Deutschland auf dem Weg in die Öko-Diktatur

Deutschland legt sich wieder einmal in Trümmer – und niemand lehnt sich dagegen auf (Symbolbild:Pixabay)

Man hat den Eindruck, dass die Mehrheit der Deutschen resigniert hat: Jede noch so skandalöse Entscheidung der Regierung wird von der Mehrheit maximal noch mit einem Schulterzucken kommentiert. Viele sehen auch keinen Sinn mehr darin, gegen den Strom zu schwimmen. Proteste werden sowieso im Keim erstickt, die Nazikeule schlägt sofort unbarmherzig zu, sobald sich Menschen zu Demonstrationen versammeln, die gegen die Politik der Regierenden gerichtet ist – denn jeder, der daran teilnimmt, wird entweder der „staatlichen“ Delegitimierung oder gleich als rechtsextrem verdächtigt, oder wenigstens dem Vorwurf ausgesetzt mit Rechten gemeinsame Sache zu machen. Derart „besagt“ und diesem Dunstkreis zugerechnet zu werden, das wollen die meisten nicht. Der Leidensdruck vieler ist immer noch nicht groß genug, um diese diffamierende Etikettierung für die aktive Beteiligung an Protesten in Kauf zu nehmen. So duldet man schweigend und ohnmächtig, dass diese Gesellschaft immer mehr fragmentiert wird, dass den „schon länger hier Lebenden“ (vor allem der Minderheit jener Leistungsträger, die gerade noch als Steuer -und Abgabenzahler toleriert und gebraucht werden) von der Politik maximale Verachtung und Desinteresse an ihren Sorgen und Nöten entgegengebracht wird.

Deutschland fährt mit Vollgas ungebremst gegen die Wand und den meisten scheint das nicht einmal bewusst zu sein, oder es ist ihnen gar, noch schlimmer, ganz egal. Viele, vor allem Ältere, wollen vielleicht auch einfach nur noch möglichst lange in Ruhe leben und sagen sich insgeheim resigniert „nach uns die Sintflut”, wieso sollten sie sich noch ihre glückliche „Restlaufzeit“ mit Rebellion und anderen Unbilden vermiesen? In der Tat wird immer deutlicher: Wer sich offen gegen den Mainstream stellt, muss mit gravierenden Folgen rechnen in Form von gesellschaftlicher Ausgrenzung bis zum wirtschaftlichen Ruin. Die Coronakrise war diesbezüglich ein willkommenes Schockerlebnis, denn hier wurden viele abschreckende Exempel statuiert, wie mit Menschen umgegangen wird, die nicht der Staatsdoktrin gefolgt sind. Selbst im privaten Umfeld wurden Familien gespalten, jahrzehntelange Freundschaften zerbrachen, Menschen wurden gesellschaftlich geächtet und manche sogar in den ökonomischen Ruin getrieben. Eine Aufarbeitung oder gar Entschuldigung dieser Abgründe hat es bis heute nicht gegeben und wird es wohl auch nicht geben.

Konservative leben gefährlich

An den Schalthebeln der Macht und sämtlicher Kontrollorgane sitzen dagegen heute linientreue Apparatschiks, die wohlwollend im Sinne der Regierenden agieren, fatalerweise auch in leitenden Positionen des Bundesverfassungsgericht und des Verfassungsschutzes. Auch die vierte Macht im Staat, die Medien, sind weitgehend auf Linie gebracht. Niemals zuvor gab es so wenige kritische Stimmen im Land, die noch Gehör finden. Kein Wunder: Kaum jemand, dessen Karriere noch nicht vollendet ist oder der noch etwas sozial und ökonomisch zu verlieren hat, wagt es, den linksgrünen Irrsinn zu hinterfragen – es sei denn im stillen Kämmerlein oder hinter vorgehaltener Hand. Wer sich offen dazu bekennt, konservativ oder gar patriotisch zu sein, lebt in Deutschland mittlerweile gefährlich. Zur Einschüchterung stehen linksextreme Schlägertrupps, verharmlosend Antifa oder Aktivisten genannt, bereit, die in übelster SA-Tradition auch vor Sachbeschädigung oder sogar Körperverletzung gegenüber vermeintlich „Rechten“ nicht mehr zurückschrecken. Dies wird nicht nur toleriert, sondern zivilgesellschaftlich gefördert und nicht selten sogar staatlich oder von regierungsnahen NGO’s finanziert (so wie auch die teilweise kriminellen „Klima-Proteste”). Schließlich sind es ja die „Guten“, die da agieren.

