Sonntag, 16. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Weltanschauung: Der Wertewesten ist suizidal

Weltanschauung: Der Wertewesten ist suizidal

Vernagelt (Symbolbild:Netzfund)

Rund um den Globus bekommt der “Wertewesten” allerweil seine Grenzen aufgezeigt. Die damit einhergehende Überraschung im “Wertewesten” selbst legt nahe, daß er wohl schon seit Jahren in Illusionen bezüglich seiner selbst geschwelgt haben muß. Bei “Deutschlandfunk Kultur“: Die Politologin Birgit Sauer über “moralische Panik”. Sie weiß angeblich etwas über “das bedrohte Bild der Männlichkeit”. Und schon steige ich aus. “Deutschlandfunk Kultur”, “Politologin” und “bedrohtes Bild” – ich bin lernfähig. Ich steige aus, weil schon “Politologin” und “Bild” den absoluten Hirnschiß versprechen. So viel weiß ich inzwischen. Ich lebe nicht erst seit gestern. Es hätte um bedrohte Männlichkeit zu gehen, nicht um ein bedrohtes Bild davon. Lebe ich in der Realität oder in der politologischen Pinakothek?

Was geht mir dieses Gesülz über Bilder und Narrative auf den Wecker! Und wer würde sich denn noch für eine bedrohte Männlichkeit interessieren, wenn er inzwischen genau weiß, daß es sich mit der bedrohten Weiblichkeit nicht anders verhält als mit der bedrohten Männlichkeit, und daß deshalb in Wirklichkeit Panik wegen der soziopolitologischen Schleifung der Geschlechterpolarität per “Narrativ” angezeigt wäre? Wer in diesen Zeiten keine knallroten Tomaten auf den Augen hat, konnte längst erkennen, welche Illusion zu welchem Zweck in die Hirne der “die Menschen” eingepflanzt werden soll.

Soziopolitologische Schleifung der Geschlechterpolarität

Das ist die Illusion, der Mensch konstruiere sich sein Geschlecht selbst, es handele sich um ein “soziales Konstrukt“, daß die Biologie so “biologistisch” sei wie der Sprenggläubige “islamistisch” – und daß “-istisch” überhaupt recht extremistisch sei. Das funktioniert zuverlässig, seit der Glaube herrscht, das Mittelmaß sei das Maß aller Dinge (égalité) und der Kompromiss (fraternité) sei die angemessene Lösung für alles (liberté). Weil ja nichts so sein darf, wie es objektiv absolut ist, sondern eine Frage von Standpunkt und Perspektive zu sein hat. Deine Meinung zählt! Und “ihm seine” auch! Und die von der da drüben sowieso! Am Ende wissen alle, wie es für den jeweils anderen aussieht, aber keiner weiß, wie es ist. Das läßt sich ausnützen für jeden, der ganz genau weiß, was er will und wie er die ganzen “Standpunktler:innen” für seine eigenen Ziele nutzen kann.

Das Ziel hinter der soziopolitologischen Schleifung der Geschlechterpolarität: Mann und Frau in ihrer Kreatürlichkeit voneinander zu trennen, die biologische Verwiesenheit der Geschlechter aufeinander negieren, und so die traditionelle Familie als potentielles Widerstandsnest gegen staatliche Anmaßung und Übergriffigkeit aus der Welt zu schaffen. Sowie jeder verloren ist in der Beliebigkeit seines je eigenkonstruierten Geschlechts, so das soziopolitologische Kalkül, gibt es keine biologisch-kreatürlichen Grundannahmen mehr, auf die der Einzelne blind vertrauen darf, um sich in einem außerstaatlichen Kleinstverbund auf seine Nächsten zu verlassen. Stattdessen wird er zum frei im Raum vor sich hingeschlechtelnden, seelisch ungebundenen Staatsmündel, das sich sicher ist, selbst die Frage der Fortpflanzung einer ganzen Spezies sei in das definitorische Belieben seinerselbst gestellt. Vollkommener Schwachsinn. Ob eine Spezies überlebt, hängt nicht davon ab, was sie über die Fortpflanzung denkt, sondern davon, ob sie sich derselben befleißigt in ihrer Zweigeschlechtlichkeit. Das ist beim Menschen kein Stück anders als bei den Rindviechern. Der einzige Unterschied: Selbst die dümmste Kuh bleibt von Rindspolitologen verschont. Das “Bild von der bedrohten Männlichkeit” – die Neunschwänzige! Meinetwegen auch den Ochsenfiesel. Die Zerstörung der Geschlechterpolarität dient der totalen Staatsermächtigung!

Die E-Mobilität

Was ist E-Mobilität – gut oder schlecht? Es kommt darauf an, welches Narrativ gerade mehrheitsfähig ist. Das Narrativ, daß die E-Mobilität gut sei, bröckelt allerweil gewaltig. Das ändert nichts daran, daß es vorher installiert werden konnte. Weil ja alles nur eine Meinungsfrage ist, eine von Standpunkt, Perspektive, Vorlieben und Absichten. Nichts mehr ist für sich genommen einfach das, was es eben ist.

