Donnerstag, 13. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Vasallen des Mainstreams: Gibt es bei uns überhaupt noch eine unabhängige Wissenschaft?

Vasallen des Mainstreams: Gibt es bei uns überhaupt noch eine unabhängige Wissenschaft?

Der adäquate Bestimmungsort für die selbstherrliche deutsche Gefälligkeitswissenschaft (Collage:Weber)

Bei den (leider recht seltenen) bürgerlichen Protesten gegen irgendwelche blödsinnigen politischen Vorhaben – sofern es die Meldungen darüber in die “Leitmedien” schaffen – hört man heute sehr oft von Politikern, dem unzufriedenen Bürger seien die Vorzüge der betreffenden Entscheidungen nur nicht richtig erklärt, nicht vernünftig “kommuniziert” worden. In diese Kategorie gehören auch immer wieder zu hörende Aussagen wie “die Regierung ist viel besser als ihr Ruf” oder “die Ampel hat ein Kommunikationsproblem“. Solche Einlassungen müssen in Zeiten der “Leichten Sprache” und ähnlichen Verblödungserscheinungen  als Einschätzung totaler bürgerlicher Dämlichkeit verstanden werden. Allerdings kommt kein Politiker auf die vernünftige Idee, eine solche implizite Aussage einfach mal zu invertieren; denn irgendein ideologisch-idiotisches Vorhaben muss ja nicht zwangsläufig die Zustimmung gebildeter Bürger finden. Unter der Ägide Merkel ist in diesem Land vieles geschehen, was den sich selbst als vermeintlich demokratierelevante und somit staatstragende „Vierte Gewalt“ verherrlichenden Massenmedien sicherlich nur deshalb völlig entgangen ist, weil sie viel zu sehr mit der Verbreitung von systemkonformem Märchenerzählungen beschäftigt gewesen waren.

Nicht nur die Meinungsfreiheit, auch die Wissenschaftsfreiheit hat in diesem Land seither stark gelitten. Denn heimlich, still und leise ist auch die unabhängige und freie Wissenschaft in unserem so zutiefst um “unsere Demokratie” besorgten Land  unter die Räder einer machterhaltenden Einheitspolitik geraten und zu Grabe getragen worden. Im Grunde genommen sind Wissenschaft und Politik zwei natürliche Antagonismen, deren Zusammengehen sich fast zwangsläufig gegenseitig ausschließt: Wissenschaft strebt nach wertfreiem Wissen, Politik nach taktischer Machtsicherung und – gerade heute wieder – ideologischer Machtentfaltung, wie sie sich beispielsweise in klimareligiösen Dogmen manifestiert.

Wissenschaft und Politik sind eigentlich Antagonisten

Der Autor dieses Beitrags schrieb in seinem geowissenschaftlich geprägten ersten Klimabuch einst, dass Wissenschaft und Religion in unserer Gesellschaft grundsätzlich zwei diametrale Positionen einnähmen:

  • Das Ziel der Wissenschaft ist der Erkenntnisgewinn. Das Erkenntnisgebäude der Wissenschaft ist ohne Emotionen und so liberal, dass jeder seinen Beitrag zu einem gemeinsamen Erkenntnisgewinn liefern kann. Die Wissenschaft ist dynamisch, auf eine permanente Weiterentwicklung ausgelegt und kann niemals fertiggestellt werden. Die Gesellschaft finanziert die Wissenschaft und garantiert ihr die Freiheit von Forschung und Lehre. Es liegt dafür in der Verantwortung der Wissenschaft, der Gesellschaft aufrichtige und ungefilterte wissenschaftliche Erkenntnisse zurückzugeben.
  • Das Ziel der Religion hingegen ist die Erlösung. Das Erkenntnisgebäude der Religion ist auf den Glauben an das unabänderliche Regelwerk einer höheren Macht gegründet und auf eine Erlösung ihrer Anhänger und der Welt gerichtet. Die Gemeinschaft der Gläubigen ist emotional, glaubt an einen Heilsbringer und an die Erlösung von einem Erbfeind. Die Religion ist statisch, streng auf sich selbst gerichtet und schließt jede weitere Veränderung aus.