Nur wo führt das alles hin, wenn es kein Korrektiv mehr gibt? Die Antwort liegt längst offen vor uns: Es führt in eine Diktatur, in der es nur noch eine erlaubte Wahrheit gibt. Die Grünen mögen selbst kaum glauben und bejubeln, dass alles, was sie an Hirngespinsten einst erdacht haben, jetzt Realität wird. Nur sollten sie sich nicht wundern, wenn ihr Traum schon bald zu einem Alptraum wird. Denn es gab und gibt immer gute Gründe anderer Meinung zu sein. Und nur der offene Diskurs ist es, der zu notwendigen Richtungskorrektur führen kann. Es scheint jedoch so zu sein, dass die Deutschen – wie immer in ihrer Geschichte – erst dann lernen, wenn es zu spät ist. Heute glauben sie, Moralweltmeister zu sein – bloß kann man davon nicht leben. Wie sagte schon Bert Brecht: „Erst kommt das Fressen und dann die Moral“. Interessant wird zu sehen sein, was passiert, wenn es nicht mehr genug zum „fressen“ gibt, wenn die Menschen im Kalten und Dunklen sitzen und die wohlstandsverwahrlosten Weltretter merken, dass es eben doch keine Selbstverständlichkeit ist, im Wohlstand zu leben.

Willkürliche Selbstzerstörung

Man hat völlig ausgeblendet und vergessen, vergessen, dass Phasen des Friedens in Wohlstand für die Bevölkerungsmehrheit während der langen deutschen Geschichte die absolute Ausnahme waren und immer nur kurze Zeitspannen umfassten. Was wir die letzten zwei, drei Generationen erleben durften, war eben keine Selbstverständlichkeit. Und eben diese erarbeitete Prosperität, all diese glücklichen Errungenschaften scheint man jetzt mit aller Gewalt beseitigen zu wollen. Man glaubt, auf diese Weise die Welt retten zu können – nur interessiert es die Welt herzlich wenig, wenn die Deutschen ihre Gesellschaft für höhere Ziele durch Energiemangel, Deindustrialisierung und Massenzuwanderung aus bildungsfernen patriarchalischen Gesellschaften willkürlich selbst zerstören. Im Gegenteil: Andere Nationen streben danach, ihren Menschen ein besseres Leben zu ermöglichen, während die Deutschen in spätrömischer Dekadenz alles dafür tun, keine Zukunft mehr zu haben.

Wann endlich wachen die Menschen auf, um diesem Wahnsinn noch Einhalt zu gebieten (sofern dies überhaupt noch möglich ist)? Wann obsiegen endlich wieder Vernunft und Realpolitik, die die Nachkriegszeit geprägt haben und Deutschland zu einem Erfolgsmodell werden ließen? Muss erst wieder alles zerstört sein, bevor man rückschauend erkennt, auf welchem Irrweg man gewandelt ist?

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

19 Kommentare

  1. es wiederholt sich die Geschichte in Bezug auf den klar ersichtlichen Totalschaden. Die Deutschen sind so, sie können von ihrer Geschichte nicht lernen, darum paßt von H. Broder der Spruch am Besten: «Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte: weil sie damals so waren, wie ihr heute seid»

    15
  2. Ich demonstriere nicht, ich verweigere mich! Passiver Wiederstand. Wie? Ich kaufe nur noch das Nötigste. Als Selbstständiger arbeite ich nur noch so viel, wie ich zum Überleben brauche.
    Keine Steuern, eine Nullrechnung.
    Einige meiner Freunde lassen sich andauernd Krank schreiben. Das bringt den Arbeitgeber an seine Grenzen. Die wollen, dass ich verzichte und spare, also tue ich es.
    Da die Politfiuzzis sowieso das Land an die Wand fahren – egal wie viele demonstrieren – kann man sich aus ausklinken aus dem System.
    Angebot und Nachfrage! Wenn keiner mehr nachfragt, wirds eng im Stübchen.
    Strom- und Gasrechnung einfach mal nicht bezahlen. Abgaben bei der Stadt oder Gemeinde stunden lassen. Machen das viele, gehen die Verwaltungen in die Knie.
    Ich glaube nicht, dass unsere Neubürger die Arbeit übernehmen und an Habeck und Co gerne Steuern zahlen. Schon unsere türkischen Mitbürger habens nicht so mit Steuern und Abgaben.
    Also lasst die da oben an ihrer eigenen Scheiße ersticken.
    Wie unsere Best Ever Politclowns ticken, kann man im Ahrtaal sehen. Die Menschen waren denen vollkommen Wurst. Hauptsache Gegendert!

