Dienstag, 16. April 2024
Suche
Close this search box.

Bomben und Raketen mit Streumunition: In der Ukraine sind die “Schurkenstaaten” unter sich

Bomben und Raketen mit Streumunition: In der Ukraine sind die “Schurkenstaaten” unter sich

US-Streubomben (“Cluster Bombs) aus dem Vietnamkrieg (Symbolbild:Imago)

„Schurken unter sich“ war meine erste Reaktion, als ich das mit dem Einsatz von Streubomben gegen Russland das erste Mal hörte. Dass Selenskyj und sein Adjutant Melnyk vor nichts zurückschrecken und schon länger den Einsatz die explizit von den meisten Ländern geächteten Waffen forderten, wunderte mich nicht. Sehr wohl aber wie schnell ihnen auch diesmal wieder willfahren wird. Und die USA sind wieder einmal zur Stelle, den Wunsch zu erfüllen – wenn nicht sogar Biden dem Kriegspräsidenten Selenskyj höchstpersönlich nahelegte, darum zu bitten. Wieder einmal scheint ein US-Präsident einen Kriegseinsatz mit einer Lüge zu rechtfertigen, ganz so, wie es schon im Irak und oft auch gegen andere Länder (siehe Liste unten) geschah. Das “tu quoque” – “ihr doch auch” – wird zum neuen Prinzip für den kriegslüsternen “Wertewesten”: Russland habe im jetzigen Krieg Streubomben eingesetzt, behauptete NATO-General(sekretär) Stoltenberg; Putin habe sie gar als Angriffswaffe benutzt. Er und Selenskyj würden sie jedoch nur „zur Verteidigung“ verwenden.

Eine steile Behauptung. Wo und wann hat Russland diese Munition eingesetzt? Der Einsatz von Streubomben wäre Putin zwar durchaus zuzutrauen – schon deshalb, wer er schließlich diese gemeingefährlichen Waffen nicht ächten wollte. Ebenso wenig allerdings wie die USA und ihre künftige ökonomische Kolonie, Selenskyjs Ukraine. Deshalb wäre es nicht falsch gewesen zu sagen: „Schurken unter sich“. Doch im zweiten Schritt fragt man sich, warum hat man nach 500 Tagen Krieg noch nichts Konkretes darüber vernommen, dass Putin Streubomben oder Granaten in der Ukraine eingesetzt habe. Wenn man im Internet recherchiert, wird man dazu kaum fündig. Würde das mit dem Einsatz von Streubomben stimmen, wäre das für unsere Medien doch ein gefundenes Fressen!?

Wem glauben?

Wem soll man nun glauben? Einem Biden, der erst jetzt als letztes Land der Welt seine Chemiewaffen vernichtet hat (und damit auch noch prahlte) und aus dessen Land jetzt die Forderung nach taktischen Atomwaffen für die Ukraine erhoben wird? Oder England, das Selenskyjs Truppen mit Uranmunition ausstattet? Oder dem deutschen Verteidigungsminister Pistorius, der in Bezug auf Streubomben seine Hände in Unschuld wäscht? Kanzler Scholz, der Selenskyj mit erhobenen Mundwinkeln die Treue schwor oder dem Bundespräsidenten Steinmeier, der dasselbe mit herabhängenden Mundwinkeln tat und meint, „wir können den USA nicht in den Arm fallen“? Wem also soll man denn noch glauben und vertrauen?

Die westliche Allianz ist dabei, Selenskyj die beiden Volksrepubliken Donezk und Luhansk erobern zu lassen. Mit Bachmut wurde keine ukrainische Stadt zerstört, sondern eine der Volksrepublik Donezk. Dasselbe geschah schon zu Kriegsbeginn mit Mariupol und später mit Kramatorsk. Hier eine Liste der Städte der Volksrepubliken Donezk und Luhansk, von denen viele wohl als nächstes dran glauben müssen. Der inflationär gebrauchte Terminus von der „Rückeroberung“ ukrainischer Oblaste ist eine Irreführung der Öffentlichkeit zur Rechtfertigung des erbarmungslosen Krieges. Soll die Devise heißen “bis zum letzten Ukrainer”? Der eigentliche Krieg spielt sich dabei kaum mehr in der eigentlichen Ukraine ab.

