Mittwoch, 29. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Corona-Aufarbeitung? Im Gegenteil: Sie tun es schon wieder!

Corona-Aufarbeitung? Im Gegenteil: Sie tun es schon wieder!

Nach “ethischem Maß” zurechtgestutzte Grundrechte während der “Pandemie”(Symbolbild:Shutterstock)

Ausflüchte, die jetzt Konjunktur haben: “Nachher ist man immer schlauer.” “Wir wussten es einfach nicht besser.” “Heute würden wir vieles nicht mehr tun.” “Wir haben aus den Fehlern gelernt und würden einiges anders machen.” So tönen sie heute. Sie, das sind die Mafia aus Pharmaproduzenten, gekauften Virologen, Expertenräten, die den Politikern damals soufflierten; ein “Ethikrat”, der allen Schandtaten die Hemmung nehmen sollte; Juristen, die das Grundgesetz aushebelten mit Spezialgesetzen, die als „Ermächtigungsgesetz 2.0″ in die unrühmliche deutsche Geschichte eingingen. Denn im Infektionsschutzgesetz (IfSG) wurde der Staat an nicht weniger als 28 Stellen „ermächtigt“, Grundrechte außer Kraft zu setzen. Und das, obwohl in keinem Gesetz von einer „Pandemie“ die Rede war, sondern nur von „Epidemie“. Doch die „ehrenwerte Familie“ hielt zusammen wie Pech und Schwefel. Das Ergebnis des inszenierten Theaters kennen wir, wenn auch noch nicht den letzten Akt des Dramas.

An dieser Stelle soll keine systematische „Aufarbeitung“ erfolgen. Dazu fühlen sich andere berufen, die sich dafür kompetenter halten. Stattdessen folgen einige meiner Erfahrungen, aus dem Gedächtnis in Erinnerung gerufen und keinesfalls vollständig – weil der Mensch dazu neigt, Schlimmes zu verdrängen. Weil fast alles gleich wahnsinnig war, hier in alphabetischer Reihenfolge.

Rekapitulation des Wahnsinn – in alphabetischer Reihenfolge

Ausgangssperren: Nicht nur des Nachts. Wir wurden gezwungen, zu Hause zu bleiben, obwohl die Übertragbarkeit an der frischen Luft gleich null war. Als ob das Virus nachts noch gefährlicher war, erfolgte die Überwachung der Ausgangssperre mit fast paramilitärischen Mitteln. Versammlungsverbote gab es sogar unter freiem Himmel. In meiner Heimatstadt Herbolzheim im Breisgau forderte der Bürgermeister sogar einmal die Polizei aus Bruchsal an. Elf Polizisten hielten dann fünf Personen in Schach, die zusammen auf einer städtischen Bank saßen und sich unterhielten. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Besuchsverbote, Beerdigungen: Meine Schweigermutter hatte Glück im Unglück: Sie verstarb im hohen Alter im Pflegeheim gerade zu dem Zeitpunkt, da Besuchsverbote verhängt wurden. Deshalb konnte sie von uns noch bis zum letzten Tag besucht werden. Aber ihre Beerdigung durfte im Kreis von nur fünf Personen stattfinden, immerhin mit dem vertrauten Pfarrer. Aber wir mussten sogar im Freien auf dem Friedhof Masken tragen. Ohne das verhängte Verbot hätte die Trauergemeinde gewiss nicht unter 50 Personen gezählt. Viele konnten keinen Abschied nehmen. Womit haben die während der unseligen Coronapolitik Verstorbenen das fast anonyme Verscharren verdient? Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Desinfektionsmittel: Die Hersteller steigerten ihre Produktion in Tonnen, nicht mehr in Litern. Sie verdienten sich eine goldene Nase. Dabei war bald klar, dass sich das Virus nicht als Schmierinfektion verbreitet, sondern alleine durch den Aerosolaustausch der Atemluft. Trotzdem wurde in katholischen Kirchen das Weihwasser entfernt. Und Gottesdienste ganz verboten – obwohl „dicke Luft“ in den großen Kirchengebäuden unwahrscheinlicher war und ist als in den Wartezimmern von Arztpraxen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Keine Entschuldigung

