Montag, 27. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Der Trend geht zur Volksbewaffnung

Der Trend geht zur Volksbewaffnung

Bei Gas- und Schreckschusspistolen wird es nicht bleiben, wenn der Staat seine Kernaufgabe zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung nicht mehr erfüllt (Symbolbild:Imago)

Welche Zeiten in Europa spätestens nach dem Hamas-Massaker in Israel und der darauf folgenden islamisch-antisemitischen Hasswelle angebrochen sind, zeigen die Appelle des ehemaligen slowenischen Premierministers und heutigen Oppositionsführers Janez Janša, das Volk solle langsam, aber sicher Vorbereitungen treffen, Mittel zur angemessenen Selbstverteidigung zu ergreifen. „Der Spaß ist vorbei. Bewaffnet euch. Legal!“, forderte Janša auf Twitter. Die Regierung des liberalen Premiers Robert Golob hält er nicht für fähig, Slowenien vor der Terrorgefahr zu beschützen. Er warnte, dass man mit einer Verschärfung der Sicherheitslage rechnen müsse. Die Regierung sei nicht in der Lage, die Situation bezüglich der irregulären Migration und der möglichen Terrorgefahr richtig zu beurteilen und zu handeln. Deshalb sei jeder berechtigt und verpflichtet, im Rahmen der Verfassungsordnung alles zu tun, um seine Familie und sein Land zu schützen.

Wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Situation im beschaulichen Slowenien verglichen mit Deutschland noch geradezu idyllisch ist und selbst hier schon derartige Verunsicherungen, Verwerfungen und Zweifel an der Schutz- und Handlungsfähigkeit herrschen, dass besorgte Bürger – als deren Stimme Janša ja spricht – für ihren eigentlichen Schutz sorgen sollen, dann kann man den Ernst der Lage in Europa halbwegs abschätzen und hochrechnen, was erst bei uns blüht.

Destabilisierung und Unterwanderung

Nach einer propalästinensischen Demonstration in Ljubljana hatte Janša am Donnerstag erstmals dazu aufgerufen, sich zu bewaffnen. Die Regierung reagierte darauf empört und hielt, wie nicht anders zu erwarten, mit genau gegenteiligen Statements dagegen: Man bedauere, dass unter Janšas Vorgängerregierung Gesetze verabschiedet worden seien, mit denen die Bedingungen für den Waffenbesitz erleichtert wurden, und wies darauf hin, „diese umstrittenen Änderungen“ sofort nach dem Ende von dessen Regierung  abgeschafft zu haben. „Ich verurteile aufs Schärfste solche Provokationen, die zu neuem Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft führen können“, erklärte Außenministerin Tanja Fajon.

Eine Antwort, wie der zunehmenden Destabilisierung und Unterwanderung der europäischen Staaten durch religiöse islamofaschistische Untergrundorganisationen beizukommen sei, hat nämlich auch sie nicht. Was sich seit zwei Wochen auf Europas Straßen abspielt, zeigt endgültig das Scheitern jeder Integration arabisch-islamischer Migranten. Der Islam ist auf dem Vormarsch und zeigt seinen Machtanspruch immer unverhüllter. Insofern hat Janša die Realität wohl tatsächlich wesentlich besser erkannt.

“Aktiver Schutz jüdischen Lebens”

Was die gegenwärtige Entwicklung insbesondere für Juden bedeutet, ist offensichtlich: Dass nämlich der Staat, der die Preisgabe seines Gewaltmonopols nicht aufhalten kann und immer weniger in der Lage ist, Recht und Gesetz im öffentlichen Raum durchzusetzen, sie nicht mehr schützen kann. Und auch wenn kein deutscher Politiker Forderungen wie die von Janša auch nur im Ansatz gutheißen würde und die Bildung von Milizen, Bürgerwehren oder bewaffneten “Nachbarschaftshilfen” in Deutschland sogleich als Putsch- und Umsturzhandlungen verfolgt würden, so tut der Staat letztlich nichts anderes, als seine Bevölkerung durch die Zulassung anomischer und anarchischer De-facto-Verhältnisse genau dahin zu treiben.

Mehr noch: Sublim wird genau diese Botschaft von Politikern bereits verbreitet. Am Sonntag hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zum aktiven Schutz des jüdischen Lebens im Land aufgerufen. Dieser Schutz sei natürlich Staatsaufgabe, „aber er ist auch Bürgerpflicht“, so Steinmeier, und er bitte „wirklich alle Menschen in unserem Land, diese Bürgerpflicht auch anzunehmen“, denn es sei „unerträglich, dass Jüdinnen und Juden heute wieder Angst haben – ausgerechnet in diesem Land“ (als ob es dafür eine andere Ursache gäbe als die eigene jahrelange linke Migrationspolitik, die Millionen muslimischer, judenhassender Jungmänner nach Deutschland importiert hat – eine Politik, gegen die sich gerade Steinmeier nie ausgesprochen hat, deren von Anfang an absehbare Folgen er heute aber bejammert).

