Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Hurra, wir verschwinden! Mehr deutsche Frauen kinderlos als je zuvor

Hurra, wir verschwinden! Mehr deutsche Frauen kinderlos als je zuvor

Kinderlosigkeit der Deutschen (Symbolbild:Imago)

All jene, die “mit Deutschland noch nie etwas anfangen” konnten und die Existenz eines deutschen Volkes leugnen (wie Vizekanzler Habeck), die es für ein “mieses Stück Scheiße” halten (wie Kulturstaatssekretärin Claudia Roths Freunde) oder für die die Devise “Nie wieder Deutschland!” (wie 90 Prozent der deutschen Linken) gar nicht schnell genug Realität werden kann, können jubeln: Laut dem Statistischem Bundesamt befindet sich die Kinderlosigkeit von deutschen Frauen, die im Jahr 2022 zwischen 40 und 49 Jahre alt waren und sich somit am Ende ihrer fruchtbaren Zeit befanden, auf einem Allzeithoch. Um genau zu sein: 20 Prozent waren kinderlos, und damit jede fünfte Frau. In diese Statistik flossen alle im letzten Jahr in Deutschland lebenden Frauen in dieser Altersspanne – egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund – ein. Noch 15 Jahre zuvor, also im Jahr 2007, waren nur knapp 17 Prozent aller 45- bis 49-Jährigen kinderlos – und das, obwohl es damals noch deutlich weniger Frauen mit Migrationshintergrund gab, denn dieser ist schließlich stetig in allen Altersgruppen gestiegen. Der bereinigte Anteil kinderloser deutscher Frauen ist also deutlich stärker gestiegen.

Daraus kann man also schließen, dass immer mehr autochthone Frauen kinderlos sind. Dazu passt auch die Statistik. Während von den Frauen, die in Deutschland entweder geboren sind oder zumindest als Kinder hierher kamen, 22 Prozent – also noch mehr als jede fünfte – ohne Nachwuchs war, beträgt dieser Anteil bei Frauen, die erst mit 15 oder später nach Deutschland zogen, lediglich 12 Prozent. Da es in Deutschland aber natürlich auch Frauen mit Migrationshintergrund gibt, die hier zur Welt oder zumindest im Kindesalter kamen und diese schon immer gebärfreudiger als ihre biodeutschen Geschlechtsgenossinnen waren, dürften auch die 22 Prozent noch irreführend bis geschönt sein; der reale Anteil an rein deutschen Frauen zwischen 45 und 49 ohne Kinder dürfte somit deutlich über 25 Prozent liegen.

Westdeutsche Karrierefrauen sind besonders betroffen

Natürlich gibt es jedoch auch immer wieder Frauen mit Migrationshintergrund ohne Kinder, die sind dann allerdings meist solche mit hoher Bildung, die oft auch gar nicht aus dem islamischen Raum, sondern eher aus Osteuropa stammen. Der Wunsch nach Karriere dürfte der häufigste Grund für ein Leben ohne Nachwuchs gewesen sein, denn je höher der Bildungsgrad, desto höher auch die Kinderlosigkeit: 23 Prozent aller Frauen mit hoher Bildung hatten keine Kinder, bei den Frauen mit geringer Bildung waren es lediglich 11 Prozent, also nicht einmal halb so viele.

So begrüßenswert die Emanzipation der Frauen im Berufsleben auch war: Für die Fortpflanzung und den Erhalt der eigenen Bevölkerung war sie Gift, weil die “Vereinbarkeit von Karriere und Beruf” eben immer noch mehr linker Wunschtraum als Realität ist. Dies ist übrigens weniger strukturell bedingt ist als dadurch, dass eigener Nachwuchs den Selbstverwirklichungsplänen vieler Frauen im Wege steht.  Hinzu kommt, dass die Rolle der Hausfrau im Westen systematisch desavouiert und abgewertet wurde. Der damit einhergehende Paradigmenwechsel war die erste große Angriffswelle auf den biologischen Fortbestand der Deutschen. Die zweite ist die derzeit an allen Fronten betriebene Zerstörung der traditionellen Kernfamilie durch eine beispiellose Trans- und Queer-Propaganda, und die dritte die gerade anlaufende Klima-Propaganda gegen Kinderkriegen, das Kinder auf ihre CO2-Last reduziert. Alle drei Angriffswellen verlaufen bei Frauen mit Migrationshintergrund zumeist im Sand, da diese aus konservativ-traditionellen Ländern in hiesige Parallelmilieus einwandern, wo weder Feminismus, Regenbogen noch Selbstbeschränkung für den Klimawahn eine Rolle spielen. Der Rest ist Selektion: Es pflanzen sich die fort, bei denen Kinder hoch im Kurs stehen und die ihren Wurzeln treu bleiben. Deutsche sind hier Evolutionsverlierer.

