Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Hessen und Bayern: Wen können Katholiken guten Gewissens eigentlich noch wählen?

Hessen und Bayern: Wen können Katholiken guten Gewissens eigentlich noch wählen?

Bayern- und Hessenwahl am 8. Oktober: Es bleibt am Ende nur die AfD als Alternative (Collage:Conservo)

Es gibt Filme, Bücher, Artikel und Aussagen, die man schon Tage später als “schlecht gealtert” bezeichnen kann, aber auch solche, die sogar nach vielen Jahren (oder gar Jahrzehnten) noch als “gut gealtert” gelten. Nur wenige der fast eintausend Artikel, die ich im Laufe von vier Jahren auf David Bergers Blog “Philosophia Perennis” veröffentlich habe, würde ich als “gut gealtert” bezeichnen, denn das meiste war doch Tagesgeschäft und deshalb schon nach wenigen Tagen aufgrund neuer Entwicklungen kaum mehr aktuell.

Als Paradebeispiel für einen “gut gealterten” Artikel hingegen gilt aus meiner Sicht der am 23. September 2017 anlässlich der seinerzeit bevorstehenden Bundestagswahl (die AfD war bekanntlich noch nicht im Parlament vertreten) unter dem Titel “Warum ich als Katholik keine Alternative zur ‘Alternative für Deutschland’ sehe” veröffentlichte Beitrag.

Sechs Jahre später: Nichts ist besser geworden!

Schlecht gealtert ist der Beitrag lediglich aus dem Blickwinkel, dass er nur die ewige Kanzlerin vor Augen hatte und noch nichts wusste von Cum-Ex-Olaf, Heizungs-Robert und Porsche-Christian und Chamäleon-Friedrich und “Markus Södolf”. Davon abgesehen lässt sich der Artikel eins zu eins in den Oktober 2023 und auf die bevorstehenden Landtagswahlen in Bayern und Hessen übertragen. Und das, obwohl seitdem Corona, der Ukrainekrieg, Genderideologie, Klimawahn, Inflation und Rezession unser Vaterland spalten und in gewisser Weise auch zu verheeren drohen. Denn was ich 2017 schrieb, ist unabhängig von alledem auch heute treffend und gültig.

Meine Überlegungen begann ich seinerzeit damit, den Lesern sehr ausführlich meinen eigenen politischen Entwicklungsgang zu erläutern, bevor ich auf die Gründe einging, warum aus meiner Sicht für einen Katholiken trotz Bauchschmerzen an der ein oder anderen Stelle keine andere Partei zwei Kreuze auf dem Wahlzettel verdiente. Diese Ausführlichkeit schien mir 2017 gegenüber meinen Lesern notwendig und ich halte sie auch gegenüber den Lesen von 2023 immer noch für sinnvoll. Wen solcherlei langweilt, der mag herunterscrollen bis zur Überschrift “Die Nazikeule – 2017 effektiv, wird sie 2023 zunehmend stumpf”.

Von Merkel als CDU-Wähler vertrieben

Zunächst einmal muss man wissen, dass ich immer schon das war, was man einen Konservativen nennt: Politisch im rechten Flügel der CDU verortet (weshalb ich mich in der CSU auch sehr wohl gefühlt habe in den sieben Jahren, in denen ich in Bayern lebte), religiös und seit 1988 römisch-katholischer Traditionalist. Dies allerdings in den ersten zehn Jahren weniger konsequent, als ich es hätte sein sollen.

Ein erstes „Unwohlsein“ hinsichtlich meiner bisherigen politischen Verortung überkam mich beim kalten Putsch gegen Helmut Kohl, den Angela Merkel zwar nicht als Frontfrau anführte, aber den sie – wie wir mittlerweile wissen – gesteuert hat und von dem sie (den Machtzugewinn betrachtend) mehr als jeder andere profitierte. Dieses Unwohlsein verflog allerdings rasch wieder, denn Macht war keine Option, solange Gerhard Schröder Kanzler war; und selbst, als Angela Merkel 2005 Kanzlerin wurde, hatte ich sogar ein gutes Gefühl. Denn schlimmer als die Agenda 2010 – so glaubte ich – konnte es nicht mehr kommen.

