Corona mit Karl Lauterbach infiziert

Einmal zu oft in der Talkshow gesessen? (Screenshot:Netzfund)

Der deutsche Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel prägte den Begriff der „List der Vernunft“, worunter er einen Vorgang versteht, durch den sich in der Geschichte der Menschheit ein konkreter Zweck verwirkliche, der sich der jeweils handelnden Person selbst nicht nicht erschließe. Angesichts der Corona-Erkrankung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ist man versucht, an diese Wendung zu denken. Es ist wohl der ultimative Showdown der „Pandemie”: Das Virus und der Irre. Festgestellt wurde die Infektion gestern Abend, ironischerweise keine 24 Stunden, nachdem Lauterbach voll Genugtuung verkündet hatte, die Ampel-Koalition habe sich auf ein neues Infektionsschutzgesetz für den Herbst geeinigt.

Ohne auf konkrete Inhalte einzugehen, hatte der Minister dabei seine obligatorische Warnung vor einem „sehr schwierigen Herbst“ mit der Drohung verbunden, dass selbst Vierfachgeimpfte nur einen Infektionsschutz von weniger als 40 Prozent gegen die (völlig harmlose) Omikron-Variante BA.5 hätten – weshalb es zu einer (bislang allerdings noch nie eingetretenen) „Überlastung der kritischen Infrastruktur und der Krankenhäuser” kommen könnte. Das Eingeständnis der miserablen Wirksamkeit bei einem endemisch gewordenen Virus, gegen das aufgrund seiner weitestgehenden Harmlosigkeit sowieso nicht geimpft werden sollte, hindert Lauterbach gleichwohl nicht, die Impfkampagne für Folgebooster dennoch zu propagieren und neuerdings sogar mit erpresserischen Methoden (wie gezielter Strafmaskenpflicht) zu verknüpfen.

Ultimative Offenbarung der Schrottimpfung

Der geringe Infektionsschutz von Vierfachgeimpften ist dabei die erste Lauterbach-Prognose, die tatsächlich eintrat – und erstmals ereilt ihn diese am eigenen Leib. Dass eine vierfache Impfung, die nur 40 Prozent Schutz gegen eine Virusvariante bietet und so ungefährlich ist, dass ein nicht durch die Experimentalimpfungen ruiniertes Immunsystem mühelos damit fertig würde, somit von ihrem stärksten Promoter und Lobbyisten unfreiwillig und ultimativ als Schrott offenbart wird, dürfte Lauterbach selbst nicht mehr lernen, dazu sitzt der irrationale Wahn zu tief. Sein Ministerium teilte zur Erkrankung des obersten Dienstherren allen Ernstes mit: „Dies zeigt, dass bei der hochansteckenden Omikronvariante eine Infektion selbst bei äußerster Vorsicht nicht vollständig auszuschließen ist.“ Deshalb appelliere der Minister erneut an alle, sich „umsichtig zu verhalten” und auf einen „ausreichenden Impfschutz” zu achten, damit Infektionen und schwere Verläufe so weit wie möglich verhindert werden könnten. Man steht fassungslos vor der schieren Idiotie dieser Aussagen.

Lauterbach selbst ist nun zum lebenden Gegenbeweis gegen all die unzähligen Impfaufrufe, Todesdrohungen, Riesenwellen-Warnungen zu allen Jahreszeiten, Killer-Varianten-Prophezeiungen, etcetera etcetera geworden, mit denen er die Bürger seit 2020 fast täglich foltert. Trotzdem ruft er weiterhin zu den Impfungen auf, die ihn selbst nicht schützen konnten. Der Entwurf des vor allem auf seinem Mist gewachsenen neuen Infektionsschutzgesetztes würde sogar eine faktische Impfpflicht durch die Hintertür ermöglichen, die dann hinterlistigerweise aber durch die Bundesländer eingeführt würde. Der einzige Grund zur Zuversicht ist der Umstand, dass immer mehr Bürger aus der  Angstspirale, die Lauterbach wie kein anderer Politiker hochgeschraubt hat hat, aussteigen. So löste das Bekanntwerden seiner Infektion in bei vielen Lesern grimmige Genugtuung aus.

