Samstag, 13. April 2024
Suche
Close this search box.

Ukraine: Der längste Krieg in Europas jüngerer Geschichte begann nicht erst mit Putin

Ukraine: Der längste Krieg in Europas jüngerer Geschichte begann nicht erst mit Putin

10 Jahre Krieg in Osteuropa und lange noch kein Ende (Symbolbild:Imago)

Zehn Jahre Krieg. Zuerst der Ukraine gegen russischstämmige Staatsbürger, dann ein halbes Jahr „Militäroperation“ Putins gegen die Regierung in Kiew, und nun eineinhalb Jahre Rückeroberungskrieg der Ukraine gegen Russland in ihren südöstlichen Oblasten (seit 2014: Volksrepubliken, 2022 von Russland annektiert), der zu einem Stellungskrieg wurde. Zehn Jahre sollten eigentlich reichen. Vier Jahre Erster Weltkrieg, sechs Jahre Zweiter Weltkrieg und nun zehn Jahre Krieg im Osten Europas müssten eigentlich genug sein, will man nicht mit noch längeren Kriegen der Geschichte (dem Hundert- oder Dreißigjährigen vielleicht?) wetteifern.

Die Jugoslawienkriege dauerten ebenfalls zehn Jahre, doch anders als vor 30 Jahren eskaliert der Krieg in Osteuropa nach zehn Jahren jetzt erst so richtig. Jedenfalls dann, wenn – wie Emmanuel Macron nun allen Ernstes ins Gespräch bringt – westliche Bodentruppen zum Einsatz kommen sollten, oder auch nur für den Fall, dass die Ukraine die von ihr begehrten Taurus-Marschflugkörper erhalten sollte. Diese haben eine Reichweite von 500 Kilometern und werden von Flugzeugen aus abgeschossen. Von der ukrainischen Grenze aus abgefeuert, können sie den nur 470 Kilometer entfernten Kreml in Moskau zerstören. Spätestens dann dürfte es keinen Krieg mehr geben – und dieser war definitiv der letzte, wenn Putin die einzige Waffe einsetzt, mit der er es mit dem Westen aufnehmen kann – seine Atombomben.

Das “Recht der Völker”?

Aber der Reihe nach. Bis heute wird verbreitet, der Ukrainekonflikt habe am 24. Februar 2022 mit Putins „Angriffskrieg“ begonnen. So wird jetzt des zweiten Jahrestag dieses ersten europäischen Krieges im 21. Jahrhundert gedacht. Doch kein Krieg – außer Hitlers Überfall auf Polen – wurde bisher unablässig als „Angriffskrieg“ einer Militärmacht aus heiterem Himmel tituliert. Immer gingen ihm politische und wirtschaftliche Spannungen oder sogar (para-)militärische Schlagabtausche voraus. So auch im Fall der Ukraine. Ganz wertneutral soll daher hier nochmals kursorisch die Chronik des Ukrainekonflikts in Erinnerung gerufen werden.

Dieser begann im eigentlichen Sinne mit dem sogenannten „Euromaidan, als unter Führung und Finanzierung der USA der gewählte Präsident Janukowitsch gestürzt und vertrieben wurde. Nach den Abstimmungen auf der Krim und den Oblasten Donezk sowie Luhansk erklärten sich diese zu von der Ukraine eigenständigen Volksrepubliken und somit für unabhängig von der Ukraine. Dabei stimmten sogar mehr Menschen für die Unabhängigkeit von Kiew, als der russischstämmige Bevölkerungsanteil in diesen Oblasten betrug. Gegen diese Volksbefragung wurde und wird bis heute eingewendet, sie sei “unrechtmäßig” erfolgt. Aber ist es denn nicht das Recht der Völker, über ihre Staatenzugehörigkeit selbst zu bestimmen und ihre Entscheidung sodann umzusetzen? Wie würde mit dem Freistaat Bayern verfahren, wenn die Mehrzahl der Bürger sich für eine Loslösung vom Berliner Zentralstaat entscheiden würde – würde Bayern dann auch mit Krieg überzogen, wie es dann ab März 2014 mit den Gebieten zwischen der Ukraine und Russland geschah?

Merkels Eingeständnis bloßer Scheinverhandlungen

Diesem achtjährigen Ukrainekrieg gegen die erwähnten Ostgebiete zwischen 2014 und 2022 sollen 14.000 Menschen zum Opfer gefallen sein. Mit Verhandlungen – Minsk I und Minsk II – sollte die Situation befriedet werden, unter der Auflage, dass die Ukraine ihre Verfassung ändert, um die verbrieften Rechte der russischstämmigen Bevölkerung wiederherzustellen. Doch die damalige Kanzlerin und Minsk-Schlichterin Merkel offenbarte Ende 2022, dass es sich dabei um bloße Scheinverhandlungen handelte, um die Ukraine weiter aufrüsten zu können.

