Ausgebrannte Lehrer: Die Qualität unserer Schulbildung steht auf der Kippe

Schulschließungen: Nur eine Hypothek der Corona-Krise (Symbolbild:Imago)

Eine Forsa-Umfrage der Robert Bosch Stiftung beschäftigte sich vor rund einem Monat mit den größten Herausforderungen an Schulen, zu denen – neben der Überbürdung immer mehr gesellschaftlicher Aufgaben wie Inklusion, Integration oder ethnischen und religiösen Konflikten – vor allem die Folgen der Corona-Politik gehören. Das Bild ist mehr als alarmierend, wie Dr. Dirk Zorn, Bereichsleiter für Bildung bei der Robert Bosch Stiftung, nun in einem aufschlussreichen Interview mit der Printausgabe der „Epoch Times” (ET) darlegte.

Laut der Umfrage wurde Corona von den rund 1.000 befragten Lehrkräften als die größte Herausforderung genannt. „Lehrkräfte wurden zu Notfallmanagern“, fasst Zorn das Dilemma zusammen. Das ”Kerngeschäft“ der Bildung und Wissensvermittlung sei immer mehr in den Hintergrund getreten. Schulschließungen und Homeschooling, dann bei Wiederanlaufen des Präsenzunterrichtes die Implementierung von Testregimes, innerschulischen Kontaktbeschränkungen durch Wechselunterricht und zuletzt die Impfpropaganda im Klassenzimmer hinterließen ihre Spuren.

Erst Corona, dann Ukraine

Die Belastung ließ auch nicht nach, als sich die pandemische Lage entspannte. Kinder und Jugendliche hatten vermehrt Verhaltensauffälligkeiten, Schwierigkeiten sich zu konzentrieren, Motivationsprobleme, häufiger auch aggressives Verhalten, teilweise Kontaktphobien und Lehrkräfte mussten die Kinder wieder in den schulischen Alltag zurückbegleiten“ beschreibt der promovierte Organisationssoziologe die Folgen des „Pandemie“-Irrsinns. Diese Folge von Corona seien noch immer zu be- und verarbeiten – auch wenn jetzt alle Schulen wieder offen sind.

Der Ukraine-Krieg hat eine weitere Belastung für den Schulbetrieb hervorgebracht, so Zorn: „In der Woche bis zum 26. Juni lernten schon mehr als 140.000 ukrainische Schülerinnen und Schüler an deutschen Schulen. Nach den Sommerferien dürften diese Zahlen noch deutlich steigen. Erwartet werden von der Kultusministerkonferenz bis zu 400.000 Kinder und Jugendliche.“ Im Interview mit der ET äußert sich der Organisationssoziologe besorgt: „Die Lehrer sind durch die herausfordernden Umstände im Klassenzimmer und den dazukommenden massiven Lehrkräftemangel ausgebrannt.“ Zorn sieht bereits schon jetzt „ein Riesenproblem, was die Qualität des Unterrichts angeht“. Leistungsvergleichsdaten, wie jüngst die neuesten Grundschuldaten der Kultusministerkonferenz, würden zeigen, dass die durchschnittlichen Kompetenzen weiterhin sinken und der Anteil der Kinder, die nicht die Mindest- oder Regelstandards erreichen, steigt. Zorn mahnt: „Corona hat diesen Trend verschärft und zu einer noch größeren sozialen Spaltung geführt.

12 Kommentare

  1. „Die Qualität unserer Schulbildung steht auf der Kippe“

    Ernsthaft?
    Welche Bildung steht denn auf der Kippe?
    Die, der Einbildung?

  2. Niemand nennt das Kind beim Namen. Corona ist doch nur ein willkommenes Deckmäntelchen für die wahre Ursache, das sich ohne Zweifel auch katastrophal auf die Schulbildung auswirkt. Die wahre Ursache dieser Verwerfungen sind jedoch die Folgen der ungebremsten Einwanderung.

    • Ich möchte jedenfalls nicht Lehrerin an einer Grundschule sein, wo schon die Erstklässler keinen Respekt vor Lehrerinnen haben.

    • Zu der ungebremsten Einwanderung kommt auch noch die Inclusion hinzu. Der von oben verordnete Irrsinn in den Schulen tobt schon lange. Wie alles ist auch er von oben gewollt, denn Zerstörung der Schulbildung ist eine grundlegende Voraussetzung für die Umsetzung des Great Reset.

  3. Ausgebrannte Lehrer? Mag es früher einmal gegeben haben, heute jedoch überwiegend hirnverbrannte!
    Geisteskranke, aber auch verkommene Ideologen sind es, die nur noch so etwas, wie die Klimakleber aus den Kindern machen.
    Ok, ein paar ausgebrannte Lehrer wird es sicher auch geben: Die Handvoll, die noch normal ticken und verzweifeln, oder abserviert werden, gerne auch von ebenso hirnverbrannten Eltern.

  4. Die Qualität unserer Schulbildung steht nicht auf der Kippe, sie ist der Quantität von Halbwahrheiten und Lügen geopfert worden. Das beweisen die Pisa Studien vergangener Jahre. Heute beweist diese Institution das sie selber das Opfer von Missbildungen geworden sind. Das die Lehrer ausgebrannt sind, hängt mit dem Schulwesen zusammen und damit das die meisten von ihnen wissen das die Unterrichtsvorgaben keiner objektiven Betrachtung standhalten. Sie vermitteln den ihnen anvertrauten das Wissen für ihr späteres sein. Aber das hat nichts mit Wissen zu tun hat,. Außer mit dem Wissen wie sich Sklaven zu verhalten haben.

