Montag, 24. Juni 2024
Suche
Close this search box.

“Hart aber fair”: Hübsch islamistisch

“Hart aber fair”: Hübsch islamistisch

Jenseits des Erträglichen: HR-Rundfunkrätin Khola Hübsch (Foto:Imago)

ARD-Islamistenpropaganda und kein Ende: Gestern Abend lud Luisa Neubauers Herzbube Louis Klamroth mal wieder zu seiner Talkshow-Simulation „Hart aber fair ein – diesmal zum ungemein originellen Thema „Rechtsruck oder Kurs der Mitte”, mit der Fragestellung: “Soll Deutschland konservativer werden?“. Zu Gast waren der Thüringer CDU-Spitzenkandidat Mario Voigt, Sahra Wagenknecht, der Juso-Bundesvorsitzende Philipp Türmer, der stellvertretende „Welt“-Chefredakteur Robin Alexander, die „Komikerin“ Enissa Amani – und die muslimische “Publizistin” Khola Maryam Hübsch aus Frankfurt, skandalöserweise Mitglied des Hessischen Rundfunkrates und somit seit Jahren Stammgast im gebührenfinanzierten Fernsehen, wann immer es darum geht, dem hirnerweichten Fernsehpublikum den Islam als friedlich-harmlose, dauermissverstandene und angeblich verleumdete Religion zu verklickern.

Sie tritt dabei stets mit der Kopfbedeckung auf, für deren Verweigerung Frauen in den Ländern, wo Hübschs Zielvorstellungen Alltag sind, im Knast landen oder Schlimmeres, die in Deutschland aber allen Ernstes aus Symbol von bunter Weltoffenheit und moderner Weiblichkeit gefeiert wird. Entsprechend gibt sich Hübsch als “emanzipierte” Frau, die sich freiwillig den islamischen Regeln füge.

Unwidersprochene Kalifen-Verehrung

Als die Sendung dann unvermeidlichweise bei der Islamisten-Demo vom Samstag ankam, wo die Einführung eines Kalifats gefordert wurde, war Hübsch in ihrem Element. Sie geriet nachgerade in Verzückung und setzte zu einer Lobrede auf die dort geforderte Herrschaftsform des Kalifats an, die sie als spirituelle, friedliebende Gemeinschaft pries. Zuvor hatte Merkel-Jünger Voigt, dessen CDU mit ihrer verbrecherischen Migrationspolitik überhaupt erst die demographische Grundlage für die unaufhaltsame Islamisierung dieser einstigen christlich-abendländiscen Kulturnation geschaffen hatte, die platte Phrase „Scharia und Kalifat gehört nicht zu unserem Land“ abgelassen. Dadurch offenbar maximal gereizt, entgegnete Hübsch, sie gehöre einer Gemeinde mit einem „weltweiten“ Kalifen als Oberhaupt an, der für die strikte Trennung von Staat und Religion und natürlich den Weltfrieden stehe.

Mit diesem Märchen bezog sich Hübsch auf die Ahmadiyya-Gemeinschaft unter Führung des Pakistaners Mirza Masroor Ahmad. Dessen verstorbener Vorgänger Hazrat Mirza Tahir hinterließ der Nachwelt solche aufschlussreichen Einsichten wie etwa: „Wer Schweinefleisch isst, wird homosexuell“. Und die Jugendorganisation der Ahmadiyya stellte klar: „Ein schamloses Tier wie das Schwein prägt oder unterstützt die Ausprägung gewisser Verhaltensweisen des Konsumenten“ (dies könnte übrigens auch der Leitspruch von Agrarminister Cem Özdemir sein, der den Deutschen ja den Fleischgenuss insgesamt austreiben will). Diese O-Töne ihrer religiösen Heimat ließ Hübsch natürlich unerwähnt; dafür eierte sie auf Klamroths Frage hin, ob sie die Hamburger Demo nicht als Problem sehe, verlegen herum und rang sich schließlich zu der geschwurbelten Antwort durch: „Das Problem ist, wenn die Demonstration nicht eingeordnet wird. Es ist eine kleine Minderheit. Und auch wie man diese Slogans versteht.

