Deutschland setzt auf Windkraft – und sein letzter Rotorenhersteller macht dicht

„Erfolgsstory“ Windenerge – fortan mit Rotoren aus Indien (Symbolbild:Shutterstock)

Deutschland steigt fast gleichzeitig aus der Atom- und der Kohleenergie aus und will seine Energieversorgung komplett von erneuerbaren Energieträgern bestreiten lassen. Dies wird zwar nicht ansatzweise gelingen, weil diese völlig von den Unbilden des Wetters abhängig sind –  aber nicht einmal hier schafft man es noch, sich zumindest einen unabhängigen Technologiezweig zu erhalten: Ende Juni ist die Rotorblattproduktion des Windkraftanlagen-Herstellers Nordex in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) geschlossen worden. Es handelt sich dabei um das letzte in Deutschland verbliebene Rotorblattwerk. Die völlige Fehlentwicklung der Energie- und Industriepolitik Deutschlands ließe sich nicht sarkastischer verdeutlichen.

Die Produktion wird nun nach Indien verlegt, die 600 Beschäftigten müssen in eine Transfergesellschaft wechseln. Das Ende der Produktion in Rostock stand bereits seit Februar fest. Wegen günstigerer Bedingungen verlegen deutsche Windkonzerne ihre Produktion zunehmend ins Ausland. In den letzten zehn Jahren gingen so bereits 60.000 Arbeitsplätze flöten – 1.000 davon alleine den letzten zwölf Monaten. Auch eine persönliche Intervention von Wirtschaftsminister Robert Habeck bei Nordex-CEO José Luis Blanco hatte die Schließung nicht verhindern können. Dieser rechtfertigte die Maßnahme folgendermaßen: „Die Windindustrie bewegt sich in einem wettbewerbsintensiven, globalen Markt, der vor allem kostengetrieben ist. Vor diesem Hintergrund müssen wir unsere globalen Produktions- und Beschaffungsprozesse optimieren, um profitabel zu produzieren und die Wettbewerbsfähigkeit der Nordex-Gruppe zu sichern.“ Man sehe keine Alternative zu diesem „schmerzhaften“ Schritt.

Indien hat auch hier wieder die Nase vorn

Die Kosten für Energieerzeugung aus Wind seien in den letzten fünf Jahren um rund 50 Prozent gesunken, diese Entwicklung habe sich negativ auf die Profitabilität der Hersteller ausgewirkt, hieß es von Seiten des Konzerns weiter. Ralf Meier, Konzernbetriebsratsvorsitzender von Nordex, hatte kritisiert: „Man kann nicht die Energiewende fordern, aber ignorieren, dass die Energiewende bereits mit der Produktion und Materialbeschaffung anfängt.“ Die Werkschließung ist in seinen Augen ein irreversibler Schritt. Die Rotorblattfertigung in Indien soll doppelt so viel produzieren, wie in Rostock. Auch in Mexiko und Brasilien sollen neue Produktionsanlagen entstehen. „Die Auftragsbücher sind insgesamt gut gefüllt, nur wo produziert wird, steht auf einem anderen Blatt“, so Meier bereits bei Ankündigung der Schließung. Auch die IG Metall erneuerte vor dem Ende des Werks ihre hilflose Kritik: Wegen des Transports der fertigen Flügel über Tausende Kilometer, sei die Verlegung der Produktion nach Indien klimapolitisch nicht sinnvoll. Vielmehr müsse man dafür sorgen, dass Arbeitsplätze in Deutschland entstünden und auch die Wertschöpfung in Deutschland bleibe. Für Stadt und Land sei der Verlust von rund 600 Arbeitsplätzen bitter. Bisher gebe es auch keinen neuen Investor für das Gelände.

Nicht nur die Gewerkschaften, auch diverse Politiker aus Bund und Land äußerten die üblichen Phrasen, ohne dabei auf die wahre, tieferliegende Problematik der hohen Produktionskosten und der teils mehrjährigen Genehmigungsverfahren für Windkraftanlagen in Deutschland einzugehen. Der grüne Windkraft-Lobbyist Johann-Georg Jaeger sagte: „Wir schließen dieses Werk, obwohl wir wissen, in ein zwei Jahren werden wir jedes Rotorblatt brauchen – und zwar die aus Indien und aus Deutschland.” Manches kann man sich nicht mehr ausdenken.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

15 Kommentare

  1. Es gibt derzeit keine geeignete Möglichkeit, abgenutzte Rotorblätter zu recyceln. Deshalb werden sie hier vergraben:

    https://t.me/oho11/28579

    Das kleine gelbe Ding ist ein Bulldozer. Es vergräbt Rotorblätter von Windkraftanlagen, die für grüne Energie verwendet wurden.

