Samstag, 13. April 2024
Suche
Close this search box.

Sieben Jahre Breitscheidplatz-Attentat im “Spiegel” der Gegenwart

Sieben Jahre Breitscheidplatz-Attentat im “Spiegel” der Gegenwart

Nicht sagen, was war: Kein Wort im “Spiegel” zum Breitscheidplatz-Terroranschlag vor sieben Jahren (Foto:Imago)

Diesen Dienstag vor sieben Jahren, am 19. Dezember 2016, fuhr der tunesische Moslem Anis Amri, der in Deutschland unter vierzehn verschiedenen Identitäten gemeldet war, elf unschuldige Menschen aus fünf Nationen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zu Tode. In einem geklauten, polnischen LKW, dessen Fahrer, Lukasz Urban, er zuvor mit einem Kopfschuss ermordet hatte. „Jetzt sitze ich in dem Wagen. Allah ist groß! Betet für mich!“ Das war seine letzte Text-Nachricht. In Deutschland, 2023: Keinerlei Erinnerung an diesen Tag. Im Qualitätsblatt namens “Spiegel” (hauseigene Slogans: „Sagen, was ist“ oder „Keine Angst vor der Wahrheit“): Nicht die kleinste Erwähnung.

Stattdessen lesen wir an diesem 19. Dezember im einstigen deutschen Nachrichtenmagazin in allerlei bunten Artikelchen über den grünen und nachhaltigen Urlaub; den korrekten Umgang mit Trans-Schülern; dass man bei Kälte keine Feuchtigkeitscreme benutzen sollte; dass Frau Göring-Eckardt “Klimageld von Superreichen will. Und wir werden in der Sexkolumne darüber in Kenntnis gesetzt, ob man eine Yoni massieren darf. Das allerwichtigste “Spiegel”-Thema am Breitscheidplatz-Attentatsjahrestag aber ist natürlich die Krise der deutschen Shisha-Bars, die bald schon unser aller multikulturellen Treffpunkte gefährden könnte und dadurch diese alte, urdeutsche Tradition so leichtfertig aufs Spiel setzt:

(Screenshot:Spiegel-Online, 19.12.2023)

Doch um diese furchtbare Tragödie ein wenig abzumildern, hat sich der umsichtige “Spiegel” spontan und besänftigend dazu entschlossen, eine uns alle ebenso betreffende, wichtige Reklame direkt unter diesem Hiobsartikel zu schalten: Angeboten wird da (siehe Screenshot oben) eine Pilgerfahrt gen Mekka – “nur einen Klick entfernt“. Abgebildet sehen wir hier die unverkennbar biodeutsche Pilgerfrau mit biodeutschem Pilger-Töchterchen, wie beide mit liebevoll-verklärtem Blick gen schwarzem Betwürfel schwelgen, in dem die fortschrittlichste und friedlichste Religion der Welt einem vom Himmel gefallenen, zerbrochenen Meteoriten huldigt, woraufhin sie ihre frisch gestärkten Anhänger dann zum neuerlichen unablässigen, entschlossenen Kampf gegen alle „Ungläubigen“ aufruft (erst seit 2021 dürfen Frauen übrigens in Mekka ohne “Mahram“, ihren männlichen Vormund, an der Hadsch teilnehmen).

Okay. Insofern ist’s dann irgendwie wohl doch eine angemessene Erinnerung an das, was vor sieben Jahren in Berlin auf dem Breitscheidplatz geschah –  ich war wohl eingangs nur nicht fähig, diese respektvolle Würdigung intellektuell zu erfassen. Mea culpa. Danke, Du toller “Spiegel”! Für nichts.

10 Antworten

  1. Warum sollte auch eine reine Geheimdienstoperation, um nicht zu sagen ein noch viel größerer Humbug wie 9/11 und Mondlandung zusammen, “erinnert” werden ?
    Dieses Totschweigen ist übrigens ein quasi sicheres Indiz für diese “Verschwörungstheorie” mit dem Titel:
    LKW tötet fahrend 11 Leute und die Front bleibt dabei blitzesauber und keine dabei umgepflügte Weihnachtsbude fängt etwa von den vielen Gasgrills u.v.a.m. Feuer und die in 3,50m Höhe hängende Lichterkette brennt noch nachdem da ein 4m hoher LKW durchgefahren ist und ………ach komm laß den Schmarrn einfach sein ……………. 😯

    1. Der gelbe Bus. Tagelang gelang es den Medien nicht, sich auf eine Straße zu einigen, aus der der Lkw gekommen ist. Die Gedenkstätte auf dem Platz habe ich mir Monate/Jahre später mehrfach angesehen. Ein Foto eines Israelis, keine Fotos von anderen Menschen, Briefe, nichts. Kerzen eines Typs, Blumen. Man muss sich fragen, kann das sein, und vor allem, warum macht man sowas? Was läuft hier eigentlich? Bis heute stolpern wir um das Merkellego herum, wenn wir auf irgend einen Weihnachtsmarkt gehen.

