Montag, 15. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Bischof Genn, die weiße Frau mit Penis und die Macht der queeren “Kirche”

Bischof Genn, die weiße Frau mit Penis und die Macht der queeren “Kirche”

Kirche am Abgrund (Collage:Conservo)

Die Krise der Kirche ist eine Krise der Bischöfe” lautete der Titel eines Vortrags von Franjo Kardinal Šeper auf der “Uni Voce”-Tagung, die am 19. Oktober 1986 in Düsseldorf stattfand. Was sich schon damals, vor 37 Jahren, abzuzeichnen begann, entwickelt sich in unseren Tage für alle sichtbar und mit voller “bunter” Pracht.

Denn Anzeichen dafür, dass sich weite Teile des Episkopats und Klerus mehr und mehr von der Lehre der Kirche, ihrem Recht und Katechismus abnabeln, gab es schon seit langem – und das betrifft nicht nur die fast grenzlose Freiheit bei der “Gestaltung” von Gottesdiensten nach dem Novus Ordo, die in den meisten Gemeinden zur allsonntäglichen Pflichtübung mutierten Spendung der Kommunion durch Laien oder die als Glaubenszeugnisse getarnten Predigten von Pfarrgemeinderats- oder Vereinsmitgliedern.

Die deutsche Kirche ist seit Luther ein Sorgenkind

Für jeden auch außerhalb der Kirche sichtbar war beispielsweise die Kontroverse mit Johannes Paul II. anlässlich des Beratungsscheins, der zur straffreien Tötung ungeborenen Lebens notwendig ist und den der Fuldaer Erzbischof Johannes Dyba einst treffend eine “Lizenz zum Töten” nannte. Oder das Verhalten zahlreicher Bischöfe und Priester gegenüber der Initiative “Wir sind Kirche”, die bereits vor mehr als zwei Jahrzehnten fast all das forderte, was der “Synodale Weg” in unseren Tagen verbindlich beschlossen zu haben glaubt.

Seinerzeit wurden Unterschriftenlisten zur Unterstützung der Initiative in zahlreichen Kirchen ausgelegt (in meiner damaligen Heimatgemeinde gleich links neben dem Altar, so dass man – der Anregung des Priesters folgend – unmittelbar nach dem Kommunionempfang im Vorbeigehen auch gern kurz unterschreiben dürfte!), obwohl der damalige Bischof von Münster ausdrücklich Werbung und Sammlung von Unterschriften in Gottesdiensträumen untersagt hatte. Auch mit Papst Benedikt fremdelten die meisten deutschen Bischöfe sehr, denn er kritisierte redundant den Relativismus, dem zu frönen sie sich seit vielen Jahren verschrieben hatten, und hob den Tridentinischen Ritus wieder empor, der mit dem “Ende des kirchlichen Mittelalters” 1969 endgültig besiegt zu sein schien.

Je schwächer ein Papst, umso stärker die Häretiker

Dann kam Franziskus – und mit ihm zog eine gewisse Beliebigkeit in die Flure des Vatikans und von dort überschwappend auch in manches bischöfliche Palais und Pfarrhaus ein. Als die verheerende und nahezu jeden – ob Christ oder nicht – maßlos entsetzende Missbrauchskrise sich immer mehr ausweitete und die Missbrauchszahlen fast schwindelerregende Höhen erklommen, sahen jene Beliebigkeitsfreunde, Liberale und Sozialisten in der Kirche ihre Stunde endlich gekommen.

So wie die Grünen die “Klimakrise” als Maske vor ihr wahres Gesicht setzten, um politische Macht zu erlangen und ihre Ziele auf ganz anderen Feldern zu erreichen, taten es nun auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und die Majorität der deutschen Bischöfe: Sie gaben vor, auf dem Synodalen Weg nach Lösungen suchen zu wollen, damit sich nie wiederholen könnte, was sich an Abgründen sexueller Perversion und Machtmissbrauch aufgetan hatte. Tatsächlich aber ging es von Beginn an um eine Revolution, einen innerkirchlichen “System Change”: Zölibat weg, Frauenpriestertum her. Staatliche Ehescheidungen sollen auch als kirchliche Scheidung akzeptiert werden. Vor allem aber ging und geht es seit dem Ende der Synodalversammlung verstärkt darum, die kirchliche Lehre insgesamt zu schleifen und den Staat – die Regierung – als höchste Autorität anzuerkennen, der sich auch Gott unterwerfen müsse.

