Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Cancel-Wahn an Halloween

Cancel-Wahn an Halloween

Stein des Anstoßes im Fall von Khloe Kardashian: Ihre blonde Perücke (2.v.r.) (Foto:Instagram)

Genau wie zu Karneval treibt jedes Jahr auch an Halloween – insbesondere in den USA, wo das Gruselfest noch viel größer als hierzulande begangen wird – der Woke-Wahn immer irrere Blüten. Heutzutage werden nämlich überall Rassismus, kulturelle Aneignung, Verherrlichung von Gewalt oder auch Frauenfeindlichkeit und vieles mehr gewittert. Da weiß man gar nicht mehr, als was man sich überhaupt noch verkleiden darf.

Vor dieser durchgeknallten Wokeness im Endstadium sind auch Stars nicht gefeit. So zum Beispiel Khloé Kardashian vom berühmten gleichnamigen Familien-Clan: Genau wie ihrer noch berühmteren Schwester Kim wurde ihr nämlich „Blackfishing” vorgeworfen. Dabei handelt es sich nicht etwa um das Angeln von etwas dunkleren, sprich maximalpigmentierten Fischen, sondern laut „Stern” um folgende Todsünde: „Gemeint sind damit Promis, die eigentlich weiß sind und sich absichtlich an Attributen anderer Kulturen bedienen und alles tun, um öffentlich als schwarze Personen wahrgenommen zu werden. Im Gegensatz zum Blackfacing wird hier zwar nicht einfach das Gesicht mit Farbe geschwärzt, die Lippen werden aber beispielsweise besonders betont, Künstler:innen tragen etwa Braids, obwohl sie keine Afrohaare haben, bedienen sich am Slang Schwarzer Menschen, nutzen übermäßig viel Bronzer oder dunkleres Make-Up, um die Haut etwas dunkler wirken zu lassen und vieles mehr.

Welch ein Unding: Weiße geben sich schwarz

Die beiden Kardashian-Schwestern machten sich dieses unfassbaren Verbrechens schuldig, weil die eine es angeblich wagte, sich an Halloween – trotz blonder, glatter Perücke – angeblich wie eine Negerpuppe zurechtzumachen, während es von der anderen hieß, sie würde einen auf schwarz machen, indem sie ihren Teint künstlich dunkler färbt – wie unter anderem auch die Sängerin Ariana Grande. Im Großen und Ganzen wird den eigentlich weißen Damen also vorgeworfen, eine afrikanische Herkunft vorzutäuschen, ohne dabei jedoch tatsächlich Opfer von Diskriminierung zu sein, wie es „echten” Schwarzen angeblich ohne Unterlass widerfahre. Im Gegensatz zu diesen könnten die “Blackfisher” jedoch nach Lust und Laune wieder in ihre weiße Existenz zurückkehren, weshalb sie also nie echter Ausgrenzung ausgesetzt seien und sich so quasi über das grausame Schicksal Schwarzer lustig machen. So oder so ähnlich die krude Theorie, die ihrerseits nur so von Rassismus strotz und Schwarzsein mit ewigem Opfertum gleichsetzt, was ich hier jedoch nicht weiter ausführen möchte.

Freilich galt auch beim diesjährigen Halloween nicht nur Blackfacing als unentschuldbare Entgleisung. Enormer Anstoß wurde auch an der Kostümierung des ultrawoken wie ultraschwulen schwarzen Sängers Lil Nas X genommen: Trotz blonder Perücke beschuldigte man ihn freilich nicht eines „Whitefishings“, denn Rassismus gegen Weiße kann und darf es schließlich nicht geben; stattdessen wurde ihm Frauenfeindlichkeit zur Last gelegt, da er sich als blutdurchtränkter Tampon verkleidet hatte. In den Augen vieler Wokisten geht das gar nicht – denn als biologischer, wenn auch noch so tuntiger Mann habe er schließlich keine Periode und könne daher gar nicht nachempfinden, wie sich sowas anfühlt. Eine erstaunliche Logik in Zeiten der sexuellen Selbstbestimmung durch Sprechakt, in der doch vorgeblich jeder, auch biologische Männer, menstruieren und gebären kann und da doch immer mehr Männertoiletten mit Tamponautomaten ausgestattet werden ! Dieses Beispiel von angeblicher Diskriminierung ist besonders extrem, da es das ganze Ausmaß der Perversion dieses Empörungswahns zum Vorschein bringt: Denn selbst wenn jemand wie Lil Nas X gleich zwei Attribute (schwarz, schwul) einer „unterdrückten Person” mitbringt, so ist selbst er nicht vor dem Vorwurf der “Aneignung”, in diesem Fall der Frauenfeindlichkeit, gefeit.

