Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Vergesst alle Gesetze, es ist Weltuntergang!

Vergesst alle Gesetze, es ist Weltuntergang!

Besudelte (und wohl dauerhaft beschädigte) Säulen des Brandenburger Tors nach dem Farbanschlag der Klimakriminellen (Foto:Imago)

Was machen wir jetzt mit dem Brandenburger Tor? Bekanntlich hat es die “Letzte Generation” aus Protest mit Farbe vollgeschmiert – was immer das Berliner Wahrzeichen auch mit dem Klimawandel zu tun haben soll. Senkt sich die weltweite Temperatur nun augenblicklich auf Eiszeitniveau? Zwingt ein verschandeltes Bauwerk die Industrienationen dieser Welt dazu, sofort die Maschinen zu stoppen und uns ins Zeitalter des traditionellen Handwerks zurückzuwerfen? Glaubt man den Sympathisanten der Öko-Vandalen in Medien und Politik, muss genau das der Fall sein. Denn sie erklären uns gerade, dass man sich angesichts des drohenden Weltuntergangs nicht über solche Kleinigkeiten aufregen dürfe. Bei “preußischem Klassizismus” fällt ihnen wohl ohnehin nur Übles ein – vielleicht die “Klassengesellschaft”, aber gewiss kein Architekturstil. Und derlei Menschenwerk verblasst ohnehin vor den Sünden unserer Spezies.

(Screenshot:Twitter)

Es ist schon respektlos genug, irgendein Gebäude, welches einem nicht gehört, mit Farbe zu bewerfen; in diesem Fall jedoch kommt die Haltbarkeit erschwerend hinzu: Das Zeug ist tief in die Säulen eingedrungen und lässt sich – soweit derzeit abzusehen ist – nicht mehr entfernen. Die “Letzte Generation” hat also im doppelten Sinn eine Sauerei angerichtet, materiell und ethisch. Gut abgesichert durch großzügige Spender im fernen Kalifornien kann man es sich ja leisten: Die maximal zu erwartende Geldstrafe wird wohl aus den Zuwendungen des “Climate Emergency Fund” bezahlt. Unsere “mutigen Aktivisten” müssen also wieder einmal kaum Konsequenzen aus der Aktion tragen. Man könnte aus dem Bauch heraus fordern, sie wenigstens den Schaden mit Wasser und Bürste beseitigen zu lassen – aber wer weiß, was sie dabei anrichten würden. Und ein Gefängnis werden sie wohl auch nicht von innen sehen, weder nach dieser noch nach künftigen Schand- und Verschandelungstaten.

Denn auch hier kommen ja wieder die sogenannten “achtbaren Motive” ins Spiel, welche politisch korrekte Richter heute gern attestieren, wenn Umwelt- und Linksaktivisten die Grenzen des Legalen überschreiten. So, als befänden sich diese tatsächlich im Widerstand gegen üble Mächte, welche Deutschland allerorten kontrollieren und unterdrücken wollten. Es wird deshalb vorausgesetzt, dass die Protestmittel, welche dem Bürger per Grundgesetz zustehen, für die Umsetzung des “guten” Anliegens nicht ausreichend sind. Das verwundert schon allein deshalb, weil friedliche Proteste gegen die Corona-Maßnahmen oder Waffenlieferungen an die Ukraine grundsätzlich als staatsfeindlich eingestuft worden sind. Obwohl sie vollkommen ohne Vandalismus und nötigende Straßenblockaden auskamen. Vor allem aber auch ohne Gewalt gegen Andersdenkende.

Einschüchterung der Normalbevölkerung

Geht es nach der Friedrich-Ebert-Stiftung, so hängen immer mehr Deutsche einer rechtsextremen Gesinnung an. Schon vorsichtigste Hinweise auf die Folgen von ungesteuerter Migration, Zweifel am menschengemachten Klimawandel oder Skepsis gegenüber den Medien lässt einen heute zum “Nazi” werden – auch wenn man keiner Fliege etwas zuleide tun würde. Vor dem Hintergrund dieser angeblichen Bedrohung erhalten Klima- und Antifa-Aktivisten geradezu Narrenfreiheit. Wir reden hier, wohlgemerkt, nicht von tatsächlich gewaltbereiten Neonazis, sondern von Menschen, die einfach eine andere Meinung haben. Tatsächlich finden Zusammenstöße zwischen Rechts- und Linksextremisten eher selten statt. Man kann also durchaus auf den Gedanken kommen, dass die Einschüchterung der Normalbevölkerung von den Autoritäten unseres Staates zumindest billigend in Kauf genommen wird. Dabei lässt sich im Falle der “Letzten Generation” kaum noch ein logischer Zusammenhang zwischen Protestform und den Zielen der Bewegung erkennen. Ist dieser im Falle der Straßenblockaden zumindest noch ansatzweise zu unterstellen – das satanische Auto als Quelle allen Übels -, werden auch hierbei schon allerlei ethische Grenzen überschritten. Man kann es nicht ertragen, wenn der Rest des Volkes es bei der Rettung der Welt etwas langsamer angehen lassen will, etwa weil es seiner täglichen Arbeit nachgehen muss. Auch die Reaktionen der Aktivisten auf die Meldungen von blockierten Krankenwagen fallen kalt und ohne Mitgefühl aus. Es macht sich eine Art ökologischer Stalinismus breit, dem “Kampf gegen den Klimawandel” darf alles untergeordnet werden.