Ab wann es gefährlich für uns wird

Wenn erst einmal die gesamte ehemalige Ostukraine mit unseren Waffen überrannt sein sollte und der Marsch auf die Krim beginnt, dann wird es auch für uns gefährlich. Denn das Einzige, womit Russland militärisch dauerhaft noch mithalten kann, sind  Atomwaffen. Wenn die russische Militärführung irgendwann keinen Ausweg mehr sieht, was dann? Dann wird es nicht beim Einsatz „taktischer“ Atomwaffen bleiben, mit denen der Westen immer wieder gedroht hat, einschließlich unserer Ministerin des Äußersten, Annalena Baerbock. Will letztere mit ihrem Ruf nach „atomarer Teilhabe“ einen Minderwertigkeitskomplex überspielen? Die Geschichtsschreibung – sofern es nach einem Atomkrieg noch eine gibt – wird bestätigen, was ich schon immer gesagt habe: Hätte man die Volksabstimmungen auf der Krim, des Donezk und von Luhansk akzeptiert, als diese sich von der Ukraine lossagten, wäre es nie so weit gekommen, dass Putin mit seinem Rundumschlag auch die Oblaste Saporischschja und Cherson annektierte. Wenn es eine politische und moralische Rechtfertigung für den Krieg am Schwarzen Meer gibt, dann nur um diese beiden weitere Oblaste, nicht um die anderen drei.

Doch die Bevölkerung der Ukraine leckte nach ihren militärischen Erfolgen Blut. Wie Deutschland unter Hitler den totalen Krieg bejubelte – als es dem Ende zuging –, setzen auch die Menschen der Ukraine auf den Endsieg. Der Unterschied ist, dass sie die Welt nicht gegen sich haben, sondern hinter sich wissen – und mit Geld und Waffen förmlich zugeschmissen werden, in einem Maße, das es aus Sicht der Ukraine geradezu verrückt erscheinen ließe, diesen Krieg vorzeitig zu beenden und nicht Maximalforderungen zur Bedingung zu machen. Unter dem Endsieg soll es nicht mehr abgehen. 92 Prozent der befragten Ukrainer wollen inzwischen die Rückeroberung auch der Krim (um die es in diesem Krieg eigentlich nie gehen sollte) Nur 15 Prozent sind noch mit der Friedensgrenze einverstanden, die vor dem Krieg bestand. 87 Prozent von ihnen sind dank unserer massiven Waffenlieferungen „optimistisch und sehr optimistisch“, dass sie Russland in die Knie zwingen werden. Sie sehen sich im Recht – denn es sei ja eine „Rückeroberung“.

In guten oder schlechten Händen?

Wie würde die Weltöffentlichkeit wohl urteilen, würden wir ebenfalls unsere deutschen Ostgebiete zurückerobern wollen? So wie Historiker sagen, diese Gebiete seien bei Polen jetzt in guten Händen, hätte man es auch mit den umstrittenen Gebieten am Schwarzen Meer halten können. Volksrepubliken in Händen des eigenen Volkes sind grundsätzlich in keinen schlechteren Händen, als sie es unter der von der dortigen Bevölkerung mehrheitlich als Fremdherrschaft empfundenen Fuchtel Kiews waren oder vielleicht auch wieder sein werden.

Nachfolgend noch eine Liste der Kriege der USA seit dem Zweiten Weltkrieg (interessanterweise als “Militäroperationen” bezeichnet, so wie es derzeit Putin bei der Ukraine tut). Interessanterweise wurde keiner dieser Krieg je als “Angriffskrieg” bezeichnet. Der Begriff ist offenbar eine Wiederentdeckung der Medien, der der Brandmarkung des finsteren Russlands vorbehalten bleibt.

– Korea und China 1950-53 (Koreakrieg)
– Guatemala 1954
– Indonesien (1958)
– Kuba (1959-1961)
– Guatemala (1960)
– Kongo (1964)
– Laos (1964-1973)
– Vietnam (1961-1973)
– Kambodscha (1969-1970)
– Guatemala (1967-1969)
– Grenada (1983)
– Libanon (1983, 1984) (Beschuss von Zielen auf libanesischem und syrischem Gebiet)
– Libyen (1986)
– El Salvador (1980)
– Nicaragua (1980)
– Iran (1987)
– Panama (1989)
– Irak (1991) (Golfkrieg)
– Kuwait (1991)
– Somalia (1993)
– Bosnien (1994, 1995)
– Sudan (1998)
– Afghanistan (1998)
– Jugoslawien (1999)
– Jemen (2002)
– Irak (1991-2003) (US und UK-Truppen zusammen)
– Irak (2003-2015)
– Afghanistan (2001-2015)
– Pakistan (2007-2015)
– Somalia (2007-2008, 2011)
– Jemen (2009, 2011)
– Libyen (2011, 2015)
– Syrien (2014-2015)


Dieser Beitrag erscheint auch auf der Webseite des Autors.

