Dienstag, 16. April 2024
Suche
Close this search box.

Klimaschwindel: Wenn die Fakten partout nicht zu den Warnungen passen wollen

Klimaschwindel: Wenn die Fakten partout nicht zu den Warnungen passen wollen

Die Erde kurz vorm Verglühen? Von wegen… (Symbolbild:Pixabay)

In ihrer unerschütterlichen Überzeugung, dass die “Klimakrise” real sei und man ihre Anzeichen überall wahrnehmen kann, hat die US-Regierung das U.S. Climate Reference Network (USCRN) eingerichtet. Über 100 Messstationen sollen dabei, über die gesamten USA verteilt, die die angeblich gemeingefährlichen Folgen der globalen Erwärmung erfassen und der allgegenwärtigen Klimahysterie neue Nahrung geben. Obwohl diese Stationen tatsächlich auf dem neuesten technischen Stand sind, enthalten die von ihnen gelieferten Daten dennoch teils erhebliche Unsicherheiten, wie ein kürzlich erschienenes Gutachten feststellte.

Eigentlich war Zweck des 2006 eingerichteten USCRN-Netzwerks, aus konstanten und präzisen Wetterstationen Daten zu ermitteln, die die These eines konstanten Temperaturanstiegs dokumentieren. Wie sich aber zeigt, misslang dies gründlich – weil weder USCRN noch die sonstigen Referenzmesswerte anderer Datenerhebungen eine solche Entwicklung belegen:

Quelle:USCRN

Global lässt sich im Einklang mit den allgemeinen Beobachtungen zwar ein immer dagewesener zyklischer Temperaturanstieg (0,9 Grad in 150 Jahren) konstatieren – aber dieser vollzieht sich gänzlich im Rahmen natürlicher Zyklen und sogar weit weniger schnell als frühere Klimaänderungen (etwa bei der “kleinen Eiszeit”), und weist eben nicht annähernd die Signifikanz auf, die die Klimalobby so gerne hätte. Und sogar ein Zeitraum wie die hier untersuchten 18 Jahre zeigen keine Abweichungen der normalen Schwankungsbreiten und noch nicht einmal eine Tendenz. Schon gar nicht bieten sie irgendeinen Hinweis darauf, dass die Temperaturentwicklung gravierende oder gar apokalyptische Folgen hätte.

Einmal mehr bleibt zudem die drängende Frage offen, ob die Erde sich überhaupt in einem existenzbedrohenden Maße erwärmt, wie der Menschheit jeden Tag eingeredet wird. Eine vernünftige Risikobewertung ist aufgrund der Hysterie auch kaum möglich – obwohl das genaue Gegenteil verbreitet wird. Selbst da, wo sich Temperaturextreme beobachten lassen, müssen diese keineswegs zwangsläufig mit einem globalen Erwärmungstrend in Zusammenhang stehen. Mittlerweile ist es jedoch zur unhinterfragten Routine geworden, jedes Extremwetter mit dem Totschlagsbegriff “Klimawandel” zu etikettieren, selbst wenn sich Unwetter, Überschwemmungen oder Dürren in bestimmten Regionen über Jahrhunderte regelmäßig wiederholen.

Seit 1881 sieben Prozent mehr Niederschlag in Deutschland

Dasselbe gilt etwa für die Niederschlagsmenge in Deutschland: Auch hierzulande werden jeder etwas wärmere Sommer und jeder Starkregen als Ausdruck der „Klimakrise“ gewertet, die angeblich zu immer mehr “Extremwettern” führten. Selbst das Umweltbundesamt muss jedoch eingestehen, dass die jährliche Niederschlagsmenge seit 1881 – also inmitten der angeblich industriell verursachten “menschgemachten Erderwärmungsperiode” – in Deutschland nicht zurückgegangen ist – sondern sogar um sieben Prozent zugenommen (!) hat. Doch egal ob es zu wenig oder zu viel regnet, immer muss der “Klimawandel” herhalten. So gibt das Umweltbundesamt zu bedenken, dass trotz der Erhöhung der Niederschlagsmenge “bis etwa 1920 nur selten überdurchschnittlich niederschlagsreiche Jahre aufgetreten sind“.