Im Fall der E-Mobilität: Zu mindestens 90 Prozent Scheißdreck. Das ist es, was E-Mobilität ist: Zu 90 Prozent Scheißdreck. Narrative, Meinungen, Standpunkte und Perspektiven sind vollkommen erläßlich. E-Autos sind schwer. Lithium-Ionen-Akkus sind schwer. Daß das Narrativ vom Segensreichtum der E-Mobilität installiert werden konnte, obwohl es die Physik gibt, in welcher absolut feststeht, daß mit dem Gewicht einer zu bewegenden Masse auch der zur Bewegung nötige Energiebedarf steigt, und daß es vollkommen gleichgültig ist, aus welcher Quelle die benötigte Energie kommt, weil das nämlich am Gewicht der zu bewegenden Masse nicht das geringste ändert, beweist für sich schon, was tatsächlich zu sehen ist, wenn man einen Deutschen am Steuer eines Audi e-tron oder eines vergleichbar schwachsinnigen Gefährts identifiziert

Es herrscht die Freiheit der akzeptierten Meinung

Einen zivilisatorisch und kulturell Degenerierten nämlich, der seinen 70-Kilo-Hintern in einem 2,5 Tonnen-Vehikel durch die Gegend bewegt und dabei auch noch der felsenfesten Überzeugung ist, er sei der Grünste und Schlaueste von allen. Ein Recht auf diese Meinung hat er sowieso. Weil in der Demokratie die Meinungsfreiheit herrscht. Besonders dann, wenn es eine allgemein akzeptierte Meinung ist, weil sie gut zum installierten Narrativ und dem Bild passt, das die meisten vom Ganzen so haben. Möglicherweise medial vermittelt von “Deutschlandfunk Kultur” und irgendwelchen “Politolog:innen” dort. Neuerdings so vielleicht: “Moralische Panik – das bedrohte Bild der E-Mobilität”.

Dabei ist es ja mit der E-Mobilität so: Man müsste gar nicht alles dazu wissen, was man inzwischen trotzdem weiß. Man müsste also gar nichts wissen über Kobaltgewinnung, Transportwege von Rohstoffen, Entzündlichkeit der Akkus, Entsorgungsprobleme, den (überaus logischen) Wertverlust von sauteuren E-Mobilen usw.usf. – nein! Es hätte von allem Anfang an ausgereicht, ein einziges, unabänderliches physikalisches Gesetz zu berücksichtigen. Daß Eneregieaufwand eben Energieaufwand ist – und daß man umso mehr davon betreiben muß, je höher das Gewicht der zu bewegenden Masse ist. Diese rollenden Selbstentzünder jetzt aber auch noch mit immer größeren und schwereren Akkus auf Reichweite zu pimpen, illustriert einen Grad an Verblödung, der tatsächlich beängstigend ist.

“Notwendige” Narrative

Inzwischen wurde Geely aus China zum größten Automobilhersteller der Welt und hat angekündigt, in Europa sechzehn Motorenwerke zu bauen – für hochverdichtende Verbrennungsmotoren! Nachdem die Europäer erst einmal zu glauben gelernt hatten, daß sie den Chinesen beim E-Mobil entwicklungstechnisch hinterherhinken, weshalb sie hier dringenden Aufholbedarf hätten. Jetzt parken die albernen Elektrokarren von VW und anderen europäischen Herstellern zu Tausenden auf Halde und stehen sich dort kaputt, weil sie kaum noch jemand kaufen will. Und das, obwohl die EU-Kommission den Verkauf von Verbrennern in der EU ab 2035 verbieten will. Was war dazu notwendig? Die Installierung des “Narrativs” vom umweltfreundlichen E- Mobil und das “Bild” von der Schädlichkeit des hocheffizienten Dieselmotors mit Ad Blue-Einspritzung, obwohl der um Längen umweltschonender und wirtschaftlicher ist als das E-Mobil, so, wie überhaupt jedes Auto, das zwanzig Jahre lang gefahren werden kann, ohne daß energieintensiv Ersatz dafür produziert werden müsste.

Dann die geplanten Akku-LKW: 4-5 Tonnen, die von der Nutzlast abgezogen werden müssen, weil allein schon der Akku 4-5 Tonnen wiegt, was für die Zugmaschine übrigens bedeutet, daß sie eine weitere Achse brauchen wird, die ebenfalls erst energieaufwendig produziert werden muß und den Fahrzeugpreis weiter in die Höhe schießen läßt. In Berlin gibt es jetzt – hurra! – ein neues Elektro-Löschfahrzeug für die Feuerwehr, das schwer genug ist, die Fahrbahndecke über der Kanalisation vor jenem Haus einbrechen zu lassen, das gelöscht werden soll. Aber schick sieht es aus auf den Bildern, die zum gängigen Narrativ passen. Und nirgendwo eine Politologin, die einem die Story vom “Bild des bedrohten Narrativs” auf die Pupillen schmiert.

Der russische Angriffskrieg auf die westlichen Werte

Die Sache mit den Bildern und den Narrativen an der Realität vorbei ist schier endlos geworden. Der Ukrainekrieg schlägt da dem Faß den Boden gar aus. Was dem Russen sein “völkerrechtswidriger und unprovozierter Angriffskrieg” ist, wäre im Fall, daß die NATO irgendwo eine “Spezielle Militärische Operation” durchführt, ein “humanitär motivierter Präventivschlag” zum “Schutz von Autonomie und Minderheitsrechten“. Während sich der “Wertewesten” in der Ukraine des Jahres 2014 umfänglichst am Sturz eines “demokratisch gewählten Präsidenten” beteiligte, läuft der bevorstehende Angriff Frankreichs nach Ablauf des Ultimatums an die Putschisten in Niger und den neuen Staatschef dort unter “Reinstallierung eines demokratisch gewählten Präsidenten”. Wegen des – “moralische Panik” – per Narrativ installierten “Bildes von der bedrohten Demokratie“. Überhaupt die vielbeschworene “Demokratie”, die, einem “Bild von Narrativ” folgend, ausgerechnet von jenem “World Narrativlife Fund” (WNF) unter Naturschutz gestellt werden soll, der objektiv am emsigsten an ihrer totalen Beseitigung arbeitet.