Kapitulation des Staates

Was sich hinter diesem präsidialen Phrasengefasel verbirgt, kann im Prinzip nur so gelesen werden: Die Polizei tut, was sie kann, wenn dann aber jüdische Mitbürger, Einrichtungen oder Synagogen trotzdem belagert und bedrängt werden, dann muss der Einzelne einschreiten – notfalls auch mit Gewalt. Eine fatale Botschaft, die gefährlich nah an der Selbstjustiz schrammt. Auch Steinmeiers Parteifreund Bundeskanzler Olaf Scholz hatte vorletzte Woche die Bürger dazu aufgerufen, „dass wir die Sicherheit unserer jüdischen Mitbürger ” nur “gemeinsam gewährleisten können“.

Beide räumen damit de facto die Kapitulation des Staates ein, der die Kernaufgabe der Sicherheit seiner Bürger nicht mehr erfüllen kann. Nach acht Jahren offener Grenzen ist es also tatsächlich so weit, dass die deutsche Regierungselite die eigene Bevölkerung zum Schutz jüdischer Mitbürger aufrufen muss, weil sie selbst es nicht mehr kann. Bewaffnungsappelle wie die von Janša sind nur die praktische Umsetzung und Konsequenz solcher Appelle, die früher oder später auch für Deutschland Geltung erlangen werden.

17 Antworten

  1. “WIr” sollen und werden das ausbaden, muessen, was die Gemeinschaftsparteien der BRD uns eingebrockt haben.
    DIe erzaehlen immer das Maerchen von “Wir”, wenn sie sich aus der Verantwortung stehlen moechten und uns mitschuldig machen wollen.

    Bewaffnen in Buntland, als Deutscher? Was darf Satire!!!
    Unsere Eroberer, sind jedoch bestens bewaffnet, die haben das schon laengst ohne Aufruf erledigt.

    34
  2. Ich werde mich doch nicht wirklich für irgendwelche Deppenschafe in die Bresche springen… so blöde bin ich sicher nicht.
    Genauso wenig werden ich irgendjemand helfen, der von unseren neuangekommenen Westasiaten “beglückt” wird, am Ende bin ich noch im Knast, weil ich mich meiner Haut wehren musste und etwas fester zugeschlagen habe.
    Ich bin vorbereitet, und ich kenne einige, die da auch tun. Und allen anderen wünsche ich viel Spaß beim “bereichert werden”…
    Geliefert wie bestellt… und kein Mitleid mit Deppenschafen…

    Jede Frau, die heute noch ohne Selbstverteidigungskurs herumläuft und die kein ordentliches Abwehrspray im Täschchen mit sich führt, braucht auch meine Hilfe nicht. Die wählt DEP und unterstützt diese Politik… und da finde ich es gut, wenn sie da mal die Realität kennen lernt…

    22
    1
  3. @wenn der Staat seine Kernaufgabe zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung nicht mehr erfüllt
    na ja – richtig wäre :
    wenn das antideutsche Regime seine Aufgaben nicht mehr erfüllen will !
    Und genau deshalb wird es mit aller Macht verhindern, das die Bürger sich selbst verteidigen!
    Das bedeutet nicht nur Entwaffnung, sondern auch die Verfolgung von jedem, der es wagt, sich zu verteidigen.
    Die Hatz auf diejenigen, die sich vor den Gen-Experimenten geschützt haben, zeigt, wohin das Regime gehen will !
    Hier gehört das Regime mit seiner Justiz, Polizei und Militär zum Feind !

    25
  4. Wir haben in Deutschland kein Waffenrecht des Bürgers, sondern ein Waffenverbot. Eigentlich ist dies aber ein Grundrecht, das jedem Menschen zusteht! In vielen Ländern der Welt hat jeder seine Flinte im Schrank; in DE kann ein Rentner wie ich z.B., im Ernstfall noch nicht einmal wegrennen! Frank-Walter sollte mal seine Bodyguards nach Hause schicken und spätabends mit der U-Bahn durch Berlin fahren. Vielleicht fällt ihm dann ja eine Lösung des Problems ein.

