Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

Antidemokraten wollen geplantes TV-Duell mit Björn Höcke verhindern

Antidemokraten wollen geplantes TV-Duell mit Björn Höcke verhindern

Wird von Deutschlands Musterdemokraten wieder mal dämonisiert: Björn Höcke (Foto:Imago)

Bei den Blockparteien – nicht nur, aber besonders in Ostdeutschland – geht vor den Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen im September zunehmend die nackte Panik vor der AfD um: Ein für den 11. April geplantes Fernsehduell zwischen dem Thüringer CDU-Spitzenkandidaten Mario Voigt und AfD-Chef Björn Höcke auf dem Sender „Welt“ wurde nun aus hanebüchenen Gründen kritisiert – weil es am Jahrestag der Befreiung der NS-Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau Dora stattfinden soll. Innenminister Georg Maier (SPD) und der Linken-Landesvorsitzende Christian Schaft forderten Voigt auf, das TV-Duell abzusagen.

Maier faselte auf Twitter: „Jahrzehntelang war unter demokratischen Parteien klar: Nazis bietet man keine Bühne. Es war selbstverständlich, dass man NPD und andere Antidemokraten nicht zum politischen Schaulauf einlädt. Sie nutzen jegliche Möglichkeit, die Demokratie verächtlich zu machen.“ Wer “Rechtsextremen eine Plattform” biete, normalisiere deren Hetze. Schaft hieb in die gleiche Kerbe: „Wer dem Faschisten Höcke eine Bühne bietet und dann auch noch ausgerechnet am Tag der Befreiung der Thüringer Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau Dora, der ignoriert entweder die Thüringer Geschichte oder dem ist Ego-Show wichtiger.Staatskanzlei-Chef Benjamin-Immanuel Hoff (ebenfalls von der Linken) bezeichnete Voigts Entscheidung als „geschichtsvergessenes Armutszeugnis“ und sprach von einem „Schlag ins Gesicht der Hunderttausenden, die für die Demokratie und gegen Rechts auf die Straße gehen“. Die Thüringer Grünen-Abgeordnete Madeleine Henfling empörte sich, die CDU suggeriere, Höcke wäre ein “normaler politischer Gegner”.

Der Einzige, der seine Gegner nicht beschimpft, ist Höcke

Was hierzulande “Norm” ist, möchten gerne die politischen Altparteien-Sittenwächter also exklusiv bestimmen. Ihr unsägliches antidemokratisches Gerede zeigt abermals, dass die linken Parteien sich nicht nur intellektuell in Auflösung befinden: Weil sie argumentativ absolut nichts mehr anzubieten haben, überschlagen sie sich in dem hysterischem Unsinn, Björn Höcke als “Antidemokraten” und “Faschisten” zu diffamieren – weil natürlich ausgerechnet Antidemokraten und Faschisten bekanntlich auch an demokratischen Wahlen teilnehmen und sich dazu auch noch im Fernsehen zur Diskussion zu stellen bereits sind. Man fragt sich immer öfter, ob solche Figuren an das, was sie im Zustand der Dauerentrüstung äußern , tatsächlich glauben und wen sie damit eigentlich noch beeindrucken wollen. Bei den ostdeutschen Wahlen dürfte ihnen jedenfalls ein Debakel drohen: Im Januar lag die AfD in Thüringen in einer Umfrage bei 36 Prozent, die CDU bei 20, SPD und Grüne bei neun respektive fünf und die Linke immerhin noch bei 17 Prozent.

Die CDU hält bislang an dem TV-Termin fest, begründete dies aber ähnlich undemokratisch-überheblich: „Es ist wichtig, Herrn Höcke ins Licht zu ziehen und die AfD inhaltlich zu stellen anstatt der Sachdebatte auszuweichen. Der 11. April ist der richtige Tag, weil er mahnt, wohin rechtsextremes Gedankengut führen kann“, hyperventilierte Andreas Bühl, der parlamentarische Geschäftsführer der Thüringer CDU-Fraktion. Man darf gespannt sein, wie die Wähler in Thüringen diese Arroganz sehen und wie sie die Tatsache honorieren, dass Björn Höcke sich nicht nur auf das TV-Gespräch freut, sondern der einzige Parteienvertreter ist, der seine politischen Gegner nicht beschimpft, sondern sich ihnen im Gegenteil zur Diskussion stellt.

