Sonntag, 3. März 2024
Suche
Close this search box.

Der wahre Preis der unkontrollierten Migration

Der wahre Preis der unkontrollierten Migration

Deutschlands Bevölkerung verändert sich unwiderruflich – mit fatalen Folgen (Symbolbild:Imago)

Bereits 2015 warnte der renommierte Ökonom Bernd Raffelhüschen vor den Kosten der Flüchtlingskrise, die er damals mit etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr einschätzte –  wohlgemerkt unter der Voraussetzung, dass die Flüchtlingskrise nach 2015 beendet gewesen wäre, also keine weiteren Flüchtlinge gekommen und ein schnelles Eingliedern der Migranten in den Arbeitsmarkt gelungen wäre. Ansonsten, so Raffelhüschen, würden alleine die Migranten aus dem Jahr 2015, wenn man sie nicht zurückschickte, insgesamt, im Laufe ihres Lebens, den deutschen Staat rechnerisch etwa 900 Milliarden Euro kosten.

Fakt ist, dass kaum einer dieser Migranten des Jahres 2015 abgeschoben wurde oder freiwillig wieder ausgereist ist; noch nicht einmal die Hälfte wurde in den Arbeitsmarkt integriert. Und was am dramatischsten ist: Seitdem sind nochmals mehrere Millionen weitere sogenannte Flüchtlinge gekommen, plus weitere Millionen durch Resettlement-Aktionen und Familiennachzug – wobei die genauen Zahlen offensichtlich vertuscht werden.  Die langfristigen Kosten werden daher mit Sicherheit in die Billionen Euro gehen, und schon heute liegen die jährlichen Kosten wahrscheinlich weit über 50 Milliarden Euro. Geld, das vom Steuerzahler erwirtschaftet werden muss und das an anderer Stelle fehlt – zumal schon vor der Flüchtlingskrise die Staatsverschuldung und Euro-Risiken Deutschlands gigantisch waren. Im Jahr 2023 hat der ganze Irrsinn der unkontrollierten Migration in die Sozialsysteme nochmals extrem an Fahrt aufgenommen – und es steht zu befürchten, dass diese Entwicklung aufgrund vorsätzlich oder fahrlässig verweigerter Gegenmaßnahmen der Regierung in den nächsten Jahren garantiert nicht weniger werden wird.

Der Schweigekanzler und sein Horrorkabinett

Wie soll das alles dauerhaft finanzierbar sein? Erschwerend kommt hinzu, dass Deutschland in eine sich dramatisch verschlimmernde Rezession schlittert und der Wohlstand durch Inflation, explodierende Energiekosten, fehlende qualifizierte Arbeitskräfte, Rohstoffmangel und so weiter im Rekordtempo vernichtet wird. In dieser Regierung aber kann oder will man die dramatische Situation nicht erkennen und ist dabei, das Land mit Vollgas an die Wand zu fahren. Man beschäftigt sich mit der “Klimarettung”, mit der angeblichen “Diskriminierung von Minderheiten”, beschließt lebensfremde ideologische Gesetze und arbeitet sich an der AfD ab, die im Zweifelsfall an allem schuld sein soll – auch wenn sie noch nie irgendwo regiert hat.

Der Kanzler ist ein Schweigekanzler, der keinerlei Führungskompetenz zeigt; die Bundesinnenministerin ist mit dem Hessenwahlkampf beschäftigt und kokettiert mit ihrer Nähe zur Extremisten, die die Staatsgewalt in Frage stellen; der Bundeswirtschaftsminister, der mit Deutschland noch nie etwas anzufangen wusste, betätigt sich vornehmlich als Lobbyist vermeintlicher “Klimaretter” und als Wirtschaftszerstörungsminister; die sich regelmäßig verhaspelnde Bundesaußenministerin reist fröhlich durch die Welt, blamiert Deutschland nach Kräften, verteilt deutsches Steuergeld und sammelt weitere Flüchtlinge ein; der Bundesgesundheitsminister zelebriert nach der “Pandemie” jetzt die Klimaapokalypse; die Bundesfamilienministerin will ohne jedes Konzept noch mehr Geld mit der Gießkanne ausschütten, wovon vor allem migrantische Großfamilien profitieren würden; die Bundesbauministerin hat den Bauboom erfolgreich zum Erliegen gebracht – und die Minister der FDP wursteln ohne Akzente zu setzen und vollkommen isoliert vor sich hin, tragen aber jede katastrophale Entscheidung von Rot-Grün mit.

