Sonntag, 3. März 2024
Suche
Close this search box.

Die letzten Gerechten

Die letzten Gerechten

Der göttliche Bannstrahl trifft Sodom und Gomorrah: Allegorie auf den Endzerfall des Westens (Symbolbild:Imago)

Nicht jedem Menschen dieser Welt ist es beschieden, den Lauf des Schicksals in entscheidendem Maße zu beeinflussen. Und selbst wenn dem so sein sollte, dann kann dieser Einfluss sich manchmal erst viele Jahre später, nach dem Tode dieses Menschen, erweisen. Albert Einstein gehört natürlich zu den ganz großen Gestalten der geistigen Weltgeschichte. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Mann als Universalgelehrter gilt, der zu wesentlichen Erkenntnissen auf einer Anzahl von Wissensgebieten gelangte. Einstein war nicht nur Physiker. Einstein war nicht nur Musiker. Er beschäftigte sich auch mit den wichtigen gesellschaftlichen Fragen seiner Zeit. Der Mann starb im Jahre 1955. Sechs Jahre vor seinem Tode schrieb er einen Aufsatz, in dem er erklärte, warum er ein Sozialist war. Der klügste Mann auf Erden hatte alle Alternativen überprüft und war zu eben dieser Erkenntnis gelangt.

Hier einige Zitate aus diesem Aufsatz (Übersetzung durch den Autor): „Das Ergebnis dieser Entwicklungen ist eine Oligarchie von Privatkapital mit unglaublicher Macht, die nicht wirksam von einer demokratisch organisierten, politischen Gesellschaft in Schach gehalten werden kann. Das ist die Wahrheit, da die Mitglieder der gesetzgebenden Gewalt von politischen Parteien ausgesucht werden, die wiederum weitestgehend von privaten Kapitalisten finanziert oder auf andere Weise beeinflusst werden, und die dadurch die Wähler von den Gesetzgebern trennen. Die Konsequenz daraus ist, dass die Vertreter des Volkes in der Wirklichkeit eben nicht die Interessen der unterprivilegierten Anteile der Bevölkerung schützen. Darüber hinaus kontrollieren die Kapitalisten unter den aktuell existierenden Bedingungen, direkt oder indirekt, die Hauptquellen der Information (Presse, Radio, Bildung). Es ist daher für den einzelnen Bürger außergewöhnlich schwierig, und in der Tat in den meisten Fällen nahezu unmöglich, zu objektiven Schlussfolgerungen zu gelangen und intelligenten Gebrauch von seinen politischen Rechten zu machen.

Botschaft von Präsident Roosevelt

Was sagen Sie jetzt? Wollen Sie sich mit dem klügsten Mann auf Erden anlegen, der nach einem langen Leben zu dieser Erkenntnis gelangt war? Die traurige Nachricht ist wohl heutzutage, dass sich seit 1949 nicht nur nichts zum Guten geändert hat, sondern dass die von ihm geschilderte Erkenntnis noch viel schlimmere Auswüchse aufweist. Und was ist seither mit dem Sozialismus geschehen? Gibt es den überhaupt noch? „SPD“ stand einst für „Sozialdemokratische Partei Deutschlands“. Das ist Geschichte. Die haben sich selbst verraten. Und natürlich das deutsche Volk. Die haben sich für klüger als Einstein gehalten. Wenn Sie sich diese Gestalten, die sich hinter dem Prädikat „sozial“ verstecken, heute ein wenig anschauen, dann gelangen sie schnell zu der Einsicht, dass mit diesem Pack wahrlich kein Staat zu machen ist. Von “Nation” ganz zu schweigen. Aber wen kümmert es heute noch, was in Deutschland passiert – in einem Land, das gar nicht mehr die Handlungsfreiheit hat, um seinen Kurs selbst zu korrigieren? Deutschland und Sozialismus? Dennoch: Es ist erstaunlich, dass die geschichtliche Erkenntnis von Albert Einstein auch in andere große Männer gefahren war.

Am 29. April 1938 sandte der amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt eine Botschaft an den Kongress, in der er empfahl, die Monopole und die Konzentration von wirtschaftlicher Macht zu beschneiden. Zitat: „Die erste Wahrheit ist, dass die Freiheit der Demokratie nicht gesichert ist, wenn das Volk das Wachstum von wirtschaftlicher Macht bis zu einem Punkt toleriert, an dem diese Macht stärker wird als der demokratische Staat selbst. Das ist seinem Wesen nach Faschismus, nämlich die Übernahme der Regierung durch ein Individuum oder durch eine Gruppe oder durch eine anderweitig kontrollierende private Macht. Die zweite Wahrheit ist, dass die Freiheit einer Demokratie nicht gesichert ist, wenn das Geschäftsmodell dieser Demokratie nicht in der Lage ist, Beschäftigung für die Bürger und die Produktion und Verteilung von Gütern in solch einem Maße bereitzustellen, dass ein akzeptabler Lebensstandard im Lande herrscht.

