Die finale Zerstörung der Weihnachtsmärkte

Auch hier alles wieder dicht, bevor es losging: Neumarkt vor der Dresdner Frauenkirche (Foto:Imago)

How the Corona-Grinch stole Christmas: Nach einem Jahr sind wir in praktisch allen Alltagsbereichen schlimmer dran als vor einem Jahr. Diesmal fehlt nämlich auch noch die Hoffnung und Perspektive, die vor einem Jahr noch voll in die Mogelpackung „Impfung“  gesetzt wurde. Leidtragende sind all die, die sich auf eine besinnliche, wieder halbwegs normale Vorweihnachtszeit gefreut hatten. Während bundesweit bereits etliche Weihnachtsmärkte coronabedingt abgesagt wurden, darunter etwa von einem Tag auf den anderen nun auch alle bayerischen Märkte (der Münchner Christkindlmarkt war bereits abgesagt, jetzt fällt auch der weltberühmte Nürnberger Weihnachtsmarkt) – aber auch in vielen Städten vor allem in Niedersachsen (siehe hier und hier) oder Thüringen die Adventszeit ohne Glühweintreffen im Freien verlaufen wird: Da finden anderswo die Weihnachts-, Winter- und Adventsmärkte unter derart absurden Bedingungen statt, dass sich die Weihnachtsstimmung der Besucher sich in buchstäblichen engen Grenzen (bzw. Zäunen) halten dürfte.

In Düsseldorf begann der Weihnachtsmarkt vergangenen Donnerstag ausschließlich für Geimpfte oder Genesene (2G-Regelung). Kerngesunde Ungeimpfte mit Test, die also im Gegensatz zu den Geimpften den Nachweis erbringen würden, dass sie zum Zeitpunkt ihres Besuchs nicht ansteckend sind, bleiben ausgeschlossen. Die über die Innenstadt verteilten acht Themenmärkte, bestehend aus insgesamt 200 Buden, sind seit gestern sogar nur noch nach Vorzeigen eines „2G“-Armbändchens zugänglich. Um dieses zu erhalten, muss wiederum der entsprechende Geimpft- oder-Genesen-Nachweis sowie der Personalausweis vorgelegt werden. Zudem prüft die Stadt Düsseldorf, mehrere Plätze einzuzäunen, um die Kontrollen außerhalb dieser Bereiche zu erleichtern. Darüber hinaus plant sie eine Impfoffensive. Mit zwei Impfzentren und bis zu zwölf „Impfstraßen“ sollen maximal 2850 Impfungen pro Tag ermöglicht werden. Glühwein, Lebkuchen und zwischendurch die Spritze – frohe Weihnachten!

Weihnachtsmärkte nur mit 2G-Bändchen und Zäunen

Auch in anderen Städten werden immer groteskere Regelungen eingeführt: Wie in Düsseldorf, werden nun auch in Kaiserslautern Zugangsbändchen als Eintrittsvoraussetzung verteilt. Die 2G-Regelung gilt hier ebenso wie in Ludwigshafen, wo die Marktfläche ebenfalls wie ein Zoogehege umzäunt ist. Generell ist in allen deutschen Weihnachtsmärkten, wo sie überhaupt noch stattfinden, die 3G-Regel obligatorisch. Die konkreten Regelungen variieren stark innerhalb und zwischen den Bundesländern. Auch hier zeigt sich die völlige Inkonsequenz und Willkür eines fehlgeleiteten Föderalismus – und zwar sowohl bei den Absagen als auch in der Anwendung konkreter Maßnahmen. Warum in einer Stadt der eine Weihnachtsmarkt stattfinden darf, andere aber nicht, ist weder für Marktbeschicker, Schausteller noch die Bürger nachvollziehbar.