Mit dem unerwarteten Vorstoß von russischen Truppen nach Kiew wollte Putin dann – fraglos völkerrechtswidrig – die dortige Kriegsregierung absetzen. Doch die Ukrainer wehrten den Angriff ab, vertrieben die russischen Truppen aus der Hauptstadt und drängten sie erfolgreich über den Dnjepr zurück. Westlich dieses bedeutenden Wasserwegs hatten russische Truppen wahrlich nichts verloren. Doch der weitere Vormarsch der ukrainischen Truppen mit dem Ziel der Rückeroberung der fünf von Putin annektierten Oblaste Cherson, Saporischschja, Donezk, Luhansk und der Krim führte in ein Blutbad.

Hunderttausende Opfer – halb so schlimm?

Mit dem Verlust von nur 31.000 Soldaten sei es halb so schlimm, log Selenskyj vorgestern im ukrainischen Fernsehen (tatsächlich sind es 60-70.000). Daneben starben über 10.000 Zivilisten. Auf russischer Seite waren jedenfalls mehr Opfer zu beklagen: Alleine 70.000 tote Soldaten und ebenso viele Schwerverletzte. Insgesamt sind wohl hunderttausende Opfer des Russisch-Ukrainischen Krieges auf beiden Seiten zu beklagen. Kein Wunder, dass man nicht mehr für den Stellvertreterkrieg zur Verfügung stehen will und die Mobilisierung in der Ukraine ins Stocken gerät! Nicht alle wollen für den “Wertewesten” bis zum letzten Ukrainer weiterschlachten oder geschlachtet werden. Hier eine Chronologie der Ereignisse seit dem 24. Februar 2022.

Inzwischen ist nicht etwa das Kernland der Ukraine Schauplatz des Stellungskrieges, sondern die südöstlichen Gebiete entlang Russlands, welche die Ukraine erobern will. In diesen liegen auch die zerstörten Städte, von denen berichtet wird – seien es Mariupol, Sjewjerodonezk, Bachmut oder andere. Zuletzt wurde Awdijiwka niedergemacht, das 580 Kilometer von Kiew entfernt liegt, aber nur 70 Kilometer von der russischen Grenze! Diese und andere Städte in den von Putin annektierten Gebieten sollen ernsthaft nur durch Russland zerstört worden sein? Verfehlten die hunderttausende, der Ukraine vom Westen gelieferten Waffensysteme, Geschosse, Granaten, Bomben, Raketen, Marschflugkörper und Drohnen also ihr Ziel und fielen in den Dnjepr oder ins Schwarze Meer?

Militärs sind manchmal die besseren Diplomaten

Es ist höchste Zeit, endlich Diplomaten vorzuschicken, statt weitere Waffen zu liefern. Und zwar echte Diplomaten mit (Geschichts-) Kenntnis von Russland und der Ukraine. Die deutsche Ministerriege samt Kanzler Scholz (“You’ll never walk alone“) oder Baerbock, die frisch gestylt in Pumps durch Kriegstrümmer stakst, gehört nicht dazu – und zwar weder zu den fachlichen Kennern noch zu den Diplomaten. Militärs sind manchmal die besseren Diplomaten, weil sie die Kräfteverhältnisse und damit Friedensoptionen besser einschätzen können.

Jedenfalls sollte der Vortrag des ehemaligen Generalinspekteurs der Bundeswehr, General a.D. Kujat, allen Säbelrasslern vom Dienst (und besonders den weiblichen Exemplaren unter ihnen) zur Pflicht gemacht werden (hier als Tonaufnahme und hier als Text). Auch der Offene Brief eines weiteren hochdekorierten Bundeswehrgenerals a.D., Gerd Schultze-Rhonhof, müsste Pflichtlektüre für die Politiker sein.

Die Kriegsgefahr steigt auch in Westeuropa

Die Lage ist inzwischen ernst, fast hoffnungslos. Mehrere Einschätzungen sehen sich am Scheideweg zwischen einer Verständigungslösung oder einem Weltkrieg. Eine einseitige “Informationspolitik” – um nicht zu sagen: Kriegspropaganda – der westlichen Regierungen und der Medien vermittelt den Eindruck, Russland wolle Europa überrennen. Dies führt auch bei der verängstigten Bevölkerung zu immer mehr Zustimmung zur Lieferung von immer mehr Offensivwaffen gegen Russland, siehe hier. Dies wiederum ermutigt die Politik, ihre Aufrüstungsoffensive zu steigern bis hin zur neuerlichen Bejahung des totalen Krieges. Die Spirale beschleunigt sich unweigerlich, ein in die Welt gesetztes Narrativ bestätigt sich von selbst.