Hinterhältige Manipulationen

Das sind dermaßen simple Einsichten, dass wir doch wohl fassungslos den Kopf schütteln müssen, wenn wir etwa 80 Jahre später um uns schauen und erkennen, dass die Warnungen dieser klugen Männer der Vergangenheit leider alle eingetroffen sind. Wir leben in einer Zeit des gnadenlosen und grenzenlosen Kapitalismus, in der der Mensch weder als Individuum noch als soziales Wesen an sich geschätzt wird, sondern in der er nur noch die Rolle von Produktionsfaktor und Konsument einnehmen darf. Seine politischen Rechte sind, de facto, durch die hinterhältigsten Manipulationen, außer Kraft gesetzt. Der politische Prozess liegt heute vollkommen unter der Kontrolle des Kapitals. Wie soll das weitergehen?

Nun, im nächsten Jahr, im Jahre 2024, könnte es zur letzten großen Schlacht kommen, zur Schlacht von Recht gegen Unrecht, zur Schlacht von Gut gegen Böse. Dem Anschein nach wird Deutschland wohl in dieser Schlacht leider keine Rolle spielen. Obwohl Deutschland das Potential hätte, eine Revolution auszulösen. Es bräuchte nichts weiter zu tun, als sich von den Amerikanern loszusagen. Die Zeit ist günstig, denn Amerika bricht auseinander. Warum?

Wir erleben die ungeheuerlichsten Vorgänge in der Geschichte Amerikas

Sie mögen nicht verfolgen, was momentan in den Vereinigten Staaten von Amerika passiert. Sie sollten das aber tun – auch wenn es schwer fällt, sich umfassend zu informieren, da die Manipulationen geradezu gigantische Ausmaße angenommen haben. Bei dem, was da vor Ihren Augen aufgebaut wird, handelt es sich wohl um das größte, verruchteste Lügengebäude aller Zeiten. Staunend hört man sich an, wie die perfideste Propaganda als Waffe eingesetzt wird, staunend, entsetzt hört man sich an, wie das Rechtssystem als Waffe eingesetzt wird, wobei Recht mit Gerechtigkeit so gut wie nichts mehr zu tun hat. Und das alles im Namen von Demokratie und Freiheit. Wir erleben vor unser aller Augen den Zusammenbruch einer durch und durch verkommenen einstigen Weltmacht.

Der katholische Priester und Autor Fr. Dwight Longenecker sagte: “Zuerst sehen wir über das Böse hinweg. Dann erlauben wir das Böse. Dann legalisieren wir das Böse. Dann fördern wir das Böse. Dann feiern wir das Böse. Und dann verfolgen wir diejenigen, die das Böse als das nennen was es ist.“ Lassen Sie mich berichten von einem Land, das entweder im Bürgerkrieg explodieren oder im Faschismus vegetieren wird. Die Entscheidungsschlacht steht an.

Donald Trump vs. Joe Biden

Donald Trump wurde im Jahre 2016, entgegen allen Wahrscheinlichkeiten, der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Vom ersten Tag seiner Präsidentschaft, bis auf den heutigen Tag, wurde und wird er ununterbrochen mit Anklagen vor Gericht überzogen. Warum? Weil Trump die eigentliche Macht in Amerika herausgefordert hat – die Macht nämlich, die hinter der offiziellen Regierung die Fäden zieht: Den Tiefen Staat (“Deep State”). Trump hatte ihn herausgefordert und wird seitdem von den Kräften, die über diesen Tiefen Staat herrschen, unerbittlich bekämpft. Mit allen Mitteln. Ein gigantisches Medientrommelfeuer ist entfesselt. Ein juristisches Trommelfeuer der Rechtlosigkeit soll seinen Namen und sein Vermögen vernichten. Der Mann soll schlicht und einfach, auf brutalste Art und Weise, fertiggemacht werden.

Die vielen Frauen und Männer, die sich mittlerweile als Unterstützer des Tiefen Staates als Söldner auf der Seite des Bösen mit Leib und Seele verdingt haben, wissen nur zu gut, was mit ihnen geschehen wird, sollte Donald Trump im Jahre 2024 Präsident werden: Der Mann wird Rache nehmen. Das hat er versprochen. Daher dürfen sie nicht einen Zentimeter zurückweichen. Donald Trump muss vernichtet werden. Um jeden Preis. Das fordert schon die pure Existenzangst dieser verkommenen Gestalten. Und das Volk? Mit Erschrecken müssen etwa 50 Prozent der Amerikaner erleben, wie ihr Kandidat, der momentan bei den Vorhersagen in Führung liegt, aus dem Verkehr gezogen werden soll. In diesem Ablauf ist der Rechtsstaat längst auf der Strecke geblieben. Mit Recht oder Unrecht hat das alles nichts mehr zu tun.