30 Antworten

  1. Eigentlich ist es doch ganz einfach: “Krieg ist gut für’s Geschäft”.
    Die US-NATO und deren Vasallen entsorgen ihre Arsenale an Kriegswaffen, welche – genauso wie die der Russen – zum größten Teil noch aus dem kalten Krieg stammen, in der Ukraine und lernen die Fähigkeiten und Taktiken ihrer ‘Feinde’ kennen. Die auf dem Schlachtfeld gewonnenen Daten sind unbezahlbar! Menschenleben sind in dieser perfiden Gleichung nur ein nachwachsender Rohstoff, dem keine weitere Bedeutung beigemessen wird.
    Der militärisch-industrielle Komplex hat endlich wieder volle Aufragsbücher: Nun werden die modernsten und neuesten Mordmaschinen für Milliarden von Steuergeldern bestellt! Man überlege sich mal, was man mit diesen Mitteln alles ‘Gute’ für die Menschen tun könnte!
    Man kann nur hoffen, dass diese ganze ‘militärische Sonderoperation’ genauso eine Inszenierung ist, wie Corona oder der Klima-Hoax: Künstlich herbeigeführte oder herbeiphantasierte Katastrophen, welche die Menschen daran gewöhnen sollen, auf einige lästige Grundrechte zu verzichten und ihre sukzessive Enteignung (aka ‘Inflation’) hinzunehmen. Scheibchenweise wird die Freiheit abgeschafft, dem Great-Reset in seinem Lauf hält weder AfD noch Putin auf! Wobei ich langsam glaube, dass Putin in Wirklichkeit auch einer der superreichen Superschurken des WEF-Konsortiums ist. Längst hätte er den Krieg beenden können, die Russen haben längst auf Kriegswirtschaft umgestellt (und lachen sich über die Selbstmord’sanktionen’ der EU kaputt!) während die Europäer und Amerikaner inzwischen ihre Reserven an Material und Munition komplett aufgebraucht haben. Dazu kommt die absolute Lufthoheit der russischen Streitkräfte in der Ukraine: Warum bomben die Kiew nicht einfach auf den Mond?
    Mit der selben Argumentation ‘den Krieg zu verkürzen und Millionen von Menschenleben zu retten’ haben die Amerikaner Hiroshima genuked. Und aus Spaß Nagasaki gleich hinterher! Ich glaube nicht, dass die USA bereit wären, sich den (nuklearen) Krieg ins eigene Land zu holen, wenn Kiew in einem gleißenden Atompilz verdampft!
    Dann hätten wir wieder Verhältnisse wie anno 1980 (Die Welt am Abgrund) – aber es wäre vorerst wieder Ruhe.
    Nein, dieser Krieg ist Plan der WEF-Agenda des Great-Reset zur Einrichtung einer Oligarchie, in der die superreichen Superschurken (aka ‘Philatrophen’) in Saus und Braus leben – während der Rest der Menschheit in 15-Minuten Ghettos dahinvegetiert, nichts mehr besitzt – und sich von Insekten ernähren muss. Schöne Neue Welt!

  2. Letztendlich geht es ja den USA darum, Russland zu zerschlagen, um an dessen Bodenschätze zu kommen.

    16
    1
  3. @ Selenskyj und sein Adjutant Melnyk
    nicht die Schauspieler – die Regisseure sind das Problem – Fuck-the-EU-Nuland und ihre Hintermänner und Frauen!
    Diejenigen, die den Putsch und die Maidan-Morde organisiert und finanziert haben, um Russland anzugreifen, sind anzusprechen!

    12
  4. Da fehlen noch einige als Friedensmission bezeichnete Kriege. DEM FALSCHEN WÜSTEN SCHLECHTEN. Das ist das Motte des Wertewestens. Das Fatale daran ist, dass sich die Menschen inzwischen daran gewöhnt haben, dass Kriege geführt werden für die sogenannte Freiheit, von der man allerdings nichts spürt, außer dass man sich alle vier Jahre von politischen Hütchenspielern betrügen lassen darf. Und die Verteufelung von Putin und Russland bewirkt, dass die Leute automatisch glauben, dass Russland schon lange Streubomben einsetzt, und sich der Westen dagegen auf die gleiche Weise wehren muss. Ich hoffe, dass NATO und EU diesen Krieg verlieren. Man kann mir aber deshalb gar nichts anhaben, weil sie ja nach ihrer Ansicht keinen Krieg führen und deshalb auch nicht verlieren können.

  5. schon spaßig – wenn es im Schurken geht, wird selbst der Kampfname von “Tom Marvolo Riddle” schon bei der Eingabe und vor der Moderation geblockt !
    War mir noch nie aufgefallen so was !

  6. Oh Herr, erlöse uns alle von diesen Menschen verachtenden
    Kriegstreiber, Kriegsteilnehmer.
    Denn sie führen nur Unheil, Leid, Tod und Krüppel mit sich.
    Oh Herr, entnehme diese Satanisten dem Globus !

  7. Faschistische politische Amis sind die größten Kriegstreiber aus Jahrzehnen.
    Sie meinen sie wären weit vom Schuss.
    Irre Meinung, denn Probanten erreichen leicht die Amis.
    Leider ist dort der Bevölkerung nicht bewusst, was politische Satanisten so alles Menschen verachtendes Machen.

    Sie sind Macht- und Geld geil und kennen keine Menschwürde, haben keine Achtung vor Andersdenkenden und dem Leben dieser anderen.