Entschädigungen für Selbstständige und Firmen: Anstatt die Finanzämter abzufragen, welche Überschüsse vor Corona versteuert wurden, die durch die rigorosen Corona-Maßnahmen weg-fielen, warf man diesen ohne konkrete Nachweise Milliarden hinterher. Diese Gelder wurden teilweise zweckentfremdet und verschwanden. Jetzt holt sich der Fiskus Entschädigungszahlungen genauso chaotisch zurück wie sie ausgezahlt wurden. Und führt damit viele in die Insolvenz. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Familien: Sie wurden getrennt, Kontakte verboten. Was besonders schmerzte: Enkelkindern wurde eingebläut, dass sie uns Opas und Omas umbringen, wenn sie uns besuchen würden. So wurden die ohnehin seltenen Familienkontakte noch seltener. Der Schutz der Familie wurde staatlich pervertiert. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Infektionsrisiko: Kinder nahmen den Begriff “RKI” fast mit der Muttermilch auf, das Paul-Ehrlich-Institut war weniger bekannt. Fast unbekannt blieb das Max-Planck-Institut mit seinem Aerosol-Kalkulator, mit dem man – wissenschaftlich fundiert – die Unwahrscheinlichkeit von Ansteckungen durch Begegnungen in Abhängigkeit von der Raumgröße, der Zahl der Anwesenden sowie deren Aufenthaltsdauer und anderen Parametern ermitteln konnte. Aber das war schon zu viel der Vernunft, es interessierte keinen. Obwohl etwa Kirchengebäude groß sind und die Ansteckungsgefahr geringer, setzten die Kirchenoberen die einzuhaltenden Abstände proaktiv noch großzügiger  fest als der Gesetzgeber. Das Vertrauen in den Staat war größer als das Gottvertrauen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Krankenhausbetten: Es verging kein Tag, an dem nicht Corona-Patienten in überlasteten Stationen (?) an den Beatmungsgeräten gezeigt wurden. Viele haben diese Prozedur nicht überlebt, weil sie zu Tode beatmet wurden. In China hatte man früh bereits erkannt, dass solche Beatmungen des Guten zu viel waren. Aber bei uns erhielten die Krankenhäuser für diese Patienten gutes Geld: Sowohl für belegte Betten, aber noch mehr für deren Freihaltung für potenziellen Corona-Nachschub. Die Kehrseite war, dass viele OPs für andere Erkrankungen verschoben wurden – mit teilweise tödlichen Folgen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Angst und Verbote

Masken: Als man sich noch in die Tasche log, das Corona-Virus werde einen Bogen um Deutschland machen, schickten unsere Koryphäen unzählige Atemmasken nach China. Nachdem das Virus dann auch unserem Land seine Aufwartung machte, mussten Masken in mühsamer Handarbeit zu Hause gefertigt werden. Als dann wieder Masken produziert oder überteuert ins Land geschafft worden waren, wurden die zuvor gepriesenen selbstgefertigten Stoff- und Alltagsmasken für unwirksam erklärt und verboten. Prompt teilten die Seilschaften der Profiteure den Masken-Markt unter sich auf – zunächst mit chirurgischen Masken. Es waren „saubere Geschäfte“, weil eine Hand die andere wusch. Als der Markt mit diesen einfachen Masken abgegrast war, wurden die FFP2-Masken zur Pflicht, die Geschäfte wurden noch lukrativer. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Medienkampagnen: Ich erinnere mich, wie die Medien zur Unterstützung der rigorosen Coronapolitik der Regierung alles aus der untersten Schublade holten, um es noch dramatischer zu verpacken. Als im italienischen Bergamo die Bestatter streikten und deshalb das Militär verpflichtet wurde, die Leichentransporte zu übernehmen, wurden an den Bildschirmen alle auf diese Weise überführten Leichen als Corona-Opfer verkauft – Schockbilder wie aus Hollywood, die sich wirksam ins Gedächtnis einbrannten. Aus Indien wurde die Verbrennung von Leichen in freier Natur gezeigt – als ob das dort etwas Neues sei. Ich bemühte damals das verfügbare statistische Material und kam zum Ergebnis, dass die dortige Corona-Sterblichkeit deutlich geringer war als bei uns. Auch gab es hierzulande keine Nachrichten ohne „gefeierte“ Corona-Inzidenzen. Nicht zu vergessen die stets teuer geschminkten Damen diverser Kommissionen, welche die Politik in unzähligen Talkrunden eher noch angefeuert haben, statt mäßigend auf sie einzuwirken. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Reisen verhindert: Wir Geschwister unternahmen nach dem Tod unserer Eltern einmal jedes Jahr gemeinsame Reisen. Als „gute“ Staatsbürger ließen sich 2021 dann alle brav impfen – ich nicht. Dafür wurde ich von den Reiseunternehmen bestraft und mir wurde die Mitreise verwehrt. Selbst als der Gesetzgeber die Coronabestimmungen bereits gelockert hatte, warben Reiseveranstalter noch damit, aus Rücksicht auf die Geimpften keine Ungeimpften mehr mitzunehmen. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Betrüger und Betrogene

Schulschließungen: Sie waren eines der schlimmsten Kapitel dieser Zeit. Schulen sind nicht nur Institutionen der Wissensvermittlung. Sie sind auch elementare, organisierte Begegnungsstätten der künftigen Generation. Wer diese schließt, verbaut Kindern und Jugendlichen ihre Entwicklungsmöglichkeiten. Mit Tränen in den Augen warnte ich damals mehrfach: Wenn ihr meint, jemanden einsperren zu müssen, dann tut es mit uns Alten – aber lasst der Jugend ihren Lauf! An der Jugend haben sich die Politiker am meisten versündigt, und auch die von Vertretern der Ampelparteien angestrebte Senkung des Wahlalters wird diesen Schaden nicht gutmachen können. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Testzentren: Es soll keiner behaupten, dass die vielen mit Migrationsherkunft unter uns zu nichts taugen würden. Im Gegenteil: Sie erkannten den lukrativen Markt recht schnell; ganze Clans zogen das Geschäft an sich. Und testeten sogar in Filialen, die es gar nicht gab, und lieferten aus diesen unzählige Positivteste. Der Staat zahlte alles und animierte geradezu zum Betrug im großen Stil. Dafür gibt es keine Entschuldigung – und zwar weder für die gut organisierten Betrüger noch für den Betrogenen, uns Steuerzahler.

