Montag, 24. Juni 2024
Suche
Close this search box.

“Jeden reinlassen ist absurd”: Nachhilfestunden von Botswana in Sachen Migrationspolitik

“Jeden reinlassen ist absurd”: Nachhilfestunden von Botswana in Sachen Migrationspolitik

Standpauke für die deutsche Gutmenschenpolitik: Botswanas Staatspräsident Mokgweetsi Masisi (Foto:Imago)

Letzte Woche sorgte das Angebot des botswanischen Präsidenten Mokgweetsi Masisi, Deutschland 20.000 wilde Elefanten aus seinem Land zu schenken, damit die Deutschen „so mit den Tieren zusammenleben, wie ihr es uns vorzuschreiben versucht“, für Aufsehen. International erhielt Masisi viel Zuspruch, da er der international zunehmend als unerträglich bevormundend empfundenen deutschen Belehrungs- und Weltbesserungsmoralitis endlich einmal die Stirn bot. Konkret ging die Wut des Präsidenten darauf zurück, dass die grüne Umweltministerin Steffi Lemke den Import von Jagdtrophäen in die Europäische Union weiter beschränken will und Deutschland ohne Verständnis, Ahnung und diplomatisches Fingerspitzengefühl in postkolonialer Attitüde den Völkern Afrikas die eigenen Umwelt- und sonstigen Standards aufzwängen will, ohne die Folgen für die betreffenden Gesellschaften zu berücksichtigen.

Über die Elefanten-Geschichte geriet – sicherlich zur Freude der Linksmedien – ein weiteres Detail von Masisis Zornbotschaft völlig in den Hintergrund: Als erster afrikanischer Präsident äußerte er darin nämlich auch noch massive Kritik am Wahnsinn der deutschen Migrationspolitik. Gegenüber „Bild“ erklärte er: „Wir sind in Sorge über einige dieser idealistischen Positionen. Jeden reinzulassen, ist absurd! Es führt zu rassistischen, ausländerfeindlichen Tendenzen, wenn so viele Menschen von dieser Politik ins Land gelockt werden.“ Durch die deutsche Politik buchstäblich grenzenloser Aufnahmebereitschaft würden „Massen“ illegaler Migranten nach Deutschland „hineingezogen“. Masisi empfahl eine pragmatische „dynamische Betrachtung der Lage“. Sofern es sich bei einzelnen Flüchtlingen wirklich um Fachkräfte handele, wies er darauf hin, dass es Afrika keineswegs helfe, „so viele fähige junge Menschen zu verlieren“.

“Botswana lässt nicht jeden über die Grenze”

Zwar wollte die Bevölkerung seines eigenen Landes nicht ausreisen, aber, so warnte er: “Wenn ihr uns die Lebensgrundlagen entzieht, kommen wir zu euch. Dann sagen sich die Leute: Dann gehen wir zu den Verursachern.“ Das betreffe etwa Handelsbeschränkungen und Probleme durch den Klimawandel. Was den Umgang mit illegaler Migration anbelangt, kann Deutschland anscheinend von diesem Staatsoberhaupt noch eine Menge lernen: Im Gegensatz zu Deutschland, so Masisi, lasse Botswana nicht jeden über die Grenze, der einen Asylantrag stellen wolle – sondern nur wirkliche, nachweisliche Flüchtlinge. Dies schon deshalb, weil man „begrenzte Ressourcen“ habe. Masisi stellte in diesem Zusammenhang klar: Wer aus Botswana nach Deutschland komme und dort um “Asyl” ersuche, sei definitiv “kein legaler Asylbewerber”. Denn: “Unser Land ist sicher!“ Mit Blick auf die Sozialleistungen für Asylbewerber in Deutschland erklärte er: „Ihr müsst Umstände schaffen, die es ihnen möglich machen, produktiv und nützlich für die Wirtschaft zu sein“.

Damit sprach Masisi in aller Deutlichkeit aus, was jeder vernünftige Mensch weiß: Deutschland lässt jeden ins Land, überschüttet selbst erwiesen illegale Zuwanderer mit Sozialleistungen, die die eigene geschröpfte Bevölkerung erarbeitet – und entlastet nicht nur die afrikanischen Gesellschaften vom eigenen kriminellen Bodensatz, sondern beraubt – am anderen Ende der Skala –  etliche der Herkunftsländer auch noch fähiger Teile ihrer eigenen Bevölkerung, die doch eigentlich in ihrer Heimat die Zukunft aufbauen und die Lebensverhältnisse kommender Generationen verbessern sollten. All das geschieht mit aktiver Billigung und Bestreben eines Landes, das sich weltweit als Vorkämpfer gegen „Kolonialismus“ aufspielt. In den Medien wurde Masisis völlig richtige Analyse, der sich wohl jede andere Regierung außer der deutschen anschließen würde, nach Kräften unterschlagen. Dass der Präsident eines der Länder, die deutsche Linke so gerne „retten“ wollen, Töne anschlägt, die man in Deutschland in dieser Deutlichkeit nur von der verteufelten AfD hört, war wohl ein gar zu inkommoder Schlag gegen die eigenen Lebenslügen und zu drastisch, um ihm Aufmerksamkeit zu widmen. Gerade deshalb ist es wichtig, sich diesen wertvollen Beitrag zur Außenwahrnehmung dieses Landes noch einmal ins Gedächtnis zu rufen.

