Bei Sarah ist der Wurm drin

Ergänzende Gedanken zum Bosetti-Skandal

Ein deutscher Comedian nach einer Hassattacke (Foto:Shutterstock)

Hat eigentlich jemand in letzter Zeit einmal Kabarett im deutschen Fernsehen geschaut? Das habe ich nämlich inzwischen aufgegeben, daher könnte mir eventuell der Auftritt eines hoffnungsvollen Jung-Comedians entgangen sein, der endlich mal wieder etwas brüllend Komisches vorträgt. Was ich noch mitbekommen habe, konnte schon daher nicht wirklich lustig sein, weil der Mensch auf der Bühne offensichtlich panische Angst hatte, bei etwas politisch Unkorrektem erwischt zu werden. Auch bei mir macht die Zensur-Schere „Schnipp“ im Kopf, wenn mir ein schwarzhumoriger Gedanke durch denselben zuckt. Facebook-Sperren mögen ein Tapferkeitsorden sein, setzen den Süchtigen aber auf kalten Entzug. Für Raucher gibt es wenigstens Nikotinpflaster! Schwarzer Humor? Allein der Begriff ist hochverdächtig. Es sei denn, man will wie Maria Clara Groppler die sächsische Stadt Chemnitz mit Napalm auslöschen. Dann geht das schon in Ordnung, denn dort leben bekanntlich ohnehin nur Rechtsradikale. Linker Humor ist in dieser Beziehung so sensibel wie eine Atombombe.

In anderen Nationen läuft es leider nicht besser. Mel Brooks bedauerte schon vor einer Weile, er hätte seine Klassiker heute nicht mehr so drehen können wie damals, und auch John Cleese erlebt Shitstorms. Die Gags, die Kaya Yanar früher bei „Was guckstu?“ im Rundumschlag gegen alle Nationalitäten zum Besten gab, fielen heute unter „strukturellen Rassismus“ und Carolin Kebekus hat ihre Seele an die öffentlich-rechtliche Staatskomödie verkauft. Dort hilft sie Oliver Welke, „Bernd”-ächzende Zombies zu produzieren, die sich wohl erhoffen, mit der millionsten Wiederholung dieses „Witzes“ auf der Facebookseite von Björn Höcke eine handsignierte Tasse zu gewinnen. Ist Torsten Sträter eigentlich auch schon umgekippt? Von ihm gab es immerhin herrliche, unpolitische Nummern, zum Beispiel die über seine Darmspiegelung. Ich will nicht ins Detail gehen, aber die Schilderung war sehr lebensnah…

Sensibel wie eine Atombombe

Apropos Darm: Damit wären wir bei Sarah Bosetti angelangt, die in einem ihrer jüngsten Tweets „Rechte“ – also alle, die weder rot noch grün wählen – mit dem Blinddarm vergleicht, den schließlich niemand brauche. Zu ihrem Glück sagte sie nicht „entzündeter Blinddarm“, sonst könnte ich nun mit vor Empörung bebender, tränenerstickter Stimme verkünden: „Mit ihrem kruden, zutiefst menschenverachtenden Vergleich greift Sarah Bosetti die antisemitischen Sprachbilder der Nationalsozialisten auf: Der SS-Arzt Fritz Klein nannte die Juden einst einen ‚entzündeten Blinddarm am Volkskörper‘, dessen Entfernung er durchaus mit der ärztlichen Ethik vereinbaren könne. Da sich Bosetti ausgiebig mit dem Nationalsozialismus und seiner Sprache auseinandergesetzt hat, muss ihr dieser Bezug bekannt gewesen sein. Mit ihrer ausgrenzenden Sprache überschreitet sie eindeutig jede rote Linie des Sagbaren – es ist unglaublich, dass so etwas im heutigen Deutschland nach Jahrzehnten der Aufklärung wieder möglich ist. Sie verdient die Ächtung durch die Zivilgesellschaft.

Nein, das fände ich ebenso albern wie die ständigen Bemühungen von links, stets und überall Nazi-Anklänge zu vermuten. Allerdings: Ein wenig Nachdenken über die eigene Sprache wäre schon angebracht. Sarah Bosetti tritt, wenn ich mich an ihre Auftritte bei „Mitternachtsspitzen“ erinnere, schließlich gern im Modus einer besorgten, woken Pädagogin auf, schon deshalb fällt es schwer, sie als Comedian zu identifizieren. Es ist diese „Wie können wir lachen, wenn vor dem Wongabingo-Atoll sogar die Clownfische weinen”-Attitüde, die eher Depressionen als befreites Lachen auslöst. Weinen wir also alle eine Runde aus Solidarität mit den Clownfischen.

Der Blinddarm als Schutzraum

Unfreiwillig hat Sarah Bosetti sogar ein winziges Bisschen recht mit ihrem Vergleich, aber wenn sie den Blinddarm als unnütz bezeichnet, irrt sie gewaltig. Vor ein paar Jahren haben Forscher dessen Nutzen nämlich entdeckt: Er dient als eine Art „Schutzraum“ für nützliche Darmbakterien, die dort überleben können, wenn es im Rest des Darms turbulent zugeht. Der Blinddarm – und das ist tatsächlich eine Parallele zu den „Rechten“ – erfüllt also unangenehme Aufgaben für den Körper, so wie wir unangenehme Themen ansprechen, von denen die Bosettis dieser Welt nichts hören wollen. Damit holen wir die Bürger bisweilen auf den Boden der Tatsachen zurück und stellen das Gleichgewicht der Meinungen wieder her. Mutter Natur hat sich beim Blinddarm etwas gedacht – und die Begründer der Demokratie etwas dabei, Menschen aller politischen Richtungen zu Wort kommen zu lassen.

