Mittwoch, 24. April 2024
Suche
Close this search box.

Der Westen kann den Weltkrieg nicht erwarten: Nach Kampfjets nun auch Streuraketen für Kiew?

Der Westen kann den Weltkrieg nicht erwarten: Nach Kampfjets nun auch Streuraketen für Kiew?

Ukrainische Soldaten bei Dnipro (Foto:Imago)

Auch wenn die Ukraine – ungeachtet der Vorgeschichte des zugrundeliegenden Konfliktes – Opfer einer militärischen Aggression wurde, trägt sie an der Verlängerung dieses blutigen Krieges eine immer größere Mitschuld, ganz zu schweigen von ihren De-facto-Verbündeten der NATO. Inzwischen scheint jedoch nicht nur den westlichen Politikern, sondern auch westlichen Militärs, die in Diensten des Selenskyj-Regimes stehen, im Kriegswahn endgültig der Verstand abhandengekommen zu sein: Der ehemalige US-Offizier und ukrainische Militärberater Dan Rice fordert nun allen Ernstes, der Westen solle für die Himars-Raketenwerfer vom Typ M26, die bereits in der Ukraine eingesetzt werden, Streumunition liefern. Damit würde sich die Distanz, auf die die Geschosse abgefeuert werden könnten, von 25 auf 45 Kilometer verlängern und nicht nur die rückwärtigen Bereiche der Front, sondern auch Zivilisten jenseits der Grenze treffen.

Wenn die Ukraine 2000 dieser Streuraketen bekommt, dann wäre der Krieg vorbei, denke ich”, phantasierte Rice ohne auch nur die geringste Berücksichtigung der eskalativen Folgen einer solchen Aufrüstung gegenüber dem US-Magazin „Newsweek“. „So einfach ist das“, meinte er. Auch das obligatorische Pathos durfte nicht fehlen: „Das Schicksal einer Nation hängt von ein paar Waffensystemen ab, und ein Tastendruck in Washington kann Zehntausende ukrainische Leben retten und Millionen unterdrückter Menschen befreien“, faselte Rice weiter, der sich offenbar tatsächlich einbildet, Russland werde dann den Schwanz einziehen und sich fluchtartig zurückziehen. Ein Training der ukrainischen Soldaten sei nicht nötig, führte er weiter aus – weil sie die passenden Waffen ja ohnehin schon hätten. Die neue und deutlich tödlichere Munition könnte “morgen“ schon in der Ukraine sein, ist er überzeugt. Und außerdem hätten die Amerikaner „Zehntausende dieser Streuraketen in Deutschland herumliegen, die darauf warten, zerstört zu werden“. Stattdessen solle man sie „einfach den Ukrainern geben -und schon werden sie den Krieg gewinnen“.

Fataler Bellizismus

Man könnte meinen, es hier mit dem Geschwätz eines Betrunkenen zu tun zu haben, wenn einen die bisherige Erfahrung nicht lehren würde, dass man inzwischen mit allem rechnen muss – und die wertfreie, unkritische und unaufgeregte Wiedergabe von Rices Forderungen auch in deutschen Medien zeigt, wie weit sich ein fataler Bellizismus und der gedankenlose Irrglaube an einen “Endsieg” gegen Russland auf konventionellem Wege inzwischen auch hierzulande in die Hirne gefressen haben. Diese neuerliche irrsinnige Forderung nach einer weiteren Eskalation des Krieges jenseits aller Kalkulierbarkeit, ab der ein Point of no Return erreicht ist und Russland irgendwann den roten Knopf drückt, ist in Wahrheit bereits ein Eingeständnis des militärischen Scheiterns, denn selbst die US-Geheimdienste gaben am Donnerstag bekannt, dass die Ukraine ihrer Einschätzung nach keinen Erfolg in ihren Bemühungen haben wird, die strategisch wichtige Stadt Melitopol einzunehmen. Damit wäre ein weiteres zentrales Ziel der Großoffensive verfehlt, die bislang ein einziger Schlag ins Wasser ist.

Dieser Krieg ist hoffnungslos festgefahren, ein militärischer Sieg scheint mehr denn je aussichtslos. Dennoch folgt man auch hier der fatalen, tausendfach als Trugschluss überführten “Logik” zahlloser früherer Kriege, Frieden durch militärische Stärke (die im Falle der Ukraine gegenüber der Atommacht Russland eine völlige Illusion ist) zu erzwingen und zu meinen, damit gar eine tragfähige Nachkriegsordnung zu etablieren. Unfähiger, verrannter und realitätsferner könnte die Außen- und Sicherheitspolitik der NATO gar nicht sein. Doch der einmal eingeschlagene Weg muss um jeden Preis fortgesetzt werden – auch wenn er offensichtlich gescheitert ist, weil man keine Schwäche zeigen will. Deshalb liefern die Niederlande, Dänemark und wohl auch bald andere Länder nun amerikanische F-16-Flugzeuge an die Ukraine. US-Außenminister Anthony Blinken hat dafür bereits eine Blankoerlaubnis seiner Regierung erteilt.

Märchen vom Siegfrieden

Sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow hatte dazu unmissverständlich erklärt: „Allein das Faktum des Auftauchens solcher Systeme bei den ukrainischen Streitkräften werden wir als atomare Bedrohung von Seiten des Westens betrachten.“ Doch weiter wird hier ernsthaft so getan, als würde sich Russland im Zweifel eher von westlichen Waffen in Schutt und Asche legen lassen, bevor es zu seinem Atomarsenal greift.

Eine Rückkehr zur Vernunft scheint bei den im globalen Westen herrschenden Eliten, die einer vergreisten und verblendeten, im hochgradigen strategischen Eigeninteresse operierenden US-Führung blind folgen, quasi ausgeschlossen. Staatsmännische Weitsicht sucht man – nicht nur, was diesen Krieg betrifft – vergeblich, zumal in Deutschland. Statt endlich Realitäten anzuerkennen, Politik wieder als Kunst des Möglichen zu verstehen und endlich zu den Mitteln der Diplomatie zu greifen, suhlt man sich in Träumen von der Niederwerfung Putin-Russlands und erzählt sich Märchen vom baldigen Siegfrieden über das größte und rohstoffreichste Land der Welt – und pumpt dafür ein geradezu grotesk korruptes Kiewer Operettenregime, dem gegenüber überhaupt keine offiziellen Bündnisverpflichtungen bestehen, mit irrwitzigen Summen und modernsten Waffen voll. Dafür zerstört insbesondere Deutschland seine eigene Wirtschaft mit Sanktionen, die einem selbst am meisten und dem Land, gegen das sie gerichtet sind, am allerwenigsten schaden, ruiniert den Wohlstand der eigenen Bevölkerung, gibt seine Sozialsysteme zur Restplünderung frei und feiert sich heuchlerisch als Verteidiger jener Freiheit und Demokratie, die man zugleich im eigenen Land zunehmend abschafft, um die eigene Politik durchzusetzen. Die Ukraine ist zur Bühne für den Totentanz des Westens geworden, der zu keiner rationalen Politik mehr fähig ist und jeden Selbsterhaltungstrieb aufgegeben zu haben scheint.

