Ampelkoalition: Wir spotten jeder Beschreibung

Scholzland ist Traumland (Foto:Imago)

Zwar hilft es nichts, aber man schlägt nur noch die Hände über dem Kopf zusammen, wenn man mitbekommt, was die einzelnen Kabinettsmitglieder der Regierung von Scholzland den lieben langen Tag so von sich geben und tun – und wofür man als Normalbürger von Scholzland bald überall auf der Welt gehalten werden muß dafür, daß man sich das alles bieten läßt. Es ist unfassbar.

Frau Außenministerin Baerbock weilt in der Ukraine, aber der ukrainische Präsident sagt wegen plötzlicher Terminschwierigkeiten ein Treffen mit ihr ab. Er muß Prioritäten setzen. Geht Nord Stream 2 in Betrieb, heißt es in der Ukraine, erkaltet die ukrainische Gewogenheit Scholzland gegenüber. Die scholzische Außenministerin unterdessen: „Wir sind bereit, einen hohen wirtschaftlichen Preis für die Unabhängigkeit der Ukraine zu bezahlen”. Sie selbst ist natürlich nicht „Wir“. Sie bezahlt nämlich gar nichts, sondern sie kostet das „Wir“ selbst einen hohen Preis, egal, was sie tut. Der Oberscholz jettet derweil zu Brandon (aka Joe Biden) in die USA. Es gibt Fotos zu sehen, wie Brandon und der Oberscholz mit schwarzen Masken im Gesicht vor einem Kaminfeuer im Weißen Haus sitzen und dreinschauen, als wären sie gerade unter das Betäubungsmittelgesetz gefallen. Die scholzische Presse schreibt: Sogar Brandon hält den Oberscholz für naiv. Auch hier wieder Nord Stream 2: Wenn Russland mit Bodentruppen das Territorium der Ukraine betritt, so Brandon, dann ist das das Aus für Nord Stream 2. Die Gas-Pipeline ist allerdings ein deutsch-russisches Projekt. Das stört Brandon nicht. Er verspricht, daß er die Mittel dazu habe, diese Pipeline auszutrocknen.

Umeinander faesern

Meldung in der „Bild“ derweil: Putins Yacht verläßt um sechs Uhr in der Früh fluchtartig den Hamburger Hafen. Die Innenministerin faesert in der Gegend umeinander, daß sie viele-viele geflüchtete Fachkräfte in Europa ansiedeln und verteilen will, damit die anderen Länder auch etwas von der Fachkräftigkeit haben. Die wiederum erkennen nicht, daß es die ultralinke „Nänzie“ nur gut mit ihnen meint und wollen deshalb nicht mitmachen bei der Ansiedlung von geflüchteten Fachkräften. Der grüne Wirtschafts- und Klimaminister – pardon, die Reihenfolge – Klima- & Wirtschaftsminister frönt derweilen ungestört dem Wahn, daß sich vielleicht 1.000 Windräder bei Flaute drehen würden, wenn es 200 nicht tun – und dafür wird u.a. ein deutscher Märchenwald zerstört, der Reinhardswald in Hessen, zudem das wichtigste der europäischen Rückzugsgebiete für den Rotmilan überhaupt.

Die grüne Parteivorsitzende hält derweil einen Tampon in die Kamera. Ihre Grünkollegin, die Kulturstaatssekretärin Claudia Roth, verabschiedet unterdessen die alte Parteivorsitzende und jetzige Außenministerin mit einer Rede, bei der man an das alte Harald-Schmidt-Bonmot vom „Eichhörnchen auf Ecstasy“ denkt und an irgendwelche obskuren Sekten. Ein mit Grünspan überzogener Altmaoist in „The Länd” hat die Amtsbezeichnung Ministerpräsident, und seine Äußerungen lassen vermuten, daß er sich für die Reinkarnation des russischen Zaren hält. Ausgerechnet der Bundesgesundheitsminister steht zunehmend im Verdacht, er könnte der Kränkste in ganz Scholzland sein, die Bundesregierung spricht dem RKI-Chef ihr Vertrauen aus, ganz so, als ob das noch irgendjemanden beruhigen könnte; der Oberscholz steigert sich in der demoskopischen Sympathiewerteskala von „unbeliebt” auf „abgelehnt”. Die Zahl tätlicher Angriffe auf Politiker hat sich innerhalb von vier Jahren angeblich vervierfacht – und die Scholzpresse schreibt, das läge an einer Verrohung der Bürger, die allesamt allmählich rechtsradikal werden, keinesfalls aber an den Politikern.