Ab Mitte der 1960er Jahre seien dann aber auch einige sehr regenreiche Jahre zu verzeichnen gewesen. Also Entwarnung? Im Gegenteil: Praktischerweise entsprachen diese nassen Jahre genau der Zeit, „seit der die Auswirkungen des Klimawandels global deutlich zu beobachten“ seien – also Starkregen statt Dürre als Zeichen des Klimawandels. Und heute? “Seit 2011”, so die Behörde, habe es “dann auch wieder einige ausgesprochen trockene Jahre“ gegeben. Und auch 2022 sei „aus klimatologischer Sicht bemerkenswert“ gewesen, weil es sich “wiederholt um ein sehr trockenes Jahr“ gehandelt habe. Zur Einordnung: Auf der Rangliste der trockensten Jahre seit 1881 belegt es aber gerade einmal Platz 24.

Schon an diesen wenigen Beispielen zeigt der ganze unseriöse Hokuspokus, die gesamte Fragwürdigkeit der Klimaforschung, die ohnehin nur sehr bedingt diesen Namen verdient, da sie völlig ideologisiert ist und die entsprechenden Ergebnisse liefern soll. Die Messungen sind oft ungenau, die hergestellten Zusammenhänge konstruiert. Das lobbygetriebene regierungsfinanzierte Gewese um Panikdaten dient erkennbar anderen Zwecken. Den selbstangemaßten Anspruch auf wissenschaftliche Seriosität kann es nicht ansatzweise rechtfertigen.

19 Antworten

  1. Von der Coronapanik direkt zur Klimahysterie. Läuft. Vor allem für schwerreiche Strippenzieher und NGOs.

    32
  2. Die Klimalüge, dass der Klimawandel menschengemacht sei:

    Hartmut Bachmann berichtet als Insider, wie die Klimalüge entstanden ist (Kurzform):
    https://t.me/macklemachtgutelaune/69261

    Ausführlicher über das Entstehen der Klimalüge ist Hartmut Bachmann in seinem Vortrag:
    “die Klimalüge ☆ Vortrag über die Geburt der Klimalüge”
    https://youtu.be/xlW1MJxNGlA

    Dr. Markus Krall erklärt, weshalb die mathematischen Klimamodelle nur Lügen sind:
    https://t.me/GWisnewski/32060

    Und hier sind einige Lügenmärchen des deutschen Klimapapstes Mojib Latif zusammengetragen:
    https://t.me/GWisnewski/31994

    Der Herausgeber der WELT, Stefan Aust, bezeichnet die Klimalüge als ein gutes Geschäft für einige wenige Menschen:
    https://t.me/kenjebsen/11684

    Es ist keine Lüge, dass die Klimalüge im Gegensatz zum Klimawandel menschengemacht ist.

    32
  3. Es geht eben nur um das Zuführen von Angst und das Abführen von Freiheiten (inklusive finanzieller Freiheit=Geld).

    31
  4. @KLIMASCHWINDEL
    es geht eben ums Geschäft – und da haben sie seit Jahren Milliarden an die Klimastricher verfüttert – klar, daß die Oligarchen endlich ihren Return-of-Invest sehen wollen.
    Und jetzt – im Nachklang der Corona-Panik-Politik, ist eine gute Zeit für den Betrug – so wie das Regime gerne ihre niederträchtigen Gesetze des nächtens im Huckepack-verfahren durchschleust !

    20
  5. Der Klimaschwindel ist fest in den Köpfen der Globalisten verankert. Er ist für eine Welt, die total säkularisiert und im Westen entchristlicht ist, eine Ersatzreligion, ein Strohhalm, an den man sich verzweifelt klammert.

    Mit Argumenten, die es längst gibt, ist dem nicht beizukommen. Auch Fakten spielen keine Rolle. So spielt es z.B. keine Rolle, daß der Durchschnitt der global gemessenen Temperaturen etwa seit 2016 leicht rückläufig ist.