Für Budenbesitzer, die sich im festen Vertrauen auf politische Zusagen auf die Märkte eingestellt haben, wird diese unberechenbare Gutsherrenpolitik inzwischen zur psychologischen und finanziellen Tragödie. Sie bleiben auf vorfinanzierten Waren sitzen, und ausgefeilte Hygienekonzepte, die man entwickelt hatte, waren vergeblich. Sie haben umsonst investiert, umsonst Personal rekrutiert, umsonst Stände aufgebaut, sie umsonst mit viel Liebe und Engagement dekoriert. Besonders übel traf es die Ausrichter in Sachsen, wo etwa der Dresdner Striezelmarkt von jetzt auf gleich, „par ordre de mufti“ gecancelt wurde, und eben – siehe oben – in Bayern, wo die wieder einmal politisch Amok laufende Södolf-Landesregierung sämtliche Weihnachtsmärkte von heute auf morgen ohne Vorwarnung absagte – wieder einmal mit Verweis auf nichtssagende Inzidenzwerte und einen beispiellosen Alarmmissbrauch durch Ausrufung einer „Katastrophenlage“. Dabei hätte der Nürnberger Weihnachtsmarkt eigentlich noch mit einem letzte Woche behördlich akzeptierten Hygienekonzept stattfinden sollen, das eher an ein Kriegs- oder Terrorgebiet statt ein fröhliches Volksfest erinnert hätte: Vorgesehen war ein aufwändiges Sicherheitspersonalkontingent von 34 Mann, das in eingezäunten, „dezentralen“ „Gastrozonen“ und vor abgeriegelten Glühweinstände hätte patrouillieren sollen. Für Ungeimpfte hätte es kein Glühwein gegeben.

Ad-hoc-Willkür in Bayern und Sachsen

Bei Schaustellern, die nun zum zweiten Mal in Folge ohne Einnahmen dastehen, waren die Weihnachtsmärkte in vielen Fällen die letzte Hoffnung gewesen, sich in diesem Jahr irgendwie noch finanziell am Leben zu halten. Entsprechend macht sich nun Verzweiflung breit: In Bayern beklagen manche, dass man auf die Zusage Markus Söders vom November hin, dass die Weihnachtsmärkte stattfinden könnten, „mächtig Kosten produziert” habe. Auf diesen Kosten bleibe man jetzt sitzen. Werner Baumeister, Pressesprecher des Bayerischen Landesverbands der Marktleute und Schausteller für Nordbayern, bezeichnet die Totalabsage durch die Landesregierung als „schwere Katastrophe“ und als nicht nachvollziehbar. Freiluftveranstaltungen seien nachweislich die sichersten Einkaufsmöglichkeiten überhaupt. „Die Kollegen sind am Boden zerstört. Manche davon sind seit Dezember 2019 ohne Umsätze. Und die angekündigten Hilfen haben bei sehr vielen nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. (…) Ich wache um 2 Uhr nachts auf und kann nicht mehr einschlafen – weil du diese Zukunftsängste immer massiver hast. (…) Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. In meinen Augen hat klipp und klar die Politik versagt. Alles, was uns versprochen wurde… die Freiheit für die Geimpften, die fehlt mir”, so Baumeister.

Ähnlich äußern sich auch andere bayerische Standbetreiber, sicherlich auch stellvertretend für ihre Leidensgenossen in anderen Bundesländern: “Teilweise wissen wir nicht mehr, wie es weitergehen soll… Jetzt können wir wieder einpacken. Das ist ein riesiger finanzieller Verlust.” Doch auch in Baden-Württemberg sitzt der Frust in Städten, wo die Absage aus heiterem Himmel kam, tief. Mark Roschmann, Vorsitzender des Schaustellerverbandes Südwest Stuttgart, macht nach der Absage des Weihnachtsmarktes in der Schwabenmetropole aus seiner Verzweiflung keinen Hehl: „Ich bin sprachlos. Wir haben ja darauf hingefiebert. Wir sind hier auf den letzten Drücker angekommen und haben alle die letzten Geldreserven da reingesteckt. Die Waren sind gekauft, das Personal ist bezahlt. Jetzt steht man erstmal ohne Geld da.” Zu diesen Einwänden kommt noch der sach- und wissenschaftsfremde Irrsinn und die Unverhältnismäßigkeit der politischen Eingriffe: Aus aerosolphysikalischer Sicht mache „ein Verbot von Weihnachtsmärkten absolut keinen Sinn”, erklärt Gerhard Scheuch, früherer Präsident der Internationalen Gesellschaft für Aerosolmedizin, heute in der „Welt„: „Im Freien finden nur sehr wenige Ansteckungen statt.“ Von dieser Rückendeckung haben die alleingelassenen Standbetreiber jetzt auch nichts mehr.