Mit der Demokratie ist es nämlich so: Ist erst einmal eine genügende Anzahl der vormaligen Demokraten per “moralische Panik“, “Bild von…” und “Narrativ” von soziopolitologisch-linksdoktrinären Intriganten in die objektive Geistesgestörtheit verhetzt worden, können sie nicht länger mehr als Demokraten funktionieren. Es gibt keine Demokratie ohne Demokraten. Letztere müssten wissen, was tatsächlich los ist, anstatt sich gegenseitig die ganze Zeit zu erzählen, was sie meinen & finden, wie sie sich fühlen und was für tolle Hecht:innen sie jeweils sind im kollektiven Moralistenteich, weil sie das schönste und edelste Gefühl von allen haben, welches sie dem jeweils anderen “reindrücken“, weil er “wohl noch nicht so weit ist“.

Folgen der Verblödungsreife

Es ist diese unsägliche soziopolitologische Klugscheißerei, die mit dem gestelzten Habitus ihrer “Verbreiter:innen” dafür sorgt, daß Sinn, Geist und Verstand der ach-so-westwertlichen Europäer “into oblivion“, in die Vergessenheit gelabert werden. Im Jahr 2023 gab es allein in Deutschland fast drei Millionen Abiturienten. Das sind zehnmal mehr als vor 50 Jahren. Sind die Abiturienten binnen eines halben Jahrhunderts so unglaublich helle geworden in ihren Blitzbirnen – oder ist das Abitur zum Ramschartikel verkommen, zum Zeugnis der Verblödungsreife? Was tummelt sich denn da verblödungsgereift an den Universitäten, jenen Versammlungszentren vormaligen Geistes und Wissens? Ein Dr. Karsten Haustein tummelt sich da zum Beispiel, an der Uni Leipzig, seines Zeichens Klimaforscher mit einem regenbogenfarbigen Einhorn auf dem weißen T-Shirt, der beim SWR im Studio sitzt, gruselig schief in die Kamera grient und das Narrativ vom heißesten Juli seit 120.000 Jahren vom Stapel läßt. Dabei faselt er etwas vom “vorindustriellen Niveau” daher.

Das “vorindustrielle Niveau“: Das sind 4.500.000.000 Jahre Erdgeschichte minus 300 Jahre Industrialisierung. Ergibt 4.499.999.700 Jahre “vorindustrielles Niveau“. Während des gesamten “vorindustriellen Niveaus” hat es allerdings Hitzerekorde gegeben, gegen die “der heißeste Juli seit 120.000 Jahren” ein Kühlschrankmonat gewesen ist. Und dann stimmt das mit dem Hitzerekord schon bei den willkürlich aus der rotzfrechen Doktorklimaforschernase gepopelten 120.000 Jahren nicht. Frisch von der Uni in Leipzig ins Studio importiert, sitzt der jungsche Klima-Akademiker beim SWR mit seiner ganzen akademischen Weisheit vor der Kamera – der “Experte” -, weil man dort sehr wahrscheinlich zu Recht annimmt, daß er mit seinem Schwachsinn “moralische Panik” erzeugen wird, so daß ein “Bild von” jenem “bedrohten Planeten” entsteht, auf welchem die Länder “Hundertausende von Kilometern entfernt” voneinander liegen (A. Baerbock), dessentwegen sich der Fernseh-Demokrat dann einen Stöpsel ins Rektum steckt, auf daß ihm kein methanhaltiger Leibeswind mehr entweiche, der das liebe Weltklima schädigt, das arg bedrohte! Während es der liebe Dr. Klima-Einhornbunt in seiner Weisheit doch so gefühlvoll retten will…

Zappenduster

Es ist so: Im Wertewesten wird bald völlige Zerebralfinsternis herrschen, wenn nicht schleunigst wieder gilt, daß die Dinge sind, wie sie sind – und nicht, wie jemand haben möchte, daß sie von den Adressaten seiner schlauen Rede mit ihrem jeweils eigenkonstruierten Geschlecht – und entlang ihrer je eigenkonstruierten Realität im allgemeinen Wahnsinn – gesehen, interpretiert oder erfühlt werden.

Wie meinte doch eine der berühmteren “Femidingsbums:innen” einst? “Die Logik ist ein patriarchales Konstrukt zur Unterdrückung der Frau“. Und niemand fragt sich, was logisch falsch daran sein soll, Annalena Baerbock, Ricarda Lang, Kathrin Göring-Eckardt, Nancy Faeser, Angela Merkel, Ursula von der Leyen und wie sie alle heißen, all diese “biologischen Frauen” also, ein wenig zu “unterdrücken” – zum Wohle des Ganzen. Das sind bestimmt alles supertolle Frauen, solange sie den Mund halten. Es gäbe durchaus ein Leben für sie außerhalb ihres gemeingefährlichen Fühle-, Meine- & Gefindegelabers, dem vollsubjektivistischen.

Das gilt auch für die Entklöteten, die inzwischen zahlreich, restbepimmelt und servil um sie herumwuseln in großer Ehrfurcht vor der hierarchischen Macht, mit der diese “Meinungsmensch:innen” alles in Grund und Boden labern. Die Realität gibt einen feuchten Kehrricht auf ihre so schön “menschlichen” Gefühle in der “menschlichen Gesellschaft” ihrer “die Menschen“. Klüger wäre es, das Gefühl endlich wieder an der Realität auszurichten, anstatt auch weiterhin zu versuchen, es exakt andersherum zu machen. Die Realität wird sich nie nach einem subjektiven Gefühl richten. Im Leben nicht! Höchste Zeit also, die Dinge weltanschaulich wieder vom Kopf auf die Füße zurückzustellen. Sonst wird es im Wertewesten endgültig zappenduster.

50 Antworten

  1. Guten Abend
    Nein as ist er nicht, es ist Absicht, Vorsatz und Antiweiss.
    Wir sollen verschwinden auf der einen oder andere Art.
    Das muss klar gesehen werden und gesagt werden.