Produkt einer Fehlsozialisierung

Und als Voigt nochmals Scharia und Kalifat kritisierte, schwärmte sie: „Wenn ein Muslim gut zu seinen Nachbarn ist, wenn er sich fürs Gemeinwohl einsetzt, sich ehrenamtlich engagiert, dann befolgt er die Scharia.“ Zudem behauptete sie, es sei „Bestandteil der Scharia“, dass Muslime sich an die Gesetze des Landes, in dem sie leben, halten müssten – vergaß dabei aber zu erwähnen, dass dies – sofern es sich nicht um die Verstellungspraxis der Taqiya handelt – nur insofern gilt, als diese mit den Gesetzen des Propheten im Einklang sein müssen. „Die Konstruktion, die die Politik aufmacht, es gebe einen Widerspruch zwischen Scharia und Staat, das ist eine Fantasie“, sagte sie weiter.

Hübsch ist die Tochter des radikalen Ex-68ers und Islam-Konvertiten Paul-Gerhard Hübsch alias „Hadayatullah“, der nach eigenen Aussagen vor seinem Tod noch nach islamischer Tradition die Ehe seiner Tochter arrangiert hatte. Wie viele verlorene und ver(w)irrte Seelen der damaligen Sponti-Generation – Stichwort Horst Mahler – driftete auch Hübsch in ein Extrem ab, das reaktionärer und radikaler ist alles, wogegen die Studentenbewegung und weltweite Jugendbewegung Ende der Sechziger rebelliert hatte. So gesehen, ist Khola Hübsch auch nur das Opfer einer tragischen Fehlsozialisation. Dass entschuldigt allerdings nicht, dass sie im ÖRR Islamismusverklärung und -verharmlosung betreiben darf. Denn auch bei „Hart aber fair“ praktizierte Hübsch gestern wieder ihre übliche Strategie, wirklich jede noch so verhaltene Islam-Kritik als Missverständnis oder reine Böswilligkeit abzubügeln. Wer ihr zuhört, könnte meinen, der Islam sei reinster Pazifismus und ein Segen für die ganze Welt. Ob sie, die in der westlichen Wohlstandsgesellschaft alle Privilegien genießt, diese kontrafaktische Verherrlichung wirklich glaubt oder diese Lügen gezielt verbreitet, sei dahingestellt.

Passte wie die Faust aufs Auge: Enissa Armani

Ihr zur Seite stand mit Enissa Amani gestern eine ebenso bizarre Gestalt , die ebenfalls zum festen ÖRR-Talkshow-Inventar gehört und deren Geschwafel fast noch schlimmer war als das von Hübsch. Amani, die von Anti-AfD bis “Black Live Matters” über jedes Stöckchen hüpfte und deren Eltern einst vor der Mullah-Diktatur im Iran geflohen waren, ergänzt ihre Islam-Verharmlosung mit linksradikalen Parolen aus der untersten Schublade: In der Sendung teilte sie mit, dass sie sich durch den Begriff Leitkultur „getriggert“ fühle und äußerte in stupidestem Whataboutism den dümmlich-populistischen Wunsch, dass zwar über die Kalifats-Demo gesprochen werde, dann gefälligst aber genauso darüber, wie viele Milliardäre davonkommen mit zwei Prozent Steuern“.

Es endete wieder ein typischer ÖRR-Talkshowabend, der aber vielleicht doch so manchem aus  dem stetig schwindenden „Hart-aber-fair“-TV-Publikum die Augen geöffnet hat, wie goldrichtig Peter Lustig (“Löwenzahn“) doch einst mit seiner legendären Empfehlung zum Sendungsschluss lag: “Abschalten!

26 Responses

  1. RÄCHTS, RÄCHTS und nochmals RÄCHTS. Das was wir hier erleben wird von der Mehrheit der Deutschen einfach wegignoriert. Man nimmt es hin, denn der Islam gehört natürlich zu Deutschland. Achselzuckend schaut man dem Treiben zu und wundert sich. Aber ansonsten ist alles im grünen Bereich.
    Hauptsache der, die, dass Deutsche haben Fressen, Saufen, Ficken, Fußball, Auto und Urlaub. Was interessiert die Masse, was in Berlin abgeht. Irgendwie kommt man ja immer durch, die fetten Pensionen und Beamtengehälter sprudeln und dank der Groko geht es den Bürgergeldempfängern aus aller Welt super.
    Leider haben die, die durch ihre ehrliche händische Arbeit das alles finanzieren, in den nächsten Jahren die volle Arschkarte gezogen. Aber die Sklaven arbeiten doch gerne für die Islamisten dieser Welt. Deshalb einfach weiter so und schon die Fresse halten. Wer will den schon RÄCHTS stehen, wenn links die bessere Alternative ist.