Todesfälle nach den Impfungen: Ich übertrug die RKI-Zahlen täglich in meine eigens erstellte Excel-Datei und stellte dabei fest, dass diese nachträglich verändert wurden. Auch die veröffentlichten Daten anderer Institute verfolgte ich, darunter auch die des Statistischen Bundesamtes: Im ersten Coronajahr 2020, als es noch keine Impfungen gab, starben 985.572 Menschen, darunter auch nicht wenige “an und mit” dem neuen Virus. Doch im ersten Jahr der Massenimpfungen starben über 38.000 Menschen mehr – eine Entwicklung, die dann 2022 noch einmal einen Sprung auf 1.066.341 Sterbefälle machte. 2023 gingen die Sterbefälle wieder auf das Niveau von 2022 zurück – was logisch ist, denn die Impfopfer konnten nicht noch einmal sterben. Übrigens sank die über Jahrzehnte stetig gestiegenen Lebenserwartung während der letzten zwei Jahre (nicht hingegen in den beiden Corona-Jahren zuvor) erstmals, und zwar signifikant. Eine unerwünschte oder erwünschte Nebenwirkung? Die Rentenversicherung jedenfalls freute sich darüber: Der Bundeszuschuss konnte gesenkt werden. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Corona war ein Probelauf

Ungeimpfte: Wer sich nicht impfen ließ und über 60 war, wurde quasi zum Todeskandidaten gestempelt. Um die Corona-Dramaturgie zu steigern, wurde der Begriff “vulnerable Gruppen” zum “Pflichtprogramm” des täglichen Sprachgebrauch gemacht. Schon ab 50 Jahren wurde man als potenzieller Corona-Toter gehandelt. Wie mir das in meine müden Glieder fuhr, der ich sogar noch 20 Lenze mehr zählte! Nein, ich glaube fast nichts mehr und fahre immer besser damit! Aber es hat auch mich erwischt: Als ich im Dezember 2022 einen Freund im Krankenhaus besuchen wollte, musste ich mich testen lassen – und fiel aus allen Wolken, weil ich „positiv“ war. Da erinnerte ich mich, dass ich zwei Nächte zuvor etwas geschwitzt hatte – das war alles. Genau ein Jahr später war ich dann nach einer Geburtstagsfeier erneut „positiv“, aber ohne irgendetwas zu merken. Meiner – geimpften! – Frau hingegen ging es deutlich schlechter. Für die schlimme Angstmache der Corona-Mafia gibt es keine Entschuldigung.

Zwangsimpfungen: In meinem Verwandten- und Bekanntenkreis gab es Fälle, die sich als Zugehörige einer bestimmten Tätigkeitsgruppe impfen hätten lassen müssen. Sie weigerten sich standhaft – und leben noch immer. Sie steckten auch niemanden an. Allerdings fielen sie, wie viele andere, wegen der strengen Vorschriften teilweise als Arbeitskräfte aus, was dem Gesundheitswesen (neben vielen anderen Gründen) ordentlich zusetzte. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Scharfmacher einsperren, Profiteure enteignen!

Mein Fazit: Die Coronapolitik war anscheinend ein Probelauf, was man den Menschen unseres Landes zumuten kann, ohne einen Massenaufstand zu riskieren – und welche Bären man den Menschen aufbinden kann. Hätte man in die Welt gesetzt, das Virus breite sich am Boden aus und mit dem Tragen von Flossen könne man die Epidemie tottreten, die meisten hätten die Schuhe gegen Flossen ausgetauscht – und die wären schnell so rar geworden wie Klopapier. Von Abraham Lincoln stammt der Ausspruch, man kann alle Menschen für einige Zeit zum Narren halten, man kann einige Leute für alle Zeit zum Narren halten – aber man kann nicht alle Leute für alle Zeit zum Narren halten.

Als Ende der „Aufarbeitung“ der Coronajahre kann eigentlich nur die massenhafte Bitte aller Verantwortlichen um Verzeihung stehen. Sich zu entschuldigen und selbst von Schuld freizusprechen, reicht nicht. Auch eine vollständige Rehabilitierung der verurteilten Corona-Maßnahmen-Kritiker könnte nur ein Anfang sein. Wünschenswert wäre das Wegsperren einiger besonders aktiver Corona-Scharfmacher für die Dauer von wenigstens zwei Jahren – was der Zeit entspricht, die sie, wider besseres und verfügbares Wissen – der Bevölkerung geschadet haben. Und die Beschlagnahme aller Extraprofite von Pharmafirmen, die sie mit ihren nicht getesteten Vakzinen erzielt haben, wäre ebenfalls einzufordern; denn sie wussten, dass ihre Vakzine weder die Geimpften selbst schützen noch andere vor der Ansteckung. Auch dafür gibt es keine Entschuldigung; aus den Abermilliarden ihrer Gewinne sollten die zahllosen Impfopfer entschädigt werden.