Regionale Unterschiede

Natürlich gibt es regional erhebliche Unterschiede, was die Kinderlosigkeit der deutschen Frauen anbelangt. Grundsätzlich gilt auch: Je größer eine Stadt, desto höher deren Kinderlosigkeit. So waren 29 Prozent aller 45- bis 49-Jährigen Hamburgerinnen und 25 Prozent aller Berlinerinnen gleichen Alters ohne Nachwuchs – und das trotz der vielen Menschen mit Migrationshintergrund, die dort leben. Somit dürfte die Quote an autochthonen Damen, die nichts zum Erhalt der Deutschen beigetragen haben, noch um einiges höher sein.

Auf der anderen Seite lebten im Osten deutlich weniger Frauen, welche sich nicht reproduziert haben, nur 14 Prozent (im Westen 20 Prozent), allerdings leben in Ostdeutschland ohnehin sehr viel weniger Menschen als im Westen, nicht einmal jeder fünfte Deutsche ist ein „Ossi” und unter den jüngeren, die noch etwas zur Reproduktionsrate beitragen können, sind es noch weniger. Insofern befinden wir Deutschen uns in einem Teufelskreis. Wir werden nicht nur immer weniger, sondern kriegen auch noch immer weniger Kinder, daher ist unser Schicksal leider besiegelt.

Geburtenzahlen sinken immer dramatischer

Von daher ist es natürlich auch kein Wunder, dass im letzten Jahr mit gerade einmal 739.000 Kindern deutlich weniger (-7,1 Prozent) als im Vorjahr das Licht der Welt erblickten, und auch zu Beginn dieses Jahres setzte sich dieser Negativ-Trend fort, gerade einmal 162.000 Babys kamen im ersten Quartal zur Welt, das sind noch mal fast 5 Prozent weniger als im ohnehin schon geburtenarmen Vorjahreszeitraum. Und wie gesagt: Die Damen mit Migrationshintergrund machen hier einen sehr großen Anteil aus – denn der Anteil an Kindern unter fünf Jahren mit Zuwanderungsgeschichte lag letztes Jahr bei über 40 Prozent! Das war in ähnlich geburtenschwachen Jahren nicht der Fall. Doch mit der Zeit wurden es eben immer mehr Migranten.

Interessant zu wissen wäre, wie viele Menschen, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, sich impfbedingt ins unfruchtbare Abseits geschossen haben, aber das ist eine andere Geschichte …

38 Antworten

  1. Außenverwertung oder Kinderkarriere !
    Und da die Lohngestaltung so ist, daß der Mann nicht mehr eine Familie ernähren kann, sondern beide Partner zum Überleben arbeiten müssen, bleibt natürlich die Version Kind zurück.
    Dazu die Haltung und “sich finden” – Gesellschaft, dazu Pille und Abtreibung, die Zerstörung der Familie zu Gunsten der Egoismen, und dazu die mRNA-Gen-Therapie, die sich auch auf die Reproduktionsorgane auswirkt – geringe Empfänglichkeit und steigende Kindersterblichkeit, dazu die abschreckende Wirkung keifender Feministen :
    @MEHR DEUTSCHE FRAUEN KINDERLOS ALS JE ZUVOR
    ganz normal – wie könnte es anders sein.
    Politisch so gewollt – fragen sie Schwab – oder seinen Herren Larry Fink – den Boss von Blackrock und dem WEF !
    Es ist lange so geplant – stück für Stück – wie es Junker einmal ausgedrückt hat !

    17
  2. Tja, Kinder haben unter diesen Autokraten absolut keine gute Zukunft.
    Dann besser Kinder los bleiben.
    Es gibt Frauen, die Verantwortung tragen wollen.

    Seid nicht traurig, es wird bald wieder eine andere Zeit kommen, wo
    Faschisten rausgesäubert werden, spätestens dann, wenn die AfD
    die Regierung bilden kann !
    Es muss wieder schnell Normalität bestehen und das geht nur noch
    mit der AfD !!!

    17
    2
    1. “spätestens dann, wenn die AfD die Regierung bilden kann !”

      Du verstehst wohl leider gar nichts. 🙁
      Die AfD ist systemrelevant, deshalb ist sie noch nicht verboten. Sollte sie eine kritische Summe an Stimmen vereinnahmen, wird sie verboten.
      Du weißt schon, so wie die NSDAP und KPD.

      Du weißt sicherlich auch, dass das keine Demokratie ist, in der wir leben.
      Eine wirkliche Demokratie MUSS mit allen politischen Strömungen zurechtkommen.

      Gehe ruhig wählen, eine Wahl hast Du nicht. Alle Wähler tragen eine Mitschuld am Zustand Deutschlands.

      In Deutschland gibt es keine Freiheit, keinen Rechtsstaat und auch keine Demokratie.