Die junge Generation weiß nicht mehr, was Krieg bedeutet, und läuft daher Gefahr, diese Politik der vermeintlichen Stärke durchzuwinken. Nur wenige Zeitzeugen der Kriegs- und Nachkriegsgeneration leben noch und sie werden immer weniger. Damit steigt die Kriegsgefahr auch für Westeuropa. Aber Europa, insbesondere Deutschland, droht auch ohne Krieg der Niedergang – und dessen Ursache liegt aber nicht im Osten begründet, sondern im Süden unseres Globus. Denn nicht nur der Ball ist rund, und wie beim Fußball kann so manche falsche Analyse des Geschehens und die daraus resultierende Taktik – im vorliegenden Fall: die Kriegsstrategie – zum Eigentor werden. Zu einem „spielentscheidenden“, weil verhängnisvollen Eigentor gar. Gnade uns Gott.

27 Antworten

  1. @ Immer gingen ihm politische und wirtschaftliche Spannungen oder sogar (para-)militärische Schlagabtausche voraus. So auch im Fall der Ukraine.
    schon – aber wenn es politisch genehm und wichtig ist, kann es mit einem Gesetz festgelegt werden !
    Und dann kommt die Wahrheit erst ans Tageslicht, wenn der betreffende Interessent seinen Einfluß verliert !
    Man beachte beispielsweise die Übergriffe auf Kinder, die im ganzen Wertewesten immer wieder mal das Tageslicht der Öffentlichkeit erblicken, aber immer erst, wenn die Verantwortlichen nicht mehr im Amit oder Tot sind !
    Sei es nun Schröder, Spahn, Merkel, Lauterbach, Drosten, Kentler, Rotherham oder wer und wo auch immer ! Noch kein Politiker und kein Jurist wurde wegen solcher Delikte aus seinem Amtssessel oder Richterstuhl geholt !