Deshalb werden fast eins zu eins die Positionen der christenfeindlichen Genderideologie übernommen; deshalb wehen mittlerweile auch vor vielen Kirchen die Hoheitszeichen der neuen Staatsreligion: Queer ist Liebe, Queer schafft Heil, Queer ist Erlösung!

Wir heißen “Legion”, denn wir sind viele!

In diesen Monaten nun lässt die sogenannte Regenbogenkirche ihre Muskeln spielen: Die Lehre der Kirche ist uns scheißegal, Verbote aus Rom sind nur nach Mittelalter stinkende, heiße Luft! Wir schaffen Fakten! Und jeder, der uns kritisiert, ist kein Christ und vermutlich gar ein Nazi!

Viele Multiplikatoren und Galionsfiguren der deutschen LGBTI-Kirche spielen immer wieder diese Karten. So etwa in der vergangenen Woche, als bekannt wurde, der in den linksgrün-genderideologieversifften antikirchlichen Milieus um Georg Bischof Bätzing, Erzbischof Reinhard Marx, Bischof Franz-Josef Overbeck, Priester Wolfgang F. Rothe und Theologe Burkhard Hose (um nur einige zu nennen) ohnehin verhasste Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki habe einen Priester gerügt, der einen Segnungsgottesdienst für ein homosexuelles Paar gehalten und hierbei wohl auch die Grenzen zum Sakrament der Ehe bewusst verwischt habe.

Reflexartig probten sogleich die anständigen und sich selbst als “wahren Christen” bezeichnenden inneren wie äußeren Feinde der römisch-katholischen Kirche den Aufstand:

An Kardinal Woelki freilich prallen solche Anfeindungen ab; er wird keinen Millimeter nachgeben. Andere Bischöfe sind da nicht so mutig und charakterfest. Ein negatives Beispiel hierfür gibt der Münsteraner Bischof Dr. Felix Genn ab: Er zaudert, zögert und buckelt immer wieder sowohl vor der außerkirchlichen medialen wie auch vor der innerkirchlichen Lobbymacht der christenfeindlochen Queer-Community.

Solange wir sie mit Kirchensteuer mästen…

So auch jetzt wieder: Vor etwas mehr als zwei Wochen fand in einer Kirche des Bistums eine als Segnungsgottesdienst getarnte kirchliche Trauung (selbstverständlich, ungültig weil ein Nicht-Sakrament) statt. Schon nach wenigen Tagen war der Bischof persönlich über einen zuständigen Mitarbeiter im Generalvikariat über den Vorgang informiert worden; er lächelte ihn jedoch weg. Selbst als im weiteren Verlauf durch das ein oder andere Posting ein Bild dieser Veranstaltung veröffentlich wurde, reagierte der Bischof nicht.

Vorgestern machte ich den Vorgang – um ihn noch ein wenig weiter nach vorn zu schieben – zu einem Thema auf Ex-Twitter. Der Tweet wurde mittlerweile über 30.000 Mal gesehen, oft geteilt und hundertfach kommentiert:

Die Kommentare kamen – versteht sich – wieder hauptsächlich aus den Legionen der Buntheit, die sich in den gegenüber Kritikern mittlerweile üblichen Schmähungen und Beleidigungen wieder einmal selbst übertrafen. Mittendrin in diesem Sumpf aus Hass und Hetze (oder, besser gesagt über ihm thronend): Einmal mehr der bereits erwähnte Perlacher Kaplan Wolfgang Rothe, den sein Münchener Erzbischof auf eine ganz besondere Art und Weise liebt – weshalb er ihm stets Narrenfreiheit gewährt und ihm hin und wieder auch virtuell über den Kopf streicheln lässt.

