Montag, 27. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Die dritte Spaltung

Die dritte Spaltung

Wieder einmal wird ein Keil durch die Opposition getrieben (Symbolbild:Imago)

Derzeit tobt in der “Veröffentlichkeit” ein Schlagabtausch zwischen geschworenen Erzfeinden und Verteidigern Israels und umgekehrt zwischen “Palästina-Verstehern” und Gegnern der vermeintlichen “Freiheitskämpfer”. Mehr noch als beim Ukraine-Konflikt scheiden sich an diesem Stoff die Geister quer entlang der Lagergrenzen, es tun sich neue Querfronten auf und die inhärente Neigung, beiderseits an Verschwörungstheorien zu glauben, ist hier noch ausgeprägter als bei anderen geopolitischen Spannungsfeldern. Gerade in der sogenannten “Gegenöffentlichkeit”, auch bei alternativen Medien, wird Israel die Rolle des Opfers gerne streitig gemacht – wobei sich der erschreckende Mangel an Empathie, Solidarität und Mitgefühl hier aus drei Hauptströmungen speist.

Da sind jene, die den US-Verbündeten Israel als typischen Vertreter des westlichen Imperialismus und totalitär-globalistischer Zielsetzungen verteufeln: Das strikte und frühe Impfregime, Lockdowns, die (obgleich der Sicherheitslage des Landes geschuldete) weit gediehenen überwachungsstaatlichen Strukturen und die Militarisierung des Alltags scheinen dieser Sichtweise vordergründig recht zu geben. Dann sind da jene, die schlichtweg aus mangelnder Bildung oder weil sie – ohne sich darüber bewusst zu sein – zu Opfern einer von just dem ansonsten verachteten linken Mainstream seit Jahrzehnten kolportierten Desinformationskampagne islamischer und arabischer “Influencer” und Propagandaprofis geworden sind, die eine grotesk unvollständige, selektive Darstellung des Nahostkonfliktes und vom Mythos des schuldlosen, grausam unterdrückten “Opfervolkes” verbreiten.

Reflexartige Gegenpositionen

Und dann gibt es noch die, die einen plumpen, tiefsitzenden Judenhass und antisemitische Stereotype hegen. Sie sind es vor allem, die Israel alles zutrauen und in Fortschreibung der verhängnisvollen Parole “Die Juden sind an allem schuld” Israel schlicht absprechen, überhaupt Opfer sein zu können. Diese drei Gruppen der alternativen, systemkritischen “Dissidenten”-Szene kommen nicht damit klar, dass – zum Glück – auch von Seiten der kritischen freien Medien, der AfD und der Netz-Gegenöffentlichkeit viele namhafte Stimmen an der Seite Israels und damit der Zivilisation stehen. Sie erkennen hier Parallelen zum generalverhassten “Mainstream” und nehmen reflexartig die Gegenposition ein: Die Feinde meiner Feinde sind meine Freunde. Nicht allein aus einer historischen Verantwortung gegenüber Juden heraus (obwohl dies gerade in Deutschland durchaus ein legitimes moralisches Motiv ist), sondern schlicht, weil sie wissen, dass morgen wir verbliebene abendländische Europäer in derselben Lage sein werden, in der Israel schon seit 75 Jahren ist.

Nämlich umzingelt von arabischen, islamistischen und zu allem entschlossenen, gewaltbereiten Aggressoren, die Andersgläubige als Provokation und Stachel im Fleisch betrachten und zu keiner irgendwie gearteten friedlichen Koexistenz bereit sind. Mit anhaltender morgenländischer Massenmigration und Ausdehnung der arabischen “Landnahme” innerhalb Deutschlands wird dieses Problem auch immer mehr Einheimische betreffen, werden Terror und Gewalt auch in unserer Nachbarschaft alltäglich werden. Wer immer hier deshalb Sympathien oder auch nur “Verständnis” für Intifada, Hamas-Angriffe oder Kriegsdrohungen gegen Israel aufbringt, der braucht sich morgen nicht zu beklagen, wenn ihn der importierte Terror auch in Deutschland bedroht.