  3. Die Mehrzahl der kinderlosen deutschen Frauen ist unfreiwillig kinderlos. Es ist oft faktisch unmöglich einen deutschen Mann zu finden der überhaupt eine Beziehung, geschweige denn Kinder haben oder eine Ehe führen will. Man kann das denke ich im Kern auf den Niedergang der Kirche in Deutschland zurückführen und permanent verfügbare Pornographie. Moralisch, seelisch wie sexuell sind deutsche Männer heute unter keinerlei Zwang, sich an eine Frau zu binden. Die Frau ist sozusagen für den deutschen Mann im Alltag überflüssig bis lästig. Und kochen können Männer heute in der Regel auch für sich und benöitgen kein Herdheimchen wie noch die Väter. In meinem Bekanntkreis, was die Geburtsjahrgänge der 80er wären, wollten alle Frauen Kinder, wurden in ihrer Beziehung aber oft vom deutschen Partner zu Abtreibung gezwungen. Auch Akademikerinnen wünschen sich Kinder und Familien – es aber genug internationale Studien gibt, dass intelligente Frauen, auch wenn sie hübsch sind, für Männer nicht attraktiv sind – vorallem intelligente Männer von schlichteren Frauen angezogen sind – andersherum aber schlichtere Männer nichts von intelligenten Frauen halten. Die deutsche KInderarmut platt den Karrierefrauen vorzuwerfen ist deshalb äußerst kurzgedacht.

    18
    9
    1. Es tut mir leid, aber das kann – ich – so nicht stehen lassen, da ich es genau anders herum erlebe… trotz vieler Bemühungen – allerdings ohne mich dabei zum Deppen zu machen, wie das bei vielen meiner Geschlechtsgenossen üblich ist – habe ich keine Frau gefunden, die mit mir eine Familie gründen wollte… trotz guten – oder vielleicht gerade deshalb – Benehmens und Höflichkeit – noch den alten Werten verschrieben…
      Ich bin zwar leider kein Adonis, aber auch kein Klöckner von Notre Dame, muss aber zugestehen, dass ich seit ich es aufgegeben habe, mich um eine Partnerschaft zu bewerben, einige Kilos zugelegt habe, teils auch beruflich, da sitzende Tätigkeit in der IT… und wenig Freizeit…
      Inzwischen sage ich immer zu Bekannten, die man nach vielen Jahren mal wieder trifft und die Frage nach einer Partnerin/Frau gestellt bekommt “Inkompatibel zu Frauen”, wobei ich dann immer gleich den Spruch “nein, nicht schwul” nachschiebe, “einfach keine da, die mich wollte…”
      … und ehrlich, inzwischen suche ich auch nicht mehr… verlebe ich halt mein – gutes – Einkommen für mich, kaufe was mir gefällt, ohne an den Preis zu denken und kann spontan über Dinge entscheiden, in die einer Partnerschaft/Ehe wohl stundenlang diskutiert würde.
      Ich sehe mich eher nicht als das Problem an, aber wie ich schon sagte, ich mache – und lasse mich auch nicht – zum Idioten machen, SO NÖTIG habe ich es nun auch nicht.
      Außerdem stehe ich auf intelligente Frauen, also nicht die typische westliche Besserwisserin oder dummstudierte, sondern Frauen, denen man nicht alles erklären muss oder gar ein Heimchen am Herd – eher genau das Gegenteil…
      Aber wahrscheinlich ist das heute so selten wie ein Einhorn zu treffen.
      Von daher verwahre ich mich gegen die Aussage, dass die Männer nur dumme Tussen suchen würden oder keine Familie wollten, ich sehe das Problem eher bei den typischen “verdummten” Frauen, die meinen, was Medien und Gesellschaft vorgeben wäre erstrebenswert… nein, ist es nicht, es ist der Untergang.
      Genau darum funktioniert es auch bei den hier beschriebenen Migrantenfamilien… nicht dass ich deren Frauenbild teile, ich finde es eher abstoßend, aber anscheinend “funktioniert” es so besser…

    2. Ich ( Frau, unfreiwillig kinderlos ) gebe Ihnen in den meisten Punkten recht. Es nervt mich, wenn immer einseitig die “Karrierefrau” als Grund für sinkende Geburtenrate in Deutschland genannt wird. Das Thema ist viel komplexer !!! Und nein, die Lösung ist nicht, Verhältnisse wie in den 50er Jahren zu schaffen, auch wenn das die Traumvorstellung einiger Erzkonservativer ist.
      Die Politik zwingt Männer wie Frauen in ein Hamsterrad, aus dem sie mit Kind kaum noch herauskommen. Ich habe 13 Jahre als Scheinselbstständiger in einer staatlichen Einrichtung gearbeitet. Hochqualufiziert. Altersarmut garantiert. Und habe Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, um ein Kind zu bekommen, nachdem der klassische Weg über der Familengründung immer unwahrscheinlicher wurde.
      Jedes 7. Paar ist ungewollt kinderlos. Wie sieht es da erst mit den Singles aus. Die Frauen, die dann zu einer Kinderwunschklinik gehen, haben schon einen Weg von Enttäuschungen hinter sich. Es ist immer Plan B, ein Kind alleine großzuziehen, und Plan C, ganz darauf zu verzichten.
      Und der Anteil an Vätern, die keinen Unterhalt zahlen, ist enorm hoch ! Viele andere haben sich in ihre Rolle gefügt, nachdem sie vor vollendete Tatsachen gestellt wurden. So sieht es leider aus.