Offenbar geben sich in zunehmendem Maße einkommens-, ämter- und pfründeaffine Wissenschaftsdarsteller dazu her, als Adepten des jeweils aktuell verbreiteten Wahnsinns staatlich vorgegebene Zielsetzungen als Ergebnis wertfreien wissenschaftlichen Wirkens in die zu ängstigende Öffentlichkeit zu tröten. Für den diesbezüglich naiven Autor dieses Beitrags, der das Handwerk der Wissenschaft in den 1970ern des vorigen Jahrhunderts erlernt hatte, war es ein langer Weg bis zu dieser Erkenntnis. In den 1980er Jahren nahm er selbst noch die Ergebnisse der Klimawissenschaft zunächst für bare Münze – weil er noch keinerlei Zweifel an deren wissenschaftlicher Seriosität entwickelt hatte. In den 1990ern stellte er dann mit Verwunderung fest, dass die Klimawissenschaft noch immer keine Brücken zur bestehenden geowissenschaftlichen Paläoklimatologie geschlagen hatte.

Allmählicher Prozess des kritischen Erwachens

Und in den 2000ern tauchten dann zunehmend zukunftsgerichtete Klimamodelle mit Horrorergebnissen auf, die auf Vermutungen aus dem Nirwana der datenlosen Frühindustrialisierung basierten. Es handelte sich bei der Entwicklung einer skeptischen und kritischen Position also um einen Prozess, den bis heute – leider – viele noch immer nicht durchlaufen haben, die weiterhin in einem unumstößlichen Grundvertrauen an Prinzipientreue, Unabhängigkeit und Seriosität von Wissenschaft (wie übrigens auch von Politik) glauben wollen.

Die erkannten Widersprüchlichkeiten und Indizien für eine unseriöse, gelenkte, vom gewünschten Resultat her gedachte “Service-Wissenschaft” im Dienste von Ideologien reizten den Autor dann zum Widerspruch: In den 2010ern veröffentlichte er zunächst das oben erwähnte Buch über den Klimawandel aus geowissenschaftlicher Sicht, um dann zuletzt die wissenschaftliche Basis des sogenannten „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffektes“, ebenfalls in Buchform, in Frage zu stellen. Vor diesem Hintergrund ging der Autor durchaus kritisch-wachsam mit der Überzeugung durch die Corona-Krise, dass jegliche Computer-Modelle stets nur so gut sein können wie ihr History-Match, also ihre Übereinstimmung mit der Vergangenheit durch einen entsprechenden Rechenlauf über bereits bekannte Zeiträume, bei dem zwingend realitätsnahe Ergebnisse erzielt werden müssen. Diesbezüglich fiel die Corona-“Staatswissenschaft” glatt durch.

Offenbarung der Unredlichkeiten bei Corona

Insbesondere den Inzidenzen-Zirkus empfand der Autor als geradezu bösartige Karikatur von Wissenschaft – denn über deren Basis (100.000 Einwohner) hatte man sich eine erschreckende Zahl verschafft, bei der bereits 1 Prozent Infizierte eine Inzidenz von 1.000 ergaben. Bei einem zufälligen Besuch der Internetpräsenz der 1652 gegründeten Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die sich in der Corona-Krise als wissenschaftliches Feigenblatt für die Beschränkungen der Bürgerrechte hergegeben hatte, konnte ich mich überzeugen, wie sehr dieselbe ehrwürdige Leopoldina heute nun die schrillen Farben des medialen Klimaalarms mit ausmalt, anstatt aus eigener Kraft und mit eigenen Wissenschaftlern eine seriöse wissenschaftliche Basis für die tatsächlichen wissenschaftlichen Kenntnisse über den sogenannten „menschengemachten Klimawandel“ öffentlich verfügbar zu machen. Dieser Umstand führte zu einer unbeantworteten Email-Anfrage mit drei wesentlichen Fragestellungen des Autors an die Leopoldina, aus der auch ein Artikel hier auf Ansage! resultierte. Nachfolgend nochmals ein Zitat daraus:

Meine erste Frage an die Fachleute der Leopoldina lautete: Was hat die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina getan, um in der deutschen Öffentlichkeit dem fehlerhaft vermittelten Eindruck entgegenzutreten, es könne in den Naturwissenschaften jemals einen dauerhaft stabilen Konsens über irgendeine beliebige wissenschaftliche Lehrmeinung geben? 