Schwarzweißdenken führt nicht weiter

Es ist bereits die dritte Spaltung der letzten Jahre – denn zuvor waren ähnliche Brüche, die jetzt durch den “Widerstand” laufen, schon zweimal aufgetreten, die bis heute nicht gekittet sind: Da waren zuerst Coronamaßnahmen und die Impfung, an der sich bald die Geister schieden. Die nächsten Verwerfungen sahen wir dann vor anderthalb Jahren beim Ukraine-Krieg, als bald jeder, der davor warnte, in Putin den weißen Ritter und wohlmeinenden Widerpart zum verhassten Westen zu sehen, zum “Systemling”, zum verkappten Transatlantiker und US-Knecht gestempelt wurde, der der Mainstreampropaganda zum Opfer gefallen sei oder diese gar aktiv mitbetriebe (Boris Reitschuster, ausgewiesener Kenner der Materie und sicherlich einer der am besten über Russland informierte Journalist Deutschlands, der wusste, worüber er schrieb, musste dies mit einem Drittel seiner Follower bezahlen).

Und dasselbe Schwarzweißdenken wie damals (Ukraine böse, Russland gut) wiederholt sich jetzt bei Israel und Palästinensern  mit ebenso erschreckender Holzschnittartigkeit und Diffenzierungslosigkeit. Dabei müsste die Vergangenheit eigentlich gezeigt haben, dass es Wahrheiten nicht “im Dutzend” gibt und mit plumpem Schubladendenken die Spaltung nur vertieft wird. So kommen wir nicht weiter in Deutschland, wenn die Bereitschaft immer weiter schwindet, sich auf Gemeinsamkeiten zu konzentrieren. Wir müssen auf den Schnittmengen, nicht auf dem Trennenden aufbauen.


Dieser Beitrag erschien auch auf Journalistenwatch.

18 Antworten

  1. Alle die, die jetzt den Hamasterror als False Flag oder als provoziert hinstellen, die sollten sich die Videos im Netz ansehen, wie die Hamas in den Kibbuz gehaust hat – mir hat schon das Lesen gereicht – das reicht von vergewaltigten jungen Mädchen neben den Leichen ihrer Freunde bis zu enthaupteten Babys…

    Ich bin generell gegen die Entmenschlichung – also so Äußerungen, wie z. B. das die Hamas menschliches Vieh wären, aber bei den Bildern und Berichten kann ich mir ein Quentchen Zustimmung leider nicht versagen…

    1. hauptsache merkelgäste sind der juden größter feind… hallo frau merkel: merken sie langsam was… nö wozu auch… nu sind se hald mol da….

  2. Wenn zwei sich streiten, muss man nicht unbedingt Partei ergreifen. Es können beide Rowdys sein. Im Nahostkonflikt sind mal die Palästinenser Opfer, mal die Juden. Mit ihrem Terrorismus haben sich die Palästinenser noch nie Freunde gemacht. Auf der faktischen Ebene kann man aber unmöglich übersehen, dass die Israelis wissen mussten, was passieren würde, und die Hamas kommen ließen, um die Situation zu eskalierten, um Gründe für das Vorgehen zu haben, das Yoav Gallant, der israelisch Verteidigungsminister, ankündigte. „Kein Strom, keine Lebensmittel, kein Gas, alles ist geschlossen. Wir kämpfen gegen menschliche Tiere, und wir handeln entsprechend.“ Das schließt m. E. völlig aus, für Israel Partei zu ergreifen. Und was den Ukraine und den Kosovokonflikt betrifft, so haben alle Separatisten wohl die gleichen Rechte. Wenn das Kosovo das Recht hat, sich von Serbien zu separieren, muss das serbisch besiedelte Nordkosovo auch das Recht haben, sich vom Kosovo zu separieren. Und wenn die Ukraine das Recht hat, sich von Russland zu separieren, muss der russisch besiedelte Donbass auch das Recht haben, sich von der Ukraine zu separieren. Oder sehe ich das verkehrt? Das bedeutet aber nicht, dass ich der Meinung bin, dass die BRD für Russland in Bezug auf den Krieg, den es nun mal gibt, Partei ergreifen sollte. Ich meine, Deutschland hat allen Grund, moralisch und wirtschaftlich, sich da rauszuhalten.