    Wir müssen uns von diesen dem Frieden abträglichen, gefährlich politischen Amis ganz fix lösen.

    Ami go home !
    We do not need !

  8. Ja es sieht schlecht aus für die vom ,Wertewesten’ vollmundig angekündigte ,Grosse Gegenoffensive’, welche Selinykijs Resttruppen direktemang auf die Krim tragen sollte.
    in Wirklichkeit sieht es so aus, dass die Verluste an Menschen und Material ungeheuerlich sind (vermutlich 1:10 zugunsten der Russen, was eigentlich jedem klar war, der etwas von Militär, Taktik oder Strategie versteht.

    Wobei für die Russen ihre absolute Überlegenheit bei der Artillerie und ihre absolute Luftüberlegenheit mit Kampfdrohnen, Kampfjets und Kampfhubschraubern entscheidend ist. An guten Tagen und wenn erforderlich verschiessen die Russen an der Front 60.000! Granaten, während dem Westen die Artilleriemunutio ausgeht.

    Hört euch nur Bidens Nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan an, der darauf beharrt, dass es der Ukraine blendend geht und die Vereinigten Staaten Streumunition schicken müssen, weil sowohl der Ukraine als auch den USA die konventionellen 155mm Granaten ausgehen.

    Wie bitte?

    Die Biden Regierung, und da bleibt sie sich treu, legt einen weiteren politischen Rückwärtssalto hin, indem sie der Lieferung von illegalen Streubomben zustimmt. Die echte Neuigkeit in Sullivans bösartigem Bejubeln der Zerstörung der Ukraine ist sein Eingeständnis, dass die USA ihren Vorrat an 155mm Granaten aufgebraucht haben und nun aus Verzweiflung der Lieferung dieser geächteten Munition zustimmen, von der er hofft, dass das die Moral und die Verteidigung der Russen zusammenbrechen lässt.

    Kann es sein, dass das Kokain, das in der Bibliothek des Weißen Haus gefunden wurde, Sullivan gehört? Ich frage ja nur”…

    10
  9. „Hätte man die Volksabstimmungen auf der Krim, des Donezk und von Luhansk akzeptiert…“

    Geht nicht.

    In der Ukraine herrscht eine autoritärer Nationalismus, der Menschen lieber ermordet, als sie in ihre ersehnte Unabhängig zu entlassen – basierend auf einem völkischen Lügengewebe, in dem das Volk zu einem Geschichtsmythos mit angedichteten Kollektiveigenschaften und Besitzansprüchen wird.

    „Der autoritäre Nationalismus spinnt ein völkisches Lügengewebe, in dem das Volk zu einem Geschichtsmythos mit angedichteten Kollektiveigenschaften und Besitzansprüchen wird. Gruppen, die davon abweichen, werden zum ‚Anti-Volk’ erklärt und mit Vernichtung bedroht. Das macht die innere und äußere Aggressivität des autoritären Nationalismus aus.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 11.03.2022

    Dieser Nationalismus ist ein ideologisches Gift, das man niemals vergessen kann, wenn man aus der Geschichte gelernt hat.

    „Der Nationalismus ist ein ideologisches Gift, das in neuem Gewand nicht weniger giftig ist. Gerade wir in Europa werden das niemals vergessen. Sondern wir halten die Erinnerung wach, und wir zeigen, dass wir aus unserer blutigen Geschichte gelernt haben.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 14.01.2019

    Darum darf Nationalismus in Europa nie wieder eine Chance haben, er ist der Feind des europäischen Projekts.

    „Nationalismus und Egoismus dürfen in Europa nie wieder eine Chance haben.“ – Angela Merkel (CDU) am 13.11.2018

    „Der Nationalismus ist der Feind des europäischen Projekts.“ – Angela Merkel (CDU) am 20.05.2019

    „Der Hauptgegner ist das Gespenst des Nationalismus.“ – Manfred Weber (CSU) am 19.11.2018

    „Gegen autoritären Nationalismus ist das Ver­sprechen Europas auf Frieden, Freiheit, Demokratie, Solidarität, Gerechtigkeit, Sta­bilität, ökologische Verantwortung und Menschenwürde wichtiger Anker multilate­raler und menschenrechtsbasierter Politik in der Welt.“ – Grundsatzprogramm der GRÜNEN vom November 2020

    Vertrauen Sie also darauf, dass dieser mörderische autoritäre Nationalismus nie zu den Werten Europas, nie zur europäischen Familie gehören und nie zum Mittelpunkt Europas werden wird – und deshalb auch nie auf den Weg in die Europäische Union unterstützt werden wird.