„Mit der fünften Impfung wäre das nicht passiert“

Nachfolgend einige bezeichnende Fundstellen und Bürgerreaktionen, die für sich sprechen:

„Was nutzt mir eine (oder vier) Impfungen, wenn ich die Krankheit trotzdem kriegen kann?“

„Das mit dem schweren Verlauf dürfte sich auch mittlerweile überholt haben. Aber Kalle holt sich bestimmt noch die fünfte und sechste Spritze.“

„Mit der fünften Impfung wäre das vielleicht nicht passiert.“

„Man ist verführt, auf diese Meldung ironisch zu reagieren, dabei wäre es besser, auf einen gewissen Erkenntnisgewinn bei unserem Gesundheitsministernden zu hoffen. Aber sehr wahrscheinlich wird es bei ihm wie bei den mittlerweile zahlreichen Impfpropagandisten auch heißen: Schau her, ohne die ganze Vorimpfungen wäre ich jetzt tot, ganz sicher. Wetten?“

„Ich glaube nicht, dass Corona das größte gesundheitliche Problem von Herrn Lauterbach ist. Weder für ihn persönlich noch für sein Ressort.“

„Jeder normale Mensch fragt sich doch: was soll dann eine Impfung oder?“

„Offenbar helfen vier Impfungen und ‚äußerste Vorsicht‘ nicht so gut wie ein gesundes Immunsystem und ein gesunder Menschenverstand.“

„Kann doch gar nicht sein. 4 fach geimpft, FFP2 Maske, garantiert richtig getragen. Außer in Talkshows niemand privat getroffen. Niemandem die Hand gegeben, oder gar zur Begrüßung umarmt. Wen auch. Und er hat uns doch versprochen, dass man, wenn man alles so macht, wie er es fordert, einen unbeschwerten Sommer haben kann. Aber einen schweren Verlauf hat er ja nicht zu befürchten. Hoffentlich.“

„Ich wünsche Karl Lauterbach einen guten Verlauf. Einen, an den er sich lange erinnert.“

26 Kommentare

  1. Er ist zwar nur einer aus der Riege der Verrückten in Berlin und anderswo, aber er bildet für sich eine Kategorie!

    • 😎👍🏻
      Als Musiker muss ich mich leider für viele „Kollegen“ schämen, aber zum Glück gibt es noch einige die ihrer „Berufung“ treu geblieben sind…

  2. Meine Empfehlung: Lassen Sie sich gegen Fußpilz impfen! Das kann ansonsten ganz übel ausgehen.
    Ihr Arzt soll Ihnen halt was spritzen. Und wenn Sie keinen Fußpilz bekommen, dann wissen Sie, dass die Impfung geholfen hat! Punkt.

  3. „CORONA MIT KARL LAUTERBACH INFIZIERT“

    Bravo, witziges, zugleich auch tiefsinniges Spiel mit Worten.

  4. Da kann man sich ja nicht einmal bestätigt sehen, diese Freaks sind ja so verblödet das diese nicht einmal ihre eigene peinliche Niederlage erkennen können!
    Es ist zwar die Infektion über über die man merkwürdigerweise auf der Straße spricht, aber alle Dealer der Pharma sind ja eigentlich schon durch mit – Infektion trotz 4-Fachimpfung!
    Lauterbach, Biden, Fauci, Lindner, Bearbock…
    die Liste ist ewig und ist natürlich nur in der hohlen Wokebirne „dank Impfung milder Verlauf“!
    Das es inzwischen mehr als deutlich vor allem Geimpfte sind die sich sogar mehrmals immer wieder infizieren, wird wie üblich in altbekannter überheblicher Dummarroganz kräftig ignoriert und weggelogen!
    Doof bleibt doof da hilft keine Impfung!

  5. „Dies zeigt, dass bei der hochansteckenden Omikronvariante eine Infektion selbst bei äußerster Vorsicht nicht vollständig auszuschließen ist.“
    Nee das zeigt nur, das euer toller Impfstoff das Geld nicht wert war, das man dafür bezahlt hat. Ein Impfstoff der die Infektion nicht verhindert, ist soviel wert wie der Topf Gold am Ende des Regenbogens.

  6. Mein Mitgefühl hat sich verabschiedet. Corona allein ist nicht Strafe genug, die Affenpocken obendrauf wären ein Anfang. Dreifach Geimpfte haben oft schwere Verläufe 🙂

  7. Da hilft doch ganz bestimmt eine 5. Sarin-Plörre dagegen oder eine der folgenden. Der Triple-Booster muss es schon sein und wenn der auch nicht hilft, dann doch sicher der Quattro-Booster. Irgendwann hilft die „Impfung“ 100%, denn im Jenseits kann man sich garantiert nicht mehr mit Corona anstecken!

  8. Lauterbach hat sich 4mal impfen lassen?. Da stellt sich bei mir die Frage mit was?. Mit dem Mittel an dem so viele Menschen erkrankt und gestorben sind, gewiss nicht. Ich glaube eher das er sich versteckt weil man ihn angeblich Morddrohungen geschickt hat.