43 Antworten

  1. @ im Kriegswahn endgültig der Verstand abhandengekommen zu sein:
    na ja – die USA spielen Brinkmanship – für die geht es um die Existenz – ohne den Zugriff auf die russischen Rohstoffe ist die US-Empire erledigt !
    Und dazu sind sie auch bereit, atomare oder biologische und genetische Waffen einzusetzen.
    Immer nach dem Motto : wenn wir die Erde nicht beherrschen, dann soll sie keiner haben !

    27
  2. Bitte nicht vergessen : DIE UKRAINE VERTEIDIGT DIE WESTLICHEN WERTE UND UNSERE FREIHEIT – ABER WIR SIND KEINE KRIEGSPARTEI – und jetzt immer wiederholen….bis Wladimir ein bisschen am roten Knöpfchen spielt.

    13
    4
  3. “…ungeachtet der Vorgeschichte des zugrundeliegenden Konfliktes…”
    Einen Artikel über den “Konflikt” in der Ukraine mit der Unterschlagung der Ursache desselben direkt im ersten Satz, nur um von vornherein klar zu machen, dass die edle Ukraine ein “Opfer einer militärischen Aggression wurde”, ist eine Beleidigung.
    Da reicht mir auch die kostenlose Tageszeitung im Hausflur, die lese ich ebenfalls nicht.

    24
    1. Hier sollte sich Theo-Paul Löwengrub endlich wissend machen und nicht die Geschichte verdrehen! Wer die Hintergründe diese Krieges kennt, schreibt nicht solchen Unsinn. Ich bin ebenfalls nicht positiv von solchen Artikelschreibern angetan!

      12
      5
    2. Wo bitteschön ist denn die tatsächliche Ursache für diesen Konflikt zu finden?

      Für einen Krieg gibt es immer einen Anlass oder Auslöser – die wahren Gründe/Ursache sind in der Zeit davor zu finden. Fraglich und strittig ist immer nur, ob man sie finden “will” …!

      Nur die Naiven glauben, die Antwort mit der Frage nach dem ersten Schuss gefunden zu haben!

  4. Die Erklärung ist ganz einfach. Die überschuldete, westliche “Wertegemeinschaft” ist komplett Pleite und benötigt daher einen Krieg.
    Killary Clinton hat schon vor Jahren herausgehauen, dass ein begrenzter Atomkrieg in West- und Mitteleuropa ihr feuchter Traum ist. Daran wird gearbeitet und wenn sich Putin nicht darauf einlässt, haben die schon Plan B seit Jahren parat.
    Die unkontrollierte Zuwanderung ist kein Zufall und was damit bezweckt werden soll, haben Gestalten wie George Friedman und Thomas P. Barnett schon öffentlich gemacht. Europa wird seine Kriege bekommen und wenn es kein großer, heißer Atomkrieg wird, dann halt Gemetzel auf den Straßen. Was hier in Buntland tagtäglich abgeht ist erst der Anfang einer großen Abschlachtung.
    Da Plan B wunderbar greift läuft alles nach Plan. Wer mich für einen Verschwörungstheoretiker hält, kann sich auf youtube das Video von George Friedman anschauen, US-Strategie während des Chicago Council of Global Affairs aus 2014. Dazu das Buch “The Pentagons New Map” von Thomas Barnett. Der hat 2001 schon herausgehauen, dass sie den Nahen Osten komplett wegbomben und die Flüchtlinge nach Europa treiben.
    Fazit. Es knallt so oder so.

    34
    1. Bingo, richtig erkannt. Die USA und die EU sind pleite und da kann nur ein Krieg helfen. Nur wollen die USA nicht gegen Russland kämpfen. Das wäre zu teuer und ruinös. Da kommt ihnen ein Stellvertreterkrieg gerade recht.

      Und die deutschen Dummbeutel ziehen ja gerne in den Krieg und zahlen dafür auch noch. Annalenchen bekommt ein feuchtes Höschen, wenn sie an Krieg nur denkt und dank des Politclowns aus der Ukraine wirds schon werden mit der Bombe.

      Olaf grinst sich einen und Robert schafft Deutschland ab.

      Jedenfalls dürfen die deutschen Doofmichels bluten bis zum letzten Euro, damit es den USA wieder gut geht. Amerika first!

      10
  5. Sie haben vergessen, dass der mörderische autoritäre Nationalismus der Ukraine, der Menschen lieber ermordet, als sie in ihre ersehnte Unabhängigkeit zu entlassen, nun zu den Werten der europäischen Familie gehört.

    Und die Verteidigung und Bewahrung dieses westlichen Wertes hängt nun mal davon ab, dass die Ukraine diesen Krieg auch gewinnt.

    „Die Ukraine verteidigt auch die Werte Europas.“ – Annalena Baerbock (GRÜNE) am 07.06.2022

    „Die Ukraine gehört zur europäischen Familie… Die Ukraine soll leben – slava Ukraini!“ – Olaf Scholz (SPD) am 16.06.2022

    „Die Ukraine ist zum Mittelpunkt unseres Kontinents geworden.“ – Ursula von der Leyen (CDU) am 02.02.2023

    10
    1
  6. Der ganze Ukraine Scheiß ist erst zuende, wenn die USA und Russland zum großen nuklearen Schlagabtausch kommen. Danach ist Ruhe, Friedhofsruhe und zwar weltweit abgängig von der Zahl der eingesezten Waffen und deren Sprengkraft. Denn während die Sprengkraft einer Atombombe im Kilotonnenbereich liegt und diese nicht unendlich gesteigert werden kann, sieht das bei einer Wassrstoffbombe anders aus. Deren Sprengkraft liegt normalerweise im Megatonnenbereich und unterliegt keiner physikalen Beschränkung hinsichtlich ihrer Sprengkraft. Die “Zarenbombe” war eine zweistufige Wasserstoffbombe mit 58 Megatonnen und hätten die Russen das ursprüngliche Design mit drei Stufen gezündet wären 100 Megatonnen explodiert.
    Bei einem Einstz solcher Bomben gibt es keine Sieger, das sind Massenvernichtungswaffen ohne jeden millitärischen Sinn ausser der totalen Zerstörung allen Lebens auf der Erde.
    Und alles wegen der Ukraine? Ist die das wirklich wert ? Soll Putin die Ukraine doch behalten, bevor hier alles kurz und klein gebombt wird!