Rasch wurde klar: Merkel war nicht das, was sie zu sein vorgab

So wie Gorbatschow kein orthodoxer Kommunist war und dennoch die Karriereleiter in der KPdSU geräuschlos erklomm, so lag Angela Merkel nie der konservative Markenkern der Adenauer-Partei am Herzen. Klug ist sie zweifellos, sonst wäre es ihr nie gelungen, die konservativen Granden peu à peu kaltzustellen: Laurenz Meyer, Friedrich Merz, Edmund Stoiber, Günter Oettinger, Roland Koch, Erika Steinbach, Christian Wulff – um nur einige zu nennen. Klug aber sind viele, das ist kein Alleinstellungsmerkmal konservativer Eliten.

Dies missfiel mir sehr, ebenso wie ihre einsamen Entscheidungen zur Europa-Politik und zur Energiewende. Doch ich sah keine Alternative. Die CDU blieb das kleinere Übel. Dann tauchte – quasi aus dem Nichts und mit heißer Nadel gestrickt – eine Partei auf, die sich zunächst intensiv mit dem Euro beschäftigte: mit der verfehlten Geldpolitik, mit dem gnadenlosen Umgang Deutschlands mit dem Rest der „Wertegemeinschaft“ EU. Eine Partei, die die unfassbare Forderung stellte, der Euro müsse abgeschafft werden.

Die AfD – zunächst nur ein Wundertüte

Diese Forderung sprachen mich sehr an und dennoch schien mir alles, was die AfD dazu publizierte, zu unausgegoren, was wohl auch der Notwendigkeit geschuldet war, unter Zeitdruck (denn die Bundestagswahl 2013 stand vor der Tür), andere Modelle zu rechnen und ein tragfähiges Konzept vorzustellen. Dennoch habe ich schon 2013 mit der Zweitstimme AfD gewählt; und – was vielen nicht mehr in Erinnerung sein möchte – es war damals schon knapp.

Danach schien die Partei in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. So hatte ich mich schon fast damit abgefunden, dass es wieder einmal nicht gelingen würde, eine Partei als dauerhafte Alternative zu einer CDU/CSU zu etablieren, zu einer Partei, die – von der Bundeskanzlerin gesteuert – zunehmend linksliberale Positionen in ihren Kern aufsog und christliche Werte konterkarierte. Zumal es in der AfD heftig knallte. Viele in der Partei sahen, dass man mit dem Euro-Thema alleine kein Land würde gewinnen können und wollten sich eben nicht mehr als eine wirtschaftskonservative, aber ansonsten liberale Partei für die kommenden Landtagswahlen aufstellen. Wo aber war noch Platz im politischen Spektrum, wenn nicht rechts von dort, wo die CSU stand? Einfach nur CSU-Kopie sein wollen, wäre ein zum Misserfolg verdammtes Projekt gewesen.

Die AfD hatte schon immer ein Vorsitzenden-Problem

Gewiss, der Putsch gegen den Gründer der AfD war alles andere als ein Ruhmesblatt, vor allem in der öffentlichen Selbstdarstellung. Aber – wie ich es in anderen Bereichen auch immer fordere und schreibe: es war eine notwendige Reinigung vor einer Neuausrichtung. Und ebenso gewiss: in der AfD tummeln sich (und das auch nicht nur im Osten) Gestalten, die grenzwertige Positionen vertreten, bei denen man zweifeln darf, ob der Boden der demokratischen Grundordnung der ist, auf dem sie stehen wollen, wenn sie vom Wähler die Macht bekämen (mit)zuregieren.

Aber bei allem Respekt: solche Leute haben wir in der Partei „Die Linke“ seit Jahrzehnten. Einer Partei, die Rechtsnachfolger der PDS ist, die wiederum Rechtsnachfolger der SED war und in deren Reihen immer noch viele sind, die genau wie die AfD gesicherte Außengrenzen Deutschland wünschen. Aber mit einer Mauer drumherum. – Gab es da Empörung bei den Kirchen, Entsetzen, Panik und Mobbing-Hypes bei den Medien?