    1. Fressen, saufen und all die anderen selbstverständlichen gratis Sachen sind bald aus.
      Auch für die (andersgläubigen) Schmarotzer mit Niki Schuhe, Goldkette und Gesichtsverhüllung.
      Mal sehen ob die dann noch kalifat wollen ohne Kohle weil der Michl nicht mehr da ist und das alles bezahlt.
      Dann heißt es wieder selbst Kamele melken.

  2. Kann man nicht lieber die Wiederholung von Ronny´s Popshow zeigen? Die Affen waren lustiger und die Musik war besser…

  3. Tagesschau ist »Verschweige-Show«
    Tagesschau als Propaganda-Schleuder: Jetzt sind Islamisten »rechtsextremistisch«

    Die Tagesschau-Propaganda arbeit mit Framing und Weglassen. Seit der »Aktuelle Kamera« in der DDR hat sich keine Nachrichtensendung mehr so sehr für die Regierungspropaganda ins Zeug gelegt wie die Tagesschau, findet nicht nur Julian Reichelt.
    https://www.freiewelt.net/nachricht/tagesschau-als-propaganda-schleuder-jetzt-sind-islamisten-rechtsextremistisch-10096506/

  4. Ein Zufall, dass diese Groteske mit der Demo in Hamburg zusammenfällt. Also ich habe keine Lust mehr, mich über solch Unsinn aufzuregen. Zu gescriptet, künstlich, scheint es mir, nichts kann ich ohnehin bezüglich einer Agenda tun, die Jahrzehnte vor meiner Geburt angestoßen wurde. Ich war übrigens letztes Jahr in Istanbul, und habe mir eine reale (moderne) islamische Stadt angesehen. Was uns in den Medien präsentiert wird, hat mit den Aussichten für Deutschland nichts zu tun. Da leben ganz normale Menschen, wie auch mehrheitlich bei uns. Die haben übrigens einen schicken Flughafen, kein Vergleich zum BER.

  5. „Wer Schweinefleisch isst, wird homosexuell“.

    !Was ist das nur für ein Schmarrn! (hier mi Sinne von blödem Geschwätz)
    Weiß nicht, wie viele Schweine-Schnitzel ich schon gegenssen hatte und homosexuell wurde ich bis heute nicht 🙂

  6. https://journalistenwatch.com/2024/04/30/strack-zimmermann-jetzt-offiziell-kriegstreiberin/

    „Strack Zimmermann jetzt offiziell Kriegstreiberin ?
    Freispruch in Düsseldorf “gegen” Strack Zimmermann. Eine Mandantin hatte Zimmermann als Kriegstreiberin bezeichnet. Die Richterin erkannte dies, wie wir, eindeutig als Meinungsfreiheit!

    Marie-Agnes Strack Zimmermann – FDP-Funktionärin, Rüstungslobbyistin und X-Aktivistin – gibt selbst an, monatlich 250 Anzeigen wegen “Drohungen und Hetze” zu erstatten. „

    Kommt bei diesem Weib ärgste Verachtung und Ekel auf?

  7. Was diese Hirn-Prothesenträger nicht wissen:

    Moslems sind verpflichtet, sobald sie dazu in der Lage sind, die nicht-islamische Ordnung abzuschaffen und eine islamische Ordnung zu errichten, zum Beispiel ein Kalifat. Nachzulesen (nicht nur) in der “Islamischen Deklaration” des Alija Izetbegovic, der einer der Hauptverantworlichen für den Bürgerkrieg in Bosnien war.

    Und was glaubt denn die Trulla, wieviel Steuern islamische Milliardäre im islamischen Staat zahlen? Genau: gar keine.

    Steuern zahlen die Ungläubigen, die Almans. Wie heute auch schon.

    Und wenn jemand glaubt, die Ahmadiyya seien irgendwie liberaler, kann sich ja mal den Vortrag
    “Speech in German | Day Two | 2nd Session | Jalsa Salana Germany 2019” im Kanal “MuslimTvDe”
    auf youtube ansehen (Video: 95lr0R8dGQQ). Viel Vergnügen!

  8. Da hat sich ja die Elite getroffen um das Schicksal des deutschen Landes zu besprechen. Sie werden bestätigt durch weiterhin stabile 80 % für die Altparteien. “Besonnen handeln” ist die Devise. Noch besser : “Frieden sichern” oder “Arbeit schützen”. Noch besser : “Klima schützen, Wirtschaft stärken”. Ja wer solche Leute in den Top-Positionen hat kann eigentlich nur gewinnen. Da muß sich jeder Wähler freuen das seine Problem derart breit berücksichtigt werden.

