Montag, 27. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Medienecho auf AfD-Parteitag: Er herrscht die nackte Panik

Medienecho auf AfD-Parteitag: Er herrscht die nackte Panik

Vor, während und nach dem Bundesparteitag unter medialem Dauerbeschuss: AfD-Chefs Chrupalla, Weidel (Foto:Imago)

Die mediale Reflektion und veröffentlichte (nicht öffentliche) Resonanz des AfD-Parteitages in Magdeburg fiel sowohl “live”, also während seines Verlaufs am Wochenende, als auch in der Nachbetrachtung exakt so aus wie erwartet: Hochgradig unfair, unsachlich, manipulativ sowie von feindseliger Voreingenommenheit und geradezu grotesker Unsachlichkeit geprägt. Das linkswoke Bollwerk „Zeit“, diese Super-Illu für pensionierte Gymnasiallehrer, faselte allen Ernstes, der Parteitag habe „wieder einmal gezeigt, dass die AfD im Gegensatz zu anderen Parteien nicht einmal einen Gestaltungsanspruch glaubwürdig verkörpern kann“. Das wird ausgerechnet über eine Partei gesagt, die im Gegensatz zur Ampel-konformistischen Service-Opposition CDU/CSU nicht nur durch echte Regierungskritik und -kontrolle auffällt (wie sich an den zahlreichen unbequemen parlamentarischen Anfragen von AfD-Abgeordneten zeigt), sondern die im Gegenteil sehr konkrete, wirksame und präzise Forderungen artikuliert, vom Grenzschutz bis zum Wiedereinstieg in die Atomenergie. Denn lautet das Fazit der “Zeit”: „Sie ist und bleibt eine Chaostruppe“.

Zum fast wortgleich selben Befund kam die „Bild“-Zeitung, die ihrem tendenziösen Bericht über den Parteitag die höhnische Eingangsfrage voranstellte: „Und diese Chaos-Truppe will Deutschland regieren?“. Mit diesem journalistischem Bias zweier Zeitungen, die früher einmal erbitterte Gegner waren und sich von der Ausrichtung diametral gegenüberstanden, heute aber kaum noch zu unterscheiden sind, zeigt sich erneut, dass die im Parteienspektrums zu beobachtende Wagenburg-Mentalität der “Altparteien” (wo inzwischen von Linken über die Ampelfraktionen bis zur CSU alle im Kampf gegen die AfD zusammenrücken) ihre Entsprechung auch im Medienbetrieb gefunden hat.

Innerparteiliche Kontroverse als “Chaos” verächtlich gemacht

Als Vorwand für den Vorwurf angeblich chaotischer Zustände in Magdeburg musste vor allem das lange Ringen um die Nominierung der 30 Kandidaten für die Europawahl herhalten. Dass es in der AfD den Delegierten doch tatsächlich möglich ist, alle zur Wahl stehenden Kandidaten abzulehnen und dass von dieser urdemokratischen Option nicht nur pro forma, sondern auch de facto Gebrauch gemacht wurde, sorgte bei der regierungstreuen „Zeit“ und anderen selbsternannten Musterdemokraten der deutschen Linkspresse für verächtliches Kopfschütteln. Auch das übrige mediale Echo fiel nicht wesentlich anders aus. Die Urteile über den Parteitag standen ohnehin lange vor seinem Beginn fest. „Radikal, rechts und stolz darauf“, habe die Partei sich präsentiert, stellte die ARD in Gestalt des “Mitteldeutschen Rundfunks” fest. Auch hier wurde vor allem kritisiert, dass es innerhalb der Partei Spaltungen und Flügelkämpfe gebe – also genau das, was eigentlich in einer lebendigen Partei das Normalste der Welt sein müsste und zum Prozess der politischen Willensbildung dazugehört (erst recht in einer sogar von ihrem eigenen damaligen Vorsitzenden Alexander Gauland als “gärigen Haufen“) bezeichneten Partei). Dass hier unterschiedliche Ansätze offen ausdiskutiert und nicht einfach unter einer Harmoniesoße begraben werden, ist man von den etablierten Systemparteien anscheinend schon nicht mehr gewohnt.

Würden vor allem die gebührenfinanzierten Sender mit derselben “kritischen Distanz” an Grünen-Parteitage herangehen, wo teilweise offen verfassungswidrige oder schlicht irrsinnige Anträge gestellt werden, wären die Grünen nie an die Macht gelangt. Während dort jede weltfremde und bürgerfeindliche Schnapsidee aus dem Mund von Zivilversagern, Studienabbrechern und unqualifizierten Mandatsträgern gefeiert wird, wird die zu einem überdurchschnittlichen Anteil von Akademikern und Selbstständigen getragene AfD als planlose Chaostruppe dargestellt, die nicht einmal einen Parteitag organisieren geschweige denn politische Verantwortung übernehmen könne.