Meine zweite Frage an die Fachleute der Leopoldina lautet: Welche konkret belegbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse liegen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina vor, um einen solchen direkten Zusammenhang zwischen CO2-Gehalt der Atmosphäre und dem Paläoklima verbindlich herzustellen?

Meine dritte Frage an die Fachleute der Leopoldina lautete: Welche validen Klimamodelle hat die Leopoldina entwickelt/gefördert, um die politisch geplante Umstellung der nationalen/globalen Energieerzeugung auf Sonneneinstrahlung und Windenergie, also die Energiegewinnung aus dem natürlichen Klimaantrieb unserer Erde, wissenschaftlich beratend zu begleiten und eine daraus resultierende menschengemachte Klimakatastrophe sicher zu vermeiden?

Die Selbstgefälligkeit der Alena Buyx

Wie gesagt: Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina antwortete mit Schweigen. Stattdessen stieß der Autor auf eine Wanderethikerin in Person von Frau Dr. Alena Buyx, die damals mit ihren hochmoralischen Begründungen für die Corona-Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten in den medialen Talk-Shows herumgereicht worden war. Soviel öffentliche Aufmerksamkeit kann ja schließlich auch selbstsüchtig machen; und so äußerte Frau Dr. Buyx nach der Corona-Ära in einem Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” von Januar 2024 auf die Frage, ob die Zeit der Verschwörungsideologen denn nun vorbei sei, folgendes: „Oh nein, man sieht: Das setzt sich fort und ist mit dem Ende der Pandemie nicht erledigt. Mit der Corona-Krise ging es los, jetzt sind es der Ukraine-Krieg bis hin zu Energie- und Klimakrise und den anderen Krisen, etwa die hohe Inflation, die wir derzeit noch so haben.

Daraufhin hatte der Autor dieses Beitrags, als quasi “klimahäretischer” Geowissenschaftler, Frau Dr. Buyx in einer öffentlich gemachten E-Mail ebenfalls drei Fragen mit einer zusätzlichen Nachfrage gestellt:

Sehr geehrte Frau Dr. Buyx,

  1.  Sind Ihnen die theoretischen physikalischen Grundlagen der Paläoklimatologie, der Meteorologie und der aktuellen Klimamodellierungen bekannt?
  2. Haben Sie universitär erlernte oder selbst erworbene fachliche Kompetenzen in der relativ jungen Querschnittsdisziplin Klimawissenschaft?
  3. Sind Sie in der Lage, fehlerhafte Aussagen aus den Klimawissenschaften fachlich zu erkennen und konkret in Frage zu stellen?

Sollten Ihre Antworten auf alle drei Fragen ‘nein’ lauten, dann erlaube ich mir die folgende Nachfrage, ansonsten überspringen Sie diese bitte: Frau Dr. Buyx, ist Ihnen bewusst, dass Sie Ihre ethische Fachkompetenz völlig unethisch mit moralisch wertenden Aussagen in einer hoch komplexen naturwissenschaftlichen Querschnittsdisziplin ‘Energie und Klima’ überdehnen, ohne die erforderlichen Fachkenntnisse dafür zu besitzen?

Sie werden es vermutlich nicht glauben – aber diese Fragen wurden von der hochmoralischen Frau Dr. Buyx tatsächlich ebenfalls nicht beantwortet. Wie zuvor schon die Leopoldina hüllte sich auch die Ethikrats-Vorsitzende in Schweigen.  Nach diesen beiden Fehlschlägen war die fachlich-ethische Glaubwürdigkeit der üblichen Corona-Versteher in den Augen des Autors schonmal tief unter Kellerniveau gesunken.

Wissenschaft im Dienst des eigentlichen Souveräns, des Bürgers?!?

Dann folgten die vom “Multipolar”-Magazin freigeklagten RKI-Protokolle – und was aus deren Auswertung bislang (trotz Schwärzungen) bekannt wurde, brachte die Fundamente des wissenschaftlichen Elfenbeinturm dann wahrlich endgültig zum Einsturz. Demnach nämlich
beruhte die im März 2020 vom RKI verkündete Verschärfung der Risikobewertung von ‚mäßig‘ auf ‚hoch‘ – Grundlage sämtlicher Lockdown-Maßnahmen und Gerichtsurteile dazu – anders als bislang behauptet nicht auf einer fachlichen Einschätzung des Instituts, sondern auf der politischen Anweisung eines externen Akteurs – dessen Name in den Protokollen geschwärzt ist.“ Wenn es also noch eines Beweises bedurft hätte, dass heute der Begriff für öffentlich auftretende „Wissenschaftler“ als Synonym für voraufklärerische Vasallen des aktuell herrschenden Zeitgeistes zu verstehen ist, dann ist er spätestens hiermit erbracht.