Täglich erwachen mehr Menschen

Im Gegensatz zu diesen Regierenden wird immer mehr Bürgern schmerzlich bewusst, wie schlimm die Situation in Deutschland inzwischen ist. Jahrelang dachten viele, dass man sehr gut nach dem Sankt-Florians-Prinzip leben könne und dieser Wahnsinn wohl immer nur andere betrifft. Zum Beispiel diejenigen, die sich mit den Migranten die Errungenschaften des Sozialstaats teilen müssen; die einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen, die um billigen Wohnraum konkurrieren; deren Kinder in den Schulen in Klassen mit hohem Migrantenanteil zu Mobbingopfern werden und deren Bildung auf der Strecke bleibt; oder die Menschen, die im Alltag in ihren Vierteln oder im öffentlichen Nahverkehr den Folgen der unkontrollierten Problemmigration mit ihren Gewalterscheinungen ausgesetzt sind.

Es wird Tag für Tag immer mehr Menschen klar, dass dieser Irrglaube – “wir schaffen das“, “es wird schon gutgehen”, “die Probleme betreffen mich selbst ja nicht” – ein fataler Trugschluss war. Auch wenn zu Beginn der Migrationskrise vor allem der Alltag der einkommensschwachen Schichten belastet war, so kann sich heute kaum noch jemand den Folgen der Migration entziehen. Selbst in die letzten Winkel der Republik werden Flüchtlinge angesiedelt und verändern die Bevölkerungsstruktur der Städte und Gemeinden für immer. Der Heimat- und Kulturverlust, der Niedergang des Vertrauten, der gesellschaftliche Zusammenhalt werden immer deutlicher spürbar. Und finanziert werden muss dieser ganze Irrsinn von den verbliebenen Leistungsträgern und Menschen mit Vermögen, deren Zahl aus vielerlei Gründen rasant schrumpft.

Bildungs- und Gesundheitssysteme am Limit

Auch wenn es natürlich von Seiten der Regierung nicht vermittelt und die Zusammenhänge dreist geleugnet werden – aber die wachsende Belastung mit Steuern und Abgaben der arbeitenden Bevölkerung geht zu einem signifikanten Teil auf den ausufernden Sozialstaat aufgrund der Migration zurück. Da ist zuerst einmal die Bildungsmisere, die das Land an seine Grenzen bringt: Die Herausforderung, Hunderttausende zusätzliche Kinder – meist aus bildungsfernen Familien und mit geringen Deutschkenntnissen – im Bildungssystem unterzubringen, benötigt zusätzlich tausende Pädagogen und Förderlehrkräfte für Kitas und Schulen, was jährlich mehrere Milliarden Euro kosten wird, die von der Allgemeinheit finanziert werden müssen. Auf der Strecke bleibt dabei vielfach die Qualität der Bildung aller Kinder; von angemessener Eliteförderung ganz zu schweigen. Für ein Land, dessen ganzes Kapital sein Humankapital war, ist das eine verheerende Entwicklung.