Basisdemokratischer Ansatz statt Endlos-Klatschorgien à la Merkel

Dass sich hier tatsächlich mehrere Kandidaten um Ämter und Mandate bewerben und ein teils erbittertes Ringen um die inhaltliche Ausrichtung stattfindet, gilt den Medien mittlerweile bereits als Anarchie- obwohl genau das der Sinn eines Parteitages ist. Als Norm gelten inzwischen offenbar die grotesken Merkel-Festspiele der CDU, wo die große Vorsitzende regelmäßig mit SED-Ergebnissen wiedergewählt und die ganze Farce auch noch mit zum Fremdschämen peinlichen Endlos-Klatschorgien erwachsener Menschen garniert wurde.

Dagegen steht der basisdemokratische Ansatz der AfD, wo es eben nicht darum geht, vorbereitete Phrasen und im Voraus ausgekungelte Kandidaten abzunicken, um sich den Schein von „Geschlossenheit“ zu geben, die in Wahrheit nur primitivster Opportunismus und Postengeschacher ist. Stattdessen existiert bei der AfD noch ein innerparteilicher Wettstreit, der zeigt, dass die Partei noch nicht zum seelenlosen Funktionärsverein geworden ist, wie es bei ihren Mitbewerbern seit eh und je der Fall ist. Nichts könnte die absurde Mär von den faschistischen Antidemokraten, die sich nach einer Art Führerprinzip organisieren, eindrucksvoller widerlegen. Aus den medial transportierten Zerrbildern spricht nichts als die nackte Panik der Mainstream-Medien, die seit Jahren in einer geradezu symbiotischen Beziehung zu den Parteiapparaten, vor allem von Grünen und SPD, stehen. Die gesamte Berichterstattung zeugt ebenso wie die Reaktionen der übrigen Blockparteien links der AfD von panischer Angst – Angst vor Machtverlust, Angst vor Verlust der Deutungshoheit, Angst davor, dass der Souverän von seiner Souveränität demokratisch Gebrauch machen könnte.

Hayali – unterirdisch wie eh und je

Und wenn man die AfD nicht mehr dämonisieren kann, weil die Umfragewerte zeigen, dass diese Taktik endgültig gescheitert ist, versucht man es mit Hohn. Dies zeigte sich auch an der unerträglichen Herablassung, mit der etwa ZDF-„Journalistin“ Dunja Hayali den AfD-Co-Vorsitzenden Tino Chrupalla in einem als Interview getarnten Bloßstellungsversuch behandelte. Es bestünden Zweifel, wie die AfD es mit der Demokratie halte; es sei falsch, die anderen Parteien als undemokratisch zu bezeichnen, weil sie die Zusammenarbeit mit der AfD verweigerten; solange der Verfassungsschutz die AfD als „rechtsextremistischen Verdachtsfall“ einstufe, werde niemand mit ihr kooperieren wollen: So lauteten nur einige ihrer Vorhaltungen. Dass der politisch weisungsgebundene Verfassungsschutz diese Einstufung vor allem deshalb vornahm, um der AfD innenpolitisch zu schaden und dass nach denselben Kriterien die Grünen schon längst und zehnmal eher als linksextremistischer Verdachtsfall hätten eingestuft werden müssten – das alles spielte natürlich keine Rolle. Hayali und ihrem Sender ging es erkennbar nur darum, Chrupalla in größtmögliche Bedrängnis zu bringen, was übrigens misslang.

Ein beredtes Beispiel für eine echte antidemokratische Haltung lieferte Grünen-Chefin Ricarda Lang: Im ZDF-Sommerinterview bezeichnete ausgerechnet sie die AfD als „gefährlichste Partei in diesem Land“. Als sie mit Äußerungen des Grünen-Fraktionsvorsitzenden Winfried Härtner aus ihrem eigenen Wahlkreis (!) Backnang konfrontiert wurde, der freimütig erklärt hatte, die Grünen würden in Sachfragen nicht nur mit der AfD stimmen, sondern man sei auch „per Du“ und gehe „nach der Sitzung zusammen ein Bier trinken“, eierte sie zunächst herum und verwies dann auf den Parteibeschluss, “niemals” mit der AfD zusammenzuarbeiten, und stellte einen Parteiausschluss der betreffenden Grünen in Aussicht. Damit bekannte sie, dass ihre Partei also wichtige Probleme in den Kommunen weiterschwelen lässt, als sie gemeinsam mit der AfD im Sinne der Menschen vor Ort zu lösen. Diese typisch grüne Mentalität, die eigene Doktrin über das Wohl der Bürger zu stellen, ist der eigentliche Skandal, die einzige reale Bedrohung für dieses Land; nicht die Wahlerfolge der AfD oder deren klare Positionierung auf ihren Bundesparteitag.

