Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Neues von der Potsdamer Klimasekten-Zentrale: Zurück in die Steinzeit – oder Tod!

Neues von der Potsdamer Klimasekten-Zentrale: Zurück in die Steinzeit – oder Tod!

Ende aller Tage für die Klimasünder (Symbolbild:Pixabay)

Das berüchtigte Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), eine der europäischen Zentralen der permanenten Klimahysterie, hat eine neue PR- beziehungsweise Propagandaoffensive gestartet, um mit grotesken Zahlen über die angeblichen ökonomischen Schäden durch den Klimawandel neue Panik zu schüren. Die Weltwirtschaft würde demnach bis 2049 einen mittleren Einkommensverlust von 19 Prozent erleiden, wenn die bisherigen Emissionen fortgesetzt würden. Die jährlichen Schäden veranschlagt das PIK auf nicht weniger als 36 Billionen Euro, als Spektrum für den Schaden im Jahr 2025 werden “18 bis 56 Billionen Euro” festgelegt, so die ebenso grotesk hohe wie ungenaue Schätzung. „Bis Mitte des Jahrhunderts sind die Schäden bereits sechsmal höher als die Kosten, die es brauchen würde, um das Pariser Klimaabkommen einzuhalten“, halluziniert Leonie Wenz vom PIK und Co-Autorin der Studie. „In der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts könnten sie dann bei ungenügendem Klimaschutz noch deutlich höher sein.” Sowohl die Größenordnungen als auch „diese sehr klaren ökonomischen Anreize für mehr Klimaschutz” seien für die Forscher „überraschend“ gewesen.

Das darf man jedoch getrost bezweifeln: Überraschend ist hier allein die immer schamlosere Dreistigkeit, mit der der Öffentlichkeit derlei agendagetriebener Klima-Lobbyismus und alarmistische Schaumschlägerei als “Wissenschaft” verkauft werden. Das PIK ist kein neutrales Forschungsinstitut, sondern Profiteur und daher Akteur sui generis im Klimapanik-Business. Seit vielen Jahren überschlägt es sich mit immer neuen dramatischen Ankündigungen, welche apokalyptischen, jede Vorstellungskraft übersteigenden Folgen es haben werde, sollte die Politik den Forderungen nach immer schärferen Klimaschutzmaßnahmen nicht umgehend Folge leisten.

Irrsinnige Phantasiezahlen

Aufgrund von Computermodellen, die immer gerade das ausspucken, was politisch opportun und gewünscht ist, fabuliert man irrsinnige Phantasiezahlen herbei und stellt die jeweilige Ist-Situation als schockierende Überbietung der angeblichen Erwartungen dar. So drohte Wenz dann auch „reichen Ländern“ wie Deutschland und Österreich, „die derzeit noch vergleichsweise kühl sind“, ungeheure wirtschaftliche Schäden durch den Klimawandel an.

Die doppelte Ironie solcher taktischen Kassandrarufe bemerkt man in Potsdam vermutlich selbst nicht mehr: Erstens wird nach den Aussagen der “Konsenswissenschaft” doch gerade Deutschland längst, je nach Wetterperiode, wahlweise durch behauptete biblische Hitze- und Dürrewellen oder apokalyptische Überschwemmungen und Starkfluten heimgesucht. Und zweitens ist Deutschland – auch und gerade durch die “Klimapolitik” – alles andere als reich, sondern längst auf der Direttissima Richtung substanzieller Verarmung und wirtschaftlichem Kollaps. Statt innezuhalten und die eigene Schizophrenie dieser Ursache-Wirkung-Verkehrung zu erkennen, beklagen Systemtröten wie Wenz und ihre Vorgesetzten lieber eine „schockierende Ungleichheit” bei den vermeintlichen Klimawandelfolgen, von denen Länder mit niedrigeren Einkommen in tieferliegenden Regionen besonders schlimm betroffen seien.

Die ewig gleiche Leier

Nach dieser Lesart ist der „globale Süden“ – ein Lieblingsfetisch der links-woken Klimaretter – natürlich wieder einmal Opfer des „reichen“ Nordens, der die ganze Welt in postkolonialer, ressourcenschreddernder Selbstsucht ins Unglück stürzt. Das Fazit dieser „Studie“ fällt denn auch aus wie immer: „Wir müssen uns entscheiden: Ein Strukturwandel hin zu einem erneuerbaren Energiesystem ist für unsere Sicherheit notwendig und wird uns Geld sparen. Bleiben wir auf dem Weg, den wir derzeit beschreiten, wird dies katastrophale Folgen haben. Die Temperatur des Planeten kann nur stabilisiert werden, wenn wir aufhören, Öl, Gas und Kohle zu verbrennen“, so die Forderung von Mitautor Anders Levermann.