    Mit freundlich Grüssen

    16
    1
  2. “…das Gefühl endlich wieder an der Realität auszurichten, anstatt auch weiterhin zu versuchen, es exakt andersherum zu machen. Die Realität wird sich nie nach einem subjektiven Gefühl richten…”.

    Wird sie, die Realität. Aber erst, wenn der Wertewestehaufen auf dem Boden liegt. Die Gesellschaften, vor allem die Deutsche, sind mittlerweile geistig zu verfault, als daß durch ein tiefes Besinnen eine Umkehr stattfinden wird. Es sind ja nicht nur die Kretins in der Politik, sondern auch die Mehrheit der Bevölkerung die weitermachen, weitermacht wie gewohnt. Nicht mal mehr 2 volle Jahre Coronadiktatur hat zu einem Aufstand geführt, sondern zu einer noch mehr gesteigerten Konsumtion von unwichtigen Dingen wie Partys, Konzerte, Fußball etc. Ich weiß, wovon ich rede. Denn selbst im tiefen Süden Deutschlands, einem kleinen Kurort, wird gefeiert bis zum Untergang.

    Aber das ist das Problem der Nachkriegszeit. Ich selbst sehe heute meine Generation kritisch, wenn nicht sogar abwertend. Aufgewachsen ohne großen Ideen und Werte schwomm schon in den 80ern und 90ern jeder im Staatbecken sein eigenes Ründchen. Das was zählte, war nur Karriere und Party, also rein geistloser Materialismus. Wer war wirklich politisch? Wer individuell? Mein großes Glück war letzten Endes nur mein bescheidenes Elternhaus, in dem ich voller Entbehrungen aufwuchs und was mich kritisch gegen alles werden ließ. Im Nachhinein aber habe ich, Kind meiner Zeit, diesen Wahn zwar mitgemacht, aber erkannte nach und nach voller Ekel, wie leer schon damals die Köpfe der Menschen waren.

    Nein, das ideologische Gift ist bereits in allen Organen des gesellschaftlichen Organismus verteilt. Nur noch der schnelle Tod kann die nachfolgenden Generationen retten, indem sie aus den heutigen Fehlern lernen und von vorne anfangen. … aber ich glaub das nicht. Der Mensch ist zu dumm als Spezie. Seine Intelligenz reicht aus für das Herstellen von notwendigen Werkzeugen aller Art, aber nicht für ein natürliches Leben mit den Gesetzen der Natur. Zu arrogant ist der Mensch. Von sich selbst zu überzeugt. Betrachtet sich als die “Krönung der Schöpfung”, anstatt die Möglichkeit seines Bewusstseins positiv zu nutzen, indem er sein Leben als glücklichen Zufall akzeptiert und sein kurzes Dasein genießt.

    Schaut euch die Tiere an. Unser Kater war ein Mäusekiller, ganz natürliches Raubtier, aber genoss seine 18 1/2 Jahre auf dieser Erde mit jedem Atemzug. Und der Mensch? Leidet seit tausenden von Jahren an Religionen, Ideologien, Politik. Lebensunfähig.

    Was wir heute erleben, erlebten vor uns bereits andere. Lest Thukidides, lest das Kapitel über die Pest von Athen, die Pathologie des Krieges, wie sich die Menschen veränderten und mit ihnen ihre Ansichten und Meinungen. Das ganze später in Sparta, in Rom … Wir sind nur Chronisten, berichten über den Zerfall. Wie unzählige Chronisten vor uns. Mehr nicht.

    33
    3
    1. Waere es dann doch nicht wuenschswert, wenn Bad-Billy oder wer auch immer, tasaechlich einen Virus frei setzen, der diese Spezies elemeniert.
      Das bisschen Geseiere von Bevoelkerungsreduktion war ja bisher nur heisse Luft.

    2. @ Cyniker 5. August 2023 Beim 22:54

      Hui …. der letzte Absatz Ihres Kommentars berührt mich zutiefst, weil es exakt DAS formuliert, was auch ich schlussendlich resümiere.

      **… Es war NIE anders …*

      Was ich gerne zur Debatte stellen würde (ohne zu wissen wie) ist mein gegenwärtiger Stand der Antwort auf die “WARUM*-Frage. …. WARUM ist das (schon immer) so?

      1. @Otto zu Caternburg

        Ich bedanke mich für Ihre aufrichtige Anteilnahme an meinen Worten. Wenn man als Schriftsteller auch nur einen einzigen Menschen erreicht, wurde das Werk nicht umsonst geschrieben – oder auch als Kommentarschreiber. Der letzte Satz wird sinngemäß sicher bereits vor mir von irgendwem formuliert worden sein…

        Warum ist das so? Weiß ich nicht. Ich kann erst einmal nur von mir persönlich ausgehen. Wie auch anders. Denn ich stecke nur in meinem Körper und bin mit meinem Gehirn verdrahtet. Was ich erkenne, verstehe, begreife, wie ich handel und zielgerichtet verfolge, ist so nur in mir und in niemand anderen.
        Wenn zig Millionen Mensch zb die Coronadiktatur als echte Pandemie geglaubt haben, sich sogar noch die Biowaffe in den Körper spritzen ließen im Glauben, sich vor einem Computer-Virus zu schützen, ist deren Gedankengang für mich unerreichbar.

        Übersetzt heißt das, nur wenige Menschen sind weltweit in der Lage die Realität als solche zu erkennen, in ihr zu handeln und zu überleben. Vielleicht weil irgendein Gen sie zu eigenständigen Individuen hat gedeihen lassen, währenddessen die Masse in einem dumpfen Herdentrieb ihr Dasein tristen.