Maßlose Standbetreiber-Wut auf Lauterbach

Bei vielen richtet sich die Wut gegen den überführten Lügner, SPD-Gesundheitspolitiker, Covid-Hardliner und Panikhetzer Karl Lauterbach, der wörtlich geäußert hatte: „Jeder Weihnachtsmarkt, der nicht durchgeführt wird, ist ein guter Weihnachtsmarkt.“ Dieser Satz sei, so Verbandspräsident Albert Ritter in einem offenen Brief, „ein Schlag ins Gesicht derer, die im Vertrauen auf die politischen Aussagen der vergangenen Monate, es werde keine Schließungen und keine Lockdowns mehr geben, in diesen Tagen diese Märkte aufbauen.“ Ritter hatte bereits vorletzte Woche gewarnt: „Die Schaustellerinnen und Schausteller, aber auch die von der Verödung bedrohten Innenstädte brauchen die Weihnachtsmärkte zum Überleben. Wer uns jetzt mit einem Federstrich erneut die Ausübung unseres Berufes unmöglich macht, muss auch die Frage beantworten, wie unsere Familien die einkommenslose Winterpause von Januar bis März trotz dieser massiven Existenzbedrohung überstehen.” Er wurde von der Politik und ihren dilettierenden Entscheidern  überhört, die – wie in dieser „Pandemie“ üblich – von den Folgen ihrer eigenen Beschlüsse wirtschaftlich-finanziell in keiner Weise betroffen sind. Das kennt man schon von den Lockdowns.

Auch wenn sich Funktionäre und einzelne Opfer aus der Deckung trauen: Sie sind die Ausnahme. Das Verrückte ist nämlich, dass sich der Zorn und die Frustration der meisten betroffenen Schausteller – ebenso wie seitens der enttäuschten oder durch bizarre, höchst unweihnachtliche Zutrittsbedingungen enervierten Besucher – so gut wie gar nicht gegen die wahren Schuldigen richtet: die Regierenden, die mit ihren fortgesetzten Wortbrüchen und einer rundum fehlgeschlagenen Corona-Politik alles dies verantworten haben. Dabei sind die sind es, die die Krise auf den Intensivbetten durch fahrlässigen Abbau von tausenden Betten zu verantworten haben, ebenso wie das Beharren auf eine nutzlose Impfkampagne. Stattdessen werden wieder einmal die „Ungeimpften“, wie auch für alles andere, für das Desaster der zweiten verlorenen Weihnachtszeit in Folge moralisch haftbar gemacht. Die Adventszeit wird zur Spaltungszeit.

25 KOMMENTARE

  1. So stirbt auch dieser Rest unserer Kultur. Ich tröste mich mit der „Pastorale“ von Bach, die ich gerade digital für Orgel bearbeite.

    Mir bleibt wenigstens im Vergleich zu Jüngeren die schöne Erinnerung an ein Leben in Frieden und Freiheit.

  2. Ist eigentlich schon einmal jemandem aufgefallen, daß sie immer extrem aufdrehen und gehässigen Terror hochkochen, wenn es kurz vor christlichen Festen steht? Kurz vor Advent (nicht nur Wintersaison!), kurz vor Ostern? Denke etwa an Merkels Hyperlockdown vor Ostern ’21?
    Es sollen alle Wurzeln abgehackt werden, die Voradventszeit und Osterzeit sollen schon im Voraus unangenehmes Bauchgrimmen erzeugen.
    Sie tun immer alles, um diese Zeiten extrem zu vermiesen.

  3. „Jeder Weihnachtsmarkt, der nicht durchgeführt wird, ist ein guter Weihnachtsmarkt.“ Läßt sich mit über 10.000 Euro Verdienst und mit noch Geld von der Pharma leicht sagen! Aber andersrum,die Deutschen haben selbst Schuld,hätten sie eher ihren Verstand eingeschaltet anstatt auf „Betreutes Denken “ zu hören,wäre schon längst alles vorbei und ich könnte mir ganz normal eine Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt kaufen.Doch bevor ich mich für dumm verkaufen lasse, und mit impfen oder testen lasse für eine „Bratwurst“,stelle ich meinen Grill wieder raus und Glühwein gibt es auch dabei,ohne „Bändchen “ am Arm;-)

  4. Es sind ja nicht nur die Budenbesitzer, die ihren Unterhalt verdienen wollen, auch die Vereine leiden unter dieserWillkür . In den kleinen Ortschaften, die keine brühmten Weihnachtsmärkte vorzuweisen haben, werden die Märkte von den ortsansässigen Vereinen bekleidet. Zu den Weihnachtsmärkten kommen noch im Sommer die vielen Straßenfeste, Kirmes und Kerb, die fest in den Jahresetat eingeplant sind. Viele Vereine können ihre Tätigkeiten nicht durchführen, sodaß die Vereinsaktivitäten einschlafen ( Karnevalsvereine sind sehr stark betroffen ), und irgendwann geht auch dem finanzstärksten Verein die Luft aus ! Oder warum darf die Liga vor zig Tausend Zuschauer spielen, die sich nach jedem Tor ungehemmt in die Arme fallen, aber wir sollen buchführen, welche 5 Personen wir zu Weihnachten zu Besuch haben dürfen !