Eine Farce, wenn es nicht um die Existenz der USA ginge

Sie müssen wissen: Der Präsident der Vereinigten Staaten – der Inbegriff des Staates – ernennt die Richter (was ja auch in Deutschland der Fall ist), direkt oder indirekt. Also hetzte Präsident Biden die von Demokraten eingesetzten Staatsanwälte und Richter auf Trump. Anklagen werden an den Haaren herbeigezogen, Anklagen, die schon vor Jahren hätten gestellt werden können, aber nicht erfolgten. Warum nicht? Nun, damals war noch nicht Wahlkampf. Drei oder vier endgültige Verurteilungen stehen Trump im Wahljahr 2024 bevor. Sie wollen ihn wirklich fertigmachen. Sie wollen nicht nur seinen Namen zerstören, sondern ihn ins Gefängnis stecken bis ans Ende seiner Tage. Sie wollen dafür sorgen, dass er vor allem 2024 nicht einmal aktiv, in Freiheit, an dem Wahlkampf teilnehmen kann. Und das in Amerika, im Land der Freiheit, im angeblich wunderbarsten Land, das Gott je geschaffen hat.

Stellen Sie sich das einmal vor: Ein amerikanischer Präsident, der seinen Herausforderer wie ein Mafioso vernichten will. In einer sogenannten Demokratie in Amerika. Eine Farce wäre das Ganze, so könnte man meinen, wenn es nicht um die Existenz, um das Überleben eines Landes ginge. Und natürlich wird der Ausgang dieses Dramas auch Deutschland und den Rest der Welt beeinflussen. Und dabei haben wir noch nicht einmal von Robert F. Kennedy Junior gesprochen, der ebenfalls auf der Verfolgungsliste der amerikanischen Regierung steht und dem die Regierung den ihm rechtlich zustehenden Personenschutz verweigert.

Und was ist mit Joe Biden?

Als wenn der oben geschilderte Ablauf der Ereignisse nicht schon schlimm genug wäre, muss ich Ihnen jetzt noch erläutern, welche Anklagen eigentlich längst gegen Joe Biden hätten erhoben werden müssen – und zwar dringend: Denn es gibt eine Reihe von Fakten (ja, Fakten!), die zumindest nahelegen, dass der Mann Landesverrat verübt hat, dass er Amerika verkauft hat und auf diese Art und Weise zu seinem unerhörten Reichtum gelangt ist. Denn der Mann ist schwer reich. Woher kam all das Geld? Woher all die Villen? Die ganz große Frage lautet: Wird Joe Biden erpresst?

Fakt ist, dass Joe Biden exakt den Untersuchungsrichter in der Ukraine, der Korruptionen aufdecken wollte, hat feuern lassen. In einem Video brüstete er sich sogar mit dieser Tat; alle um ihn herum lachen. Anschließend flossen 10 Millionen Dollar in die Taschen der Biden-Familie; anscheinend in die Taschen von Bidens Sohn, Hunter Biden, der eine Firma betrieb, die viele Millionen für den Biden-Clan einspielte, obwohl sie nie irgendein Produkt verkaufte. Was also verkaufte die Firma? Die Firma verkaufte Beziehungen. Beziehungen zur amerikanischen Regierung. Neben der Ukraine gab es andere zwielichtige „Kunden“, etwa in China, in Russland und in anderen Ländern. Die Medien sind an diesem Thema überhaupt nicht interessiert – obwohl inzwischen die engsten Vertrauten, die engsten Geschäftspartner der Bidens, vor Ausschüssen des Kongresses unter Eid ausgesagt haben. Obwohl Whistleblower des Finanzamtes ausgepackt haben. Obwohl ein Computer von Biden existiert, der Videos und Emails en Masse enthält, die die Bidens belasten. Die Medien wie auch das Rechtssystem zeigen keinerlei Interesse, diese Korruptionsaffäre mit Nachdruck zu recherchieren.