    25
  7. Diese verdammten westlichen Kriegstreiber haben schon ihr Köfferchen bereit stehen, das große Gepäck bereits voraus geschickt, um sich im Fall des Falles in sichere Gebiete abzusetzen.
    Die Flieger stehen aufgetankt auch bereit.
    Kann man nur hoffen dass es ihnen damit ebenso geht wie kürzlich der Außenministrierenden bei einer ihrer Weltreisen.

    24
  8. Titel: Der Westen kann den Weltkrieg nicht erwarten

    Ich auch nicht. Lieber eine Niederlage gegen Russland, als eine gegen WEF/WHO/Weltbank/u.s.f.

    17
  9. Frieden schaffen mit mehr Waffen.

    So langsam verstehe ich den Satz. Der Frieden, den sie schaffen, wird wohl tatsächlich ein Frieden sein wie ihn die Menschheit noch nie erlebt hat. Einzig die Kakerlaken werden dann noch leben und sich ausbreiten. Und sollte sich doch ein Mensch in die Sandwüste verirren die er vormals unter dem Namen Europa gekannt hat wird er eine himmlische Ruhe erleben und den Frieden geniessen können. Und er wird sich fragen ob er vielleicht ein gefallener Engel ist, kann dazu aber keinen mehr fragen und er wird es auch nicht verstehen. Und an einer Strassenkreuzung findet er noch eine angebrannte Zeitungsseite worauf steht das die Tauben eigentlich die Kriegstreiber waren. Und so wird er noch ein paar Stunden weitergehen bis er vor lauter Hunger und Durst nicht mehr weiterkommt und sich zum ewigen Schlaf zwischen den Knochen der echten Kriegstreiber niederlegt. Und damit ist endgültig der Frieden in Europa eingekehrt.

    15
  10. Herr Löwengrub, als Autor dieses Artikel hat einige Dinge entweder »vergessen« oder ist gar nicht auf die Idee gekommen, worum es hier eigentlich geht.

    Das Übereinkommen über Streumunition, umgangssprachlich auch als Streubomben-Konvention bezeichnet, ist ein am 1. August 2010 in Kraft getretener völkerrechtlicher Vertrag über ein Verbot des Einsatzes, der Herstellung und der Weitergabe von bestimmten Typen von konventioneller Streumunition verbietet!
    Quelle: Wikipedia
    Quelle: FAKTENBLATT STREUMUNITION/STREUBOMBEN
    https://www.handicap-international.de/sn_uploads/de/document/Faktenblatt-Streubomben-2022.pdf

    Warum wird das im Artikel gar nicht erst genannt; ist das vielleicht unwichtig? Ich denke, dass es hier eines der wichtigsten Dinge ist.
    Auch fehlt die wichtige Information, dass ausgerechnet die Länder die sich gegen Streubomben ausgesprochen und vertraglich vereinbart haben, selbst Produzenten und Verkäufer sind. Sie verstoßen also ganz klar und ohne jeglichen Zweifel gegen Völkerrecht!

    Sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow hatte dazu unmissverständlich erklärt: „Allein das Faktum des Auftauchens solcher Systeme bei den ukrainischen Streitkräften werden wir als atomare Bedrohung von Seiten des Westens betrachten.“ <<

    Auch hier wurde etwas ganz Wichtiges »vergessen«, denn die Russen selbst verfügen über Streubomben, die sie schon längst eingesetzt haben; sie werden auch weiterhin von den Russen gebaut und verkauft.
    Ich bin schon ziemlich irritiert, dass solche wichtige Dinge einfach nicht genannt werden.
    Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine ist längst nicht vorbei, das ist mal sicher.

    Statt endlich Realitäten anzuerkennen, Politik wieder als Kunst des Möglichen zu verstehen und endlich zu den Mitteln der Diplomatie zu greifen, suhlt man sich in Träumen von der Niederwerfung Putin-Russlands und erzählt sich Märchen vom baldigen Siegfrieden über das größte und rohstoffreichste Land der Welt – und pumpt dafür ein geradezu grotesk korruptes Kiewer Operettenregime, dem gegenüber überhaupt keine offizielle Bündnisverpflichtungen bestehen, mit irrwitzigen Summen und modernsten Waffen voll. <<

    Russland ist sicherlich das größte Land, aber ganz bestimmt nicht das Rohstoffreichste, denn auf Platz 1 steht unbestritten Saudi-Arabien. Zudem sind die Rohstoffe, die Russland besitzt nur mit viel technischen und finanziellen Aufwand abbaubar.
    Diesem Fakt folgend könnte man auf die Idee kommen, dass Putin etwas ganz anderes im Sinn hat: nämlich die Beschlagnahme der im Osten der Ukraine liegenden Bodenschätze, die Schätzungen zufolge einen Wert von nahezu 120 Billionen USD haben.
    Kurz bevor die russische Invasion begonnen hat, hat die Ukraine in Onlineauktionen Schürfrechte verkauft. Was für ein Zufall aber auch …

    Was denn die fehlende Bündnisverpflichtung der Nato-Länder anbelangt, hat der Autor dieses Artikels auch nicht so richtig aufgepasst, denn nach dem geltenden Völkerrecht ist jedes Land, dass das Völkerrecht unterzeichnet und ratifiziert hat, sogar zur Hilfe verpflichtet. Die Art der Hilfe, die geleitet wird ist dabei nicht relevant; es können als Hilfsmittel wie Lebensmittel, Medikamente, Bekleidung, Notunterkünfte usw. zur Verfügung gestellt werden sowie auch Waffensysteme, Munition und technische Ausrüstung sowie Fahrzeuge aller Art.

    Wer ernsthaft glaubt, dass die Ukraine die Waffensysteme, Fahrzeuge und Munition aller Art einfach so bekommen, irrt oder ist unglaublich naiv.
    Wurde denn schon vergessen, dass die Iraker praktisch – als Kriegsbeute – die Ölfelder den USA abgetreten haben?
    Also wird folgendes passieren, wenn der Krieg irgendwann einmal beendet sein wird:
    Die Länder, die der Ukraine mit Material unterstützt haben, werden sich die Schürfrechte aneignen, damit die Ukraine ihre Schulden bezahlen kann. Die Ukraine hat selbst nämlich nicht das notwendige Geld um die technischen Gerätschaften kaufen zu können.
    Wer glaubt, dass eine Kriegspartei die unterstützt wird, dafür nicht zahlen muss, kann falscher gar nicht liegen.

    Was wir wohl für Artikel lesen könnten, wenn die Situation sich dann eben so entwickelt hätte, dass Putin auch anderen Ländern noch Überraschungsbesuche abstattet?
    Ich bin mir ziemlich sicher das man gezetert hätte, weil man das hätte verhindern können, hätte man doch nur der Ukraine geholfen.
    Es wäre am Ende vollkommen egal, welches Szenario sich entwickelt hätte; es wäre für einige Menschen so oder so falsch gewesen.

