AfD-Politikerin Nicole Höchst: Bewahrt unsere Kinder vor der LBGTQ-Propaganda!

Nicole Höchst (AfD) im Bundestag (Foto:Imago)

Die ständige Thematisierung der LBGTQ-Bewegung in den Medien zeigt Wirkung. Bereits 2016 ergab eine Umfrage des Berliner Demoskopie-Startups Dalia Research, die europaweit in etlichen Ländern unter 12.000 Personen internetbasiert durchgeführt wurde, dass 7,4 Prozent der Deutschen schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender gewesen seien. Dies wären rund 6 Millionen Menschen. Auch wenn diese Studie kaum repräsentativ gewesen sein dürfte, schon weil besonders viele junge Menschen unter den Teilnehmern waren, so macht sie eines deutlich: Die pausenlose Berieselung mit LBGTQ-Themen bleibt nicht folgenlos. Denn wenn sich ein beträchtlicher Teil der Befragten als LBGTQ bekennen, so ist dies vor allem einer breitgefächerten, verqueren Marketingkampagne der westlichen Medien zu verdanken; eine wahrhaft alarmierende Entwicklung.

„Influencer” und Aktivisten der regenbogenbunten Agenda reden vor allem Kindern und Jugendlichen ein, bei der sexuellen Orientierung handele es sich um eine Modefrage, die beliebig variiert oder gewechselt werden könne. Vor allem „trans“ zu sein wird als trendig, hip und modern dargestellt. Bei jungen Menschen, deren Identität und Persönlichkeit noch nicht gefestigt sind, kann dies zu massiven Entwicklungsstörungen führen.

Nur noch dekadente Film- und Serieninhalte

Schlimmer noch: Mann-Frau-Beziehungen werden zunehmend als rückständig, reaktionär und überkommen dargestellt – auch und vor allem in den Unterhaltungsmedien: Kaum mehr eine Serie auf Netflix oder Prime Video, die ohne Bi-, Trans- oder Homosexuelle auskommt. In der Serie „Elite” gibt es sogar praktisch überhaupt keine heterosexuelle Beziehung mehr. Dafür überbieten sich die Programmmacher mit der exzessiven Darstellung von Orgien, Sexpartys, Drogen, schnellen Abtreibungen und Alkoholkonsum – und dies alles zunehmend in Kombination mit dem LGBTQ-Hype.

Die bildungspolitische Sprecherin der AfD-Bundestagsfraktion, Nicole Höchst, will sich dieser verhängnisvollen Entwicklung entgegenstemmen. Höchst erklärte diese Woche in Berlin: „Diesem Werteverfall muss sofort gegengesteuert werden. Es kann nicht sein, dass die sexuelle Orientierung von Minderheiten und Randgruppen in solchen Serien, die überwiegend von Jugendlichen konsumiert werden, immer übermäßiger propagiert wird, während Heterobeziehungen, die immer noch die weltweite Normalität darstellen, als aussterbendes und veraltetes Modell belächelt werden. Offenbar sollen unsere Kinder auf diese Weise frühzeitig an die neue zügel-, gott- und orientierungslose Regenbogen-Scheinwelt herangeführt und gewöhnt werden. Wie Erwachsene leben und lieben, ist ihnen unbenommen; bei Kindern und Heranwachsenden ist eine solche Prägung jedoch fatal. Dieser Angriff auf die Psyche unserer Kinder, auf unsere Werte und unser christliches Weltbild muss sofort beendet werden! Ich fordere daher, dass Filme oder Serien, die derartige Beziehungsmodelle propagieren, keine Jugendfreigabe erhalten.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

13 Kommentare

  1. Ja !!! Dem Artikel kann ich nur zustimmen. Es ist höchste Zeit, dem LGBT Unsinn ein Ende zu bereiten. Er ist tödlich für unsere Gesellschaft.

    32
    1
  2. @„Diesem Werteverfall muss sofort gegengesteuert werden. “
    Da dieser Werteverfall aber vom Regime gezielt gesteuert wird als Teil des Social engineering-Experimentes, das Yascha Mounk schon 2015 passend zur Grenzöffnung angekündigt hat. Die Zerstörung der Gesellschaft, Familie und des Selbstverständnisses durch die LBGTQ-Politik sind andere Elemente.
    Da diese Politik – wie auch die Corona-Experimente – von allen Flügeln der Blockpartei getragen wird, ist die erste Voraussetzung für einen Erfolg der AFD, daß sie die 51% Stimmen um Bund überschreitet und die Regierung übernimmt und dann den Rechtsstaat wieder herstellt.
    Vorher kann es nichts werden – es liegt also am Wähler und wird noch Jahre dauern. Der Cum-EX wird noch 3 Jahre das Regime steuern – ob es danach noch eine Bundesrepublik gibt, bleibt erst noch abzuwarten.

