Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Von wegen “Wir sind ein reiches Land”…

Von wegen “Wir sind ein reiches Land”…

Alltagsarmut in Deutschland: Wirtschaft und Mittelstand bluten aus, die Folgen sind immer unübersehbarer (Symbolbild:Imago)

Das von Bundeskanzler Olaf Scholz mehrfach angekündigte “grüne Wirtschaftswunder” bleibt nicht nur aus; die deutsche Wirtschaft bricht stattdessen zusammen und das Vermögen der Mittelschicht schrumpft immer mehr. Wie der Ökonom Diego Fassnacht aufzeigt, ist das Vermögen des Median-Deutschen das Niedrigste aller Westeuropäer: 2021 betrug es 61.000 US-Dollar, in der Schweiz dagegen 168.000, in Großbritannien 141.000, in Frankreich 139.000 und in Italien 112.000. Fassnacht führt dies darauf zurück, dass ein Vermögensaufbau für ganze Bevölkerungsgruppe in Deutschland wegen Einkommenssteuer und Sozialabgaben nicht möglich und aufgrund der Struktur des Sozialstaates auch gar nicht rational sei. Dieser komme nämlich für Risiken auf, gegen die man sich durch Vermögensaufbau absichern würde.

Die deutsche Politik habe es sich in den letzten Jahren zur Aufgabe gemacht, „alle nur denkbaren Probleme mit einem generösen Geldregen zu lösen“, so Fassnacht weiter. Dieses müsse aber auch irgendwo herkommen: Vor allem die deutsche Mittelschicht werde über Inflation, Steuern und Abgaben „zerrieben“. Während die Unterschicht mit Sozialleistungen versorgt werde und die Oberschicht alternative Ausweichmöglichkeiten zu den Entwicklungen finde, sei die deutsche Mittelschicht gefangen. Dies gelte nicht nur, aber ganz besonders für die Immobilienpreise, die durch ständig neue Vorschriften für Häuser und Wohnungen immer weiter steigen würden. Für die Oberschicht sei dies weniger relevant, so Fassnacht, und die Unterschicht bekomme ihre Wohnkosten gegebenenfalls aus dem Sozialsystem finanziert, die Mittelschicht werde dadurch jedoch „ins Mark“ getroffen, weil die Deutschen ein Volk von Mietern seien.

Die Mittelschicht blutet aus

Im europäischen Vergleich sei die Einkommensquote tatsächlich sehr niedrig. Die hohen Zinsen bei weiterhin hohen Immobilienpreisen würden es schwer bis unmöglich machen, eigenes Vermögen aufzubauen und unabhängiger zu werden. Dies treibe die Mittelschicht noch weiter in den Mietmarkt und treibe die Mieten weiter nach oben. Durch hohe Mieten werde der Vermögensaufbau dann wiederum schwieriger. Dasselbe gelte für die Energiepreise, bei denen Deutschland an der Spitze liege. Durch ideologische Projekte wie Benzin-, Gas- und Strompreise sei erneut vor allem die arbeitende Mittelschicht betroffen, während die Unterschicht durch das Sozialsystem „finanziert und beruhigt“ werde. Vor diesem Hintergrund, so Fassnachts Diagnose, sei es “fast schon eine rationale Entscheidung, den einfacheren Weg zu gehen“ – und auf eine sozialversicherungspflichtige Arbeit zu verzichten, wenn Alternativeinkommen wie Bürgergeld fast oder genauso viel einbrächten. Dies bewirke dann jedoch aber auch einen weiteren Anstieg der Lebenshaltungskosten über das Steuern- und Abgabensystem und einen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Weniger Produkte und Dienstleistungen führen zu neuen Preiserhöhungen.

Die deutsche Mittelschicht sei die einzige Gruppe ohne eigene Lobbyisten – und damit Opfer einer Politik, bei der sich noch die kleinste Lobby Gehör verschaffen könne. Fassnacht hätte in seiner vortrefflichen Analyse auch noch die Migrationspolitik erwähnen können, die eine der Hauptursachen für die verschärfte Wohnungsnot und die explosionsartig steigenden Sozialkosten sind, ganz zu schweigen vom Verlust der inneren Sicherheit. Seine Betrachtung zeigt den Teufelskreis auf, in dem sich der normale, arbeitende Bürger befindet, der eigentlich nur für sich und seine Familie sorgen, sein Land erhalten und dessen Kultur an seine Kinder weitergeben möchte, stattdessen jedoch von einem neofeudalen Parteienstaat und seinen unfähigen Vertretern konstant ausgeplündert und der Verachtung preisgegeben wird.