    Und warum glaubt eigentlich überhaupt jemand, dass man Russland in die Knie zwingen wolle? Das hört sich fast so an, als würde die russische Wirtschaft prächtig funktionieren und seine Landsleute gut versorgen. Der normale Arbeiter in Russland kommt gerade mal so mit seinem Monatslohn aus und lebt auch sonst eher auf dem Standard wie in Deutschland in den 60er Jahren. Was also sollte man dann noch kaputt machen können, was die russische Führung nicht selbst schon ruiniert hat?

    Die Ukraine ist aufgrund ihrer Position auf der Weltkarte gerade die Rote Linie, die Russlands Militär nicht überschreiten darf. Und genau deshalb wird über den Tellerrand geschaut und nicht nur aus humanitären und moralischen Gründen geholfen, sondern auch um den Rest Europas zu schützen.
    Wäre das alles so simpel, wie man es hier im Artikel darstellt, hätten die Schweden und die Finnen sich bestimmt nicht um eine Nato-Mitgliedschaft bemüht.
    Man hat auch da eine panische Angst, dass Putin noch viel mehr durchdreht.

    5
    32
    1. In einem Punkt haben Sie recht, Herr Kroemer, es geht letzlich nur ums Geld.

      Ansonsten aber: Sie konsumieren offenbar zuviel NATO-Propaganda!
      Nicht nur Russland ist dem Vertrag über die Streumunition nicht beigetreten, sondern auch die USA! Haben Sie Belege für den Einsatz von Streumunition durch die Russen? Ich kenne keine.

      “Russland … bestimmt nicht das Rohstoffreichste (Land), denn auf Platz 1 steht unbestritten Saudi-Arabien.”

      Ist das Ihr Ernst? Saudi-Arabien hat nur Öl und Gas. Na schön, Sand und überflüssige junge Männer auch noch.

      Russland hat Holz und Land ohne Ende, darüberhinaus Aluminium, Palladium, Vanadium, Nickel, und Cer und, und, und. Bei vielen dieser Rohstoffe ist Russland als Exporteur unter den ersten fünf Ländern. Vielleicht haben Sie von Cer noch nie gehört, die Industrie aber braucht das für viele Anwendungen, darunter Glas und Katalysatoren.

      An den “Bodenschätzen” der Ukraine hat Putin deshalb wohl kaum Interesse, abgesehen davon gehören die inzwischen Blackrock, weil die USA daran Interesse haben.

      Was Ihren Hinweis auf das Völkerrecht betrifft, so verstößt es ganz sicher auch dagegen, wenn ein Land die demokratische Regierung eines anderen Landes wegputscht, um eine hörige Vasallenregierung zu installieren, und die Armee des Landes daraufhin zu instruieren, die Teile des Landes zu bombardieren, die sich der neuen Putschregierung nicht unterwerfen wollen.
      Sowas kenne ich aber nicht von Putin, sondern das haben die USA gemacht, wie ihre Vertreterin Victoria Nuland (nb: welch treffender Name) nach dem Maidan stolz verkündet hat.

      “Und warum glaubt eigentlich überhaupt jemand, dass man Russland in die Knie zwingen wolle?”

      Nun, das glauben Sie vielleicht nicht, aber Sie können es in amerikanischen Strategie-Papieren nachlesen, googeln Sie zum Beispiel “Decolonize Russia” oder lesen Sie die entsprechende Studie “Overextending and Unbalancing Russia” des außenpolitisch einflußreichen US-Think-Tanks RAND Corporation.
      Im Grunde genommen hat das bereits 1997 Breszinski in seinem Werk “The Grand Chessboard: American Primacy And Its Geostrategic Imperatives” beschrieben, aber davon haben Sie vielleicht auch noch nie gehört?
      Wie empört würden Sie sich aber hier geben, käme ein Strategie-Papier der Chinesen oder Nordkoreaner ans Licht, in dem der Plan beschrieben ist, die USA zu Fall zu bringen?

      Zuletzt Ihre abfälligen Bemerkungen über den russischen Lebensstandard. Sie wissen vermutlich auch nicht: im Gegensatz zu den Deutschen sind die meisten Russen nicht Mieter sondern Wohnungs- oder Hauseigentümer, was vom russischen Staat viel besser gefördert wird, als Wohneigentum in Deutschland.
      Und was war am Lebensstandard im Deutschland der 1960er so schlecht? Von dem können Millionen US-Amerikaner von heute nur träumen: immerhin vierzig (!) Millionen US-Bürger sind auf Lebensmittelmarken angewiesen, und die Busfahrt in die nächste Stadt ist nicht finanzierbar.

      Sie mögen besser wissen, was Putin vorhat, ein großer Teil der Welt ist dankbar für das besonnene und strategisch geschickte Handeln der russischen Regierung, die die amerikanischen Pläne vereitelt und einen Dritten Weltkrieg bis jetzt verhindert hat.

      12
    2. Zitat:
      “Die Art der Hilfe, die geleitet wird ist dabei nicht relevant; es können als Hilfsmittel wie Lebensmittel, Medikamente, Bekleidung, Notunterkünfte usw. zur Verfügung gestellt werden sowie auch Waffensysteme, Munition und technische Ausrüstung sowie Fahrzeuge aller Art.”

      Der letzte Teil der Aussage ist grundfalsch!
      Es gibt kein „völkerrechtsmäßig gedecktes Teilnahmerecht an kriegerischen Auseinandersetzungen“!
      Das Völkerrecht steht unter dem Grundsatz der Friedenssicherung und nicht der Konfliktausweitung!

      Mit Waffenlieferungen etc. wird ein Land jedenfalls selbst zur (völkerrechtswidrigen – versteht sich) Kriegspartei. Selbst in einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages wurde quasi noch ein Eier-Tanz veranstaltet, als die ersten (damals noch kleinen) Lieferungen begannen, um nicht bereits damals zum Ergebnis zu kommen, dass man selbst gegen das Völkerrecht verstößt! Heute würde sich keiner mehr trauen, ein neues Gutachten anzufordern!

      Das Völkerrecht kennt vor allem zwei Grundsätze:
      Das Eine ist die territoriale Unverletzlichkeit der Landesgrenzen und das Andere das Selbstbestimmungsrecht der Völker.
      Es fanden Abstimmungen auf der Krim und im Donbass statt, in denen sich die Bevölkerung eindeutig für einen Anschluss an Russland ausgesprochen hat. Dieser Grundsatz wurde bei beiden Weltkriegen gerade gegenüber Deutschland immer wieder missachtet, aber seit dem Kosovo-Krieg wurde dieses Rechtsgut durch den Internationalen Gerichtshof bestätigt. Sonst wäre die Völkerrechtswidrigkeit dieses Krieges zu offensichtlich geworden! Zudem wurde die Bevölkerung in der Ukraine eindeutig diskriminiert und „bekämpft“ – eben weil sie sich russisch verstand und auch in dieser Kultur verwurzelt war/ist. Davon – diesem überspannten ukrainischen Nationalismus – hört man im Westen jedoch nichts.

