht-armut-101.html

    #

    11
    1. @Max-S 5. August 2023 Beim 18:16

      Korrekt!
      Ich hatte in der Vergangenheit schon mehrfach Links reingestellt, die belegen, dass während der Coronakrise die Milliardäre , vor allem in den USA udn in Deutschland, um ein paar Billionen US $ reicher geworden sind, während der Mittelstand in der Coronakrise viel ärmer geworden ist. Es läuft für die Superreichen alles nach Plan.

      Mich wundert das überhaupt nicht. Es war in der Finanzkrise 2008/2009 sehr ähnlich. In Deutschland ist die Zahl der Millionäre während der Finanzkrise 2008/2009 sprunghaft gestiegen.

      Und was lief in der Eurokrise in Griechenland ab?
      Während der EUrokrise sind über 100 Milliarden € aus Griechenland in die Steueroasen abgeflossen. Allein in die Schweiz flossen wohl fast 200 Millairden.
      The Telegraph berichtete 2013 sogar davon, dass die 2000 superreichen Großfamilien Griechenlands fast 600 Mrd. € in den weltweiten Steueroasen horten würden, so die Einschätzung von Fachexperten damals.
      Während die Armen udn die Rentner in Griechenland hungern mussten, aufgrund von zahlreichen auferlegten Einschnitten und Kürzungen durch die Troika (in EU, Brüssel, IWF). Es gab sogar zahlreiche Berichte in Griechenland darüber, dass viele armen Familien ihre Kinder in Kinderheime abgeben mussten, weil sie aufgrund der Verschärfung der Armut ihre Kinder nicht mehr durchfüttern konnten. Und Brüssel’s MAchthaber sowie der IWF hatten sogar verboten das Geld der superreichen Griechen zu besteuern, um die Eurokrise in Griechenland in den Griff zu kriegen, um damit Griechenlands Staatsfinanzen zu sanieren!

  2. Wenn China keine Diktatur wäre und wenn die Sprachen (Mandarin, etc.) samt der Schriftzeichen nicht so kompliziert wären, dann könnte man geradezu daran denken, dorthin auszuwandern. Bleiben auf kürzere Sicht nur noch die Probleme mit der Sprache, denn eine Diktatur wird es in der EU auch schon sehr bald geben, wenn wir diesem Monster nicht den Stecker ziehen.

    18
  3. Wichtiger als der CO2 Ausstoß ist, dass sich verschiedene Ethnien vermehren wie die Karnickel.

    14
  4. ein Depp wer sowas glaubt………………………………..die am meisten verbrauchen versuchen UNS ein schlechtes Gewissen zu machen

    11
  5. Frauenfußball und nochmals Frauenfußball ohne Verantwortung der Verantwortlichen und das festkleben an
    einer hoch bezahlten Position !

    https://www.nius.de/Kommentar/auslaufmodell-verantwortung/975cbc0d-5ab9-477d-b296-826151c03ac2

    05.08.2023

    „Bundestrainerin will trotz WM-Pleite weitermachen: Verantwortung ist in der Gesellschaft zum Auslaufmodell geworden“

    Frau Frauen-Fußball-Bundestrainerin, übernehmen Sie sofort die Verantwortung
    für das sportliche Debakel mit dem ausscheiden der Frauen-Mannschaft in der Vorrunde
    und treten Sie sofort zurück.

    Es muss jemand anderes antreten, der es besser kann und das auch sofort !

    1. Jemand, dem es nicht ums Geld sondern wirklich um Verantwortung geht, würde zurücktreten und den Job einer Person überlassen, die besser dafür geeignet wäre. Wieso muß zudem eine Frau die Frauenmannschaft trainieren? Andere Mannschaften mit Männern als Trainer haben weitaus besser gespielt.

  6. Overshoot Day” Meine Frage, wie viele Menschen in DL haben ihre persönlichen Overshoot Day? Der Zwanzigste ist da und das Geld ist alle. Nicht weil man geprasst hat, nein, die Preise auch Dank Klimareligion gestiegen sind. China schert sich einen Scheiß um unsere Klimareligion, die sind Pragmatiker, was gut ist bleibt, was neues was gut ist wird geprüft und dann den bewehrten hinzugefügt. Man nennt das auch Konservativ. Der Rest ist idiologischer Schwachsinn.

    11
  7. Wir werden von Verbrechern, nicht nur von Idioten regiert. Was diese Regierung macht ist vorsätzlich und nicht aus Dummheit!

    16
    1. Richtig, EuRuf. Und daher gehören sie abgesetzt und vor Gericht. Die Polit-Verbrecher wissen von dieser Gefahr für sie.

      Aus diesem Grund werden immer mehr Migranten ins Land gelockt mit dem Ziel, im Falle eines Bürgerkrieges genug Mitstreiter gegen die eigene Bevölkerung zu haben, einschließlich der nicht abgeschobenen Schwerverbrecher. Bewährte Messerstecher, Totschläger, Mörder und Sexualverbrecher lassen sich dann hervorragend einsetzen. Bei schneller Vergabe der deutschen Staatsbürgerschaft an Migranten und Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahren werden Grüne und Linke auf Jahrzehnte hinaus bequem durchregieren können, bis von unserem Land neben einer fast dezimierten deutschen Urbevölkerung bestenfalls noch der Name geblieben ist.

      1. Genau das “auf Jahrzehnte hinaus bequem durchregieren” werden sie nicht, weil dann die Moslems ihre eigene Partei gründen und mit den Linksgrünen aufräumen werden.

  8. Was soll dieses depperte Herumhacken auf dem Kohlendioxid?

    Dieses ist schwerer als Luft und müßte somit zu Boden sinken, was ja auch der Fall ist.
    Wie soll dieses harmlose ‘Spurengas’ die Erde aufheizen? (0.04% in der Atmosphäre)