35 Antworten

  1. Unser größten Probleme sind gewisse politisch gegen das eigene Volk tätig Schwachmaten !
    Dann geht es weiter mit der unnützen Masseneinwanderung, die jederzeit gestoppt werden könnte, wenn denn die Politik dazu bereit wäre !
    Ein weiteres Problem ist die Kriegstreiberei und die zig Milliarden an Waffenhilfen f.d. Oligarchen sowie die Bürgergeldzahlungen an Ukrainer.
    Sie nehmen uns auch die preiswerten Wohnungen weg.

    Nach Insiderberichten sollen sich bereits 1,65 Millionen deren Klientel im Bundesgebiet befinden !

    Wer soll das alles noch bezahlen, dafür arbeiten zu gehen !
    Nur die Anständigsten unter den Einheimischen (wahrscheinlich die Dümmsten) machen es noch !

    Das Land hat fertig, fix und fertig, dank unfähiger, vorsätzlich gegen jegliche Ratio und Empathie gegen das eigene Volk handelnde Politik.

    Es ist nicht mehr auszuhalten !

    Nicht vergessen morgen gibt es ein TV-Duell zwischen Björn Höcke und dem CDU-Typen um 20:15 Uhr bei Welt TV.
    Anschauen lohnt sich bestimmt !

    Hoffe, das in unserem Thüringen Herr Höcke Ministerpräsident dieses Jahr wird, damit endlich Normalität einkehren kann !”!”!

    43
  2. ““Nachher ist man immer schlauer.” “Wir wussten es einfach nicht besser.” “Heute würden wir vieles nicht mehr tun.” “Wir haben aus den Fehlern gelernt und würden einiges anders machen.””

    Mal Satz für Satz durchgehen:

    Sie wußten es aber schon vorher, wie längst nicht nur die RKI-Akten zeigen.
    Sämtliche Planungen “vorher” wußten es besser, weltweit, es wurde entgegen dem Stand aller Erfahrungen, Forschung und Planung von “vorher” gehandelt.
    Da die gleichen Verbrecher und die gleichen Unrechtsgesetze gelten, die eisern verteidigt werden, würden sie alles erneut machen, nur schlimmer, denn
    Was sie gelernt haben, bezieht sich auf den Wiederstand und wie man diesen effektiver bekämpft. Daher auch all das Geschrei nach Zensur, Verboten, Abschaltungen, “Desinformation” und Genosse Mielke von der BRD-Stasi, der völlig legale Dinge verfolgen will / Feindlisten führen läßt für Nancy.

    Das alles mündet in das WHO-Ermächtigungsabkommen, welches die Verantwortung auslagert, an eine “seriöse” und weit entfernte Organisation, wo die örtliche Junta dann “leider, leider”, nur folgen und nichts beeinflussen kann. Bei der Konstellation springen die BRD-Zombies vor Freude auf, wie man am Beispiel EU ständig erleben kann. Gehorsam in die eigenen Vernichtung, weil man ja nicht anders kann.

    Wie üblich bei “ANSAGE!” kommt am Ende die Entschuldigung der Menschheitsverbrecher, brav Herr Künstle. Was sind schon 200.000 Ermordete per “wirksam und sicher” + “Maßnahmen” + tödliche “Heilbehandlung”? Für einen Völkermord 2 Jahre und auch nur einige wenige Täter, der Rest entschuldigt sich und gut ist … Warum nicht? Niveau “ANSAGE!” halt.

    Im KZ vor 80 Jahren Listen getippt = 4 Jahre, aber den Maßstab an die heutigen Nachfolger anlegen? Geht ja nicht, nicht für Leute wie Herrn Künstle. Das kommt dann erst wieder in 80 Jahren, wenn die ganzen Kreaturen der obersten, hohen und mittleren Ebene längst, in allem Luxus, sich verabschiedet haben und nur noch irgendeine Giftspritzenschwester oder Bürokraft von Biontech leben. Aber mach das mal den BRD-Doofs klar, was dies über ihren “Rechtsstaat” und dieses Schweinesystem an sich aussagt …

    Ansonsten Herr Künstle – Das “Nie wieder” wird auch durch zu Sie zum “Genau jetzt”. Die Giftspritzen waren außerdem getestet, sonst wäre den Wirkung vorher nicht bekannt gewesen, im Detail (man hat ja nur 30 Jahre daran, “mRNA-Spritzung”, gearbeitet) und es geht eben nicht nur um die BRD, sondern um die ganze Welt, zumindest den “Westen”.

    Es waren außerdem fast 3 Jahre, nicht 2 Jahre. März 2020 ging es los und Ende 2022 hörte es TEILWEISE auf, denn Teile werden bis heute durchgezogen. Von der Fortsetzung des Giftspritzenzwangs bei der Buntewehr, über “Tests” und Sklavenmasken im Krankenhaus (November 2023, die drehten da voll ab, was ich besichtigen konnte, als Besucher, so wie es auch die Medien + Junta machten, weil Erkältungskrankheitenzeit …).

    40
    1
    1. 1999 fing die WHO schon in Zusammenhang auch mit unserer Regierung mit verschiedenen Szenarien an zu testen, wie man die. Bevölkerung nach Gutsherren Art bestimmen und auch einsperren kann. Es waren diversen angebliche Epidemien unterwegs, was alles nicht gestimmt hatte, es wurden vielen Gespräche mit allen Massgeblichen geführt und immer wieder neu an ihren Untaten gebastelt. Das ist Fakt, und inzwischen auch in einigen Abhandlungen zu lesen.