Was ist „modern“?

In Rottweil blockieren Stadträte mit Hilfe einer Hundertschaft Polizei die Fußgängerzone gegen Spaziergänger, in Berlin blockieren Angehörige der „letzten Generation“ die Autobahn und kleben sich auf dem Asphalt fest, um das Weltklima zu retten, und die neue Grünen-Vorsitzende findet das verständlich, während die Presse wiederum für meldenswert hält, was eine 28-Jährige ohne Berufs- und Lebenserfahrung für verständlich hält. Und jeder in Scholzland hat eine Meinung zu allem. „Ich weiß es nicht“ wird unterdessen zu dem am seltensten gesprochenen Satz in Scholzland. Stattdessen hört man immer öfter „keine Ahnung!”, und das in einem Tonfall, der verrät, daß sich niemand mehr dafür schämt, keine Ahnung zu haben, sondern daß er die Erwartung für unverschämt hält, er könnte etwas wissen.

Das Beste kommt aber erst noch. Das Ganze sei „bunt” und „vielfältig”, „bunt” und „vielfältig“ sei wiederum „modern”, Scholzland sei ein Vorbild, dem andere Länder nacheifern können. Man geht schon einmal voran, die anderen werden folgen. Und wenn sie nicht folgen, dann geht man trotzdem voran, damit man wenigstens moralisch Avantgarde ist, wenn man es schon sonst in keinem Zusammenhang mehr ist. Der Bundesjustizminister Buschmann twittert derweil, daß das „Wir“ eine bessere „Fehlerkultur“ brauche, um den Balken im eigenen Auge zu erkennen, anstatt den Splitter im Auge des Anderen. Mit anderen Worten: Der wortbrüchige Wendehals ist Experte für den Anstand der Anderen und will nicht länger mehr kritisiert werden. Kaum hat man das zur Kenntnis genommen, taucht wieder ein Foto von der Bundesverteidigungsministerin auf. Sie schielt bei voller Fahrt mit wehendem Haarschopf aus der Luke eines Panzer-Geschützturms heraus, hat ein Mikrofon vor dem Mund und macht dabei ein Gesicht wie ein neunjähriger „Panzerkommandant“, der am Tag der offenen Tür bei der Bundeswehr für eine Spaßfahrt ausgelost worden ist. Es ist alles überhaupt nicht mehr zu fassen.

In der Grauzone

Und alle öffentlichen Weibspersonen können für gar nichts irgendetwas. Eine einzige, endlose Opferarie. In der „taz“ fühlt sich eine Theaterregisseurin, jung und adrett, von den Zuneigungsbekundungen des 12 Jahre älteren Schauspielstars belästigt und ärgert sich darüber, daß das nicht als Belästigung erkannt wird, weil er sie nie zu irgendetwas gezwungen hat. Sie konnte sich seinem Charme und seinem Namen nicht entziehen. Das nennt sich dann „Grauzone“: „Grenzt ungewollte Zuneigung an sexualisierte Gewalt? Eine junge Frau hat über ihre schmerzhaften Erfahrungen mit einem Schauspieler geschrieben.“ – bald sind wir in Scholzland so weit, daß man Frauen erst fragen muß, ob man sich ihnen zugeneigt fühlen – und das auch zum Ausdruck bringen darf. Im Nachbarland Österreich sieht es nicht viel besser aus. Dort titelt das größte Boulevardblatt, daß Kinder niemals ohne Helm rodeln sollten, weil nach dem Skifahren das Rodeln am häufigsten zu Verletzungen führt. Ernstzunehmender Verbesserungsvorschlag: Helmchen auf das Kinderköpfchen – und dann das Rodeln bleiben lassen. Sicher ist sicher.