        Vielleicht hat sich bei den Menschen in seiner Entwicklung bereits eine Spaltung ergeben: auf der einen Seite die Führer und Macher, die wachsam waren; auf der anderen Seite die Gruppe von Mitläufern, die das Denken dem Führer und Macher überliessen und ihm blind folgten. Man weiß auf Funden, daß unsere Vorfahren ähnlich wie Primaten Hierarchien besassen. Und durch den Erfolg des Homo Sapiens kam es dann zum Anwachsen der Spezie, bisher zur Vermassung der Gesellschaften. Und daß diese Vermassung dann dazu führte, dass die Unterschiede der Verblödung besonders auffiel, weil, wie wir miterleben, die Masse jedes Verbrechen unterstützte.

        Ich las mal einen Bericht eines Mannes, der an einer Rede von Hitler teilnahm, und zugab, wie er, der die Nazis kritisch sah, in der Masse aufging. Daß also die Individualität durch das Kollektiv verblasste. Und vielleicht liegt darin tatsächlich die Erklärung. Dass die am Rande existierenden Menschen eher das Gespür für Realität beibehalten und der in der Masse aufgegangene Mensch, unabhängig von seiner Intelligenz, kaum noch was erkennt bzw nur das von den Führern vorgegebene erkennt.

        Es wird eine Antwort auf das: Warum ist das so?, geben. Aber die liegt in der Entwicklung des Menschen früh zurück, da trotz technischen Fortschritt der Mensch noch viel vom Ursprung in sich trägt und dementsprechend handelt.

        1. **@Cyniker 7. August 2023 Beim 18:36 **

          Mir auf die WARUM-Frage Ihre diesbezüglichen Überlegungen und Gedanken so weit auszurollen, erachte ich als wertvolle Geste.Vielen Dank!

          Ich spüre der Beantwortung dieser Frage nun schon eine ganze Weile nach, bzw. richtiger ist … ich spüre der Beantwortung dieser Frage aus anderen Blickwinkeln als meinem eigenen nach. Darum ist es mir so wertvoll. Umso mehr, als dass Sie sichtlich bereit waren, ein ganzes Gebilde aus phänomenologisch selbst Beobachtetem und daraus gezogenen Schlussfolgerungen und Einschätzungen darzulegen. Und ein weiteres Mehr, weil ich in der kurzen Zeit hier Ihre Kommentare als gehaltvoll wahrnehmen.
          Nochmals vielen Dank für Ihre meinem Gedanken gewidmete Zeit.

          Natürlich “vernichte” ich ein solches “Geschenk” nicht achtlos, in dem ich diesen Artikel und seine Kommentare verlasse und vergesse 🙂 Einzelnes nehme ich mit, um im Rahmen meiner eigenen, ernsthaften Arbeit an der Beantwortung der WARUM-Frage weiter damit zu arbeiten.
          Inzwischen habe ich auch gelernt, dass es eine möglichst zu vermeidende Unart ist, die eigenen Gedanken zu weit Off-Topic auszurollen, darum will ich es dabei belassen, so schwer es mir auch fällt lach 😀
          In Bälde, wenn ich endlich in den Ruhestand trete, werde ich die nötige Zeit finden, all die Kostbarkeiten angemessen zu verarbeiten und dann gewiss irgendwann auch einen passenden Rahmen finden, um das Resümee von all dem, anderen ebenso kritischen wie unvoreingenommenen Selberdenkern zur Kenntnis zu bringen.

          Wohlan denn ….

          1. @Otto zu Caternburg

            Ich muss gestehen, dass meine Antwort mehr aus einem Impuls stammt, weil ich selbst keine klare Antwort habe. Nachgedacht habe ich selbst oft genug, warum die Masse (Coronadiktatur) blind mitlief, obwohl nur ein wenig Nachdenken dazu geführt hätte, dass die Verbrecher in den Regierungen lügen, es keine Pandemie gibt.

            Als ich das gestern schrieb, war das eher eine Zusammenfassung meiner Theorie, die sich auf vielen Informationsschnipseln und Geschichtswissen gebildet hat. Die Menschen vergessen immer die Evolution, die lange Entwicklung der Spezies. Vieles in uns ist urzeitlichen Ursprungs, das verdrängen viele. Allein die Auswahl bei der Fortpflanzung ist urzeitlich geprägt, ob das den Feministen passt oder nicht. Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern, Individuen…urzeitlich geprägt. So etwas kann man nicht durch Ideologien ersetzen – oder tilgen.

            Aber allmählich entstehen Texte zu dieser Form der Vermassung bzw Massenverblödung. Weil die Coronadiktatur wieder einmal diese Form vor aller Augen stattgefunden hat. Die Psychologie der Massen von Le Bon und Der Aufstand der Massen von Y Gasset sind nicht tiefgreifend genug. In meinen Augen gehört die Evolution, die Urzeit – die Naturwissenschaften mit in den Gedankengang. Wir stehen erst am Anfang der Erklärung.

  3. Wenn Markus Ganserer glaubt, er sei eine Frau und habe deshalb zurecht ein Bundestagsmandat nach der Frauenquote, dann sollen die, die ihm das nicht abnehmen, zu 10.000 Euro Bußgeld verurteilt werden – Meinungsfreiheit hin oder her.

    Wenn Trump glaubt, er habe die letzte Wahl gewonnen und wäre rechtmäßiger Präsident der USA, dann wollen die, die ihm das nicht abnehmen, dass Trump dafür verurteilt wird – First Amendment hin oder her.

    Wenn der Kosovo nach Unabhängigkeit von Serbien strebt (Referendum im September 1992), dann bombardiert die NATO Serbien völkerrechtswidrig (Artikel 2 Absatz 4 der UN-Charta) und sorgt dafür, dass der Kosovo seine Unabhängigkeit auch bekommt.