      10
    1. Hoffentlich hatte die einzige Gehirnzelle jetzt keinen Kurzschluss, weil es zu mehr nicht gereicht hat. Da hilft auch keine KI mehr, denn alle künstliche Intelligenz der Welt ist machtlos gegen die natürliche Dummheit.

      29
      1
      1. Die werden euren Wunsch nach Aufarbeitung sehr wohl nach kommen.
        Allerdings nicht so, wie von euch gedacht.
        Deshalb haltet euer dummes aufgewachtes Intelligenzmaul, und schreibt Corona nicht staendig herbei.

    2. ok würden es nie wieder tun… erschlagt sie und wenn es ein fehler war würden wir es nie wieder tun… gestorbene an corona-impfungen ging es ja nicht anders… also nur zu…

  3. Es war den Verantwortlichen alles bekannt, von der “Notzulassung”, nachdem sicher war, mindestens jeder 1000ste stirbt binnen 4 Wochen nach der Spritze bis zu NEW ZEALAND, wo 10’000 Beamte von der Impfpflicht mit Familien freigestellt wurden.

    Wenn man die Ersparnisse der deutschen Rentenversicherung durch die Durchschnittsrente dividiert, ergeben sich 475’000 “Weggespritzte” im ersten Jahr. Über 67 Jährige machen aber nur 20 % der Bevölkerung aus, es wurden also über 2 Mio “weggespritzt”! DESTATIS versucht zwar und vorzurechnen, die Übersterblichkeit sei nicht grösser als 200’000 po Jahr, aber was soll man noch glauben? Es wird gelogen, dass die Balken biegen und das Wahlvolk johlt dazu: bitte Altparteien: “Mehr davon!” , bitte die nächste Pandemie mit noch mehr tödliche Spritzen.

    Wenn und so lange nicht Jens Spahn und Heiner Lauterbach wegen Massenmordes in mehr als 100’000 Fällen vor Gericht gestellt werden, ist alle “Aufarbeitung” nur Pipifax.

    40
  4. “…aus den Abermilliarden ihrer Gewinne sollten die zahllosen Impfopfer entschädigt werden.”
    Das sehe ich ganz und garnicht so. Warum sollte jemand der freiwillig den Ärmel hochgekrempelt hat um sich die Giftbrühe spritzen zu lassen entschädigt werden? Für seine Dummheit, Leichtgläubigkeit, Naivität, Angst?
    Wo ist denn eigentlich meine Entschädigung als Ungestochener z. B. dafür das ich dieses Toxin mit bezahlen durfte oder für den Terror gegen meine Person von Politik, Medien und “Zivilgesellschaft”?
    Jeder der wollte, konnte sich schon zu Beginn der Plandemie mit wenigen Mausklicks ob des unfaßbaren Verbrechens gegen die Menschlichkeit kundig machen und um die Glaubwürdigkeit und die fachliche Eignung unserer Politelite wusste auch jeder, der die letzten zwanzig Jahre nicht in einem anderen Sonnensystem verbracht hat.
    Im unwahrscheinlichen Fall hierzulande gäbe es irgendwann eine Aufarbeitung dieses Verbrechens und es käme tatsächlich Kohle von den Pharmamördern zurück, dann gebt den Leuten eine anständige ärztliche Behandlung, aber keine Entschädigung.
    My 50 Cent!

    20
    1
    1. Finden Sie nicht dass es zu leicht daher geredet ist? Es gab genügend Menschen die überhaupt keine andere Wahl hatten als sich impfen zu lassen. In meinem Bekanntenkreis waren u.a. eine Jobbewerberin, die als erstes ihren Ausweis zeigen musste bevor ein Gespräch überhaupt statt fand, ein paar andere wurden von ihren Arbeitgebern dazu gezwungen, um ihre Jobs zu behalten. Bei mir war es so, dass ich wegen eines Beinbruchs operiert werden musste, aber nur geimpft usw. Ich könnte noch einige Fälle aufzeigen.
      Durch die Hetze und Einschüchterung der Politiker, der sog. Wissenschaftler die von der Regierung bezahlt werden, der Medien usw. kam es doch erst dazu dass regelrecht Panik verbreitet wurde und genau all diese dafür Verantwortlichen müssten schnellstens eingesperrt werden, denn es war wenigstens vielen Politikern, nicht nur in unserem Land seit 1999 bekannt, dass vermehrt angebliche Pandemien geplant sind um uns als Bevölkerungen dahin zu bringen, absoluten Gehorsam zu akzeptieren und sie dann mit uns machen können was sie wollen. Inzwischen kann man genügend darüber lesen und das sind leider keine Fakes

      8
      2
  5. wer diese Phsychopathen nicht behandelt wie gerade im wilden Wald gefunden und dann damit durchhalten kann ohne auf Ende zu hoffen, wird immer wieder mit ihren Schikanen und[um] davon[zu]kommen konfrontiert.