    3. Sorry, aber was heißt hier zur Abtreibung gezwungen? Als Frau kann man das immer noch selbst entscheiden, jedenfalls bei deutschen Männern, gerade wenn das alles so Waschlappen sein sollen, werden die erst recht nicht in der Lage sein, Frauen zum Abtreiben zu zwingen.

  4. So weit ich das verstanden habe gibt es Deutschland doch erst seit 1990. Damals, nach der sogenannten “Vereinigung” konnten die Bezeichnungen der beiden Verwaltungskonstrukte nicht mehr beibehalten werden. Deshalb hat Genscher damals bei den Vereinten Nationen sowohl die BRD als auch die DDR Einträge gelöscht und für das “Vereinte” Gebiet als Bezeichnung den Namen “Deutschland/Germany” eintragen lassen. Noch nie vorher hat es meines Wissens nach ein Land /Nation namens Deutschland gegeben.

  5. Ja natürlich, genauso ist es erwünscht und damit es mit der Reduzierung der Verbraucher noch schneller geht, gibt es eine umfassende zwangsorientierte Umerziehung zur allgemeinen Homosexualität.
    Damit Heteromänner den Bluff nicht so schnell bemerken ist jetzt die penisbestückte “Sissy” nur noch weiblich, obwohl eindeutig ersichtlich “etwas” dagegen spricht.
    Auf die “prorussische” und typisch “rechtsradikale” Nachfrage wo den der “kleine bedeutende Unterschied” was Frauen nun mal definiert, wird einem erklärt das nun das Ar……., na gut, der Anus die neue Pussy sei, der Depp wird es schon glauben, “innerlich” hat es ja keinen Penis so wie er.
    Transen(lover) posten schon seit einiger Zeit pornographische Bilder von Frauen hoch deren weibliche Geschlechtsmerkmale wegretuschiert wurden, der Anus macht alles gleich, soll wohl die alternativlose Botschaft lauten.
    Wer denkt dem könne man sich ja entziehen sollte besser überhaupt keine Bilder mehr im Netz suchen, man glaubt gar nicht wieviele Anfragen von der “Super-KI” als sexuellorientiert interpretiert werden, “geschlechterspezifisch” wurde ja praktisch abgeschafft, das Chaos ist perfekt.
    Das Ziel ist sämtliche traditionellen Strukturen von Familie und Gesellschaft, Kultur und Mentalität auszumerzen, “… sie werden nichts besitzen…” ist umfassend zu verstehen, wer die Geborgenheit einer Familie nie erlebt und auch nie bei anderen gesehen hat, wird sie logischerweise auch nie vermissen, geschweige so etwas “nationalsozialistisches” wie Vater und Mutter.
    Wem von Kindheit an beigebracht wird das es egal ist mit wem oder besser gesagt mit was man Sex hat, wird nie wissen wie krank, falsch und widerlich das eigentlich ist.
    Man wird glücklich sein (nichts zu besitzen) weil man ja überhaupt keine Referenzen entwickeln kann was einen glücklich macht oder wie man Glück überhaupt definiert.
    In 10.000 Jahren Versklavung der Menschheit und niederträchtige Unterdrückung unseres Geistes durch “heilsbringende” Despoten, gab es noch niemals eine derat perverse Vorgehensweise Menschen als reines Nutzvieh ohne Hirn und Herz zu heranzuzüchten, noch niemals!

    18
  6. Ihre frauenhassenden Artikel werden langsam langweilig.
    Schreiben Sie doch mal was über die Gründe, warum Frauen keine Kinder mehr wollen.
    Aber dabei unbedingt Männern den Heiligenschein wegnehmen, sonst wird das nichts, Sie werden keine Gründe finden.

    Außer dem Einen, der bei Ihnen vorrangig zu sein scheint: Die deutsche Frau ist schuld!
    Nie, nicht, nimmer, der Mann!
    Der Mann ist der Heilige, der nie, nicht, nimmer, etwas falsch macht!
    Deutsche Frauen sind alles Schlampen die am liebsten mit südländischen Machos, und wenn schon, bitte jede Woche einen anderen, ins Bett steigen und gelegentlich auch mal Kinder kriegen.
    Und der ach so arme tugendsame deutsche Mann hat das Nachsehen, schluchz, schluchz.