Bosetti möchte also den ihr unangenehmen Teil der Bevölkerung am liebsten abspalten wie ein ungeliebtes Körperteil. Kabarett als Brachialchirurgie, das ist schon ziemlich größenwahnsinnig. Und irgendwie auch ein wenig „Nazi“. Auf jeden Fall aber ein Beweis dafür, wie schnell sich die „Guten“ zum Radikalismus verführen lassen – da verlässt man gern den Pfad der eigenen Prinzipien.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

12 Kommentare

  1. Öffentlich Rechtlicher Rundfunk!
    Es reicht!

    Sarah Frühauf:

    „Sarah Frühauf (ARD/MDR) über Ungeimpfte und ihrer Mitschuld an der Corona-Lage“
    https://youtu.be/gIt0187-G2U

    und

    Sarah Bosetti:

    „Omikron – und täglich grüßt das Lockdowntier | Bosetti will reden!“
    https://youtu.be/atW4xwI5gjA

    Ihr alle, vom Öffentlich Rechtlichen Rundfunk, seid so überflüssig wie ein Furunkel am Allerwertesten!

    • Da kann man nur beipflichten, die braucht kein Mensch. Es ist eine Zumutung auch für solchen Dreck noch bezahlen zu müssen.

  2. Im Ostblock haben sie auch immer Witze über den Imperialismus, Kapitalismus, etc. gemacht. Und wer bei den abgedroschenen Witzen nicht lachte, hat sich schon als Klassenfeind verraten.

  3. Den Blinddarm kann man woanders platzieren, wo alle, die dort Raum finden zum Leben, also die Unberührbaren, auch Ungeimpften genannt. Eine weitere Parallelgesellschaft im Land, was macht das?

  4. Bei dieser unintelligenten, groben, undemokratischen Aussage, bei der Gesundheit, Impfzwang, Verharmlosung einer Gentherapie und Nazi, „die dummen Räääschten“vermischt werden, bleibt alles inmir gefroren.Ich habe den Eindruck 1938 zu leben.

  5. Satire und Kabarett ?
    Die liefern die Politiker und Journalisten inzwischen auf einem Niveau, das von den berufsmäßigen nicht mehr erreicht werden kann.

  6. Dann mache hier ein…

    Omikron- Dystopie

    Niemand kennt die Herkunft von Omikron. Ich spekuliere einmal: Omikron ist in
    doppelt Geimpften entstanden; hat sich aus der durch die mRNA-Impfung veränderten Immunabwehr in deren Körper entwickelt.

    Nun ist eine Variante entstanden, die nur in doppelt Geimpften(mRNA) sich vermehren kann.
    In allen nicht Geimpften ist diese Variante nicht vermehrungsfähig. Vielleicht ist diese Variante auch noch ein bisschen aggressiver und führt vielleicht bei 1-5 Prozent zum Tod.

    Wäre das nicht eine schöne Story für einen Hollywood Film. Das kann man bestimmt ringsherum noch schön ausschmücken. Mit korrupten Politikern, big-Pharma, die Milliarden gescheffelt haben und noch ein bißchen WHO, auch Mord und Totschlag darf nicht fehlen. Alles etwas überspitzt, damit es nicht so realitätsnah ist. Auch muß es nach Rußland oder in die USA verlegt werden, denn in Europa gibt es ja keine korrupten Politiker, die sind alle gut und edel und wollen nur unser Bestes.

    Aber manche Dystopien sind ja nun auch schon Wirklichkeit geworden.

    Ich denke, dass ich mir an dieser Story mal gleich die Urheberrechte sichern muß.

  7. Jozsi, tanuj Tino, ökör lessz belüled. Das ist auch Ostblockweisheit, wie ALLES zu hinterfragen was von
    Oben kommt.
    Nationalsozialismus und Faschismus – genau das Gegenteil. Bei Todesstrafe verboten zu hinterfragen.

    EU – löst keine Probleme, die EU ist das Problem. Von H.B. der sich hat auch kaufen lassen.

    Ich schrieb schon vor 20J – Die EU ist eine noch NIE dagewesene Diktatur!! Und ich habe Recht behalten.

    Kapitalismus ist die schlimmste Art von Diktatur – SKLAVEREI !!!!!

  8. „… und die Moral von der G’schicht „… in Anlehnung an „Der Clown“ von Ludwig Hirsch … “ trau‘ diesen Spassmachern nicht , mit all den Farben im Gesicht sieht man die wahren Fratzen nicht ! Und es soll wissen jedes Kind , dass da meist boese Menschen sind unter den Clowns dieser Welt … „

  9. Zumindes in einigen Zeitungen des SPD- Konzerns/Redaktionsnetzwerk Deutschlands gab es am 4.12. 2021 einen Artikel über „Die Wut der Geimpften“. gegen die Ungeimpften. Ersetzt ,am Geimpfte durch Arier und Ungeimpfte durch Juden, so zeigt sich das totalitäre Ausmaß des Spruches. Die NSDAP benötigte ein Parteiblatt wie den Stürmer um solche Hetze zu verbreiten, der SPD steht ein ganzer Konzern zur Verfügung.

  10. Ja, selbst der gute Sträter ist umgekippt. Das hat mich am traurigsten gemacht. Den Rest könnte man vorher schon vergessen, v.a.die super peinlichen Kebestuss und Heute-Klo.

Kommentarfunktion ist geschlossen.