Es zeigt sich: Die „Wissenschaften“ dienen nun einmal ausschließlich dem staatstragenden Souverän, der sie ja schließlich auch bezahlt. Und selbst dann, wenn der verschlafene mündige Bürger der untergegangenen Bonner Republik glaubt, er sei ja Kraft Grundgesetz der demokratischen Bundesrepublik Deutschland der Souverän dieses Landes, dann zeigt ihm “die Wissenschaft“ mit dem Mittelfinger, wo der einheitsparteipolitische Hammer tatsächlich hängt: “Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen // Und schrien sich zu ihre Erfahrungen // Wie man schneller sägen konnte, und fuhren // Mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen // Schüttelten die Köpfe beim Sägen und // Sägten weiter”, schrieb Bertolt Brecht. Wer übrigens noch mehr über das „wissenschaftliche“ Corona-Märchen erfahren möchte, der kann sich gerne – im Wortsinne – “multipolar” oder auf Ansage! informieren.

Hausieren gehen mit vermeintlicher Autorität

Wem also, zum Teufel, sollte man in diesem selbstzerstörten Land also noch irgendetwas glauben? Wenn Sie daher irgendwo eine hysterisch-moralisierende Aufforderung hören oder lesen sollten, die mit „Wissenschaftler:innen und/oder Expert:innen fordern, sagen, warnen…“ beginnt, dann nehmen Sie ganz schnell die Beine in die Hand und suchen Sie volle Deckung. Denn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird es sich bei der ideologisch gefärbten „Wissenschaft“, die hier ihre mahnende Stimme erhebt und mit ihrer vermeintlichen Autorität hausieren geht, um eine richtungsverweisende Auftragsarbeit im Dienste der Mächtigen handeln, gedacht zur Irreführung und Denkbeinflussung der Schafherde. Mit Merkel als „Mutti“ des Berliner Leviathans war ja bekanntlich nicht wirklich zu spaßen – und die hatte es bereits in ihrer burschikosen Art kurz und knapp formuliert: „Demokratie ist nicht einfach da“. Der Pragmatiker Philipp von Makedonien, Vater des großen Alexanders, hatte schon vor fast 2.400 Jahren erkannt, dass ein goldbeladener Esel jede Mauer überwinden kann.

Dass aber nun, am Ende der vor 450 Jahren von ihr selbst angetriebenen europäischen Aufklärung, so wenig demokratischer Geist und so viel anbiederungswütiger Autoritätsglaube in der „Wissenschaft“ stecken würde, hätte trotzdem kein Mensch erahnen können. Aber selbstverständlich kann die politische Elite unserer Niedergangsnation immer noch einen draufsetzen.

Habecks Atomskandal als brandaktuelles Beispiel

Denn ganz ähnlich wie “Multipolar” im Fall der RKI-Files, ist es nun “Cicero” im Fall der freigeklagten Geheimakten zum Atomausstieg aus Robert Habecks Ministerium, das unfassbare Wahrheiten ans Licht brachte, die nun jedem, der in die im vermeintlichen Bürgerinteresse handelnde Politik und unsere “Expertokratie” noch ein Fünkchen Vertrauen hatte, die Augen öffnen müssten: „Die Auswertung dieser Dokumente zeigt, dass einflussreiche Netzwerke der Grünen die Entscheidung über eine Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke ganz offenbar manipuliert haben. Kritische Einschätzungen von Fachleuten wurden im von Robert Habeck geführten Bundeswirtschaftsministerium eindeutig ignoriert und verfälscht. Aus dem politischen Berlin gibt es bereits – entlang aller Parteien – ein reges Echo auf die exklusiven Cicero-Recherchen.