    3
    33
    1. @Waldgängerin
      Lesen Sie den Text dich bitte nochmal durch wenn Sie bessere Laune haben und vielleicht dann auch aus einer etwas neutraleren Sicht heraus.
      Der “deutschen Frau” gebe ich nur in einem Punkt sowas wie Schuld, kaum eine kann heute noch kochen und vielleicht wäre es ratsam weniger zu meckern wenn man schon als “deutsche Frau” mit seiner eigenen Sexualität nicht klar kommt und so wenig einem Freude geben kann, da muss man sich schon fragen womit so viele ihre Hochnässigkeit rechtfertigen.

      13
      1
    2. @Waldgängerin

      Das ist widerlich und völlig an der Realtität vorbei.
      Bringen Sie bitte ihre geistigen Ergüsse in entspr.
      Männer hassenden Portalen an, wo sie sicherlich
      bestens aufgehoben sind.

      Sie tun mir nur noch leid, weil sie es schwer haben, einen Mann
      fürs Leben zu finden und ihn noch einen natürlichen Mann zu belassen.
      Denn der schlaue Mann kann seine Zeit sicherlich besser nutzen als sie
      mit Ihnen zu verschwenden.

      8
      1
    3. Will auch noch auf einen Aspekt hinweisen der mir passiert ist. Als ich als verheirateter Mann etwa 5 Jahren vor meiner Rente stand betreute ich eine 25-Jährige bei ihrer Abschlussarbeit. Ich hatte keinerlei sexuelle Gelüste. Eines Tages hatte die Kollegin eine sehr gute Idee für die ich sie loben wollte. Ich stand also hinter ihr, klopfte ihr auf die Schultern und lobte sie. Aber da war etwas los. Immerhin hat sie mich nicht beim Chef angeschwärzt. Aber ihre Reaktion war typisch für diese Emanzipierten. Seit diesem Zeitpunkt habe ich mich von Kolleginnen zurückgehalten. Bei allen Gelegenheiten nur noch auf Abstand.

      Wäre ich heute im gleichen Alter wie damals diese Kollegin würde ich, was Ehe und Familie angeht eher konservativ, hier im Lande keine Frau suchen.

  7. Mir ist nicht bekannt, dass sich ach deutscher Menschenmuell – nicht weiterhin kakerlakenhaft reproduziert.
    Mehr Albert Fish wagen!

    1. @egal

      Ich verstehe Deinen Kommentar nicht.
      Und zwar nichts davon.

      Was willst Du sagen? Erkläre es mal. Ein paar Beispiele werden helfen.

  8. Es wäre alles nicht so schlimm, wenn die US-gesteuerte Politik unser Land und seinen Wohlstand nicht an Elends- und Dschihad-Migranten verfüttern würde. Es ist ohnehin nicht einzusehen, weshalb das am dichtesten besiedelte Flächenland noch mehr Menschen brauchen soll — und schon gar nicht, wenn das bildungs- oder arbeitsscheue Sozialtouristen sind, für deren Unterhalt die arbeitenden Menschen mit Höchststeuersätzen ausgeplündert werden.

    Das allerirrste sind doch die Millionen-Zahlungen von Kindergeld für im Ausland lebende Kinder von Ausländern!

    Würden wir uns all diese Kostgänger vom Hals schaffen, könnte man arbeitenden Familien auch mehr Gehalt zahlen oder sie wenigstens nicht so streng besteuern. Und viele Familien würden dann von ganz alleine wieder mehr Kinder haben.

    Und was soll so schlimm sein, wenn Deutschland eine Bevölkerung von 65 Millionen statt 85 Millionen hätte, wäre auch für die Umwelt besser. Es gibt weniger als sechs Millionen Norweger, sind die vom Aussterben bedroht? (OK, eigentlich schon, aber aus denselben Gründen wie wir).

    Schön, daß die Autorin begriffen hat, der ganze Trans-Queer-LGBTX-Unfug ist ein weiterer Baustein der Völkermord-Agenda. Ich befürchte allerdings, die unfruchtbar-Geimpften sind auch wieder eher die Schon-länger-hier-Lebenden.

    25
    2
    1. Genauso sehe ich das auch. 1871 gab es um die 40 Millionen Deutsche. Es ist kein Problem wenn wir weniger werden. Das Problem ist, das die weniger Deutschen sich mit den vielen anderen ihren Platz erstreiten müssen, dies war damals nicht der Fall. Ich sehe auch kein Problem mit Migranten aus dem Osten oder gernerel Europa. Das Problem sind die ganzen Moslems und Afrikaner, welche eine komplett andere Kultur und Lebenseinstellung aufweisen. Dies führt zu Problemen. Dazu noch die Gaga Gründerattacke. Generell kann auch ich bestätigen als Kind der 80er das die Mädels damals auch alle Kinder wollten, es liegt also in der Tat nicht an den Frauen alleine. Ich persönlich habe vier Kinder 🙂

  9. Etwas dazu dem Thema aber überlagert. Was passiert wenn die muslimische Zuwanderung in den Schulen zu einer dominierenden Macht wird kann man am Beispiel Bonn sehen. Was ich nicht verstehen kann ist die Frage warum deutsche Familien sehenden Auges erleben wollen/müssen was auf ihren Nachwuchs zukommt ?