40 Antworten

  1. Natürlich muss Ströer Media ein apokalyptisches Szenario an die Wand malen, welches dem betreut Denkenden das Blut in den Adern gefrieren lässt. Es ist unsäglich, was die regierungshörigen Pasquillenschreiber so alles aus dem Giftschrank zaubern https://www.t-online.de/nachrichten/tagesanbruch/id_100216038/afd-bjoern-hoecke-legt-gefaehrliche-faehrte-unser-aller-totengraeber-.html Hoffen die jetzt, wenn sie sich jetzt auch die AfD-Themen, wie in Dänemark, die Themender AfD zueigen machen, die AfD zu schrumpfen? Wer das glaubt, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/von-21-auf-2-prozent-so-schrumpfte-die-daenen-spd-die-daenen-afd-84868670.bild.html Selbst wenn die Sozen und Grünen das propagieren würde,n wird ihnen kaum einer glauben, denn sie haben hinlänglich bewiesen, dass das, was sie sagen nichts mit dem zu tun hat, wie sie handeln. Da kommt doch klammheimliche Freude auf, wenn es endlich mit denen noch weiter bergab geht https://www.meedia.de/marktdaten-medien/auflagenbilanz-des-vierten-quartals-zeitungs-ivw-zeit-ueberholt-bams-neues-deutschland-steigt-aus-der-ivw-aus-079ad779a4e4187dba818de9400035ee Gefälligkeitsjournalismus sollte boykottiert werden und Zwangsgebühren abgeschafft werden https://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/grosse-aufregung-im-netz-ard-moderatorin-umarmt-klima-chaotin-84872118.bild.html

    16
  2. Sehr gute Analyse in dem Artikel. Als Jahrgang 48 stelle ich seit Jahren fest, daß es die CDU/CSU/SPD/FDP aus den Neunziger nicht mehr gibt. Die Altparteien haben ihren Charakter verkauft. Tragisch für uns alle. Daher ist die AFD, bei allen normalen menschlichen Schwächen, die letzte Rettung für Deutschland. Das spüren instinktiv die Wähler und so gesehen, hat die Demokratie recht. Bei den Grünen ist es der Pöbel, der regiert und ein bolschewistisches Regime
    (Bolschewiki – Minderheit) installiert. Ihre Regimenter für den kommenden Bürgerkrieg sind dann die Migranten .

    33
    1. Boschewiki bedeutet ja eigentlich auf russisch in diesem Kontext Mehrheit (Wortbedeutung eigentlich “groß”). Aber tatsächlich waren die Bolschewiki innerhalb der -wenn man es so ausdrücken soll- seit weit aufgefächerten und zersplitterten, “linken” Spektrum Rußlands stets nur eine “berufsrevoltionäre” Minderheit, die die Bezeichnung “Mehrheitler” allein einer Kongreßabstimmung im “maison de peuple” in Brüssel zu Beginn des 20.Jahrhunderts “verdankt”, wo sich die aus Gründen der politischen Verfolgung in Rußland in Belgien tagenden, sozialistischen russischen Exil-Delegierten versammelt hatten und die Bolschwisten, die wie gesagt eigentlich Minderheitler waren, durch geschicktes Ausnutzen der Tagesordnung -Abtimmung zu einem Zeitpunkt, dem die tatsächlichen Mehrheiltler , das spätere, menschewistische Lager (Menschewisten = Minderheitler). bereits abgereist waren- einen Abstimmungssieg über die zukünftige Linie der sozialistischen Partei erringen konnten. Die Umstände dieser entscheidenden Abstimmung erinnen übrigens sehr an die Art und Weise, wie der US-Kongreß an Weihnachen 1913 über jene Gesetzesvorlage abstimmte, die das “Monster von Jekyll Island” (die “FED”) aus der Taufe hob. Auch da war die Mehrheit der Deuptierten bereits in die Weihnachtsferien abgereist.

  3. Sie, die anderen Parteien, werden es noch lernen müssen, sollte die AFD tatsächlich bis zur nächsten Wahl in den Landtagen oder dem Bundestag stärkste Fraktion werden, mit ihr anders umzugehen.
    Das gilt übrigens auch für die Mainstream-Medien.

    Wir sollten jedoch nicht glauben, dass die AFD nun das Heil für Deutschland wäre, sie ist mit Verlaub keine Partei, die wirklich eine soziale Verantwortung trägt. Die verelende Politik der anderen Partei hat sie quasi emporgehoben, sie brauchten nur dagegenhalten.

    Wir werden, das sei noch angemerkt,mit dieser “repräsentativen Demokratie” keine Freude mehr haben, egal welche Konstellationen, sie werden alle versuchen ihre Felle zu retten.

