Samstag, 24. Februar 2024
Suche
Close this search box.

Anschlag auf Istanbul Kirch: Wo immer Muslime die Mehrheit stellen, leben Christen gefährlich

Anschlag auf Istanbul Kirch: Wo immer Muslime die Mehrheit stellen, leben Christen gefährlich

Ambulanz und Sicherheitskräfte am Sonntag vor der Istanbul Kirche Santa Maria, dem Ort des Angriffs (Foto:Imago)

Die Taktik des Islams und seiner ewigen Opferrolle ist hinlänglich bekannt: Da behauptet der türkische Präsident Erdogan gerne mal den haarsträubenden Blödsinn, dass seine Glaubensbrüder in Europa zu den “neuen Juden” gemacht werden und dass sich die gesamte westliche Welt auf einem “Kreuzzug” gegen die Muslime befinde. Die Wahrheit sieht jedoch genau andersherum aus: Die Hamas hegt unfassbare Vernichtungsphantasien gegenüber Israel und den Juden, und auch der “Islamische Staat” hat zu Beginn dieses Jahres zur weltweiten Gewalt gegen alle “Ungläubigen” aufgerufen. Mit fatalen Folgen: Ausgerechnet in Erdogans Türkei wurde nun abermals eine christliche Kirche zum Ziel eines abscheulichen Übergriffs. Am Sonntag wurde die katholische Kirche Santa Maria im Istanbuler Stadtteil Sariyer von Anhängern des Islamischen Staats gestürmt; dabei wurde ein Mann ermordet.

Das Opfer sei ganz gezielt ausgewählt worden, hieß es. Über die “Amaq News Agency” ließ die Terrorgruppe verlauten, der Angriff folge dem Aufruf der IS-Führung, um Christen und Juden überall ins Visier zu nehmen. Bei dem Angriff waren zwei maskierte Männer am Sonntagvormittag in das Gotteshaus gestürmt und hatten sofort das Feuer auf die Betenden eröffnet. Rund 40 Besucher befanden sich zur Tatzeit in der Kirche, der Gottesdienst war in vollem Gange. Nur wenige Stunden später nahm die türkische Polizei zwei Verdächtige fest. Bereits im Dezember letzten Jahres hatten die türkischen Sicherheitskräfte 32 Personen in Gewahrsam genommen, die Anschläge auf christliche Kirchen und Synagogen geplant hatten. Da diese antichristliche Gewalt nicht erst seit gestern tobt und nicht nur durch IS-Anhänger, sondern auch durch andere radikal-muslimische Gruppen immer wieder Angriffe auf Christen und ihre Kirchen erfolgen (vor allem, seit Erdogan mit der laizistischen Tradition Atatürks gebrochen und eine massive islamistische Politik eingeleitet hat), ist die Türkei selbst mittlerweile zu 99 Prozent muslimisch.

Instrumentalisierter Terror

Nur noch rund 180.000 Christen leben in dem Land. Von der vorgeblichen “Friedensreligion” Islam und irgendeiner angeblichen Toleranz gegenüber Andersdenkenden wie immer keine Spur. Stattdessen tritt das Land immer wieder als Rückzugsort von IS-Kämpfern in Erscheinung, die Erdogan einst als Gegenspieler der verhassten Kurden willkommene Verbündete waren.  Von Seiten des IS wird per Audiobotschaften permanent dazu aufgerufen, Christen und Juden vor allem in Europa und den USA mit Gewalt zu bekämpfen. Der Verfassungsschutz warnte daher schon vor einigen Wochen vor möglichen Anschlägen. Selbst dessen auf den paranoiden “Kampf gegen Rechts” monofixierter Präsident Haldenwang befürchtete, dass der Terror „neue Qualitäten“ erreichen könne.

Abermals wird vor allem der Terror der Hamas dazu instrumentalisiert, vor allem junge Menschen gegen die Juden und den Westen aufzustacheln. Deutliche Worte hierzu fand Israels neuer Außenminister Katz: „Wir befinden uns im dritten Weltkrieg mit dem radikalen Islam“. Nicht nur sein Land, auch Europa sei in einer akuten Bedrohungslage und dürfe seine Augen davor nicht verschließen. Viele grauenhafte Dinge, welche die Hamas den Israelis antun, erinnern nicht erst seit dem 7. Oktober an die düstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Katz hat recht mit der Feststellung, dass inzwischen nicht nur der Staat Israel, sondern die gesamte westliche Welt davon betroffen ist – zumal sich vor allem in Nordafrika entlang der Mittelmeerküste immer mehr Scharia-Staaten etabliert haben. Problematisch sieht Katz auch die aktuelle Flüchtlingspolitik: Anstatt einen positiven Einfluss auf ihre Gastgeberländer zu haben, werde in den aufnehmenden Ländern – namentlich Deutschland – Stück für Stück eine “radikale Politik” aufgebaut, auf die Islamisten zunehmend Einfluss gewönnen.


Dieser Beitrag erschien auch auf beischneider.

12 Antworten

  1. @WO IMMER MUSLIME DIE MEHRHEIT STELLEN
    gibt es schon lange -ich habe vor Jahren eine Analyse gelesen, ab wann es gefährlich wird.
    Wenn ich mich recht erinnere ,war da soab30% – plus-minus ein paar.
    War bei den Amerikanern im mexikanischen Texas damals nicht anders als heute mit den Muslimen !
    Kommt natürlich auch immer darauf an, wie die Unterstützung aus dem Ausland ist an Geld, Medien und Material !