25 Antworten

  1. https://youtu.be/WfSOyyK1ZdM?t=4

    „Mit Gülle gegen uneinsichtige Badegäste | Abendschau | BR24„

    Könnte Gülle als Einsatzmöglichkeit auch ./. Klimaterroristen, die den Straftatbestand der Nötigung in Tateinheit mit gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr durch ihre Sitzblockaden und das festkleben auf dem Straßenasphalt mit Erfolg führen?

    Habe stets 2 Flaschen mit Gülle im Auto für den Fall des Falles.
    Denn Gülle wirkt nachhaltig sicherlich auch gegen irre bezahlte Straßenkleber !

    16
  2. Das ist keine Neuigkeit.
    Der bessere Wagen ist ein Firmenfahrzeug. Was nicht über Steuerersparnisse gehalten werden kann, geht eben nicht.
    Aber: Wenn mein Geld nicht meines ist, bin ich nicht frei!
    Meine Frau hatte über 5k, ich über 6k – das Nettomehr aus meinen 6000 waren 1230 Mark. Wenn aus 6000 brutto mehr nur 1230 netto mehr werden, liegt das an fehlenden Steuersparmodellen. Dann nimmt man sich einen Steuerberater, der einem erklärt, was man alles kaufen kann um Steuern zu sparen oder man wandert aus.
    Steuersparmodelle bedeuten sich einmal im Jahr diebisch zu freuen, wie man den Staat “angeschissen” hat. Auswandern bedeutet an so etwas keinen Gedanken zu verschwenden.
    Und deswegen ist der dt Mittelstand zu Teilen anderswo. In D bleiben nur die Steuersparmodellierer und na klar deren Steuerberater – ein Berufsstand, der wie kein anderer einem Krebsgeschwür gleicht.

    Ein zweites Gehalt in D lohnt nicht. Sparen lohnt nicht. Investieren lohnt auch nicht. Was sagt Dir das?
    Mir sagt das, daß D fertig hat.

    29
  3. @VON WEGEN “WIR SIND EIN REICHES LAND”…
    na – das hat Baerbock doch angesagt, das sie das ändern will !
    Was war damals schon nicht wahr – sie hat die Kinder damals schon belogen – und die Politik von Grün-Rot ist eine Plünderung des Landes zu Gunsten der US-Oligarchen, denen sie so gerne dienen wollen – für die Deutschen eine Verarmungs- und Verelendnungspolitik !

    22
  4. Die Mittelschichtwird schon seit jahrzehnten geschröpft, beginnend in der Kohlära. 1990, nach der Deutschen Einheit, wurden große Töne gespuckt, das die Infrastruktur der ehem. DDR ohne Steuererhöhungen finanziert werden. Nun gut, im Dezember 1990 waren gesamtdeutsche Wahlen, da waren Erhöhungen der Abgaben ein Tabuthema. Einzig Oskar Lafontaine nannte das Kind bei Namen, das das ohne Steuererhöhungen nicht finazierbar sei. Seit 1991 stiegen die Abgaben kontinuierlich an, jahr für Jahr. Solizuschlag, erst für ein jahr eingeführt, und 1995 dann für über 20 Jahre. Schon damals stagnierten die Löhne in Deutschland, bis heute! Die Gewerkschaften nahmen dies tatenlos hin, ja sie liessen sich überrumpeln. Damals wie heute, wurde und wird der Mittelstand ganz besonders ausgenommen. Für den Mittelstand wurde nie was getan, nie eine spürbare Entlastung gebracht. Damals wie heute, bekommen die Großkonzerne staatliche Untertützung, in Milliardenbeträde, während der Mittelstand wieder einmal leer ausgeht. Und in der Kohläre wurden die Rentenkassen, die voll waren, geplündert!! Das ist die wahre Urasache, warum diei rentenkassen heute so klamm sind. Für die Zukuunft wurde schon damals nicht vorgesorgt. Kein gescheites Internet, keine vernümnftige infrastruktur, kaputte Strassen. um die Schiene steht es nicht viel besser. Auf den Autobahnen Dauerbaustellen, kaputte Brücken. Dann braucht für eine neue Rheinbrücke bei Mainz 10 Jahre, bis zur Fertigstellung, um ein beispiel zu nennen. Von wegen reiches Deutschland, arm wie eine Kirchenmaus ist dieses Land.

