Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Ohne Stolz geht jede Nation unter

Ohne Stolz geht jede Nation unter

Deutschland, ein Trauerspiel (Symbolbild:Imago)

Wer eine produktive Arbeit mit gutem Ergebnis beendet hat, der kann sich an diesem Produkt erfreuen und einen gewissen Stolz ob seiner Leistung empfinden. Das motiviert zu neuen Taten, und im Verlauf seines Lebens wird der Betreffende eine Menge an Arbeit leisten, die ihn dann auf ein erfülltes Leben zufrieden zurückblicken lässt. Er kann stolz auf seine Lebensleistung sein. Was geschieht aber, wenn in einer politisch korrekten Welt Stolz nicht mehr zugelassen wird?

Stolz ist ein naher Verwandter von Freude, nicht zu verwechseln mit Hochmut oder Arroganz. Eltern können stolz auf ihre Kinder sein und Freude an ihnen haben, wenn sich diese gut entwickeln. Es gibt aber auch andere Formen von Stolz. Zum Beispiel Nationalstolz: Dann freut man sich, zu einer Nation zu gehören. Wenn dem so ist, wird man daran mitarbeiten, dass dieser Stolz auch gerechtfertigt bleibt. Man bringt sich mit ganzem Herzen ein und leistet freudig seinen Teil dazu. Nationalstolz ist ein wichtiges Bindeglied für die Gesellschaft. Nehmen wir beispielhaft die USA. Ganz gleich, welcher politischen Ausrichtung ein Amerikaner ist, er ist stolz darauf, zur „Worlds leading Nation“ zu gehören. Man ist an erster Stelle Amerikaner und erst danach kommen all die politischen Differenzen. Das unterscheidet die USA von der BRD.

Schwarz-Rot-Gold im Vorgarten als Verdachtsfall

In den meisten Ländern ist die Nationalflagge geradezu heilig. Wird sie beschädigt oder ihr nicht der angemessene Respekt erwiesen, macht man sich strafbar. Gerade in den USA, unserem großen Vorbild, hängen überall die Nationalflaggen. Auch vor privaten Häusern. In den meisten Staaten würde ein Staatschef umgehend entlassen, wenn er der Nationalflagge zu wenig Respekt erweist. In der BRD hingegen hat die Kanzlerin eine kleine Deutschlandfahne mit sichtlicher Abscheu aus dem Blickfeld entsorgt – und war danach immer noch Kanzlerin.

Mit dem Ukrainekonflikt waren in der BRD mehr Ukraine-Flaggen zu sehen als deutsche. Zur anstehenden Fussball-EM in der BRD wurde darauf hingewiesen, dass das Zeigen der Deutschlandfahne nicht erwünscht ist. Wer diese Fahne in den Vorgarten hängt, ist ein Fall für den Verfassungsschutz als mutmaßlicher Rechtsextremist. Der Selbsthass geht bis in die Schulen: An einer Riesaer Schule in Sachsen wurden Schüler mit der Note 6 bestraft, weil sie die deutsche Nationalhymne singen wollten.

Die BRD ist ein rezessives Modell

In der BRD ist jegliche Form von Nationalstolz verpönt, ja man könnte sagen, verboten. Will man als Autor oder Filmemacher ein gesichertes Auskommen haben, muss man nur Bücher über die Gräueltaten der Wehrmacht oder der SS schreiben oder „Dokus“ herstellen, die möglichst eindrucksvoll zeigen sollen, wie schrecklich und menschenverachtend die Zeit unter Hitler in Deutschland war. Dass diese Bücher inzwischen nahezu unverkäuflich sind, spielt für das Autorenhonorar keine Rolle. Dafür werden die „Dokus“ andauernd auf allen Nebenkanälen des ÖRR gezeigt und das bis zum Überdruss. Schließlich muss auch den jungen Deutschen beigebracht werden, dass sie zu einer „Köterrasse“ gehören, die kein Recht auf irgendeinen Nationalstolz haben kann (und ja, dies wurde gerichtlich festgehalten: Es ist erlaubt, die Deutschen als „Köterrasse“ zu bezeichnen). Das haben die jungen Deutschen zu verinnerlichen, die wegen der „Gnade der späten Geburt“ keinerlei Anteil an dem haben können, was vor 1945 geschehen ist.