  9. Corona ist gefährlich? Wenn Lauterbach noch einen Rest an Glaubwürdigkeit retten will, dann muss er jetzt an Corona sterben. Tut er es nicht, dann ist der Beweis erbracht, dass Corona harmlos ist und das Masken völlig sinnlos sind. Also Lauterbach: Ein würdevoller Tod oder ein Leben in Schande. Wähle weise.

  10. Eine Nebenwirkung der ersten Impfung gegen Cokolores, scheint beginnende Paranoia zu sein. Diese steigert sich dann bei jedem weiteren Booster.
    Nach der Zweiten veraendert sich die Persoenlickeit, man wird mitleidslos und selbstgerecht. , Nach der Dritten, hasserfuellt und immer mehr intolerant.
    Nach der Vierten ist dass Gehirn so sehr geschaedigt, dass man in der Klapse, wegen schwerer auch das Umfeld gefaehrdeten akuten Wahnvorstellungen landet.
    Nach der Fuenten gilt, „all bets are off,“ Himmel oder Hoellenfahrt.
    Wobei Erstere fuer ahnungslose, gutglaeubige und wohlmeinende Impfopfer Schafe noch moeglich sein wird. Letztere fuer die, Einpeitscher, Organisatioren, Angstmacher, Gewinnler und boesartigen Blockwarte bereits fest gebucht ist.

  11. da wird er hinterher dann tönen, daß er nur dank seiner 4 Spritzen überhaupt überlebt hat !
    Das er ohne Spritzen und Tests nichts davon bemerkt hätte, wird er nie zugeben!
    Ob er beim Geistes-Limbo so gut ist, daß er das auch nicht begreift, wäre einmal eine interessante Frage !
    Allerdings – bei den erkennbaren Anforderungen des bunten Tages ist es zumindest nicht gesichert !

  12. Wenn einer uns eines vorführt, dann dieser: Klauterbach widerlegt Klauterbach! Die lebende Nutzlosigkeit.

    Vielleicht handelt es sich aber auch um das neue Ukraine-Virus. Wirkt nachweislich hirnzersetzend. Wird nach seinem labormäßigen Ursprungsort bezeichnet.

    Elsa (s.o.!) ist dagegen jedenfalls noch nicht widerlegt!

  13. „Ich wünsche Karl Lauterbach einen guten Verlauf. Einen, an den er sich lange erinnert.“
    Nein, ich nicht. Ich wünschte, dass er leiden müsste. Ich wünschte, dass er danach noch lange damit herumdoktern muss. Ich wünschte, dass ihn das außer Gefecht setzt. Ich wünschte, dass er sich nun die 5. wirkliche Spritze geben lässt und in 3 Monaten die 6. Mal sehen, was dann noch übrig ist. Ich wünsche eigentlich niemanden etwas Schlechtes. Diesen Kerl aber schon, da er uns mit seinen Mist laufend terrorisiert. Ich habe die Nase von dem gestrichen voll. Soll der Teufel ihn doch holen. Und wehe er macht den Mund auf und jubiliert, dass ihn die 4 Spritzen geholfen haben, nicht zu sterben. Dieser Hypochonder.

  14. Ja, ein Schelm der böses dabei denkt. Sicher wird er aber bestens von den Ärzten versorgt im Gegensatz zur niederen Bevölkerung, der man nur den Schrott und nicht wirkende Mittel verabreicht.
    Was soll man dem wünschen??? Am besten „Verstand und mehr Hirn“

  15. Der Covid 19 verspritze Saft – ein u.a. 2. Contagan?

    Der Contergan-Skandal war ein Arzneimittelskandal in der Bundesrepublik Deutschland, aufgedeckt in den Jahren 1961 und 1962.
    Die Pharma-Firma Grünenthal hatte das Mittel in den Verkaufsumlauf gebracht.
    Die nach der Einnahme der o.a. Schlafmittels ließ in hoher Zahl fehlgebildeter Kinder das Licht der
    Welt erblicken und war/ist für die Eltern und insbesondere f.d. die Tausenden von missgebildeten Kindern für ihr ganzes Leben ein unvorstellbares Leid.
    Niemand von den Verantwortlichen wurde damals verurteilt, weil es in Hinterzimmern Deals zwischen Staatsanwaltschaften und Verantwortlichen der Firma gab.

    Könnte der „Covid-Saft“ noch ein viel größerer Skandal und menschlicher Leidensweg werden?

  16. Warum bereitet man einem Psychopathen und Bürgerzüchtiger in Tateinheit mit Freiheitsberaubungen stetig solch eine große Bühne?
    Es gilt doch stets der Grundsatz, „Trolle“ müssen ignoriert werden !
    Ach ja, der Herr wird dieses Element für seine Tatenbestrafen, wenn es den Bürgern nicht gelingen wird !

Kommentarfunktion ist geschlossen.