Corona-Märchen, falsche Versprechen, sinnlose Maßnahmen: Alles schon vergessen?

Sind wir bald aufs Neue eingepfercht? (Symbolbild:Imago)

Während sich die Politik mit Hilfe der Medien bereits darauf einpendelt, uns mental auf den nächsten Lockdown mit Masken- und Impfpflicht einzustimmen, wird einem immer wieder bewusst, wie viele Schikanen aus den letzten zwei Jahren die meisten von uns schon wieder vergessen haben. Man mag den Verantwortlichen eventuell zugute halten, dass wir zu Beginn der Corona-Ära alle noch im Nebel stocherten und sie sicherheitshalber die für solche Fälle vorbereiteten Szenarien anwandten. Aber je weiter der Lockdown voranschritt, desto deutlicher wurde die Willkür hinter den meisten Maßnahmen. Bis heute sind viele davon noch wirksam: So wurden etwa in dem kleinen Einkaufszentrum in der Viersener Innenstadt die Sitzbänke abgebaut, denn das Verweilen an einem Ort galt als gefährlich. Scheinbar rotteten sich die Viren besonders gern dort zusammen, wo sich rückengeplagte Menschen für eine Pause niederlassen – die Bänke sind jedenfalls bis heute nicht wieder an ihrem Platz. Pech gehabt, Rücken.

Vergesslich zeigte sich auch ein junger Mann, der sich zu Herbert Grönemeyers Tournee-Absage und dessen Erstaunen über die mangelnde Wirkung der Impfstoffe ausließ. Bekanntlich hat es Herbert trotz Spritze und öffentlicher Werbung dafür erwischt. Sollte Corona ihn tatsächlich heiser gemacht haben, würde das seinen Gesang zwar nicht wesentlich beeinflussen, aber ihm wäre die Möglichkeit genommen, seinem Publikum politische Botschaften zuzuschreien. Besagter junger Mann äußerte nun in Richtung der von ihm als „Leerdenker“ bezeichneten Impfpflicht-Gegner, dass niemals ein vollständiger Impfschutz versprochen worden wäre. Wer selbiges behaupte, wäre selbst für einen Grundschulabschluss zu dumm:

(Screenshot:Twitter)

Ogilvy, übernehmen Sie: Hier wollte offenbar jemand Mitarbeiter des Monats im Orwell’schen Wahrheitsministerium werden. Zur Erinnerung an „1984“: Wenn es an der Malabar-Front nicht so lief, wie es sich die „Innere Partei“ vorstellte, trat Ogilvy mit einer Heldentat auf den Plan. Wir erinnern uns: Der Job von Winston Smith bestand darin, alte, unliebsam gewordene Zeitungsmeldungen aus den Archiven zu tilgen und durch parteikonforme Berichte zu ersetzen. Unser Twitter-User hier hätte das bestimmt auch gerne getan – denn man wies ihm als Antwort auf obigen Tweet anhand der Schlagzeilen des letzten Jahres nach, wie sehr die Impfung als hochwirksames Wundermittel angepriesen worden war. Da Impfung zwar durchaus einiges bewirkt, nur nicht das, was sie soll, könnten wir ja einen tapferen Ogilvy im Feldlazarett zeigen, der dem ZDF ein Interview vom Krankenbett aus gibt: „Trotz fünffacher Herzmuskelentzündung bin ich fit wie nie! Nachdem ich lediglich drei Wochen mit Fieber im Bett lag, habe ich gestern im Alleingang die russische Armee aus der Ukraine vertrieben! Genossen, vertraut der Impfung! Auf in die Schlacht!

Nun hatten wir es hierbei mit einem Twitter-User zu tun, der trotz Nachweis des Gegenteils auf seiner Meinung hockte wie die Henne auf dem Ei. Damit ist er nicht allein, denn die Mitglieder des „Lauterbach-Vereins zur Pflege des Corona-Brauchtums“ erweisen sich auch Fakten gegenüber als außerordentlich hartgesotten. Jedoch: Auch ich als Maßnahmen-Skeptikerin bemerke, dass mir im Strudel der Ereignisse manche Erinnerung abhanden gekommen ist und ich erst später darüber stolperte. Ein Freund etwa erinnert sich noch lebhaft daran, dass Jens Spahn, nachdem er 2020 voller Hektik viel zu viele Masken gekauft hatte – darunter auch solche von minderer Qualität -, diese Schrottmasken an die „Underdogs“ der Bevölkerung abgeben wollte: Behinderte, Obdachlose und Hartz-4-Empfänger. Auch wenn man die Maske als Zumutung erachtet, weiß man, was man einem Minister wert ist, der einem auch noch den Schrott unter den Maulkörben andrehen wollte.