Der politisch korrekte Deutsche schämt sich seiner Herkunft. Keinesfalls darf es sein, dass man stolz darauf ist, zum einstigen deutschen Volk der Dichter und Denker zu gehören und sein Erbe zu bewahren. Wer die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben will, muss ein Bekenntnis abgeben, Israel immer und überall schützen und fördern zu wollen. Wie kann man da erwarten, dass sich ein stolzer Türke, Araber oder gar Spanier in eine Gesellschaft integrieren, ja assimilieren will, wenn er jeglichen Stolz auf seine neue Staatsbürgerschaft ablegen muss? Wenn man Mitglied einer Nation wird, die als höchstes Gut ausschließlich die Erinnerung an schlimme Taten der Vorväter pflegt und feiert, und zugleich alles Gedenken an die Großleistungen Deutscher vor 1933 dem Vergessen überantwortet? In einem Land, in dem es keine Vorbilder mehr gibt, die man verehren könnte (oder darf)?

Der volltrunkene Kanzler hält eine Rede

Am 10. Oktober 1973 war ich mit einem kleinen Verlag auf der Frankfurter Buchmesse. Am Abend hielt Willy Brandt die Rede zur Eröffnung. Er war derart betrunken, dass er keinen einzigen Satz korrekt zu Ende bringen konnte. DAS war also mein Bundeskanzler. Spätestens da habe ich jeglichen Respekt vor Rang und Namen verloren. Aber das Problem war weitreichender. In der gesamten deutschen Politik konnte ich niemanden identifizieren, den ich für mich und mein Leben als Vorbild nehmen könnte. Als Pilot und Kapitän habe ich viele Politiker an Bord meiner Flugzeuge erlebt. Da gab es „große Namen“, die morgens um 9 Uhr volltrunken ins Cockpit kamen, um über ihre Großtaten zu schwadronieren. Genau genommen gab es nur einen einzigen, der sich so benahm, wie man es sich von einem Würdenträger wünschen darf: Franz Josef Strauß. Der war aber als mögliches Vorbild verpönt. So musste ich mein Leben führen, ohne mich an (politischen) Vorbildern orientieren zu können.

Diese Situation hat sich nicht verbessert und ist weiter aktuell. Im Gegenteil: Durch die Geschichte der BRD zieht sich eine Abfolge von Betrug und Lügen bis in die höchsten Ebenen. Wer wollte sich heute ein Mitglied aus der Regierung als Vorbild nehmen, es sei denn, er ist ein Psychopath wie diese selbst? Ist es etwa möglich, Stolz zu empfinden ob der Auftritte und Leistungen dieser Mitglieder unserer Regierung, die das Bild Deutschlands in die Welt tragen? Die unser Land ruinieren und der Lächerlichkeit preisgeben? Wer sich noch einen Rest an Nationalstolz erhalten will, der muss sich auf die Vergangenheit, auf die großen Komponisten, Ingenieure, Physiker und Philosophen der letzten Jahrhunderte beschränken. Für das, was gerade abläuft, kann man sich nicht nur, sondern muss sich geradezu schämen. Ach ja, im Abwasser des Bundestags wurden wiederholt erhebliche Mengen an Kokain festgestellt. Da sitzen also eine Menge an Koksern, die über die Geschicke unseres Landes bestimmen. Früher Alkohol, heute Kokain.

Worauf sind Amerikaner eigentlich stolz?

Betrachtet man die Geschichte der USA, so tue ich mir schwer etwas zu entdecken, das zumindest unter moralischen Aspekten einen Nationalstolz rechtfertigen könnte. Nicht nur, dass man dort die eingeborene Bevölkerung nahezu vollständig ausgerottet hat, waren vor allem die Südstaaten die größten Importeure für Sklaven aus Afrika. Man könnte fast sagen, unter den bedeutenden Nationen der letzten 500 Jahre waren die USA die einzige, die Sklaven en Masse importiert haben. Und die deutschen Lande? Die waren die einzige Seefahrernation in Europa, die sich nie am Sklavenhandel beteiligt und bereichert hat. In Deutschland hat es niemals Sklavenhaltung gegeben. Deutschland war auch eines der wenigen Länder, in denen es vor Hitler praktisch keinen Rassismus gab. Nirgendwo waren Juden besser integriert, mit allen bürgerlichen Rechten ausgestattet als im Deutschen Reich. Ja, auch darauf kann man stolz sein, auf das was vor den Nazis war… aber das wird den Deutschen im Bildungskanon weitgehend vorenthalten.