Ideologen pflegen gern derlei hehre Ziele, um den Bürger mit seinen Bedürfnissen aufs Abstellgleis zu schieben. Das ist bei der “Letzten Generation” nicht anders. Zunächst geht es darum, den Menschen einzuhämmern, wie kleinlich es sei, nicht auf ihre individuellen Vorstellungen von ein wenig Glück und bescheidenen Wohlstand zu verzichten. Du bist nichts, das Klima ist alles! In diesem Punkt schwingen die Aktivisten durchaus mit den Grünen auf einer Wellenlänge: Statt auf das Mittel der Überzeugung zu setzen, geht man gleich zum Zwang über. Es muss Notstand herrschen. Und es genügt nicht, wenn nur ein Teil der Bevölkerung die eigenen Ideen teilt, weil dies ja das Erreichen des angestrebten “alternativlosen” Endziels vereitelt. Selbst wenn nur eine kleine Minderheit an Kritikern übrig bleibt, muss diese daher durch moralische und juristische Nötigung zum Schweigen gebracht werden.

Suhlen in apokalyptischen Visionen

Es wird umso trotziger auch weitergemacht, wenn die Deutschen infolge der Blockaden und Sachbeschädigungen zunehmend ablehnend auf Klimaproteste reagieren. Gerade die ältere Generation hat schließlich schon allerlei Weltuntergänge erlebt. Da dürfte jegliches Verständnis für den Vandalismus am Brandenburger Tor fehlen – und das vollkommen zurecht. Zu oft haben wir erlebt, wie Regeln des allgemeinen Anstands über Bord geworfen werden, weil irgendjemand im Alleingang beschlossen hat, diese zu ignorieren. Es ist jedem selbst überlassen, sich in seinen apokalyptischen Visionen zu suhlen, aber die meisten Menschen haben nun einmal ganz konkrete Probleme zu stemmen: Inflation, Angst um den Job oder die berufliche Zukunft ihrer Kinder. Braucht man in so einer Situation einen wahrscheinlich gut situierten Aktivisten, welcher sich kaum in die eigene Lage versetzen kann?

Dieser Mangel an Empathie lässt einen ratlos zurück. Möchte man diesen Menschen seine Zukunft anvertrauen? Wohl kaum, denn man spürt die Bereitschaft, über Leichen zu gehen. Die Ziele von Ideologen hören sich immer großartig an, ob es nun um das Klima, das Ende von sozialer Ungerechtigkeit oder den Weltfrieden geht. Wer sich diesem Kampf nicht anschließt, muss doch ein Schurke sein: “Wer die Menschheit beleidigt, ist dumm oder schlecht, wer die Menschheit verteidigt, hat immer recht”, heißt es schon im “Lied der Partei”. In der Konsequenz heißt das, dass der Kritiker alle seine Rechte einbüßt, während der Aktivist alle Freiheiten genießt. Und das wird ausgerechnet von jenen umgesetzt, die ihre Lektion aus der Vergangenheit gelernt haben wollen. Da fragt man sich nur, welche Lektion das gewesen sein soll.

18 Responses

  1. Was diese “Klima-Kleber” oder besser gesagt “Werte-Zerstörer” anrichten, ist schon schlimm genug, aber dass ein Teil der Bevölkerung das auch noch als gut und richtig empfindet, zieht einem echt die Schuhe aus. Wo sind wir eigentlich hingekommen und wie soll das noch alles weiter gehen?

    17
    1. Der Teil der Bevölkerung der das gut und richtig findet, findet es solange gut und richtig, solange es nicht die eigenen Habseligkeiten betrifft.