Und dann grapschen diese Verrückten auch noch nach jeder Seele. „Wir müssen”, „wir brauchen” und „wir dürfen nicht”. „Wir müssen akzeptieren, daß…”, und so weiter und so fort. Dabei wäre man nur froh, wenn sich dieses Gesindel ins Nirwana verpissen würde, damit man angesichts des kläglichen Rests, der übrigbleibt, endlich selbst einmal wieder „Wir” sagen kann, ohne sich unwohl zu fühlen dabei. Die „Wir“-Sager in Scholzland sind schon deswegen eine einzige Heimsuchung, weil sie immer „Ihr” meinen, wenn sie „Wir” sagen. „Ihr braucht“ keine Kurzstreckenflüge, wir schon. „Ihr müsst“ – und wir sagen euch, was ihr müsst. „Ihr dürft nicht“ – wir dürfen alles. Baerbock: Ihr werdet einen hohen wirtschaftlichen Preis dafür zahlen, daß ich behaupten darf, „wir“ würden einen dafür zahlen, daß die Unabhängigkeit der Ukraine gewahrt bleibt. Und dann stimmt das mit der Unabhängigkeit der Ukraine noch nicht einmal. Bei der Olympiade müssen „wir“ uns das medienscholzische Geschwafel über die Menschenrechtsverletzungen der chinesischen KP anhören. Bei anderen Gelegenheiten müssen „wir“ das allerdings nicht. „Wir“ müssen uns darüber aufregen, wenn sich jemand für etwas Besseres hält, „wir“ brauchen uns aber nicht zu fragen, ob er auch etwas Besseres ist, als „wir“. „Wir“ sind schon die Besten, die Menschlichsten, die Moralischsten, die Schlauesten – und überhaupt.

Das alles ist „Wir“

Ein tschechischer Milliardär nutzte eine menschenleere, dreispurige Autobahn von Berlin in Richtung Hannover an einem frühen Sonntagmorgen bei besten äußeren Bedingungen dazu, seinen Bugatti bis auf 417 km/h zu beschleunigen. „Wir“ regen uns darüber auf, obwohl „wir“ das Video gar nicht gesehen haben, das bei dieser Fahrt entstanden ist, und obwohl „wir“ nichts über die Vorsichtsmaßnahmen wissen, die er zuvor ergriffen hatte. Auf jeder Brücke über die Autobahn hatte er einen „Abschnittsbeauftragten“ postiert, der ihm signalisierte, daß die Bahn frei ist. Logisch: Der Mann hatte weder Lust, sich selbst zu entleiben, noch hatte er Lust, seinen eigenen, 2 Mio. Euro teuren Boliden zu beschädigen. Das Video beweist ganz klar, daß auch 500 km/h möglich gewesen wären, wenn der Bugatti mit seinen läppischen 1.500 PS nicht so gräßlich untermotorisiert gewesen wäre. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Mann. Es droht ihm in Deutschland eine Haftstrafe. Weshalb? Weil er das Rechtsfahrgebot auf der leeren Autobahn nicht beachtet hatte? Nein, wegen „417 km/h“ und „Bugatti“ wahrscheinlich. Der Milliardär scheint sich für etwas Besseres zu halten, als „wir“ unser „wir“. Das darf er nicht. Das „Wir“ muß nicht zur Kenntnis nehmen, daß Dinge möglich sind, die das „Wir“ nicht für möglich gehalten hätte. Selbst wenn evident geworden ist, daß sie möglich sind – es darf einfach nicht sein. Denn das „Wir“ ist vernünftig, sonst niemand. Und ständig muß es „Zeichen setzen“.

„Wir“ sind auch nicht mehr Männer und Frauen, sondern „wir“ sind viele Geschlechter. Weil „wir“ uns die selber konstruiert haben. Wer da nicht mitmachen will, der ist nicht „Wir“, sondern „der“. „Wir“ sind „die Menschen“. Wer nicht „die Menschen“ sein will, sondern Mann, Franke und Selberdenker z.B., der ist ein „Rechter“, wenn nicht gar ein „Rechtsextremer“. Und wenn er keine Frauen braucht, die ihm erklären, was Frauen sind, weil er das selbst schon sehr genau weiß, dann ist er ein „rechtsextremer Frauenfeind“. Chauvinist ist er sowieso. Als solcher zählt er nicht zu „Wir“ und den „die Menschen“. Und wenn er die meisten seiner Lieblingsmusiker „Neger“ nennt, dann ist er auch noch Rassist.

Totale Dekultivierung

Das „Wir“ hält auch viel auf die „goldene Mitte“, den Mittelstand, den Mittelstreifen und das Mittelmaß, ist begeistert von Kompromiss und Konsens. Infolgedessen findet es das „Wir“ auch kultiviert, nach einer „Debatte über Lockerungen der Maßnahmen“ zu verlangen, anstatt kompromißlos deren komplette Abschaffung zu fordern. Schließlich muß das „Wir“ die Bedingungen seines Zusammenlebens ständig neu aushandeln.