Keine Nation, kein Staat oder Land kann auf Dauer existieren ohne ein gewisses Maß an Nationalstolz. Niemand wird ein Land bewundern, das als höchste Tugend die Selbstbeschmutzung zur Staatsräson gemacht hat. Warum läuft es in Bayern besser als im Rest der BRD, auch, was die Probleme mit Migranten betrifft? Ganz einfach: Weil in Bayern noch ein gewisser Rest an Stolz vorhanden ist. “Mir san mir”, sagt man und wer hierher kommen will, der soll sich gefälligst den bairischen Gepflogenheiten anpassen. Wir sind stolz auf die Königsschlösser und von manchen wird der „Kini“ immer noch verehrt. Als Bayer ist man nicht „rezessiv“ wie weiter im Norden. Warum wird dem englischen Königshaus in Deutschland so viel freundliche Aufmerksamkeit gewidmet? Weil wir in der BRD ein Defizit, ja geradezu ein Vakuum haben an Persönlichkeiten, die auch nur einen Hauch an Verehrung verdient hätten; auf die wir stolz sein könnten.

Der Niedergang beginnt mit der Sprache

Eine Nation, die Nationalstolz in sein Gegenteil gewandelt hat, muss über kurz oder länger untergehen. Eine Nation, die nicht einmal ihre Sprache als solche pflegt, sie mit „Rechtschreibreformen“ immer unklarer macht, mit zahllosen und unsinnigen Anglizismen verunstaltet, wird in einer babylonischen Sprachverwirrung landen… und gerade da sind wir schon mittendrin. Ein Land, wo nicht einmal mehr im öffentlich-rechtlichen Rundfunk korrektes Deutsch gesprochen und stattdessen „Gender-Deutsch“ zur Norm erhoben wird, kann nicht überleben. Und nein: Es heißt auf Deutsch nicht „für was“ oder „wegen was“ sondern wofür oder weswegen. Da weiß man dann auch, warum der Genitiv statt des Dativs angebracht ist.

Wer nicht mit sich selbst im Reinen ist, wer keinen Selbstrespekt hat, der kann auch nicht erwarten, von anderen respektiert zu werden. Der kann nicht erwarten, dass andere seine Freundschaft suchen oder ihn gar als Vorbild nehmen wollen. Das gilt für Individuen so wie auch für ganze Staaten. Wie soll ein Land prosperieren, das einen Wirtschaftsminister kürt, der mit Deutschland, seinem Heimatland, “noch nie etwas anfangen“ konnte? Wie kann man von so einem Mensch erwarten, dass er seinem Amtseid gerecht wird?

Die Umerziehung hat zum Selbsthass geführt

Der deutsche Selbsthass wurde in jahrzehntelanger Umerziehungsarbeit gezielt hergestellt, um die deutsche Nation endgültig zu zerstören. Dies trägt jetzt Früchte, indem die führenden deutschen(!) Politiker dieses 150 Jahre alte Ziel der Engländer vollenden. Wirtschaft, Kultur, Moral und Ehre sind in der BRD schon weitgehend ruiniert. Da lachen sich die Angelsachsen halbtot, wenn deutsche Politiker das vollenden, was sie in zwei Kriegen nicht geschafft haben. Die wissen es nämlich: Keine Nation kann ohne ein angemessenes Maß an Stolz überleben. Sie praktizieren das in ihren eigenen Ländern, indem sie alles ausblenden, worauf man nun gar nicht stolz sein kann, sein darf.

Nur die Deutschen sind so selbstzerstörerisch, dass sie sich jeglichen Nationalstolz verbieten. Man darf nicht einmal stolz darauf sein, wie schnell es gelungen ist, Deutschland nach dem Krieg wieder aufzubauen. Selbst diese Leistung wird von manchen Deutschlandhassern jetzt den Gastarbeitern zugeschrieben. Welchen Weg ein Land, eine Nation geht, ja gehen muss, das keinen Nationalstolz zulässt, kann man sehr gut am Zustand der BRD erkennen, in der man so tief gesunken ist, dass nicht einmal ansatzweise aufgeklärt wird, wer uns die lebenswichtige Gasversorgung weggesprengt hat. Es könnte womöglich sonst ja jemand Stolz darüber empfinden, dass es uns gelungen ist, die Täter zumindest zu benennen.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

19 Antworten

  1. https://report24.news/george-soros-cfr-fordert-kriegseintritt-europas-gegen-russland-bis-zum-letzten-mann/

    „George Soros‘ CFR fordert Kriegseintritt Europas gegen Russland – bis zum letzten Mann?
    27. April 2024
    Der von George Soros gegründete, globalistische Thinktank CFR (Council on Foreign Relations) fordert den Kriegseintritt Europas. Die Söhne der Europäer sollen sinnlos am Schlachtfeld für die Interessen des Herrn Soros sterben, der in der Ukraine 500 Milliarden US-Dollar verlieren wird. Man darf nicht vergessen, im Europa-Ableger ECFR war unter anderem der ehemalige ÖVP-Superstar Sebastian Kurz organisiert.“

    Lest weiter im Link.