      Also: Ganz vorsichtig in der Argumentation mit dem Thema „Völkerrecht“! Auch das wurde im Westen schon immer so gebogen, wie es den Interessen entsprach/entspricht!

    3. Und was bekommen die “Sieger” nach dem Krieg?
      Die Westukraine ist längst fest in NATO Hand und nie mehr souverän,
      siehe Deutschland.
      Als “Regierung” hat sie jetzt schon einen US Statthalter.
      Die Ostukraine ist ein zusammengeschossener Trümmerhaufen der, falls überhaupt,
      bestimmt nicht vom korrupten Regime aufgebaut wird.
      Zur Abschreckung aller dort noch lebender Russen wird eine äußerst repressive
      Verwaltung errichtet werden, die jeden Versuch sich abzuspalten blutig unter-
      drücken wird.
      Ich bin mal gespannt, ob dann immer noch das Völkerrecht gilt oder die NATO wieder
      die “Terrorbekämpfung” als “alternativlose” Maßnahme ergreift.
      Was die in der Welt bewirkt kann ja im Nahen Osten, in Afghanistan oder Afrika
      bewundert werden.

      4
      1
    4. Nach einem Friedensschluss werden wir sehen, wer und wie die Beute verteilt wird!
      Die Interessenlage dürfte klarer werden.
      (oder wir sehen halt gar nichts mehr, wenn die Kriegstreiberei so weitergeht!)

      Die deutsche Heeresleitung hatte 1918 immerhin kapiert, ab wann “nichts mehr ging” – auch wenn das zur Dolchstoßlegende um-gelogen wurde. Doch diese Einsichtsfähigkeit fehlt bei den heutigen, maßgeblichen “Geistesgrößen”. Oder man setzt auf noch höhere Gewinne.

      Zitat:
      “Diesem Fakt folgend könnte man auf die Idee kommen, dass Putin etwas ganz anderes im Sinn hat: nämlich die Beschlagnahme der im Osten der Ukraine liegenden Bodenschätze, die Schätzungen zufolge einen Wert von nahezu 120 Billionen USD haben.”

      Dass Russland gegenwärtig vor allem Rohstoffsorgen und Bodenschätze um- und antreiben, ist mir neu. Dass die USA durch ihre Vermögensmehrer dagegen schon riesige Landflächen aufgekauft hätten, habe ich dagegen schon gelesen. Am Wiederaufbau lässt sich auch bestens verdienen, wie schon der Nachgang zum Zweiten Weltkrieg beweist.

      Und vor allem bin ich auf Polen gespannt! Sowohl in der Ukraine als auch in Polen herrscht aus historischen Gründen ein fanatischer Nationalismus/Selbsterhaltungstrieb, der sich aus der historischen Perspektive zwar nicht leicht, aber doch erklären lässt:
      Eine eigenstaatliche Ukraine gibt es erst seit rund 30 Jahren. Ein Polen erstand erst nach drei Teilungen und Fremdherrschaft nach dem Ersten Weltkrieg wieder aus der Asche. Das “Warum” und “Wie” lasse ich mal hier weg.

      Polen sah und sieht sich nicht in seinen (!) Grenzen! Diese Vorstellungen und Wunschträume haben sogar schon immer mehr – und vor allem rein deutsches – Gebiete erfasst und bereits auch früher und auch jetzt ukrainisches Gebiet! Mit ein bisschen mehr “polnischer West-Ukraine” könnte die NATO sogar ein minimales Kriegsziel erreichen und doch noch näher an Russland heranrücken. Polen ist ja “NATO”.

  11. Das gleicht eher einem völlig irrationalem Verhalten, ein Krieg des Krieges wegen.
    ☆ Irgendwelche Erfolge als Rechtfertigung vorweisbar, Fehlanzeige!
    ☆ Deutschland hat mehr in einem Jahr in die ukrainische Armee investiert als in die eigene Bundeswehr in den letzten 10 Jahren.
    ☆ Die USA defacto Pleite, dennoch Gewährung weiterer Milliarden für einen propagierten “Sieg” an den sie selbst gar nicht glauben.
    ☆ Der beabsichtigte Schaden den eigentlich Russland durch die Sanktionen erleiden sollte, hat mit voller Wucht nur die westlichen Wirtschaften getroffen, Russland hat sich dagegen einfach umorientiert.
    ☆ 67 Staaten sind nun aus dem dollarbasierten Handelssystem ausgestiegen, das dies keine eklatanten globalen Veränderungen bringen wird ist extrem unwahrscheinlich.

    Jetzt nach einem Jahr des suhlens in der kollektiven Schizophrenie im Westen, was soll das alles bitte bringen, soll etwa das Ziel gewesen sein den “Feind” durch permanente Selbstverstümmelung zur Kapitulation zu zwingen!?
    Ein gezielter Austausch der eigenen Bevölkerung in eine unkontrollierbare Masse die tausend verschiedene Sprachen spricht außer deutsch!?
    Die erheblich mehr kostet als die eigene Bevölkerung gezielt auszubilden und ihr damit mehr Wohlstand und Zukunft zu bieten!?
    Um ein dankbares Wahlvolk zu züchten das sich einen Dreck für westliche Werte oder westliche Politik interessiert, das eher Umsturz des Systems statt Unterstützung im Sinn hat.
    Irrationale Heraufbeschwörung notfalls durch peinliche Inszenierungen einer angeblich “rechten” Bedrohung, während staatdessen fast ausschließlich nur von “Traumatisierten” Gewalt und kriminelles Verhalten ausgeht, die vergewaltigen können wie es ihnen beliebt, während Deutsche Männer nicht einmal mehr ein Kompliment wagen dürfen das ihnen als sexistisch ausgelegt werden könnte!?
    Ich finde in all dem keine Nachvollziehbarkeit, keine Logik, kein Ziel, keinen Nutzen, keinen einzigen Erfolg, keinen Plan, keine bösartige Genialität um etwas bestimmtes zu erreichen, nichts davon ist auch nur ansatzweise intelligent, nichts davon kann überhaupt irgendeinen Erfolg bringen.