    „Die Ukraine verteidigt auch die Werte Europas.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) am 07.06.2022

    „Die Ukraine gehört zur europäischen Familie… Die Ukraine soll leben – slava Ukraini!“ – Olaf Scholz (SPD) am 16.06.2022

    „Die Ukraine ist zum Mittelpunkt unseres Kontinents geworden.“ – Ursula von der Leyen (CDU) am 02.02.2023

    „Wir unterstützen die Ukraine auf dem Weg in die Europäische Union.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 25.02.2023

    1. Der Nationalismus ist der einzige Weg, den Globalisten zu widerstehen!
      Ich stelle mir grad vor, in Deutschland keine Moscheen und keine Synagogen zu erblicken.
      Unsere Energie aus heimischem Boden zu “ernten” – unabhängig von globalen Kapitalgesellschaften (die alle nur “unser Bestes” wollen).
      Okay, wäre natürlich alles zu billig – und insgesamt im Land natürlich langweilig.
      So ganz ohne Regenbogen und kulturelle Bereicherung.

      1. @Reiner Ernst 13. Juli 2023 Beim 8:19

        Da haben Sie schon recht.

        Hier geht es aber um die Doppelmoral, mit der man der einheimischen Bevölkerung auch den harmlosen und berechtigten Nationalismus austreiben will, mit dem sie ihre seit Jahrhunderten gewachsene und vertraut gewordene Kultur erhalten möchte, während man den mörderischen autoritären Nationalismus in der Ukraine unterstützt, der Menschen lieber ermordet, als sie in ihre ersehnte Unabhängigkeit zu entlassen.

  10. https://freie-sachsen.info/2023/hartung-totalitarismus-jva-chemnitz/

    https://upload.freie-sachsen.info/files/Videos/2023-05-11_Rede-Hartung.webm

    „Am 11. Mai 2023 forderten wieder rund 200 mutige und engagierte Bürger die Freilassung von Dr. Bianca Witzschel vor der JVA Chemnitz. Stefan Hartung nutzte die Gelegenheit um auf die Entwicklung dieser Gesellschaft hin zum Totalitarismus einzugehen und stellte die Frage, ob – wenn Ärzte für Masken-Atteste im Gefängnis landen – in Zukunft auch Heizungsmonteure eingesperrt werden, weil sie rechtswidrig eine Gas-Heizung einbauen und Schornsteinfeger einwandern, weil sie Kamine nicht stilllegen?
    Stefan Hartungs Telegram-Kanal:
    https://t.me/HartungStefan“

    Klare Worte zur totalitären Kampagne der Politik !

  11. *Wenn erst einmal die gesamte ehemalige Ostukraine mit unseren Waffen überrannt sein sollte und der Marsch auf die Krim beginnt, *

    Das passiert allerdings höchstens im Paralleluniversum wertewestlicher Kriegshetzer und -treiber. In der Realität ist es um Einiges wahrscheinlicher, das die Russen irgendwann die Gegenrichtung bis zur polnischen Grenze überrennen. Und zwar schon deshalb, weil das menschenverachtende ukrainische Naziregime analog seiner historischen deutschen Vorbilder seine eigenen Soldaten komplett verheizt, und denen und ihren wertewestlichen Lieferanten zudem Material und Munition ausgeht.

    Im Gegensatz zur Gegenseite.

    Zumindest dem ein oder anderen mit Restverstand scheint das mittlerweile sogar im Wertewesten aufzugehen, wenn man mal in letzter Zeit sich häufende Meinungsäußerungen von RAND oder dem Council on Foreign Relations betrachtet.

    Deren Problem: wie erkläre ich dem Publikum, dass man die ganze Zeit belogen hat, nun auf einmal eine 180° Kehre des bislang verkauften, kriminellen Schwachsinns ?

    *Doch die Bevölkerung der Ukraine leckte nach ihren militärischen Erfolgen Blut. *

    Ach ? Deshalb hatten die auch Selenski gewählt mit dem ausdrücklichen Wahlversprechen, den Konflikt friedlich beizulegen und schreiben sich seitdem massenweise in der ukrainischen Armee ein ? Die Zwangsrekrutierungen und Ausreiseverbote seit Beginn des Krieges sind demnach eher Folklore, oder wie darf man sich das vorstellen ?

    Verwechselt der Autor hier die “integralen Nationalisten” möglicherweise mit “die Bevölkerung” ?
    Oder die Propaganda der wertewestlichen Kriegstreiberpresse mit der Realität ?

    1. @ Rex Cramer

      “Wenn erst einmal die gesamte ehemalige Ostukraine mit unseren Waffen überrannt sein sollte und der Marsch auf die Krim beginnt,” *

      Das passiert allerdings höchstens im Paralleluniversum wertewestlicher Kriegshetzer und -treiber. In der Realität ist es um Einiges wahrscheinlicher, das die Russen irgendwann die Gegenrichtung bis zur polnischen Grenze überrennen…..