Gigantisches Risiko

Sie könnten vermuten, all das spiele sich in einer Bananenrepublik ab. Sie haben recht. Aber der Einsatz und das potentielle Risiko bewegen sich in einer völlig anderen Dimension als in jedem anderen Land. Das Risiko für die Beteiligten ist gigantisch. Und auch das Risiko für Außenstehende. Die politische Mafia in den USA tanzt auf einem Vulkan und hofft, dass die durch und durch verkommene Bürokratie und das total manipulierte und kontrollierte Rechtssystem sie schützen werden, und dass irgendwie nächstes Jahr ein Politiker ihrer Wahl diese Wahl gewinnen wird. Denn ein Präsident hat die Macht, jeden zu begnadigen. Jeden.

In dieser Situation braucht die US-Regierung Ablenkung. In dieser Situation muss der Krieg in der Ukraine unbedingt weitergehen. Nicht, weil ihn die Ukrainer gewinnen könnten; sondern um die Illusion von Sieg aufrechtzuerhalten. Und um die Emotionen der Bürgerinnen und Bürger anderweitig zu beschäftigen. Die Ukrainer lassen sich währenddessen weiterhin verheizen. Zu Hunderttausenden. Und wie es aussieht, stehen die Polen bereit, ebenfalls ein paar hunderttausend Soldaten zu opfern – für ihre Freunde in Amerika. Denn dass der Westen zu der Erkenntnis gelangt, die Niederlage im Konflikt einzugestehen, ist so gut wie ausgeschlossen.

In the year 2525…

Die Älteren unter Ihnen werden den Song “In the year 2525” kennen: “In the year 2525, if man is still alive, if woman can survive…” Der Text geht dann von Vers zu Vers bis ins Jahr 9595, fragend, ob dann noch Menschen leben werden, denn sie haben doch bis dahin die Erde vollkommen ausgebeutet und ihr nichts zurückgegeben. Und der Schluss lautet:
Jetzt sind zehntausend Jahre vergangen. Die Menschheit hat eine Billion Tränen geweint. Der Mensch wird niemals herausfinden, was das alles sollte, denn jetzt ist die Herrschaft des Menschen vorbei. Aber durch die ewige Nacht glitzert das Sternenlicht, so unglaublich weit entfernt…, es scheint, als wäre alles erst gestern gewesen.” Ja, solche Texte fallen den Älteren unter uns jetzt wieder ein – wir, die wir doch wahrlich weit bessere Zeiten erlebt haben; wir, die eine geradezu unglaubliche Freiheit genießen durften und uns in tiefer Dankbarkeit vor der Schöpfung verbeugen. Aber unsere Generation ist auch mitschuldig an den moralischen und materiellen Verheerungen der Gegenwart. Zu spät haben wir den Betrug durchschaut.

Zu spät auch haben wir aufgeschrien und gewarnt. Zu spät haben wir vor allem die Manipulationen des politischen Systems durchschaut. Heute wissen wir, dass die meisten Probleme dieser Welt, mit denen wir konfrontiert werden, von Politikern, Bürokraten, Finanziers und Bänkern verursacht werden, die uns dann Lösungen zu Problemen anbieten, die sie selbst verursacht haben, um uns dann mit Hilfe dieser von ihnen angebotenen Lösungen noch schlimmer zu kontrollieren, auszubeuten und zu unterdrücken.

Sodom und Gomorrha

Und so kommt die Stunde der Wahrheit immer näher. Es wird am Ende darauf hinauslaufen, ob es noch Gerechte auf Erden geben wird, die eingreifen und ob die Zahl der Gerechten ausreichen wird, um unser Überleben zu gewährleisten. Geschichte wiederholt sich.

Wir erinnern uns an die Bibel, Erstes Buch Mose, 18. Kapitel, wo es um Sodom und Gomorrah geht: „Und der Herr sprach: Es ist ein großes Geschrei über Sodom und Gomorrah, dass ihre Sünden sehr schwer sind. Darum will ich hinabfahren und sehen, ob sie alles getan haben nach dem Geschrei, das vor mich gekommen ist, oder ob’s nicht so sei, damit ich’s wisse. (…) Abraham sprach: Willst du denn den Gerechten mit dem Gottlosen umbringen? Es könnten vielleicht fünfzig Gerechte in der Stadt sein; wolltest du die umbringen und dem Ort nicht vergeben um fünfzig Geschlechter willen, die darin wären? (…) Der Herr sprach: Finde ich fünfzig Gerechte zu Sodom in der Stadt, so will ich um ihretwillen dem ganzen Ort vergeben. (…) Abraham sprach: Es könnten vielleicht fünf weniger als fünfzig Gerechte darin sein; wolltest du denn die ganze Stadt verderben um der fünf willen?  Gott sprach: Finde ich darin fünfundvierzig, so will ich sie nicht verderben. Und Abraham sprach: Ach, zürne nicht, Herr, dass ich nur noch einmal rede. Man könnte vielleicht zehn darin finden. Der Herr aber sprach: ich will sie nicht verderben um der zehn willen.