    10
  6. Sobald Tedros die Macht bekommt, werden sie es wieder tun ,und noch vieles mehr ‼️‼️
    Tedros empfahl den Bauern sich gegen Vogelgrippe impfen zu lassen…..dann aber ist es keine Empfehlung mehr. 😡

    24
  7. Der Myside Bias der Epoche Aufklärung: Wissen (der Verstand) würde zur Vernunft führen.
    Zitat: “Es gibt keine empirischen Beweise dafür, dass mehr Wissen oder Intelligenz oder Reflexivität … Werte / -Nutzen-Diskrepanzen auflösen könnte.”
    Quelle: Keith E. Stanovich, Myside Bias

    Der eigene Myside Bias wird nicht bewusst: Die Erwartung, wenn man selbst Kenntnisse von etwas hat, kann auch jeder andere zur selben Erkenntnis gelangen.

    Im Umkehrschluss wird beklagt, warum das vorhandene Wissen nicht zur Aufarbeitung führt.

    Der eigene Myside Bias wird einem nicht bewusst, jedoch wird erwartet, dass alle anderen ihrem bewusst zu werden haben.

    Deshalb kann die Epoche Aufklärung es nicht lösen, denn der Verstand führt nicht zu Vernunft, weil Fähigkeiten dazu notwendig sind, die der Autor des Artikels beispielsweise selbst nicht hat – Myside Bias.

  8. es soll doch weitergehen mit der vvvvögleingrippe jetzt dann. die werden nix aufarbeiten und weiter am ball bleiben wie bisher.
    mal sehen ob sich die bevölkerung den bären noch aufbinden lässt oder schon was aus der vorherigen situation gelernt hat, nämlich “lügen haben kurze beine”

    10
  9. Nach alter Bauernregel !
    “In einem Schweinestall muss regelmäßig ausgemistet werden.
    Ansonsten stinkt es im ganzen Land.”

    Verbrecher, Menschenschinder, Freiheitsberauber, Grundrechtsenteigner gehören fix gestellt, abgeurteilt und für mehrere Jahre zum nachdenken über ihre Taten aus den Verkehr gezogen.
    Heute Abend um 20:15 Uhr, Björn Höcke AfD und Voigt v.d. CDU im TV-Duell bei Welt-TV !

    19
  10. Ich bin nur froh, dass ich mich nicht wegen Corona habe impfen lassen. Bin sogar seit über 20 Jahren gegen gar nichts mehr geimpft. Den ersten positiven Test hatte ich, als ich mit Freunden zum Essen verabredet war, das war in der 3G Zeit. Alle anderen natürlich geimpft, da konnte ich dann natürlich nicht dabei sein. Ich hatte keine Ahnung, wo ich mich ” angesteckt” haben könnte, hatte auch keine Symptome, außer zwei Tage eine minimale Geschmackseinbuße. Das zweite Mal , eigenartigerweise noch in 2023, wo ich mit meiner Freundin auf einer zweiwöchigen Portugal Rundreise war, und hinter uns im Bus ein Ehepaar saß, was die ganze Zeit ganz kräftig gehustet hatte. zum Ende dieser Reise hatten wir uns dann doch noch mit Husten angesteckt. Da hatte ich zwei Tage eine etwas schlimmere Zeit, mit zwei Tagen Erschöpfung, was ich bei mir überhaupt nicht kenne. und dann zu Hause noch über vier Wochen starken Husten. Aber auch kein Fieber oder sonstige Symptome. Vielleicht lag es aber auch daran, dass wir ja ein Doppelzimmer hatten, und meine Freundin zuerst angesteckt war. Sonst hätte es mich vielleicht nicht erwischt. Meine Freundin ist natürlich gespritzt und geboostert 🙈. Da ich auch einen sehr hohen Vitamin D3 Spiegel habe, ist es wohl bei dem Husten geblieben. Obwohl ich ja nun, wie schon geschrieben, ungespritzt bin, und meine Freundin alles mitgemacht hat, hatten wir die gleichen Symptome. Auf die Entschuldigungen werden wir wohl zeitlebens verzichten müssen. Ich verzeihe denen niemals.

    11
  11. Danke für diesen Artikel! Während dieser grotesken PCR-Pandemie-Inszenierung konnten wir sehen, wie hauchdünn das Firnis ist, das als ‘Zivilisation’, ‘Rechtsstaat’ und ‘Demokratie’ über die menschliche Veranlagung zur gnadenlosen Diktatur und Unterdrückung gepinselt ist. Ein Staat, der sein Gewaltmonopol als reines Herrschaftsinstrument misbraucht: Damals unter dem Vorwand von ‘Corona’, demnächst unter dem Vorwand eines angeblich vom Menschen verursachten Klimawandels. Besonders erschreckend: Wie leicht sich die Menschen, die Anfangs noch Widerstand leisteten, davon abbringen ließen, auf die Straße zu gehen, um zu demonstrieren, wenn die Medien nur andeuteten, da wären auch ‘Rääächte’ unter ihnen. Ganze Demonstrationen gegen Corona wurden zu räääächten Aufmärschen umgeframed – und schlagartig war Ruhe! Ich befürchte, ähnliche Zustände werden wir in absehbarer Zeit wieder erleben müssen: Sei es die in den Startlöchern stehende ‘Vogelgrippe’, das bereits o.g. ‘Klima’ oder vielleicht doch noch ein Anlauf mit den Affenpocken? Die superreichen Superschurken (WEF-Oligarchen) haben Blut geleckt und den Great-Reset in seinem Lauf hält höchstens noch ein Atomkrieg auf!