    5
    2
  2. Typische Opfer-Täter-Umkehr!
    Beliebte Sozialisten/Kommunisten-Umkehrformel!

    Im Westen nichts Neues!

    Gibt es sonst noch irgendetwas?

  3. Auch Istanbul ist den Gutmenschen noch viel zu weit weg – zur Not muss man sich die alte Leier mit den Kreuzzügen als “Argumentation” gefallen lassen. Wir sind islamisch indoktriniert und gehirngewäschen was das Zeugs hält. Komisch nur, wie man den Faschismus bekämpfen will, um gleichzeitig den Islam zu hofieren?!

  4. ob sie es auch mal in den vatikan schaffen, dort steht ebenfalls eine sehr schöne kirche und der papst freut sich bestimmt riesig über einen besuch seiner islamifreunde… sagt er wenigstens so…

  5. Wobei Israel sich keinen neuen Platz suchen kann, inmitten der Muslime.

    Während ind Doofland die Invasion freiwillig geduldet, ja, forciert wird. So dämlich kann eigendlich Keiner sein.
    Zumindest nicht in der bisherigen, bekannten Geschichte. Aber wir, wir schiessen mal wieder den Vogel ab!
    Was denken sich die “Gutmenschen” eigentlich? Dass das ein friedvolles Nebenher wird? Lächerlich!
    Und Sie reissen uns alle mit in den Abgrund!

  6. Ich möchte dem Autor hier mit aller Deutlichkeit – Widersprechen !! Der Schutz gegen LGBTQ was von der kath.-Kirche
    ausgeht – ist KEINE Christenverfolgung. Eben so ist jeder Widerstand gegen die kath.-Kirche zu begrüßen, die die EHE
    Familie in der traditionellen Form beibehalten wollen. Dieser Papst hat sich der NWO/WEF verkauft – was keineswegs
    überraschend sein soll – für die älteste Diktatur dieser Welt. Weiter ist fest zu stellen, dass gerade sich am allerwenigsten sich integrieren können, andere Lebensformen kritisieren.

  7. “ANSCHLAG AUF ISTANBUL KIRCH: WO IMMER MUSLIME DIE MEHRHEIT STELLEN, LEBEN CHRISTEN GEFÄHRLICH”

    Der Scherzbold in mir fragt an der Stelle: “Da leben noch Christen”? Der Realist verweist auf die Anzahl an religiösen Minderheiten zum Zeitpunkt der Gründung der Türkei, im Vergleich zu 2024. Man könnte von Vertreibungen und Deportationen sprechen, denn es sind noch so viele übrig, wie es 2150 ethnische Deutsche noch geben wird (wenn überhaupt noch welche da sein werden, auch bei 110% aller Stimmen für die Fake-Alternative, die ja keinen Großen Rauswurf will).

  8. Karfreitag oder Ostersonntag, d.h. vor römischen Besatzern zu Kreuze kriechen oder Auferstehung im Sinne von Aufstand (griechisch: ana-stasis)? Die Franzosen scheinen die Jesus-Geschichten bürgerfreundlicher zu verstehen, die Deutschen obrigkeitshöriger. Warum nur? “Der germanische Geist ist der Geist der Freiheit”, schrieb sogar Hegel, ein staatlicher Philosoph. Ein germanischer Zeitgenosse des Jesus, Hermann der Cherusker, war sich mit Jesus einig. Wer von wem inspiriert wurde, darf geraten werden. Vielleicht kannten sie sich sogar, denn Hermann diente bei Varus, der Syrien geplündert und jüdische Aufstände niedergeschlagen hat. Da bekam Hermann Angst, dass es seinen Landsleuten ebenso ergehen könnte. Vermutlich war Hermann wenige Jahre früher dran und zumindest damals erfolgreicher.

  9. Wo der Islam nicht nur eine winzige Minderheit darstellt, sondern eine größere, oder die Mehrheit, ist Völkermord.

    Auf dem Gebiet der heutigen Türkei, das früher einmal ganz christlich war, lebten vor dem ersten Weltkrieg noch mehrere Millionen Christen! Heute sind es, das ist richtig, weniger als ein Prozent, Tendenz fallend.

    Aber bitte, Ansage-Autoren, hört auf, das Wort “islamistisch” zu verwenden!

    Wie ein Sachkundiger vor einigen Jahren feststellte: „Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.”

    Der das sagte, war vom Fach, nämlich ausgebildeter Islam-Prediger. Sein Name: Recep Tayyip Erdoğan.

  10. “Mann” attackiert mehrere Passanten mit Messer und wird erschossen
    Frankfurt. In Frankfurt hat die Polizei am Dienstagabend einen bewaffneten Angreifer erschossen. Der “Mann” soll zuvor mit einem Messer mehrere Menschen attackiert und verletzt haben. Die Polizei machte zu weiteren Details keine Angaben. Weiterlesen auf gnz.de
    ……………und.. alles ok.. passt.

  11. Guten Abend
    Der Islam ist der Eiserne Besen der Leviten
    Zitat es fahren keine Züge…. Sondern den Leuten wird an Ort und Stelle der Hals…..
    Zitate Ende.
    Das sind erst die zarten Anfänge…
    Ihr braucht keine Rente sondern….

    Aron Apfelbaum