Eine Welt ohne Gesetze

Eine simple Wahrheit erklärt den Wahnsinn dieser Welt: Wenn diejenigen, die die Gesetze machen, diese Gesetze nach Belieben brechen dürfen im Namen von anderen angeblichen Gesetzen: Dann gibt es bald keine wahren Gesetze mehr. Vor allem gibt es dann keine Gerechtigkeit mehr. Gerechtigkeit braucht weder Tausende von Paragraphen noch Tausende von Spitzfindigkeiten – und auch nicht Hunderttausende von Rechtsverdrehern. Das Recht, wie vieles andere in unserer Gesellschaft, wurde verkompliziert, um uns zu blenden, zu manipulieren und zu kontrollieren. Je nach Bedarf der Herrschenden. Aus Recht wurde Unrecht. Wie das geschah? Korrupte Politiker bemächtigten sich der Gesetze und schufen sich mit Hilfe von Rechtsverdrehern, außerhalb der Regierung, außerhalb der Parlamente, ihre eigene Welt und behaupteten dann, dass sie doch den Rechtsstaat vertreten. Man hätte auch die Mafia einladen können, das Land zu regieren.

Es finden sich immer käufliche Menschen, die sich für jede Schweinerei hergeben, die von Moral und Ehre und Gerechtigkeit nichts wissen wollen. Und diese grauenhaften Gestalten gibt es auch unter den Anwälten und Richtern und Politikern. Und so haben wir einen Rechtsstaat, der mit Recht nur noch wenig zu tun hat. In dem Zusammenhang müssen wir noch erwähnen, dass es sogar Tausende von Doktoren und Medizinern gibt, die sich haben kaufen lassen und gegen ihren Eid verstießen. Das Gesundheitswesen ist zu einem Krankheitswesen verkommen. Denn mit Gesundheit lässt sich kein Geld verdienen. Und Geld regiert die Welt.

Sein oder Nichtsein

Jetzt hat die Krise in unserer Gesellschaft auf den eigentlichen Kern unserer Gesellschaft übergegriffen. Es geht demnächst ums nackte Überleben. Frage: Wie kann es sein, dass die einfachsten Grundlagen unseres Gemeinwesens vernichtet wurden? Man kann doch ein Gemeinwesen nicht grenzenlos mit Migranten und Ausländern überschwemmen – aufgrund von irgendwelchen komischen Gesetzen, die kein vernünftiger Mensch unterschreiben würde! Man kann doch ein Gemeinwesen nicht Gemeinwesen nennen, in dem Menschen hungern und Schwierigkeiten haben, ihr Leben in Würde zu leben – im Jahre 2023, in einem Land, in dem der Überfluss herrscht! Man kann doch kein Gemeinwesen am Leben erhalten, in dem einige Milliarden besitzen und andere nichts! Wie kann ein Mensch mit seiner Hände Arbeit Milliarden verdienen? Und was ist mit Ethik? Was ist mit Moral?

All diese Fragen müssen gestellt werden. Und natürlich müssen die Wirklichkeit, die Realität, die Gerechtigkeit über dem Betrug stehen. Wir wissen doch mittlerweile, dass es eine große Sünde war, Geld aus dem Nichts zu schaffen und dann Menschen die Genehmigung zu geben, mit diesem Geld aus dem Nichts noch mehr Geld zu schaffen, ohne zu arbeiten, ohne etwas zu schöpfen, und endlos diesen Wahnsinn fortzusetzen, bis sich alle Güter in den Händen weniger befinden. Albert Einstein hatte recht. Präsident Roosevelt hatte recht.

Wir müssen noch einmal ganz von vorne anfangen

Es ist eine Sünde, dass nicht ein jeder Mensch unserer Gemeinschaft nach seiner Geburt die größtmöglichen Voraussetzungen erhält, um sein Leben zu einem großen Erfolg in Glück und Seligkeit und zur Freude seiner Familie und der Gemeinschaft zu machen. Das ist doch nicht kompliziert! Wir müssen wieder lernen, dass der Mensch ein Gemeinschaftswesen ist und seinen Beitrag in dieser Gemeinschaft leisten muss. Jeder Einzelne, zum Wohle der Gemeinschaft. Einstein wusste das vor hundert Jahren. Tausende von Generationen vor ihm wussten das. Menschlichkeit ist Teil des Menschen. Wer hätte das gedacht? Diese Menschlichkeit gilt es zu fördern!

