Mittwoch, 19. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Wagenknecht-Partei: Ein Bärendienst für den überfälligen Politikwechsel

Wagenknecht-Partei: Ein Bärendienst für den überfälligen Politikwechsel

Madame macht ernst: Parteigründerin Sahra Wagenknecht (Foto:Imago)

Was die Spatzen seit Monaten von den Dächern pfeifen, hat der „Spiegel“ nun abermals bestätigt. Die Noch-Linken-Abgeordnete Sahra Wagenknecht hat sich endgültig entschlossen, eine eigene Partei zu gründen und will dies am kommenden Montag in der Bundespressekonferenz offiziell bekanntgeben. Dabei sollen zunächst die Gründung des Vereins „BSW – Für Vernunft und Gerechtigkeit e. V.“ verkündet und ein Programmentwurf vorgestellt werden. Das Kürzel steht für „Bündnis Sahra Wagenknecht“. Wagenknecht will einen „klaren Ausblick“ auf die Parteigründung geben, für die der Verein als Basis fungieren soll. Ihren Austritt aus der Linken oder deren Bundestagsfraktion will Wagenknecht offenbar noch nicht erklären. Dies wäre mit der Gründung einer eigenen Partei aber ohnehin besiegelt. Dennoch verweigert ihr Büro nach wie vor eine offizielle Bestätigung des Vorhabens.

Bei der Linken, die sich schon lange auf dem Weg zur Splitterpartei befindet und ums nackte Überleben kämpft, entlädt sich nun die ganze in Jahren aufgestaute Wut auf Wagenknecht, die ihrer Noch-Partei immer wieder vorwarf, sich die woken Themen der grünen „Lifestyle-Linken“ mit ihrer Fixierung auf Geschlechtervielfalt und einer grenzenlosen Multi-Kulti-Gesellschaft zu eigen zu machen und die soziale Frage dabei auszublenden. Auch den besinnungslosen Ukraine-Unterstützungskurs der Bundesregierung und ihrer eigenen Partei lehnt Wagenknecht vehement ab und setzt sich für die Einleitung von Friedensverhandlungen ein.

Alternative zur Alternative?

Linken-Chefin Janine Wissler wirft ihrer langjährigen Genossin einen „Ego-Trip“ vor und faselte, angesichts der „verheerenden Politik der Ampel“ müsse eine linke Bundestagsabgeordnete Opposition gegen die Bundesregierung machen und Alternativen vorlegen – als ob die Ampel-Politik nicht längst schon jeden linken Wahnsinn exekutiert, der überhaupt nur vorstellbar ist.

Das Letzte, was die Deutschen wollen, ist eine weitere sektenartige Spielart dieser Ideologie. Es bleibt nun erst einmal abzuwarten, was die konkreten Inhalte von Wagenknechts Programm sein werden. Wer hier meint, eine “Alternative zur Alternative” vorzufinden und in Wagenknecht eine Art weniger konservative AfD verwirklicht zu sehen, muss allerdings reichlich weltfremd sein: Ihre sozialistischen und teilweise kommunistischen Wurzeln hat Wagenknecht, ihrem großbürgerlichen Lebensstil zum Trotz, nie verleugnet; ein marktwirtschaftlich-liberaler Aufbruch und damit frische Impulse für die zerfallende deutsche Wirtschaft sind von ihr garantiert nicht zu erwarten. Dennoch dürfte es ihr gelingen, in die Repräsentationslücke zu stoßen, die SPD, Grüne und Linke aufgerissen haben. Ihr Ukraine- und migrationskritischer Kurs wird Wähler verschiedener Couleur ansprechen und ihre seit Jahrzehnten währende bundesweite Bekanntheit wird ihr sicher einen massiven Startvorteil verschaffen.

Nutzen allenfalls für die Ampel

Diese neue parteiliche Repräsentation einer politischen Querfront dürfte maximal der AfD (und damit die Chance auf einen zeitnahen fundamentalen Politikwechsel in diesem Land) mit einigen Prozentpunkten schaden; ansonsten nützt das Wagenknecht-Projekt nur der Ampel, indem sie die Realopposition schwächt und weiter fragmentiert. Auf einer übergeordneten Betrachtungsebene ist die neue Partei ein weiteres Indiz dafür, dass die katastrophalen Merkel-Jahre und die Wahnsinnspolitik der Ampel das bundesrepublikanische Parteiensystem endgültig ruiniert haben. Die Wähler sind verzweifelt auf der Suche nach echten politischen Alternativen – auch ein Großteil jener, die diese Alternative nicht in der AfD sehen und mit dieser aus teilweise nachvollziehbaren Gründen fremdeln – und mögen sich vom politisch-medialen Kartell immer weniger bevormunden lassen. Die riesige Zahl an Nichtwählern bietet durchaus noch Potenzial für einige Klein- und Splitterparteien, doch dem Land ist damit nicht geholfen.