    22
    1
  2. Wow… der Autor zeigt ja wirklich ein wenig Sinn für Realität… scheint aber gleichzeitig zu oft dem Deutschen Propagandafunk zu frönen.
    In den Grundzügen hat er diesen Konflikt begriffen (die Hintergründe allerdings weniger, sonst ständen sie hier), dieser Krieg wird einzig und alleine geführt, weil die USA der Meinung sind, sie sind die Herrscher der Welt und NIEMAND dürfte sich dem in den Weg stellen… es ist ja auch unverschämt, wie Russland und China beide so nah an die Militärstützpunkte der USA in aller Welt herangerückt sind, einfach eine Frechheit… HOW DARE YOU?
    Die Ukraine ist… nein, WAR reich… wenn ich mich recht erinnere, verfügt die Ukraine über 60% der weltweiten Schwarzerde, des fruchtbarsten Bodens den wir kennen… der Donbass enthält außerdem Eisenerz, Uran, seltene Erden, Kohle… und wie kann man es wagen, dies den USA vorzuenthalten, denen gehören doch praktisch – gottgegeben – ALLE Schätze dieser Erde… und wehe dem, der es wagt, sie ihnen vorzuenthalten…
    Soros hatte gemeinsam mit Biden um 2014 mehr als 14 Milliarde US-$ in der Ukraine versenkt mit dem Kauf dieser Rohstoffe und des Landes im Donbass… und als man anfing, die dort lebenden Menschen zu drangsalieren, um sie zu vertreiben (kennen wir doch aus der US-Geschichte) da wollten die einfach nicht gehen und wehrten sich…
    Und anstatt das friedlich zu lösen, schickte der Statthalter der USA vor Ort Truppen – ganz wie seine Vorbilder in 18xx…
    Hat halt leider nicht so funktioniert, da viele Soldaten dort Verwandte, Freunde, Familie hatten und sie liefen über… daraufhin begann man die Bevölkerung zu attackieren und zu massakrieren. (s. hierzu RTde “Donbass – Gestern-Heute-Morgen” , “Donbass – Krieg.Tag 2525” und “Donbass – Graue Zone” auf Odysee)
    Da aber die Menschen des Donbass auch Verwandte und Freunde in Russland hatten, kamen die Herbei und schlossen sich dem Kampf an (sind ja nicht alle Völker solche Ego-Schweine und Meldemuschies wie die Deutschen).
    Darauf eskalierte das Ganze, weil sehr wahrscheinlich auch die russische Regierung diese “Freiheitskämpfer” unterstützte (tun unsere “Freunde” überm Teich ja schließlich auch überall – gleiches Recht für alle)
    Irgendwo dazwischen drohten dann die US-Lakaien mit der Annektierung der Krim (Stützpunkt der Schwarzmeerflotte und russische Festung) und Aussetzten des Mietvertrages für das Militärgebiet. Das wäre dann in etwa so, als wenn die Chinesen oder Inder den Amis sagen würden, “verpisst euch von Diego Garcia” oder Kuba würde sie von der Insel schmeißen… oder jemand würde sie wieder von Hawaii vertreiben…
    Und seitdem herrschte Krieg im Donbass, leise schwehlend… den Werte-Westen kümmerte das nicht, waren ja nur Osteuropäer, die dort starben. Gleichzeitig zogen die USA dort ein Biowaffenprogramm mit 56? Laboren auf, wo ganz üble Dinge erforscht wurden (viele Unterlagen sind den Russen zu Beginn der SMO in die Hände gefallen und wurden veröffentlicht (übrigens von den USA nie bestritten).
    14.000 Menschen – meist Zivilisten – starben in dieser Zeit.
    Und dann forderte die Ukraine eigene Atomwaffen und die USA fassten den Plan, in der Ukraine eigene Atomwaffen zu stationieren… das war dann der Punkt, wo Putin der Kragen platze und die SMO ins Leben rief…
    … der Rest kann auf alternativen Medien nachverfolgt werden… bitte nicht beim ÖRR-Propagandafunk; mehr Lüge geht gar nicht.
    Übrigens auch ein Fehler (Propagandafehler) im Artikel – die Russen wurden nicht aus Kiew vertrieben, sondern sie zogen sich nach großen Verlusten zurück, weil es Waffenstillstandsverhandlungen gab und die Ukraine diese Forderung stellte. Anschließend reiste Strubbel-Boris an, untersagte jedliche Verhandlungen und war der Meinung “diese Drecksrussen schaffen wir…” es kam anders wie wir wissen.
    Aktuell zerbröselt die ukrainische Frontline, der plötzliche Fall von Awdejewka hat die US-Söldner mit heruntergelassenen Hosen erwischt.
    Die Schätzung des Autors über ukrainische Verluste ist ein schlechter Witz – alleine in Bachmut sind wohl 40.000 Ukrainer gefallen… VOR der SMO hatte die Ukraine ca. 500.000 Mann unter Waffen, ca. 200.000 davon im Westen trainiert und ausgebildet… und die meisten davon sind weg… tot oder verkrüppelt… man schaue sich die vielen Videos von ukrainischen Friedhöfen an… da fährt ein Auto minutenlang am Friedhöfen vorbei, wo ein Fahnenmeer in gelb-blau dominiert, hin und wieder eine rot-schwarze dazwischen (das sind die Nazis)… Schoigu sprach heute von “440.000” Verlusten der Ukraine (tot oder verkrüppelt) und wenn man die Videos der “demokratischen” Presstrupps in den Städten und Dörfern sieht, kann man sich vorstellen, wie es an der Fronst aussieht… schlecht ausgebildete, demotivierte Kämpfer, die noch halten, was nicht zu halten ist… das letzte Aufgebot… wenn man sogar schon Behinderte und Krüppel ziehen muss, kann es nicht mehr weit her sein…
    Und nicht umsonst fordert der Kokskönig von Kiew von den Europäern, dass sie alle Flüchtlinge zum Wehrdienst in die Urkaine zurücksenden sollen.
    Jetzt will Macron NATO-Truppen schicken… bitte sehr, macht das… aber man sollte nicht vergessen (etwas, das mir als Westler auch immer schwer fällt, wenn ich mit Russen darüber diskutiere) die Russen erachten die Ukrainer als Brudervolk, sie kämpfen sehr zurückhaltend und schonen die Zivilbevölkerung… das haben deutsche, polnische, französische Städte nicht zu erwarten… vielleicht lernt die wohlstandsverwarloste Generation Z bald, wie die deutschen Städte nach ’45 aussahen… mal sehen, wie ihnen diese Lektion schmeckt…
    Die USA werden Europa nicht verteidigen, da kann man sich sicher sein, die werden einen Teil ihres Kontingentes hier opfern, den Rest abziehen und zuschauen, wie die Russen sich wie ein Schwelbrand durch Europa fressen, die werden euch nicht helfen… höchstens um hinterher alles wertvolle und brauchbare noch einzusammeln… da Europa aber wenig Bodenschätze und auch fast sonst nix hat, was die USA benötigen (außer ein Bollwerk gegen ihren Konkurrenten zu sein) schei…en sie auf Europa… und WEGEN Europa werden sie sich auf keinen Fall auf einen Atomkrieg mit den Russen einlassen.
    Und wie brauchbar die britischen und französischen Atomwaffen sind, kann keiner sagen… die Briten haben ihr Militär kaputt gespart und ausgeplündert und die Franzosen… nun ja, der Witz mit dem Rückspiegel am Panzer, dass der Fahrer auch mal die Front sieht, halte ich für realistisch… die sind aus 5 Staaten in Afrika ausgeflogen…

    So, das Ganze ist nun viel länger geworden, als ich eigentlich dachte… wer sich für die realen Hintergründe der SMO interessiert, sollte die die oben genannten Dokus ansehen und die 3 Filme von Alina Lipp… näher an der Front war keine… zumindest kein(e) deutsche(r) Reporter…
    Das Ganze entzündete sich daran, dass das US-Imperium ohne Expansion zusammenbrechen wird… und weil sie merken, dass ihre Zeit abläuft. Ohne Krieg sind die USA nichts… gab es da nicht eine Statistik, dass die USA seit ihrer Gründung nur EIN EINZIGES JAHR hatten, wo sie keinen Krieg führten?
    Bei der Eroberung/Besetzung von Hawaii hatte es geklappt, diesmal scheitern sie… und – aktuell – bluten die Ukrainer dafür… das könnten aber auch noch “die Europäer” werden…

    92
    3
    1. Den Punkt wollte ich genauso ansprechen:

      Die Russen zogen sich aus gutem Willen zurück, zugunsten des “Friedensabkommens” .
      Nicht, weil die “heldenhafte” Ukraine sie zurückwarf. Und die toten Ukrainer dürften mittlerweile alleine gut 500.000 betragen.