Unsere Gemeinschaft ist krank. Unser Volk ist krank. Wir haben uns von unseren Wurzeln entfernt und sind von dem ersten leichten Sturm umgeblasen worden. Wir brauchen keine neuen Politiker, wir brauchen nicht noch mehr Parteien, nicht noch mehr von diesen Betrügern, die Einzelinteressen vertreten. Das ganze System ist durch und durch verrottet. Es gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Wir müssen noch einmal von vorne anfangen.
Ohne die Wurzeln zu unseren Vorfahren, zu unserer Identität, zu unserer Geschichte, zu unserem wahren Menschsein – ohne diese Wurzeln sind wir Nichts. Wir brauchen eine kleine Anzahl von Gerechten in unserem Volke. Auf dass die Götter unserer Väter gnädig auf uns herabschauen und uns noch einmal eine Chance geben. Die Frage aller Fragen lautet: Quo vadis, domine? Wohin gehst du, Herr? Wohin?


Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

20 Antworten

  1. Einstein war kein “Universalgelehrter”. Nicht mal ansatzweise.
    Nachdem die Relativitätstheorie (die beileibe nicht seine Idee war) sich durchgesetzt hatte, hat er seinen unverdienten Ruhm genossen und zu jedem Thema das hochmütige Maul aufgerissen.
    Beispielhaft hier nur seine Meinung zur Kontinentalverschiebung, die er lächerlich zu machen versucht hat. Obwohl er ein Idiot auf diesem Gebiet war.

    16
    2
    1. Seine erste Frau war wohl das Genie. Er konnte sich nur gut verkaufen. Frauen hatten damals ja nichts zu sagen.
      Ich meine, Mathe eine 5 und Relativitätstheorie?

      Das beißt sich irgendwie.

  2. Alles schön und gut! Die Diagnose ist weitgehend richtig.

    Wie aber sollen die ersten Schritte der Therapie aussehen? Ich denke, ohne eine neue Generation von Politikern, das heißt eben auch ohne neue, alternative Parteien, wird es nicht gehen.

    Und auch ohne eine geistige und geistliche Umkehr wird es nicht gehen.

    Nach dem Krieg hat sich die Generation derer, die mit dem Leben davongekommen waren, wieder dem Christentum zugewandt. Die Kirchen waren voll.

    Ich denke, das sollten die Menschen auch heute wieder tun. Zuallererst aber die kirchlichen Funktionäre, die sich manchmal mehr um diesseitiges Zeug sorgen als um Gottes Wort und Gebot.

  3. begnadigen kann ein POTUS erst wenn das Gerichtsurteil vorliegt (IIRC; ronpaulinstitute.org weiß das auch nicht).
    Einzelinteressen könnTen Konvergenz “Give Peace a Chance” erwirken sobald ein Bund Wehrhafter Nachbarn begonnen und erweitert wird.
    [noch schwieriger:] Moloch-Konzerne binden Mitarbeiter damit die nicht der Konkurrenz zum Erfolg verhelfen (man füllt damit auch gleich spinnerte Quoten); diese Selbstermächtigung führt dazu ständig Bewerber abzulehnen (schürt damit Resignation, die abgeschöpft wird von FfF und LG und Taxischlepper); schuld daran sind Kartellbehörden die keinen Riegel vorschieben.

  4. https://media.deutschlandkurier.de/2023/KW32/jurca.mp4

    „EXKLUSIV: Gewalt eskaliert! Migranten verüben brutalen Angriff auf AfD-Politiker!“

    Lieber Andreas, ich wünsche Dir von ganzem Herzen baldige Genesung.

    Dieser gewälttätige kriminelle Abschaum versteht nur eine Sprache, die Sprache der Gegengewalt.
    Beuge vor und lege Dir eine effektive „Susi“ zur Notwehr zu.
    Ich gehe ohne meine „Susi“ gar nicht mehr außer Haus !

    Was macht die unverschämte Politik, nichts, allerdings doch,
    sie lässt noch mehr von unnützen Importen von Menschen zu.
    Diese Poltik ist mitverantwortlich für sehr vieles.

    Noch nie seit 1949 gab es eine solch schlechte Regierung.
    Pfui !

    16
    1. https://reitschuster.de/post/geht-steinmeiers-hass-saat-auf-brutaler-ueberfall-auf-afd-kandidat/

      14.08.2023

      Lest und schaut bei Boris Reitschuster, der heute eine sachliche Darstellung über die Brutalitätsaktion gegen einen unbescholtener AfD-Politiker veröffentlicht hat.
      Und was kam von dem Mainstraem-Medien, wie stets NICHTS!
      Hat die Politik nur noch linksgrüne Flauseln in ihrem Programmen und scheint es ihnen durch die unnötige Massenzuwanderung egal zu sein, was hier durch Importierte
      passiert?
      Messermänner, sonstige Gewalttäter, die unserem Volk und insbesondere unseren Frauen Gewalt antun, Gewalt bis hin
      zum Tod, das müssen wir nicht dulden.
      Denn wie das Buch der Bücher schon sagt:

      “Auge um Auge – Zahn um Zahn”.
      Entweder er(die) oder ich (wir).
      Reden geht gar nicht mehr, da muss ganz was anderes,
      härteres, effektiveres, nachhaltigeres kommen !