Die Abwehrreaktionen der ertappten ideologiegetriebenen Täuscher und Blender muten auch hier vertraut an: Laut Mainstreammedien hat Habeck kein Schuld und Problembewusstsein. In einer ersten Äußerungen zu den Recherchen teilte er frei mit, dass die Prüfung der Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke „stets ergebnisoffen und transparent“ erfolgt sei. „Abwägungen und Entscheidungen fußten dabei auf den zum jeweiligen Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Informationen sowie in Anbetracht der realen, sich erst im Laufe der Monate verändernden und zuspitzenden Lage“, lässt Habecks Pressestelle verkünden. Auch hier zeigt sich wieder: Es kommt eben alles auf die passenden Informationen an, welche “die Wissenschaft” und gedungene Experten ganz nach Wunsch liefern oder eben nicht liefern…

16 Antworten

  1. Ab 1933 tat sich z.B. die Universität Bonn besonders hervor mit der vorschnellen und unkritischen “Beseitigung” von jüdischen Gelehrten und anderem Personal. Vor 25/30 Jahren hätte ich nicht damit gerechnet, das diese Geschichte sich unter anderen Vorzeichen wiederholt. Leider habe ich nicht nur hier falsch gelegen!

    6
    1
    1. #Wolfgang Laudan, 1933 schon haben die Juden den Deutschen den Krieg erklärt.
      https://external-content.duckduckgo.com/iu/?u=https%3A%2F%2Ftse2.mm.bing.net%2Fth%3Fid%3DOIP.0UiDOVRh2bWxK_Rhb2mmKAHaFP%26pid%3DApi&f=1&ipt=7e1f5e217c559caed480ac9f5be7fe8663a934089951ec04bd2d8f5d8e9ccc58&ipo=images
      Am 24.3.1933 im Daily Express. Ist es da ein Wunder, das Adolfs Diktatur nicht tatenlos bleibt?
      Trotzdem hat er das Haavara Abkommen beschlossen. Die Juden hätten aus dem ‘Reich’ gehen können – viele wollten nicht. War es der sprichwörtliche Geiz? Gruß Karl

    2. nein niemals… der klügere gibt nach und: vollidioten haben das polit-sagen… dumm dümmer saudumm deutsch…

  2. @NOCH EINE UNABHÄNGIGE WISSENSCHAFT?
    wohl eher nicht !
    Das wurde schon von früheren Regimes abgeschafft – und die Forschungsstätten – soweit es sie gab – sind zum akademische Straßenstrich verkommen, wo man jede beliebige Aussage kaufen kann.
    Die “private Forschung” war nie etwas anderes, wie wird nur bezahlt, um vorgegebene gewünschte Antworten zur Weiterverwertung zu erhalten – aktuelle Beispiele für beide Teile : Klima und Corona !
    Die unabhängige Forschung – die freie Grundlagenforschung – gibt es schon lange nicht mehr – jedenfalls im Wertewesten !
    Die “Wissenschaft ” wird hier nur als politische Argumentationshilfe aufgestellt und benutzt und ist inzwischen ein Muster ohne jeden Wert !

  3. Ein wichtiges anderes Thema ist die Sicherheit und Verfügbarkeit des Geldes !
    Lest den interessanten Artikel bis zum Ende.
    Euch werden die Sinne für ein gut überlegtes handeln geöffnet.

    https://www.pi-news.net/2024/04/wie-sicher-ist-unser-vermoegen-bei-einer-bank/

    „Wie sicher ist unser Vermögen bei einer Bank?
    Von PI -25. April 2024

    Selbst das Vertrauen in ein Bankschließfach ist trügerisch, weil der Schließfachinhalt nicht nur der Kontrolle der Bankbeauftragten ausgeliefert ist, sondern auch der Kontrolle und dem freien Zugriff des Staates mit Hilfe der Banken.

    Von PROF. EBERHARD HAMER | Unsere Währung liegt in der Hand und in der Willkür unseres Bankensystems. Das beginnt mit der Europäischen Zentralbank, der Herrin über den Euro und die Euro-Noten.“

    Lest den aufschlussreichen Artikel de Prof. Hamer bis zum Ende.
    Gelder aus den Banken raus, raus mit den Klunkern, etc. aus den
    Schließfächern.
    Alternativ bietet sich an:
    Immobilienkauf, nicht unbedingt das Haus, auch Garagen mit wenig Verwaltungs- und Kostenaufwand, kleines Grundstück für Gartenselbstversorgung, Oldtimer, Gold, Silber, dabei ist Silber nicht zu unterschätzen, mechanische Markenuhren mit mind. 750er Gold, Investitionen in das Sexgeschäft (gesexelt wird immer).