22 Antworten

  1. @Der einzige, der seine Gegner nicht beschimpft, ist Höcke
    na ja – die anderen haben sonst nichts zu bieten außer Beschimpfungen und Beleidigungsversuchen !
    Höcke hat da ein Problem – wie will man mit Leuten über Mathematik diskutieren, die das kleine Einmaleins nicht einmal vom Hörensagen kennen und darauf noch stolz sind ?

    66
    1. Sollen sie doch mal “Höcke ins Licht ziehen” ,was auch schon wieder eine Unverschämtheit darstellt!
      Wo, glauben den die guten Demokraten, hält er sich auf? Unter einem Stein?
      In der Hölle? In einem Sarg, im Keller seines Schloßes?
      Dort wäre doch eher nach der “Beton-Frisur” zu suchen. Die macht schon den Eindruck, kopfüber von der Decke zu hängen und tagsüber zu schlafen.
      Nein.
      Die “Demokraten” haben einfach nackte Angst. Und zwar vor Inhalten. Höcke kann gut diskutieren, das wissen sie.
      Höcke hat auch gute Argumente, das wissen sie auch und sie eher weniger.
      Inhaltlich und retorisch ist Höcke schwer zu schlagen, das hat er mit Weidel gemeinsam.
      Die haben einfach Angst, dass die AfD nach einem öffentlichen Interview noch mehr Zulauf erhält.
      Und deshalb werden sie alles tun, alles und noch mehr, um dies zu verhindern und noch weitere “Skandale” aufzudecken.
      Zur Not mit ihren V-Männern, von denen es mittlerweile nur so wimmeln dürfte!
      Da sehe ich noch “lustige” Schlagzeilen am Horizont. Und die kommen!

      17
      1
    2. Schaut man sich nur einmal 5 Minuten einer Verdummungssendung im GEZ an, dann hat man immer das Gefühl, die AfD hätte an allen Missständen in Deutschland Schuld. Und die etablierten Politiker wären die Guten, welche jetzt alles wieder Richten wollen!
      und schaut man sich so die Wahl Umfragen an, dann kann man nur noch konstatieren, das Volk hat schon die Grenze der Vollverblödung überschritten!

      15
  2. Diese unsäglichen Altparteien ( wobei alt eigentlich mit weise einhergeht ,aber nur evtl. )….sollten sich aufgrund ihres spärlichen und überschaubaren ” Intellekts ” endlich in die Schmollecke zurückziehen und das Feld den Realisten überlassen…diese Figuren …kaum zu glauben….!!

    28
  3. Sie haben Angst vor den guten zutreffenden Argumenten von Herrn Höcke
    von der AfD !
    Wer kann diesem großen Ausnahmepoitiker überhaupt das Wasser reichen?
    Zwischen Herrn Höcke, dem ich noch eine große politische Zukunft hier im Land prognostiziere, und den Schmalspurpolitikern aus den Altparteienreihen, da liegen ganze Galaxien.

    Auf geht es Herr Höcke für unser Land in Thüringen, für unsere Bürger
    und für Deutschland und unsere Kultur !

    Hier eine Publikation eines ehemaligen C-Hetzers, denn es angeblich selbst getroffen hat.

    https://www.politikversagen.net
    4.3.24

    „Nach Booster-Impfung: 41-jähriger Impf-Bürgermeister dauerhaft dienstunfähig
    Baden-Württemberg. Im 3300-Einwohner-Städtchen Oberriexingen steht die Wahl eines neuen Bürgermeisters an. Der bisherige Amtsinhaber, Frank Wittendorfer, ist nach einer Covid-Impfung dauerhaft dienstunfähig geworden. Er selbst hatte die Corona-Impfkampagne in der Stadt während der Pandemie federführend vorangetrieben. Weiterlesen auf apollo-news.net“

    Für solche „Triebhetzer für eine C-Kampagne“ habe ich nur noch Verachtung, absolut kein Mitleid ! Dann hat es schließlich auch einmal einen richtigen getroffen?
    Zu fragen wäre, wer hat die dauerhafte Dienstunfähigkeit festgestellt, ggfls. festgestellt
    zu dem Zweck, das weiter das Gehalt fließt, ggfls. auf Lebenszeit?