    Und irgendwann fliegen uns diese tickenden Zeitbomben sowieso um die Ohren:

    https://t.me/oho11/28846

  2. Die Grünen sind eben gut in Physik und ebenso in Mathematik. Wieviel kWh liefern 500 Windkrafträder bei Flaute? Und wieviel kWh liefern 1.000 Windkrafträder bei Flaute? Antwort der Grünen: zweimal soviel!

  3. Der die das Deutschen wollen es so. Sie können nicht schnell genug bis zum Hals in der Scheiße stehen.
    Es wird hart im Winter und es wird noch härter kommen. Natürlich alles Verschwöhrungstheorien und Schwurbeleien, denn der treue Staatsfunk propagandiert das Leben im Spaßbad.

    So ist es eben, wenn man bekennende Marxisten wählt und glaubt alles läuft weiter wie bisher. Der Ausverkauf des Landes geht in großen Schritten vorran, aber keine Sorge, wir sind alle moralisch auf der sicheren Seite, denn wir sind bereit „für die Freiheit auch einmal zu frieren“. Welche Freiheit?

    Klar haben die anderen die Nase vorn, die sind ja nicht so blöd und lassen sich für einen herbeigerdeten Krieg vor die Karre spannen und zahlen dann auch noch den Wiederaufbau. So blöd können nur die Deutschen sein.

  4. Windkraft – NEIN DANKE !
    Die Landschaft wird verschandelt.
    Massenhaftes Insektensterben
    Massenhaftes Vogelsterben

    Hauptsache man steht a.d. Lohnliste der Windkraftindustrie !

    Grünrot scheint den Knall nicht zu hören.
    Einfach widerlich, wie Land, Leute und Industriestandorte mit dem Irrsinn
    kaputt gemacht werden.
    So lange Steuergeldverschwendung nicht als Straftatbestand ins Gesetz kommt,
    wird weiter gemacht auf unsere Kosten.

  5. Ihr strunzdummen Regierungskomiker!

    Gut und vertrauensvoll laufende Beziehungen werden als „Abhängigkeiten“ denunzieren, skandalisiert und sabotiert, aber dann wird biedermännisch vor diktatorischen Scheichs und anderen Selbstherrschergestalten eingeknickt (umsonst, da vor 2026 definitiv nichts läuft!) und unberechenbare (offene Risiken) und ganz konkret finanziell berechenbare, umweltfragwürdigste Projekte in weit ab liegenden Ländern estimiert?

    Hat auch keine/s Grünninnen gewusst, wo die Windkrafträder überhaupt herkommen oder wie deren (ent-wissenschaftlichter Schwachsinn:) „Ökobilanz“ aussieht?

    In Brasilien wird abgeholzt, was das Zeug hält, in China geht ein Kohlekraftwerk nach dem anderen ans Netz und in Europa wird nirgends so absurd gehandelt wie in Deutschland. Es gäbe mehr als genug Orte auf der Welt, wo sich die selbsternannten Weltenretter an die Bäume ankleben oder Fabriken lahmlegen oder irgendwas abfackeln könnten – alles ganz entsprechend ihrer weltumspannenden und hier dominierenden Deppenlogik!

    Welches Land hat denn eine noch inkompetentere Regierung als Deutschland? Noch mehr Schwachsinn könnte vielleicht trösten. Corona ist auch ein typisch deutsches „Führungs-Thema“. – Ich fürchte nur, man sucht vergebens ….

    Wir stehen vor dem steilsten Abstieg, den ein Land aus selbstverschulderter Dummheit zustandegebracht hat!