“Sie hatten ja keinen Sex in der Kirche!”

Zurück zum Bischof von Münster: Glenn weiß um den Vorgang, er sieht wachsendes öffentliches Interesse – doch er handelt nicht. Warum? Eine mögliche Antwort darauf gibt ein Kommentator unter meinem Tweet: “Worüber soll man sich hier aufregen. Sie hatten ja in der Kirche keinen Sex!” Denkt Dr. Felix Genn vielleicht auch so? Oder ist er zu feige, mit einer unpopulären Entscheidung die Lehre der Kirche zu verteidigen – weil ihm dann die LGBTQ-Lobby im eigenen Haus aufs Dach steigen würde? Oder ist er – wie man auch von Bätzing, Marx, Overbeck und Ackermann annehmen darf – selbst ein ungeouteter Homosexueller, und bekommt beim Betrachten des Bildes ganz andere Gefühle?

Wir wissen es nicht. Was wir hingegen wissen: Dr. Felix Genn ist kein römisch-katholischer Christ mehr, sondern längst der “anders-katholischen” Kirche um Bischof Bätzing beigetreten. Da mögen seine Verteidiger noch so oft beteuern, er sei in Wirklichkeit ein frommer Mann des Ausgleichs. Das ist er nicht – dies ist allenfalls seine Maske!


Dieser Beitrag erschien auch auf Conservo.

11 Responses

  1. zum oral sex gezwungen

    seit 5 jahren warten wir auf angemessene wiedergutmachungszahlungen – ich ein opfer wurde mit 12 jahren in einer bayerischen sakristei über 2 jahre aufs schändlichste von einem stadtpfarrer über 100 mal zum oral sex gezwungen.

    bis heute verzögert die kath. kirche erzbistum münchen die zahlungen – man soll wohl versterben.
    die reichste firma / verein in deutschland mit riesigem immobilien vermögen und milliarden vermögen streubt sich bis zum geht nicht mehr.

    kirchenaustritt das mittel der wahl

    da kirchenvertreter in den medien aufsichtsgremien sitzen wird nicht berichtet – an die 4000 fälle – was ist da ein rammstein sänger dagegen – wochenlang in allen medien

    8
    1
    1. “ich ein opfer wurde mit 12 jahren in einer bayerischen sakristei über 2 jahre aufs schändlichste von einem stadtpfarrer über 100 mal zum oral sex gezwungen.”

      Wieso hast Du den nicht angezeigt und Dich geweigert weiter dahinzugehen?
      Du machst Dich zum Opfer.

      Wenn mir etwas zuwider ist, dann meide ich es. Ich gehe nicht mehr hin, ich zeige an und stehe das dann durch.
      Dein Verhalten macht Dich zum Opfer. Du selber hattest es doch in der Hand, eine Entscheidung zu treffen.
      Aber hinterher herumheulen, das sind die richtigen.
      Willst Du hier Mitleid? Nicht von mir. Der und hat Zähne, damit kann man zubeißen.

    2. Eine Frage, die mich ehrlich interessiert: Ich verstehe, dass ein Pfarrer für einen 12-jährigen eine Respektsperson ist (sogar in höherem Maß als z.B. ein Nachbar oder Onkel) und dass es nicht so leicht ist, ihm Paroli zu bieten, aber gab es in Ihrer Familie keinen einzigen Menschen, dem Sie sich hätten anvertrauen können?

    3. “bis heute verzögert die kath. kirche erzbistum münchen die zahlungen”

      Ich noch einmal.

      Du machst Dich hier zum Opfer. Höre auf damit.
      Lehne diese Zahlungen ab. Wieso?

      Wer nimmt Geld für sexuelle Dienste?
      Die Kirche macht Dich hier zur Hure. Es ist ein Ablasshandel, der DICH erniedrigt.