      18
      2
  3. Die unmittelbaren Kämpfe fingen hier an

    https://uncutnews.ch/gerichtsurteil-bestaetigt-maidan-massaker-unter-falscher-flagge-in-der-ukraine/

    “Gerichtsurteil bestätigt Maidan-Massaker unter falscher Flagge in der Ukraine

    Februar 27, 2024

    Gerichtsurteil bestätigt Maidan-Massaker unter falscher Flagge in der Ukraine. Der ukrainisch-kanadische Politikwissenschaftler und Professor Ivan Katchanovski über die verborgenen Ursprünge des Russland-Ukraine-Krieges.

    Ein fast eine Million Wörter umfassendes Urteil aus dem ukrainischen Maidan-Massakerprozess hat kürzlich bestätigt, dass viele Maidan-Aktivisten nicht von Angehörigen der ukrainischen Sonderpolizei Berkut oder anderem Strafverfolgungspersonal, sondern von rechtsextremen Scharfschützen im Hotel Ukraina und anderen erschossen wurden. Im Urteil vom 18. Oktober 2023 heißt es konkret, dass dieses Hotel von Maidan-Aktivisten kontrolliert war und dass sich eine bewaffnete, rechtsextreme Maidan-Gruppe im Hotel aufgehalten und von dort aus geschossen habe. Es bestätigt auch, dass es keine russische Beteiligung an dem Massaker gab und dass vom damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch oder seinen Ministern keine Massakerbefehle erlassen wurden. Das Urteil kommt zu dem Schluss, dass der Euromaidan zum Zeitpunkt dieses Massakers kein friedlicher Protest, sondern ein „Aufstand“ war, bei dem Berkut und anderes Polizeipersonal getötet wurden. …”

    28
  4. Krieg haben Satanisten, zumindest der Angreifer !
    Ist der Kriegstreiber “Franzmann” auch ein Satanist, da er europäische Bodentruppen aus dem Bereich der EU gegen Russland will?
    Ein sich selbst überschätzendes Großmaul ohne Verantwortungsbewusstsein darf nicht derartig dümmste Sprüche machen.
    Mit seinem angesprochenen Einsatz von Truppen, die mit diesem
    Krieg nichts zu tun haben, setzt er wohlmöglich das Leben und die Gesundheit von Menschen aufs Spiel, deren Krieg es nicht ist.

    Will der “Franzmann” den 3. Weltkrieg, mit Einsatz von Atom-Bomben?
    Dieser Kriegstreiber muss sofort kalt gestellt werden, im Sinne der Sicherheit von Europa !

    35
  5. Das Sezessionsrecht folgt aus dem Selbstbestimmungsrecht der Völker:

    „Kraft des Prinzips der Gleichberechtigung und des Selbstbestimmungsrechts der Völker haben alle jederzeit das Recht, in voller Freiheit, wann und wie sie es wünschen, ihren inneren und äußeren politischen Status ohne äußere Einmischung zu bestimmen und ihre politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung nach eigenen Wünschen zu verfolgen.“ – Prinzipienerklärung der Schlussakte von Helsinki vom 01.08.1975

    Ein Staat verwirkt hingegen nach dem gegenwärtigen Völkerrecht seinen Anspruch auf territoriale Integrität, wenn er die nach Autonomie oder einem eigenen Staat strebende Minderheit durch seine Herrschaftsausübung diskriminiert (z. B. Ipsen u. a., Völkerrecht, S. 368 f.).

    Da nach dem „Moskauer Dokument“ der KSZE, vom 03.10.1991, Fragen der Menschenrechte, Grundfreiheiten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ein internationales Anliegen sind, ist die Verletzung des Selbstbestimmungsrechts eines Volkes nicht eine ausschließlich innere Angelegenheit eines souveränen Staates, sondern hat grenzüberschreitende Bedeutung.

    Und da die Russen im Donbass und auf der Krim einen Anschluss an Russland wollen, war Russland völkerrechtlich sogar verpflichtet, ihre Sezession unterstützen.

    So einfach ist das.

    31
    1
  6. Ukraine: Der längste Krieg in Europas jüngerer Geschichte begann nicht erst mit Putin
    Richtig er begann 1945 mit der sogenannten Neuordnung Europas, in dem die USA und Russland das Völkerrecht mit Füßen getreten haben, und die Saht für die Konflikte und kriege gesät haben.
    Was noch viel elend und leid in Zukunft erzeugen wird.