  5. Haben nicht die Leerkräfte begeistert die Virus-Massnahmen wie Dauer-Testen und Masken für die Kinder gefordert und gefördert, obwohl die Kinder so gut wie gar nicht betroffen sind?
    Sind das nicht auch die Lehrkräft*innen die Gendersternchen, LBQTI+Frühsexualisierung eifrig unterstützen und die kleinen Seelen zu tiefst verwirren?
    Wie sieht es mit der vergurkten Rechtschreibreform aus. Dagegen haben die Lehrer auch nichts unternommen.
    Die ernten nur die Früchte, die sie gesät haben.

    • Ich habe privat in meinem Leben ca. 10 Lehrer_innen beim Dating, Spiele- und Koch-Abenden und Segeln kennen gelernt.. 🙄 Fazit: nicht schade um diese Kulturmarxist_innen 😌

  6. „ein Riesenproblem, was die Qualität des Unterrichts angeht“ Das bestand schon vor dem Ukraine-Krieg, sogar schon vor Corona, denn die meisten Lehrer sind links-gedreht, und da kann nun mal nichts Vernünftiges rauskommen!

  7. „Ausgebrannte Lehrer“?????

    Lache mich schlapp.
    Die müssen erst richtig ran, seit den Zeiten von Merkels
    menschl. Importpolitik seit etwa 2015.
    Solche haben noch nie etwas von Arbeit gehalten.
    3 Monate Ferien, höchstens 30 Stunden-Woche.
    Wo gibt es noch so viel bezahlte Freizeit?
    Nirgend wo !
    Wer keine Lust mehr hat, lässt sich vom Amtsarzt z.B. wegen Bournout
    und nervlichen Krankheiten für Dienst untauglich schreiben lassen und
    steigt mit sehr guter Dauer-Pension locker aus !
    Für die Leichtigkeit und stetige Wiederholung von leichtester Arbeit
    gilt es insbes. f.d. Primarstufe und Sekundarstufe bis etwa zum 8. Schuljahr.
    Warum wohl gibt es unter den Paukern die meisten Nebenjobs, manchmal angemeldet,
    oft halt auch nicht.
    Pauker, vielfach arrogant und als Besserwisser ehrlich verschrien !
    Habe mich von solchen Elementen schon lange getrennt und habe es nicht bereut.

  8. „Die müssen erst richtig ran, seit den Zeiten von Merkels
    menschl. Importpolitik seit etwa 2015.
    Solche haben noch nie etwas von Arbeit gehalten.
    3 Monate Ferien, höchstens 30 Stunden-Woche.“

    Dschihad in Europa: Demografie beherrscht die Demokratie
    https://philosophia-perennis.com/2022/07/11/dschihad-in-europa-demografie-beherrscht-die-demokratie/

    Zitat aus dem Text:
    “„Mélenchon“, sagte der französische Philosoph Alain Finkielkraut in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender Europe 1, „setzt auf den großen Austausch, um mehr Macht zu erlangen“. Finkielkraut hatte den „Großen Austausch“ bereits im Januar erwähnt, als er sagte, der Austausch der europäischen Bevölkerung durch Afrikaner, Asiaten und Menschen aus dem Nahen Osten sei „offensichtlich“.

    „Es handelt sich in der Tat um eine Zersplitterung, und ja, diese Gefahr besteht, und auf jeden Fall halte ich den demografischen Wandel in Europa für äußerst spektakulär. Die historische Bevölkerung in bestimmten Gemeinden und Regionen wird zu einer Minderheit“.

    Die französischen Vorstädte und Großstädte mit hoher Einwanderungsrate waren das Herzstück von Mélenchons politischem Projekt, wo er bei den Wahlen 60 % der Stimmen erhielt[1].”

    Was in dem Zitat nicht steht: Frau Le Pen bekam als Rechtspopulistin bei den Wahlen in Frankreich in April viel mehr Stimmen unter den Migranten als die meisten Experten vor den Wahlen es vermutet hatten. Macron wurde vor allem von der Obeschicht und wohlhabenderen Mittelschicht gewählt.
    Le Pen konnte bei der Arbeiterschicht punkten.
    https://unser-mitteleuropa.com/marine-le-pen-siegt-in-mehrheitlich-von-schwarzen-bewohnten-franzoesischen-ueberseegebieten-update-macron-gewinnt-zweiten-wahlgang/

    Außerdem verschweigt der von mir zitierte Artikel, dass Melenchon sich auch eher für die ärmere Arbeiterschicht einsetzt, während Macron den Great Reset vorantreibt, digitale Impfpässe durchgepeitsch hat im Jahre 2021 trotz großer Massendemos in ganz Frankreich, Impfpflicht in vielen Berufen durchgesetzt hat, dafür gesorgt hat dass die Oberschicht der oberen 1% während der Corona-Zeit noch viel reicher wurde und bei ärmeren Bevölkerungsschichten die Sozialleistungen gekürzt wurden. Außerdrem lässt Macron den Klimawandel bekämpfen auf Kosten der Geringverdiener. Die brutale Niederschlagung der Gelbwesten unter Macron lässt grüßen!

  9. „Warum wohl gibt es unter den Paukern die meisten Nebenjobs, manchmal angemeldet,
    oft halt auch nicht.
    Pauker, vielfach arrogant und als Besserwisser ehrlich verschrien !“

    @Larissa

    Warum gibt es unter den Hochgebildeten so viele gehirngewaschene Studenten und hochgebildete mit Master-Abschlüssen, die bei dem ganzen LGBTIQ, Klimschwindel,Gender-Sternchen, Kulturmraxismus und
    Transformations-Wahnsinn mit Beifall und mit großer Euphorie mitmachen ?
    Oder den Mist wie Letzte Generation und FFF Schwachsinn unterstützen?
    Warum gibt es unter diesen hochgebildeten Studenten so viele Trump-Hasser?

Kommentarfunktion ist geschlossen.