    @ text030: Absolt richtig ! Ein Open Air auf den Wasen mit 100 000 Zuschauern, wie bei Gunns n`Roses Anfang der 90er , die Dreitage – Open Air`s auf der Loreley oder Genesis in der ausverkauften Westfahlenhalle, sowas werden die heutigen Kinder und Jugendlichen nur noch aus den Erzählungen der Klimasünder – Eltern hören. Und WENN DANN DOCH Konzerte stattfinden sollen, kann man aber das genaue Datum nicht nennen, weil man nicht weiß , ob gerade die Sonne scheint oder der Wind bläst ……

  5. Zitat:
    „Auch hier zeigt sich die völlige Inkonsequenz und Willkür eines fehlgeleiteten Föderalismus – und zwar sowohl bei den Absagen als auch in der Anwendung konkreter Maßnahmen. Warum in einer Stadt der eine Weihnachtsmarkt stattfinden darf, andere aber nicht, ist weder für Marktbeschicker, Schausteller noch die Bürger nachvollziehbar.“

    Aber das ist doch die Taktik des Willenbrechens: Niemand soll durchblicken, willkürliche, ständige Änderungen, Wirrwarr, Maßnahmen hüh und hott.
    Man soll überkorrekt und devot sich noch extrem korrekter verhalten, als es gefordert ist und trotzdem immer noch einen auf den Sack bekommen.
    Psychoterror. Und was anderes steckt doch hinter dem Zirkus nicht, oder?

  6. Viele Jahrhunderte lang versuchten Erfinder mit viel Phantasie, Maschinen oder Anordnungen zu konstruieren, die sich ständig ohne Energiezufuhr bewegen oder die mehr Energie abgeben, als ihnen von außen zugeführt wird. Eine solche Maschine oder Anordnung wird als Perpetuum mobile bezeichnet.
    Das „Perpetuum mobile“ wurde ganz neu v.d. Pharmaindustrie als Gewinnmaximierung auf Kosten
    des Lebens, der Gesundheit und der Steuerzahler erfunden.
    Eine Giftzeugspeitzungspflicht auf Dauer, sprich durch stetige Wiederholungen, halt ohne Ende
    damit die schmutzige Pharma sich auf unsere Kosten die Taschen voll macht.
    Sie fungieren als Auftraggeber für die Politik, für dümmste und Menschen verachtende Politiker.
    Ich hoffe, das es bald Prozesse, Urteile und Gefängnisstrafen für diese Faschisten geben wird.

    • Ich befürchte nein ,da die Gerichte wegen Corona arbeitsunfähig sind.Und ob sie nochmal arbeiten können nachdem sie dieSpritze bekommen haben ,müssen wir abwarten.

  7. ZITAT: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. In meinen Augen hat klipp und klar die Politik versagt.“

    Die hat nicht versagt, die hat erfolgreich Destruktion und Sabotage betrieben. Wir brauchen ein Hygienekonzept, das uns von dieser Pestilenz befreit. Die Politiker, die nur Fake-impfungen erhalten haben, sind die wahren Pandemietreiber.

  8. Gibt es überhaupt noch Platz auf den Weihnachtsmärkten?
    Nach Meinung der Qualitätsmedien,denen über 85% der guten Deutschen treuestens folgen,
    stehen die solidarisch/braven Schlange um sich richtig durchboostern zu lassen.

    Denn wir deutschen stellen uns lieber in ein Schlange,als an einen leeren Markstand.
    Da nur dort „Schnäppchen“zu holen sind wo es knapp wird.

    Ob der „nur Heute noch!“ Blödsinn selbst jetzt noch funktionieren sollte,können nur dümmliche Politparasiten glauben.