  3. Der israelische Botschafter in Bonn, Asher ben Nathan, antwortete in einem Interview auf die Frage, wer 1967 den 6-Tage-Krieg begonnen und die ersten Schüsse abgegeben habe:
    “Das ist gänzlich belanglos. Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.”

    und in diesem Fall fängt das damit an, das das damals noch existierende britische Imperium das osmanische Reich zerstörte und in seinem imperialen Interesse aufteilte : Divide et impera
    Nur wer hier anfängt, kann das Problem lösen !
    Mir scheint, hier ist nicht Frieden und Zusammenarbeit, sondern Krieg gewollt !

  4. Zum Vorherigen: Die Deutschen sind Pro-Israel (aus Kulturellen Gründen), ich sehe da Konflikte mit denen, die noch nicht so lange hier leben. Beste Vorraussetzungen, für unsere Regierenden das Kriegsrecht ausrufen. Keine Bundestagswahl mehr, Ampel for ever.

  5. Deutsche Regierung zwischen Baum und Borke. Unfassbare finanzielle Unterstützung für islamistische Terrorganisationen, mit unseren Steuergeldern, hart abgepresst.
    Solidarität mit Israel nicht mehr glaubhaft zu vermitteln.
    Deutsche Israelis, Schulklassen von Baerbock auf Linienflüge verwiesen.
    Israel ist mir mehr näher, als…..
    Ich verstehe bis heute nicht diese äffige Vernarrtheit unserer Administration in die muslimische Welt? In Israel haben sie uns gezeigt, was sie jederzeit auf unseren Straßen ausleben können. Das Gemetzel an Babys, Kindern, Frauen, Diversen und wir haben ja nicht mal eine Armee, einen Geheimdienst, eine Polizei die UNS schützt.

  6. “Und dasselbe Schwarzweißdenken wie damals (Ukraine böse, Russland gut)”…..

    Na, da drehe ich den Satz mal einfach um-

    “Und dasselbe Schwarzweißdenken wie damals (Russland böse, Ukraine gut,)”….

    Ich war und bin immernoch Follower von Reitschuster. Ich glaube nicht, das er ein drittel seiner Leserschaft verlor, weil er davor gewarnt hat, das Putin kein ” Weißer Ritter” ist. Das hat wohl eher an seiner einseitigen Berichterstattung bzgl Putin gelegen . So einseitig wie er dort berichtet hat, kenne ich ihn zu anderen Themen eigentlich nicht. Das kam mir immer vor, als ob er eine persönliche Fehde gegen Putin abarbeitet. Nach dem Motto, Putin ist der Oberböse, Morgen marschiert er in Polen ein, in drei tagen im Baltikum und Übermorgen steht er am Rhein. Womöglich krönt er sich auch noch zum Kaiser.
    Da hat er Anfangs keinerlei bezug auf die Geschehnisse der letzten Jahre genommen und man konnte den Eindruck gewinnen, Putin marschiert nur mal so ” Aus Lust und Laune” in der Ukraine ein.. Russische Sicherheitsbedenken was mögliche amerikanische Atombomben in der Ukraine betrifft , hat er zb als unsinnig abgetan.
    Das ganze hat mich stark an Corona erinnert: “Der Westen hat Fehler gemacht, aber Putin ist der Böse.” “Die Impfung hat ein paar Nebenwirkungen, aber Sie hat doch Millionen das Leben gerettet”
    Die letzte Zeit schießt er nicht mehr so stark in Putins Richtung, es schmerzt halt sehr, dass einige seiner Paten abgesprungen sind und ihre Zahlungen an ihn eingestellt haben. Er wird nicht noch mehr vergraulen wollen.

