Mittwoch, 19. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Verlegerdynastie Schaub: Eine schrecklich nette Familie

Verlegerdynastie Schaub: Eine schrecklich nette Familie

Teil des Schaub-Imperiums: Die “Süddeutsche Zeitung” (Foto:Imago)

Die “Süddeutsche Zeitung” (SZ), von bösen Zungen mittlerweile schon mal als “Süddeutscher Beobachter” tituliert, hat sich innerhalb von 15 Jahren von einer einst angesehenen Tageszeitung zu einer Propagandapostille gewandelt. Wenn man die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ) und den “Spiegel” betrachtet, so stellt diese Entwicklung im Mediensumpf des Neuen Deutschlands durchaus kein Einzelschicksal dar; noch dazu war bei FAZ und “Spiegel” die Fallhöhe deutlich größer.

Auch wenn die SZ zuvor schon mit dem notorischen Transatlantiker Stefan Kornelius und den Haus- und Hofbiografen Merkels, Evelyn Roll und Wolfgang Stock, bestückt war, ist festzustellen, dass sich die Schlagseite seit der Übernahme durch die Medien Union GmbH Ludwigshafen deutlich verstärkt hat. Früher hieß dieses Unternehmen schlicht Rheinpfalz Verlag und gab die Tageszeitung gleichen Namens heraus. Hinter der Medien Union steckt die Verlegerfamilie Schaub mit Nebenzweigen. Über Anteile beherrscht die Medien Union indirekt auch die “Stuttgarter Nachrichten” und die “Stuttgarter Zeitung”. Diverse andere Unternehmen, von der “Freien Presse” in Chemnitz über den Westermann Schul- und Bildungsverlag bis hin zu “Radio Rockland” gehören zum Konglomerat.

Gut geschmierte Systemmedien

Wer verstehen will, warum unsere Systemmedien so gut geschmiert funktionieren, der sollte wissen, dass diese Systemmedien nicht immer auf den Namen “Systemmedien” hörten, sondern einstmals “Lizenzmedien” waren – und dass diese “Lizenzmedien” ihre Lizenzen nach dem Krieg von den vormaligen westlichen Siegermächten erhalten haben. Die Westalliierten schufen in den ersten Nachkriegsjahren einen Oligopol von ihnen gewogenen Zeitungshäusern, die im Sinne der neuen Machthaber berichteten. 1945 wurde so in der französische Besatzungszone die “Rheinpfalz” gegründet, 1947 in der britischen Besatzungszone der “Spiegel” und 1946 die “Welt”. Auch die SZ wurde auf diese Weise aus der Taufe gehoben. Redaktionsräume und Druckerei wurden von den “Münchner Neuesten Nachrichten” übernommen, einem gleichgeschalteten früheren Systemmedium des Hitler-Regimes.

Wegen des Oligopolcharakters der deutschen Medienlandschaft jener Zeit wurde die Lizenz zum Drucken bald auch eine Lizenz zu Gelddrucken. Die Vermögen der Springers, Augsteins und Mohns wurden in diesen Zeiten begründet. Aber auch die Familie Schaub nagt nicht am Hungertuch; mehrere hundert Millionen dürften es schon sein, die die Familie über die Jahrzehnte angehäuft hat. Ihre goldene Nase nimmt die Familie Schaub offenbar bis heute als Verpflichtung wahr, immer schön den Regierenden nach dem Mund zu schreiben. Was es zu bedeuten hat, dass Helmut Kohl einmal verlauten ließ, dass es “die angedeutete besondere Beziehung zu den Herren Schaub nicht gab und gibt“, mag sich jeder selbst denken.