    In dem alten Kopf scheint wohl der Wahnsinn Einzug erhalten zu haben?
    Der Satanist möge bald vom Herrn vom Globus abgepfiffen werden und ab in die heiße Hölle mit diesem Kriegstreiber, Menschenverachter und Geld geilen abartigen Globalisten !
    Dabei kommt nur noch ärgste Verachtung und bestialischer Ekel auf.

    Eines tröstet, das letzte Hemd dieses Geldsackes wird auch
    keine Taschen mehr haben und wenn der Abtrittszeitpunkt gekommen ist, sind wir Menschen alle gleich.

    12
  2. manche kasper lernene es nie… reicht ihm 1000 jahre ulbrich immer noch nicht.. war er möglicherweise stasibefangen und trauert um die vergangenheit… man darf doch mal fragen was huier los ist….
    Thüringer CDU-Chef fordert Klarnamen-Pflicht und „verwirkbare Social-Media-Lizenzen für jeden Nutzer“
    Erfurt. Der Thüringer CDU-Chef Mario Voigt hat eine massive Einschränkung der Meinungsfreiheit im Internet gefordert. Unter anderem forderte er „verwirkbare Social-Media-Lizenzen für jeden Nutzer“. Das sei wichtig, „damit eben auch Gefährder im Netz nichts verloren haben“. Zudem forderte er eine allgemeine Klarnamenpflicht für jeden Internetnutzer. Weiterlesen auf jungefreiheit.de

  3. „Spionage-Fall sollte AfD schaden: Jian G. war Informant beim Verfassungsschutz!

    https://youtu.be/USqifxqcDVQ

    Der Spionage-Fall um den AfD-Mitarbeiter schlägt riesige Wellen. Gestern gab es aber eine spektakuläre 180 Grad Wende. Es kam heraus, dass der Spion ein Informant beim Verfassungsschutz war, und dazu genutzt wurde die AfD auszuspionieren! Offenbar ist dieser ganze Spionage-Skandal komplett politisch inzensiert, nur um die AfD zu schaden.“

    Und dieser Spion hat dann auch noch die Deutsche Staatsbürgerschaft erhalten !
    Wer schützt uns Bürger eigentlich vor den Übergriffen, den Machenschaften des Verfassungsschutz.
    Das ganze sollte vor den Europa-Wahlen nur dazu dienen, die AfD hart und ungerecht zu kreditieren, ihnen hohe Stimmenverluste beizubringen !
    Pfui !
    In unserem Thüringen ist durch die AfD, Herrn Höcke, in Planung, den Landesverfassungschutz aufzulösen !

    11
  4. @wenn in einer politisch korrekten Welt Stolz nicht mehr zugelassen wird?
    das ist kein Zeichen von “political correctness” !
    Genauso gut kann es – wie in anderen Ländern – und extrem den USA – politisch korrekt sein, auf sein Land stolz zu sein !
    Im britischen Empire galt der Sinnspruch : “right or wrong – my country !”

    Was wir hier in Deutschland haben, fällt in eine andere Kategorie – die der Unterwerfung und der politischen Vernichtung !
    Hier sagt der Volksmund : “Wenn die Propaganda der Sieger Einzug in die Geschichtsbücher der Besiegten genommen hat, dann ist der Krieg entschieden”

    Walter Lippmann, unter Präsident Woodrow Wilson Chef des inoffiziellen Propagandaministeriums der USA, hat das einmal so formuliert :
    “… daß außer der notwendigen Besetzung des feindlichen Staates und der Aburteilung der führenden Schicht des besiegten Volkes in Kriegsverbrecherprozessen, als die wichtigste Absicherung des Sieges nur gelten kann, „wenn die Besiegten einem Umerziehungsprogramm unterworfen werden. Ein naheliegendes Mittel dafür [ist], die Darstellung der Geschichte aus der Sicht des Siegers in die Gehirne der Besiegten einzupflanzen. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Übertragung der ›moralischen‹ Kategorien der Kriegspropaganda des siegreichen Staates in das Bewußtsein der Besiegten. Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Eingang in die Geschichtsbücher der Besiegten gefunden hat und von der nachfolgenden Generation auch geglaubt wird, dann erst kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.””