    • Nicht ganz richtig ! Es muss heißen „Wir befinden uns im freien Fall, in den wir mit selbstverschuldeter Dummheit geraten sind“

  6. Nicht Deutschland sondern Habock , Berbeck und Scholzomat tun das .
    Nach alt Rot-Grünem Muster ( Es wird gespart egal wie Teuer das wird )
    Und sollt noch wo ein Löchlein sein , dann stopft die Ampel Geld hinein !
    Während Habeck mit Deutschland wenig anfangen kann und Baerbock vielleicht Schwierigkeiten mit Mathe aber Ahnung von Waffen vorgibt . Denkt Scholz an Hamburg , wo er mit seinen Erinnerungslücken Gut durch kam und überlegt ob er das auch als EX Kanzler machen kann , wenn das REGIRUNGSTRIO Deutschland an die Wand gefahren hat . Die Grünen haben dann noch die CDU / CSU um ihren Regierungswillen weiter durchzusetzen . Wen hat dann die SPD ? Die SPD nahen Gewerkschaften , immer für eine Wahlempfehlung gut , sind auf Migrations Willkommen Kurse umgestiegen , weil die wenigen verbliebenen Arbeitskräfte ausgetreten sind . Die Linke hat sich selbst ein Bein gestellt und von der FDP nimmt dank Lindner nicht einmal ein Hund noch einen Knochen an . Die AFD hat sich in 10 Splitterparteien zerlegt , weil jeder Parteivorsitzender werden wollte und zerfleischt sich nun gegenseitig .
    Wir sitzen dann im Kalten und können von Lärm , der dicht am Haus stehenden oder defekten Windräder nicht einschlafen und lernen bei Kerzenlicht Englisch , weil das die neue Amtssprache wird , damit es die Migranten nicht so schwer haben an unser Geld zubekommen

  7. Das ist doch typisch für diese Bananenrepublik Deutschland! Wenn das nicht so traurig wäre könnte man echt darüber lachen und das Ausland lacht einmal mehr über die blöden Gehirn gewaschenen Deutschen….und das zu Recht !!

  8. Selten passte der Monty Python Sketch so gut wie heute: „Ach Sie sind Deutscher (Politiker), ich dachte schon mit Ihnen stimmt etwas nicht“.

  9. Gibt bei youtube einen Kohlenpeter „Peter Bosse“ der vor einigen Jahren mit seinem schleppenden Kohlebrikettgeschäft gezeigt wurde. Eine weitere „Folge“ über ihn ist brandaktuell vor einigen Wochen entstanden – er verkauft Braunkohlebriketts wie ein Bekloppter. Haben wir also die Ostalgiewelle bald fertig umgesetzt: Reisefreiheit eingeschränkt, Anders denkende werden weggesperrt, die Waren werden knapp und nun heizen wir wieder mit der guten alten Braunkohle. Genau mein Humor.

  10. An einen Klimabesorgten

    Das Klima macht mir keine Sorgen, 
    denn Klima gibt es auch noch morgen,
    am Klimahype ist das absurde,
    gefährlich war’s, wenn’s kälter wurde.

    Das es schon öfter wärmer war,
    ist Klimaspinnern gar nicht klar.
    Woher soll’n die denn das auch wissen,
    Klimageschichte sie nicht missen.
    Weil die politisch nicht korrekt,
    wird sie mit Schweigen zugedeckt.

    Um Klimawahnsinn zu begründen,
    müssen sie Daten neu erfinden.
    Geistig wird es für sie zur Qual,
    wenn’s Stichwort fällt: Multikausal.

    Für ihre Klimaparanoia
    ist dann kein deutsches Geld zu teuer.
    Dem CO2 sie Schuld andichten,
    Kranichhäcksler sie errichten,
    Um die zu etablieren,
    Urwälder sie planieren.

    Wenn Winde wie so oft nicht wehen,
    damit das Leben bleibt nicht stehen,
    muss man dann Energie aus Kohlen,
    sich aus dem Nachbarlande holen.
    Wehen die Winde doch recht doll,
    verschenkt man Strom, bezahlt Strafzoll.

    Der Wahn in Deutschland galoppiert,
    der Stromkunde noch applaudiert,
    und das auch noch aus vollem Herzen,
    besser wär’s, er kauft Wachskerzen.

    • Mit diesem Forschungsresultat könnten Sie sich bei den Grünen als Energiebeauftragter bewerben 😉

Kommentarfunktion ist geschlossen.