Er(he)bliche Monopolrenten

Josef Schaub, Großvater des heutigen Chefs der Medien Union Thomas Schaub, war ab den 1920er Jahren für die “Neue Pfälzische Landeszeitung” tätig, einer katholisch geprägten Zeitung, die 1936 von den Nazis eingestellt wurde. Schaub war dort zum Schluss stellvertretender Geschäftsführer und erhielt zunächst ein Berufsverbot. 1939 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Allerdings war er ab 1941 freigestellt und war dann bis 1944 für die “Saarländische Tageszeitung” tätig. Wie das dazu passt, dass Josef Schaub sich angeblich mit den Nazis nicht eingelassen hat, wie die Hauspostille “Rheinpfalz” schreibt, dürfte ein gut gehütetes Geheimnis der Familie Schaub sein. Dass Schaub 1941 für eine lediglich belanglose Tätigkeit bei jener Tageszeitung vom Kriegsdienst freigestellt wurde, ist jedenfalls mehr als unrealistisch. Wahrscheinlicher ist, dass er dort im Sinne des Regimes redaktionell tätig war, während viele seiner Kameraden an der Front starben. Das ist aber nicht weiter schlimm: Auch Axel Springer kämpfte schließlich jahrelang heroisch in seiner Redaktionsstube an der Heimatfront, da er ja bekanntermaßen kriegsuntauglich war.

Josef Schaub mag zusätzlich zu der ihm nach Kriegsende von den Alliierten überlassenen Lizenz auch durchaus vorhandenes unternehmerisches Talent eingesetzt haben, denn der Betrieb war in den Nachkriegsjahren sicher nicht einfach zu führen. Die beträchtlichen Vermögen vieler dieser Lizenzverleger lassen allerdings darauf schließen, dass die Monopolrenten erheblich – und erblich – waren.

Abschiedsparty auf dem Hambacher Schloss

In den letzten Jahrzehnten, als bereits Enkel Thomas die Geschäfte führte, war das redaktionelle Niveau der “Rheinpfalz” mindestens dürftig. Besonders nach 2015 hat sich Chefredakteur Michael Garthe mit üblen Tiraden in den Chor der hassenden Gutmenschen eingereiht, der die Republik inzwischen rund um die Uhr, sieben Tage die Woche aus Funk, Fernsehen, Online- und Printmedien dauerberieselt. Das redaktionelle Niveau der “Rheinpfalz” war, als sich Garthe vergangenen Sommer als dienstältester deutscher Tageszeitungs-Chefredakteur in den Ruhestand verabschiedete, gleichsam am Erdmittelpunkt angekommen: Unterirdischer geht es nicht.

Überaus aufschlussreich war die Abschiedsparty, die die “Rheinpfalz” für ihren langjährigen Chefpropagandisten schmiss: Es handelte sich um eine Art mittsommerlicher Almauftrieb ausgefranster Politiker samt ihrer medialen Entourage. Wie einst an längst verblichenen Herrschaftssitzen, fehlten auch die spirituellen Lokalhirten beider Konfessionen nicht. Alleine eine Iman hätte noch gut in die illustre Sommerrunde gepasst; aber das wird schon noch. Zu empfehlen wäre hier der Landauer Boxer und “Theologe” Diyab Dabschah, den die “Rheinpfalz”-Lokalredaktion Landau in zahlreichen Beiträgen wohlwollend als gut integrierten Moslem präsentierte. Im letzten Sommer lud der zweifach verheiratete Vater, dessen eine Frau – Tochter eine Landauer Rechtsanwalts – vollverschleiert durch die Gegend läuft, Pierre Vogel zum Vortrag im unterirdischen Gebetsraum ein. Gleich neben dem Hauptbahnhof gab es für die ausschließlich männlichen Anwesenden salafistische Erbauung.

Auf redaktionellem Blindgang

Anwesend auf der launigen Auskehr Garthes auf Schloss Hambach war auch der pensionierte Landesvater Kurt Beck, der am Nürnburg-Ring hunderte Millionen versenkt hat, ebenso wie der frühere Chefredakteur des ZDF, Peter Frey, mit dem Garthe einst in Mainz studiert hat. Bezeichnend ist, dass der feierliche Bericht dieser Sause elektronisch nur am Centrum für angewandte Politikforschung (CEP) der Münchner Ludwig Maximilians Universität verfügbar ist. Das CEP ist so etwas wie die Geldannahmestelle von Professor Werner Weidenfeld, so könnte man zumindest mit etwas Phantasie die Selbstdarstellung als “Dach praxisorientierter Drittmittelforschung” deuten. Werner Weidenfeld ist ein wichtiger Kontaktmann, der sowohl mit dem Kanzleramt in Bonn als auch mit dem in Gütersloh (Bertelsmann) über Jahrzehnte hinweg eng verbunden war. Auch Merkel hat er immer zuverlässig Rückenwind zugefächelt. Und nun war auch er auf der Party von Garthe.