Sinnvoller wäre es, das Zweckbündnis zur Ablösung der gemeingefährlichsten, zerstörerischsten, unfähigsten und verlogensten Regierung, die dieses Land seit 1945 hatte, zu stärken. Insofern, als diese Option aktuell so greifbar ist wie nie zuvor (die seit zehn Jahren dämonisierte AfD liegt in Umfragen seit Monaten stabil bei über 20 Prozent, die Freien Wähler haben sich in Bayern als politische Kraft etabliert und könnten auch in anderen Bundesländern einen ähnlichen Weg einschlagen!), kommt Wagenknechts Partei zur Unzeit. Ob diese die anhaltende Dynamik und Veränderung der Parteienlandschaft positiv beeinflussen wird oder eher zur Leidensverlängerung beiträgt und dem Bestreben einen Bärendienst erweist, das ökosozialistische suizidale Regime endlich im Orkus der Geschichte verschwinden zu lassen, wird sich zeigen.

36 Antworten

  1. Wer diese Frau und ihre Partei wählt, will das es so weiter geht wie bisher!
    Denn kleine Parteien spielen nur den großen in die Hand! Und somit wird sich absolut nichts ändern!
    Für mich ist diese Kommunistin ein U-Boot, welches von den etablierten Parteien ausgesetzt wurde um den Druck aus dem Kessel zu nehmen!

    98
    14
  2. Vorsicht vor Wagenknecht. Ein “trojanisches Pferd”.
    Denn der intellektuelle Zirkel der Linken ist weiterhin vertreten.
    Und wenn diese Dame schon andeutet, ihr Hauptfeld liegt in der
    Entvölkerung der AfD… dann frage ich mich, wozu brauchen wir
    Parteien, die sich nur mit Stuss beschäftigen, dem System folgen,
    aber nur für ihre Klientel “Sammelraum” rekrutieren….?
    Womöglich geprüfte Feinde der Regierungskritichen Partei AfD.
    Einmal Kommunist – immer Kommunist.
    Würde ihre Partei auch noch im Bundestag vertreten, haben wir
    zusätzliche Schreier von Zwischenrufen und Störern wenn
    jemand von der AfD spricht.
    Und, man darf nicht vergessen: DieLinke sind Anhänger der
    Al-fatach, PLO und des libanesischen Dschihad – und
    jetzt der Hamas. Man kann es in Berlin live erleben, wer in
    Wahrheit dort mit Krawall macht.

    82
    14
  3. „Bündnis Sahra Wagenknecht“ !
    Im Ernst ? Warum muss ich da nur an die „Horst Schlemmer Partei“ denken. Mit dem Namen, wird die neue Partei einschlagen, wie‘n … Blindgänger.

    Aber Spaß beiseite. Darauf hat ganz Deutschland gewartet. Die nächste linke Partei ! Wir haben ja so wenige.
    Nun, was wird passieren. Sie enthauptet endgültig die Mauermörder Partei – was ich nur begrüßen kann – knappst ein paar Stimmen von den Grünen Khmer und der Alternative, um dann an der 5% Hürde zu zerschellen.
    Also, wen juckt‘s.

    56
    12
  4. Wagenknecht wird nichts, aber auch gar nichts Vernünftiges für Deutschland bewirken. Die wird sang und klanglos im Nichts verschwinden und die Mauerschützenpartei mitnehmen. Dann kann sie weiter im Vakuum herumzappeln. Das ist gut.
    Die AfD wird das überhaupt nicht jucken. Kein AfD Wähler ist Sozialistischer Internationalist und damit Wagenknecht Wähler .