      So sehe ich das auch. Das ursprüngliche Ziel der Russen (Putin) war die Ukraine zu entwaffnen. Inzwischen mehren sich die Zeichen, dass Putin die gesamte NATO entwaffnet. Was immer an westlichen Kriegsgerät die 1000 km lange Frontlinie erreicht, wird gnadenlos von der russischen Artillerie und Luftwaffe zusammengeschossen oder explodiert in den Minenfeldern der Sicherheitszone.

      Wie bereits von mir gesagt, ist dem Obersten Kriegsherrn der USA, dem senilen Biden, die konventionelle Munition ausgegangen, deshalb liefert er – und macht dabei aus der Not eine Tugend – jetzt auch die verbotene und geächtete Streumunition. Aber der weiß das schon nicht mehr.

      Das wird von Seiten der Russen natürlich Reaktionen hervorrufen. Wie die aussehen werden bleibt abzuwarten.

      Natuerlich könnten die Russen bis zur polnischen Grenze vorstossen. Kriegsgeraet und Manpower sind dafür zweifellos vorhanden (Putin kann ggfls. auf 35 Mio Reservisten zurückgreifen, aber da ist sicherlich nicht das strategische Ziel Putins). Er beschränkt sich aus guten Grund bislang nur auf die russisch-sprachigen Gebiete in der Ostukraine und im Süden ums Schwarze Meer – und das ist auch gut so. Was soll er auch mit einer total korrupten und heruntergewirtschafteten Ukraine mit ca. 30 Mio. Russenhassern!

  12. https://freie-sachsen.info/2023/wolfgang-schmidl-abrechnung-corona/

    https://upload.freie-sachsen.info/files/Videos/2023-03-23_Demo-JVA-Chemnitz-Rede-Schmidl.webm

    „Der freiheitliche Aktivist Wolfgang Schmidl aus Zwönitz rechneten am 23. März in Chemnitz schonungslos mit der kriminellen Corona-Politik ab und fordert die Freilassung von Dr. Witzschel.“

    Schon vergessen, was uns Politik, Medien, etc. aufgezwungen/forciert haben?
    Deshalb kann man es nicht oft genug wiederholen, wie uns unsere Freiheiten
    nach dem GG (Grundrechte) genommen wurden.
    Unzählige Menschen leiden noch heute an den Folgen der Griftspritze, viele haben
    die Spritze mit dem Tod bezahlen müssen.
    Noch heute besteht eine Pflicht zur Spritze b.d. Bundeswehr !
    Die Verantwortlichen b.d. Bundeswehr haben eine Fürsorgepflicht
    gegenüber ihren Beamten, etc.
    Es dürfte doch hinreichend dort bekannt sein, das die Spritze die Menschen gefährdet.
    Wo bleibt dabei die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers?
    Tatenlos haben auch Gewerkschaften, wie z.B. Verdi, Beamtenbund, etc. bei der Bundeswehr, zugeschaut, zugeschaut bis heute ohne im Sinne ihrer Mitglieder entscheidend tätig zu werden gegen eine Menschen verachtende Spritzpflicht !
    Habt ihr eigentlich noch alle Krampen im Holz, ihr Menschenschinder ?

  13. Bevor man sich ein Urteil über den möglichen künftigen Verlauf des Ukrainekriegs zu bilden versucht, sollte man diese Analyse der NATO-Strategie lesen, die auf der Seite von Thomas Röper erschienen ist:

    https://www.anti-spiegel.ru/2023/eine-analyse-der-neuen-nato-strategie/

    Aus dieser in meinen Augen sehr plausiblen Analyse geht hervor, daß es längst nicht mehr um die Ukraine und die militärischen Erfolge oder die Kriegsverbrechen der einen oder anderen Seite auf diesem Kriegsschauplatz geht, sondern um einen auf einen längeren Zeitraum angelegten Kampf um die künftige Gestaltung der weltpolitischen Machtverhältnisse.

    Wird das US-geführte westliche Imperium auch in Zukunft die Weltpolitik alleine diktieren können oder werden sich China und Rußland und mit ihnen die BRICS+ als veritable und ernstzunehmende Gegenspieler behaupten können?

    Der Ukrainekrieg ist nur ein regionaler Kriegsschauplatz, ein Teil dieser globalen Auseinandersetzung.

    Ein weiterer Kriegsschauplatz könnte in Zukunft der Kampf um Taiwan sein (was Gott hoffentlich verhindern möge).

    Ein anderer Kriegsschauplatz wird die internationale Ordnung des Finanzsystems sein. So spricht alles dafür, daß die BRICS auf ihrem bevorstehenden Gipfeltreffen im August in Südafrika die Einführung einer internationalen goldgedeckten Währung ankündigen werden. Damit würden sie der eigentlichen Machtbasis des US-Imperiums, nämlich dem Dollar als einziger internationaler Reservewährung und Handelswährung, offen den Krieg erkären.