    14
    1
  7. Was Macron sagt, ist sehr ernst zu nehmen. Man wundert sich doch darüber, dass Selenskyj nicht an verstärkter Mobilmachung interessiert ist, und sogar eine Demobilisierung von Wehrpflichtigen nach einer bestimmten Zeit zum Gesetz machen will. Jetzt ist die Antwort da. Das ist nicht mehr nötig, weil Natostaaten direkt Krieg gegen Russland führen wollen. Natürlich wird man sagen, dass diese Truppen nur die Ukraine verteidigen, aber nicht in Russland einmarschieren werden. Genau da liegt der nächste Knackpunkt. Denn die angeschlossenen Gebiete wird man nicht Russland zurechnen sondern der Ukraine. Außerdem frage ich mich auch, was mit der Natobeistandspflicht ist, wenn z. B. Russland Polen bombardiert, falls polnische Truppen russische angreifen. Wohin das Ganze führt, kann und will ich mir nicht vorstellen.

    17
    1
  8. Die Vorgendesweise ist wie beim 1. WK!
    Die Vorbereitung durch die Amis wurden schon vor 1900 getroffen!
    Und die Vorbereitung zum 2. WK wurden mit dem Ende des 1. WK fest geschrieben!
    Das Problem bei diesen Dingen ist einfach nur der völlig verblödete Michel. Der lässt sich von den Rattenfängern einlullen!

    27
    1
  9. Es war ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg, in den besetzten Gebieten herrscht eine strenge Russifizierung, Kinder werden zu zehntausenden verschleppt, die Bevölkerung wird seit zwei Jahren jeden Tag terrorisiert, Bomben auf Kindergärten geworfen etc. – wer so etwas auch nur im Ansatz relativiert und mit irgendwelchen abstrusen “historischen” Herleitungen zu entschuldigen versucht, bei dem muss ja wohl etwas ziemlich durcheinander gegangen sein!!

    2
    29
  10. Das glaube ich alles nicht. Das kann nicht wahr sein!
    Meinem Vater hat der Tommy in seiner englischen Kriegsgefangenschaft (1944-1947) versprochen, dass mit der Niederlage Deutschlands und des Todes vom schlimmsten Diktator aller Zeiten – einem Teufel – jetzt der Weltfrieden eintreten würde!

    8
    1
  11. @FR: » (…) aber man sollte nicht vergessen, (…) die Russen erachten die Ukrainer als Brudervolk, sie kämpfen sehr zurückhaltend und schonen die Zivilbevölkerung.«

    So handelte schon die Deutsche Wehrmacht gegenüber dem englischen (angelsächsischen) Brudervolk.
    Das lässt sich sowohl an “Taten” (z.B. Dünkirchen) als auch an Äußerungen der deutschen Regierung festmachen.
    Dabei auch mal nachsehen und überlegen, wer am 3.9.39 wem den Krieg erklärt hat.
    Und der – etwas verzögert – von Osten her in Polen einfallenden Sowjetunion nicht den Krieg erklärt, sondern diese massiv im Kampf gegen das Deutsche Reich unterstützt hat! (Durch einen Lend-Lease-Act)

    10
  12. das Evil Country USA hat den Krieg provoziert, wie alle Kriege der letzten 50 Jahre – eine gottverlassene Saubande und wers denen glaubt und in den Arsch kriecht ist nicht besser.
    Wie sagte Machiavelli: Frage nicht wer den Krieg begonnen hat sondern wer ihn provoziert hat und wem er nutzt.
    Und so lange wir US Schwanzlutscher in der Politik haben wird das so weiter gehen

    17
    1
  13. Zeit macht nicht vor dem Teufel halt

    https://www.pi-news.net/2024/02/zeit-macht-nicht-vor-dem-teufel-halt/#comment-6098410

    Von RAINER K. KÄMPF | Es sind nicht die Kämpfe im Donbass, die die Welt verändern. Es ist die Zeit, die vergehen wird, bis zur finalen Entscheidung.

    Als vor zwei Jahren Einheiten der Streitkräfte der Russischen Föderation russisches Territorium unter ukrainischer Herrschaft betraten, gingen wir davon aus, es wird eine kurze Operation, die die Dinge geraderückt und die Ordnung wieder herstellt.

    Wie wir heute wissen, ein Trugschluss.

    Eine acht Jahre durch die Minsker Abkommen und die hoffnungsvolle Gutmütigkeit Moskaus gewährte Phase der ungestörten Aufrüstung versetzte das Kiewer Regime in die Lage, als Vorhut des Westens, einen zermürbenden Stellungskrieg zu inszenieren.

    In diesen Kämpfen entscheiden jedoch nicht nur Truppen und Ausrüstung, sondern Zeit.

    Zeit, die Kiew, die AFU (ukrainische Streitkräfte) und der unterstützende Westen nicht haben.