Die Aufnahme von Millionen Migranten in das Gesundheitssystem, ohne dass sie im Gegenzug je etwas eingezahlt haben, belastet die Krankenkassen mit Milliardenbeträgen – und folglich steigen die Krankenkassenbeiträge bei stetig abnehmenden Leistungen seit Jahren. Für 2024 ist eine weitere Erhöhung der Zusatzbeiträge angekündigt worden, die von den Arbeitnehmern allein getragen werden muss. In Zeiten mit wohlgemerkt noch hoher Beschäftigung ist das noch nicht allzu gravierend, doch was passiert, wenn aufgrund der Rezession und der gerade stattfindenden grünideologischen Deindustrialisierung weitere Firmen für immer schließen oder das Land verlassen, somit Zigtausend qualifizierte Arbeitsplätze wegfallen und die Zahl der Beitragszahler unweigerlich schrumpfen wird? Die steigenden Lasten verteilen sich auf immer mehr Schultern und das Gesundheitssystem steht vor einem Kollaps: Die meisten Krankenhäuser sind schon jetzt dramatisch unterfinanziert, Ärzte stöhnen wegen extremer Überlastung und unter der Bürokratie. Eine adäquate Gesundheitsversorgung ist schon jetzt vielfach nicht gewährleistet.

Wohnungsnot und Kostenexplosion

Die Inflation und Nominallohnerhöhungen lassen die Staatseinnahmen noch sprudeln. Doch diese verdeckten Steuererhöhungen führen bei den Erwerbstätigen zu sinkenden Reallöhnen – und letztendlich zu einer Verarmung derer, die mit durchschnittlichen Gehältern haushalten müssen. Da gerade die Kommunen durch die Flutung mit Flüchtlingen besonders belastet sind, werden die ihnen zustehenden Steuern stetig angehoben – vor allem die Grund- und die Gewerbesteuer. Da die Grundsteuer in der Regel über die Nebenkosten auf die Mieter umgelegt wird, wird so nicht nur das selbstgenutzte Wohneigentum, sondern auch das Wohnen zur Miete immer teurer. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch die steigenden Energiekosten.

Der in Deutschland herrschende Wohnungsmangel lässt allerdings auch die Kaltmieten weiter steigen. Wer nicht vom Bürgergeld lebt und sich die Wohnung von der Allgemeinheit bezahlen lassen kann, muss einen wachsenden Teil seines Einkommens fürs Wohnen ausgeben. Und je mehr Menschen ins Land kommen, desto größer wird die Mangellage. Wenn jedes Jahr eine Großstadt wie Frankfurt netto neu einwandert, muss entsprechender Wohnraum geschaffen werden. Dafür sind weder der Platz noch die Infrastruktur noch die finanziellen Mittel vorhanden.

Immaterieller Schaden

Zu diesen quantifizierbaren Kostensteigerungen kommt aber noch der enorme immaterielle Schaden – nämlich der Verlust an Lebensqualität. Die Massenmigration aus patriarchalischen, bildungsfernen, meist islamischen Gesellschaften zerstört die deutsche Gesellschaft, gefährdet die öffentliche Sicherheit und den sozialen Frieden. Deutschland hat sich bereits zur Unkenntlichkeit verändert und diese Transformation geht unvermindert weiter. Das Land mutiert zu einem Vielvölkerstaat mit gravierenden ethnischen Konflikten. Wie schon erwähnt, werdeb den Deutschen ihre Heimat, ihre Identität, ihre Kultur genommen. All das, was dieses Land einst lebens- und liebenswert gemacht hat, geht unwiederbringlich verloren. Ich mache mir mittlerweile größte Sorgen um die Zukunft unserer Kinder. Ihnen steht eine sehr düstere Zeit bevor. Die wohlhabende, friedliche, in aller Welt bewunderte Bundesrepublik, in der wir aufwachsen durften, wird es nicht mehr geben.

Und wenn der Sozialstaat kollabiert, weil es nicht mehr genug Leistungsträger gibt, die das Umzuverteilende erwirtschaften – und das wird zwingend passieren -, werden die ethnischen Konflikte nicht mehr nur in Schwimmbädern oder bei Volksfesten aufbrechen, sondern es wird zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommen, in denen dann das Recht des Stärkeren gelten wird. Wer hier am Ende siegen wird, wage ich mir nicht vorzustellen – aber ich glaube kaum, dass die verweichlichte, überalterte, autochthone Bevölkerung den verrohten, meist jungen männlichen Neubürgern, die Deutschland ganz selbstbewusst als ihr Siedlungsgebiet betrachten und nach ihren Vorstellungen formen, viel entgegensetzen kann. Der wirkliche Preis der unkontrollierten Migration ist unendlich hoch – das dämmert inzwischen jedem – mit Ausnahme der Regierenden. Sind wir wirklich bereit, diesen Preis ohne Gegenwehr zu zahlen?