    Und als Zeichen der Unterwerfung steht es dann nicht nur in den Geschichtsbüchern – den größten Märchen- und Legendensammlungen der Welt – sondern auch in den Gesetzesbüchern !
    Na ja – für SF-Fans wurde das sogar mal in einer Folge der “Outer Limits”-Serie verarbeitet !

    Und der Untergang der Nation ist die natürliche Folge – wer kennt heute noch Preußen, oder Tartaria ?

    10
  5. Das Grundproblem ist, dass diese (!) BRD nichts mit Deutschland zu tun hat.
    BRD und DDR waren künstliche Gebilde; Staatskonstrukte. Das, was man Deutschland nennen konnte, war das DR bis 1918. (…)

  6. Stolz hatten die Deutschen noch nie. Deswegen sind sie seit 2000 Jahren der Fußabtreter für andere.

    6
    4
  7. Hans und Grete haben geheiratet. Traditionelle Ehe, also hat Grete sich um das Kochen zu kümmern. Leider ist Grete des Kochens ebenso unkundig wie untalentiert – ihre Mittagessen sind eine Zumutung.
    Die höfliche Kritik von Hans bringt nichts, so dass Grete einem Kochkurs der Volkshochschule beitritt.
    Es vergehen Wochen und Monate, ohne dass das missmutige Löffeln und Gabeln endet.
    „Euer Kochkurs kommt aber äußerst langsam voran“, tadelt Hans vorsichtig.
    „Oh nein, ganz im Gegenteil“, widerspricht Grete, „wir haben bereits die 23. Unterrichts-Einheit zum Holocaust abgeschlossen!“

    6
    1
  8. Als jemand, der nicht mehr in Deutschland lebt, betrachte ich Deutschland
    mit immer größerem Befremden, so als würde man eine Suizidsekte beobachten!
    Hier über dem Land lacht die Sonne, über Deutschland lacht die ganze Welt!!!

  9. Die USA sind eben auch ein kulturstarkes Land, das derart viel Verbindendes herstellt, während Deutschland das reinste Ödland dagegen ist. Mittlerweile ist der Michel schon so weit, dass er alles verachtet, was auch nur im Ansatz Kunst, Kultur und Identitätsstiftendem ist, so tief sind wir leider schon gesunken. Seelenmedizin und Horizonterweiterndes wird regelrecht abgelehnt und verfolgt, Seelengift ins sich rein gefressen, bis die Verblödung in den Wahnsinn mündet. Und in einem Land, in dem benachbarte Dörfer seit Jahrhunderten mehr mit einander befeindet sind, als dass man Horden von muslimischen Vergewaltigern und Terroristen als Bedrohungen wahrnimmt, braucht endlich einen Volkspsychologen ob der eigenen Zurechnungsfähigkeit.

  10. Herr Haisenko, machen Sie mir ein Kind, wenn ich mich als Frau identifiziere? 😉
    Ich liebe Ihre Beiträge!
    Sie sind wirklich anständig.

  11. Der Autor hat ja so recht. Besser lässt es sich nicht sagen! Deshalb: FÜR DEUTSCHLAND ALLES! Was denn sonst?

  12. do guck na: du darfst sie erschlagen ….
    Artikel 20 (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  13. Ein Problem das Europa seit jahren überrollt ist, dass immer mehr Menschen nicht dort leben möchten wo ihre Regeln gelten, aber wollen, dass ihre Regeln gelten sollen, wo immer sie leben.

  14. „In Zeiten universeller Täuschung wird das Aussprechen der Wahrheit zum revolutionären Akt.“

    Das mag von George Orwell sein oder auch nicht. Es passt vortrefflich zu diesem Aufsatz von Peter Haisenko.

  15. Man muss sich nicht an anderen orientieren, was „Nationalstolz“ betrifft. Jeder, der sich mit deutscher Geschichte, deutschen Erfindern und Dichtern, deutschen Landschaften und insbesonere auch der Entwicklung der deutschen Sprache befasst, wird schätzen, dass er „dazu“ gehört.
    Wer allerdings zur Geschichte, zu Dichtern und Erfindern, zu Landschaften oder zur deutschen Sprache keine Beziehung und an alldem auch kein Interesse hat, wird nie erfahren, dass es eben auch etwas anderes als sein kleines Ego gibt.