    17
    • Damit tun Sie viel mehr als Demonstrationen je bringen könnten, das sind nur kurze „Ärgernisse“ die man entweder totschweigen, verharmlosen oder schlechtreden kann.
      Wer sich AKTIV VERWEIGERT setzt ein Beispiel, ich kann mir das zwar auch nur leisten weil ich keine Familie versorgen und nur ich die Konsequenzen tragen muss, aber generell sollte sich jeder Gedanken über seine eigene Erpressbarkeit und Abhängikeit machen.
      Abhängigkeiten erzeugen ist der Schlüssel zur effizienten Anwendung von diktatorischen Verhältnissen, 100% Unabhängigkeit ist zwar nicht möglich und in Deutschland erst recht nicht, aber ein klares Zeichen setzen geht immer.
      Man ist es hier nicht gewohnt das auf die Begründung „Sie sind dazu verpflichtet“ ein „Das interessiert mich einen Scheißdreck“ kommt.
      Die Regierung hat beschlossen – Ich habe die nicht gewählt, oder noch besser – diese Regierung wird von mir nicht anerkannt.
      Sie sind zur Solidarität verpflichtet – ich gehöre nicht zu denen…
      Das ist Gesetz – ja und, kommen die von Göttern oder was!?

      Diese ratlose Verblüffung in den Gesichtern nach so einem Konter ist immer wieder erstaunlich, man kann damit Witzfiguren die sich einbilden weit über einem zu stehen mit wenigen Sätzen zum kleinen rückgratlosen Feigling degradieren, das System öffentlich blamieren und die „Richtigen“ damit anziehen.
      Das ist echter Widerstand der zu 100% funktioniert –
      „Ich schütze mich – vor dieser Idiotenregierung“
      „Danke an 80 Millionen – das ihr uns alle in die Scheiße reitet“
      „Tampons auf dem Männerklo – soll ich die mir jetzt in den A….!?
      Übrigens – „Tampons for men“ mal googeln, unglaublich…

  3. Ja, aber was tun ?
    Ich bewundere Sie und Alle, die nicht müde werden,
    den Irrsin beim Namen zu nennen.
    Man fühlt sich dann nicht so allein !

    12
  4. Auf die Gefahr hin dass ich mich wiederhole, aber Dummland hat fertig. Mami und Papi Ü60 (mit wenigen Ausnahmen) wählen eh weiter ihre Umvolkungsparteien CDU&SPD so wie sie es seit 30 Jahren lemmingartig gemacht haben, egal was da komme, und die meist verblödeten JungdeppenInnen wählen überproportional die grüntotalitären Heilsbringer. Alles in allem denke ich gibt es ein Potential von max. 20 % Aufgeweckten die nicht die Deutschenhasserparteien wählen (werden), und das reicht mal nicht für die Wende. Also ein Abgang mit Ansage. Man weiß nicht wen man mehr verachten soll, die Einheitsparteienbanditen oder ihr Stimmvieh.

    11
  5. Die üblichen Verdächtigen: Getty, Buffet, Soros
    Gretas Netzwerker – jede Menge Milliardäre

    Je intensiver der Blick hinter die Kulissen der sogenannten „Klima-Ikone“ Greta Thunberg wird, um so mehr tauchen dort Namen von Milliardären auf, deren Absichten durchaus als dubios und zweifelhaft bezeichnet werden dürfen.
    https://www.freiewelt.net/nachricht/gretas-netzwerker-jede-menge-milliardaere-10078754/

    Greta Thunbergs deutsche »Organisatorin« wird von George Soros finanziert
    https://www.freiewelt.net/nachricht/greta-thunbergs-deutsche-organisatorin-wird-von-george-soros-finanziert-10077715/

    • Die alte totgeschwiegene Raubvariante. Viele arbeiten, einige sacken den Gewinn dieser Arbeit ein.
      Ist im Gesetzespaket drin. Das ist nicht mehr auf rechts links sonstwas angewiesen

  6. Es hilft nur Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Heute, in Cottbus, Demo des Mittelstand’s bei 5 nach 12. War dabei , ein zu spätes Aufwachen, die bis dato dachten, der Kelch gehe an ihnen vorüber. Eigentlich sind schon alle Messen gesungen. Vor kurzem im Netz : Ein Volk von Schafen, hat irgendwann eine Regierung von Wölfen.