80 Antworten

  1. Nun man kann es ja (wie so häufig bei solchen Berichten) so ausdrücken: Rund 80 Prozent der Bürger wollen es doch so haben. Vor diesen Zuständen wurde doch gewarnt und jeder, der noch alle Sinne beisammen hat, wusste doch was passieren wird. Das die jetzige Regierung mit einem Affentempo das Land gegen die Wand fährt, haben auch immer noch viele nicht begriffen. Mir tun wie schon oben treffend beschrieben unsere Kinder leid. Die haben in diesem Land so gut wie keine Chance mehr.

    166
    3
    1. Das ist der große Trugschluss, “dass es 80% so haben wollen”. Die meisten sind eben vollkommen uninformiert und manipuliert. Wer im Volk will denn Waffenlieferungen, ein abstürzendes Gesundheitssystem, weniger Bildung für Kinder, marode Infrastruktur etc. etc.? – Das politische Geschehen wird so hingenommen, wie das Wetter: “Da kann man halt nichts machen” und “Es wird schon nicht so schlimm werden”, dürften die prägenden Überzeugungen sein.

      Auf den Gedanken, dass fast alles (außer dem Wetter) durch Regierungen und deren Verhalten, dem Umgang mit der Verfassung und deren Gesetze zur realen Lebenssituation wird – darauf muss man eben erst mal kommen! So gut wie nichts, was unser Leben tatsächlich bestimmt, geht nicht auf dieses Tun oder Nicht-Tun angesichts irgendwelcher Vorschriften, Anordnungen oder Gesetze zurück.

      Und die Frage, was man da tatsächlich – angesichts des umfassend korrekt geschriebenen Eintrags – ändern kann, dass ist die alleinige Frage. Wahlen in einem durch und durch manipulierten Umfeld werden sicherlich nicht dazu führen, dass das Beste für die Menschen erreicht werden kann – allenfalls für die verblendeten Herrschenden.

      65
      2
    2. Es ist so, Peter63. Nur die angebliche Zustimmung mit ca. 80% ist ein Trugschluss. Wer nicht die Möglichkeit für eine Suche nach Alternativnachrichten im Internet hat (ältere Mitbürger ! ) und sich lediglich die Informationen des ÖRR anschaut oder die Zeitungen des MSM liest ist total desinformiert.

      Und diese massive Desinformation des ÖRR war in den vergangenen Jahren, die zu den heutigen Regierungen seit Merkel führten, noch wesentlich einseitiger und in der Breite noch verdrehter wie jetzt, wo jetzt vereinzelt auch etwas Kritik an den Zuständen und an der Regierung geübt wird.

      Wer 35 bis 40 Std. die Woche arbeitet, Kleinkinder und Jugendliche zu Haus hat, nicht wenige Mütter auch noch dazuverdienen müssen, hat i.d.R. weder Zeit noch die Kraft zur Internetsuche nach näheren Informationen und Alternativen zum ÖRR. Homosexuelle, kinderlose Partnerschaften sind also auch hier im Vorteil.

      Die Folgen sind bekannt. Und aus diesem Grund gehören die Verantwortlichen Stiefellecker des ÖRR und der gesamten Presse aufgrund ihrer Lücken und Lügen in den Nachrichten genauso abgesetzt und vor Gericht gestellt wie die Ideologen und Parteispitzen von Grün und Links, die uns geradewegs ins Chaos und in dcen Ruin treiben.