    Selbst wenn es keinen Euro als Bargeld mehr geben sollte, hat man bei einigen o.a.
    Dingen immer noch u.a. eine gute Tauschmöglichkeit gegen einen anderes Gut !

    Von Spekulationsgeschäften, wie Aktien, Fonds, etc. kann nur gewarnt werden, weil auch
    dort der Fiskus uneingeschränkten Zugang im einzelnen hat und stets je nach dem, was……
    ein großes Verlustgeschäft bzw. die Pleite winkt !

    Was mir bei Besuchen bei einem Geldinstitut aufgefallen ist, das jede Menge von “Kopftuchfrauen” Zugang zu den Schließfächern i.d. Keller wünschen !!!
    Warum haben solche immer noch “Narrenfreiheiten”, denn eine Überprüfung bei Geldinstituten würde viel Aufschluss über Werte, Herkunft und mögliche Verwendungen, die u.a. auch andere Gruppierungen in anderen Ländern unterstützen, bringen !
    Dieses Klientel glaubt wohl immer noch, das ihre Dinge in den Schließfächern vor dem Zugriff des Fiskus geschützt seien.

    1. @Sicherheit und Verfügbarkeit
      na ja – es gibt da ein altes Sprichwort : ein Kredit ohne die Pistole, ihn zurückzufordern, ist ein Geschenk !
      Bei Banken ist das nicht wesentlich anders – die tun nur etwas seriös, um ihre Opfer anzulocken und abhängig zu machen !
      Nicht umsonst sagt der Volksmund : nur Hühnerdiebe überfallen eine Bank, richtige Verbrecher machen eine Bank auf !

    2. Trauen kann man heute niemandem mehr, schon garnicht dieser Regierung und ich befürchte das Schlimmste. Was wollen wir denn machen wenn die über Nacht die Banken, sprich die Gelder dicht machen und wir keines mehr bekommen. Hat man ja in Griechenland gesehen, oder wenn es doch schneller kommt als wir denken, dass die ebenfalls über Nacht die Währung ändern und vollen Zugriff auf unsere Konten nehmen oder die Guthaben nach ihren Vorstellungen, was wir haben dürfen einfach ändern?
      Wir haben überhaupt keine Möglichkeit das abzuwehren. Es ist ein Verbrechen an der Bevölkerung, die ihr Leben lang gearbeitet hat und sich einen”Notgroschen” zurück legt, um nicht diesem Staat zur Last zu fallen, dafür werden wir dann belohnt von diesem bösartigen ……. Dafür blüht die Korruption und die Selbstbedienung bei den Politikern wie noch nie.

  4. In Deutschland sind Konversionstherapien verboten. Darunter versteht man den Versuch, Homosexualität durch Heterosexualität zu ersetzen und Gender-Dysphorie zu beseitigen, d. h. Personen zu helfen, ihr eigenes Geschlecht zu akzeptieren. In Mexiko sind jetzt ebenfalls entsprechend Gesetze verabschiedet worden. Dabei geht nicht nur die Freiheit der Wissenschaft den Bach runter, sondern auch die Freiheit der Patienten. Schließlich fangen Ärzte normalerweise ihre Patienten nicht mit Zwang ein (Ausnahmen Psychiatrie und Coronaimpfung), sondern die Patienten ersuchen um Behandlung. Ich habe Verständnis dafür, dass Homosexuelle, die z. B. Kinder besitzen, ein Interesse daran haben, ihre sexuelle Orientierung ihrem Leben anzupassen. Und überhaupt sind viele Homosexuelle durch ihre sexuelle Orientierung geschockt. Man nennt das coming out. Daran ist nicht die Gesellschaft schuld. Und es ist auch nachvollziehbar, dass Menschen versuchen, ihre Identität an ihr physisches Geschlecht anzupassen, anstatt das Gegenteil zu machen, was ja genau betrachtet nicht möglich ist. Fake-Mann oder Fake-Frau wollen die meisten nicht werden, die Probleme mit ihrer sexuellen Identität haben. Ganz wichtig zu erwähnen ist auch, dass Konversionstherapien gar nicht schief gehen können, und auf jeden Fall ein Ergebnis erbringen, nämlich ein Änderung oder die Einsicht, dass eine Änderung nicht möglich ist, und dass der Patient daher seine Neigungen ohne Gewissensbisse und Scham ausleben kann. Werden Konversionsverbote akzeptiert, wird es weiter gehen. Ich meine, es könnte so weit kommen, dass auch “Klimaleugnung” bestraft werden. De facto ist es ja schon so, genauso wie bei der Coronaimpfung, der sich wohl die meisten nur unter Zwang unterzogen haben.