    11
  7. Aus anderen Bereichen die absolut nichts mit Politik zu tun haben kennen wir „rein zufällig“ seit Beginn der „Pandemie“ ein merkwürdiges Verhalten das man mit der „Verweigerung der Realität des Betrogenen“ gleichsetzten kann.
    Da werden Fakten und wahre Auslöser desaströser Zustände verschwiegen, ignoriert, zur temporären Verschlechterung verklärt und verharmlost, von „oben“ gibt es dann wie bestellt Vertröstung und verbreiten von Hoffnung mithilfe von Lügen und reinen Behauptungen, ohne diese aber begründen oder nachweisen zu können.
    Das wird dann gern geglaubt, mit „Daumen hoch“ und „Herzchen“ belohnt, wer dagegen die Ursachen für die Verschlechterung bennent, begründet, Namen, Aussagen oder ähnliches sogar nachweist wird gnadenlos gedisst, beschimpft, als Lügner bezeichnet und steht mit seiner Unfassbarkeit der Situation ratlos da.
    Tja, so ist das heute, wie dumme kleine Kinder die zu quängeln, heulen und schreien anfangen wenn sie nicht das bekommen oder zu hören bekommen was sie wollen.
    „Schon in der Klimakatastrophe angekommen?“ heißt es da in einem Flyer der hoffentlich „Letzten Generation“ – Nein, ihr geisteskranken Ökoterroristen, ihr und eurer Gesindel von Sympathisanten in der Regierung seid die einzig real fühlbare Katastrophe in der wir angekommen sind.

    12
  8. @dass die Mehrheit der Deutschen resigniert hat:
    na ja – Deutschland ist tot – politisch – wirtschaftlich und sozial.
    Und biologisch geht es mit den Deutschen gerade zu Ende – die tödlichen mRNA-Experimente tun da ihr übriges.

    Hier gibt es nichts mehr zu retten – oder das deutsche Volk ist nicht mehr im Stande, den Preis zu zahlen – wobei die Fehler schon vor mehr als hundert Jahren gemacht wurden.
    Es ist nun mal so, daß sich der Dachdecker sichern muß, bevor er auf das Dach hinaussteigt. Wenn er – der Schwerkraft folgend – selbiges verlassen hat, gibt es nichts mehr zu sichern. Dann kann er nur noch für Sekunden die unendliche Leichtigkeit des Seins genießen!

    Das Resultat wird für Deutschland – oder Mitteleuropa – die Transformation in eine mittelalterliche Agrargesellschaft sein, bei der dann auch die unsere rot-grünen Weltenretter feststellen werden, daß das freie natürliche Landleben der edlen Wilden gar nicht so lustig ist und das unsere Altvorderen gute Gründe hatten, aufzubauen was sie jetzt so locker einreißen.
    Allerdings ist es zu spät – jetzt schon – der Dachdecker hat das Dach schon verlassen !

    Und das lustigste daran ist, daß sie nie begreifen werden, daß sie nur zeitweilig nützliche und ansonsten jederzeit verzichtbare Humanresourcen in Globalistenhänden sind.

  9. Warum niemand oder kaum etwas dagegen tut? Weil jedes Individuum, jede Familie, jedes Volk, jede Nation letzten Endes den Naturgesetzen unterworfen ist. Alles, was lebt, wird eines Tages sterben. Nicht nur der Einzelne, sondern auch ganze Völker oder Nationen. Selbst das stärkste Immunsystem wird eines Tages zu schwach sein, eine leichte Erkältung zu besiegen. Das ist der Lauf der Dinge. Alles auf diesem Planeten ist vergänglich.

    Deutschland ist am Ende seiner Zeit angekommen. Die inneren Kräfte sind verloren gegangen. Selbstverständlich kann man nach Ursachen suchen und bennenen, aber ich nenne das, wie einst Nietzsche: Notwendigkeit.