    Siehe:

    https://www.nsstc.uah.edu/climate/

    Ich setze darauf, daß der Klimaschwindel schon bei der nächsten Jahreskonferenz des IPCC zusammenbricht.

    Ursache: Auf globaler Ebene entstehen zur Zeit zwei unterschiedliche und einander feindlich gegenüberstehende Machtblöcke. In den Worten Orwells: Ozeanien gegen Eurasien. (Heute natürlich in etwas anderer Konstellation)

    Diese Spaltung der Welt dürfte dazu führen, daß die Globalisierung am Ende ist. Die Macht des IPCC und damit des Klimaschwindels dürfte deshalb ebenfalls einen gehörigen Dämpfer erfahren.

    18
    1. @ fest in den Köpfen der Globalisten verankert.
      wohl kaum – so blöde sind die nicht !
      Es ist nur der Betrug, auf den sie sich geeinigt haben und den sie mit ihren Mitteln vorantreiben !
      Wäre das ernst gemeint, würden sie Wälder aufforsten statt abfackeln !

      12
  6. Ist es nicht allein schon bezeichnend , dass sich ausgerechnet eine Regierung , die sich wie kaum eine andere so sehr um Geo-Engineering , sprich u.a. die Beeinflussung des Wetters und somit auch des Klimas , als militaerische Waffe kuemmert und die Forschung immer weiter vorantreibt und nach eigenen Angaben die Resultate eben dieser auch laengst schon nutzt , nach aussen hin so sehr und so bekuemmert “im Namen der Menschheit” um den Klimawandel sorgt ? Eine Regierung , die sich nachweislich fuer keine Sauerei zu schade ist , um ihre Alleinstellung als einzige Weltmacht zu untermauern , auch wenn dabei ganze Voelker drauf gehen und Staaten in Stellvertreterkriege getrieben werden mit all den Opfern unter Mensch und Tier und Natur insgesamt ; aber alles zum Wohle der Menschheit . Dass wir unseren Hunger nach Rohstoffen mit Umweltzerstoerung als logische Folge zuegeln muessen , steht fuer mich ausser Frage . Die Reszeptur dafuer allerdings ausgerechnet der US-Regierung , sprich dem Pentagon , der CIA und deren gutbezahlten Schergen der ueberaus zahlreichen NGOs und Liefer-Instituten -auch oder gerade in Deutschland – ueberlassen zu wollen , kann entweder nur einer tollen Unwissenheit entspringen oder dem puren Stockholmsyndrom . Auch eine Luv-Flaeche von etwa 63(!) Qudratkilometern ( Quelle : Kopp exklusiv ) , die allein die Windkraftwerke in Deutschland schon jetzt dem Wind entgegenstellen , sollten vielleicht auch mittlerweile Zugang finden in der Ursachensuche nach dem “menschgemachten Klimawandel” .

  7. Klabauterbach hatte doch schon während des C-Hoax geschwafelt, dass Lockdown und Co als Blaupause für den CO2 -Schwindel verwendet werden wird.

    Was ich mich da frage, wie wollen die das Thermometer über 35 Grad kriegen? Anbeten? Deutschland ist doch fast das ganze Jahr über arschkalt. :-))

  8. Dieser Klimaschwindel ist eine Erlaubnis zum Geld drucken ! Auch wenn`s wärmer wird, jeder der glaubt, daß WIR das aufhalten könnten, leidet für mich an Größen, oder Cäsarenwahn ! Gescheiter wär, sich anzupassen; wie z.B. mit BILLIGEM Strom für Klimaanlagen !

    10
  9. Nikola Tesla sagte damals, wenn man die genaue mittlere Frequenz der Erde kennen
    würde,könnte man sie knacken wie eine Nuss.
    Seine ganze Pläne und Errungenschaften wurden nach seinem Tod vom Militär/FBI
    konfisziert.