    25
    1
  5. Vom Inhalt des letzten Satzes sollte der betroffene “normale, arbeitende Bürger” aber mal ganz schnell Abstand nehmen.

    Es wird wohl nicht mehr lange gutgehen bis es kracht. Darauf sollte man sich einstellen und entsprechend vernetzen. Mit Leuten die ähnlich denken und sich im Klaren darüber sind was auf uns zukommt und wie man reagiert. Die Gedanken sind frei.

    15
    1. Doch, es wird noch lange gutgehen:
      1. Das EU Vermögensregister wird kommen. Da kann man die Bürger in der BRD noch um vielleicht € 5 Billionen enteignen.
      2. Der Lastenausgleich wird ebenfalls kommen. Da können dann die Bürger der BRD Ihre Häuser nochmal bezahlen. Bringt vielleicht ebenfalls € 5 Billionen.
      Mit diesen 10 Billionen kann die Bundesregierung vielleicht noch 10 Jahre weiterblödeln, mit Freund meint 5 Jahre, also haben wir uns auf 7,5 Jahre geeinigt.

  6. Kurz und knapp auf den Punkt gebracht, guter Artikel.

    Zum Titelfoto: Mal ernsthaft, wäre es nicht tatsächlich “sozial”, das Einweg-Pfand zu verdoppeln? Ein Satiremagazin hat das mal gebracht, damit Pfandsammler auf den Mindestlohn kommen können.
    Aber ernsthaft, wer 25ct wegwerfen kann, kann auch 50ct wegwerfen und wer das nicht einsieht, soll sein Leergut gefälligst selbst zurückbringen.

    Man kann seinen Pfandbon ja auch am Leergutautomaten spenden, aber da bekommen das die Organisationen, die bei der Plandemie mit ganz vorne dabei waren, allen voran die Tafeln (Ausgabe nur an Geimpfte). Da gebe ich das lieber einem Tippelbruder!

    22
    1. @Tafeln nur gevaxxt
      Das ist eine enorm schockierende Info!!
      Das ist so assozial… Ich darf hier gar nicht schreiben, welche Wut hochkommt. Ausgerechnet die Tafeln…
      Erinnert an die Hunger Games: Je mehr Zettel man in die Urne wirft, desto besser wird man mit Nahrung versorgt, doch desto höher das Risiko für das Mörderspiel gezogen zu werden.
      Wer sterben will, geht tafeln!

  7. »Fassnacht führt dies darauf zurück, dass ein Vermögensaufbau für ganze Bevölkerungsgruppe in Deutschland wegen Einkommenssteuer und Sozialabgaben nicht möglich und aufgrund der Struktur des Sozialstaates auch gar nicht rational sei.«

    Warum sollte der Vermögensaufbau wegen der Sozialabgaben und der Einkommenssteuer nicht möglich sein? Der Punkt ist doch, dass die Arbeitnehmer schlicht zu wenig Lohn bekommen. Wer heute für den Mindestlohn arbeitet, hat doch gar nichts was er beiseitelegen könnte.

    So wie ich das sehe, sollten wohl erst einmal Begriffe geklärt werden, denn mir scheint, dass es eine falsche Vorstellung darüber gibt, wer denn überhaupt die Mittelschicht ist.
    So heißt es:

    Zur Mittelschicht gehört ein Haushalt demnach, wenn er über 70 bis 150 Prozent des mittleren Einkommens verfügt. In Deutschland sind das bei einem Ein-Personen-Haushalt 1.150 bis 2.400 Euro netto im Monat. <<

    Und jetzt habe ich einfach mal einen 25-jährigen Arbeitnehmer, der 160 Stunden im Monat arbeitet und den Mindestlohn von 12,-€ bekommt, mit einem Brutto-Netto-Rechner »bearbeitet«. Dieser Arbeitnehmer ist gesetzlich versichert, hat die Lohnsteuerklasse 1 und lebt in Niedersachsen.

    Das Ergebnis:
    Das monatliche Bruttoeinkommen liegt bei 1920,– €, nach Abzug Steuern/Sozialversicherungsbeiträge verbleiben netto 1.400,36 €.
    HURRA, DER MINDESTLÖHNER GEHÖRT ZUM MITTELSTAND!
    Klugerweise hat man nämlich die Armutsgrenze bei 1250,– € gezogen; damit können sich jetzt auch diejenigen als Mittelstand fühlen, die tatsächlich noch sehr weit davon entfernt sind.
    Frau Merkel hat so gesehen eine hervorragende Arbeit geleistet, indem sie den Menschen, die Monat für Monat schauen müssen, dass ihr Lohn reicht weismachen konnte, dass auch sie zum Mittelstand gehören würden.
    Der Mittelstand setzt sich insbesondere aus Unternehmern mit mittelgroßen Betrieben zusammen; für einen »normalsterblichen« Arbeitnehmer bedeutet Mittelstand, dass er einen Lohn/ein Gehalt bekommt, das bei Lohnsteuerklasse 1
    3000,– € netto beträgt – derjenige müsste also mehr als 5000,– € brutto verdienen!