    62
    13
    1. Wagenknecht ist schon mit Ihrem Aufruf “Aufstehen” grandios gescheitert. Ich spreche ihr nicht eine gewisse Aura ab und die Fähigkeit, sich selbst gut darzustellen. Aber sie ist und bleibt eine Kommunistin, mit dem Unterschied, dass sie ihre Wünsche an die Politik subtiler rüberbringt.

      12
      4
      1. Jede weitere Parteigrűndung ist der Steigbügelhalter der Altparteien,von wem auch immer gegründet – auch die von Markus Krall usw. Auch wenn ich Krall sehr schätze ändert das nichts an meiner Aussage. Wenn diese möglichen Neugrűnder tatsächlich einen Macht- und Gesinnungswechsel für das Volk möchten sollten diese die AfD unterstützen – außer ihre Interessen bewerten Sie mehr als das Volksinteresse.

        14
        4
  5. “…die diese Alternative nicht in der AfD sehen und mit dieser aus teilweise nachvollziehbaren Gründen fremdeln…”
    Youwatch zensiert wie Blöde und Ansage scheint einzuknicken.
    Wo sind die wirklich alternativen Medien, welche uns nicht versuchen zu verarschen?

    34
  6. @WAGENKNECHT-PARTEI
    der Dame konnte man ja stellenweise zuhören und nachvollziehen.
    In ihren wirtschaftlichen Themen klang sie plausibel, aber ihre allgemeinen gesellschaftlichen Ansichten ist sie untauglich. Ich könnte mir vorstellen, das sie mit der AFD im Wirtschaftsbereich was taugt, aber auch nur dort.
    Ansonsten ist sie – vor allem nur mit eigener Partei – nur ein Kampfmittel der political engineers des WEF im Kampf gegen die AFD. Der Grund, warum sie derzeit diese mediale Unterstützung erhält, liegt nur darin, das man hofft, mit ihr die AFD zu schwächen und das man sie hinterher einfacher domestizieren kann als eine starke AFD.
    Wenn sie das tut, dann nutzt sie nur Grün-Rot in ihrem Wahn !
    Aber ich fürchte, das das ihren Horizont dann doch überfliegt ! Auf mich hat sie den Eindruck gemacht, in den letzten Jahren – nicht zuletzt durch die antideutsche Politik ihrer Partei – immer egozentrischer geworden ist !
    Also – soweit es mich betrifft – bei aller Abscheu vor der Ampel – Wagenknecht solo besser nicht !

    35
    6
    1. “Wagenknecht solo besser nicht!” Ulrike Guérot ist pro EU und damit für mich auch nicht der Renner. Aber vielleicht nimmt Wagenknecht der Linken so viele Stimmen weg, daß beide Linksparteien zukünftig unter der 5-Prozent-Hürde bleiben.

      27
      3
      1. @daß beide Linksparteien zukünftig unter der 5-Prozent-Hürde bleiben.
        politisch gäbe das Sinn – läßt sich aber dummerweise nicht steuern.
        Im realen Leben fürchte ich, das den Interessen des WEF durch Schwächung der AFD mehr genügt wird als den Interessen der deutschen Bevölkerung !
        Dabei ist die politische Lage so, das alle Flügel der Blockpartei schädlich sind und die AFD schlimmstenfalls der einzige Einäugige unter den Blinden ist.
        Ich sehe die einzige Plus-Option für Deutschland derzeit in einer 76%-AFD, die dann das Land wieder auf die Beine stellen kann – die 76% wegen dem Deutschland-Vernichtungs-Paragraphen Art23GG von Kohl und den Harbarth-Artikeln – an deren Abschaffung wird kein anderer mitarbeiten, und die müssen weg, besser gestern als heute.
        Ob die AFD ihre angezeigte Politik dann auch halten kann, ist durch die US-Abhängigkeiten natürlich offen. Man denke nur daran, wie Schröder im Österreich den demokratisch gewählten Haider aus dem Amt gekegelt hat. Es ist nicht ausgeschlossen, das die USA mit ihren europäischen Gehilfen die Plünderung Deutschlands und seine Vernichtung auch weiterhin – wenn dann auch mit anderen Mitteln – weiter betreiben!
        Für die Flügel der Blockpartei ist zumindest eine Grundreinigung der Teppich-Etage notwendig, ehe sie wieder Respekt verdienen können – und das dauert 20 Jahre, in denen die AFD die einzige Option ist.
        Vor allem darf kein “Politiker”, der jetzt in der Blockpartei am Futtertrog suhlt, zur AFD überwechseln. Die sollen ihren Fähigkeiten entsprechend ihren Lebensunterhalt verdienen – für die eine ganz neue Erfahrung. Sie könnten in die Ukraine gehen – Minen suchen o.ä.