    Wenn die Volksrepubliken Donezk und Luhansk nach Unabhängigkeit von der Ukraine streben (Unabhängigkeitserklärung am 07.04.2014), Russland die Ukraine bombardiert und dafür sorgt, dass Donezk und Luhansk ihre Unabhängigkeit auch bekommen, dann ist das ein inakzeptabler Bruch des Völkerrechts.

    Für den Wertewesten ist Wirklichkeit eben nicht das, was ist, sondern das, was der Wertewesten sich einbildet.

    Die Frage ist daher nicht, ob das suizidal ist, sondern welche psychische Erkrankung dieser kognitiven Beeinträchtigung zugrunde liegt.

    33
    1. Und wenn Putin was gegen Separatismus hat wie in Tschetschenien, dann führt er dort 2 grausame Kriege (wo die Hauptstadt Grosny dann so aussah wie Berlin 1945) und verheizt, ganz der neue Hitler, skrupellos junge Russen dafür wie jetzt in der Ukraine. Aber wo es ihm in den Kram paßt wie in der Ost-Ukraine, Transnistrien, Georgien usw., da betreibt und unterstützt er dann selbst Separatismus gegen andere Staaten!!

      Das nennt man abgrundtiefe Verlogenheit., und die hat auch alle dieser verkommenen Putinisten befallen, die hier im freien Westen die große Freiheit für ihre Äußerungen und Positionen wahrnehmen (dürfen), aber skrupellos zustimmen, wenn ihr gelobter Putin das Kritikern und Oppositionellen in seiner Fascho-Diktatur brutal verweigert. Siehe aktuell 19 Jahre für Nawalny, siehe Verfolgung eines 13j. Mädchens, das eine Pro-Ukraine-Zeichnung anfertigte, und ihres Vaters!

      1
      24
      1. Wenn du nicht komplett ahnungslos bist, desinfo68, dann bist du einfach ein Opfer deiner eigenen selektiven Wahrnehmung.

        26
        1
    2. Ich hatte nicht gefragt, ob der Wertewesten suizidal ist, sondern ich habe festgestellt, daß er es ist. Wenn er sich erst einmal gar entleibt hat, interessiert sich logischerweise niemand mehr für die Ursache. Aber sei’s drum: Ich gehe nicht von einer kollektiven psychischen Erkrankung aus, sondern von einem generellen Denkfehler hinsichtlich der “Demokratie” mit ihrem Gleichheitsdogma, der in Kombination mit ihrer “wertewestlichen” Erscheinungsform als Medien- & Massendemokratie letal wirkt. Gerade die Tatsache, daß man einer “demokratischen Masse” mit genau denselben propagandistischen Methoden, die in jeder anderen Regierungsform ebenfalls funktionieren, das Hirn in jede gewünschte Richtung waschen – , ihr jeden faktischen Bullshit als der Weisheit letzten Schluß andrehen kann, illustriert, daß die Medien- & Massendemokratie hinsichtlich ihres Nutzens für die Massen nichts weiter als Einbildung ist. Die Massen lassen sich massenmedial perfekt neutralisieren als “Demokraten”, sowie die daran Interessierten die Medien in ihre Finger bekommen. Das funktioniert heute so wie eh und je. Der wertewestliche Suizid wird vollzogen von einer vergleichsweise kleinen Anzahl ideologischer Verbrecher, die es geschafft haben, der Masse einzureden, eben weil sie in der Demokratie lebe, habe sie ihr Schicksal auch selbst gewählt. Es handelt sich daher nach meiner Überzeugung nicht um eine psychische Erkrankung, sondern um einen Webfehler im System – und zwar um einen, der durchaus behoben werden könnte. Nur müsste er eben vorher massenhaft identifiziert und akzeptiert werden. Genau da liegt das Problem: Die je persönliche Eitelkeit. Sich einzugestehen, daß man über Jahre hinaus verarscht werden konnte ohne es zu bemerken, käme dem Eingeständnis gleich, daß jemand gewiefter gewesen ist als man selber. Das wiederum wäre das Letzte, was sich in der “Gesellschaft der Gleichen” jemand einzugestehen bereit wäre. Es ist ein Teufelskreis.

      25
      1. Hierzu fällt mir das Lied von DAF(Deutsch Amerikanische Freundschaft) “Tanz den Mussolini” ein.
        Die Aufzählung im Lied von Tanz den Mussolini, Hitler, Jesus und Kommunismus, wäre bei einer Neuauflage erweiterbar um die Begriffe Kapitalismus, Demokratie, Globalismus und Finanzfaschismus.

        Info68 outet sich nur einem dieser Begriffe Dazugehöriger zu sein.
        Nicht tragisch, aber auch nicht bedauerlich bei 8mrd Erdenwürmer…naturgesetzlich verzichtbar.

        4
        1
      2. Und wo lebt es sich heute -bei aller Kritik- besser als im Wertewesten, wohin strömten und strömen die Migranten? Was ist Dein Alternativ-Modell? Etwa Putins Despotie, Rot-China, Islam-Iran??

      3. Zum Glück gibt es auch uneitle Menschen, und zum Glück hat die Natur es so eingerichtet, dass Menschen nicht ewig leben. Sonst würden sich Teufelskreise fatal auswirken. Man stelle sich eine völlig verrannte Gesellschaft vor, die in dem Zustand ewig lebt und ihn nie auflöst. Ein Planet der Zombies wäre die Folge.

        1. @ Blindleistungsträger 6. August 2023 Beim 18:55

          Wunderbarer Kommentar 🙂 !!!
          Zu genau diesem Schluß kam auch ich auf die mir gestellte Frage ….

        2. Darum noch mal …
          Zu genau diesem Schluß kam auch ich auf die mir gestellte Frage

          Was würde das für eine Welt werden, in der eine (relativ?) unsterbliche Elite transhumaner Monstrositäten über Jahrtausnende hinweg ihr Süppchen brauen würde?