    40
  5. Das die deutschen Bürger im Ernstfall weder sich noch ihre Familien schützen können,daran hat der Staat Jahre lang gearbeitet mit immer mehr Verschärfungen des Waffenrechts.Einhandmesser verboten,selbst wenn die Klingenlänge nur 5cm beträgt.Luftdruckwaffen nur bis 7,5 Joule! Im gesamten europäischen Ausland kann man Pressluftgewehre frei und legal kaufen und nutzen mit 600 Joule und mehr.Man muss sich ernsthaft die Frage stellen,warum das so ist bei uns.In Deutschland wird sich wohl kaum ein Terrorist mit einem Luftdruckgewehr bewaffnen ,die haben ganz andere effektivere Möglichkeiten.Aber das wird immer genau als Grund angegeben,um es noch mehr zu verschärfen.
    Also Michel,back to the Roots ,mit Forken und Heugabeln im Ernstfall,noch sind diese frei zu kaufen.Noch 😉

    24
  6. Platzpatronen, soll das ein Scherz sein? Könnte ich mir vorstellen, hatten ja erst wieder einen dieser Messerartikel hier. Am Besten noch die Kartoffelmesser verbieten! Aber Waffen für den Schutz jüdischen Lebens, das ist was anderes! Nichts, nichts ist da tabu, nichts zu teuer. Kann man in Leipzig beobachten, die Synagoge nebst Gemeinde am Bankenviertel wird wieder 24/7 bewacht. In den 2000ern gab es da sogar einen Container, rund um die Uhr mit Polizisten besetzt. Bin gespannt, wann man wieder einen Container hin stellt, oder gar eine dauerhafte Lösung installiert, für immer! 24/7. Die russische Botschaft hier wird übrigens demnächst geschlossen, das dürfte die Personalplanung erleichtern. Spaltung der Völker, läuft…

    19
  7. Man sollte nicht darauf warten, dass die Regierung die Erlangung von Waffen erleichtert. Das wird sie nicht, denn deren Angst ist viel zu groß, dass sie angesichts all dieser verbrecherischen Politik, die sie in den letzten Jahrzehnten betrieben haben, dann nirgendwo mehr sicher sind.

    Also sorge jeder zur Verteidigung selber vor mit all denjenigen Waffen, die man (noch) ohne Waffenschein erwerben kann oder die noch nicht als illegal verboten wurden. Von der Regierung / der Politik werdet ihr keinerlei Schutz oder auch nur Unterstützung erfahren. Eine scharfe Klinge im Haus ist allemal besser als ein Buch voller Politikerphrasen. Schutz finden wir immer mehr nur an den Enden unserer eigenen Arme. Und die sollten nicht unbewaffnet sein, wenn wir angegriffen werden. Nirgendwo steht, dass Notwehr nur ohne Waffen passieren darf.

    22
  8. Dass einzige, was deutsche koennen ist wie Affen mit Kacke werfen.
    Der durchschnittsdeutsche kann diese BummBummMach-Penisattrappen garnicht bedienen, ist viel zu bloede dafuer.

    9
    1
  9. A L L E S N A H T S I E S !!!

    Sofern ich mich recht erinnere, haben doch Nancys Schergen, wenn mal wieder die Wohnungen hochbetagter vorgeblicher Putschisten und Rechtsextremer mit einem Riesenaufgebot von Polizei gestürmt wurden, anschließend stets triumphierend das gefundene Waffenarsenal präsentiert. Als Beleg für deren Gefährlichkeit und Extremismus.

    Die Bilder diese “Waffenfunde” illustrierten nahezu durchgängig genau diese legalen Waffen, deren Erwerb Janša nun anrät. Wer also derlei Gerät erwirbt, macht sich hierzulande schon verdächtig. Jeder Armbrustbesitzer ein wahrscheinlicher Nazi, jeder Luftgewehrbesitzer ein potentieller Putschist. Bei Baseballschlägern und Teleskopschlagstöcken kommen gleich automatisch Assoziationen von Springerstiefeln und Skinheadglatze.

    Zwar hat Olaf der Vergessliche jüngst sogar selbst die Bürger dazu aufgerufen, die Sicherheit ihrer jüdischen Mitbürger zu schützen. Also faktisch eingestanden, dass der Staat (der mit dem Gewaltmonopol) das nicht mehr kann. Vermutlich meinte Olaf, “die Bürger” sollen sich Tätern todesmutig und lebensmüde unbewaffnet in den Weg stellen. Denn es macht sich jeder als Staatsdeligitimierer schuldig, der sich Waffen zum Selbstschutz zulegt. Da er doch daran zweifelt, dass der Faeser-Haldenwang’sche Staat ihn schützt. Oder gar, dass er sich womöglich situativ vor diesem Staat schützen müsse….. höre ich da leise irgendwen “Impfpflicht” murmeln ?