    Wir brauchen eine basis-demokratische Legislative, wo jeder der Abgeordneten direkt gewählt ist, wo es keine Fraktionen und Parteienlisten mehr gibt, wo die Abgeordneten wieder die Legislative führen und sich mit Bürger-und Jugendräten auseinander zu setzen haben.
    Und wir brauchen wieder eine freie und staatsferne Medienlandschaft und da bin ich mir sicher, die neuen alternativen Medien werden darin eine große Rolle spielen.

    14
    1
  4. Jo klar, Weidel stellt sich freillig zur Irrenhausanstslstleistung zu verfuegung!.
    Sehr gefaehrlich…

    17
    1. @egal
      Bist Du Legastheniker?

      Ich weiß wirklich nicht, was Deine Aneinanderreihung von Buchstaben bedeutet.
      Bitte zukünftig mal eine Rechtschreibprüfung nutzen.

      Vielen Dank

      5
      1
  5. Die nato-oliv Grünen sind keine Partei, sondern eine Sekte, mit vollkommen irren Ideen, die einem Insustrieland wie Deuschland es einmal war, komplett diametral gegenüber stehen. Und da es in einer Sekte nur darum geht, was das Oberhaupt als Doktrien ausgibt, darf es auch keine Abweichler geben, also ganz oder gar nicht. Diese Sekte gehört auf den Müllhaufen der Geschichte, da sie mit demokratischen Regeln nicht vereinbar ist.

    34
  6. Während bei den Systemparteien die Kandidaten im Hinterzimmer ausgekungelt werden, müssen die Kandidaten bei der AfD Gesicht zeigen.

    32
  7. Warten und Grinsen😁..
    Zusehen,
    wie Habeck 🧟(unter Scholz🥴) die Menschen zwingt, ihre Heizung auszutauschen und noch dem Staat die privaten Heizdaten zu überlassen..
    großes Kino 🎬

    20
  8. Für mich taugen solche Schmierblatter nur noch zum “Hintern abputzen” oder als Streuersatz für den Kaninchenkäfig. Überflüssig sich mit solch einem Dreck näher zu befassen.

    34
  9. Die wichtigste Meldung zur “A”fD der letzten Woche bleibt Chrupalla, der den Söder machte. er ruderte, rückwärts. Aus dem zwingend notwendigen “raus auf dem Euro”, wurde ein “war ja nicht ernsthaft gemeint”.

    Womit diese “A”fD nur wieder (wie üblich) zeigt, daß sie System ist und daher kein Teil der Lösung. Wer Fake-Alternative sollte es wenigstens wissen, daß er auch damit nur Untergang geliefert bekommt. Aber das verdrängen die Wähler der “A”fD ja ganz, ganz tapfer, seit 10 Jahren am Stück.

    7
    37
    1. “Womit diese “A”fD nur wieder (wie üblich) zeigt, daß sie System ist und daher kein Teil der Lösung.”

      Genauso ist es.
      Die 14 Daumen runter unter Deinem Kommentar zeigen, dass es die Masse einfach nicht versteht. Ihr seid es, die das Land vernichten.

      Das System stinkt und fault. Das muss weg.

      Ihr Ankreuzer hört endlich auf dieses System zu stützen. Ihr sorgt nur dafür, dass skrupellose Menschen auf eure Kosten sich ein fettes Leben gönnen. Auf der Strecke bleibt ihr.

      7
      6
  10. Was dabei rauskommt, wenn es Studienabbrecher, Märchenbuchschreiber und sonstige Blüten in die Regierung schwemmt, kann man in Echtzeit gerade beobachten !
    Lieber etwas mehr Zeit genommen und sich NICHT von der Qualitätspresse hetzen lassen !

    41
  11. .
    Najanu, die Klatschorgien
    bei Merkel-CDU-Parteitagen dienten wie im Sozialismus üblich natürlich dazu, um Kritiker und Abweichler zu erkennen. Und daher haben die alle dann auch wie bekloppt ca. 10 Minuten geklatscht, um eben nicht aufzufallen — bis dann die Rautze mit ihren Patschehändchen das Zeichen gab, daß es jetzt genug sei …
    ,

    24
  12. Egal, was diese dreckigen Pressehuren am Geldsäckel dieser dümmsten und unfähigsten Regierung schreiben, ich WERDE AfD wählen… wie immer in den letzten Jahren… bei JEDER Wahl…

    Und wenn es euch nicht passt, könnt ihr mich an meinem glänzenden Metalla…ch lecken…

    Wir sind am Beginn des Endgames… und ich freue mich drauf…

    33
    1. “ich WERDE AfD wählen”

      Ich gebe einen leeren Stimmzettel ab, denn niemand darauf hat meine Stimme verdient, da ALLE gegen mich arbeiten. Jede Partei trampelt auf mir herum, zieht mir mein Geld aus der Tasche und will vieles, nur nicht, dass ich frei bin.