        10
  7. Ich muss gestehen, dass ich das Ansinnen von Frau Wagenknecht, eine Partei zu gründen doch sehr begrüße.
    Sie wird weit weniger Stimmen aus den Reihen der AfD zu sich holen als von den Altparteien.
    Die Linken und die SPD werden massiv Federn lassen.
    Wenn Frau Wagenknecht dann eine “Brandmauer” zu wem auch immer ausschliessen würde, bestände Hoffnung auf eine Regierungsbildung mit Beteiligung der AfD.
    Dann wird auch die CDU die “Brandmauer” aufgeben müssen.

    21
    6
  8. Das einzige was Wagenknecht interessiert, ist ihre eigene Karriere! Ihr wurde bei der letzten BTW bewusst, dass die Linke wahrscheinlich nie wieder in den BT einziehen wird.
    Um nach Brüssel ins Schlaraffenland zu kommen, sollte es auf jeden Fall reichen. Das ist wohl ihr Ziel?
    Außerdem gilt Wagenknecht als extrem faul, was Parteiarbeit betrifft. Was hat sie denn bisher gerissen, in den 30 Jahren Bundestag? Hat die überhaupt mal richtig gearbeitet?

    30
    5
  9. Den Sozialismus in seinem Lauf hält Wagenknecht nicht auf, im Gegenteil beschleunigt sie das zukünftige Paradies. Der Wähler will es so und freut sich drauf. Der Masochismus erreicht ein neues Niveau und es gibt kein Gesetz was den eigenen Untergang als Ziel verbietet.

    19
    1
  10. Eine Wagenknecht-Partei würde der SPD und der Linken viele Wähler abspenstig machen und auch Nichtwähler mobilisieren, die für die AfD nicht zu gewinnen sind. Deswegen könnte sie einen Nutzen für den von der AfD angestrebten Politikwechsel bringen wenn sie bereit ist, mit der AfD zu kooperieren.
    Wenn sie dies ablehnt, dann hoffe ich dass die Wähler erkennen, dass eine Stimme für die Wagenknecht-Partei eine Stimme für den Status Quo ist und sie sich deshalb für die AfD entscheiden.

    21
  11. “ansonsten nützt das Wagenknecht-Projekt nur der Ampel, indem sie die Realopposition schwächt und weiter fragmentiert”

    So sehe ich das auch. Aber nicht nur Ampel: Auch Groko, Jamaika, oder was noch so geht.
    Entweder die 5%-Hürde abschaffen (was nicht zu erwarten ist), oder alle Oppositionellen an Bord der AfD versammeln. Sonst wird das nichts mit einem Politikwechsel. Richtungskämpfe können warten.
    Danke Frau Wagenknecht, für diesen Tritt in unsere Rücken. 🙁

    10
  12. Quatsch! Eine Wagenknecht-Partei schadet allenfalls den Linken! Der einzige Erfolg, den so eine Partei für sich verbuchen könnte, wäre die Zerrstörung der SED-Nachfolgepartei – neben dem Abgreifen von Staatskohle, natürlich.

  13. https://report24.news/globalisten-nutzen-gesundheit-als-vorwand-fuer-weltregierung-trump-will-abschaffung-der-who/

    “Globalisten nutzen Gesundheit als Vorwand für Weltregierung”: Trump will Abschaffung der WHO
    19. Oktober 2023

    Ungeachtet des wachsenden Widerstandes in der Bevölkerung arbeiten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ihre Mitgliedsstaaten an einem Pandemievertrag und einer Reform der Internationalen Gesundheitsvorschriften. Fachleuten zufolge besteht die große Gefahr, dass damit eine diktatorische “Weltgesundheitsregierung” geschaffen wird, die in die Souveränität der Staaten eingreifen kann. Auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump übte nun scharfe Kritik an der Organisation und erklärte, diese würde es verdienen, “völlig abgeschafft und ersetzt” zu werden.“