          Ein Planet / Eine Welt der Zombies wäre die Folge.

      4. @Max Erdinger 6. August 2023 Beim 11:36

        Erstens: Auch wenn Max Erdinger etwas feststellt, kann es immer noch fraglich sein.

        Zweitens: Selbst wenn die Suizidalität feststünde, dann wäre sie nur das Symptom eines tiefer liegenden Problems.

        Fast 90 % aller Suizide werden auf psychische Störungen zurückgeführt, aber wenn der „wertewestliche Suizid von einer vergleichsweise kleinen Anzahl ideologischer Verbrecher“ vollzogen wird, in dem sie einen „Webfehler im System“ ausnützen, dann hat die Suizidalität des Wertewestens gar nichts mit einer kollektiven psychischen Erkrankung zu tun.

        Was aber treibt dann die kleine Anzahl ideologischer Verbrecher zum Suizid?

        Das könnte ein Mitnahmesuizid sein, bei dem möglichst viele fremde Menschen mit in den Tod genommen werden sollen.

        Oder ein Bilanzsuizid, eine rational kalkulierte Entscheidung, um den vielen verbrecherischen Angriffskriegen des Wertewestens, von Korea (1950-53), Guatemala (1954, 1960, 1967-1969), Indonesien (1958), Kuba (1959-1961), Kongo (1964), Laos (1964-1973), Vietnam (1961-1973), Kambodscha (1969-1970), Grenada (1983), Libanon (1983, 1984), Libyen (1986, 2011, 2015), El Salvador (1980), Nicaragua (1980), Iran (1987), Panama (1989), Irak (1991, 2003), Kuwait (1991), Somalia (1993, 2007-2008, 2011), Bosnien (1994, 1995), Sudan (1998), Afghanistan (1998, 2001-2015), Serbien (1999), Jemen (2002, 2009, 2011), Pakistan (2007-2015) bis Syrien (2014-2015) endlich ein Ende zu setzen.

        Wahrscheinlicher ist aber doch, dass es „ideologischen Verbrechern“ gar nicht um Selbstmord geht.

        Vielleicht geht es wieder einmal einfach nur um Mord.

  4. Für mich ist immer noch Alles beim Alten. Ein Neger ist ein Neger, eine Schlampe ist eine Schlampe und ein Schwuler ist ein Schwuler.
    Ich sehe mir das Theater in Ost und West einfach aus der Mitte an.

    11
    1. Er hätte eben das “auch” hinzufügen müssen. Zudem grenzt die Kirche immer noch Homosexuelle aus. Der Papst ist ganz und gar nicht auf dem neuesten Stand.

      2
      3
  5. Mal nebenbei: Ein Text wird nicht dadurch griffiger, dass der Autor möglichst oft das Wort “Scheisse” benutzt.

    Und den Genderkram können Sie einfach weglassen, statt ihn in An- und Abführung zu setzen.
    Je öfter man die falsche Schreibweise sieht, desto mehr prägt sie sich ein. Wollen Sie das?

    Habe schon weitaus bessere Erdinger gelesen.

    1
    10
    1. Wollen Sie meine Artikel schreiben? Wenn ja, dann können Sie so formulieren wie Sie wollen, in Anführungszeichen setzen, was Sie wollen – und weglassen, was Sie wollen. Damit sich da bei niemandem etwas einprägt, der offensichtlich nicht selber im Stande ist, sich auszusuchen, was er sich einprägen will und was nicht. Wie wäre es mit einem Besinnungsaufsatz? Thema: Mein Paternalismus.

      20
    2. Das Wort “Scheiße” oder “Scheiß …” ist in diesem Zusammenhang mehr als angebracht. Wenn es Ihnen nicht gefällt, hören Sie einfach mit dem Lesen des Artikels auf und verschonen Sie uns mit Ihren Tiraden.
      Einen echten Max Erdinger kann ich mir nicht sprachkastriert und zahm vorstellen.

    3. @Lohse: Eine Ergänzung zu meinem Kommentar bezüglich Ihres Posts. Ich kann mich durchaus gewählt ausdrücken und mußte es mehrere Jahre lang als freier Journalist für eine Provinzpostille (die schon seit Jahren zur Verlagsgruppe der SZ gehört). Privat bevorzuge ich klare Worte wie diese:

    4. @ Mein Name ist Lohse 6. August 2023 Beim 8:28

      Zit.: “…Und den Genderkram können Sie einfach weglassen…”

      Ja und nein …. **
      **JA
      … um, wie sie richtig sagen, Dummschwätz nicht noch tiefer in die cerebralen Speicher zu brennen.
      NEIN … wenn diese Art der Erwähnung und Darstellung als “Gestaltungselement*In” seinen Sinn erfüllt, was im vorliegenden Fall m. E. gegeben ist.

      Und weil ich befürchte, dass sich in diesem Forum schwerpunktmäßig diese ganzen Bekloppten rum treiben, die sich nachdrücklich des Selberdenkens und Selberbewertens befleißigen, würde ich im Gesamtresümee auch eher zum Gesamt-NEIN trendieren und dem Autor jeden seinerseits für geboten gehaltenen Gestaltungsspielraum zugestehen, um mich nicht des Genusses zu berauben, ganz zu erfassen, was in der gewählten Form auszudrücken ihn bewog.

      … meine Meinung halt …

  6. Das Artikelbild ist ein Ausschnitt aus A. Paul Webers Bild “Der Schlag ins Leere”. Dieses und weitere gesellschaftskritische Bilder kann man auf “https://www.weber-museum.de/werk/gesellschaftskritik.html” bewundern.