    30
  4. Der 11. April ist noch weit weg.
    Wo bleibt „Mutti“, um das zu verhindern? Wenn sie die Wahl eines Ministerpräsidenten annullieren konnte, dann dürfte so etwas doch ein Kinderspiel sein.
    Denn wo käme ein „demokratischer Rechtsstaat“ hin, wenn man Leute mit fundamental anderen Ansichten und Plänen einfach frei sprechen lassen würde?
    „ Ebenso werdet ihr diese falschen Propheten an ihren Taten erkennen.“ (Matthäus 7, 20)

    32
  5. Bis zum 11. April ist es noch irre lang hin. Wir als einfache Bürger werden von den Blockparteien via ÖRR sowie den größeren und kleineren Print-Medien systematisch davon fern gehalten, uns selbst ein möglichst objektives Bild vom zu wählenden Personal zu bilden.
    Was hat Höcke bisher verbrochen?? Kann mich da an nichts erinneren. Fast alles was man ihm vorwirft ist aus dem Zusammenhang gerissen und manipuliert. NUR REDEN UND ARGUMENTE AUSZUTAUSCHEN, wie es die Blockparteien immer wieder ankündigen, dazu lassen sie es gar nicht erst kommen.
    Sie LÜGEN und konstruieren in völliger Narrenfreiheit. Beste Beispiele lieferten vom Staat bezahlte CORRECTIV-SCHWURBLER, die Weltmeister der Regierungs-Deformation.
    Der so überauffällig beschworene “Rechtsstaat” sowie die “Demokratie” hat man hier schon lange nicht abgeschafft. Genauso verlogen war das Geschehen um die “Corona-P(l)andemie”, die förmlich beschworen wurde und der russische “Angriffskrieg” ebenso.
    Es wird gelogen, daß sich sich Balken biegen. Man fragt sich, wie lange das noch gutgehen kann! Irgendetwas stinkt zum Himmel! Mindestens eine umfassende Pleite der westlichen Arroganz und Überheblichkeit.

    25
    1. Wie lange es noch….
      Hier mal ein Beispiel aus Bremen.
      Die SPD regiert seit ca. 80 Jahren hier, jetzt mit den Grünen.
      Werften dicht, Häfen dicht geschüttet, weil 70 Jahre nichts modernisiert wurde. Schulen ein Hort von Idioten und unwilligen Lehrern. Infrastruktur völlig marode. Gewalt an Schulen schon seit ca. 40 Jahren, wird aber von Lehrern und Rektoren herunter gespielt. Kriminalität nicht mehr zu bändigen. Manche Stadtteile werden nur in Mannschaftsstärke betreten. Ca. 66% der Menschen leben von staatlichen Zuwendungen.
      Und was machen die Bremer immer und immer wieder? Sie wählen die Partei die sie immer weiter in den Sumpf zieht! Das kann man eigentlich nur noch als “Stockholm Syndrom” bezeichnen!

      14
  6. Ich schlage vor, dass sich die Blockparteien mal den Veranstaltungskalender von Jan.1933 bis Mai 1945 zu Gemüte führen. Da finden sich dann bestimmt genügend Begründungen durch Ereignisse, warum machtverwöhnte Schein-Demokraten (Faeser/Paus-Flopp mit Sahne!) mit Demokraten nicht reden dürfen.

    Was allerdings immer noch fehlt und weiterhin generell sub-argumentativ die Angstwelle nähren soll, sind konkrete Fakten, die einen direkten Zusammenhang zwischen den Nazis und den Vertretern der AfD belegen. Mit dem ständigen Geschwafel über Nazis verharmlosen diese denkbefreiten Schranzen sogar direkt die Verbrechen der Nazis. Aber dies zu erkennen übersteigt offenbar doch den intellektuellen Horizont dieser Angstbeißer. Da es nichts Überzeugendes gibt, muss eben diffamiert, verleumdet und gelogen werden. Großkotzig erklärt man immer wieder, man wolle die AfD vorführen bzw. stellen (ganz im Kriegsgeschwafel!), aber nur um dann kleinlaut den Schwanz wieder einzuziehen. Nichts davon wird dann auch nur versucht.