  9. Diese Kampagne zur Zerstörung von Kultur und Traditionen -eine kernkommunistische Agenda- war in NS unter dem Trotzkisten Weil und dessen Provinz- und Lokal-Satrapen schon seit der Mitte der 2010er Jahre klar zu erkennen: Unter allerlei windigen Ausreden -v.a. der des „Brandschutzes“; was dem Irrsinn die Krone aufsetzte, denn die Mehrzahl der Osterfeuer wird ja von der Freiwilligen Feuerwehren betrieben in der Absicht eines Zuverdienstes- wurden plötzlich reihenweise z.T. jahrhundertealte Osterfeuer untersagt. Schon zu dieser Zeit war klar, wohin die Reise mit dieser roten Mischpoke gehen würde.
    Überhaupt keine Gefahr stellen aber nach Lesart des Apparatschik Weil allerdings die „südländischen Gäste“ dar – davon gibt es überall reichlich.
    Bei denen hat man es auch mit der „Impfung“ nicht sehr eilig – schließlich „könne man ja nicht deren körperliche Integrität gefährden.“

  10. Da werden gelbe Sterne zu Armbändchen, MP zu Gauleitern, es kommt mir vor, als sitze ich in
    einer Zeitmaschine. Dann werden wohl die Umerziehungslager nicht mehr lange auf sich warten
    lassen.

    • Umerziehungslager im eigentlichen Sinn existierten (und existieren, China und aktuell Australien) nur im Kommunismus.
      Das KL-System war nicht kein solches der Umerziehungslager.

      Aber gewiß: (Um)Erziehen ist der Lieblingszeitvertreib der linken ex-68er ff. Mischpoke aka „Gutmenschen“ im „Besten Deutschland“ des Jahres 2021 – womöglich, weil diese Früchtchen selbst nie erzogen worden sind und es an Befähigung zu sinnvoller Beschäftigung und valider Arbeit grundsätzlich ermangelt.
      Aber wohl auch, weil deren einziges „Geschäftsmodell“, der (Neo-)Marxismus a la Horkheimer, Marcuse, Adorno-Wiesengrund, Bloch, Reich oder Weil (Felix, Namensähnlichkeiten mit einem rotbraunen „Corona“-Despoten an der Leine sind womöglich nicht zufällig) , freiwillig von keinem denkenden Menschen als Ladenhüter je gekauft würde.
      Dessen Segnungen müssen also „alternativlos“ zugeteilt werden, idealerweise durch die „Dekonstruktion“ (=Vernichtung) der bürgerlichen Ordnung [„Great Reset“].
      Von woher der „Marsch durch [eher in] die Institutionen“.
      Ansonsten für die Hintergründe sehr lesenswert „200 Jahre zusammen“ von Alexander Solschenizyn.

    • „Da werden gelbe Sterne zu Armbändchen“ – Ich würde eher sagen, der Arierausweis bzw. Nazi-Gesundheitspaß wird zum Armbändchen. So kann man dann auch nicht sagen, die Ungeimpften würden diskriminiert.
      In Australien werden die Umerziehungslager jetzt befüllt. Also richtig: wird hier nicht mehr lange dauern.

  11. Die Ungeimpften haben Schuld.
    Die infizieren unwissentlich, symptomlos so viele Geimpfte, die geschützt sind durch die Impfung. Und deswegen liegen jetzt so viele kranke Geimpfte auf den geschrumpften Intensivstationen, zusammen mit vielen kranken Holländern, die in die überfüllten deutschen Intensivstationen herein geholt wurden, weil gerade noch so viel Platz war….
    Wie irrsinnig ist dieses Land eigentlich.

    • Wer weiß, ob es andersherum betrachtet nicht sogar stimmt: Für jemanden, dessen Immunsystem total im Arsch ist, kann die normale Umgebung und damit auch Keimflora normaler Gesunder wirklich ein enormes Risiko sein. Siehe etwa nach Knochenmarktransplantationen die erste Zeit.
      Und das soll wohl das Ziel sein, so daß die Leute in totale Abhängigkeit geraten und auch die Natur gar nicht mehr aufsuchen können.

  12. Warum werden die Wochenmärkte nicht geschlossen? Sind diese Märkte weniger gefährlich? Auch hier werden Speisen zum sofortigen Verzerr angeboten!

  13. Man sieht, es sind Verbrecher am Werk und das Volk reagiert nicht !!! Mittlerweile ist ein Großteil der Bevölkerung total verblödet . Das Volk der Dichter und Denker ist am Ende. Um all diesen Maßnahmen ein Ende zu bereiten , hilft nur noch ein Generalstreik um diesem System das Gelde zu entziehen.

    • Und der Generalstreik wird nicht stattfinden ,denn den müßten die Gewerkschaften ausrufen und diese sind völlig verseucht.

Comments are closed.