  3. Dem kann ich mich nur nachdrücklichst anschließen!
    Im Grunde genommen ist die LGBT –sch..drauf-Kampagne auch nichts anderes als ein Gemeinschafts-Spalt-Instrument. Nur liegt hier die Gewichtung des Für und Wider eindeutig beim Wider. Da es um unsere Kleinsten und Kleinen geht, die an etwas herangeführt werden, daß sie noch nicht begreifen und somit auch nicht drüber urteilen können. Aber genau das ist gewollt von den Sozial-Ingenieuren. Dabei ist es denen sch..egal, ob dabei ganze Generationen psychisch zu Grunde gehen oder PENG. Das höhere Ziel ist dabei für diese Kreaturen richtungsweisend: die Dekadierung und Ausrottung der unnützen Esser. Und dafür ist ihnen jedes Mittel recht.
    Wenn es nur endlich die Masse erkennen wollte!

    Rolf

    12
    1
  4. Große Anerkennung an Frau Höchst für diese absolut meinem Meinungsbild entsprechende Rede … Anstatt aufmerksam zuzuhören haben unsere Regierungsbänkler und Realitätsverweigerer, sofern überhaupt anwesend gewesen, in ihrer widerlichen Ignoranz garantiert wieder am Handy gespielt oder reflexartig in regelmäßigen Abständen „Pfui“ gerufen … Mehr haben sie in solchen Fällen leider nicht drauf

    11
  5. dieser Hype entspricht dem geistigen Zustand der öffentlich rechtlichen Volksverarscher unter dem Deckmantel der grünen Pest und als nächstes wird pädophilie wieder Mode wie es bei der grünen Pest schon einmal war.
    All das sind Dekadenzerscheinungen und zeigen, wie weit wir dem Abgrund uns schon genähert haben.
    Bald kommt wieder der Dadaismus, Freudsches Muschistreicheln und gemeinsames masturbieren im Bus vor Schulkindern.

  6. In der Schule soll LGBTIAQ*-Grooming noch vor der Pubertät im Genderunterricht bereits ab der 6. Klasse von Staats wegen durchgezogen werden.

    Ist ja alles so harmlos.

    „Trans*, schwul, bi oder lesbisch zu sein, ist keine Gefahr für Minderjährige.“ – Ulf Poschardt (WELT) am 04.06.2022

    Und dann will die EU den Bürgern weismachen, eine totale Chatkontrolle von Staats wegen müsse unbedingt sein – um – ja genau, um Cyber-Grooming zu verhindern.

  7. Zustimmung! Bei uns in der Bekanntschaft gibt es einen solchen Fall, was für ein Drama in der Familie! Zum Glück gab es diese fiese Reklame in meiner Jugend nicht.

  8. Bei Netflix u.a. werden möglichst viele (Haupt-) Rollen mit coolen Negern und Homos besetzt, „Romeo und Julia“ mit PoCs usw. Ist ein Begleit-/Propagandasender für die Umvolkung und Weissendezimierung.

  9. Die Baby-Boomer-Generation können die bunten Selbsthasser nicht erreichen oder gar umerziehen, das wissen sie! Ihre Opfer sind Kinder und Jugendliche, also die Welt von morgen…darauf konzentrieren sie sich!

  10. Frau Hoechst spricht klare Worte, Recht hat sie und gut so.
    Es ist aeusserst boesartig , Jugendliche und junge Erwachsene zu manipulieren die gerade pupertaets verwirrt sind, sich deshalb im Hormons Dilemma und imGefuehlschaos befinden.
    Wie sagte man frueher? “ Die wissen nicht ob sie Maennlein oder Weiblein sind.“

    Durch leichten Zugang zu Erwachsenenserien und -medien werden sie noch mehr verwirrt gleichzeitig abgestumpft, verunsichert , fangen an sich zu vergleichen und wollen dazu gehoeren oft um aufzufallen oder weil LBIGotxyz gerade in Mode ist.

    „Elite“ ist mir unbekannt und will ich auch gar nicht kennen, doch scheint dieser Dreck satanisch und Sodom und Gomorrha zu sein..