    Hoffe, das Herr Trump wieder Präsident der USA wird !
    Dann würde sich auch in hiesiger und EU-Politik vieles zum positiven ändern müssen !!!
    Die unsägliche, unnützliche WHO mit einem Präsidenten, der Mitglied einer kommunistischen Vereinigung und mehr ist, ist eine der größten Gefahren für die Demokratie, hiesiges und EU-Recht, die Freiheit der Bürger und die Völkerselbstbestimmung, die Unversehrtheit des Menschen (des Körpers).
    Regierungen mit Globalisten arbeiten bereits effektiv daran, den Impfzustand der Menschen festzustellen, zu registrieren und ungeimpfte (gesunde) Menschen in die “Giftspritze” zu zwingen !
    Solche Idioten möge der Herr schnell vom Globus abpfeifen, denn sie sind Satanisten, überflüssig und haben wahrlich nur in einer Hölle der menschlichen Quäler Platz.
    Einer der größten Geldgeber für die WHO ist Bill Gates (Gates Stiftung) um seine dreckige Gewinnmaximierung und Macht des Geldes ausüben zu können.
    Man kann es auch Bestechung nennen.

    WHO, WEF und weitere Satanistenmitglieder haben absolut keine Zukunft, sie sind Auslaufmodelle und werden ihre Strafen für ihre Taten vom Herrn erhalten !
    Herr Trump hat bereits die Überflüssigkeit einer derartigen nach der Weltmacht greifenden WHO bestätigt !

    Denn es kann nicht sein, das sich Regierungen, auch die hiesige schlechteste seit bestehen der BRD einem diktatorischen Pandemievertrag verpflichtet und ihre Bürger
    an die WHO verkauft.

    Diktaturen lassen unnett grüßen !

    11
    1. Deutschland ist der größte Unterstützer dieser WHO Verbrecher! 4000 des Abschaums aus aller Welt waren vor kurzem in Berlin um ihre menschenverachtende Gesundheitsagenda voranzubringen und Deutschland ist auch an 4ter oder 5ter Stelle der Zahlmeister! Aber die Menschen wollen es weder hören noch wissen!
      Wir benötigen dringenst ein Nürnberger Tribunal!

  14. Es ist kein Bärendienst. Denn dadurch wird vielleicht allgemein mal thematisiert, was Vernunft bedeutet.
    Denn es ist kein Verkünden der eigenen Überzeugungen oder als Behauptung im Namen tragen, die eigenen Erkenntnisse wären vernünftig.

    Vernunft ist das genaue Gegenteil.

    Vernunft (Rationalität) entsteht, wenn jemand mittels Argumenten seine eigenen Überzeugungen überprüft und sie gegebenenfalls revidiert.
    Das Gegenteil, mittels Argumenten seine Überzeugungen nur bestätigen, ist Rationalisierung. Daher ist das Verkünden, die eigenen Überzeugungen wären vernünftig, nur Rationalisierung.

  15. Vom Land der Dichter und Denker zum Land der Wichser und Stänker – Gute Nacht Deutschland das im Verdummungsnebel der Grünen Khmer und der CIA gesteuerten Altparteien sich verabschieden wird.

  16. Vom Land der Dichter und Denker zum Land der Wichser und Stänker – Gute Nacht Deutschland das im Verdummungsnebel der Grünen Khmer und der CIA gesteuerten Altparteien sich verabschieden wird.
    Wählt AFD ,die einzige Partei die noch eine Vision hat

  17. Entsteht nun bei der AfD Panik, weil eine neue Partei gegründet werden könnte? Dazu besteht keinerlei Anlass.
    Der Ratschlag des Autors – Zitat:
    „Sinnvoller wäre es, das Zweckbündnis zur Ablösung der gemeingefährlichsten, zerstörerischsten, unfähigsten und verlogensten Regierung, die dieses Land seit 1945 hatte, zu stärken.“

    Ganz im Gegenteil. Mit einem Bündnis würde sich die AfD erst einmal schwer tun, denn nicht alle AfDler sind zugleich Anhänger einer Frau Wagenknecht, wie auch dieser Beitrag zeigt. „Feuer“ von rechts und links wird mehr Wirkung zeigen – vor allem wenn man nicht in die alten Frontstellungen zurückfällt. Der größte Feind Deutschlands steht nicht rechts und steht nicht links, er steht in einer verlogen ideologisierten grün bis rotbraun gefärbten Mitte.