  2. ein Berliner Staatsanwalt hatte mir damals gesagt, es seien nicht 14, sondern 41 verschiedene Identitäten gewesen! Wenigstens waren sie Italiener handlungsfähig und haben dem ein Ende gesetzt.

    8
    0
  3. Gemäss neuster Angaben ist die Zahl der in Deutschland lebenden Frauen und Mädchen mit plus 526.000 deutlich stärker gestiegen als die Zahl der Männer und Jungen mit 317.000.
    Da werden sich die zugewanderten muslimischen Asylbetrüger aus Nahost und Afrika aber riesig freuen.

  4. do guck na:
    es interessiert kein schwein von den polit-garde… stillschweigen und grinsen..
    afd und alles wird ok…

  5. In Sachen Heuchelei und Doppelmoral hat der Mensch ein Alleinstellungsmerkmal und für jeden exzellenten Heuchler ist Intelligenz und geistige Wendigkeit ein „musthave“. Dummheit heuchelt einfach schlechter und vor allem viel zu auffällig und plump. Mir persönlich ist das Heucheln viel zu anstrengend, um mir auf diese Art Aufmerksamkeit oder Vorteile zu ergattern bzw. Nachteile zu ersparen und wenn ich aufflöge, wäre mir das auch viel zu peinlich. Frauen und Männer wie z. B. Habeck und Baerbock, wie den Grünen allgemein, ist aber gar nichts peinlich. Bei denen heucheln selbst Dümmsten als gäbe es Preise dafür.
    „Der niederländische Wissenschaftler Joris Lammers ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Bremen; in seinem Heimatland und an der Universität zu Köln hat er intensiv über die Doppelmoral geforscht. Die Heuchelei, sagt er, diene immer dazu, sich selbst Vorteile gegenüber anderen zu verschaffen. Wenn der Heuchler Erfolg hat, geht das also stets auf Kosten anderer.“

    https://www.swr.de/swr2/wissen/swr2-wissen-2020-01-30-100.html

    Zuweilen erstaunt mich aber, wie selbst der intelligentere Mainstream überaus selbstgefällig, auffällig plump heuchelt. Und wie kann es sein, dass sich der Mainstream dermaßen selbst erniedrigt, sich mit dem selbst verschuldetem Vertrauensverlust auf ganz breiter Basis sich selbst so zu schädigen? Ich erkenne hier nur eine riesengroße Not, die zu solch abgrundtiefer Dummheit verleiten könnte. Es sind wohl die berühmten, dringend benötigten „dreißig Silberlinge“, die den Verstand und die Moral einfach komplett außer Kraft setzen.

    Ich bin alles andere als ein moralischer Mensch, denn ich habe Interessen und es gibt für mich unverrückbare Notwendigkeiten, die ohne Wenn und Aber erfüllt sein müssen. Dazu gehören unter anderem mein Lebensrecht und mein Freiheitsrecht und wer beides bedroht, mit dem habe keinerlei Mitleid. Mir ist vollkommen bewusst, dass z. B. der Islam, aber noch viel schlimmer, die globalen Eliten meine Grundrechte niemals achten oder akzeptieren werden. Ich zähle auch fast jeden -ismus und fast jede Ideologie ebenso dazu. Aber wie jeder Vernunftmensch muss ich Prioritäten setzen und mich zuerst auf das gefährlichste für mich konzentrieren. Derzeit empfinde ich auch einen Teil der alternativen Medien als zutiefst heuchlerisch, wie sie sich in aller Öffentlichkeit für die armen muslimischen Araber in Gaza die Augen heraus heulen. Für mich ganz persönlich können gar nicht genug Muslime verrecken, egal auf welche Art und Weise, bis der ganze beschissene Islam vom Erdboden getilgt ist und es interessiert mich nicht die Bohne, wessen heuchlerische Gefühle ich damit gerade verletze. FUCK YOU!

    16
  6. Warum – um Gottes Willen – sollten sich Täter, Mitläufer und Sympathisanten selbst wieder in ein fragwürdiges Licht stellen? Alles in allem ist es doch gut gelaufen …
    Weihnachtliche Grüße auch an alle, die an die Teppichmesser-Täter in Flugzeugen und Kunstpiloten glauben. Selbst zwei gar nicht auffindbare Flugzeuge beeinträchtigen schließlich nicht das Narrativ – von den angeblichen Flugzeugen als Ursache für einen bewunderswert exakten Einsturz in echter Fallgeschwindigkeit und unmotivierten Zusammenbruch eines benachbarten WT 7 (?) möchte ich schon gar nicht mehr reden wollen …

    Gerade der Glaube hat an Weihnachten doch durchschlagende Hochkonjunktur . So ist es, und so bleibt es.