    Die ukrainischen Kämpfer fallen, die Verluste an Waffen und Ausrüstung können nicht schnell genug ersetzt werden und die Bereitschaft zur Unterstützung des Selenskyj-Regimes schwindet in den westlichen Staaten wie Vanilleeis in der Mikrowelle.

    Russland hat viel Zeit, den Gegner zu zermürben. Russland kämpft nicht um sein Fortbestehen. Seine Existenz ist nicht gefährdet.

    Aus der Etappe des sicheren Hinterlandes können seine Truppen gefahrlos rotieren, so dass einer in zwei Jahren entkräfteten AFU ständig neue, frische und top ausgerüstete Kämpfer gegenüberstehen.

    Die US-Hegemonie hat sich verhoben und die Sonderoperation wurde zur Operation Neue Weltordnung, freier als bisher und multipolar. …ALLES LESEN !!!

    KOMMENTAR

    Vor Putin habe ich keine Angst, dafür umso mehr vor unserer Verräterregierung und dem Deep State !!

    Irgendwelche blöden Argumente müssen unsere Altparteienpolitiker ja bringen, damit das deutsche Volk bei dieser Abzocke mitmacht.

    96,3 Prozent der FW-Leser befürchten, dass die Ampel uns in den Krieg hinein führt !!

    17
    1
  14. N MARSAILLES HAT MAN AUF DIE UKRAINE-FAHNE GEPISST !!!

    Wenn man Politiker in der ersten Reihe hat, die teuflische Lügen und kriegerische Hetze verbreiten, müssen wir, die dumme Schafherde darauf gefasst sein, unser Leben wegen dieser Teufel zu verlieren.

    Baerbock:“Putin will keinen Frieden, er will nur neues Land gewinnen !“

    Diese Schranze sagt das einfach so dahin, obwohl sie, die westlichen Länder das Gegenteil einer Friedenslösung fast jahrzehntelang ausschlossen !!

    Der Westen, dass ist für jeden Vollidioten ersichtbar, hat mit seinen großen US-Hegemon, sämtliche Kriege, die es in den letzten 60 Jahren gab, zu verantworten.

    Kriege die mit Lügen, Heimtücke, Falschmeldungen und Hetze begonnen wurden.

    Ob Vietnam, Jugoslawien, Syrien, Irak oder Libyen, alles Kriege, die der Ami mit der westlichen Allianz vom Zaun gebrochen hat.

    Und heute wollen ausgerechnet diese Teufel Putin als den Kriegstreiber Nr. 1 darstellen ?

    Putin verteidigt sein Volk, während unsere dreckigen Schmarotzer ihr Volk an die Globalen Faschisten, verraten und verkaufen !

    19
    1
  15. der Ukrainekrieg begann eigentlich mit dem EU-Assoziierungsabkommen. Das sah ja vor, Handelsbeziehungen EU-Ukraine unter Ausschluss Russlands. Andere Leute sagen Wirtschaftskrieg dazu.

    12
    1
  16. NORTH ATLANTIC TERRORIST ORGANISATION

    Seit ihrer Gründung im April 1949 ist die NATO noch nie angegriffen worden.

    Sie selbst, also wir auch, greifen seither aber unentwegt , überall auf der Welt andere Länder an !

    UND DA REDET MAN UNS EIN, DER RUSSE SÄSSE IN UNSEREN VORGÄRTEN !?

    Es ist der Russe, der in deutsche und amerikanische Panzerrohre schaut, wenn er über seine Grenzen sieht !!

    FÜR WIE BLÖDE HÄLT UNS DAS SYSTEM ???

    17
    2
  17. Selensky reist herum um seinen einseitigen FRIEDENSPLAN OHEN BETEILIGUNG RUSSLANDS mit aller Welt zu besprechen !!

    Wenn ich mit meinem Nachbarn streit habe fahre ich nicht in eine andere Stadt um dort mit den Leuten über meinen Streit zu sprechen.

    Natürlich setze ich mich mit meinem Nachbarn zusammen und kläre die Sache.

    Wer also so BLÖDE wie Selensky ist hat gerade die richtigen Partner im Westen !!

    13
    2
    1. Gut, dass der superreiche Zelenski mit aller Welt seine Phantasien bespricht. Warum nicht mit den Russen?

  18. Wer sagte das nochmal: „Die EU muss sterben, damit das wahre Europa leben kann!“

    DAS WIRD UNS TÄGLICH IMMER WIEDER BEWIESEN !!!

    10
    2
  19. Was ist die Quelle der Opferzahlen unter den Ukrainischen Soldaten? Die 60- 70000 Toten sind eine Propagandalüge, wie so viel. Auschließlich der Ukro-Propagana zu glauben ist kein seriöser Journalismus. Bessere Recherche bitte!
    “wenn Putin die einzige Waffe einsetzt, mit der er es mit dem Westen aufnehmen kann – seine Atombomben.” Was für eine lächerliche Lüge! Wie super duper die westlichen Wunderwaffen sind sieht man fast jeden Tag, brennende Bradleys, Leoparden, etc etc. Wie sieht eigentlich das Verhältnis in Sachen Hyperschallraketen aus? Hmmm, darüber schweigen wir lieber, den der pöse, pöse Putin hat ja nur Atomwaffen.
    Schlechter Artikel, keine oder miese Recherche.