    Nochmal : Sie manipulieren das Wetter und sie können Strömungen und Frequenzen
    verändern,sie können es mitten im Sommer schneien lassen,sie können anhand von
    Wettermanipulationen den ganzen Erdball in die Steinzeit zusammenhauen !

    So wie man die Coronalügner enttarnt hat, so muss man mit allen Physikern,Studenten
    und Messtechniken jetzt den Wettermanipulierern zu Leibe rücken.

    Vor 10 Jahren habe ich schon geschrieben, dass man bald die “Wasserkrise” ausruft.
    Nicht nur um die Menschheit gefügig zu machen – warum ist man denn so darauf
    fixiert, die Viehzucht zu bekämpfen ?
    Und wie geht das wohl am unauffälligsten ? – Jaaa…, der “Klimawandel”…

    6
    1
    1. Bei der Wettermanipulation bleibt es ja nicht. Durch den Sonolumineszenzeffekt, von Tesla entdeckt und durch US Militär seit einigen Jahren weiterentwickelt, können zielgerichtet Seebeben mit Folgen – Erdbeben – Trockenlegung von Landstrichen verschiedener Größenordnungen – Überflutungen usw. erzeugt werden. Als Erpressung für nicht folgsame Staatsmänner geeignet. Damit geht auch Klimawandel zu erklären. Also, wer kann mehr?

  10. Geld mit Luft zu machen war schon immer ein Traum. Wenn aber der Klimaschwindel fällt, brauchen die Eliten ein neues Schwindelsystem. Der Coronaschwindel zieht nicht mehr.

    Es gibt aber inzwischen schon Meldungen außerhalb des Mainstreams, dass in absehbarer Zeit 250 Städte weltweit lahm gelegt werden sollen. So genannte Cyber-Attacks.

  11. wir tun alles für unser klima. ja, ja, aber pflaumen aus südafrika und weintrauben aus indien kaufen. allein die tatsache, das ein discounter so ein schrott anbietet ( 4 wochen vor der spargelzeit spargel aus peru anbieten) ist schon voll daneben.

  12. Die Alchimisten wollten früher Blei zu Gold machen heute eben CO² zu Geld. Man muß im Hintergrund sehen, daß es mittlerweile dreimal so viel Geld auf der Welt unterwegs ist wie insgesamt überhaupt Werte vorhanden sind. Dieses Geld braucht Anlagemöglichkeiten und soll Profit erzeugen, nicht erwirtschaften denn Geld wirtschaftet nicht. Das ganze Klimagedöhns ist eine riesen Geldmaschine. Trotz allem Unkens wächst der Wohlstand weltweit und dieses Geld, welches die Menschen erwirtschaften, muß nach oben gewälzt werden. Nicht umsonst ist BlackRock innerhalb von wenigen Jahren der größte Anlagen und Vermögens-verwalter der Welt geworden. Klimaveränderungen sind gut und nicht schlecht wie uns eingeredet wird. Es zwingt die Menschen neue Wege zum überleben zu suchen nicht indem wir das Klima schützen, was idiotisch ist, sondern uns anpassen. Ohne Klimaveränderung wäre der Frühmensch nie vom Baum in die Savanne gewechselt, hätte nie den aufrechten Gang erlernt und wir wären jetzt nicht hier. Klimwandel als Chance nicht als Katastrophe!

  13. Und wenn morgen der Klimawandel abgeblasen wird, rennen wieder alle mit in die entgegengesetzte Richtung. Das schlimme ist, dass man Menschen weder wirklich ernst, noch für voll nehmen kann, wobei genau das das Gefährliche ist. Aber gegen diese eklatante Blödheit ist, oder war, seit Jahrtausenden kein Kraut gewachsen und wird auch keines wachsen.

  14. mit2– 10m langen titanstäben auf einem satelliten wurde in der türkei syrien das erdbeben hervorgerufen, epizenter war 1m tiefe…….
    haarrrp antennen sind überall.
    in italien hat es täglich zur gleichen zeit 1 monat etwas geregnet……kondensstreifen haben sich riesig verbreiterrt