  5. Es heißt, angeblich, wenn der ‘Wissenschaftler’ etwas bewiesen – zu- haben – glaubt, und der Großteil der ‘Wissenschaftler’ stimmt dem zu, ist etwas fakt- bis ein ‘Wissenschaftler’ kommt und das Gegenteil be-/ nachweist.
    Jetzt ist es aber so, das hier, bei der co² ‘Behauptung, betrogen wurde. Von den 100% angegebebenen haben nur 3% (?) zugestimmt; zur co² Lüge.
    https://www.kla.tv/2023-11-15/27453&autoplay=true
    Eine Milchmädchenrechnung!

    Bei Corona ist es ähnlich. Es ist immer noch nicht nachgewiesen, das es KRANKMACHENDE Viren gibt.
    Das bedeutet, wenn es nicht nachgewiesen ist gibt es sie auch nicht. Bisher hat noch niemand den Beweis erbracht; aber viele, hauptsächlich, äh, Virologen, geifern dieser Behauptung hinterher.
    https://fassadenkratzer.de/2021/06/14/virologen-die-krankmachende-viren-behaupten-sind-wissenschaftsbetruger/#more-7486
    Oder hier
    https://eingeschenkt.tv/stefan-lanka/
    Wir/ viele sind aufgrund von Lügen, welche ‘Wissenschaftler’ verbreitet haben in die Coronafalle getappt.
    In die Ozonfalle – schon vergessen?
    In die Affengrippefalle.
    In die Vogelgrippefalle.
    In die Schweinepestfalle.
    In die co² (menschengemachte Klima) Falle.
    Und weitere Lügen, die mir gerade nicht einfallen – es sind unendlich viele. Gruß Karl

    1. Solange sog. Wissenschaftler und Virologen vom Staat bezahlt werden ist es sicher dass die genau das “erforschen” was die maßgeblichen Politiker von ihnen verlangen. Das ist nicht neu, daher glaube ich keinem einzigen dieser sog.
      “Könner” was sie sagen. Für mich war “Corona” eine herbei geredete und aufgeputschte Grippewelle, wie wir die schon vor vielen Jahren einmal hatten und kranke vorbelastete und alte Menschen wurden davon besonders getroffen.
      Und wieso gibt es seit geraumer Zeit immer mehr junge Menschen, die plötzlich und unerwartet trotz impfen einfach sterben. Lug und Trug soweit das Auge blickt.

      1. @Karl

        Und noch immer wird nicht intensiv genug nachgeforscht, was denn eigentlich mit “Long Covid” gemeint ist.
        Einige haben inzwischen bemerkt, dass diese länger oder endlos andauernde Folgen nicht die von Covid, sondern genau die der Spritzen sind!
        Von den Folgeschäden haben sich die Firmen ja erfolgreich mit Zustimmung der Regierung befreien lassen – aus sehr triftigen Gründen, wie genauere Untersuchung und die Befunde beweisen.
        Dass die Spritzen nichts geholfen haben, wurde allein schon durch die dennoch stattgefundene Erkrankung der Gespritzten an dieser Grippe belegt. Und zwar umso mehr, je mehr Menschen gespritzt wurde.
        Eingegriffen wurde eben auch in das Immunsystem und eben nicht “nebenfolgenlos” im Sinne des Patienten.

        Herzlichen Dank an die Regierung für alle Verbrechen, die sie sich zu Lasten der Bürger leisteten und leisten!
        Und wenn man “es nicht besser wusste”, dann hätte man gewiss den kriminellen Druck durch Maßnahmen und verhetzenden Parolen eben unterlassen müssen.

    2. Bin auch Aids-Leugner geworden, als ich da nachgeforscht habe.
      Viren gibt es natürlich, aber die krankheitserregenden Effekte lassen sich nach den Kochschen Postulaten einfach nicht replizieren, das ist nun mal so.