Ozzy Osbourne und P. Diddy machen alles richtig

Ein Star, der es „richtig” gemacht hat und zeigt, wie es geht, ist hingegen Ozzy Osbourne: Der verkleidete sich als der schwarze Rapper Kanye West, vermied es dabei aber ganz geschickt, sich dem Vorwurf des “Blackfishing” beziehungsweise “-facing” auszusetzen, indem er sein Haupt einfach komplett hinter einer dicken Sonnenbrille sowie einem Tuch versteckte (obgleich noch seine sehr helle Nasenspitze erkennbar war).

Der ebenfalls schwarze Rapper P. Diddy sah sich umgekehrt natürlich keinen Rassismus-Vorwürfen ausgesetzt; er durfte sein Kostüm aus dem Vorjahr allerdings nicht nochmals tragen (wer trägt auch schon zweimal hintereinander dasselbe?), da seine damalige Aufmachung als „Joker, bekannt aus den Batman-Filmen, täuschend echt und daher einer Trademark-Verletzung gleichgekommen sei. Daher wechselte er einfach die Rolle, blieb jedoch beim selben Film – und ging dieses Jahr als Batman. Dass P. Diddy selbst schwarz ist, während sowohl der Joker als auch Batman bekanntlich weiß sind und er somit in weißen Gefilden fischt, stört so herum natürlich niemanden, im Gegenteil – müssen wir Weiße doch eher froh sein, wenn sich ein Schwarzer –  also ein Angehöriger der neuen “edlen Wilden” und vornehmsten Menschengruppe überhaupt – dazu herablässt, in die Rolle des bösen weißen Unterdrückers, als der er in Wokistan angesehen wird, zu schlüpfen.

Gewaltverherrlichung und Misandrie

Einen absolut unterirdischen Halloween-Fauxpas hat sich darüber hinaus die Schauspielerin Emily Hampshire geleistet, welche mit ihrer Verkleidung als Johnny Depp “häusliche Gewalt verherrlicht” haben soll. Damit nicht genug, verkleidete sich auch noch eine Freundin von ihr als Depps Ex-Frau Amber Heard, welche ihn einst wegen entsprechender Übergriffe verklagt hatte. Zwar wurde der Schauspieler in einem Prozess freigesprochen und somit komplett entlastet, doch das ficht die empörten Woke-Jünger nicht im Geringsten an – denn sonst hätten sie ja nichts mehr, worüber sie sich empören könnten. Der Shitstorm nahm wohl derart groteske Züge an, dass Emily Hampshire ihre Depp-Heard-Bilder aus dem Internet wieder herausnehmen musste.

Wer da meint, dass wenigstens die „Queen of Halloween”, Heidi Klum, die diesen kommerziellen Kostümkult mit ihren alljährlichen Partys zum gesellschaftlichen Höhepunkt geadelt hat, vor dem woken Wahnsinn sicher wäre, liegt daneben: Klum und ihr Ehemann Tom Kaulitz überraschten dieses Jahr als Pfau beziehungsweise dazugehöriges Ei – was vielen jedoch ganz und gar nicht passte: Das Eierkostüm sei für ihren Mann eine Demütigung und Erniedrigung sondergleichen, so der Vorwurf mancher Woko-Haram-Sittenwächter. Denn indem der arme Tom als Ei gehen müsse, werde er quasi gänzlich “enteiert”. Hier handelt es sich ausnahmsweise einmal um einen klaren Fall von Misandrie, also Männerfreundlichkeit, von der die meisten bisher sicher nicht einmal wussten, dass es sie in dieser Art überhaupt gibt.