  7. @ Daniel Matussek
    .. “Und dann gibt es noch die, die einen plumpen, tiefsitzenden Judenhass und antisemitische Stereotype hegen. Sie sind es vor allem, die Israel alles zutrauen und in Fortschreibung der verhängnisvollen Parole “Die Juden sind an allem schuld” Israel schlicht absprechen, überhaupt Opfer sein zu können” (…)

    Papperlapapp Herr Matussek, auch im Israel mehren sich die Stimmen, die Aufklärung darüber verlangen, wieso der bestgesicherte und bestüberwachte Grenzzaun der Welt, dazu noch gesichert von der besten Armee der Welt und dem effektivsten Geheimdienst des Planeten, dem Mossad (mehr als 1 Mio Mitarbeiter weltweit), so einfach überwunden werden konnte. Und wieso diese im Kopf verwahrloste, fanatisierte Terroristenbande ein solch schreckliches Blutbad unter der Zivilbevölkerung Israels anrichten konnte. Die Weltöffentlichkeit und die Angehörigen der Opfer verlangen Aufklärung!

  8. Scott Ritter, ex Marine Geheimdienst und ex UN Abrüstungsexperte, vertritt die Auffassung, dass aufgrund der ungeheuren Datenmengen am Gaza Zaun immer mehr KI zum Einsatz kommt und dass es der Hamas irgendwie gelingen sei, den oder die Codes zu knacken.

    Das erklärt aber immer noch nicht, warum die ID Grenzicherunstruppen, die sich in ständiger Bereitschaft befinden, so spät am Tatort (den Tatorten) eintrafen.

    Kollege Max Erdinger äußert auf Journalistenwatch den Verdacht, dass vielleicht Verrat im Spiel sei und dass unschuldige Menschen als Bauernopfer auf dem geopolitischen Schachbrett eingesetzt wurden. Da könnte was dran sein!

    1
    1
  9. Faszit – Eines kann man aber schon mit Sicherheit sagen: Das Gefühl vom sicheren Leben in Israel – aufgrund der besten Armee und des effektivsten Geheimdienstes der Welt (Mossad) – hat sich schlagartig in Luft aufgelöst!

    1. Danke für Ihre etymologische Belehrung. Antisemitismus hat sich gleichwohl als Synonym für Judenfeindlichkeit durchgesetzt.

      1
      3
  10. Hat schon was wenn ausgerechnet jene, die sich gestern noch den linken Mainstream verachtend, problemlos als “Putin-Versteher” outeten, heute vor dem linken Mainstream den Bückling machen und reflexartig über “Palästina-Versteher” herziehen, weil…hehehehehe, wohl doch zu heiß das Eisen.

    Doch den Standpunkt Palästinas wenigstens auch nur ansatzweise zu verstehen, setzt nicht unabdingbar voraus, “plumpen, tiefsitzenden Judenhass und antisemitische Stereotype zu hegen”, sofern man den gesamten Sachverhalt nicht uneingeschränkt pro-israelisch betrachtet, wie der zunehmend an Glaubwürdigkeit verlierende Autor des Artikels, aus welchem Grund auch immer, in bestens widergekäutem Mainstream-Sprech arglistig zu unterstellen versucht, wenn er blindwütig mit derartigen Diffamierungskeulen herumfuchtelt.