    Ich bin, was die Zukunft betrifft, nicht sehr optimistisch. Sicher, es wäre schön, wenn die “sanfte Gewalt der Vernunft”, die Brecht seinen Galilei beschwören läßt, siegen würde, wenn sich beide Seiten am Verhandlungstisch treffen und einen tragfähigen Kompromiß aushandeln würden, da ich einen einigermaßen zureichenden Überblick über die Weltgeschichte habe, kann ich leider nicht daran glauben. Praktisch noch nie hat die Vernunft sich durchgesetzt.

    Fast immer sah der “Friede” am Ende so aus, daß sich die Besiegten vor den Siegern in den Staub werfen mußten. Wer das in dem aktuellen Kampf sein wird, weiß ich nicht. Ende offen!

  14. Bundespräsident Steinmeier hatte den Vertrag zur Ächtung von Streubomben selbst unterschrieben. Heute befürwortet er den Einsatz in der Ukraine mit der billigen Ausrede, dass man der USA nicht in den Rücken fallen darf. Warum stützt er sich nicht auf den Vertrag und hält Deutschland aus dieser weiteren Eskalation des Krieges nicht heraus?

    Nicht nur die kriegslüsternen Grünen, die auch einen Einsatz von taktischen Atomwaffen (d.h. Größenordnung der Bomben von Hiroshima und Nagasaki !!!) befürworten, sondern auch vom Bundespräsidenten selbst ist jetzt zu befürchten, dass auch er im Zweifelsfall für den Einsatz von Atomwaffen ist, auch wenn damit Deutschland und evtl. ganz Europa in einen Atomkrieg hineingezogen werden. und darin untergehen.

    Solche Menschenverächter und Selbstmordakrobaten haben nichts in der Regierung zu suchen. Sie gehören vor das internationale Kriegsgericht.

  15. Die Ukraine ist eines der rohstoffreichsten Länder Europas. Und genau das erklärt letztlich auch die Gier der Moskauer Kleptokraten auf die Ukraine. Alles Andere ist Show.

    11
    1. @ Peter Lüdin

      Umgekehrt wird ein Schuh draus. Die Puppenspieler hinter den politischen Kulissen Washingtons, wuenschen wieder Verhältnisse in Russland wie zu Zeiten des Besoffskis Boris Jelzman (aka Jelzin) als durch die ,wirtschaftliche Schocktherapie der Chicago Boys die untergegangene Sowjetunion zum Wohle der Wall Street und City of London ausgeplündert wurde. Die Nachfolger von Jelzman (vom Imperium auserkoren), der jüdische Oligarch Chodorowski und der… ähäm….russische Patriot, Nawalny stehen schon in den Startlöchern.

      Nur, Herr Lüdin, das wird nicht passieren.

      P.S. Der Ukraine gehört jetzt schon nichts mehr. Die Oberheuschrecken BlackRock und Vanguard haben sich schon den größten Teil der wertvollen Schwarzerde (von der Groeße der Gesamtackerfläche Italiens) gekrallt. Dummerweise liegen die in der Ostukraine, da wo die russischsprachige Bevoelkerung zu Hause ist. Dem US Oligarchen und Rothschild Frontmann, George Soros, gehören mittlerweile 40 PROZENT der ukrainischen Presse und TV Anstalten, von seinen Bankbeteiligungen mal ganz zu schweigen etc., etc. Den Ukrainern gehoert nicht mal mehr das letzte Hemd das keine Taschen hat.

      1. Brzezinski: “Der gesamte (eurasische) Kontinent ist von amerikanischen Vasallen und tributpflichtigen Staaten übersät, von denen einige allzu gern noch fester an Washington gebunden wären”. Bei der Osterweiterung sei die Zusammenarbeit mit Deutschland und „gemeinsame Führung“ wesentlich, um die anderen NATO-Verbündeten zu ermutigen, den Schritt der Erweiterung gutzuheißen. ” Wenn die Vereinigten Staaten und Deutschland gemeinsam die anderen NATO-Verbündeten ermutigen, den Schritt gutzuheißen und entweder mit Russland, sollte es zu einem Kompromiss bereit sein (vgl. Kapitel 4), eine wirksame Übereinkunft aushandeln, oder ihre Entscheidung in der richtigen Überzeugung, dass die Gestaltung Europas nicht den Einwänden Moskaus untergeordnet werden kann, treffen, dann steht der Erweiterung nichts im Wege. Das erforderliche einstimmige Einverständnis sämtlicher NATO-Mitglieder wird nur unter amerikanisch-deutschem Druck zustande kommen, doch wird kein NATO-Mitglied seine Zustimmung verweigern können, wenn Amerika und Deutschland gemeinsam darauf dringen”. Aus dem Buch “Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft” Brauchen wir das opder kann das weg? Ich finde, es kann weg.