      Es kann sich nur etwas ändern, wenn die “Demokratie” endlich endet.

      3
      11
      1. Sie versäumen es, eine Gegenstimme abzugeben. Was passiert, wenn die “Demokratie” endet, kann man an vielen Stellen auf der Welt und zu vielen Zeiten beobachten. Wenn Sie diese Veränderungen wollen, sind Sie ein Verfassungsfeind.

        3
        1
  13. Gut getroffener Artikel!
    Es ist wie in den USA bei den Demokraten. Der Altparteienfilz fürchtet darum, von den Futtertrögen vertrieben zu werden. Denen geht es nicht um die Vertretung des Volkes, sondern um Erbhöfe. Genau so in USA. Die Regietungspartei bringt einen Riesentross an eigenen Leuten mit in die Regierung. Wenn die Präsidentschaft wechselt müssen sich ganze Heere von Zuarbeitern und Beamten auf Zeit neue Arbeit suchen.
    Je korrupter und undemokratischer, desto verbissener werden diese Pfründe verteidigt. Die MDM sind hier nur ein Anhängsel der Altparteien-Cliquen.

    29
  14. „Die AfD macht Politik gegen die Mehrheit der Menschen im Land und gegen deren Sorgen.“ – Ricarda Lang (GRÜNE) am 30.07.2023

    Klar, denn wann immer die AfD ihre Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen möchte – dann wird das Kartell der Altparteien das mit allen Mitteln verhindern.

    „Keine Zusammenarbeit mit der AfD. Weder auf Europaebene noch auf Bundesebene noch auf Landesebene noch auf kommunaler Ebene“. – Ricarda Lang (GRÜNE) am 30.07.2023

    „Um es noch einmal klarzustellen, und ich habe es nie anders gesagt: Die Beschlusslage der CDU gilt. Es wird auch auf kommunaler Ebene keine Zusammenarbeit der CDU mit der AfD geben.“ – Friedrich Merz (CDU) am 24.07.2023

    „Mit der AfD kann und darf es keine Zusammenarbeit geben.“ – Olaf Scholz (SPD) am 03.07.2023

    „Wir werden keine gemeinsamen Anträge mit der AfD einreichen, wir werden konsequent gegen ihre Anträge stimmen, keine gemeinsamen Erklärungen abgeben, keine Unterstützung in Personalangelegenheiten gewähren und auch keine annehmen.“ – Erklärung des LINKEN-Parteivorstandes am 07.03.2020

    „Die Brandmauer steht… es gibt keine Zusammenarbeit der FDP mit der AfD.“ – Christian Lindner (FDP) am 06.02.2020

    25
  15. Die Blockparteien haben so unendlich viel Angst vor der AFD, weil die genau wissen, daß sie der AFD nicht das Wasser reichen können. In der AFD sitzen Leute, die von ihrem Fach etwas verstehen. Das sind halt Experten. Die Blockparteien, allen voran die grünen Hetzer, können nur gendern. Die sind zum regieren schlicht und einfach zu dumm.

    35
  16. [” Da muss man sich erst einmal den BLAU-WEISSEN PROPAGANDA-KANAL DLF reinziehen, wie hier schamlos intrigant die AfD GmbH als radikale RECHTSRADIKALINSKIS und ANTI-EU FASCHISTEN verkauft wird….klar passt das den national-sozialistischen LINKS-RADIKALISTEN und ihren ISMEN-Rattenschwanz nicht ins UNO-EINHEITS-DIKTATUR-GESCHÄFT mit den HANDELSMAEKEN EU und NWO ….jaja…is ja HANDELSKRIEG, weltweit und wir finanzieren und akzeptieren das alles als brave BÜRGEN alles servieren ihnen auch noch MONETAS und COOOOKIES wie ROTHSCHILDS Besten…und die sogenannten VERFASSUNGSSCHÜTZER geraten tobend aus der VERFASSUNG, weil sie ja die GESCHÄFTSORDNUNGEN und GESCHÄFTSBEDINGUNGEN zu verteidigen haben, KOSTE es was es wolle, so der GESCHÄFTSAUFTRAG der BESATZER und deren Auftrag- wie ARBEITGEBER…nur dieses Thema findet in KEINE PARTEI GmbH im GESCHÄFTSRAUM BUNDESTAG GmbH nur ein einziges Wort..WARUM wohl??? Weil alles HELLWOOD-ENTERTAINMENT ABLENKUNGSSHOW-GESCCHÄFT ist, basieren auf Lu6TruG…….Fakt. “]

    10
    2
  17. Die Diagnose ist m.E. richtig. Die Altparteien und die ihnen hörigen Altmedien sind in heller Panik. Und sie haben allen Grund dazu.

    Und dies ist nicht allein wegen der stetig steigenden Umfragewerte für die einzige Opposition, die wir haben, der Fall.