    Die echten Nazis hatten nicht grundlos als Erstes das Waffenrecht für jüdische Mitbürger verschärft und denen die Waffen abgenommen.

    Genau deswegen haben wir das strengste Waffengesetz der Welt, welches so gut wie keine potenten Waffen in Privatbesitz erlaubt. Es sei denn registriert und unter massiven Auflagen. Wenn man davon ausgehen muss, dass der Bürger sich notfalls auch mit Gewalt gegen staatliche Gewalt wehren kann, lässt sich halt schlecht “durchregieren” – und das eben ist der feuchte Traum noch jedes Faschisten.

    btw: es begab sich zu der Zeit der Clinton-Regierung, als selbige eine Studie zu Waffenbesitz und -gewalt in Auftrag gab. Die zu dem Ergebnis kam, dass der verbreitete legale (!) Besitz weitaus häufiger Waffengewalt verhindert habe, als verursacht (insbesondere durch illegale Waffen). Da das Ergebnis dem politischen Narrativ widersprach, das sich auch in den hierzulande immer wieder kolportierten offiziellen Märchen findet, verschwand diese Studie ziemlich schnell unpubliziert im Archiv.

    15
  10. aber ganz sicher… knarre im haus hält die zukunft gut aus…
    du kannst natürlich auch warten bis die polizei deine leiche drei tage später kleinlaut zugibt dass es einen toten gegeben hat bei einer harmlosen diskussion mit mann…. ohne terrorverdacht… terrortote und ermordete sind eben zweierlei…
    der terrortote war zur selben zeit wie der merkelmörder am gleichen platz unterwegs…
    der ermordete vor der gaststätte hat nur festgestellt dass man sich in deutschland zu benehmen hat… also er hat sein todesurteil mutwillig herausgefordert…

    alles klar knarre bereit und die zukunft gesichert…

    12
  11. „dass wir die Sicherheit unserer jüdischen Mitbürger ” nur “gemeinsam gewährleisten können“.

    Aha … Durch das Spielen von “Die Reise nach Jerusalem?” Oder wie stellt der sich das vor?

    Sollen “wir” den Juden Geleitschutz geben? Uns für sie opfern?

    Also wirklich, diese Politiker sind doch der allerletzte Dreck. Danke Demokratie und allen, die sie am Leben erhalten, für nichts.

    13
  12. In dem Kontext bekommen die nicht wenigen dokumentierten Fälle, in denen hierzulande Bürger in Selbst- oder Nächstenhilfe etwaigen gewaltaffinen Goldstücken robust entgegen traten und dafür dann von einer vollkommen ideologiebesoffenen Justiz auch noch bestraft wurden, erst so richtig Würze.

    13
  13. Ich habe diesen slowakischen Bewaffnungsaufruf schon in anderen Medien gelesen. Problematisch sind dann wirklich die Äußerungen unserer Politiker. Wie soll ich denn legal einen Juden, ein deutsches Mädchen schützen? Mit 70 bin ich zwar gerne willig, aber ohne einen Equalizer und ohne Smartphone hoffnungslos unterlegen. Meine Selbstbewaffnung ist legal – 1 Strumpf und einen Kieselstein. Beides getrennt aber direkt nutzbar. Im Waffengesetz steht nichts über Säuren; als Imker könnte ich das bei mir tragen. Nur das Handling ist problematisch. Wasserpistole, Sprayflasche… in Indien und entsprechenden Länder (Iran) wird Säure gegen Frauen eingesetzt. Das findet man auch mit Bildern leicht im Internet. Aber der Umgang ist echt recht risikoreich. Der Transport(unauffällig und sofort einsatzbereit) fast unmöglich. Alles andere ist praktisch nicht legal nutzbar. Pfefferspray, Kinderpistolen, Schutzschirme, Armbrüste, usw. Gut für den Verkäufer und schlecht für mich. US- Waffenrecht für unbescholtene Bürger. Das müsste doch die Folge solch eines Aufrufs sein. Alternativ wäre nur die Grenzen dicht und ausschaffen. Dann brauchen wir keine Bewaffnung der Bevölkerung.

    15
  14. Die obige Abbildung suggeriert, dass deutsche nen Minipimmel haben und in allen Belangen komplett klein sind,und sich nicht ein mal selbststaendig ins Jenseits befoerdern koennen (mit dem Ding ist noch nicht mal die Haelfte des Gesichts weg).