      10
      1
    2. @Angelika . Der Kanzler, der vor neunzig Jahren ans Ruder kam, legte bei seiner Jugend nicht umsonst großen Wert auf folgende Eigenschaften:
      »Flink wie Windhunde, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl«
      Wer zu schwach ist, wird zwangsläufig verlieren – und andere werden (be)herrschen!

  5. ZITAT: “Was sagen Sie jetzt? Wollen Sie sich mit dem klügsten Mann auf Erden anlegen, der nach einem langen Leben zu dieser Erkenntnis gelangt war?”

    Ja, will ich. Wie soll Sozialismus besser sein, wenn man nicht kontinuierlich sämtliche “Schweine” schlachtet?

    ZITAT: “Und das in Amerika, im Land der Freiheit, im angeblich wunderbarsten Land, das Gott je geschaffen hat.”

    Gott vergaß das Mindesthaltbarkeitsdatum aufzudrucken. Deswegen sind jetzt alle so überrascht. 🙂

    ZITAT: “Stellen Sie sich das einmal vor: Ein amerikanischer Präsident, der seinen Herausforderer wie ein Mafioso vernichten will.”

    Die Mafia ist meines Wissens nach Teil des tiefen Staats. Das macht die Handlungsweise verständlich.

    ZITAT: “In the year 2525…” und “Zu spät haben wir den Betrug durchschaut.”

    Wir dachten wohl, wir hätten bis 2525 Zeit. Früher gab es aber auch kein Internet und keine alternativen Medien. Beide sind echte Gamechanger. Immerhin gehört das Lied zu meinen Allzeit-Favoriten.

    ZITAT: “Sodom und Gomorrha”

    Es scheint, dass Gott die notwendige Härte fehlte.

    ZITAT: “Man hätte auch die Mafia einladen können, das Land zu regieren.”

    Man hat.

    ZITAT: “Wir müssen noch einmal ganz von vorne anfangen”

    Und damit sind wir wieder beim “Schweine” schlachten angekommen.

    6
    1
  6. Und was ist die Lösung der Probleme? Einstein trifft folgende Feststellungen. “Produziert wird für den Profit – nicht für den Bedarf.” Einstein erklärt auch, inwiefern das so ist, und entlarvt den Schein. Aber darauf soll jetzt nicht eingegangen werden, sondern auf seine Folgerungen. “Diese Verkrüppelung halte ich für das größte Übel des Kapitalismus.” “Ich bin davon überzeugt, dass es nur einen Weg gibt, dieses Übel loszuwerden, nämlich den, ein sozialistisches Wirtschaftssystem einzuführen,” ” Dennoch muss daran erinnert werden, dass eine Planwirtschaft noch kein Sozialismus ist.” “Wie ist es angesichts weitreichender Zentralisierung politischer und ökonomischer Kräfte möglich, eine Bürokratie daran zu hindern, allmächtig und maßlos zu werden?” Einstein gibt keine Lösung an, sondern fordert eine offene Diskussion. Damit endet sein Artikel. Einstein wurde in Deutschland geboren, die Staatsangehörigkeit wurde ihm jedoch entzogen, weil er keinen Wehrdienst leisten wollte. 1901 wurde er Schweizer und blieb es bis zu seinem Lebensende. (Zeitweise hatte er zusätzlich wieder die deutsche Staatsangehörigkeit weil er an die Preußische Akademie der Wissenschaften berufen wurde. Später war er auch Amerikaner.) Als Schweizer kannte Einstein ein politisches System, das wirkliche Kontrolle des Staates ermöglichte, und in dem das Parlament mehr oder weniger als Verwaltungsorgan fungiert. Direkte Demokratie ist die unentbehrliche Grundlage für die Lösung gesellschaftlicher Probleme.

  7. Dazu bedarf es aber zuerst der Erkenntnis im großen Teil des Volkes. Vorher tut sich da nichts. Und das kommt erst wenn am Ende des Geldes noch viel Monat ist und nicht vorher. Wenn überhaupt. Wenn die es schaffen durch finanzielle Unterstützung die Masse der Bürger einzufangen dann wird da vorerst oder überhaupt nichts draus.