Die gefühlt ewige ungesteuerte Zuwanderung

Als ich sehen musste, mit wie ungleichem Maß man schon vor der Flüchtlingskrise auf die AfD einschlug, aber mit der Linken in Ost-Koalitionen ging, wuchs meine Sympathie für die Partei noch stärker. Denn Ungerechtigkeit beiseite wischen ist des Christen Sache nicht.

Dann kam sie, diese sogenannte Flüchtlingskrise, diese gesteuerte „ungesteuerte Zuwanderung“. Wenn heute jemand sagt, die Kanzlerin habe systematisch europäisches und deutsches Recht gebrochen und nicht einmal den Bundestag in die Entscheidung einbezogen, ob statt der 4000 am Bahnhof in Budapest 900.000 eingelassen werden sollten oder nicht, wird sie oder er kaum Widerspruch befürchten müssen. – Im Gegenteil: Es war sittlich gut, hier Recht zu beugen und zu brechen, sagt man uns. Unisono sagen sie es, die so genannten „Altparteien“. Die FDP sagt es übrigens nicht, aber der nimmt man‘s nicht übel. Die ist ja auch nicht rechts!

Die Nazikeule – 2017 effektiv, wird sie 2023 zunehmend stumpf

Womit wir beim Kern wären: Was ist „Rechts“? Hört man auf den Mainstream, so ist Rechts gleich Nazi. – Jene, die sich ansonsten jeglichen Nazi-Vergleich verbitten und von der Einzigartigkeit des Holocaust sprechen, haben keine Probleme, die AfD mit der NSDAP zu vergleichen und Gauland mit Göring. Merkwürdig, oder?

Dann also kam sie, die Flüchtlingskrise – und mit ihr kamen Hunderttausende Angehörige einer Religion, die eigentlich gar keine Religion ist, sondern Einheitspartei, ja Ideologie. In allen Ländern, in denen muslimische Regierungen installiert sind, haben Christen, Juden und Andersgläubige weniger Rechte, sind zumindest gesellschaftlich schlechter gestellt, werden vor Gericht benachteiligt und in „orthodoxeren“ Systemen inhaftiert, verfolgt, ermordet.

Der Islam: Seit eineinhalb Jahrtausenden eine Bedrohung

Und das schon seit fast 1.400 Jahren. Macht man nun darauf aufmerksam, dass dies nun mal ein Faktum sei, ist man bestenfalls islamophob; also man ist psychisch auffällig, weil man Drei Drei nennt und nicht Vier. Der Islam sei gar nicht so schlimm, schlimm seien nur die Islamisten; und die hätten nichts mit dem Islam zu tun, hätten ihn nicht verstanden. Die Situationen in den Staaten blendet man aus. Die Christenverfolgung benennt man hin und wieder. Aber doch nur sehr verschämt. Die 200.000.000 Einzelfälle lassen doch nicht den Schluss zu, dass das Anwachsen der Muslime für die Demokratie in Europa eine Gefahr darstellen könnte. Immer häufiger habe ich das Gefühl, von Idioten umgeben zu sein.

Da schreit man in CDU/CSU, SPD, bei den Linken, Grünen und Liberalen „Frauenfeindlichkeit!“, weil die katholische Kirche keine Priesterinnen weiht, verteidigt aber auf der anderen Seite das Kopftuch, im Islam das Zeichen der Unterwerfung unter den Mann. Da ergeht man sich zu Recht in harten Vorwürfen gegen die Kirche wg. sexuellen Missbrauchs und diskutiert gleichzeitig darüber, wie weit man die ein oder andere Rechtskonstellation einer muslimisch im Ausland geschlossen Kinderehe vielleicht doch anerkennen könnte.