    “Wer den Klimawandel leugnet ist ein Staatsfeind” – Hmm, ja, is ja gut armer Irrer, wird schon wieder, stell dich bitte hier an die Mauer, bitte nicht bewegen…
    Hart!? Was bitte soll man sonst noch machen, laß die Irren aus der Psychatrie das machen, wenn du was dagegen sagst bist du “rechts”!?
    Aha, alles klar, Aliens holt mich bitte ab, die sind hier alle irre geworden…

    18
    1. Ne! Die sind nicht Irre. die sind einfach nur Strunzdumm. Nur Dumme könne so einen Scheiß verzapfen. Und das geht leider auch nur mit einem dummen, satten und selbstverliebten Wahlvolk.
      Ein Dummer kennt keine Logik, kein Ziel, keinen Nutzen. Er lebt im Hier und Jetzt und nimmt das was gerade da ist. Und Dumme lassen sich von Intelligenten leicht lenken. Schauen Sie sich doch Habeck mal an oder die dicke Lang. Die brauchen Heerscharen von Beratern, weil sie selbst nichts können.
      Deutschland hat die Dummheit gepackt, die von der Faulheit unterstützt wird.
      Die Aliens müssten blöd sein, wenn sie einen Deutschen abholen würden. Denn ein dämlicheres Volk im Universum als die Deutschen gibt es leider nicht. Die würden sie höchstens ausstellen, als Beispiel für Dummheit.

      5
      1
  12. Würde die Polit-Brut und ihr Gefolge zur Front gezwungen,
    um ihre Kriege selbst mit dem Leben bezahlen zu müssen,
    schon am nächsten Tag wären alle Konflikte beendet. Ihr
    ganzes verlogenes Gehabe würde ihnen teuer zu stehen
    keommen, sie würden es sich zweimal überlegen leichtfertig
    mit dem Leben anderer umzugehen.

    Weg mit der Immunität dieser Polit-Verbrecher und ihrer
    Vasallen, sollen sie alle zur Rechenschaft gezogen werden.

    19
  13. Nichts ist für die westlichen Eliten so gräßlich wie Frieden:

    “Und die, die hier mit Friedenstauben rumlaufen, sind deshalb vielleicht gefallene Engel, die aus der Hölle kommen…”
    https://t.me/bjoernbanane/14353

    Wer so zu den Menschen spricht, der ist kein Kanzler. Der Mann muss schnellstens weg, und mit ihm der ganze Ampel-Schrott.

    21
  14. Was das “Opfer” Ukraine angeht: Warum eigentlich hat die NATO nicht “humanistisch interveniert”, als die Ukraine 2014 begann, im Osten des Landes “ihr eigenes Volk abzuschlachten”? 2. Russland kann den Eskalationen sicher anders begegnen, als Atomwaffen einzusetzen.

    13
  15. Zitat: “Die Ukraine ist zur Bühne für den Totentanz des Westens geworden.”

    Ein wahres Wort. Gelassen ausgesprochen.

    10
  16. Diese kranken feigen Amerikaner die ohne die Verbündeten nichts zerreißen würden, müssen wie alle Kriege vorher inklusive ersten und zweiten Weltkrieg, den sie meines Erachtens gleichfalls begangen haben, durch Bankengurus wie Rothschilds usw, einen weiteren beginnen, da sie total Pleite sind. Das gestrige Treffen der BRICS-Staaten beschleunigt es natürlich. Entdollarisierung hat begonnen! Nur militärisch hat die NATO nichts dagegen zu setzen, denn im Hintergrund hat Putin ein beträchtliches Feuerwerk stehen mit sehr kampfstarken ausgebildeten Truppen. Na dann Prost, wenn so ein Kleingeist wie Scholz, der es so lustig findet und sein Spaß am Krieg hat mit einem kaputten Heer vor der Tür steht und den Marschbefehl der Amerikaner erhält! Alle Befürworter gleich mitschicken! Ach so, die sitzen dann schon im Flieger und sind dann auf der Flucht, außer Baerbock!

    13
  17. Also hätten die Russen weiter zusehen sollen, wie ihre Leute und Ukrainer im Donbass und Lugansk, jeden Tag mit Bomben und Raketen beschossen werden. Mit Sicherheit hätte ohne das eingreifen von Russland die Ukraine die Gebiete schon platt gemacht, die Bevölkerung vertrieben und ein Massenmord an Russen und deren Unterstützer begangen. Das gleiche wäre dann mit der Krim passiert und die USA und Nato hätten jetzt dort ihre Stützpunkte. Das sollte der Autor vor anführen bevor er von Aggression spricht. Im Grunde sollte man froh sein, daß es ein Putin gibt und kein Stalin. Diese gibt es auch in Russland.

  18. Nun allein für diese Befeuerung des Wahnsinns müsste diese gesamte Marionettentruppe der blanken Unfähigkeit und verblödung (Ampel) umgehend inhaftiert werden.
    IM KNAST KÖNNEN DIESE IRREN GERNE IN DER ZELLE ZÜNDELN UND WIR MACHEN DIE LUKEN DICHT MAL SEHEN WIE LANGE DER SAUERSTOFF REICHT

  19. https://www.nius.de/Politik/selbstbestimmungsgesetz-diese-vom-staat-finanzierten-lobbygruppen-trieben-das-gesetz-voran/0201db6a-15ec-4f1c-b56f-db89fbda9226

    vom 23.08.2023

    „Diese vom Staat finanzierten Lobbygruppen trieben das Gesetz voran…….“

    Ein Gesetz durch Multi-Dilettanten für eine unsägliche kleine Minderheit,
    die sich von der Normalität, Natürlichkeit, der Schöpfung, etc. weit entfernt hat?
    Für solch einen Haufen von Abnormalen müssen wir Steuerzahler mit viel
    Geld herhalten.
    Pfui !

    Werden nur Importierte zukünftig diese Abnormalitäten in eine normale Richtung steuern und sie regeln?

  20. Irgendwie hatten wir das alles schon mal.
    Da war ebenfalls die Rede von Wunderwaffen und Endsiegen.
    Wer wissen will wie es ausgegangen ist, einfach mal ein Buch über
    das Ende vom WKII lesen.

  21. Die USA haben ein riesiges intellektuelles Problem. Und das betrifft nicht nur die Unterschicht, sondern tragischer Weise vor allem die tonangebende Oberschicht.
    Wie gigantisch dieser intellektuelle Ausfall ist, kann man z.B. im Buch „Im freien Fall – Die bedrohlichen Vorzeichen des Untergangs der USA“ nachlesen. Aber eigentlich sieht man das auch selbst im Mainstream-Fernsehen, wenn man nur einmal aus dem Aufgetischten richtig schlussfolgert. Im Geist der meisten US-Amerikaner ist Texas sehr wahrscheinlich größer und bedeutender als Europa.

    Für die US-Amerikaner war Krieg immer mehr Hollywood als Tod, Vernichtung und Zerstörung. Nie haben sie auf eigenem Boden eine fremde Macht als Gegner erleben müssen. Ihren eigenen Bürgerkrieg haben sie längst verdrängt. Mit der Mär, dass Hitler die USA angreifen und selbst Südamerika erobern wolle, sorgte man in den 30iger Jahren schon für Kriegsstimmung. Kämpfen ließ man bis Juni 1944 (Landung in der Normandie) erst mal vor allem die Russen. Diese sollten so nebenbei so geschwächt und die eigenen Verbündeten erstmals finanziell abhängig werden. Das hat jedenfalls soweit geklappt, dass Stalin seine Revolutions- und Eroberungspläne für Europa endgültig versenken musste. So weit – so ungut.