      Lass Dir endlich ein Rückgrat wachsen. Was geschehen ist, ist geschehen. Daran kannst du jetzt nichts mehr ändern. Aber das ist Vergangenheit. Sie liegt hinter Dir. Lerne daraus.
      Mensch, lebe im Hier und im Jetzt.

      Ich hoffe, Du schaffst es. Höre auf, ein Opfer zu sein.
      Entweder, Du stehst auf und gehst endlich oder Du bist ein Jammerlappen.
      Deine Entscheidung. UND ZWAR NUR DEINE.

      Alles Gute …

  2. Zitat: ” Als die verheerende und nahezu jeden – ob Christ oder nicht – maßlos entsetzende Missbrauchskrise “Zitat Ende

    “Nahezu jeden”, was für ein Unsinn.

    Wir unterscheiden zwischen illegalem Kindesmissbrauch durch die christlichen Kirchen und legalem Kindesmissbrauch durch die geschenkten Goldstücke.

    Ersteres nennt man Pädophilie, letzteres Kinderehen.

    6
    1
  3. Kirche = Betrug am Volk, BASTA.
    war schon immer so und bleibt so damit die Reichen in Ruhe leben und uns weiter ausnehmen können.
    Schon mal was von einer Guillotine gehört?

    7
    1
  4. Angeblich ist doch Christentum Liebe. Und Homosexuelle sind der letzte Dreck ? . Ich bin für Liberalismus. Aber das ist keine normale Entwicklung, das ist wie überall künstlich gesteuert und genauso teils völlig übertrieben. Klar wird ” Gendergaga” und ” Queer” für Bolschewismus missbraucht um die Gesellschaft zu zersetzen und den Menschen letztlich eher als Entwurzelte zu entwürdigen. Es sind auch einfach Geschenke an linke Helfer damit die mitmachen. Völlig absurd dazu die gleichzeitige Islamisierung. Der Papst ist Jesuit, Freimaurernah, wohl Kommunist. Er hätte einen 20-Punkte- Plan wo er Straffreiheit für kriminelle Ausländer forderte. Wozu !? Und was passiert Grade… Umvolkung und Islamisierung stört ihn auch nicht, sie planen eine Weltkirche inklusive aller Religionen….Ich erinnere an die Worte Göring-Eckards ” …Es wird ein religiöseres Land ..” . Das sagte sie weil man es abgesprochen hatt. Letztlich erhofft sich die Kirche Zulauf von Ausländern den in Afrika usw. sind die Kirchen voll, Europa ist immer säkularer und ungläubig. Und wenn der Glauben Islam heißt ist ja scheißegal. Kommunismus mit Islamismus. In jedem Fall als Mittel zur Zerstörung. Ich empfehle ” Das Islamisierungskomplott” auf YouTube mit Infos zur Rolle und Plänen von Sekten, insbesondere einer im Hintergrund, dabei.

    1
    1
  5. Evangelisch erzogen empfand ich mich nie als Ueberwesen im Vergleich zu meinen Mitgeschoepfen . Gott erschien mir als allzu anthropozentrisch . Ich glaube an den “Einen Atem”, der alles miteinander verbindet , von der “belebten ” bis hin zur “unbelebten” Natur , der mich mahnt , den Kurs der Sterne nicht unberuecksichtigt zu lassen , wenn ich das Kriechen der Wuermer bedenke . Dennoch wertschaetze ich den christlichen Glauben als eine identitaetsstiftende und verbindende Groesse in der Kunst des menschlichen Zusammenlebens . Ich lese viel von Missbrauchsopfern und beileibe , es gab und gibt sie ! Doch seid Euch bewusst , dass Ihr gewollt seid – nicht als Opfer , sondern als Menschen . Gott , der Grosse Geist , weiss um Euch und Euer Leid . “Die Letzten werden die Ersten sein ” , vergesst das um Eurer selbst Willen nie !

  6. Die Pädo und Homo Läden, Kath. Kirche und EKD können gerne zum Teufel fahren. Da gehören sie nämlich hin. Pfui!