Von wegen Integration…

Da nennt man die AfD Nazis und Antisemiten, während man den Antisemitismus, der fast allen islamischen Schulen innewohnt, als zu vernachlässigendes Randthema einordnet. Da greift man konservative Christen wegen ihrer Schwulenfeindlichkeit an und verliert kein Wort darüber, dass Homosexualität im Islam ein fluch- und todeswürdiges Verbrechen darstellt. Da wagt man es von gut gelungener Integration zu sprechen, obwohl fast 80 Prozent der muslimischen Bevölkerung Deutschlands in selbstgewählten Großstadt-Ghettos wie Berlin-Neukölln oder Duisburg-Marxloh lebt.
Kann ich als Katholik irgendeine Partei wählen, die so unkritisch mit dem Islam umgeht, aber christliche Moral kritisiert?

Kann ich eine CDU/CSU wählen, die Abtreibung straffrei lässt; die in weiten Teilen „Ehe für alle“ trägt; die unklar ist zur Euthanasie; die Spott und Hetze gegen die Kirche nicht kriminalisiert, aber Spott und sachliche Darstellung gegenwärtiger Zustände im Islam? Kann ich eine SPD wählen, die die christliche Soziallehre mit Füssen tritt?

Nein, nein, nein!

Mehr noch: Kann ich eine FDP wählen, für die auf beiden Seiten der Münze der Kaiser abgebildet ist? Kann ich Grüne wählen, die bis in die geringfügigsten Bereiche des Privatlebens hineinregieren möchten und die den Eltern wenn möglich faktisch – wenn auch nicht auf dem Papier – das Erziehungsrecht entziehen möchten? Kann ich eine Linke wählen, in deren Reihen sich immer noch die Unterstützer des Unrechtsregimes der DDR befinden? Jedes Mal: NEIN!

Möchte ich, dass unsere Gesellschaft wenn schon keine vollständig christliche (denn das ist sie schon lange nicht mehr), dann doch eine humanistische auf dem Fundament des Christentums bleibt, und dass Heimat nicht nur einfach der Boden ist, auf dem ich stehe, sondern auch die Kultur, die Umgangsformen, die religiöse Toleranz aller Seiten? JA! Und eben deshalb habe ich keine Alternative als die Alternative für Deutschland.

Heute ist die Partei in Vielem das, was ich 2017 erhoffte

Was ich mir von der Partei in Bundestag und Landtagen erwarte? Dass sie bisher scheinbar Unansprechbares und Unaussprechbares an- und ausspricht. Nicht nur, was Islam, Asyl, Einwanderung betrifft. Auch was die Geldpolitik betrifft. Das Ducken vor China, der Türkei usw. Die Stützung der EZB-Anleihe-Käufe, das Drama des Rentensystems und beim Arbeitslosengeld II (heute “Bürgergeld”), die Kinderarmut, die heimlichen Steuern des Profisport-Sponsorings usw. usf. – Vieles gibt es da, über das man in Kreisen der anderen Parteien lieber schweigt oder doch nur kurz und unverbindlich plaudert, ohne substanzielle Änderungen vorzunehmen.

Und das darf die AfD gern so markig tun, wie es einst Franz-Josef Strauß oder Herbert Wehner taten, die uns ja aus eigener Anschauung noch vertraut sind. Dann wird Demokratie wieder lebendig. Aktuell liegt sie an einer Herz-Lungen-Maschine, deren Atemstoß-Frequenz von einer einzigen Partei bestimmt wird, die fast kultisch ihre Vorsitzende „die Verteidigerin der freien Welt“ (was für eine maßlose Überhöhung) verehrt. Wenn der AfD auch nicht mehr gelingen sollte, als diesen führerähnlichen, staatsmedial subtil gestützten Kult zu offenbaren und ins Wanken zu bringen, hätte sie schon mehr für Deutschland getan, als man von ihr erwarten dürfte.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf Conservo.

15 Responses

  1. “HESSEN UND BAYERN: WEN KÖNNEN KATHOLIKEN GUTEN GEWISSENS EIGENTLICH NOCH WÄHLEN?”

    Es gibt diesbezüglich nur eine Partei und das ist die AfD.
    Sie ist u.a. christlich, Menschen nah orientiert und grenzt
    niemanden aus.
    Dagegen sprechen antichristliche Funktionäre in der Kath.
    Kirche (auch bei den evgl. Funktionären gibt es einseitig grünlinks eingestellte Funktionäre (Ausgrenzer), dem weltweit operierenden kath. Wirtschaftsunternehmen.
    Nach Presseberichten soll sogar der Vatikan in Waffengeschäften in den 1970er Jahren involviert gewesen sein !