    Ein intellektuelles Armutszeugnis, dass sich diese Schein-Demokraten Tag um Tag selbst ausstellen. Man kann nur hoffen, dass noch mehr Wähler diese andauernden Bankrott-Erklärungen zu würdigen wissen!
    Kabarettist Schröder entblödete sich nicht, bei Reichelt Nuis alle AfD-Wähler ausdrücklich als Nazis zu bezeichnen. Klingt schon ziemlich nach Volksverhetzung oder zumindest Volksmissachtung. Auch hier: Belege – Fehlanzeige! Ein hypothetisches „Vergleichs-Könnte“ ist alles und damit doch bloß wieder unterste Schublade!

    Wer will denn von jemandem regiert werden, der im Hintergrund allenfalls seine Strippen ziehen kann, dann aber zu feige ist, öffentlich Farbe zu bekennen oder von seinen Gefolgsleuten und Unterstützern doch als zu unfähig beurteilt wird, um mit Anstand und Argumenten mit einem politischen Gegner zu diskutieren? Lügen haben kurze Beine und die Lügerei erst recht!

    18
  7. Die Bundesnetzagentur spielt den Denunzianten auf X (Twitter)
    Die Bundesnetzagentur soll in Deutschland die Plattform X beaufsichtigen. Es gebe bereits zahlreiche Beispiele für Pflichtverletzungen, sagt Präsident Klaus Müller. Die EU soll ein „Exempel statuieren“, die Mitgliedsstaaten im „Gleichschritt“ marschieren. Die Gefahr einer Zensur sieht er nicht.
    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/bundesnetzagentur-denunziert-x/

    Berlins bizarres Anschwärz-Portal
    Das „Berliner Register“ fordert Menschen auf, politisch inkorrektes Verhalten und rechte Aktivitäten zu melden. Einträge zu linker Gewalt oder Zuwanderer-Kriminalität sucht man vergeblich. Der Senat fördert das Projekt allein dieses Jahr mit 830.000 Euro Steuergeld.
    Meldeportal für rechte Parolen, Pöbeleien, Beleidigungen

    Seit einigen Jahren gibt es eine weitere Möglichkeit, mit Erlebnissen solcher Art umzugehen: Man meldet sie den staatlichen Behörden.

    Ob politisch inkorrekte Verhaltensweisen von Mitbürgern, diffamierende Äußerungen über regierende Parteien, geschlechtsspezifische und fremdenfeindliche Diskriminierungen oder extremistische Umtriebe in der Nachbarschaft – auf entsprechenden Online-Portalen kann man vermeintliche oder tatsächliche Missstände ausführlich schildern, rund um die Uhr, gern anonym. Die Schwelle wird von den Betreibern ganz bewusst niedrig gehalten.
    https://www.focus.de/panorama/buerger-denunzieren-buerger-das-berliner-register-lesen-sie-mal-welche-meldungen-dort-einlaufen_id_203781786.html

  8. Es gilt das alte rhetorische Prinzip: Wenn du keine Argumente hast, greife die Person an. Nach diesem Prinzip verfährt unsere Elite, weil sie keine Argumente hat. Ein gutes Beispiel aus der Coronazeit ist der Vorwurf des Ex-Präsidenten Gauck, der die Ungeimpften als Bekloppte bezeichnete. Ich frage mich, wer der Bekloppte war. Eine zivilisierte Streitkultur nach dem Motte These – Antithese – Synthese gibt es nicht mehr.

  9. Im südpfälzischen Annweiler will man der AfD nicht die Hohenstauffenhalle für ihren Parteitag am 23 März vermieten. Als Grund gibt die Gemeinde an man wolle die rechtsextremen Strömungen der Partei nicht unterstützen , die ohnehin nicht auf dem Boden freiheitlich demokratischer Grundordnung stehen würde. Unser System scheint extreme Panik zu haben ,der AfD in irgendeiner Weise eine Plattform zu bieten sich zu präsentieren. Letztendlich sind es verzweifelte Versuche sich an der Macht zu halten. Darüber sollten die Bürger sich mal Gedanken machen.