  11. Ohne sagen zu wollen, dass ich – als Homosexueller – die zur Zeit so weitverbreitete LBGTQ-Propaganda verstehe, kann ich es mir nicht verwehren entsetzt zu sein, ob der nach wie vor weitverbreiteten Homophobie, wie sie in den Kommentaren durchsickert.
    Es bestätigt meine Befürchtungen, dass eine auferzwungene ‚Toleranz‘ kaum in der Lage sein wird, Vorurteile zu beseitigen, welche trotz aller Versuche des Schönredens nach wie vor in der Gesellschaft verankert geblieben sind.
    Die LBGTQ-Community braucht keine Propaganda. Weniger wäre in diesem Falle mehr, d.h. eine echte Sensibilisierung der Gesellschaft zu erreichen, damit es heutzutage für die jungen Leute ohne Scham oder viel Fanfare möglich würde, ihre sexuelle Ausrichtung, welcher Art auch immer sie sein mag, als ein Teil ihrer (intimen) Persönlichkeit zu erforschen und zu akzeptieren.
    Während zur Zeit der Generation der Babyboomer junge Leute, welche beim Aufwachsen in sich eine divergente sexuelle Ausrichtung feststellten, befürchteten, hören zu müssen, dies sei nur ein Hirngespinst in ihrem Kopf, das gegen die Natur und die Normen gehe, wird ironischerweise den jungen Leuten heutzutage beinahe das Recht abgesprochen, ihre sexuelle Ausrichtung in eigenständiger Weise zu finden, ohne aller Art von äusseren Einflüssen unterworfen zu werden.
    Ob man das als Fortschritt bezeichnen soll, wage ich zu bezweifeln.

    1
    3
    • Es ist bei weitem kein Fortschritt, das ist mal klar.
      Denn eine sexuell orientierte Mehrheit wegen einer anders ausgerichteten Mini-Minderheit unterdrücken zu wollen, ist der (geplant) falsche Weg. Ich schreibe dieses bewußt in der Klammer, weil diese ge(er)presste Ausrichtung bereits im Kindergarten stattfindet – mit voller Absicht, um die Kleinsten schon in Konfusion zu stürzen und sie im Späteren in einen Gewissenskonflikt zu bringen, der ihnen schon in jungen Jahren alles an vorhandener seelischer Stabilität rauben soll. Das sind die Praktiken der Freimaurer und vor allem Illuminaten, deren Mitglieder-Eltern ihre Kinder freiwillig bereits im Säuglingsalter unter ständigen Fremdeinfluß und und extern gesteuerter Bildung setzen, um sie fürs Leben hart gegen sich selbst zu züchten und eiskalt im Umgang mit ihren Mitmenschen werden zu lassen – sprich seelenlos zu leben.
      Es ist eine harte Wahrheit, aber derart gezogene Menschen sind grundsätzlich Trans, Bi und sodomistisch veranlagt – was wiederum gewollt ist.
      Und dementsprechend werden in ihren Einrichtungen die Pädagogen und Obhutsträger derart getrimmt und dazu angehalten, die Kleinen im frühestmöglichen Alter an ihrer Geschlechtlichkeit zweifeln zu lassen. Was für sich schon ein Menschheitsverbrechen darstellt! Hier die bestätigende Behauptung eines führenden Illuminaten (Auszug) :
      Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: “Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unsere Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.”

      Übrigens hat man bei mir im Alter von 2 1/2 / drei Jahren innerhalb eines kurzen Aufenthaltes in einem Kindergarten das Gleiche versucht – mich geschlechtlich zu desorientieren. Ich habe nur rebelliert und teilweise randaliert und grundsätzlich die Dinge anders gemacht als von uns gefordert. Das ging soweit, daß meine Eltern mich wieder bis zum schulpflichtigen Alter zu Hause erzogen. Und das war gut so. Aber selbst zu Hause hatte diese fremde Einflußnahme einen derartigen Effekt über ein paar Jahre, daß ich meinen beiden Schwestern alles neidete , was sie vermeintlich an Vorteilen genossen.
      Heutzutage weiß ich was damals im Kindergarten in mir vorging: meine Seele hatte geschrien.
      Im Übrigen bin ich zur Achtung gegen jeden Menschen erzogen worden, egal welcher Orientierung – wie die meisten Deutschen!

      Gruß Rolf

Kommentarfunktion ist geschlossen.