    Wie sich zeigt, trägt seit Monaten nichts dazu bei, diese Regierung vor Ablauf einer weiteren zwei Jahresfrist aus dem Amt zu jagen. Es mag sein, dass diese neue Partei auch die AfD ein oder zwei Prozente kosten könnte, aber da werden gewiss mehr Wähler der Linken und der SPD gewonnen. Die Linke hat sich schon aus dem Rennen gekegelt, ihr wird die SPD folgen.
    Langfristig dürfte sich dies für eine Demokratie positiv auswirken. Und wer nun heraustönt, da sei eine Kommunistin am Werk, der sollte erst einmal ihre Bücher lesen. Da findet sich mehr zur Erhaltung unseres – alten – sozialen Systems, als die angeblichen Konservativen auf den Tisch legten und Themen bestimmten (Frieden, Banken, Bündnisse, Energie).

    Wer jetzt einen fundamentalen Einbruch erwartet, überschätzt den Politikverstand des Volkes. Was konnte sich diese Regierung bislang alles erlauben, ohne dass dies irgendwie Wellen geschlagen hätte!? Eine CDU legte bei den letzten Wahlen gar zu trotz eines profillosen Kandidaten-Darstellers an ihrer Spitze – und wofür denn überhaupt? – auch noch zu. Bei allem mitgemacht und die verantwortliche Partei, der wir den Zuzug ungebetener Sozialabschöpfer zu verdanken haben. Es sind nicht die Termine beim Zahnarzt, sondern die Milliarden die an „Nicht-Bürger“ zum Fenster hinausgeworfen werden. Selbst bei der Abschaltung der letzten Atomkraftwerke war von dieser C-Partei nichts Wesentliches zu hören. Und auf eine Koalition CDU mit den Grünen werden sich Bayern und Herr Söder gewiss freuen und ihren Senf dazu geben.

    Eine „Wagenknecht“-Partei könnte wieder soziale Fragen in den Blick rücken, denn da dümpeln genügend Themen vor sich hin, die der großkotzigen Regierung samt ihrer Solidaritäts-Bekundungen samt gigantischer Steuerverschleuderung in alle Welt offenbar keine schlaflose Nacht wert ist.

  18. Eine Erz-Kommunistin, eine Wölfin, die im Schaftspelz
    daher kommt und sich mit einer linksstruktuierten Partei
    in den Bundestag schleichen will.

    Wir müssen das verhindern, verhindern, wir wählen halt
    das echte Blau, denn alles andere macht uns zur Faschisten-Sau !

    6
    1
  19. Wagenknecht ist halt einfach ein Systemling. Wie wenn jetzt Merkel ne eigene Partei gründet, oder Seehofer, oder Scholz, oder Habeck, oder Söder usw. usw.

    Wer das für eine Alternative hält, der ist hirntot und braucht das auch so. Das ist bewußtseinsmäßig auf der Stufe einer hirntoten Kakerlake. Bei der AfD wird da wenigstens der Anschein erweckt. Das ist bei multikulti-ökosozialismus-weltbürger-planwirtschaft-neosowjet-massenverblödung-massenverarmung-deutschfeindlich-Wagenknecht gar nicht mehr der Fall. Hier gibt sich der Systemapparatschik erst gar keine Blöße mit Tarnung, man weiß was man bekommt.

    Ohne Hilfe der Massenmedien oder der gesteuerten alternativen Medien wird Wagenknecht eine 0,5% Partei bleiben, wahrscheinlich sogar mit. Zu einer 3-5% Größe kann man eventuell in einem Weimar 2.0 kommen. Da ist es aber auch noch etwas hin.

    Das Gesamtsystem geht eh in Richtung Heilung. Da gibt es dann eher eh keine Wagenknechtparteien mehr.

  20. Es war sonnenklar, dass dies so kommen wird!
    Meine linksgrünroten sozialistischen liberalen Freunde waren nämlich in letzter Zeit bereit, die Alternative zu wählen. Wenn auch mit einem gewissen Widerwillen. Weil so – das erkennen selbst die Eingefleischten – kann es “einfach nicht weitergehen”.
    Die Sahra dürfte 10 Prozent der Proteswähler abziehen.
    Meine Schätzung: 30 bis 40 Prozent (wenn nicht eine Mehrheit) möchten eine Veränderung.
    Von diesen dürften mind. ein Viertel bis ein Drittel der Wagenknecht zugeneigt sind.
    Nimmt man noch die Propaganda der Qualitätsmedien hinzu, dann hat die AfD schon heut verloren.
    PS: Es wird keine Koalition AfD-BSW geben. Niemals.