    15
  10. Mich würde interessieren, wie denn die deutschen Männer zu Kindern stehen. Ich habe den leisen Verdacht, daß es noch weniger sind als bei den Frauen, die ein oder mehrere Kinder großziehen wollen.

    6
    4
    1. Nahezu alle deutschen Frauen mit denen ich länger zusammen war, wollten keine Kinder !!

      Die Haupt-Argumente waren: “Karriere geht vor”, “Mein Körper verändert sich”..

    2. Ich kann nur von mir sprechen, aber heute würde ich keine Kinder mehr haben wollen.

      Schlicht, weil sie keine lebenswerte Zukunft haben werden. Sie dürfen nicht leben, sondern werden gelebt, überwacht.

      Und es wird immer schlimmer.

      12
      2
    3. “Mich würde interessieren, wie denn die deutschen Männer zu Kindern stehen…”.

      Einfach einmal all die Scheidungsväter fragen, die von der Familie ausgesondert wurden, aber weiterhin zahlen dürfen.

      9
      3
  11. Es macht nichts, wenn deutsche Frauen weniger Kinder gebären. So ein Trend ändert sich unter freiheitlichen Umständen wieder

    Schlimm, katastrophal, zerstörerisch, volksmordend ist nur der Bevölkerungsaustausch, die Umvolkung die in Deutschland (und allen westlichen Ländern) stattfindet.

    17
    1
    1. “Es macht nichts, wenn deutsche Frauen weniger Kinder gebären. So ein Trend ändert sich unter freiheitlichen Umständen wieder”

      Wie kommst Du denn darauf?
      Die deutsche Bevölkerung ist ja nicht erst jetzt rückläufig. Ich freute mich in den 1980er Jahren darauf, dass ich im alter ein leereres Deutschland vorfinden werde. Weil es schon damals weniger Geburten gab. Die deutsche Bevölkerung schrumpfte sich gesund.

      Statt 60 Millionen sind es jetzt 84 Millionen. Was für ein Horror.

      Tja, das zu dem Thema. 🙁

  12. In dieses Land wollte ich keine Kinder setzen, nicht in diese Gesellschaft und ich bin nicht mehr jung. Aus welchen Gründen Frauen heute keine Kinder mehr in dieses Land setzen, weiss ich nicht und es ist mir auch egal. Heute würde ich erst recht keine Kinder mehr in die Welt setzen, denn ich würde ihnen dieses Leben, was keines mehr ist, ersparen.

    8
    1
  13. Und wieder wird das Buch der Bücher Recht behalten !

    1.Mose 9:7
    „Seid fruchtbar und mehret euch und reget euch auf Erden, daß euer viel drauf
    werden.“

    Welches Mädchen, Frau will sich schon auf das Wagnis Beziehung, Ehe, etc. mit
    einem besonderen Kultur fremden Klientel eingehen?
    Zeigen nicht vielmehr die veröffentl. Erfahrungen und das ist dabei sicherlich nur die
    Spitze des Eisberges, das die Gefahr körperlich gezüchtet oder gar getötet zu werden,
    das man als Frau das Wagnis unter Berücksichtigung der Vernunft nicht eigehen sollte?

    Wenn Gott sagt: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ (2. Mose 21,24), ist das zum Einen ein Schutz vor Eskalation und auf die heutige Zeit der Unsicherheit anzusetzen?

    Oder auch, wie du zu mir, so ich zu dir oder auch Wurst wider Wurst !

    Wird die AfD nach der Regierungsübernahme schnell wieder für Recht, Ordnung und
    Demokratie sorgen und säubern?

    1
    3
  14. Mit der Karriere-Frau, der kinderlosen: Es ist natürlich so, dass die Personaler Frauen mit Kindern höher einschätzen – Tenor: Mensch, die hat Kinder und das alles geschafft? Jetzt sind die Kinder aus dem Haus, nun schuftet sie für uns! Super!

    Abgesehen davon: Eine Karriere in der Box im Großraumbüro, das ist keine!

  15. Darf man hier auch über die Frauen / Männer reden, die Kinder wollen, aber nicht bekommen können?! Wissen Sie eigentlich wie teuer ist es ,sich helfen zu lassen, bzw. ob es in D. erlaubt ist?! Es geht zwar nicht um 2 % BIP, aber für die normalen Verdiener ist fast genauso unbezahlbar! Lesen sie überhaupt noch, wie die Spermienqualität von deutsche Männer schlecht geworden ist? Meine Kollegin und Ihr Mann “Urlauben” alle 4 Monate im EU – Ausland, um mit Hilfe Eierzellenspende Eltern zu werden. Dafür gehen sie auch zur Tafel! Respekt! Über die Kraft, was wir als Eltern brauchen, um eigene Kinder zu erziehen, so wie wir es wollen, und nicht” von Staat dressieren zu lassen” rede ich hier nicht mal… Merken sie echt nicht, dass die Politik alles tut, dass es so ” Deutsch – Kinderlos”bleibt? Tun sie auch etwas dagegen?! reden…so bekommt man kein Kind° Deutsche Frauen / Männer sind schuld, ist echt armselig ausgedrückt, sagt eine studierte deutsche Ausländerin mit zwei Kindern!