      1. wer geld und vermögen hat wandere aus…
        die restlichen vollversager erledigen und machen dummland in einem monat platt… keine steuereinnahmen kein geld…
        kein geld dann bürgerkrieg mit unseren gästen… denen das nehmen und holen nach dem grenzübertritt täglich gelehrt wurde… und wer es nicht verstanden hat der klaut sich durch… alles in dummland erlaubt und gewünscht….
        wandere aus bevor dein haus überfüllt wird von habenichtsen die nur anderer erspartes klauen und verteilen können …
        afd und alles wird ok… dann werden die schwätzer und verteilen geteilt……

  2. Ulrich Schneider, ein Soziallobbyist par excellence, dessen Gehalt, oh Wunder, nirgendwo erscheint. Es ist bezeichnend, dass die, die fette Gehälter beziehen, immer von denen, die mit ihrem Gehalt kaum über die Runden kommen, verlangen, sie müssten sich noch mehr einschränken und noch mehr abgeben.

    21
  3. Warum macht man um diese Klimasprüher so ein Geschiß ? Eimer mit Reinigungsmittel, Lappen und Bürste und dann werden sie erst freigelassen, wenn der letzte Farbspritzer weg ist ! Das würde Wirkung zeigen !Das Gepampere von der Justiz muß aufhören !

    18
  4. Es geht diesen Öko-Terrroristen nur darum, die Sau rauszulassen. Das lässt sich ungebremst und konsequenzlos weiter steigern. Statt Strafe gibt es verantwortungslose Richter und eine enthusiastische Presse. Die können es selbst nicht glauben. Kann ich auch auf achtbare Motive pochen, wenn ich Schlepperboote zum Kentern bringe, oder Politiker verhaue, weil ich auf die die Zerstörung Deutschlands aufmerksam machen will? Und überhaupt: Wer genau ist eigentlich Ulrich Schneider? Muss man den kennen? Nicht ernst jetzt, oder?

    12
    1. achte § 20 des restlichen grundgesetztes…
      aber die versüffte justiz sperrt dennoch jeden weg…
      wer das grundgesetz anwendet…
      afd und die verbrecher sind he…..

  5. Dem Artikel ist nichts hinzuzufügen.
    Diese Öko-Faschisten sind aber nur eine der Waffen gegen Deutschland.
    Die anderen sind z.B. Mainstream-Medien, Migration, Deindustrialisierung, Genderismus und WHO.
    Also ein gewaltiger Mehrfrontenkrieg gegen das Deutsche Volk.

    15
  6. also klimaretter mit hochgiftigen klebern, nicht lösungsmittelfrei und also nicht bioloisch abbaubar, ebenso der lack an den säulen ebenso nicht lösungsmittelfrei und schädlich, hochgiftig ist auch nichts zum klimaretten. die herstellung beider ist nicht klimaneutral, dann die jacken sind auch polyester, also aus erdöl wie kleber und lacke, nicht klimaneutral.
    sie wiedersprechen sich gewaltig,
    ebenso werden sie von soros, den bekannten kriegstreiber finanziert, ebenso von der erdöl getty. nichts klimaneutral wer glaubt denen ??? die eigenen leute rechergieren wohl das selbst nicht und schauen gar nicht woher das geld kommt, das sie sich verdienen

  7. DIe Geißler im Mittelalter pflegten ihren Wahn dadurch, dass sie sich selbst blutig schlugen.
    … zur Nachahmung wärmstens empfohlen!!!

  8. Bildet sich da eine neue RAF? https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_100248494/bericht-zahl-untergetauchter-linksextremisten-soll-in-deutschland-steigen.html Wo ist in diesem Fall der Verfassungsschutz? Sicher liegt Haldenwang bei Faeser an der Kette, da das doch ihre Lieblinge sind. Cicero schreibt: “eine neue Studie zur Vermessung des Extremismus in Deutschland kommt zu alarmistischen Ergebnissen. In nur zwei Jahren soll sich der „braune Bodensatz“ der Republik verfünffacht haben. Dieser Befund widerspricht nicht nur eklatant anderen einschlägigen Studien. Wieder einmal wird sogar der politische Liberalismus zur Brutstätte des Rechtsextremismus stilisiert, kritisiert Mathias Brodkorb.
    Corona, Klima, Migration, Ukraine: Wer „Solidarität“ einfordert, weiß, dass er damit schnell Schuldgefühle auslösen kann. So handeln viele Menschen aus Angst, für unsolidarisch gehalten zu werden, gegen ihre ureigenen Interessen, konstatiert die Soziologin Sandra Kostner im Interview.” Angst war schon immer ein schlechter Ratgeber. Es ist höchste Zeit sich von dieser Angst zu emanzipieren.