    Auf gehts Ihr katholischen Kirchenzugehörigen, es gibt nur eine richtige Entscheidung, die auch Euch Katholiken zugute kommen wird und das sind die Kreuze bei der AfD!

    Hinterfragt, was bringt Euch die Kirche, nichts bis viel zu wenig.
    Nur tun müsst Ihr es, die AfD in Bayern und Hessen wählen, damit dem Döder- und rot-grüne Filz Grenzen aufgezeigt werden.
    Also gebt der AfD die Chance, es besser zu machen !!!

    17
    2
  2. Wahlumfrage in Bayern. CSU bei 37%!
    Ich frage mich immer, wer wählt weiterhin diese Volksverräter. Haben diese Leutchen noch nicht mitbekommen, was so draussen los ist?

    19
    1. Die Deutschen schlafen den gerechten Schlaf! Heute in der Rheinpfalz/Speyerer Rundschau zu lesen. In Römerberg in der Pfalz nähe Speyer demonstrieren 300 Leute fürs Feiern, Ja richtig gelesen! Überschrift: Der Kampf ums Feiern. Die Landesregierung in Rheinland Pfalz macht Dorffeste mit neuen Verordnungen unmöglich.
      Dafür demonstrieren die Deutschen! Impfung, Krieg, zu hohe Steuern, Asylis – scheiß egal. Dafür geht kein Schwein auf die Straße, aber wenn die Deutschen nicht mehr Saufen und Fressen können, dann findet sich eine Mehrheit.

      Das ist Deutschland im Herbst 2023!

  3. @WEN KÖNNEN KATHOLIKEN GUTEN GEWISSENS EIGENTLICH NOCH WÄHLEN?
    es kommt nicht auf die Religion an – die Aufgabe der Politik ist es, den Staat im Interesse der Bürger und für die Bürger zu organisieren und zu verwalten!
    Und wer jemand, der noch selbst denkt und sich selbst informiert, anstatt von Politiker, Medien und NGO denken zu lassen, ist heute und mit diesem Personal der Blockpartei die AFD die einzige Möglichkeit, eigene Interessen zu fordern, anstatt sich für die WEF und ihre NGO plündern zu lassen!
    Und die Verwertung von Gesundheit und leben der Bürger im Interesse einiger Oligarchen durch die mRNA-Gen-Experimente ist noch gar nicht gesprochen!
    Wir können gerade erleben, wie die Justiz gegen die Bürger mißbraucht wird durch die Blockpartei !
    Das kann nur eine unbeteiligte Partei aufräumen – und das sind derzeit nur die Politiker der AFD. Die anderen Parteien müssen erst eine ganze Politikergeneration austauschen und die Nachfolger neu aufbauen, bevor sie wieder diskutabel werden!

    14
    2
  4. Da für sie wie für alle anderen Gläubigen schon immer gilt “Glauben ist seliger, denn wissen”, sind sie im Grunde bei allen auf der sicheren Seite, denn alle sind Mitglied der Kirche des Heiligen Virus und – mit Ausnahme der AfD – auch Mitglied der Kirche Heiligen Klimas.

    3
    2
  5. Da für die Katholiken so wie für alle anderen Gläubigen schon immer “Glauben ist seliger denn wissen” gilt, sind sie im Grunde bei all diesen Figuren auf der sicheren Seite, denn alle sind Mitglied der Kirche des Heiligen Virus und – mit Ausnahme der AfD – auch Mitglied der Kirche Heiligen Klimas.

    6
    3
  6. Die Hessen können eine Totalversagerin wählen und die Bayern ein opportunistisches Großmaul. Wohl bekomms!