    20
  12. Noch ein kleiner Nachtrag: ich bin froh auf dem Land zu leben, wo ich spazieren gehen und Radfahren konnte , wann ich wollte. Natürlich ohne Maske.

    15
  13. Über Verzeihen und Ähnliches braucht keiner sprechen, solange die Verfolgung derer, die sich nicht an all diesen Schwachsinn gehalten haben, oder Leuten mit Attesten geholfen haben, gerade erst richtig Fahrt aufnimmt.
    Solange Ärzte entweder im Exil leben, oder in Fußfesseln vor Gericht gezerrt werden, um erst richtig Gehässigkeit deutscher, zu allen Zeiten, furchtbarer Juristen ausleben zu können.
    Solange man die nächste Plandemie schon im Köcher hat und auch nur den entferntesten Gedanken hegt, Tedros Terrorbande namens WHO zu folgen.
    Solange das Argument “wir wußten es nicht besser” kommt, was nämlich bedeutet, wenn man “es wieder genau weiß”, hält man es doch für richtig, noch gebracht wird, statt solcherlei Maßnahmen sind in keiner denkbaren und undenkbaren Situation adäquat, Grundrechte sind angeboren, unantastbar und niemand hat sie zu gewähren oder einzuschränken.
    Nichts da mit Verzeihen, immer wieder Hochkochen, bis es den Zeugen Coronas aus dem Halse hängt.
    Solange, bis endlich dieses abartige System pulverisiert ist und es echte Bestrafungen gibt.
    Zwei Jahre sollte es schon für “wo ist Ihre Maske” geben, alles andere ab lebenslänglich aufwärts.
    Achja, Entschädigungen selbstverständlich nur für die Standhaften, die Pure Bloods, für die entgangene Lebensqualität und den psychischen, bei Demonstranten auch oft körperlichen Schmerz.
    Die Bestrafungen für die dienstbeflissenen Schreihälse dieser Zeit müssen so drakonisch sein, daß ihre Schmerzensschreie noch in 150 Jahren durchs Universum gellen, um die abzuschrecken, die speziell in DE gehäuft damit liebäugeln.
    “Denkt nicht einmal daran” müssen diese Schmerzensschreie den Verbots- und Vorschriftenfaschisten in die Ohren jaulen.

    16
  14. Ginge man nach den Horrormeldungen, wäre ich als Montagsspaziergänger zwischen lauter Ungespritzten vermutlich schon mehrere dutzendmal verstorben.
    Erstaunlicherweise erlebte ich coronamäßig empfundene (ich war nicht zum Arzt) Gebresten nach Familienfeier, wo fast alle frisch “geimpft” waren. Das war aber nach wenigen Tagen überstanden. Jedenfalls bei mir, von den Gespritzten sehen nicht alle sonderlich gesund aus.
    Hm, finde den Fehler…

  15. Die sich gegen die Corona-Aufarbeitung zur Wehr setzen, haben aus der Vertuschung der Missbrauchsfälle durch die Kirche nichts gelernt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Wahrheit ans Licht kommt. Mit der Aufdeckung der RKI-Files ist ein Anfang gemacht. Die Auswertung benötigt Zeit und es müssen alle Files auf den Tisch. Da kann man nur hoffen, dass die alternativen Medien nicht nachlassen. Eines dürfte bisher fest stehen: Dass das RKI die Maßnahmen als wissenschaftlich deklariert hat, obwohl dies nicht fest stand. Wegen der Reputation des RKI sind alle einschließlich des BVerfG von der Wissenschaftlichkeit ausgegangen. Vielleicht werden wir sehen, wer die “Wissenschaftlichkeit” angeordnet hat. Der Schaden für das RKI – und damit für staatliche Behörden überhaupt, man denke an das Amt für Verfassungsschutz – ist nicht abzusehen. Der Aufbau von Vertrauen braucht lange, die Zerstörung geht schnell.

  16. Wenn man den Sumpf trocken legen will, darf man nicht die Frösche fragen und genau das ist hier passiert. Legt den Sumpf einfach trocken. In diesem Jahr habt ihr öfter die Gelegenheit.

    10
    1
  17. Ich glaube nicht an eine Aufarbeitung. Zu viele haben mitgemacht, zu viele haben Unsinn geredet, auch und gerade sog. Akademiker. Die Medien haben sich aufgeführt wie ein Propagandaapparat, einige kleine kritische Berichte verschämt im Spätprogramm versteckt als medialer Sicherheitsgurt, wenn sich die Sache anders entwickelt hätte, hätte man sagen, daß man doch schon immer kritisch…. Jungs, hört auf, die Nummer ist bekannt und stinkt. Niemand wird je verhaftet werden. Die Mischung aus Dummheit, Inkompetenz und Eitelkeit wird weitermachen wie immer. Ein dummer Mensch kann Fehler nicht erkennen weil er zu dumm dafür ist. Was viele nicht begreifen, ist, daß Bildung und Intelligenz nicht vor Dummheit schützen. Warum hätten sonst soo viele angeblich Gebildete mitgemacht? Vor Herdenverhalten sind halt nur wenige geschützt und wenn die dumme Mehrheit erstmal blökend in eine Richtung unterwegs ist, trauen sich nur noch wenige.