    14
    1
    1. Ja, natürlich ist die Definition des”Mittelstandes” recht fragwürdig. Zur Mittelschicht gehören auch diejenigen, die im Büro sitzen und noch nicht einmal entscheiden können, ob das Formular, das sie ausfüllen müssen, rot oder gelb ist, die nicht über ihre Arbeitszeiten, über ihre Kollegen usw.usw. entscheiden können.
      Genau genommen sind ca. 80% der Arbeitnehmer Unterschicht, ist doch besser, man verklärt sie zur Mittelschicht, dann fühlen sie sich besser.
      In diesem Zusammenhang mal George Orwell 1984 lesen.

      1. Der gewöhnliche Arbeitnehmer, das sind die meisten, gehören allenfalls zur oberen Unterschicht. Das sollte einfach mal eingesehen werden.

        2
        1
  8. Die Schießbudenfigur Baerbock ist ja bald an ihrem Ziel:
    “Wir sind ein superreiches Land, und das will ich ändern.”

    “Deutschland ist ein reiches Land und das will ich ändern – Baerbock im Wahlkampf”
    https://youtu.be/WH1qR8VucJs

  9. Zu recht heißt es ja: Wir sind ein reiches Land – an Kultur, an Geschichte, an Autobahnen, Schienen, Wäldern, abwechslungsreicher (!) Landschaft – , aber niemand hat schließlich gesagt, dass die Menschen in diesem Land “reich” sind! Nicht mal “ohne Armut” wäre noch richtig!

    Man muss die Aussagen nehmen, wie sie sind. Alles andere wäre ja gelogen – und lügen tun Politiker nie!

  10. Volk verarmt weiter,aber die V.V.-Ampel verschenkt weiter Milliarden dt.Steuergeldes an das Ausland !!!

    1. Weil sie es können, weil sie von denen gewählt wurden und werden, deren Steuergeld sie einsetzen, und die Anderen werden nicht gefragt.

    2. Mal Schrenck-Notzing (1962) lesen: Charakterwäsche. Die Deutschen sollen fürderhin weiterexistieren dürfen (nach 1945) zum Nutzen und Frommen anderer Völker.
      Inzwischen hat man den Bio-Deutschen logischerweise das Existenzrecht abgesprochen.
      Merkel hat den Herrschenden versprochen, daß es im Jahre 2050 nur noch Deutsche mit Migrationshintergrund geben wird.
      Bis 2050 wird es nicht mehr dauern.

  11. 1 659,6 Milliarden Euro oder 1,6956 Billionen Euro Schulden sind ein Zeichen für ein reiches Land?

    Warum sagt mir das niemand, dann war ich, als ich 40 Jahre Kredite zurückzahlte ja reich. Jetzt, während ich keine Schulden mehr habe, sondern schwarze Zahlen auf dem Konto schreibe, bin ich arm.

    Mann …. und ich dachte, es wäre andersherum.

    Ich muss mir sofort wieder eine Frau zulegen und vor allem Kinder, dann habe ich wieder Schulden, aber ich bin reich. Arm zu sein ist echt beschissen, das Geld reicht vom 1. bis zum 30. Und ich komme noch dazu etwas zu sparen. Das geht ja gar nicht. Diese verdammte Armut.
    Auf gehts, die Suche nach Frau mit Kind beginnt.

    3
    1
  12. Natürlich sind wir reich! Reich an Idioten, reich an Asylanten, reich an Sozialbetrügern, reich an nutzlosen Beamten, reich an bildungsfernen Politikern, reich an Schwulen und Lesben, reich an Transpersonen, reich an flaschensammelnden Rentnern usw.
    Ja wir sind ein reiches Land!