11 Responses

  1. @“JEDEN REINLASSEN IST ABSURD”
    Kommt auf ihre Zielsetzung an – wollen sie ihr Land fördern und aufbauen oder vernichten ?

    12
    1. morgen dienstag werfe ich meinen ddr-brd.bananen-republik-dummland-dummland-ausweis in den müll… besorge mir für 50€ in berlins unterwelt einen syrischen und dann zocke ich das dummland ab wo es nur geht… halli galli deutschland steht offen… wer kann schlägt zu… wer nicht wird weiter beschissen von politverbrechern….

      9
      1
  2. https://youtu.be/HugqkeVGGq0

    „ABSCHIEBUNGSIRRSINN IN SACHSEN: DAS DARF NICHT WAHR SEIN!

    Zwei Beispiele dieses Irrsinns hier in Deutschland, die eigentlich jedem die Augen öffnen müssten.“

    Politischer ideologischer Irrsinn, einmal so und zu Hunderttausenden das andere mal.
    Heuchler sind und bleiben halt Heuchler !
    Wer diese Heuchler gewählt hat, ist gleichfalls ein Heuchler und noch schlimmeres !

    11
  3. Mittlerweile hat es sich bis in den letzten Winkel der Erde herumgesprochen, dass Deutschland von ungebildeten, durchgeknallten Ideologen in den Abgrund regiert wird.

    16
  4. Botswana? War da nicht kürzlich irgend etwas? Der sollte mal nicht so seine Klappe aufreißen. In Südafrika und Namibia werden von seinem durchgeknalltem unterentwickeltem Kanaxxen Idiotenvolk auch Weiße gemeuchelt. Dieses ganze Gesocks ist unerträglich.

    6
    5
  5. Überhaupt auch nur einen einzigen von denen jemals “reinzulassen”, war absurd.

    Hoffe jeder versteht was da wirklich gesagt wurde, vom Präsidenten Masisi: “Reinlassen” = Die Junta hat es zugelassen, schon immer. Die sind nicht reingeschlichen, trotz aller Versuche die abzuhalten, sondern man hat sie durchgewunken / gar nicht versucht sie abzuhalten. Man nennt das auch Umvolkung (in der Gesamtkonsequenz ist es Völkermord, ausgeführt durch die “eigene” Junta).

    Zu viel Wahrheit für Doof-Michel, garantiert.

    14
  6. „weil man „begrenzte Ressourcen“ habe“
    Das ist purer Rassismus und wir benötigen keine RESSOURCEN, weil wir die Guten ja einfach, von denen, die noch etwas haben, es nehmen und umverteilen. Das macht Spaß, es fühlt sich saugut an und unser erigierter Wichtigkeitsphallus schwillt dabei mächtiger an als ein männliches Glied vor dem Sexualakt. (So ungefähr das kranke Denkmuster von dringlich totzuschlagenden asozialen linksgrünen Arschlöchern.)
    Die Ziele der globalen kabbalistischen Eliten, nennen wir sie einfach mal Kotzfeudalisten, sind da etwas verschwommener, laufen aber darauf hinaus, je chaotischer, zerrissener und uneiniger die Bevölkerungen sind, umso leichter sind sie von eingekauften und korrupten „Volkstretern“ zu dominieren und auszubeuten. Deshalb gilt weiterhin im besten „Deutschland aller Zeiten“, alles hereinlassen und wer besonders schadet drinnen lassen. Mit dem Zauberwort „Schuldunfähigkeit“ klappt das sogar besser als hervorragend. Ein derart dummes Volk gibt es doch kein zweites Mal auf diesem Globus!
    Ach ja, dann gibt es auch noch im Land die kleine egoistisch-eklige Oberschicht, ohne die Spur eines honorigen Charakters, die singen stets das unehrliche Liedchen von dringend benötigten Fachkräften und freuen sich dann den Arsch ab, dass die tatsächlich importierten Minder- bis Garnichtsleister das vorhandene Sozialsystem demnächst vollends implodieren lassen.
    Und das dümmste Volk ever, wählt auch zukünftig noch und weiterhin mindestens 60 % der Verbrecher, die eindeutig diese ganze Scheiße zu verantworten haben und glauben dabei auch noch, dass diese Brandstifter exzellente und die besten Feuerwehrleute seien. Ich nehme darauf noch Wetten an.