Bürger bissen nicht an

Mir selbst ist der Aufruf eines Polizeisprechers in Erinnerung geblieben, doch bitte erst einmal mit den eigenen Nachbarn selbst zu sprechen, wenn sie gegen die Regeln verstießen. Die Bürger rannten der Polizei die Bude ein und zeigten jede schief sitzende Maske an. Es gab Zeitungsmeldungen über ausgehobene Skatrunden und verhaftete Herren, welche das Verbrechen begangen hatten, gemeinsam Grünkohl zu essen. Kindergeburtstage wurden von der Polizei aufgelöst.

Als dann die Impfung kam, sollte sie die große Erlösung von all diesen irrsinnigen Zuständen bringen, doch viele Bürger bissen einfach nicht an. Nach einigen Bestechungsversuchen mit Bratwürsten und Kirmesgutscheinen, die nur mäßigen Erfolg zeigten, brach die nächste Welle zwischenmenschlicher Gemeinheiten über uns herein: Skeptiker wurden mit Terroristen gleichgesetzt, pauschal als ungebildet, asozial oder wahlweise beides verunglimpft. Heute beschweren sich diejenigen, welche den Dreck ausgekübelt haben, über jene, die daran erinnern. Sie sollen mal nicht so nachtragend sein.
Doch, es ist angebracht, sich an das miese Verhalten mancher Politiker, Journalisten und Ärzte zu erinnern, gerade, weil die Sache noch nicht ausgestanden ist. Zwar haben die Schreckensmeldungen über die Affenpocken nicht ausgereicht, um die Deutschen wieder in Panikstimmung zu versetzen, aber die Corona-Lobby nimmt schon wieder Anlauf. Und spätestens im Herbst, wenn die Bürger schon durch die Jahreszeit bedingt wieder mehr niesen und prusten, werden auch die Denunzianten und Schreckenspropheten wieder ihre Arbeit aufnehmen.

19 Kommentare

  1. STAAT ALS MÖRDER?

    Wenn im Reich der alten Franken
    Menschen durch Impfungen erkranken,
    durch Gengift Krankheit sich erworben
    und sind letztlich daran verstorben,
    dann urteilt die Versicherung,
    kein Geld gibt es für Selbsttötung.
    Die Teilnahme an einem Test,
    wenn der dir gibt den letzten Rest,
    weil schon längst es ist bekannt,
    die Gengiftimpfung ist riskant,
    wird es nach dem Gesetz geschehen,
    dein Tod als Selbstmord angesehen.
    Eine Frage ergibt sich daraus:
    Macht die Spritze dir den Garaus,
    ist dein Mörder dann der Staat,
    wenn dieser dich gezwungen hat?

    In Frankreich wurde eine Lebensversicherung nicht ausgezahlt,
    weil der Versicherte an einer experimentellen Impfung teilnahm und
    daran verstarb. Ein Gericht wies die Klage des Begünstigten ab und urteilte,
    dass die Teilnahme an einer derartigen Impfung bei bekanntem Risiko
    einem Selstmordversuch gleicht.

  2. Ich werde es diesen linksgrünen Faschisten nicht vergessen, dass sie mich vom gesellschaftlichen Leben ausgesperrt haben. Diese Brut ist nicht besser als einst die Nazis im Dritten Reich.

    Zur Erinnerung:

    „Zuerst einmal müssen wir eine klare Botschaft an die Ungeimpften senden: Ihr seid jetzt raus aus dem gesellschaftlichen Leben.“

    aus:

    „Tobias Hans bei ‚Maybrit Illner‘: ‚Wir haben die Lage falsch eingeschätzt'“
    https://www.saarbruecker-zeitung.de/nachrichten/politik/tobias-hans-bei-maybrit-illner-im-zdf-lage-falsch-eingeschaetzt_aid-64554121

    • Dieser und ein paar weitere hässliche Aussprüche von Tobias Hans sind schon auf ich-habe-mitgemacht.de zu finden. Es ist gut, dass dort all die Abscheulichkeiten, die die CoroNazis so von sich gegeben haben, gesammelt, belegt und archiviert werden. Man wird diese Informationen noch brauchen.