      Diese ganzen Wirrologen blockieren wirklich erkenntnisbringende Forschung mit diesem Mist.

  6. Unabhängig ist in Deutschland niemand. Das kann das Kollektiv gar nicht zulassen. Warum wohl gibt es keine echte Konkurrenz, keinen echten Wettbewerb, oder gab es das noch nie?

  7. Satanisten sind weltweit mit allen Mitteln zu bekämpfen.
    Das gilt auch für solche Politiker, die sich an die dreckigen,
    Geld- und Macht geilen Satanisten verkauft haben, noch verkaufen.
    Das gilt für WHO, WEF, UN und sonstige Artensparten, wie die zahlreichen Soros, Schwabs, Gates u.a. aus der Menschen verachtenden Züchtigungsschiene

    Raus aus dem Einspurgleis !
    Stellen wir jetzt und sofort die
    Weiche für Freiheit, Selbstentfaltung, unsere Grundrechte, für die eigene staatliche Ordnung und Souveränität.

    Insbesondere brauchen wir keinen Kommunisten, der an der Spitze der WHO steht und als nicht Regierungsorganisation die Weltmacht über uns Menschen ausüben will, wird.

    Dieser Menschen und Freiheitsverachter ist die Pest in unserem noch wenigen demokratisschen System !
    Er muss weg, so schnell als möglich !

  8. https://youtu.be/Esi9Yrzno24

    Grüne Schlagseite und fliegt die VS China Connection auf?

    Es geht nur um eines, die AfD und zwei Funktionäre nicht nur
    zu diskreditieren, vielmehr, sie mundtot zu machen und ihre
    politische Arbeit kaputt zu machen.
    Nur die Dümmsten lassen sich von diesem unsäglichen politischen Manöver von Altparteien, etc. täuschen !

  9. Es ist doch ganz einfach: Je fortgeschrittener die Wissenschaft wurde und wird, desto teurer wird jede weitere Forschung. Und wer hat das meiste Geld? – Gewiss einzelne Milliardäre und immer der Staat. Und wer verfügt im Staat über das meiste Geld? – Die Regierung! Und wird da im Interesse des Volkes regiert? – Das kann man getrost verneinen!
    Es wird natürlich auch nach eigenem Klientel gestreut – und wo früher die Religion das Denken der Masse steuerte, ist es nun die vermeintliche objektive Wissenschaft mit der die Regierung, die Massen leitet (Klima-Hype). Und gesteuert wird eben mit Geld, sehr vielem Geld, da die „Wissenschaft“ die „Religion“ in Sachen Legitimation abgelöst hat.

    Nicht umsonst heißen Steuern steuern! Genau das wird immer vergessen, wenn angesichts einer vermeintlichen ins Tatsächliche umgesetzten Geldknappheit gejammert wird. Mit rund einer Billion Euro an Steuereinnahmen pro Jahr ist derzeit Deutschland tatsächlich noch ein „reiches Land“.
    Das Fatale ist dabei allerdings nur, dass das Geld allein im Interesse der Regierenden und gegenwärtig sogar gegen Deutschland (NS2-Sprengung; Energieversorgung; Waffenlieferungen; „Entwicklungs-Projekte“ und zur Manipulation mittels Wissenschaft (Gendern – mehr Lehrstühle als irgendeine wissenschaftliche Fachrichtung) ausgegeben wird. Alles jeweils durch zigfache Milliarden Euro. Mangelhafte und marode Infrastrukturen; Bildungsmangel; Alters- und Kinderarmut; Besteuerung; Gesundheitswesen etc. weisen dagegen zwangsläufig aufgrund der ideologisch egomanischen Prioritätensetzungen inakzeptable Minderausstattungen aus, ohne dass dies jedoch zu massiven Protesten der Bevölkerung führt.

    Ein armes Volk wird letztlich zu einem machtlosen Volk. Eine Regierung der Parteien-Demokratie rüstet sich und seine Interessen mit dem erpressten Volksvermögen auf und sichert sich ab. Gekauft wird dabei nicht nur eine „legitimierende Wissenschaft“, sondern noch deutlicher sichtbar: die Medien und der Massenjournalismus. Aufgrund der damit einhergehenden auch geistigen Verarmung darf man sich nicht wundern, wenn die herrschenden Blockparteien immer noch an der Macht sind und bleiben werden.