    Noch wichtiger als Ursache der Panik ist nach meiner Interpretation die Tatsache, daß Altparteien und Altmedien sehr wohl über den von den Merkelregierungen und der Ampel verursachten katastrophalen Zustand der deutschen Wirtschaft informiert sein dürften und mit Recht (!) Schlimmes befürchten.

    Wenn selbst Herr Habeck vor einer Deindustrialisierung warnt – das heißt: Die Firmen gehen nicht insolvent, sondern hören nur auf zu produzieren – dann muß man davon ausgehen, daß in den Führungsetagen der Herrschenden die Alarmsirenen ununterbrochen zu hören sind.

    Wichtig wird die Rolle der FDP sein. Noch wehrt sie sich ja gegen die Forderung eines mit Schuldenaufnahme finanzierten Industriestroms, wie ihn die Grünen wollen.

    Aber die Frage ist: Wird die FDP diesmal erneut getreu ihrem in Jahrzehnten gewachsenen und mit Liebe gepflegten Image einer Umfallerpartei treu bleiben und am Ende einer schuldenfinanzierten Strompreissubventionierung für die Industrie zustimmen? Oder wird sie sich aus reinem Selbsterhaltungstrieb ein Beispiel an jenen kleinen grauen Nagetieren nehmen, die als erste das sinkende Schiff verlassen, und das Koalitionsschiff zum Kentern bringen?

    Ich halte es für möglich, daß die FDP diesmal die zweite Option wählt, damit sie nicht in den Sog des untergehenden Schiffes hineingezogen und mit in die Tiefe gerissen wird.

    Die Stunde der Wahrheit wird wohl schon in diesem Herbst kommen.

    10
  18. Ich wähle die AfD bereits seit ihrem ersten Antritt zur Bundestagswahl 2013, bei der sie angeblich an der 5 Prozenthürde scheiterte. NIEMALS scheiterte sie an dieser Hürde! Aufgrund von Wahlbetrug hat sie es nicht 2013 schon in den Bundestag geschafft. Wir werden mindestens seit der grünen kommunistischen Merkel von Hochkriminellen regiert. Sie und das gesamte Parteien-Regime kaufte mit Steuergeldern alle Medien und erst das leitete den Untergang des ehemals demokratischen Deutschlands ein. Alleine der Versuch von Parteien, die so genannte vierte Gewalt zu kaufen, zu bestechen, müsste ohne Gnade mit mindestens lebenslänglichen Knast bestraft werden, denn die Medien sind nun einmal sehr mächtig mit ihrer Reichweite. Nur sie alleine kontrollieren die Richtung. Wer nicht mitzieht ist raus und kann seine “Karriere” beenden. Dafür gibt es sehr viele Beispiele.

    Die Medien bangen jetzt zu Recht um ihre eigene Zukunft. Kein GEZ mehr, keine Subventionen mehr, keine Aufträge mehr. HERRLICH!

    Nur noch die AfD, nie wieder diesen anderen Dreck! 💙💙💙💪🏻

    34
    1
  19. Den Mainstream-Medien geht es nur um gegen die AfD gerichtetes Palaver, weil sie darauf hoffen, damit bei den Menschen anzukommen. Den Menschen geht es jedoch darum, ob sie ein ausreichendes Einkommen haben, ihre Familie ernähren und eine bezahlbare Wohnung haben werden. Dies sehen sie durch die grüne Politik gefährdet. Dabei hätte die Vorstellung der AfD vom Europa der Vaterländer – ein Begriff, der von de Gaulle geprägt wurde – durchaus eine sachkundige Diskussion verdient. Wir erleben einen schleichenden Abbau der Souveränität der EU-Mitgliedsstaaten. Den Abbau zu Ende gedacht werden alle wichtigen Gesetze wird in Brüssel entschieden. Wichtige Ausführungen hat das BVerfG (damals Voßkuhle) in seinem Urteil am 2.5.2020 gemacht. Es hat die Kompetenzüberschreitung (sog. ultra vires) von EU-Institutionen – des Europäischen Gerichtshofs! – kritisiert. An solche mutigen Entscheidungen ist heute wohl nicht mehr zu denken. Aber gemach. Einen Einheitsstaat, wie Deutschland ihn will – wird es so schnell nicht geben. Die Polen haben Probleme mit dem Verzicht auf ihre Souveränität, die Ungarn sowieso und auch die Grande Nation wird es eher mit ihrem de Gaulle halten. Das Thema „Wohin geht die EU?“ wäre es, angestoßen durch die AfD, wert gewesen, dass sich die „Qualitäts-Journalisten“ einige Gedanken gemacht hätten – Fehlanzeige.