    Was Krieg aber wirklich bedeutet, übersteigt offenbar die intellektuellen Fähigkeiten der Führungsschicht – jedenfalls steht dies ständig zu befürchten. Es wird – auch bei uns im vorauseilenden Vasallen-gehorsam – weiter gehetzt und aufgerüstet, ohne auch nur irgendwie über Alternativen nachzudenken. Selbst einen Atomkrieg hält man für „gerechtfertigt“ und „überlebbar.

    Wenn man mit wachsender Dummheit konfrontiert wird, möchte man fragen: „Geht’s noch?“ – und erhält stets die Antwort: „Es geht!“

  22. Die großen Dynastien in Handel und Banken Bereich haben mit dem Papsttum und vielen Adelshäusern ,,ihre” Welt erschaffen und außer ein paar Unstimmigkeiten untereinander ging bis etwa 2016 alles in ihrem Sinne gut.

    Durch ihren beherrschenden Einfluss auf Länder, Staaten, Welthandel, Medien- Berichterstattung, Geheimdienste, Großkonzerne, Vermögensverwalter und ihren illegalen Möglichkeiten über Netzwerke und Kartelle weltweit konnten sie fröhlich lügen, betrügen, erpressen, korrumpieren, kaufen, vertreiben und vernichten wie sie lustig sind und können es teilweise bis heute.

    Da es seit 2016/17 über die USA sogar öffentlich bekannt wird, dass es einen ,,tiefen Staat”, einen ,,Schattenstaat” tatsächlich gibt und sie immer deutlicher beim Namen genannt werden, die da mitmachen und der Umstand immer sichtbarer wird, dass Demokratische Regierungen in deren Sinne arbeiten und nie für ihre Völker, kann man davon ausgehen, dass es einen sehr mächtigen Feind dieser Herrschaften geben muss, der unaufhaltsam gegen sie vorgeht und immer mehr Menschen bis ins letzte Wohnzimmer erfahren, was in ihren Ländern wirklich geschieht.

    Wir leben in wahrlich spannenden Zeiten.

  23. Der Westen kann den Weltkrieg nicht erwarten: Nach Kampfjets nun auch Streuraketen für Kiew?
    Na, wenn das so ist liebe ansage, liefern wir doch die ukraine samt der menschen an Putin aus,dann haben wir entlich wieder frieden und eierkuchen.

    1
    1
  24. Russland ist vor dem Westen sicher, denn es verfügt über Kernwaffen. Sie sind zwar zu allem anderen nutzlos, haben aber ansonsten eine ähnliche Wirkung wie der japanisch-sowjetische Nichtangriffspakt 1941. Ohne diese Kernwaffen, in einem tatsächlich ganz nuklearfrei zu führenden Krieg, gäbe es längst eine Wiederauflage von „Fall Blau“, und angesichts der schwachen russischen Streitkräfte käme der Westen diesmal weiter als bis zum Ebrus. Russland ist zu schwach, seinen Einfluss weiter nach Westen auszudehnen als es aktuell der Fall ist. Das ist in Moskau zu begreifen. Es ist dann an den Russen, daraus Schlüsse zu ziehen. Moskau wird Kiew aufgeben müssen.

    1. Wer sagt denn, dass Russland “Kiew” will oder wollte?
      Dass man eine starke Verhandlungsposition mit einer Machtablösung in Kiew hätte erreichen können, ist sicherlich zutreffend – aber vereinnahmen? – Ich weiß nicht!?

  25. wenn man die Argumente von Herrn Dan Rice hört, werden die älteren von uns feststellen, dass sich hier die Geschichte wiederholt. Das sind die gleichen Argumente wie sie schon im Koreakrieg oder in Vietnam auf amerikanischer Seite zu hören waren. Ist schon Scheiße, wenn derartig wichtige Leute den gleichen Quatsch erzählen, wie man es schon vor ~ 40 Jahren zum Ausgang des Vietnamkrieges hören konnte. Für die USA ist das auch eine wirklich tolle Sache … man ist weit weg (diese Kriege finden immer auf anderen Kontinenten statt) und man liefert die Waffen (damit die Wirtschaft endlich mal wieder brummt). Hilfspaket heißt ja auch nicht, das da auch nur eine Schraube für lau ist, das ist auch noch alles zu bezahlen entweder die Ukraine oder die EU  also Deutschland. Der Hintergrund der Lieferung der F-16 Kampfflugzeuge wird in diesem Zusammenhang vordergründig der sein, dass die sich lehrenden Hangars perspektivisch mit F-35 Kampfflugzeugen (Listenpreis 220 Mil. Dollar) gefüllt werden wollen. Zu der geforderten Streumunition (international geächtet) … Wenn der Werte-Westen so etwas liefert, kann das doch nur gut sein (würden zumindest unsere Politiker und unserer Staatsfunk uns erklären).
    Jede andere Meinung hierzu sind natürlich Fakenews und sind zwingend auf den einschlägigen Portalen zu löschen. Das ist doch wirklich cool, dass in unserem Grundgesetz die freie Meinungsäußerung garantiert wird. Das ist ja auch fast zwangsläufig so, dass da auch immer mal Unsinn erzählt wird, z. B. die Impfung ist Sicher und es gibt nur ganz wenig Nebenwirkungen, aber auch der Unsinn unterliegt der freien Meinungsäußerung und ist gerade deshalb schützenswert. Wenn wir nicht dafür kämpfen, dann kommt der Tag an dem wir vorher im „Wahrheitsministerium“ anrufen um zu verhindern, dass wir nicht die „falsche Meinung“ haben.

  26. Die praktischen Amerikaner haben vielleicht etwas anderes im Sinn. Die Europäer durch die NATO und dank der künstlich aufgeblähten Angst vor Russland, das sich unter den gegebenen Bedingungen unter dem amerikanischen «Nuklearschirm» verstecken will, so fest wie möglich an sich zu binden. Sie zu zwingen, ein Vielfaches für militärische Bedürfnisse auszugeben, um mehr Ressourcen freizusetzen, die immer knapp sind, um China in Asien zu konfrontieren.

    Ihren militärisch-industriellen Komplex und seine Partner in Europa mit Arbeit zu belasten. Verlagerung der wertvollsten energieintensiven Industrien aus der EU in die USA (billige russische Energie ist jetzt ein Problem). Die europäischen Konkurrenten in allen Bereichen zu schwächen und ihnen jede Hoffnung auf strategische Autonomie und Versuche, eine unabhängige Politik zu betreiben, zu nehmen.