  13. Deutschland steht an erster Stelle der Verlierer im Wirtschaftskrieg gegen Russland
    https://de.news-front.su/2023/08/22/deutschland-steht-an-erster-stelle-der-verlierer-im-wirtschaftskrieg-gegen-russland/

    “Der Wirtschafts- und Landwirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt erklärte gegenüber Bild, dass dem Land enorme Verluste entstehen, weil es nicht in der Lage ist, landwirtschaftliche Düngemittel in der erforderlichen Menge zu produzieren. Zudem habe die Lieferverweigerung von russischem Pipeline-Gas nicht nur zu einem starken Anstieg der Preise für Sekundärenergie geführt, sondern auch die eigene Produktion von Stickstoff- und Ammoniakdünger sei in der Kette zusammengebrochen, so Sven Schulze. Die deutschen Landwirte sind zunehmend auf eine breite Palette von Düngemitteln aus Russland angewiesen, um ihre Aussaatpläne irgendwie abzudecken, und die Liefermenge hat sich bereits um das Eineinhalbfache erhöht. Tatsächlich, so Schulze, ist Deutschland durch den Ausfall von Wirtschaft und Industrie von der russischen Gasnadel weggekommen, aber es liegt nun an Moskau, dafür zu sorgen, dass Berlin seine Mitbürger ernähren kann.”

    1. Bei allem sollte man nie vergessen: Sämtliche Sanktionen sind nach internationalem Recht völkerrechtswidrig! Da gibt es keinen einzigen Grund, der dies rechtfertigt oder entschuldigt!
      Und das eben auch zu recht, da damit nie eine Herrschaftselite getroffen wird, sondern immer nur die Bevölkerung, die darunter – und versteht sich: massiv – zu leiden hat!

      Seit Jahrzehnten wird also über Sanktionen befunden und niemand wagt es in unseren Breiten, schon das als elementar völkerrechtswidrig anzuprangern!
      Die USA sind geradezu der Weltmeister in allen Sparten des Bruchs des Völkerrechts und dieser Art der flexiblen Kriegsführung! Man muss nur an Kuba denken, das seit rund 70 Jahren dem Werte-Terror der USA ausgesetzt ist. Auch den Iran und andere Länder versucht man so zu ruinieren.
      Sanktionen heißt ja nicht nur, dass ein Land nur selbst diese Sanktionen verhängt, nein Sanktionen heißt ja immer auch, dass rücksichtsloser Druck auch auf alle Vasallen ausgeübt wird, hier mit dem gleichen Völkerrechtsbruch vorzugehen. Egal, was die Folgen für die Vasallen selbst sind – wie man sehen kann!

      Oder hat jemand schon mal gehört, dass China oder gar Russland “Sanktionen gegen die USA” oder ein “sonstiges Land” verhängt hätten?!

      Die Werte-Mafia herrscht im Westen!

  14. @Helmar Seibert 21. August 2023 Beim 22:43

    Und warum der “Industriestrompreis” eine Idee der Sozialisten sein soll, erschließt sich mir nicht.

    Der neoliberale Präsident udn Marionette der Superreichen E.Macron hat in Frankreich den Industriestrompreis längst eingeführt. Und Macron ist ganz sicher kein Sozialist!

    Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin auch gegen den Industriestrompreis.
    Ich bin nur verwirrt, warum hier schon wieder die Rede von einem Sozialismus ist.

    Sind die USA und Großbritannien etwa auch Sozialisten, wenn diese zwei Staaten für die Rettung der Banken in der Finanzkrise 2008/2009 Billionen ausgeben, während der Mittelstand und die Unterschicht verarmen udn teilweise sogar auf der Straßen leben müssen? Soll das etwa auch Sozialismus sein?

    Für die Republikaner war Obama ein “muslimischer Sozialist/Kommunist”. Dabei war Obama das komplette Gegenteil. Ein ultraradikaler Neoliberaler , der die Armen hasst und die Oberschicht sowie die Banken udn die Finanzindustrie mit Billionen von STaatsgeldern/Steuergeldern gepampert hat (alles mit Zustimmung der Republikaner . Auch mit Zustimmung des Rechtsaussenflügels der REPs!)

    Wenn Gewinne privatisiert werden und die Verluste, Schulden und Risiken (der Banken und der Finanzindustrie) auf die Gesellschaft ausgelagert werden, Dann hat das überhaupt nichts mit Sozialismus zu tun. Genauso läuft es aber schon seit der Finanzkrise 2008/2009!
    Und zwar in den meisten westlichen Industrieländern. Und nicht nur in Deutschland, in Großbritannien oder in USA.

    Fakt ist: Die normale Bevölkerung wird von den Polit-Eliten seit vielen Jahrzehnten für dumm verkauft und getäuscht!