    Um den Untergang eines Volkes zu begreifen, bedarf es den Blick auf das Gesamte, nicht allein auf seine bescheidene Perspektive seines kurzen Lebens. Deutschland ist eine lange Entwicklung von über 2000 Jahren.

    Denkt an die Worte Friedrich des Großen: Hunde, wollt ihr ewig leben! Ich antwortete: selbst wenn ich es wollte, werde ich es nicht schaffen.

    Deutschland liegt im Sterben. Lasst es sterben. Ändern kann man es eh nicht.

    3
    1
    • „Deutschland ist am Ende seiner Zeit angekommen. Die inneren Kräfte sind verloren gegangen. “
      „Deutschland liegt im Sterben. Lasst es sterben. Ändern kann man es eh nicht.“

      Das klingt so, als hätte dies ein Grüner gesagt, der einfach jeden Widerstand einfach nur schnell beseitigt haben will.
      Wie haben es dann die Chinesen geschafft ? Die Chinesen existieren immer noch, udn das seit 3000 Jahren. Warum ist ihre Kultur nicht untergegangen?
      Die Chinesen sind sogar Heiden udn Atheisten aus Sicht der westlicheh Christen.
      Die Chinesen haben in den letzten 3000 Jahren auf ihrem Gebiet alles erlebt. Bürgerkriege, Besatzung durch unterschiedliche Mongolischen Stämme, Kriege gegen Separatisten, Kolonialismus, Zerstückelungen ihres Staatsgebietes, Invasionen durch Mandschuren, Tanguts, oder durch Barbaren .
      Und sind trotzdem nicht untergegangen.
      Ihre Nation und ihre Zivilisation existiert immer noch.

      • „Das klingt so, als hätte dies ein Grüner gesagt, der einfach jeden Widerstand einfach nur schnell beseitigt haben will…“.

        Das klingt nur deshalb so, weil man sich einbildet, dass es so klingt. Ich dagegen gehe von Tatsachen, Erfahrungen, Beobachtungen, geschichtliches Wissen aus.

        Länder zu vergleichen, kann Sinn machen, das habe auch ich, wenn ich Deutschland mit dem antiken Rom vergleiche. Aber ich kann auch Deutschland mit Preußen vergleichen, ein Land, aus dem meine Ahnen stammen; wobei die ursprünglichen Pruzzen mit den darauffolgenden Preußen nicht mehr sehr viel gemein hatten. Und Preußen ist bekanntlich „gestorben“ und sein Tod durch die Allierten nach dem 2. Weltkrieg schriftlich festgehalten worden (Vorsicht: Ironie).

        Aber Ihre Behauptung, ich würde Deutschland schnell beseitigt haben wollen, ist und bleibt eine Behauptung. Tatsache ist, daß dies ohne meinen Wunsch oder tatkräftige Unterstützung von selbst geschieht. Im Gegenteil gehörte ich von einem gewissen Alter an zu denen, die mit ihren bescheidenen Mitteln gegen die Zerstörung des Landes ankämpften, aber letzten Endes von den Deutschen selbst, keine Passdeutschen, angegriffen wurde.

        Alles, was ich damals vorausgesagt habe, ist eingetroffen. Die Abwärtsbewegung folgte kontinuierlich. Punkt.

        Durch die Umvolkung, den Bevölkerungsaustausch, oder wie man einen suizidalen Völkermord sonst noch nennen will, wird die Zeit dafür sorgen, dass Deutschland aus der Geschichte verschwinden wird. Denn das ist ja Sinn und Zweck der sogenannten Diversität. Und wo ist denn der Widerstand der Indianer? Ach, die hatten wenigstens noch gekämpft gegen den weißen Mann, aber ein überaltetes Völkchen, wie das der Deutschen, ist selbst dazu nicht mehr imstande.

        Deutschland ist nicht China und umgekehrt. Zudem kenne ich China nur aus Büchern und kenne die Menschen dieser Diktatur nicht, weil ich nie dort war. Aber das heutige China hat sich den westlichen Kommunismus ins Haus geholt und ich frage mich, wie lange China noch existieren wird. Hinzu kommt die Tatsache, dass der Konflikt in Europa ein anderer war und ist, als der in Asien. Durch die Expansion der Europäer wurde der europäische Konflikt global, da die alte und die neue Welt um die Hegemonie kämpften. Dann kommt noch die Sonderstellung Deutschlands hinzu, die innerhalb Europas immer zu Kriegen geführt hat. Deutschland, das Haßobjekt. Usw usw…

        Nach einigen Jahrzehnten, die ich auf dem Planeten verbracht habe, sehe ich keine Zukunft mehr für Deutschland, weil die inneren Kräfte fehlen, die notwendig sind, um das Land wieder herzustellen.