Es ist wohl so: Dieses ominöse „Wir“ lebt seit Jahrzehnten unter dem Diktat von unproduktiven Klugscheißern, die sich recht intellektuell gebärden, um das „Wir“ als perfektes Versteck für ihre eigenen, ja persönlichen Vorteilsplanungen zu nutzen. Peu a peu haben es diese Läuse im Pelz eines leidlich lebensfrohen Volks geschafft, freie Köpfe in verzagte Selbstkorrektureinheiten zu verwandeln, die sich vor gesellschaftlicher Ächtung durch die Mehrheit ihres gehorsamen „Wir“ fürchten sollen. Es wird wirklich Zeit, sich zu überlegen, ob man es mit seiner Selbstachtung – so wenigstens noch rudimentär vorhanden – vereinbaren kann, sich Figuren wie Baerbock, Roth, Habeck, Ziemiak, Kühnert, Lang, Esken – und wie sie alle heißen – als „die politische Klasse“ vorsetzen zu lassen. Von der „medialen Klasse“ gar nicht zu reden. Und genauso ist es an der Zeit, sich zu fragen, ob die Demokratie in Scholzland noch eine ist, oder ob es sich nicht inzwischen um eine stocktotalitäre, zivilreligiöse Ineptokratie, Kakistokratie, Kleptokratie oder Ochlokratie von zum Erbrechen selbstgerechten Meinerleins & Finderleins handelt, die bei aller behaupteten Hochmoral in Wahrheit moralisch komplett degeneriert sind. Es sieht ganz danach aus.

21 Kommentare

  1. Nichts ist wir. Denn das, was sich die Politiker in den vergangenen 25 Jahren geleistet haben, spottet nicht nur jeder Beschreibung, sondern gehört vor Gericht aufgearbeitet und drakonisch bestraft.

  2. In einer Hinsicht ist diese „Hampel-Koalition“ allerdings rekordverdächtig: die haben in Rekordzeit jegliche Sympathie verspielt und Deutschland im Ausland lächerlich gemacht wie noch keine (bundesdeutsche) Regierung vor ihnen!

  3. Ja der Größenwahn ist unübersehbar und gepaart mit einer eiskalten Aroganz den Völkern der EU und Russlands gegenüber. Doch die sind es die für diesen Größenwahn bezahlen sollen. Es ist beileibe nicht die Politik die dafür bezahlt, sie opfert wieder einmal die Völker für ihren Wahn. Um so perverser ist die Bezeichnung vom hohen Preis den “ WIR“ bereit wären zu zahlen. Die SPD hat noch nie bezahlt sondern immer nur kassiert wenn es um Machtfragen ging. Von der FDP erwarte ich nichts anderes und die Grünen Reihen sich in das Karussell des Größenwahns ein. Sie haben alle was von Adolf und den Imperatoren der USA gelernt. Die Völker müssen es wieder ausbaden. Was für ein Pack. Sie sind die Vaterlandsverrräter nicht die, die für Frieden demonstrieren.

  4. Es ist vom Autor nicht ganz fair, alles schon geschrieben zu haben und das zweifelsfrei richtig und damit weitere Kommentare obsolet zu machen.

  5. Unsere qualifizierten Fachkräfte der Politik tun alles mögliche, um D gegen die Wand zu fahren. Da wird Putin erpresst, obwohl man von russischem Gas abhängig ist, soviel Blödheit muss man erstmal besitzen! Bezahlen darf es natürlich der Doof-Michel. Energie und Kraftstoffe teuer wie nie, in der Folge wird jedes Proukt teurer aber D rettet mit seiner Ökosteuer bestimmt die Welt (der kriminellen Spekulanten mit CO2-Zertifikaten). Wo keine Industrie mehr ist, gibt es auch kein böses CO2 so die absurde Theorie. E-Autos sind eine Umweltsünde, wenn man den Lithium-Abbau einrechnet und werden überwiegend nachts (mit nicht vorh. Sonnenenergie) geladen, Irrsinn im Quadrat. Achso und Atomstrom kann man aus Frankreich importieren, die Atome machen bei einem potentiellen GAU an der deutschen Grenze halt, ganz bestimmt, wenn es nach den Grünen geht und man fest an den Wahnsinn glaubt!

    D ist zum Gespött der Welt geworden mit seinen unfähigen Marionetten!

    • Na ja, bisher stimmt der ach so gebeutelte Michel der herrschenden Politik doch zu 90% zu, Nichtwähler je 20-70% machen es doch real mit! Ist es als sos schlimm, wie die 10%-Opposition (Potential maximal 20%) es empfindet, oder nicht??!