Aus Potsdam gibt es also nichts Neues. Die ewig gleiche Leier wird mit angeblich neuen und besseren Studien verbreitet und von den Medien begierig weitervermeldet, um die Fortsetzung einer Politik zu erzwingen, die Deutschland und andere Länder bereits auf den Pfad zum Untergang gesetzt hat – allerdings nicht durch die „Klimakatastrophe“, sondern durch den Kampf gegen diese Chimäre. Die Wahrheit hinter diesem finsteren Treiben: Ein Gespenst geht um in Europa. Das Gespenst des Klima-Sozialismus.

12 Antworten

  1. Zum Glück gibt es immer mehr Wissenschaftler, darunter sogar Nobelpreisträger wie John Clauser (Nobelpreis für Physik), die sich keinen Maulkorb verpassen lassen und den Schwindel vom “menschengemachten Klimawandel” und der Rolle, die angeblich das CO2 dabei spielt, entlarven. Kein Mensch leugnet den Klimawandel, aber die Behauptung, daß menschlicher Einfluß dabei eine Rolle spielt, hält keiner wissenschaftlichen Überprüfung stand.
    Sehen Sie sich den Film “Climate – The Movie” (im Original mit deutschen Untertiteln) an.
    https://odysee.com/@F.Lau:b/Climate:92

    25
    1
    1. Noch mal: Solange Deutschland keine Kuppel hat, die undurchdringbar ist, und solange die Big Player wie China, Russland, Amerika oder Indien kein Interesse an dieser Öko-Strategie haben, solange können wir uns hier jede Art von “Klimarettung” sparen!

  2. Für Vegetarier und Veganer ist Windkraftstrom nicht geeignet: Die Flügel der Rotoren haben nach außen hin sehr hohe Geschwindigkeiten, bis zu mehreren hundert Stundenkilometern, weshalb daran massenhaft Insekten und auch viele Vögel erschlagen werden. Mit der Anzahl der Windkraftwerke sind Vogelbestand und Insektenbestand deutlich zurückgegangen. Werden die Grünen das Zwitschern und Bestäuben übernehmen? Werden die Obstbäume standhalten, wenn Ricarda L. mit dem Pinsel zu den Blüten hinaufklettert?

    33
    1. Mit Ihren beiden letzten Sätzen haben Sie den Vogel abgeschossen! Die Vorstellung ist zu amüsant

      13
  3. 2049 – wo kommen eigentlich ständig diese utopischen, zutiest naiven Zahlen her? Dieser Saftladen namens Erde wird uns in den nächsten paar Jahren sowas von um die Ohren fliegen: Bürgerkriege, Glaubenskriege, Dummenkriege, Rassenkriege, Resourcenkriege. Das alles findet übrigens bei jedweder Wetterlage statt, so what??!

    30
    1. “2049 – wo kommen eigentlich ständig diese utopischen, zutiest naiven Zahlen her?”

      Die denken sie sich aus, so wie alle anderen Sachen aus.
      Und alles ist immer weit weg in 30, 50 oder 100 Jahren.

      Ich lebe heute. Jetzt. Im Augeblick.
      Was interessiert mich das Wetter der Zukunft. Irgendeines wird es schon geben. Wie in der Vergangenheit halt auch.

      Was allerdings auffällt, früher haben sich die Menschen über Wärme gefreut und haben sie genossen. Vor 800 Jahren wurden in unseren Breitengraden zwei Ernten pro Jahr eingefahren. Im Februar die erste.
      Heute sterben wir daran, was unsere Altvorderen als Segen empfanden. Kein Hunger, keine Seuchen, keine Krankheiten. Dafür hatten die Menschen Zeit, Städte, Burgen und Kirchen zu bauen. Praktisch den Grundstein zu legen, auf dem wir heute noch stehen.
      Heute darf man nicht glücklich sein, nicht frei sein, keinen Spaß haben. Alles ist eine Bedrohung, eine Katastrophe. Selbst unsere Nahrung wird verteufelt. Das Wetter bringt uns alle um. Nur ob wir ertrinken, durch Hitze sterben oder verdursten, darüber herrscht kein Konsens.
      Aber die Weiterführung der Eiszeit, das schließen sie kategorisch aus.
      Vielleicht erleben wir eben deren Anfang. Die große Hitze ist wohl vorbei. Der Kipppunkt überschritten.