    16
  7. https://www.nius.de
    Waldemar Hartmann berichtet.
    https://www.nius.de/clips/gute-handwerker-gehen-ins-buergergeld/5e8f7cbd-dbf9-43d1-8eaf-ba6fd32a41d9

    Die Höhe des Bürgergeld läd ein um seinen Job hinzu schmeißen und sich von uns arbeitender und Steuern bezahlender Bevölkerung für Faulheit finanzieren zu lassen.
    Ganz schlimm ist es bei Fremden, die nicht einen einzigen Cent in die Sozialkassen eingezahlt haben und unser Land
    besetzen !
    Es ist nicht mehr finanzierbar !

    15
  8. Alles Gut und Schön, aber das ganze Rumgelaber bringt uns nicht einen Deut weiter. Egal wie man es dreht und wendet, ohne die AfD an der Macht geht es immerweiter im bunten Karussel bergab, bis zum bitteren Ende, weil die Altparteien in verkrusteten Strukturen steckend, absolut unbeweglich sind und nur ideologisch mit einem “Weiter so” uns endgültig vor die Wand fahren. Wer die Augen davor verschließt, der wird sehr schnell eines Besseren belehrt werden, aber dann ist nur noch Heulen und Zähneklappern angesagt. Wer diesem Szenario entgehen möchte, der gibt sich einen Ruck und macht bei den nächsten Wahlen BEIDE KREUZE bei der AfD, denn diese Partei hat eine redliche Chance verdient.

    12
    1
  9. Was ist ein Katholik? kata=gemäß, entlang, hinunter. holon=ganz, ganz und gar, lateinisch übersetzt totalitär. Dem Wort nach so etwas wie total, allgemein verbindlich, historisch faktisch nicht nur allgemein angeboten, sondern oft allgemein verpflichtend oder aufgezwungen. Sieht irgendwie globalistisch aus und ist es noch heute: Biden ist Katholik.

    Ehelich treu, das waren die Germanen, sagt Tacitus. Frauen als gleichrangig und als politische Beraterinnen, auch das sagt Tacitus von den Germanen. Freie Götter, nicht in Tempelmauern eingesperrt, sondern im heiligen Wald, das hört sich doch auch gut an. Jesus war mit seiner Magdalena in Partnerschaft, Luther mit seiner Katharina, also beide sexuell biologisch gesund veranlagt. Jesus wurde hingerichtet, weil er Patriot (König der Juden) war. Das scheint alles bestens zur AfD zu passen.

  10. Wieso Katholiken? Wen können normale Menschen noch wählen in diesem Land? Mit Sicherheit keine der Altparteien und die möglcherweise neu zu gründenden auch nicht, denn sie sind a) völlig überflüssig und b) haen sie in ihren vermeintlichen Programmen nichts neues, nur aufgewärmten Kaffee. Nicht, dass dies den politisch hochbegabten Deutschen stört, im Gegenteil. Es ist nicht die AfD und darum kann man getrost dort sein Kreuzchen machen. Es ist sinnlos in diesem Land.

  11. Katholiken finanzieren, Kirchensteuer, eine marxistische Partei, “Katholische Kirche” (Umvolkung, NWO, Spritzgifte, Kampf gegen Deutsche, Massenabtreibungen, Klima, …). Solche Leute haben kein Gewissen, denn wenn sie eines hätten, dann wären sie keine Mitglieder dieser marxistischen Partei.

    2
    1
  12. Wählbar ist nur die AFD, wenn ein weiter so verhindert werden soll! Rassistisch ist die Alternative für mich in keinem Fall, denn so viel mir bekannt ist hat sie verschiedene Arbeitsgruppen die mit Muslime, Schwarzafrikaner und Juden besetzt sind, dass wäre in sich schon ein Widerspruch! Ein großer Teil der ausländischen Wähler mit Migrationshintergrund die legal in Deutschland aufgenommen worden sind und arbeitend ihren Lebensunterhalt verdienen sind bereit der AFD ihre Stimme zu schenken. Wer in Wohlstand und Frieden hier leben will und dafür nichts leistet, unsere Kultur keineswegs schätzt und achtet, hat hier nichts und auch gar nichts verloren! Darum schnellstens Abflug, gleich mit dem ganzen linksbraunen Gesindel! Ich wünsche der AFD für die LTW viel Erfolg und hoffe es kommt besser als es bisher ist!