All diese Beispiele veranschaulichen perfekt einen spätdekadenten und krankhaften Empörungswahn, bei dem einfach überall obsessiv irgendetwas “Diskriminierendes” erfunden wird, auch wenn es noch so an den Haaren herbeigezogen ist, und dann maximal skandalisiert wird. Es wirkt so absurd, dass es von Satire nicht mehr zu trennen, aus Sicht der Empörten aber leider bitterer Ernst ist. Es wäre schon fast lustig, wenn es nicht so geistesgestört und traurig wäre. In einem tatsächlichen Satire-Artikel hat übrigens die „Welt” diesen zeitgeistlichen Wahn überaus humorvoll aufs Korn genommen.

15 Antworten

  1. Diese woke Gesellschaft ist gegen jeden Spaß. Damit ähnelt sie in ihrer Piefigkeit und Strenge islamischen Regimen wie im Iran. Das kann man auch an den steifen und unsicheren neueren Filmen und Serien erkennen, denen jede Frechheit und Kreativität abhanden kommt.

  2. Die Gesellschaft des Westens – also viele, es gut meinende, Typen unserer Mitmenschen – drehen anscheinend immer mehr durch?!
    Von einer Tradition zum Problem des Canzel-Anstoßes?!
    Irre – oder?
    Beinahe alles wird moralisiert oder kritisiert, was nicht linienkonform erscheint?!
    Ja und es treibt wie immer, bei derartigen abstrusen Dingen, seine Blüten
    Die Perfektion des Wahnsinns? Bis niemand mehr weiß, was richtig oder falsch ist???
    Als gute Bürger immer schön machen, was Mainstreammedien und Politik uns vorbeten – und nicht einen Millimy von den Vorgaben abweichen, denn ansonsten wäre das ja uncool und müsste umgehend angeprangert oder denunziert werden?!
    Diese Typen, die gegen die vorgegebenen Normen verstoßen, sind anders und damit keine guten Bürger mehr?!
    Gehören dann sozusagen zur Minderheit, der Andersdenkenden, wobei die Betonung auf Denken liegt!
    Weil, ja weil man sich einzureihen hat, im besten Deutschland aller Zeiten.
    Einzureihen in die verkündeten und vorgeführten Leitthesen von Politik und Medien – unterstützt und fundamentiert von den Experten-Statisten ewig geistreich aufbereiteter TV-Nachrichten und Shows.
    Und wer das nicht tut, der ist eben anti- weiß ich was oder rechts oder wer weiß was?
    Egal wie blöd es aussehen mag oder wie geistlos es erscheint, was es kostet, egal wo es schließlich hinführt, viele lieben es, ähnlich wie der Esel, wenn es ihm zu gut geht, aufs Glatteis zu geht um schließlich einzubrechen und …?!
    Ja so sans wir – besonders wir aus dem Westen – wir geistigen Überflieger?! Hast mi?! Und das nicht nur an oder zu Halloween.
    Oder wie sollte man die diversen aktuellen Vorgänge oder Ausschweifungen sonst einschätzen?
    Erinnert irgendwie an das langsame Untergehen des Antiken Römischen Reichs – allerdings unter, ja unter welch anderen Voraussetzungen denn eigentlich?
    Weiß das eventuell jemand?
    Die waren auch hoch entwickelt, hatten weltweit Stützpunkte, waren militärisch aktiv, dekadent, verschwenderisch usw.?

  3. wahrscheinlich käme dieser verrückt gewordenen Weltbevölkerung so ein kleiner ,Nichtatomarer Krieg, gerade recht. Vielleicht würde das der mittlerweile völlig verblödeter Menschheit den Kopf wieder halbwegs zurechtrücken. Unvorstellbar, das eine Nachkriegsgesellschaft sich mit solch Unsinnigen Themen beschäftigen würde. Das einzig Gute an der erfolgenden Islamisierung ist, das und die neuen Machthaber vor solchem Quatsch behüten werden. Bin ich eigentlich schon ein Rassist, wenn ich als Weißer braunen Stuhlgang vorzuweisen habe?

  4. Wenn mir zu Karneval einfällt als Negerkönig zu gehen, dann tu ich das . Wenn es irgendwen stört, muß er ja kein Bier trinken mit mir ! Wenn sich Jemand auf eine Grundsatzdiskussion mit mir einläßt – der kann sich vorher gaanz warm anziehen !