  3. Die Verbrecher gegen die Menschlichkeit gehören längst hinter Gittern, genau so ihre
    Helfer u.a. i.d. Gerichten.

  4. Klardenkende ohne Wahrnehmungsstörungen wussten spätestens Mai 2020, dass es sich um den größten Betrug aller Zeiten handelt. Dazu brauchte man nicht mal aufwendig recherchieren, sondern nur wahrnehmen, was in der eigenen Umgebung passiert.

    Wäre „Corona“ tatsächlich so eine gefährliche Krankheit, wie die Staatspropaganda es täglich um 20 Uhr mit Tagespropaganda und danach meistens noch mit Tagespropaganda „extra“ eindressierte, hätte man es vor der eigenen Haustür bemerken müssen. Es hätten laufend Krankenwagen, Leichenwagen unterwegs sein müssen, auf den Friedhöfen hätte es täglich zehn oder mehr Beerdigungen gegeben und Jeder hätte im eigenen Umfeld Opfer zu beklagen gehabt. NICHTS davon trat ein. Ich kenne bis heute keinen einzigen Coronatoten. In meinem Umfeld gab es 10-15 positiv Getestete, zwei davon hatten tatsächlich Symptome, ähnlich einer Grippe. Ich bin entsetzt, dass das 90% der Michels nicht wahrgenommen haben und völlig benebelt der Regimepropaganda glaubten.

    Schauen wir mal, ob das Regime sich traut, nochmal so eine dreiste Panikpropaganda abzuziehen, denn inzwischen sind deutlich mehr Menschen aus ihrem Koma erwacht und die Zahl der Impfgeschädigten steigt stetig.

  5. Bei uns auf dem Land wird weitgehend ignoriert, was die Städdter ausbrüten. Und es geht uns gut dabei.

  6. Zwar weiß ich – von Ausnahmen abgesehen – nicht, wie es anderen geht, aber ich habe NICHTS VERGESSEN. Als Ungeimpfte wurde ich zum Bürger zweiter Klasse degradiert, meine Grundrechte wurden mir entzogen, ich durfte mir nicht mal im Baumarkt ein paar Schrauben kaufen, beim Arzt musste ich in der Kälte draußen stehen, von Politikern musste ich mich aufs Übelste beschimpfen, diffamieren und kriminalisieren („Geiselhaft“) lassen, usw.

    Nein, ich habe NICHTS davon VERGESSEN, und ich werde weder Herrn Steinmeier noch den anderen mehr oder weniger prominenten Hetzern ihre Verbalinjurien jemals verzeihen, genausowenig wie den ekligen Maskenzwang und die unsinnigen „Maßnahmen“ – und erst recht nicht die permanenten Lügen! Auch eine langjährige Freundschaft ist mir über diesen ganzen Corona-Horror in die Brüche gegangen.

    Egal, wie es weitergeht in Deutschland, DIE LETZTEN ZWEI JAHRE UND DIE SCHOCKIERENDE UNMENSCHLICHKEIT, DIE IN DIESER ZEIT ZUTAGE TRAT, DIE VERLOGENEN „RECHTFERTIGUNGEN“, ALL DAS WERDE ICH N I E VERGESSEN!!! Und auch nie verzeihen. Denn das, was Politik und Medien uns im Zuge der „Pandemie“ angetan haben, das war keinesfalls „alternativlos“, aber mit Sicherheit war es UNVERZEIHLICH!!!

    • Danke. Mir geht es ebenso. Für mich ist dieser Staat gestorben, weil er mich als Ungeimpfter diffamiert hat, mich egoistisch nannte und mich als Staatsschädlich einordnete. Also bin ich für den Staat so etwas wie eine Kakerlake. Das habe ich nicht nötig. Mein Kontakt zu diesem Gebilde habe ich auf das allernötigste heruntergefahren. Keiner von denen soll mir mit irgendwelchen Müll kommen und vielleicht noch etwas von mir wollen. Ich bin in die Diaspora gegangen.

    • Gegen den Wahn

      Wenn auch Zweifel an dir nagen,
      weil ringsherum die Menschen träumen,
      dann sollte man es trotzdem wagen,
      Denken und Streiten nicht versäumen.

      Denn eines Tages wird es enden,
      was sich jetzt häuft im Land als Wahn,
      das Pendel der Geschichte wenden,
      Vernunft sich wieder brechen Bahn.

      Will man zu denen nicht gehören,
      die sich dann sagen lassen müssen,
      von Irren ließt ihr euch betören,
      habt euch geduckt, trotz bess’rem Wissen.