Nicht nur das Ludwigshafener Stammblatt ist seit Jahren auf redaktionellem Blindgang; auch die Münchner Filiale SZ erzielt mittlerweile regelmäßig Eigentore mit ihrem stümperhaftem Kampagne-Journalismus. Just am Wochenende sah es danach aus, dass sich eine ihrer Agitprop-Redakteurinnen mutmaßlich in die ewigen Jagdgründe verabschiedet (und dabei für ihren Übertritt den prestigeträchtigen Ort Braunau am Inn gewählt) hätte. Geklappt hat das am Ende glücklicherweise nicht.

Das “Informationszölibat”

Von den beiden Stuttgarter Monopolblättern kann man nicht viel Besseres berichten: Auch dort beschränkt man sich bei der Einteilungen politischer Akteure auf die schlichten Kategorien Gut und Böse. Diverser wird’s nicht. Für die Vorabkritik einer Lesung Mitte Januar in Stetten im Remstal spendierte man fast eine Seite – gleich viel wie für den spektakulären Protest tausender Bauern auf den Cannstatter Wasen – und zog zur Absicherung der antisemitischen Witterung den hinlänglich bekannten “Experten” Michael Blume hinzu. An der fraglichen Lesung, die man als antisemitisches Gruselkabinett beworben hatte, nahm dann niemand aus der Redaktion teil.

Hinter all dem steht die nette Familie Schaub. Der scheidende Garthe pries Enkel Thomas als “Hüter der Qualität“. Einem verblendeten Leser sei es gegönnt, hier eher einen Verhüter von Qualität zu erkennen. Der Rest ist Schweigen – zumindest wenn es um Interna von Unternehmen und Familie geht. Ein Öffentlichkeitsarbeiter des Verlags wird in den 1980er Jahren hierzu mit einem Satz zitiert, der auf die spirituellen Wurzeln von Josef Schaub hinweist: “Schon seit Jahren leben wir in einem Informationszölibat, mit dem wir gut gefahren sind.” Das Motto könnte auch auf die gesamte Redaktionsarbeit der beherrschten Zeitungen bezogen sein: Bloß keine befruchtende Information fürs tumbe Volk… und immer schön politisch korrekt!

8 Antworten

  1. “Die “Süddeutsche Zeitung” (SZ), von bösen Zungen mittlerweile schon mal als “Süddeutscher Beobachter” tituliert, hat sich innerhalb von 15 Jahren von einer einst angesehenen Tageszeitung zu einer”

    Sie behaupten damit die Alpen Prawda wäre 2009 noch eine “angesehene Tageszeitung” gewesen. Die waren auch 2009 nichts anderes als linke Lügenpresse. Aber wie üblich mußte man wohl auch hier wieder 2009 schon “Nazi” gewesen sein, um das mitbekommen zu haben.
    …………
    Haben Sie von dem hier schon gehört? Wikilügia, die ersten Sätze seines Eintrags: “Heribert Prantl (* 30. Juli 1953 in Nittenau, Oberpfalz) ist ein deutscher Autor, Journalist und Jurist. Er war von 1995 bis 2017 Leiter des Ressorts Innenpolitik und von 2018 bis 2019 Leiter des Ressorts Meinung der Süddeutschen Zeitung in München; von 2011 bis 2019 war er Mitglied der Chefredaktion.[1] Er ist Autor zahlreicher Bücher.”
    …………
    Sie behaupten daher auch, daß diese Leitfigur der BRD-Lügenpresse 2009 ehrlich, sachlich und neutral war.
    …………
    “gleichsam am Erdmittelpunkt angekommen: Unterirdischer geht es nicht.”
    …………
    Is geht immer tiefer, in Ihrem Beispiel könnte sich ja ein Schwarzes Loch bilden, da geht es sogar bis jenseits dieses Universums runter.
    …………
    Pressefreiheit bedeutet, daß die Besitzer der Presse jede von ihnen befohlene Lüge abdrucken lassen können. Wie üblich verwechseln gerade die Alt-BRDlinge aber Pressefreiheit mit einer freien Presse.