  5. Komisch, wie die Welt trotzdem keine Bessere wurde, obwohl der Woke-Wahnsinn überall grassiert, schon Perücken rassistisch sind und nur ein falsches Wort zu öffentlichen Brandmarkung führt. Bin gespannt, wann uns die ersten Plätze zum erlaubten Luftholen zugewiesen werden und selbst das Wort zum Sonntag mit Piep-Tönen oder Censored-Streifen versehen wird?!

  6. Dieses Halloween ist doch ohnehin nur alliierte Importware, also gelebte amerikanische Besatzung. Ist das aber nicht aber auch kulturelle Aneignung … ?
    Brauchen wir Europäer eine rituelle Austreibung jener Gespenster, vor denen sich bestenfalls die Besatzer fürchten ?
    Für die Kinder dürften wir unter Rückgriff auf eigene Traditionen Ersatz finden … und für den Handel auch !

  7. das Alles ist mir so breit wie Fräulein lang. Da schaue ich lieber den Guppys beim Bumsen im Aquarium zu, als mich mit diesen völlig kranken, woken und degenerierten VIPs und WEF-Deppen zu befassen was die in ihrem Plastikleben bevorzugen oder für falsch halten. Die können sich von mir aus grün anstreichen und einen Kopfstand beim Furzen machen, mir absolut wurscht, absolute Zeitverschwendung – ab ins Klo und abziehen nicht vergessen! Die höchste Form der Verachtung ist die völlige Gleichgültigkeit was ich solchen Figuren entgegenbringe.

  8. Wenn ich so etwas lese, muss ich jetzt Mal eine ernst gemeinte Frage stellen: wie ist das denn nun im Sommer. Einige neigen ja dazu wirklich sehr sehr braun zu werden. Dürfen diese Menschen nun auch weniger in die Sonne, um nicht des Blackfishings o. der kulturellen Aneignung bezichtigt zu werden? Ich mein, ich könnte das verstehen. In der Sonne sitzen und Vitamin D zu tanken ist ja auch eine Art von Spass und wie wir ja mittlerweile wissen haben die Woken ja eindeutig was dagegen.

    Man kann nur noch den Kopf schütteln.

  9. Das ist die Dekadenz, die eine vollgefressene Hohlstandsgesellschaft mit staatlich Vollkasko halt immer befällt, weil sie keine echten Probleme mehr hat und sich deshalb welche schafft, bzw. ausdenkt.
    Und die sich solche Plastikmamsellen als “Ikonen” und Vorbilder aussucht.
    Ein zünftiger Kollaps des Illusionskonstruktes “Staat” bringt das alles wieder ins Lot, wenn die Fingernägel nicht mehr unnatürlich lang sind und “naturgefärbt”, durch Kartoffeln ausbuddeln etwa, oder intensive Nutzung von Werkzeugen…

  10. Uuuh diese völlig leeren Fratzen auf dem Foto, kommt wohl von zuviel Botox und einer Erbse die im absolutem Vakuum gelagert wird. Betont durch künstlichen Pseudokußmund, aufgeblasen wie ein amerikanischer luftgefederter Klodeckel der beim niedersitzen immer so leicht pffff macht. Dazu aufgeklebte Fingernägel in Form von knallroten Raubtierkrallen die heute viel zuviele haben, grauenhaft, ab zum Kartoffelschälen und zwar einen ganzen Kübel! Das wirkt nicht sexy sondern wie eine halb aufgeblasene Puppe aus dem Sexshop, aber das peilen diese Plastik-Socken-Puppen heutzutage nicht mehr. Fazit: ein Stil wie aus dem horizontalen Gewerbe scheint heute angesagt zu sein. Aber wehe man sagt was uiii dann ist die Zickenkatastrophe perfekt. Auch wurscht, wir haben andere wirkliche Probleme als Influencerin-Traum-Deppen-Show.

  11. “Halloween – insbesondere in den USA, wo das Gruselfest noch viel größer als hierzulande begangen wird”

    Dieser Tag hat bis vor 20 Jahren doch überhaupt keine Rolle im Land der Deutschen gespielt. Da haben sie uns wieder was aufs Auge gedrückt, was hier nichts zu suchen hat. Wenn ich mich recht erinnere, dann kommt dieser Brauch aus Irland.
    Er ist nie ein Bestandteil meines Volkes gewesen.

    Mir geht dieser Tag am Allerwertesten vorbei und den Klingelterror ignoriere ich.