      64
      1
      1. Ich kann absolut keine Entschuldigungsgründe akzeptieren!
        Es ist so wie nach 1945, wo die tumbe Masse immer wider sagte: Ich habe davon Nichts gewusst! Und wie heißt es so schön, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!
        Selbst wenn viele Menschen keine Zeit haben, aber sie gehen doch mal auf die Strasse oder schauen auf ihre Lohnabrechnung oder hören mal zu was ihre Kinder aus der Schule berichten usw. Hier in Bremen hörte ich schon vor ca. 40 Jahren von Kindern, welche in der Schule Gewalt durch die Zugereisten erleben mussten!

      1. Natürlich und der größte Abzocker ist der Staat! Und was kommt als Leistung , trotz Millionen Politikern und aber Millionen Beamten, raus? Nur mehr Steuern und Abgaben für uns und von Politikern immer mehr Unsinn!

  2. Wer braucht eigentlich diese destabilisierende
    und eigentlich nicht finanzierbare Massenimportierungen?
    Finde einfach auf die Frage keine Antwort.
    Bitte helft mir doch !
    Vielen Dank.

    81
    2
    1. Der Sinn liegt darin, eine Mischrasse (kaffeebraun) zu züchten, die höchstens einen IQ von 85 hat, um als billige Arbeitskraft und dummer Konsument leicht auplünder-, steuer-und kontrollierbar ist. Um die intelligente, weiße, deutsche Rasse herauszuzüchten bedarf es ca. 2 Generationen.

      144
      4
      1. Es gab mal einen Film , mit Vin Disel. Es war der nachfolgende Film von “Planet der Finsternis”!
        Da hieß die bestimmende Rasse “Makro Monger”! Und auch da waren die Reinrassigen zum größten Teil schon ausgerottet!

        39
        1
      2. Die Geschichten vom Fernseher, der Strom erzeugt, oder vom Schuhkarton, der eine kleine Stadt mit Strom versorgen kann, wurden nicht nur von IQ 60 Dunkelhäutigen geglaubt, sondern auch von Teilen der “intelligenten, weißen, deutschen Rasse”.

        39
      3. Korrekt! Die Mischrasse soll sein lattemaciatobraun, dunkelhaarig gekräuselt und mit asiatischen Augen. Damit sollen dann alle Ungleichheiten, also Rassenprobleme gelöst werden. Wer da dahintersteckt ist bekannt.

    2. Um die Vernichtung bzw. die Reduzierung der Menschheit, wie schon mehrfach beschrieben, zu forcieren um die Agenta zu takten, benötigen Gates, Soros etc. Unterstützung von den betroffenen Menschen selbst. Die große Masse merkt es ja doch nicht.
      Zu diesem Zweck installiert man die Voraussetzungen in Form von Migration, Grünen und Destabilisierung jeglicher Art für einen Bürgerkrieg in mehreren Ländern Europas. Es kann dann keiner sagen, die Politiker haben Schuld. Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen soll sowieso zerstört, bzw. vernichtet werden. Führende Politiker in den betroffenen Ländern sind dabei wesentlich involviert. Es ist also keine Unfähigkeit, sondern Vorsatz.

      64
    3. NIEMAND braucht sie. Die Länder, aus denen sie kommen, sind nicht durch “den Westen” zerstört worden, wie immer behauptet wird von Linken im Westen, sondern durch sie selbst. Die Kolonialzeit ist seit 60 und mehr Jahren vorbei, die ehemaligen Kolonialherren haben nicht zerstörte Länder hinterlassen, sondern die neuen “Eliten” haben schlecht und verantwortungslos regiert, Korruption, Vetternwirtschaft, Kriege untereinander etc.. Man nehme nur Zimbabwe, das ehemalige Rhodesien: Von der früheren Kornkammer Afrikas zu einem völlig heruntergewirtschafteten Land, dank 30 Jahren Mugabe-Herrschaft. Oder Afghanistan. Trotz 40 Jahren Krieg ein enormes Bevölkerungswachstum, mindestens verfünffacht – dazu eine durch und durch korrupte Oberschicht und Regierung!