    11
    1. Als ich den Prantl kürzlich bei HR-info gegen die AfD schwadronieren hörte und er heftigst ein Verbot der AfD forderte, kam es mir so vor, als ob ich einen bolschewistischen Ankläger vernahm!

    2. Der Hinweis auf den Begründer von Prantlhausen hat in der Tat noch gefehlt. Heribert Prantl war ja auch nicht zufällig jahrelang Partner von Franziska Augstein.

      Als “ehrlich, sachlich und neutral” wird die SZ vor 2008 hier übrigens nicht dargestellt.

  2. Ich staune sowiso, das es noch Menschen gibt, die ihr Geld für Schmierenblätter vom Neuen Deutschland, SZ über Bild bis hin zum Rot – Front Provinzblatt in gedruckter Form ausgeben. Den ganzen Schmierfinken – Abschaum der sogenannten Demokraten und deren abartige Hetzparolen auf “Der Stürmer” Niveau kann man auch im Internet besichtigen.
    Ach so. ….Wie war das noch mit der Linksradikalen Online Plattform Indymedia, die damals der Merkel – Arschkriecher Seehofer angeblich abschalten ließ?

    12
  3. Herzlichen Dank für diese hervorragende Recherche. Wenn man ein bisschen was ahnte, so hat dieser Artikel einem die Augen geöffnet. Sind und waren wir nicht von Mitläufern umzingelt? ” Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren – auch die Dummheit.” Erich Kästner

    10
  4. Es wird immer wieder behauptet ,daß die Medien von der Regierung gesteuert werden.Das ist so nicht richtig ,sowohl Regierung als auch Opposition als auch Medien werden von anonymen Dritten gesteuert.Richtig wäre die Frage :”Wer steht hinter Schaub ?” Vermutlich kann selbst Schaub und natürlich auch das ganze Politbüro die Frage wegen der Anonymität nicht beantworten.

  5. “Die Massenerziehungsmaschine [88]

    Der weitaus gewaltigste Anteil an der politischen »Erziehung«, die man in diesem Falle mit dem Wort Propaganda sehr treffend bezeichnet, fällt auf das Konto der Presse. Sie besorgt in erster Linie diese »Aufklärungsarbeit« und stellt damit eine Art von Schule für die Erwachsenen dar. Nur liegt dieser Unterricht nicht in der Hand des Staates, sondern in den Klauen von zum Teil höchst minderwertigen Kräften. Ich hatte gerade in Wien schon als so junger Mensch die allerbeste Gelegenheit, Inhaber und geistige Fabrikanten dieser Massenerziehungsmaschine richtig kennenzulernen. Ich mußte im Anfang staunen, in wie kurzer Zeit es dieser schlimmsten Großmacht im Staate möglich wurde, eine bestimmte Meinung zu erzeugen, auch wenn es sich dabei um die vollständige Umfälschung sicher vorhandener innerer Wünsche oder Anschauungen der Allgemeinheit handeln mochte. In wenigen Tagen war da aus einer lächerlichen Sache eine bedeutungsvolle Staatsaktion gemacht, während umgekehrt zu gleicher Zeit lebenswichtige Probleme dem allgemeinen Vergessen anheimfielen, besser aber einfach aus dem Gedächtnis und der Erinnerung der Masse gestohlen wurden.”

    Zitat Ende! Und von wo stammt dieser Textauszug?
    Dies überlasse es jedem selbst hierzu eigene Recherchen anzustellen –

    Carpe diem und “sapere aude”