  9. Richtig Hübsch ist nur meine Sahra.
    Wagenknecht und Lafontaine könnten Deutschland erträglicher machen.

    2
    5
  10. Ab welchem Punkt wird der Leser dieses Artikels verarscht’? Na? Na? Na?

    Richtig, erster Satz, erstes Wort: “ARD-Islamistenpropaganda und kein Ende”

    Es ist ISLAM, es gibt kein “islamistisch / Islamisten”. Aber das können ja noch so viele Moslems, aus “Südland”, auch in hohen geistlichen Positionen sagen, der BRDling glaubt die Lügenpropaganda und daher das man die Quadratur des Kreises machen kann, beim Thema Islam.

  11. „Scharia und Kalifat sind politische Kampfbegriffe geworden. In der islamischen Welt sind das erst einmal ganz normale Terminologien.“ – Khola Maryam Hübsch bei „Hart aber fair“ am 29.04.2024

    Tja, aber noch bevor Deutschland endgültig zur islamischen Welt gehört, sollte JEDER diese ganz normalen Terminologien auch kennen:

    „Allah brachte die Muslime auf die Welt, damit sie die Welt erobern und beherrschen und bevölkern. Wenn ein Volk sich dem Willen Allahs widersetzt und sich weigert, muslimisch zu sein, dann wird es zu Sklaven der Muslime werden und Steuern an die islamische Obrigkeit bezahlen. Diese Völker werden hart arbeiten, und ihr werdet Nutzen daraus ziehen.“ – ʿUmar ibn al-Chattāb (592-644, zweiter Kalif des Islam) in Al-Belesri, Conquest of the Countries. Kairo, Ägypten: Verlag Dar al Nahadah (Haus der Erweckung) 1961, Bd.2, S. 310

  12. Es gibt wenig Gutes, was man über diese Fernsehsendung sagen kann. Das Gute an dieser Sendung nämlich ist, daß sie derart dick aufträgt, daß auch noch fast der allerletzte Dummkopf bemerken muß, daß es sich hier um schmierige Propaganda handelt. Das Fernsehen zeigt uns, für was es uns hält: Für dämliche Dummköpfe. Daß sie derart platte Sachen produzieren, mir wäre das peinlich. Sie bemühen sich nicht mal. Wenn ich linksgrüner Öko-Sozialist wäre, würde ich ausgefuchste und spannend aufbereitete Beiträge bringen, die meine Überlegenheit quasi wissenschaftlich fundiert und von den Massen getragen aufzeigte. Meine Beiträge würden zitierfähigen Witz, feinen Humor und Spott verbreiten, den jeder sich merken kann um beim Kollegen auf Arbeit weitergetragen werden kann, aber diese derart platten Beiträge sehen alle so aus, als wären es Filmchen von Anfängern, die sich beim TV bewerben wollen. Armselig, und das ist auch das Fazit im Volke. So blöd sind wir alle nicht wie ihr glaubt.

    1. Das Problem ist, das sich eine Menge Dummköpfe und Dumpfbacken sowas reinziehen. Davon gibt es in diesem Idiotenstaat Millionen von. Anschließend gehen sie gut gelaunt ins Wahllokahl zum Zettel Falten oder füllen auf ihrem Sofa bei laufender Tagesschau pflichtbewußt ihre Briefwahlunterlagen aus. Das Porto ist ja “umsonst”. Dieses Dummenvolk hat ein Recht auszusterben. Der Punkt dafür ist bereits überschritten.

  13. Ab- oder umschalten ist das Einzige, was man bei diesen Talkshows machen kann. Ich tue mir das nicht mehr an, ich rege mich sonst zu sehr auf.

  14. Sollen sie doch ihr Kalifat haben. Zumindest ist dann Schluß mit Feminismus, Emanzipation. Frauen in der Politik, die alles verschlimmbessern gibt’s dann auch nicht mehr. Roth, Bärbock, v d Leyen, Göring,Cheblis,Faeser etc, gehört dann alles der Vergangenheit an. Die sitzen dann gut Verhüllt in Haus und Hof.
    Für uns Männer ein Vorteil. Wir müssen z Islam konvertieren. Anscheinend schreien die Leute danach, insbesondere die Weiblichkeit.

    4
    1
  15. Es ist doch jeder selbst schuld wenn er diesen ganzen Mist noch anschaut, zumal man auch weiss mit wem der Moderator verbunden ist. Für so eine Sendung müssen wir auch noch zwangsweise Abgaben leisten, es ist eine Schande, was diese ÖR sich heraus nehmen und dreist und unverschämt keinerlei Wahrheiten bringen sondern nur ihnen vorgegebenen Schund verbreiten.