Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Gefühlte Kacke

Gefühlte Kacke

Vollverstrahlt in die Zukunft: Alles super – man muss nur die Realität ausblenden (Symbolbild:Imago)

Zum Abschluss dieses Jahres noch etwas Versöhnliches aus dem Propagandanetzwerk, pardon: “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (RND): Dieses stellt den “Glückatlas 2023” vor und sülzt: “Die Deutschen sind wieder ein bisschen zufriedener geworden!”  2023 war also offensichtlich gar nicht so kacke, wie wir das empfunden haben. Zwar, so der RND, erholen sich noch nicht alle Bundesländer “nach den Pandemiejahren gleich gut”, doch “zwischen Ost und West… schrumpft der Abstand. Und ein Land hat auf den Glückstitel ein Dauerabo.“ Spoiler: Es handelt sich um Schleswig-Holstein. Die Menschen in Deutschland sind laut dieser Untersuchung also wieder mal  zufriedener mit ihrem Leben. Nach der Coronadelle geht es wieder bergauf, so der “Glücksatlas”, dessen 13. Ausgabe für 2023 bereits im November vorgestellt wurde. Anders ausgedrückt: Die Meckerer und Nöler haben Unrecht, verbreiten grundlos miese Laune. Wer nicht glücklich ist, ist Nazi.

Wir alle haben uns doch schon einmal die folgende Frage gestellt: Was macht der Staat eigentlich mit all den Opiaten, dem Cannabis, den chemischen Leckerlis und vor allem den ganzen feinen Halluzinogenen, die Zoll und Polizei das ganze Jahr über beschlagnahmen? Die Antwort darauf haben die meisten von uns schon geahnt – jetzt ist es wohl amtlich: Sie kippen das Zeug ins Trinkwasser. Deshalb sind die Deutschen so irre glücklich. Und tatsächlich merken wir es ja täglich an uns selbst, wie uns die Sonne förmlich aus dem Arsch scheint – und das trotz horrender Steuern und Abgaben auf weltweitem Rekordniveau! Und wenn die Inflation 2024 so weiter galoppiert, dann werden sie sich Gedanken über ein zusätzliches Sedativum im Trinkwasser machen müssen, damit die deutsche Bevölkerung vor lauter Glückseligkeit nicht abhebt.

Von wegen überbordende Euphorie

Andererseits: Wenn ich mich mit beliebigen Menschen unterhalte, habe ich nicht den Eindruck überbordender Euphorie. Leider ganz im Gegenteil: Da beschleicht mich das Gefühl, dass dunkle Vorahnungen und düstere Wirtschaftsprognosen für die gefühlt schlechteste Stimmung seit 30 Jahren sorgen. Ich habe mich in den letzten Monaten mit etlichen Einkäufern und Geschäftsführern aus der Industrie unterhalten, und ausnahmslos alle sehen – im Gegensatz zum Berliner Politikbetrieb und den Durchhaltemedien – zumindest eine Rezession, wenn nicht gar einen massiven Crash kommen. Leere bis halbvolle Auftragsbücher lügen nicht. Was mich dann doch schlussfolgern lässt, dass meine obige Drogentheorie an den Haaren herbeigezogen ist und die Ursache für so viel Glück wohl eher bei der gleichen PR-Agentur zu suchen sein muss, bei der auch Kim Jong-Un seine Reden zur Lage der Nation in Auftrag gibt und wo früher die SED die Jubelarien auf die Erfüllung der Planzahlen verfassen ließ.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass für den “Glücksatlas” nur ausgewählte Personen befragt wurden – also zum Beispiel die Band auf der Titanic, der bis zum Schluss offenbar nichts die Stimmung versauen konnte. Oder, um bei diesem Bild zu bleiben, die SPD. Die sind ja scheinbar auch nature-stoned, vor allem wenn man sich das Dauergrinsen von Scholz anschaut. Möglicherweise wurden auch nur die befragt, die “neu dazugekommen” sind? Von denen haben noch die meisten Anlass zum sorgenfreien Glücklichsein – im Gegensatz zu denen, die dummerweise “schon länger hier” sind…

Autor: Markus Kink

13 Antworten

  1. Wer den Hang der Deutschen zu Euphemismen kennt und die deutsche Geschichte, die bereits 2000 Jahre dauert, der wundert sich über nichts mehr in diesem Land und nichts, was von diesem Volk fabriziert wird.

  2. “Vielleicht liegt es aber auch daran, dass für den “Glücksatlas” nur ausgewählte Personen befragt wurden…”
    Ja, vermutlich Staatsbeamte, Parteibuchbesitzer und Berufsverbrecher. Die einzigen drei Personengruppen, denen es hier noch richtig gut geht.

    17
  3. Vielleicht liegt es an den Spuren eines weißen Pülverchens, die man auf den Toiletten des Bundestags und in den Abwässern nachweisen konnte. Zusammen mit den horrenden Salären, die man ungelernten Hilfskräften zahlt, kann man doch nur glücklich sein!

    16
  4. Begeisterung sieht anders aus 🙂 aber es ist die knallharte Wahrheit: das hat wirklich niemand verdient. Kritik am Ministerinnenbesuch: „Erst das Wasser, dann die Faeser. Das hat keiner verdient.“ https://www.kreiszeitung.de/lokales/oldenburg/hatten-ort75428/kritik-am-ministerinnenbesuch-erst-das-wasser-dann-die-faeser-das-hat-keiner-verdient-92753456.html und er auch nicht https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/verden-ort47274/wir-brauchen-den-hier-nicht-frau-irritiert-reporter-bei-scholz-besuch-in-verden-92753305.html

  5. Gehen sie sich jetzt gegenseitig an die Gurgel und der Ar§§§ mit Grundeis? Die FR schreibt Zitat “Der Innenminister von Thüringen, Georg Maier (SPD) zeigt sich verärgert über die scharfe Kritik von Regierungschef Bodo Ramelow (Linke).
    Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hat die jüngste Kritik von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) an seiner Forderung nach einer Verfassungsreform zur Abwehr der Folgen eines AfD-Wahlsieges scharf zurückgewiesen. „Ramelow verneint jetzt plötzlich alle Risiken, die in der Verfassung liegen und die nicht nur vom höchsten Richter des Landes, sondern auch von renommierten Institutionen wie zum Beispiel vom Verfassungsblog gesehen werden“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Erstaunlich ist auch die Schärfe der Kritik an meinen Äußerungen. Ramelow sagt, ich würde ‚an die Niederlage glauben‘. Und er unterstellt mir, dass ich einen ‚Staatsapparat‘ will, ‚der die Parteien schützt‘. Ich hätte ‚Angst davor, dass als Ausdruck einer demokratischen Wahl etwas Undemokratisches geschehen könnte‘. Das ist ein Wording, das ich so bisher nur von der AfD kenne.“ Da steht noch mehr drin, das ist nur ein Teil.