  16. Komisch, vor einiger Zeit wurde mir Männerfeindlichkeit vorgeworfen als es um konservative Männer mit altmodischem Frauenbild gingen. Außerdem nenne ich hier nur Fakten, die sie dank der Verlinkungen alle prüfen können. Um die Gründe, warum das so ist, darum ging’s hier halt nicht, sondern darum, dass die Deutschen eben so aussterben, egal aus welchen Gründen.
    Und wenn es Sie langweilt, müssen Sie ja nicht lesen 😉

    4
    1
  17. Ich finde das total falsch vordergründig immer zu sagen, dass die Emanzipation der Frauen dazu geführt hat, dass sie keine Kinder mehr in die Welt gesetzt haben.
    1. Es leben nur noch 10% Jugendliche derzeit in der BRD und es wollen mittlerweile auch viele (deutsche) Jungens keine Kinder mehr!
    2. Der dringende Wunsch der Kinderlosigkeit hängt zumindest von den Leuten, die ich kenne, überhaupt nicht mit der (beruflichen) Karriere zusammen, die Frauen sowieso kaum in der BRD haben. sie unterbezahlt sind, in Teilzeit verbannt werden oder überwiegend nur in helfenden sozialen Berufen agieren.
    3. Es sind nur zwei Aspekte in der öffentlichen Statistik in der BRD, die die Bestialität in der Neuzeit zeigen:
    Jeder vierte Vater vergewaltigt seine eigene Tochter. Jeden dritten Tag wird eine Frau von ihrem Partner oder Expartner ermordet.
    Das ist doch überhaupt gar kein würdevolles Leben mehr. Man setzt ja bewusst beispielsweise ein Mädchen in die Welt, um es im Grunde genommen gleich wieder ins Feuer zu schmeißen. Jeder verantwortliche Mensch macht das nicht. Neben den Geschlechterkriterien spielt natürlich der Raubtierkapitalismus eine große Rolle, der auch sehr rassistisch ist, das heißt, dass der Untergebene in der Fremdbestimmung volle Leistung bringen muss immer für den Führer in allen bisherigen Staatsformen (da hat sich in der HIerarchie gar nichts geändert), selber absolut ausgebeutet wird in seinem Humankapital mit minimalem persönlichen Gewinn und wenn er nicht mehr zu gebrauchen ist ausgestoßen wird wie zum Beispiel mit dem Bürgergeld. Will man das bewusst einem Kind antun und dieser Sklavenwelt aussetzen? Nein, nein und nochmal nein. Dann sollen die übrig gebliebenen Köpfe, die sowieso nur noch die Psychopathen ausmachen, sich gegenseitig abschlachten bis die Menschheit endgültig ausgestorben ist. Die Geschichte der Menschheit ist über Jahrtausende einfach nur bestialisch (allein die 600 jahrelange Hexenverbrennung)! Es lohnt sich einfach nicht mehr ein Kind in die Welt zu setzen, da das Leben sowieso nur sehr kurz ist und in dieser Zeit nur brachiale Gewalt und Kontrolle ausgeübt wird. Das Leben wird gar nicht mehr in der Evolution und in der Schöpfung beachtet trotz der ganzen heuchlerischen patriarchalen Religionen und daher braucht man dann auch nicht mehr den Menschen darein zu setzen. Der Mensch ist in der Weisheit eines Tages die größte Fehlkonstruktion auf Erden gewesen! Das ist das finale Ende des satanischen Kapitels und Kapitals!

    3
    1
  18. “Mehr deutsche Frauen kinderlos als je zuvor”
    So der Plan…
    Bio-deutsche Frauen werden mittels Biowaffen-Injektion mindestens unfruchtbar gemacht, die garantiert ungespritzten (da bin ich übrigens sicher, sonst könnte die Abschaffung von uns Weißbroten ja nicht funktionieren…) Migrantenweiber, hauptsächlich das Kopftuch-Geschwader, sollen ja den “Verlust” kompensieren – die Geburtsmaschinerie läuft wie geschmiert, dazu brauch ich mir nur meine Heimatstadt als Beweis anzuschaun: Drei Kinder sind der Durchschnitt, und sie werden auch immer schwärzer…
    Auch fatal, obwohl eigentlich offiziell “verboten”: Immer mehr kleine Mädchen tragen bereits das frauenverachtende Kopftuch, niemand stört’s…

    10
  19. Steffi 15. Juni 2023 um 19:36
    … es aber genug internationale Studien gibt, dass intelligente Frauen, auch wenn sie hübsch sind, für Männer nicht attraktiv sind

    Ach tatsächlich? Welche denn?
    Das können jedenfalls keine intelligenten Männer sein. Was für ein Quatsch.