    2
    2
  21. Wenn ich die Kommentare hier lese, dann wird mir klar, dass eine Wagenknecht-Partei zwangsläufig entstehen muss – denn wer aus einer kritischen Linken würde sich freiwillig in ein solches Milieu von feindbildgesteuerten Kommunistenfressern einreihen, wie es sich hier artikuliert? Vielleicht gibt es ja Ansätze für punktuelle Zusammenarbeit, oder sogar ein »getrennt marschieren, vereint schlagen«. Aber nur nach scharfer Prüfung programmatischer Inhalte aus unterschiedlichen Perspektiven!

    1. Dass Frau Wagenknecht gut beraten war, sich nicht in Richtung AfD zu bewegen, machen hier die Kommentare ganz auf der „traditionellen Linie“ deutlich. Bei der AfD hätte sie genauso wenig zu melden gehabt, wie in den letzten Jahren bei der Linken.

      Dass ihre Partei großen Einfluss haben wird, glaube ich nicht. Aber immerhin wird sie den Blick freimachen für “andere Alternativen”. Dass sie über einen gesunden Menschenverstand verfügt, hat sie im Gegensatz zu vielen „Vordenkern“ in der Politik hinreichend bewiesen – siehe jetzt Hamas-Krawalle.

      Und wenn weder die AfD noch diese Partei in die “Brandmauer-Idiotie” verfallen, kann jeder auch sofort einem Antrag der mitdenkenden “Gegenseite” zustimmen, wenn es der gesunde Menschenverstand gebietet.

      Verlierer dieser “Spaltung” werden langfristig die einfallslose und verlogene Mitte mit CDU, SPD, Grünen und Linken sein, weil sie eben jenseits des gesunden Menschenverstandes unterwegs sind. Eine Aufzählung des Staatsversagens unter ihrer Handschrift erspare ich mir. Das weiß inzwischen jeder, der die Hosen nicht mit der Beißzange anzieht! Und politisch sind deren Analysen und Strategien geradezu absurd, wie jetzt z.B. eine Mauterhöhung und eine „angedachte Wiedereinführung der Wehrpflicht“ beweist. Auch die Bauwirtschaft und Gastronomie lassen in den Inkompetenz-Stadel herzlich grüßen.
      Z.B.: Bürger-Geld für Nicht-Bürger – eine staatspolitische Unverschämtheit!
      Fracking-Gas, das Dreckigste, was es auf dem Energiemarkt anzuprangern gibt gar als Heilmittel anpreisen!

      Politik heißt das bessere anstreben und bei allem eine humanistische, menschengerechte und soziale Haltung bewahren – und nicht, sich in die Hosen machen, bevor irgend etwas überhaupt relevant wird!
      Ein Gespenst geht in Deutschland um: eine Wagenknecht-Partei! Ach, du liebe Scheiße! – Wartet es doch einfach ab!

  22. “Die Noch-Linken-Abgeordnete Sahra Wagenknecht”
    Frau Wagenknecht stand immer auf der Seite der deutschen Arbeiterschaft.
    Eine Politikerin mit Rückgrad,sowas gibt es ausserhalb der AfD nicht mehr.

    Im übrigen könnte mir der Verfasser dieses Artikels erklären,was linke Politik bedeutet?
    Ich bin so unbedarft,das mir die Bedeutung für Links/Rechts Politik 2023 völligst abhanden gekommen ist…

    1
    2
  23. Spielt keine Rolle, denn die Demokratie wird weiter am Leben erhalten und das Volk knechten und schikanieren.

    Ihr (das Stimmvieh) begreift es einfach nicht. So geht das Spiel der Machtlosen weiter. Ihr macht euch selber machtlos, denn ihr wählt die, die euch nicht kennen und nicht in eurem Sinne handeln. Im Gegenteil, sie machen euch das Leben zur Hölle.

    Wie kann man sich nur selber versklaven?

  24. 1x Kommunist= IMMER KOMMUNIST! Wer das nicht begreift, der begreift auch weiterhin nichts und macht immer die gleichen Fehler, ohne Einsicht, die sich nicht einstellen wird. Armes Deutschland!