  11. “So kommen wir nicht weiter in Deutschland, wenn die Bereitschaft immer weiter schwindet, sich auf Gemeinsamkeiten zu konzentrieren. ”
    Erstens : Was Corona angeht gibt es keine Gemeinsamkeit mit den Verbrechern. Kein Vergessen, kein Verzeihen.
    Zweitens : Wir sind auch nach Corona immer noch auf der Strasse, jetzt wegen des Krieges und wegen der asozialen Zumutungen der Demokratieretter. Diese unsere Demos laufen sehr gut. Es gibt keine Spaltung bzgl. einer Präferenz. Unser Motto ist ganz einfach : Frieden und sonst nichts. Mag sein das der eine oder andere Teilnehmer gewisse Präferenzen hat, die habe ich auch, aber das gemeinsame Ziel ist Frieden. Deshalb hatten wir auch diesen Montag keine Probleme. Wir konnten das ganz einfach übertragen. Unser Thema heißt immer noch : Frieden.

    Da haben es unsere Gegner deutlich schwieriger. Die hüpfen von einer Deutung zur nächsten Deutung.

    Übrigens : Ist es schon mal aufgefallen wie lautstark sich unsere Kirchen für den Fireden in Nahost einsetzen ? Was sagt die grüne evangelische Kirche zu dem Angriff ?

    Also meine Bereitschaft mich auf Gemeinsamkeiten in diesem Land mit anderen Gruppen zu verständigen liegt bei Null, es sei denn mit diesen Gruppen sind nur diejenigen gemeint, die schon bei Corona, jetzt bei den Kriegen und bei den anderen politischen Schweinereien im Großen und Ganzen auf einer Seite stehen.

  12. Die ideologiegetriebene Sektiererei ist unnötig – es kann, wie immer, nur eine Betrachtungsweise geben: wo liegen die Deutschen Interessen und wie werden diese optimal vertreten? Diesmal sind es sogar europäische Gesamtinteressen:
    1. weitere Eskalation des Konflikts: nicht in deutschem Interesse, da neue Flüchtlingsströme zu befürchten sind. mögliche Maßnahmen: keine Militärhilfe für Israel, ganz im Gegenteil: internationale Friedenstruppen forcieren, um israelische Militäraktionen zu behindern und nicht völlig ausarten zu lassen: Verhinderung von Migrationsbewegungen als wichtigstes Ziel. Ebenso Unterdrückung der Terrorfinanzierung aus Deutschland (Devisenausfuhrkontrolle für diverse “Vereine”, verschärfte Finanzkontrolle bei “Geduldeten” usw.)
    2. Palästinenserstaat: absolut im deutschen Interesse, da wir die Remigration der hier befindlichen Palästinenser ja irgendwohin betreiben müssen: daher absolut notwendig: je früher desto besser. Die Schaffung des Kosovos mit Anerkennung durch die EU zeigt, dass es geht. (die Abschiebungen dahin lassen allerdings auch zu wünschen übrig…)
    3. Stärkung des Hegemons Israel: keineswegs im deutschen Interesse, da Destabilisierung der Nachbarländer mit Fluchtbewegung nach Europa wahrscheinlich. Israel ist außerdem auf vielen Gebieten ein direkter Wirtschaftskonkurrent – warum sollten wir den stärken? Im Gegenteil: der Kampf um fähige Köpfe sollte uns ermutigen, die Migration fähiger Israelis nach Europa zu fördern. Wenn Israel als Rumpfstaat mit Orthodoxen und Militärs übrigbleibt, bremst das schon die Expansionsmöglichkeiten und zwingt die USA zu umfassenderer Finanzierung .
    4. Einhegung der Türkei: der expansive Drang der Türkei in Richtung Syrien und darüberhinaus wäre ebenfalls noch zu bewerten, gleiches gilt für die russischen Interessen mit dem einzigen Mittelmeerstützpunkt Syrien und die iranische Präsenz
    usw. usw.
    Ich sehe nur sehr wenig rationale Beurteilungen nach dem alten Schema 1. Lage 2.Maßnahmen 3. Durchführung – stattdessen williges Folgen in der jeweiligen Propagandastoßrichtung…