    1. Wie schon an anderer Stelle empfehle ich mal einen Blick in das
      Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu werfen:
      § 1 Ziel des Gesetzes
      Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

      https://www.gesetze-im-internet.de/agg/__1.html

      Auch „Weltanschauungen“ und damit auch Parteien sind gegen Ungleichbehandlungs-Willkür geschützt. Der Schutz soll – nach guter alter, heute leider weitgehend verdrängter Tradition – umfassend gewährt werden. Deshalb ruhig mal die „Nagelprobe“ – was die Ernsthaftigkeit/Schutzbereich dieses Gesetzes bedeutet – wagen …

      Da gibt es zwar „nur“ Schadenersatz z.B. für anderweitige teurere Anmietung oder Bußgelder, aber vor allem eine Kommune, ggf. auch ein Gastwirt oder sonstiger Vermieter mit „Alleinstellungsmerkmal“ im regional maßgeblichen Bereich müsste sich schon überlegen, ob er „auf Risiko geht“!

      Ein Privater kann zwar im Prinzip alles machen, aber über die Grenzen, die durch dieses Gesetz gezogen werden – und das man Ernst nehmen sollte -, sollte man sich informieren.
      Dass bei kommunalen/staatlichen Einrichtungen direkt ein glatter Verfassungsbruch vorliegt, könnte kein Gericht einfach „übersehen“ …!

  10. Die AfD gehört in eine Diskussionsrunde. Findet man die AfD verfassungsfeindlich, dann soll man sie verbieten. Dafür gibt es ein verfassungsmässiges Verfahren. Will oder kann man das nicht, dann gelten Wahlen und Umfragen. Dass die AFD halblegal sein soll, geht nicht. Hier braucht es Klarheit, sonst kann ein demokratisches Regierungssystem auf Dauer nicht funktionieren.

    7
    3
  11. Wovor haben denn diese “Musterdemokraten” Angst? Etwa davor, von Höcke als politische Fliegengewichte, welche außer Hetzte und Lügen nichts zustande bringen, vor einem Millionenpublikum demaskiert zu werden? Wenn Höcke wirklich dieser von allen Seiten dargestellte “schlimme Nazi” ist, dann ist solch eine öffentliche Diskussion doch die beste Gelegenheit, ihn als politischen Gegner völlig kaltzustellen. Soll man ihm doch die Bühne geben, seine “rassistisches und faschistisches Gedankengut” vor aller Welt darzulegen und sich damit selbst zu zerstören. Oder spielt hier etwa die Tatsache mit, dass unsere “Musterdemokraten”, welche sich lediglich hinter Heerscharen von Bodyguards und linken Schlägern sicher fühlen und das große Wort führen, von einem ihnen in allen Bereichen haushoch überlegenen Gegner öffentlich zur Sau gemacht werden?

  12. Sie haben Angst vor der Alleinregierung der AfD.
    Denn dann kann endlich gründlich, nachhaltig gesäubert werden, auch
    in den diversen personellen Bereichen.
    Linke nicht staatl. Organisationen, NOGOs, Caritas, Diakonie werden
    Aufträge und somit Steuergeldern entzogen.
    Mit der Massenzuwanderung und damit verbundenen Steuergeldverschwendung und die daran hängende “Einwanderungsindustrie” wird ein Ende bereitet und die Hunderttausenden, die hier kein Bleiberecht haben, abgeschoben werden.

    Sie alle haben Angst vor der Normalität, die die AfD endlich wieder
    einführen wird.
    Altparteienpolitiker werden ihre von uns bestbezahlte Jobs verlieren !

    Deshalb gilt, anders, besser, effektiver und Volk näher wählen, AfD wählen !

  13. Ich verwahre mich dagegen, den 11. April in einen Zusammenhang zu stellen, für den ich keinerlei Verantwortung trage! Der 11. April ist mein Geburtstag und er wird es auch bleiben. Da ich ihn bereits 71 mal erlebe, weiß ich, wovon ich schreibe!

  14. Natürlich sagen die das ab! Vor Höcke haben sie Angst! Der weiss, wie man sich ausdrückt, der frühstückt die alle mal kurz sowas von weg, dass natürlich niemand dafür ernsthaft bereit ist. Die zittern sowas vor ihm. Denn eins ist klar, sie könnten ihn alle schon lange einladen, aber sie kacken sich die Hosen voll! Gegen ihn haben sie null Chnce, der zerlegt sie sowas von… 😀
    Kommt, redet doch einfch mal mit ihm! Alle! 😀