      41
    4. Die angeblichen Sozialen Einrichtungen”!
      Wie Kirche, Karitas und nicht zu vergessen sind die Gewerkschaften mit ihren idiotischen Kursen, wie Deutsch Kurs, denn kommt es mal zu einem Gerichtsverfahren bekommen diese Leute noch einen Dolmetscher plus Ausländerbeauftragten plus Sozialarbeiter plus Antidiskriminisirungsbeauftragten usw.

  3. warum sagen wir nicht gemeinsam:
    deutschland verrecke…
    das pack soll uns übernehmen und zu grunde richten…
    aber:
    für alle politiker gilt ab sofort:
    AUSREISEVERBOT….!
    am tage der demokratie-abrechnung haben alle zu erscheinen …
    afd und alles wird ok…
    auch ich werde meinen teil der demokratischen gerechtigkeit dazu beitragen.. hau rein es trifft immer die richtigen…

    65
  4. endlich… das drecksland geht zu ende…. der bürger kann sich erhängen… er ist nur noch im wege der politversager….
    do guck na:
    Boris Palmer: Deutschland ist im Niedergang
    Deutschland ist im Niedergang, und die Menschen spüren das. Sie sehen geschlossene Gasthäuser, lesen von Messerangriffen und können kaum noch ihre Wohnung zahlen, während der Staat Wohnraum für Geflüchtete schafft. In der Stadt Tübingen, für die ich Verantwortung trage, sind alle seit 2015 im Saldo neu geschaffenen Sozialwohnungen mit Flüchtlingen belegt. Von Boris Palmer. Weiterlesen auf archive.is

    85
    2
  5. Messerschaft und intelligent analysiert. So isset. Aber unsere Politiker sind zu dumm, um die Folgen ihres Handelns zu begreifen oder gar vernünftig zu handeln. Eben aus diesem kühlen Grunde wurden sie auserwählt. Ceterum censeo Deutschland esse delendam.

    45
    1. Ja aber wer hat diese Leute gewählt – und glaubt alles, was die Obrigkeit sagt?? Die dummen Deutschen. Sie spüren keinerlei Verantwortung für ihr Land, eiern herum, sind feige und duckmäuserisch – und nehmen alles hin. Ein Volk von Trotteln – oder kann man es anders nennen?

      39
      1. Wenn man den Rentner eine 50%tige Rentenkürzung als Weihnachtsgratifikation verkaufen kann, dann ist alles möglich! Diese Leute wählen zu 80% die etablierten Parteien. Es sind ca. 23 Millionen Rentner und da brauchten nur 50% das Kreuz bei der AfD machen!

  6. Die Kinder der verweichlichten, überalterten, autochthonen Bevölkerung werden schnell lernen und dann wird es ungemütlich.

    35
    2
  7. “Bereits 2015 warnte der renommierte Ökonom Bernd Raffelhüschen vor den Kosten der Flüchtlingskrise, die er damals mit etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr einschätzte”

    Bereits um 2010 schrieb Ulfkotte in einem seiner 4 Bücher (2008 bis 2011) über die Umvolkung der BRD, daß die Kosten sich auf 100 Milliarden im Jahr belaufen. Er berief sich auf eine niederländische Berechnung, die er auf die BRD umstellte. Dabei sind die Einnahmen schon verrechnet. Vorsicht, es geht nicht um nur um direkte Staatskosten, sondern auch um versteckte Kosten, die Folgen der Umvolkung. Das so viele Leute von den Zuständen die Schnauze voll haben und abhauen z.B., also die Folgen für den Standort BRD an sich. Bis (etwa) 2010 soll dadurch 1 Billionen € Bundesschulden entstanden sein, die es ohne die Umvolkung sonst nicht gegeben hätte. 1 Billion von 2 Billion Bundesverschuldung.

    57
    1. Die immer wieder genannten 2 Billionen Verschuldung des Bundes dürften in den letzten Jahren weiter gestiegen sein. Zudem wurden bei den 2 Billionen mindestens weitere 6 Billionen außeracht gelassen, die für die künftigen Beamtenpensionen noch hinzukommen, nachdem die früheren Regierungen es jahrzehntelang unterlassen haben, entsprechende Rücklagen anzulegen.

      21
      1