  16. Sehe ich genauso, man hätte schon längst Mordio oder so geschrien, hätte Russland die Eingesetzt. Doch wie man die Ukrainer kennt scheren die sich ein Dreck um Abmachungen und wird die Streubomben auf die Zivilbevölkerung in Russland sowie Donezk, Lugansk oder Krim einsetzen. Wenn nicht sogar auf das AkW. Genauso wird man auch die Raketen aus Frankreich bis 500km einsetzen, die jetzt der Sonnenkönig in die Ukraine schicken will.

  17. Diese Kriege wurden nicht als “Angriffskriege” und nicht einmal als “Kriege” bezeichnet, weil sonst der US-Kongress hätte zustimmen müssen. Was wohl in den wenigsten Fällen passiert wäre.

    In vielen Fällen waren die USA ja offiziell gar nicht da, denn sie haben eine Tradition, ihre Kriege damit anzufangen, dass der Gegner den ersten Schuss abgibt.

    Auf der anderen Seite halte ich es für wenig glaubwürdig, die Ukrainer würden demnächst essentielle Fortschritte machen. Bisher ist keines der US-Kriegsziele erreicht worden, außer einem: Russland wurde nicht geschwächt, Putin erfreut sich höherer Umfragewerte als je zuvor, die tollen und (teilweise) modernen Waffen, die der Westen an die Ukraine liefert, werden von den Russen schneller zerstört als der Westen nachliefern kann, zwar nimmt Europa kein Öl und Gas mehr ab aber Chinesen und Inder kaufen es gerne, nicht der Rubel wurde geschwächt sondern der US-Dollar.

    Nur die Rekord-Profite der US-Rüstungsindustrie haben die US-Strategen erreicht.

  18. Mittlerweile fühlt sich das popelige Litauen berufen den Chinesen eine Ansage zu machen https://www.globaltimes.cn/page/202307/1293954.shtml Seitdem die ehemaligen Ostblockstaaten auf Druck der Amis in EU und Nato sind gibt es nichts als Ärger. Wenn wir sie nach Abzug der russischen Truppen auch rausgeschmissen hätten sähe es in Europa vielleicht besser aus und Deutschland hätte vielleicht Politiker, die sich für unsere Interessen einsetzen und keine amerikanischen Marionetten.

  19. Divide et impera, das alte Herrschaftskonzept, auch V. Putin nutzt es, um seine Gefolgschaft gegeneinander im Gleichgewicht zu halten. J. Prigoschin sprengte dieses System, indem er V. Putins Regeln nicht mehr beachtete.
    Russland bröckelt, ging schneller als gedacht.

    1. @ Peter Lüdin

      “Russland bröckelt, ging schneller als gedacht.”
      ‐—–

      Träumen ist ja nicht verboten. Bedauerlicherweise haben die Russen jetzt endlich unisono kapiert, dass der ,Wertewesten’ sie auslöschen bzw. DE-stabilisieren will. Putins Werte waren noch nie so hoch wie nach dem inszenierten Operettenputsch.
      und die kampferprobte Wagner Truppe steht jetzt 100km vor Kiew.
      Damit bindet Prigoschin grosse Teile der ukrainischen Verbände an der Nordfront; der schlaue Fuchs im Kreml hat sie mal wieder alle ausgeschmiert.

       

  20. Die russische Armee kann froh sein, dass die NATO sich so zurückhält. Denn wenn die NATO wollte, wäre die russische Armee schneller platt gemacht als die irakische Armee 1991 bei der Operation Desert Storm.

    1. Ach ja, woher haben Sie denn diese Information?Womit will denn die NATO die hoch motivierten Russen besiegen. Mit ihren rosaroten, verschwulten Einhorn Armeen, was sich bis in die Führungsspitzen durchzieht. Und mit Waffen die nur für Waffenschauen und 3. Welt Sandalen Armeen taugen?

      Aber wie gesagt, träumen und Luftschlösser bauen ist ja legitim, also träumen Sie ruhig weiter! Sie befinden sich in bester Gesellschaft mit Jake Sullivan, ,sleepy Joe’s’ nationalem ..ähäm…,Sicherheitsberater’!

  21. Wer erinnert sich eigentlich noch an den Auslöser dieses Konflikts?
    Gab es auf der Krim und im Donbass nicht auch Referenden, die eindeutig für den Anschluss an die Russische Föderation ausfielen? Haben die Menschen – die Bevölkerung – überhaupt noch etwas zu sagen? Wird deren Willen noch irgendwo berücksichtigt und umgesetzt?
    Ich würde mich freuen, wenn hier – in diesem unserem Lande – dem Leuchtfeuer der Demokratie – der Autochthone auch mal gefragt würde, ob er bereit ist, in seiner Nachbarschaft Wohnungen und Häuser für Fremde zu bauen, um diese dann mit großen Versprechungen ins Land zu locken – um sie dann auch noch vollumfänglich zu alimentieren.
    Ich kann mich nicht erinnern (nicht nur Scholz).