    Bunt-Flaggen sind nur ein erbärmliches Statement gegenüber Schwarz-Rot-Gold!

    „Alles für D…“ soll ja eine „strafbewehrte“ Aussage sein. Viel perverser geht es bei einem Spruch, der durchaus „alltagstauglich“ daherkommt, kaum. Von unseren Block-Repräsentanten wird dieser Spruch gewiss nicht zu hören sein – auch wenn keiner überhaupt gewusst hätte, dass dieser „strafbewehrt“ sein soll. Das ergäbe sich aus einem Urteil, dass vor Jahrzehnten irgendwo gefällt worden ist – ohne Vergleich, ohne Zusammenhang.

    Ich würde mir mehr Bekenntnisse zur Nation und zur Nationalität wünschen. Politiker sollten mit Überzeugung jedenfalls (alternativ) sagen können: Das Beste für Deutschland!

    Allerdings musste dann wohl ein Notarzt in der Nähe sein, da Gefahr bestünde, dass sie beim Aussprechen an ihrer Lüge sonst ersticken würden! Beim Amtseid ist die Gefahr nicht so groß, weil die Verantwortung schließlich erst ab diesem Moment gilt.

    Bei Ausländern kann man jedenfalls diese verkrafte Selbstverleugnung nie beobachten. Bei ihnen steht ihre Nation immer ganz vorn und egal, welche Regierung da herrscht!

    Ich identifiziere mich nicht mit den Anschauungen dieser Regierung und der der Blockparteien „über Deutschland“ und wie es regiert werden soll.
    Ich bin stolz, von mir sagen zu können: Ich bin überall Deutscher!

    Vielleicht denken immer mehr daran, die im politischen Betrieb tätig sind: Das Beste für uns und das Beste für Deutschland!
    Das ist ganz gewiss keine Ausländer- oder Auslandsfeindlichkeit, sondern das Angebot auf Augenhöhe mit allen Menschen und Nationen weltweit in freundschaftlichen und wirtschaftlich erfolgreichen Beziehungen zu leben. Punkt.

  16. Deutschland ist das Land, das keine Verfassung hat, aber einen Verfassungsschutz.
    Es ist das Land, dessen Regierungen weder Verträge noch Grundrechte einhalten müssen.
    Es ist das Land, in dem man sich Gedanken um öffentliche Toiletten macht, damit “PenisträgerInnen” nicht benachteiligt werden.
    Es ist das Land, indem Mann und Frau verleugnet werden sollen.
    Es ist das Land, dessen Bundeskanzler im Vorfeld über die Stilllegung von North Stream aus den USA heraus lacht und sich nach der Pipeline Zerstörung quasi international für vogelfrei erklären lassen muss.
    Es ist das Land, das Frieden predigt, aber Waffen in Kriegsgebiete verschenkt.
    Es ist das Land, aus dem „Young Global Leader“ der Welt Vorhaltungen machen.
    Es ist das Land, das seine Wirtschaft in die Knie zwingt und sich der teuersten Energie aller Zeiten rühmt mit der Begründung, man müsse den Pflanzen die Luft zum Atmen entziehen, weil diese schädlich sei.
    Es ist das Land, dessen einst wunderschöne Landschaften verspargelt und verdeckt werden.
    Es ist das Land, das steigende und schwere Kriminalität mit noch mehr Zuwanderung und Einbürgerung begegnet.
    Es ist das Land, deren Bürger wie Analphabeten im Mittelalter ein Kreuzchen machen dürfen, um sich demokratisch korrekt bevormunden zu lassen. Selbstverständlich wird dem Bürger Unmündigkeit nachgesagt, damit ihm empfohlen werden kann, wo das Kreuzchen zu malen ist.
    Es ist das Land, dessen Nationalflagge verleugnet werden soll.
    Es ist das Land, dessen Muttersprache verödet.
    Es ist Heimat, die nicht geliebt werden darf.

  17. Der Stolz von uns Deutschen wurde spätestens seit 1990 gebrochen, verboten oder aber so verändert, dass man sich nur mies fühlen darf und keine Ansprüche und schon gar keinen Stolz haben darf.
    Heute wird es unter dieser neuen “Leitung” doch weiter geschürt, im Gegenteil es wird noch eins drauf gesetzt, in dem man nicht mehr denken und schon überhaupt nicht mehr sagen darf, was diesen unfähigen Gestalten nicht passt