  6. DOKU WNZ 8.2.2022

    An die WNZ, Leserbriefe
    355878 Wetzlar

    Betreff:
    ===================
    https://www.mittelhessen.de/lokales/wetzlar/wetzlar/kommentar-zur-forderung-der-corona-protestler-1989-1984_25298824 08.02.2022 – 19:12
    Kommentar zur Forderung der Corona-Protestler: 1989? 1984!

    Unser Redakteur Jörgen Linker [Aktivist des Impf-Regiments, Polemiker gegen die AfD usw.] äußert sich zur Parallelwelt der Impfgegner und deren Schlagworten aus dem Jahr 1989. Er findet: 1984, im Sinne von Orwell, passt besser zu ihnen.

    Mein Text:
    ====================

    Unsere Demokratie ist nicht mehr bei 100%!!? Das Heutige der letzten Zeit ist noch längst keine harte, schlimme Diktatur wie in NS und DDR, aber was abgeht, ist schon schlimm genug und wird dem Diktatorischen immer ähnlicher, der Demokratiegrad gewiß nur noch bei 60%!! Die 5 Hauptparteien CDU-CSU, SPD-JUSOS, FDP, GRÜNE und FFF, LINKE= PDS =SED/KPD im Gleichklang für die Vernichtung von Volk, Land, ewigen hohen Werten, einst allgemein gelebten guten Traditionen, einst blühenden Institutionen wie Schule+Unis; bei schamloser Duldung bis Förderung, siehe 2015, der illegalen Massen-Einwanderung und (strafbare Wissentliche Duldung!?) der täglichen Massen-Kriminalitä, auch reichlich im heimischen Raum, speziell noch mit etlichen Extremtaten durch gewisse Mihigrus + „Schutzsuchende“ Merkels, alles in früher hier unvorstellbaren Zuständen!! Das ist das vom Mainstream gepriesene BUNT, nicht BRAUN! Die BRD-Hauptmedien sind alle wenig unterschiedlich auf Regime-Kurs, wer aufmuckt, ausschert fliegt wie BILD-Chef Reichelt, einige lügen, manipulieren und hetzen schon wie in NS, DDR und unterdrücken die Gegenpositionen und ihre Experten, die wenigen Oppositionsgruppen werden als Minderheit so übel geschmäht, entwürdigt wie in NS+DDR. Und es gab seit 2020 die größten Grundrechtsaufhebungen seit Hitlers Erlaß vom Februar 1933, auch damals unter Schutz-Losungen. Und das soll alles nichts sein??! Ein mental gesundes Volk (aber die Deutschen laut Adenauer krank und zum Wahn neigend) hätte dem längst ein Ende bereitet!!

    Ich bitte um Beachtung und Abdruck!
    hjs. 60598 Frankfurt 8.2.2022

    • Ergänzung 9.2.2022 online eingestellt um 11:14h., wird aber kaum freigschaltet!

      Sachkenntnis!? Herr Linker in allen Ehren, aber er verfügt nicht über die medizinische Sachkenntnis, sich hier zum Experten aufspielen zu dürfen, zu können. Etwa zur Unbedenklichkeit, Wirksamkeit, Nutzen des umstrittenen Impfstoffes, der laut Belegen von Fachleuten, die mindestens die gleiche Kompetenz haben wie Drosten, Wieler, Lauterbach und Co., eine extrem hohe Quote an schweren Nebenwirkungsfällen hat incl. etlichen Toten!! Aber die Gegenpositionen und ihre Experten werden ja von den BRD-Hauptmedien auffälligst unterdrückt, so auch bei der WNZ und ihrem Kopfblatt bei VRM-Mainz!!

  7. Die Mannfrauschaft
    von Scholzi Scholzomat mit ihrem Quotenquatsch, den Klimakaspereien, dem Schänderscheiß, der Impfapartheid, dem Nazyalarm, der Totalverspargelung, der fixen Idee Einwanderungsland Deutschland und was der Wahnideen mehr sind, zeigt vor allem eins, und zwar wie sehr diese sich ständig selbstlobende Demokratie doch verschlumpft ist bzw. was diese Demokröten unter Demokratie verstehen, nämlich an den Interessen von Volk und Land vorbei, rund um die Uhr ihre idiologischen Steckenpferde zu reiten, ohne sich auch nur für 5 Pfennige um die Außenwirkung zu scheren.