      Manch einer ist nicht so geduldig,
      weil nicht zu enden scheint der Wahn.
      Zu sagen ist man dann sich schuldig:
      Ich hab‘ dabei nicht mitgetan.

      Die beste aller Möglichkeiten,
      dass man zu jenen sich gesellt,
      die, um gegen den Wahn zu streiten,
      mutig sich haben aufgestellt.

  7. Die Greueltaten der Politiker und ihrer Helfershelfer, dürfen niemals in Vergessenheit geraten!
    Man kann und darf nicht einfach den Faschisten rauslassen und dann so tun, als wäre nix gewesen.
    Irgendwann wird abgerechnet, ganz klar!

  8. @ALLES SCHON VERGESSEN ?
    Ja – sonst wäre die AFD bei der letzten Wahl über 50% gekommen – obwohl, man weiß ja nicht, ob nur so ausgezählt, oder auch angekreuzt !
    Aber trotzdem gibt Bertrand Russell den Maßstab vor :
    “Viele Menschen würden lieber sterben als denken. Und in der Tat: sie tun es.“

    Und nur mal so – wer erinnert sich noch an die Resultate der Statistiker – an den Erbsenzähler oder an Lausen ?
    Es ist schon vertuscht – es ist das perfekte Verbrechen !

    • “Viele Menschen würden lieber sterben als denken. Und in der Tat: sie tun es.“

      Und der deutsche Michel hat noch einen besonderen Schutz, der ihm vor dem Denken schützt: Seine über Ohren und Augen gezogene Zipfelmütze.

    • AFD wählen? Schauen Sie in deren Programm zur Bundestagswahl. Kein Bekenntnis zur Freiheit, keine Absage an eine Impfpflicht, zurück an die Arbeit (!), stand da, als hätte man irgendwann nicht arbeiten dürfen! Reine Verhöhnung.
      Die Affenpocken waren übrigens auch Verhöhnung. Die Affen sind wir.

      • @Programm zur Bundestagswahl
        Erfahrungsgemäß sind diese Programme das Papier nicht wert, auf das sie geschrieben sind.
        Dieses Recht gestehe ich auch der AFD zu – jedenfalls bevor sie die Regierung stellen. Nach einer Periode AFD-Regierung wäre das dann anders – aber ich habe auch gesehen, wie das bei Donald war, der sich anerkanntermaßen an seine Wahlaussagen gehalten hat – im Gegensatz zu den Lügnern in der BRD !

        Allerdings muß ich auch dazusagen, dabei dem derzeitigen politischen Personal und Konstellation schon 76% AFD notwendig sind, damit sie die Möglichkeit haben, die ganzen Terrorimplementierungen bis hin zum Grundgesetz zu entfernen.
        Den anderen traue ich das nicht zu – wenn überhaupt, dann macht das nur die AFD !
        Und daran würde ich sie dann messen – streicht sie den Mist oder macht sie weiter wie die anderen, wenn sie die Möglichkeit hat !

  9. Vergessen und/oder marginalisiert, verharmlost. Menschen vergessen schnell, weil sie das wollen. Einen Effekt hat bei den meisten nichts. Es prallt an ihnen ab oder geht durch sie durch. Dann auf in den nächsten Lockdown.

  10. Niemals vergessen, Niemals vergeben, Gewalt gegen politische und wirtschaftliche sowie liberal faschistische zviligesellschaftlichen Organisationen unterstützen

  11. Von Geimpften hört man immer wieder Sätze wie die Impfung verhindert zwar keine Ansteckung, sorgt aber für einen milden Verlauf.
    Es ist zwecklos an Verstand und Logik solcher Leute zu appellieren.

    Dieser Staat hat schon etliche Menschen auf dem Gewissen und allein diese Tatsache zeigt den faschistischen Geist dieses Lügengebildes, der sich hinter dieser heuchlerischen und menschenverachtenden Pseudo-Demokatie versteckt. Nicht einmal Grundrechte werden geachtet in dieser kapital-faschistischen braunen Schweinediktatur.

  12. Zitat:
    „Eine erstaunliche Anzahl von Menschen, die bis vor wenigen Wochen noch Todesängste wegen eines minimal letalen Virus ausgestanden haben, sind plötzlich bereit, Hab, Gut und Leben zu geben — für ein belegbar korruptes, von Rechtsradikalen diktiertes und den USA finanziertes Clan-Regime in Kiew.“

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Die meisten Menschen sind Idioten. Schlachtvieh.

Kommentarfunktion ist geschlossen.