    Waldgängerin 15. Juni 2023 um 20:18
    Deutsche Frauen sind alles Schlampen die am liebsten mit südländischen Machos, und wenn schon, bitte jede Woche einen anderen, ins Bett steigen und gelegentlich auch mal Kinder kriegen.

    Es ist doch vielmehr so, daß ein nicht-migrantischer Deutscher bei den meisten deutschen Frauen keine Chance hat. Und bei den gemischten Paaren, die ich sehe, auch die mit mokkafarbenen Kindern, ist eben zu 99% der Mann schwarz oder Araber, und nicht die Frau (ja ja, eine Muslima darf nichts mit einem Ungläubigen haben).

    Die Frauenbewegung hat die Männer zu Softies gemacht, die es ihr stets recht machen wollen, selbst den Müll raustragen , und Eigeninteressen hintanstellen. Offenbar hat aber der Macho doch mehr Sex-Appeal. Schade nur, wenn die Frau dann eines Tages die Beziehung beenden will, kostet es manche das Leben.

    Schlampe ist übrigens bei mir ein positiv besetzter Begriff: eine Frau die selbst entscheidet und auf Konventionen pfeift. Also nicht unbedingt eine, die mit jedem in die Kiste steigt, und schon gar nicht eine mit Charaktermängeln. Flittchen wäre wohl das passendere Wort gewesen.

    3
    2
  20. Es gibt auch immer weniger Frauen, die kindertauglich sind. Ziehen wir alle Quotenweibchen wegen Unqualifiziertheit, alle Feministinnen wegen Femininmagel, alle lesbisch Geprägte wegen Zeugungsunfähigkeit ab, wird es für die Männerwelt schon schwierig eine wirkliche Frau als Partnerin zur Familiengründung zu finden. Grüne Polikerinnen (meist Quotenweibchen) und Rote (man denke nur an die Parteivorsitzende) sind auch ungeeignet und Transvestiten sowieso.
    Für die Genderidiologen soll künftig der Mann für alles herhalten, wenn man die neue Statue vor dem Gendermuseum in Dänmark als Beispiel nimmt.
    Warum der Sex mit Puppen so enorme Zuwachsraten hat, es gibt sogar schon ganze Bordelle ohne echte Frauen, zeigt doch, wie kapput und Verdorben diese Welt durch diese kranken politischen Strömungen inzwischen ist.
    Mir tun dabei die noch verbliebenen wirklichen, wahren Frauen leid, die am meisten durch diesen politisch gewollten Schmarrn diskriminiert werden. Sind sie doch das Meisterstück in Gottes Schöpfung. Wie sieht Gott eigentlich diese Schandtaten an seiner Schöpfung?

    8
    2
    1. “Wie sieht Gott eigentlich diese Schandtaten an seiner Schöpfung?”
      Gott hat die Auslese geschaffen,die regelt alles.

  21. Ich bin so eine echte, wahre, ungewollt kinderlose, leidende biodeutsche Frau im besten Alter und zwangsweise, aus überlebens- und standestechnischen Gründen, karriereorientiert, gebildet und selbstständig und sehnte mich trotz vieler Enttäuschungen mit egozentrischen, unreifen, bindungsgestörten und sich selbst hassenden deutschen Männern all die Jahre immer danach, mein weibliches Sein leben zu können mit einem mich ergänzenden männlichen Gegenüber, der mich idealerweise beschützen würde, Holz hacken und der Vater unserer Kinder sein würde. Dies mein bescheidener und doch so unerreichbarer Lebenstraum…

    Bis ich schließlich, als “Krönung” des sozialen und emotionalen Elends, meinen Zenit als selbsständig tätige Single-Frau alleine im Homeoffice überschreiten und beruflich bedingt auch noch mitten drin statt nur dabei einem Genozid-Geschehen “beiwohnen” durfte, so dass doch tatsächlich noch etwas geschah, was ich niemals für möglich gehalten hatte. Ich war froh in diesem Land, in diesem absolut lebensfeindlichen, satanischen Sklaven-System keine Kinder zu haben.

    Auch wenn es nun bald zu spät sein dürfte und ich auch gar nicht mehr sicher bin, ob ich noch verantworten wollte Kinder in diese Welt zu setzen, dürfen sich echte, wahre, normal emotional gesunde und idealerweise „unbehandelte“ biodeutsche Männer zum Familie gründen und/oder Auswandern gerne bei mir melden. 🙂 Bitte gerne mit Foto an: eryneth@yandex.com

    5
    3