    Aber für solche Fälle
    hat Volksmund seit alters her ja diesen Spruch parat — Hochmut kommt vor dem Fall …

    Ma darf also
    gespannt sein, wie lange der Scholzi sein kurioses Kuriositätenkabinett zusammenhalten kann. Jedenfalls erweckt die Chaostruppe mehr den Anschein von Realtity-TV oder einer Dokudailysoap nach dem Motto: Wir spielen Regierung.

  8. Sie haben es wiedermal auf den Punkt gebracht, Herr Erdinger.
    Ein „Wir“ moechte ich noch hinzufuegen:“Wir phaffen dath.“ Der Dauerbrenner.
    Wenn ein Politiker schon „wir“ sagt, dann ist klar, dass wieder irgend ein Bullshit ausgeheckt wurde, bei dem wir zwar nichts zu entscheiden haben, den Mist jedoch ausbaden duerfen.

  9. Eine ausgezeichnete Zusammenfassung der gegenwärtigen deutschen Politik-Unfähigkeit!

    Bezeichnend ist, dass (wie oben ganz richtig geschildert!) der US-Präsident schlichtweg sagen kann, dass es mit NS2 nichts wird, wenn es die USA nicht wollen! Und warum kann er das? Weil Deutschland eben kein souveräner Staat ist, sondern den USA unterworfen bleibt. In Geheimverträgen steht gewiss noch mehr, von dem der deutsche Schlafmichel nicht einmal träumt.
    Dass Deutschland allerdings schon gegenwärtig auf russisches Gas und Vertragstreue angewiesen ist, wird unter den Teppich gekehrt.
    Zur Baerbock-Peinlichkeit (mit Helm und Schutzweste in einem Dorf und genug weit weg vom Schuß) bleibt nur zu ergänzen, dass Deutschlands Politiker schon jetzt Milliarden in die Ukraine gepumpt haben um die „West-Orientierung“ abzusichern. Von deutschen Steuergeldern wohlgemerkt. Für den Präsidenten aber kein Anlass sich mit deutschen Kriegsverweigerern einzulassen.
    Wollte die Ukraine der EU beitreten, so hätte Russland völkerrechtlich sicher schlechte Karten. Doch sie will ja vor allem der NATO beitreten, die in den letzten Jahren hinlänglich bewiesen hat, dass sie alles andere ist als ein „Verteidigungsbündnis“. Bezeichnend, dass die Kriterien für einen EU-Beitritt um Längen nicht ausreichen – für einen NATO-Beitritt jedoch unbedingt.

    Bei allem muss man immer bedenken: Der Militärhaushalt der USA ist etwa 20mal zu hoch wie der Russlands. Wer will da wohl was?

    War bislang schon die Vorstellung einer weltweiten Bedeutung Deutschlands eine wohlgenährte Illussion, schon schafft es diese Regierung endgültig, auch dem Einfältigsten klarzumachen, dass Deutschland außenpolitisch zu einem Nullum geworden ist. Die Konsequenzen:
    – Der politischen Welt und der Natur ist „Deutschlands Klima-Politik“ vollkommen egal. Der rechnerische Anteil mit 2,5 % o.ä. am Weltklima ist eine Lachnummer – wenn überhaupt Co2-verursacht. Was „läuft“ schadet nur Deutschland.
    – Der politischen Welt ist Deutschlands Migrationspolitik vollkommen egal. Was „läuft“ schadet nur Deutschland.
    – Der westlichen und europäischen politischen Welt ist Deutschlands Islam-Politik vollkommen egal. Taliban und IS jedoch freuen sich ungemein über wirtschaftliche Unterstützung.
    – Deshalb: Deutsche Politiker kümmert euch um Deutschland! Deutsche Bürger, wählt nicht länger Elend und Inkompetenz. Wähltdemnächst, was euch selbst und Deutschland nutzt – in allen anderen Staaten andern ist das schon lange so und nicht einmal ein Geheimnis!

  10. Puh, der Bugatti-Driver häte fast den deutschen Autobahn-Rekord geknackt!

    Der liegt mW seit dem 28.01.1938 bei 432,7 km/h. Rudolf Caracciola hieß der deutsche Mann, auf Mercedes-Benz. Bernd Rosemeyer wäre am selben Tag vermutlich noch schneller gewesen, auf Auto-Union, Chefkonstrukteur dessen ein gewisser Ferdinand Porsche, hat Rosemeyer dabei leider von der Piste geweht und getötet.

    Damals hat die Welt noch bewundernd gestaunt…

Kommentarfunktion ist geschlossen.