        Aber wer weiß, vielleicht kommen eines Nachts die Heinzelmännchen und übernehmen die Arbeit.

  10. Die alte totgeschwiegene Raubvariante.Viele arbeiten, einige sacken den Gewinn dieser Arbeit ein.
    Ist im Gesetzespaket drin. Das ist nicht mehr auf rechts links sonstwas angewiesen

  11. „Muss erst wieder alles zerstört sein, bevor man rückschauend erkennt, auf welchem Irrweg man gewandelt ist?“ – Antwort: Ja, es muss.

  12. Die superreichen Superschurken, welche im Hintergrund die Fäden ziehen, haben es verstanden, Widerstand erst gar nicht mehr aufkommen zu lassen. Über die Demonstrationen, bei denen 10tausende gegen die Selbstmord-Sanktionen gegen Russland, Inflation und Energiepreise auf die Straße gehen, wird in den Medien einfach nicht mehr berichtet, mit dem NetzDG und dem neuen §130 Abs.5 StGB, welche jede Abweichende Meinung als ‚Hass und Hetze‘ definieren und unter teils drakonische Strafen stellt, kann das Ausüben von Meinungsfreiheit ganz schnell zum existenzbedrohenden Luxus werden. Egal wie dünn die Vorwürfe auch immer sein mögen – siehe Michael Ballweg.
    Und da dieses Konsortium von superreichen Superschurken (WEF), welche gerade dabei sind, die Weltherrschaft an sich zu reißen, international agieren, ist man selbst im Ausland nicht sicher:
    Ich glaube Oliver Janisch sitzt auf den Philippinen immer noch im Knast!
    Die Bunte-ReGIERung hat ein Angstsystem geschaffen, in dem Meinungsfreiheit nur noch auf dem Papier existiert, in dem die ‚Zwei Leben‘, welche in der DDR an der Tagesordnung waren, wieder Einzug gehalten haben: Im Privaten traut man sich noch, zu sagen was man denkt, schäumt vor Wut und haut auf den Tisch – in der Öffentlichkeit wird brav mit dem Strom geschwommen, Haltung gezeigt und gegen Rääächts gewettert. Ansonsten stehen der Job und die soziale Existenz auf dem Spiel.
    Und es gibt natürlich noch die – besonders in Deutschland häufig anzutreffenden – Mitläufer und Kollaborateure, die Denunzianten und Blockwarte, die es lieben, ihren links-grünen Führern zu folgen, ihre Nachbarn anschwärzen, wenn sie während eines verfassungswidrigen Lockdowns heimlich Partys feiern oder ihren Pool trotz Verordnung immer noch mit Strom beheizen.
    Genau der Schlag von Mensch, der unser Land schon mehrmals in den Untergang gerissen hat, und der sich mit Vorliebe in politischen Ämtern niederlässt. Prototyp ‚Helge Lindth‘ – der kleine, schmierige Speichellecker, der so gerne nach Oben buckelt und nach Unten tritt.

  13. „Alles, was lebt, wird eines Tages sterben.“ Wie wahr – Es lohnt sich nicht für ein solches Idiotensystem gegen jede Logik und Verstand handelnd seine wertvolle Lebenszeit zu verschwenden. Es gibt immer mehr die das erkennen, es ist aber nun zu spät. Der Untergang ist nicht mehr aufzuhalten, alles ist auf Lüge und Pump aufgebaut und muss demnach zwangsläufig zusammenbrechen.

    Die Reichen müssen auch sterben wie alle anderen, die sie versklavt haben, das ist zum Glück ein Naturgesetz, dem sich keiner entziehen kann. Alles Materielle ist nach unserem Tod wertlos, keiner kann was mitnehmen und das ist gut so. Mit dem Tod sind alle Menschen gleich, Status, Macht, Gier nützt dann alles nix.

Kommentarfunktion ist geschlossen.