    Zu diesem Zweck setzt die NATO, deren Militärbürokratie und Generäle jetzt einfach nur glücklich sind, tatsächlich auf die Aufrechterhaltung einer mehrjährigen militärischen Konfrontation in Europa… ohne einen umfassenden militärischen Konflikt mit Russland. Admiral Bauer, um es noch einmal zu wiederholen, gab nicht ohne Grund zu, dass es «jahrelange Arbeit» erfordern wird, die oben genannten Pläne in die Tat umzusetzen. Gegenwärtig geht es den Amerikanern und ihren europäischen Komplizen in erster Linie um etwas anderes — um das beschleunigte Aussterben des Pazifismus in Europa und die Herausbildung einer militärischen Mentalität, die sich bereits auf alle Bereiche auswirkt — von der Wirtschaft bis zu den Medien.

    Der eigentliche Nutznießer dieses Prozesses ist Washington. Anstelle einer problematischen Vorherrschaft über die ganze Welt werden die USA ihre Kontrolle über die reichsten Teile der Welt deutlich verschärfen, in der Hoffnung, aus der Krise herauszukommen, in die die Gier der amerikanischen Elite und die Kosten der Globalisierung sie getrieben haben.
    https://de.news-front.su/2023/07/12/drei-plane-zur-vernichtung-der-russen-geheimes-nato-gipfelprotokoll/

  27. Der Ukraine gehen die Menschen aus: Kiew fordert die Mobilisierung russischer Bürger in die EU, um sich der AFU anzuschließen
    https://de.news-front.su/2023/07/25/der-ukraine-gehen-die-menschen-aus-kiew-fordert-die-mobilisierung-russischer-burger-in-die-eu-um-sich-der-afu-anzuschliesen/

    “Die ukrainische Regierung hat erneut Kritik an Beamten der Europäischen Union geübt. Anlass für die Verurteilung war der Appell einiger Abgeordneter des Europäischen Parlaments an die Verantwortlichen der Union, mehr Verpflichtungen zum Schutz russischer Bürger zu übernehmen, die vor der Mobilmachung geflohen sind. Die stellvertretende Außenministerin der Ukraine, Emine Dzhaparova, sagte insbesondere, dass die EU verpflichtet sei, alle Russen aus Europa in die Ukraine zu schicken, damit sie sich die Erlaubnis für das europäische Leben mit «Blut» verdienen könnten.

    Dzhaparova vertrat den Standpunkt, dass man den Russen das Recht geben könne, «sich das Recht auf europäische Freiheiten zu verdienen».

    «Die EU sollte alle russischen Verweigerer in die Ukraine schicken, damit diejenigen «mit Blut» die Erlaubnis verdienen, in Europa zu leben. Mit einfachen Worten: ein Jahr in der AFU gedient — willkommen in Europa», — erklärte der stellvertretende Leiter des ukrainischen Außenministeriums.

    Es ist erwähnenswert, dass die Führung der ukrainischen Streitkräfte wiederholt erklärt hat, dass es einen schweren Mangel an Arbeitskräften gibt. Weder die Zwangsmobilisierung noch die «Appelle» der Beamten an die Bevölkerung, «die Unabhängigkeit der Ukraine zu verteidigen», tragen zur Verbesserung der Situation bei.”

  28. @Rapallo 23. August 2023 Beim 10:29

    “dass Stalin seine Revolutions- und Eroberungspläne für Europa endgültig versenken musste.”

    Das ist eindeutig Geschichtklitterung. Lenin udn Trotzkij wollten die Roten Revolution auf der ganzen Welt durchführen. Stalin war dagegen, er weigerte sich vehement eine Weltrevolution durchzuführen, denn er war durch udn durch auch ein Nationalist. Leninisten und Trotzkisten wurden von Stalin überall gejagt, verfolgt und in Straflager gesteckt. Stalin ließ auch viele Trotzkisten und Leninisten hinrichten.

    Ach übrigens für die Fachexperten unter euch. Wisst ihr was einer der wichtigsten Unterschiede zwischen West-Kommunisten und Ost-Kommunisten (vor allem in Asien udn Sowjetunion) ist?
    Unter den Ost-Kommunisten wurden alle Sozialdemokraten und alle Anarchisten rausgeschmissen, teilweise sogar mit Gewalt und Hinrichtungen (und zwar schon bei den Bolschewisten angeführt von Lenin ). DIe kamen dafür bei den West-Kommunisten unter. Später kamen unter den West-Kommunisten noch die Feministen, LGBTIQ, Homos und verschiedene afroamerikanische und migrantischen Bürgerrechtsbewegungen hinzu, die die West-Kommunisten bei sich liebend gerne als Mitglieder aufnahmen.
    Unter den Ost-Kommunisten wurden dagegen die Feministenverbände weiterhin überall bekämpft, westliche toxische pseudo-linke NGOs wurden unter den Ost-Kommunisten auch überall gejagt und verfolgt.
    Soros udn seine pseudo-linken NGOs sind bis heute unter den ALt-Kommunisten in Russland extrem verhasst!

    ALs Stalin noch am Leben war, hatte er damals der KPD verboten mit der SPD zusammen zu koalieren.
    Aber die KPD wusste es eigentlich vorher schon selbst, dass die SPD Verräter waren, denen man nie trauen sollte. Später 1956 wurde die KPD dann in Westdeutschland verboten.

    1. Wenn Stalin von Anfang an “nur” Nationalist gewesen wäre, hätte er seine Armee kaum derart aufrüsten müssen. Die russische Armee war von Anfang an der deutschen deutlich überlegen. Diese Feststellung passt jedoch nicht einmal in das westliche Narrativ – um nicht die „Alleinschuld“ diskutieren zu müssen, was generell zu peinlichen Wissensständen führen könnte. Mangels technischer Aufklärungsmöglichkeiten war es der deutschen Armee und Hitler jedoch nicht bekannt, was sich da in den sibirischen Tiefen bereits zusammenbraute.

      Es gibt einige Autoren, die die laufende Aufrüstung in der UdSSR unter die Lupe genommen haben und deshalb innerhalb der allernächsten Jahre mit einem Angriff Russland Richtung Westen gerechnet haben. Hitler kam diesem Angriff offensichtlich nur zuvor.

      Die russische Armee soll am Anfang deshalb desorientiert gewesen sein, weil sie nur Karten von Polen und Deutschland in ihren Panzern und Befehlsständen mitführten, aber keine aus dem eigenen Land. So habe ich das mal gelesen. Da kann sich jetzt jeder seinen Vers darauf machen.

      Dass seit Putin aber keinerlei Ambitionen mehr festzustellen sind oder waren, den Westen “nationalistisch” oder “kommunistisch/welt-revolutionär” mehr zu “erobern”, dürfte auch so erkennbar geworden sein! Hitler wollte die USA erobern; Putin will bis heute ganz Europa erobern – wer solche Märchen glaubt, ist mit dem Klammerbeutel gepudert!

      Entscheidend muss der Blick auf die heutigen Interessenlagen und Ziele sein. Und da fällt die Antwort eindeutig weniger zwiespältig aus!