      Der Mensch ist die Krone der Schöpfung und soll sich von Vieh- und Hühnerfutter ernähren? Gehts noch?

    1. Monika.
      Das stimmt nicht ganz.Dieser Klimawandel (den es nicht gibt) kommt gewisse “Menschen”zu gute in dem sie große Angst verbreiten.Es sind “Menschen”die den Wohlstand genossen haben & jetzt durch diese Angstverbreiter bewusst wird,das sie ihren Lebensunterhalt mit ihre Hände Arbeit Erwerben müssen.Auch haben sie nach mehr an Fremde Menschen (unsere Stadt muss bunter werden die paar Massenvergewaltigungen & Messermorde-Wem kümmert das) gerufen,die ihre Drecksarbeit machen sollten (sie sind sich zu fein dafür) was ja zur grüßten Endtäuschung für sie wurde.Auch gibt es Interessen die sich mit der Angst der Menschen eine goldene Nase verdienen.Die Jugend,die zu Unreif ist,laufen diese Verbrecher hinterher.(Straßenkleber & Bilderstürmer)Herr Vergib sie, den sie wissen nicht was sie tun.

  4. Ich frage mich….

    … ist es eigentlich eine abwegige Idee, dass die durch 1000(de) nicht minder solider Wissenschaftler untermauerte Kontraposition gegenüber den Klimatikern sich ebenfalls mal in einem “ordentlichen Institut” manifestiert und … dann gerne unaufgeregt diese Kontraposition publiziert?

    Ich finde, schon allein zur Repräsentation der ausgewogenen Meinungslage ist so ein Kontra-Institut doch eine Must-Have – zumindest in einer demokratischen Gesellschaft, in der Meinungsfreihet ein bundesverfassungsgerichtlich geschütztes Gesetzt ist.

    Klar – der große Engpass dafür könnte natürlich die Finanzierung werden, Mega-Strukturen wie BlackRock und Kollegen würden wohl kaum ein solches Institit mit opulenten Etats fütten, weil deren Mandantschaft sich dusselig daran verdient, dass die vor dem “höllenheißen Weltuntergang” zitternde Gegenwartpopulation für Multimilliraden Umsätze in den “grünenen” Welteumbau sorgt.

    Trotzdem … die Iddee gefällt mir und ich frage mich, ob so ein Kontra-Instutiut wohl ein Crowdfundig-fähige Projekt sein könne.

    Könnte es?

  5. In wie weit beeinträchtigt ein Schneeballsystem eigentlich das Klima?

    Wie das PIK auf seiner Einstiegsseite im sogenannten WWW mitteilt, “… trägt das PIK durch Publikationen in hochrangigen, von Experten begutachteten internationalen Fachzeitschriften …” zur Erkenntnis für eine wissenschaftliche Gemeinschaft bei. Klingt für mich nach einer Umschreibung für Wissenschaft im Elfenbeinturm ohne Realitätsbezug.

    Hallo PIK, raus aus euren teuren Türmen und die aktuelle Situation des Menschen ansehen. Also mal selbst arbeiten, statt dies den Begutachtungs-Experten unserer bunten Fachpresse zu überlassen.

    Uns kann es doch egal sein ob etwas 56 Billionen, Trizillionen oder Quatschimillionen Kujambels kostet. Falls noch nicht mitbekommen, wir sind pleite und bezahlen selbst unsere Stromrechnungen schon mit dem Dispo. Wen Interessiert da euer bekloppter Klimawandel, wenn eh alles mit “ungedeckten Schecks” bezahlt wird.

    Liebe Kinder, Jugendliche und Wiesenschaftler, mehr zum “ungedeckten Scheck” in meinem nächsten Kommentar.

    Euer E. Koslowski II (Adels- und Katzenexperte)

    10
  6. Von wem oder was werden diese Dummschwätzer finanziert und bezahlt damit die wohl unproduktive Firma ihren Rot – Grün Verblendeten Mitarbeitern ihr Monatliches Gehalt auszahlen kann? Verlangen die für jede saudämliche Statistik eine Gebühr? Das Geschwätz ” Wärmstes Jahr seit 250 000 Jahren” hat es ja in die Schlagzeilen der Dummenpresse geschafft. Gibt es jetzt noch Tantiemen von der Lügenpresse dafür? Mal sehen, wie man den diesjährigen, kalten Monat April bewertet. Bestimmt ist auch der “Menschengemachte Klimawandel” schuld. Man oh man nur noch Idioten, wohin man schaut.