    7
    2
  20. “wenn Putin die einzige Waffe einsetzt, mit der er es mit dem Westen aufnehmen kann – seine Atombomben.” Was für ein Schwachsinn! Schon mal was von Hyperschallraketen gehört? Und wahrscheinlich haben die Russen noch ganz andere Waffen in ihren Arsenalen, die dem Wertloswesten das Gruseln lehren werden. Das Märchen von der Überlegenheit des Westens ist einfach nur dumm.

  21. “Hitlers Überfall auf Polen” – einige respektlose Personen mit besserem Gedächtnis wissen, dass diesem sog. Überfall einige Tage vorher die totale Mobilisierung des polnischen Heeres voranging.

    2
    1
  22. New York Times beweist, dass Moskau recht hat

    https://just-now.news/de/deutschland/new-york-times-beweist-dass-moskau-recht-hat/

    Seit einem Jahrzehnt baut und unterhält die CIA auf ukrainischem Gebiet Stützpunkte, um von ihnen aus Sabotageakte gegen Russland zu verüben, berichtet die New York Times.

    Damit widerlegt ein US-Leitmedium das westliche Narrativ vom “unprovozierten russischen Angriff” vollständig.

    Doch der Artikel der NYT ist gerade deswegen beachtenswert, dass Tatsachen, die uns bekannt sind, endlich von US-Amerikanern selbst bestätigt werden.

    All das, was dortige Politiker abschätzig als “Verschwörungstheorien” abgetan hatten, erweist sich als Wahrheit.

    “Die Idee, dass die CIA seit über einem Jahrzehnt in der Ukraine stark verstrickt ist und einen geheimen Krieg gegen Russland führt, ist keine Verschwörungstheorie mehr”, kommentierte der Unternehmer David Sacks die Geständnisse der Mainstream-Zeitung.

    Und all das fiel mit dem beispiellosen Geheul der westlichen Eliten anlässlich des zweiten Jahrestags des Beginns der russischen Militäroperation zusammen.

    Kaum war der einstimmige Chor verstummt, der Russland einer “unprovozierten Aggression gegen einen Nachbarstaat” beschuldigte, da bestätigte eine der einflussreichsten Zeitungen der USA all jene Argumente, mit denen Russlands Präsident unsere Aktionen begründete.

    “Es stellt sich heraus, dass die New York Times Wladimir Putin völlig zustimmt!”

    Die Ukraine wurde tatsächlich ins Aufmarschgebiet “Anti-Russland” verwandelt und wir werden nicht ruhen können, solange der Westen von diesem Aufmarschgebiet aus unsere Sicherheit, Stabilität und Ordnung gefährdet. …ALLES LESEN !!!

    Rainer kommentiert

    Das Lügengebäude, das der Wertlos-Westen als Begründung für seine feindseligen Handlungen gegenüber Russland aufgebaut hat, fällt Stück für Stück in sich zusammen !!

    Alles, was Russland im Vorfeld der Militär-Operation publiziert hat, entspricht der Wahrheit.

    Angefangen bei der langfristigen Vorbereitung und Durchführung des anti-russischen, blutigen Putsches, als «Euro-Maidan» verklärt, über die antirussischen CIA-Aktivitäten in der Ukraine bis zu dem Bombenterror gegen die eigene Bevölkerung im Donbass durch die ukrainische Armee – alles belegte Tatsachen, die mittlerweile von westlicher Seite mehr oder weniger freiwillig bestätigt wurden.

    Der Artikel in der NYT ist nur der neueste, keineswegs der erste Tatsachenbericht, der die Richtigkeit, die Notwendigkeit und Berechtigung des militärischen Eingreifens Russlands bestätigen.

    Das sollten sich die westlichen Eliten, aber auch linke Kräfte, die sich zwar für Frieden und Verhandlungen einsetzen, aber immer noch von einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands schwurbeln, hinter die Ohren schreiben.

    Übrigens einschließlich der Frau Wagenknecht und ihre Freunde !!

    1
    1
  23. Drohen und Angst verbreiten, klare Anzeichen von Grössenwahn. Ähnlich wie bei Kim Jong-un in Nordkorea.
    Die einzigen im Westen die dieses Säbelrasseln von V. Putin zum Anlass der Selbstbestätigung nutzen werden, sind ein paar rechts- und linksextreme Politiker, mehr nicht.
    Leuten wie V. Putin kann man immer nur durch eigene Macht und klare Ansagen Einhalt gebieten. So ist das bei dem Schulhofschläger und so auch in der Politik.