    13
  20. Was Ricarda Lang sagt, ist vollkommen belanglos. Dennoch hat sie mit ihrer Aussage, daß die AfD die “gefährlichste Partei” sei, sogar recht. Sie ist die gefährlichste Partei für alle Altparteien des Kartells, denn sie ist die einzige Opposition. Und die Wähler erkennen dies zunehmend und lassen sich durch die Nazi-Keule nicht mehr beirren. Im Gegenteil: Wenn Haldenwang sagt, die meisten Kandidaten der AfD, die auf dem Parteitag für die Europawahl aufgestellt wurden, seien rechtsextrem, dann ist das für viele Bürger inzwischen sogar eine Wahlempfehlung.

    24
  21. Darauf dürfte es nur eine Reaktion geben:
    Merk(eldenk)zettel für die Wahlkabine:
    Willst Du Deutschlands wirtschaftlichen Tod,
    dann wähle grün, schwarz, gelb oder rot,
    bist du aber schlau,
    dann wählst Du blau!
    Begründung: Die AfD hat ein absolutes Alleinstellungsmerkmal, gleichsam das entscheidende ausschlaggebende Auswahlkriterium, nämlich die exklusive eindeutige und kompromisslose Ablehnung der desaströsen Energiewende, die wohl der Hauptgrund für den in jeder Hinsicht fürchterlichen Zustand ist, in dem wir uns befinden. Kurz: Diese Ablehnung der sog. Energiewende, wie sie von allen
    Altparteien gleichsam im Gleichschritt betrieben wird, ist zwar nicht alles, aber alles ist nichts, wenn die als Klimaschutz verkaufte irr- und größenwahnsinnige sogenannte Wendepolitik fortgesetzt wird. Der Absturz wird dann unausweichlich. Die „Menemerkels“ an der Wand werden immer deutlicher. woraus sich übrigens auch ergibt, in der jetzigen Situation die AfD NICHT zu wählen ist durchaus vergleichbar damit, in der Weimarer Republik die braune Pest gewählt zu haben.
    Eine weitere eindeutige Schlussfolgerung ist die Tatsache, wenn die Wähler ihren Verstand gebrauchen und nicht überwiegend unbedarft und unreflektiert der von allen Seiten auf sie einhämmernde Propaganda folgen und selber denken würden, dann könnten die Altparteien noch nicht einmal die 5%-Hürde überwinden.

    17
  22. Die “Ansage” ist mir lieb und wert – die “Zeit” und die “Bild” sind mir am allerliebsten am “Allerwertesten”. Zu nichts anderem zu gebrauchen – und selbst da nur sehr eingeschränkt.

    11
    1. Wenn jetzt schon die SPD-Blätter täglich 2,70 Euro und die “Blöd” 1,20 Euro nimmt für ihre Qualitätsinformationen muß ich das leider ablehnen – viel zu teuer, Das sind im Monat um die 80 Euro, diesen Luxus können sich nur Angehörige gutfinanzierter Sitzfleischjobs leisten.

  23. Ist doch Super! Genau so eine SOKO “Chaos” brauchen wir jetzt, um Ordnung aus dem Chaos zu schaffen. Denn erzeugt haben dieses Chaos die Altparteien und jetzt brauchts eine auf Chaos spezialisierte Neupartei, die Ordnung schafft. Also schöne Werbung, Danke den Medien!
    Und das passt doch auch in die neue Weltordnung, schön dass die neue Rechte sich das zueigen macht, die Herren werden sich winden, wenn man ihnen das Konzept klaut und wirklich ehrlich umsetzt 😉
    Ordo ab Chao, so ist es doch richtig und die neue Weltordnung wird doch immer gepredigt. Es lebe die AfD, so sie denn kein U-Boot sei 😀

  24. AfD wählen, was denn sonst !
    Sehe Frau Alice Weidel schon als nächste Bundeskanzlerin.

    Vorher wird Herr Björn Höcke noch als Ministerpräsident gekürt.

    16
    1
  25. Die linke Staatslügenpresse und der grünrote Staatslügenfunk können nur noch primitiv und offenkundig hetzen und manipulieren, objektive Argumente können sie schon lange nicht mehr liefern da nicht vorhanden, also verlegen sie sich auf’s reine Hetzen, in der Hoffnung der doofe Alman frisst es weiter und irgendwelcher Schmutz wird schon davon hängen bleiben. Eine durchschaubare Strategie der Einheitspropagandafront der linken Antidemokraten.

    12
  26. sehr guter Artikel – ja, Wahrheit schmerzt – vor allem wenn dadurch die goldenen Töpfe und Rundversorgung div. Regierungspolitiker in Gefahr geraten. Da ist anscheinend jedes Mittel recht – nur sehr traurig, dass die Hofberichterstatter-Medien rückgratlos mitheulen… aber es wird sich rächen, dessen kann man sich sicher sein !!! Die letzte Hoffnung für dieses kaputt regierte Land ist hellblau !!
    PS: bin übrigens (noch) kein AfD-Mitglied, aber 100% Sympathisant !