  7. Der vom gewissenlosen Extrem-Putinisten Erdinger (war er früher etwa bei der DKP?) geschmähte Wertewesten, das erfolgreichste Politmodell weltweit ab 1945 mit Millionen an Zugängern (auch aus Deutschland, sogar ab 1945 Zehntausende Nazis) und Flüchtlingen aus SU, China, Islam-Ländern, macht es möglich, und zwar nur hier!, daß er hier seinen anti-freiheitlichen Verbalschmutz frei äußern kann, während vergleichbare Oppositionelle in seinem gelobten Putins Rußland-Gefängnis, wo er besser hingehörte, bei Rot-China und Islam-Iran längst dafür belangt,wenn nicht ins Gefängnis geworfen wurden.

    Und ob Erdinger es nun kapiert, anerkennt oder nicht, 2014 war ein berechtigter Volksaufstand gegen den Putin-hörigen Ex-Präsidenten, der eine demokratisch zustande gekommene Entschließung des ukrain. Parlaments auf EU-Vorteilsbeziehungen auf Putins Druck nicht unterzeichnete. Daß der Westen dann mit-geholfen hat, daß dieser legitime Aufstand siegreich wurde, ist nur legitim, hätte man es nicht getan, wäre nämlich die kriminelle Putin-Seite, die dann illegale Machenschaften zur Krim und Ostukraine betrieb und aus Rußland wieder eine totalitäre faschistische Diktatur machte, siegreich gewesen.

    1
    28
    1. Diesen verlogenen und völlig faktenbefreiten Schwachsinn in seiner ganzen ignoranten Oberflächlichkeit kommentiere ich nicht länger, desinfo68. Und wenn es nach mir ginge, dann würdest du hier auch deine dümmlichen Einlassungen nicht länger mehr unterbringen. Meinereiner kann eine absichtsvoll lancierte, perfide Lüge noch von einer Meinung unterscheiden.

      25
      2
      1. “Und wenn es nach mir ginge, dann würdest du hier auch deine dümmlichen Einlassungen nicht länger mehr unterbringen.”

        Das nennt man Zensur. Meinungen, die einem nicht in den Kram passen, werden gelöscht, nicht veröffentlicht.
        Ganz schwach, Herr Erdinger.
        Damit erreicht man genau das, was desinfo68 von sich gibt.
        Fakten, Fakten und nochmals Fakten sind hier von Ihrer Seite her angebracht, um ihn zum Nachdenken zu bewegen. Ob er dann darüber nachdenkt und seine Haltung ändert, haben Sie nicht im Griff. Aber Sie haben es versucht.

        Aber Ihre Einstellung bestärkt ihn noch darin, dass er recht hat. Rechte und Linke haben eines gemeinsam: Sie setzen sich nicht mit dem anderen auseinander, sondern verbieten.
        Deshalb kommt zu Ihrem Kommentar der Daumen nach unten von mir. Schade.

        4
        4
        1. @info68: Warum verpisst du dich nicht einfach von hier? Bist du ein bezahlter Troll, der hier Unfrieden stiften soll oder ein Masochist, der sich aufgeilt? Ich schreibe doch auch nicht bei der Antifa auf “indymedia” mit und lese nicht mal deren Schwachsinn. Also was bist du für eine seltsame Type?

          8
          1
  8. @DER WERTEWESTEN IST SUIZIDAL
    das müssen se anders sehen !
    Aus der Sicht der Globalisten ist ein politisches und wirtschaftliches Zentrum wie der Wertewesten oder sogar nur ein Land – sei es nun Deutschland oder die USA – kontraproduktiv – der ganze planet muß aus deren Sicht egalisiert und auf de gleichen Ebene sein – und die ist nun einmal weit unter dem Europa des 20.Jhd .
    Wenn man alle Völker angleicht, muß zum einen der Begriff des Volkes ausgelöscht werden im Denken der Nutzmenschen und die Lebensbedingungen müssen weltweit angeglichen werden – egal wie niedrig es dann ist.
    Und natürlich nur für die Nutzmenschen, nicht für die Elite in ihren Gated Communities!
    Und wenn dabei eine Bevölkerungsreduktion abfällt – egal, ob durch Krieg, Labor-induzierte Seuchen oder Hunger – ist das im Sinne der Eliten. Schließlich sind die meisten aus deren Sicht überflüssig und fressen ihnen nur ihre Ressourcen weg

  9. Habe herzlichst gelacht beim lesen des Artikels.

    Das tägliche Erleben dürfen, der von ihrer vorzüglichen Gesundheit Überzeugten beschwingt meine Gefühle auf solch humoristische Weise, die mein hellwacher Vater zu DDR-Zeiten hatte.
    Seine Verhaltensweise galten am Ende nur noch der Realität der Mangelwirtschaft.
    Also Mangel an Geist und Materie.
    Ergebnis war, durch Menschen ohne Hirn an Fleisch, Gemüse und sonstige Waren aller Art zu kommen.
    Seine Bibliothek bestand aus ca. 3000 Bücher, welche ihm halfen klar denkend und bei sich bleiben zu können.

    Tja, und heute geht es mir ähnlich.
    Nie für möglich gehalten nach 33 Jahren Dingen des täglichen Bedarfs nachlaufen zu müssen.
    Vom total Verlust des Verstandes meiner Bratwurst belohnten Impfbürger ganz zu schweigen…

    Humor ist, wenn man trotzdem Lacht.

    16
  10. So ist es. Wenn man einmal das Glück hat, einem halbwegs Normalen zu begegnen, sollte man sich das notieren und festhalten.

    10
  11. Heute am Hamburger Hauptbahnhof gesehen: riesige Werbetafel mit Fritz Cola nur in arabischer Sprache…weiß auf schwarzem Grund…grauenvoll…für mich ein Zeichen, die Brühe nicht mehr zu kaufen…und sobwird es weitergehen…Strassennamen, Produktwerbung, usw…die Umvolkung ist in vollem Gange…