    13
    1
  18. Die Corona-Geschichte beweist wiederum eindringlich, dass es nichts Gefährlicheres in der Geschichte der Menschheit gibt, als wenn Menschen „glauben“. Sie „glauben“ im besten Sinne zu handeln, wissen sogar, dass sie jedoch tatsächlich nichts Umfassendes/Konkretes wissen und wissen (!) dies sogar selbst, aber sie „glauben“ etwas! Deshalb haben in der gesamten Menschheitsgeschichte die Mächtigen auch immer dafür gesorgt, dass ordentlich „geglaubt“ wird. Selbst beim Glauben setzt man darauf, dass Menschen eigentlich nichts mehr wissen wollen, wenn sie erst einmal den „Glauben“ geschluckt haben. Wie steht’s um die Bibel – egal: Ich bin Christ. Was ist mit dem Koran – egal: Ich bin Mohammedaner. Wie steht es um die Energieversorgung egal: Ich bin Grüner!
    Ich glaube das, was die (angeblichen) „Ober-Glaubenden“ sagen!

    Das ist das Prachtstück menschlicher Intelligenz: Den Glauben stets höher zu achten als das Wissen!

    Einer der schönsten Sätze Nietzsches: Glauben heißt nichts wissen wollen! – Damit ist über Religionen und andere Ideologien alles gesagt!

    Haben all die Grundrechts-Verächter tatsächlich gewusst, „was Corona ist und wie man dagegen vorgehen kann“? Nein, sie hätten leicht erkennen können, dass sie nichts „wussten“, sondern nur „glaubten“!

    Noch nie haben sich Menschen gegenseitig vernichtet, weil sie etwas „wussten“. Wer etwas weiß oder zu wissen glaubt, lässt andere in Ruhe und begnügt sich mit seinem „Wissen“. Wer nichts weiß und nur „glaubt“ ist dagegen brandgefährlich, wie man auch bei den Grünen sieht. Notfalls geht man immer über Leichen – wörtlich oder bildlich gesprochen. Wenn man Menschen zu den schlimmsten Verbrechen und bedingungsloser Gefolgschaft bringen will, dann muss man sie „etwas glauben“ lassen. Das funktioniert in Sachen Religion oder sonstigen Ideologien.

    Ohne „Glauben“ wären die meisten Menschen außerstande, andere umzubringen oder in Gefahr zu bringen.

    1. Nächsten Monat werden die Weichen gestellt. Dann übernimmt die WHO (den Begriff “Machtübernahme” hab ich schon mal im Geschichtsunterricht gehört) ganz legal auf “demokratischem Weg” und der Weg zum Königreich der Auserwählten ist kurz vor dem Ziel.

  19. @Wir haben aus den Fehlern gelernt
    schon das ist eine Lüge – es war kein Fehler !
    Es war Absicht, lange geplant und vorbereitet – hier gilt in besonderem Maße das Wort von Franklin D. Roosevelt :
    “In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war”
    Und Corona-“Pandemie” war geplant, vorbereitet und eingeübt !

    14
    1
    1. Richtet man seinen Fokus auf die sich verändernden Zahlen (Statistiken) und das “was passiert” (An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!), dann sehe ich auch eine Erfüllung der Forderungen gewisser Herren mit Namen Kaufman, Hooton und Morgenthau, die vor rund achtzig Jahren publiziert wurden. Es läuft hier genau so ab, wie dort beschrieben. Die Wirkung der mRNA im Körper ist ja noch nicht abgeschlossen! Das verabreichen dieser Plörre in astronomischen Zahlen hat mit Sicherheit einen guten Grund gehabt! Der aber für viele (noch) nicht offensichtlich ist. Haben wir nicht bereits Geburtenrückgang? Eine gewisse Übersterblichkeit? Massen von Kulturfremden fluten unser Land! Die Wirtschaft wird abgewürgt. Usw. usf.
      Bezüglich des Gehorsams des Durchschnittsdeutschen meinte mein neuer Nachbar aus dem Kosovo: Wenn man den Deutschen sagt, auf einem Bein zu hüpfen, würde die Pandemie beenden und das Leben retten, dann würden sie dies mit Begeisterung machen …

    1. Für die, die das nicht mitmachten oder für die, die mitmachten?

      Was mir wirklich auf den Sack geht, dass sich die Mitläufer als Opfer darstellen. Ihr hattet die Wahl, wie auch die sie hatten, die nicht mitmachten und deswegen leiden mussten und was noch schlimmer ist, immer noch leiden müssen.

      Ich vergesse nicht. Ich habe kein Wählergedächtnis.

    2. Sie sind doch alle entschuldigt, weil sie nach bestem Wissen und Gewissen entschieden haben und nach dem damaligen Stand immer so alternativlos handeln mussten … Oder?

      Dass sie in Wirklichkeit nichts wussten und nach eigenem Gusto tricksten, ist jedoch inzwischen klar, und dass sie die Maßnahmen in geradezu brutaler und menschenrechtsverletzender Weise durchgesetzt haben, mit Berufsverboten, Strafmaßnahme und Diffamierungen, spricht eine andere, ganz deutliche Sprache! Das erfordert eine Aufarbeitung – zumal auch „großes Geld“ auf Wanderschaft ging!