    11
  27. @HERRSCHT DIE NACKTE PANIK
    kein Wunder !
    Die Flachschädel fürchten zu recht, das ihnen der Futtertrog knapp wird, an dem sie sich suhlen, wenn es für Haltungsjournalismus, Meinungsmache und linke Propaganda kein Geld mehr gibt !
    Und dann sind sie ja nicht nur für die Regierung überflüssig, auch für die NGO der Oligarchen sind sie dann wertlos – und die Oligarchen sind mit Versagern gar nicht tolerant !
    Böse – böse – böse !

  28. ZITAT: “Zum fast wortgleich selben Befund kam die „Bild“-Zeitung, die ihrem tendenziösen Bericht über den Parteitag die höhnische Eingangsfrage voranstellte: „Und diese Chaos-Truppe will Deutschland regieren?“. Mit diesem journalistischem Bias zweier Zeitungen, die früher einmal erbitterte Gegner waren und sich von der Ausrichtung diametral gegenüberstanden, heute aber kaum noch zu unterscheiden sind, zeigt sich erneut, dass die im Parteienspektrums zu beobachtende Wagenburg-Mentalität der “Altparteien” (wo inzwischen von Linken über die Ampelfraktionen bis zur CSU alle im Kampf gegen die AfD zusammenrücken) ihre Entsprechung auch im Medienbetrieb gefunden hat.”

    Auch die Gymnasiallehrer der ZEIT sind inzwischen in der BLID-Gosse angekommen.

    10
  29. Liebe AFD, ihr könnt beruhigt in den, sogar verlängerten, Urlaub weit weg mit dem Flieger genießen! Sie kaken sich gerade alle selber an und ihr müsst nichts tun für euren Erfog! Was will man von solchen ungebildeten Abschaum auch erwarten?

  30. In einem Land ,wo die Auszeichnung mit dem “Bundesverdienstkreuz” mittlerweile die größte Beleidigung darstellt, wundert mich nichts mehr.

    Würden aber all diese “Demokratie-Tests” und anderweitiger Unsinn an den Grünen abgearbeitet werden, dann bliebe nicht mehr viel übrig von der sog. “Umweltschutz-Partei”, die gerade dafür sorgt, dass in der Uraine weiterhin Ströme von Blut fliessen!

    Die Grünen und Roten, mit ihrer unsäglichen Schwachsinns-SA names Antifa, die lediglich “Fa” heissen könnte, sind die wahren Un-Demokraten, die in “wessen-auch-immer” Namen gerade unser Land, unseren Wohlstand und unsere Kultur zerstören! DAS muss aufhören!
    Notfalls mit Anwendung der §20!
    Natürlich wird kein Unrechtsregime je zulassen, das dies legitimer Schutz ist, das ist doch klar!
    44 noch Verräter, waren 45 plötzlich auch die Putschisten Helden.
    Und Niemand Nazi gewesen. Alle waren im Widerstand. Wie heute auch. bla bla bla.

  31. Eines ist klar: Diese “Regierung” muss aufgelöst werden. Zu viel Schaden ist bisher schon angerichtet worden. Die Welt lacht sich krank – nicht nur über das Häschen Baerbock,
    sondern auch über die Bevölkerung, die sich eine solche Regierung gefallen lässt. Dass da eine Partei den weißen Raben abgibt, weil sie den Finger auf so manche Rechnung der “regierenden” Herrschaften legt, ist nicht ungewöhnlich.

    Von der AfD wird gegenwärtig viel erwartet. Vielleicht zu viel. Denn es sind die Strukturen eines kapitalistischen Deutschland, die die Richtung vorgeben und in denen sich auch die AfD wird bewegen müssen. Die USA sehen sich immer noch als Besatzungsmacht und sind die eigentliche Regierung Deutschlands. Und danach wird sich auch die AfD richten müssen, solange die deutsche Bevölkerung glaubt, es sei alles gut, wenn nur die AfD die Regierung übernehmen würde. Da gibt es nur eines: Nicht Wahlen sind es, die das Land verändern, sondern wer um seine Freiheit bangt, wird um sie kämpfen müssen.

  32. Ich kann mich gut erinnern, wie die Medien in den 80-er Jahren über die Parteitage der Grünen berichtet haben. Der Tenor war devot, freudig, es wurde überschwänglich und positiv über die Truppe des Ladendiebes J. Fischer berichtet, der damals auch indirekt mit einem Polizistenmord in Verbindung gebracht werden konnte. Also, die Grünen hat die Presse und Fernsehen in die Landesparlamente und in den Bundestag gebracht. Erinnert sich noch jemand? Es gab Realos und Fundis, und es gab auch den Gerd Bastian und Petra Kelly, und wie sich wirklich zu Tode kamen, ist eine andere Geschichte.