    Also hoffen wir mal. Immerhin besteht eine gute Chance weil sie ihren Wahn immer weiter treiben müssen, sie können nicht konstant bleiben, sie müssen die Bedingungen für uns immer mehr verschlechtern um ihr System aufrecht halten zu können.

  8. So lang es das Raubtier gibt, wird sich nichts ändern.
    Welches sich Dinge nimmt, die nicht die eigenen sind.
    An der Erbsünde angelehnt, sich Gott gleich zu machen.

    Das ist das Jammertal, der Fluch der Sünde, das Unvermögen,
    ein bescheidenes Leben führen zu können.

    Aber was schreib ich hier euch Darwinisten, Raumfahrer zu
    fremden Sternen, auf eurer 1670 km/h Schleuderkugel.

  9. Vielleicht wird auch die sogenaqnnte “McCarty-Ära” einmal in einer etwas anderen Beleuchtung gesehen werden. Die USA waren damals bereits tatsächlich kommunistisch unterwandert. Warum geht niemand darauf ein, dass der Sohn von L. Berija – Sergo B. – in seinem Buch über seinen Vater geschrieben hat, dass Oppenheimer in den 30er jahren mehrere Tage bei ihnen privat zu Besuch war ?
    Das Buch ist bereits zu Beginn der 90er Jahre erschienen – aber Herr Oppenheimer erscheint bis heute als zu Unrecht beschuldigt.

  10. @Es bräuchte nichts weiter zu tun, als sich von den Amerikanern loszusagen.
    nicht mit diesem politischen Personal, das die Blockpartei stellt.

    Jakob Rothschild, London, am 28. 6. 1863 an US-Geschäftspartner
    “Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, daß aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die grosse Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmassen, daß das System ihren Interessen feindlich ist.”

    Und das gilt insbesondere für unser politisches Personal, die in einer Auslese der Inkompetenz geradezu ausgesucht sind, keine Ahnung zu haben. Dort wird gar nichts passieren.
    Und ob die AFD – sollte sie die Entscheidungsgewalt bekommen – an diesem Punkt etwas ändern wird – sie gelten als ebenso stramme Amerikaner.
    Letztlich sind wir aber vom Feind – oder soll ich sagen : von politischen Freunden – umzingelt und dank der Schwäche Deutschlands ist es nur der Wille der USA, der uns davor schützt, an Polen und Frankreich verteilt zu werden. Eine Ablösung von den USA wird unvermeidlich Kriege mit letzteren hervorrufen – und die USA haben nicht nur Besatzertruppen im Land, sondern mit den Feindstaatenklauseln auch die Formularien, um solche Entwicklungen mit scheinlegaler Gewalt zu unterbinden !
    Erst müssen die USA zusammenbrechen und Europa verlassen – und dann müssen die US-Oligarchen pleite gehen, um Deutschland seinen Freiraum zurückzugeben, den wir im den Kriegen des letzten Jahrhunderts verloren haben !
    Oder : Russland und China müßten ihren Einfluß einsetzen, um auch für Deutschland das Selbstbestimmungsrecht der Völker einzusetzen ! Wird wohl eher nicht passieren – die 60 Mio namentanzenden Deutschen mit einer Konzentration auf die geschlechterfrage statt auf MINT sind nicht mehr interessant und gehen zahlenmäßig bei einer Volkszählung in der Rechenungenauigkeit unter ! Dieser Anspruch ist verloren für Generationen nach Grün-Rot !
    Wie hat es noch Peter Altmaier bejubelt : unsere Politik ist irreversibel !
    Recht hat er !

  11. Korruption überall…Europa, ganz oben auch die beliebte Uschi, von niemandem gewählt, sondern von der einflussreichen Merkel installiert!
    Und auch eine, die im Hintergrund noch gewaltig die Strippen zieht!
    Scholz regiert nicht, ist nur dafür da Phrasen zu dreschen,Grüne, FDP erfüllen ebenfalls ihre Aufträge!
    Einzige Störenfriede die AfD und die gilt es auf allen Ebenen fertig zu machen.
    Konnten wir gerade bei einem Augsburger Politiker sehen,
    ein Mann, der übel zugerichtet wurde!
    Wenn dieses Land nicht zur Besinnung kommt, dann wars das…..

  12. Was den Kapitalismus betrifft, sollte man zwischen Realwirtschaft und Finanzwirtschaft, bessere Finanzindustrie, unterscheiden. In der Realwirtschaft werden Güter und Dienstleistungen produziert. Vor allem zur Entwicklung neuer Produkte wird Kapital benötigt, Eigenkapital oder Fremdkapital. Es muss Unternehmer geben, die das Risiko der realwirtschaftlichen Investition eingehen. Dass diese Unternehmen im Erfolgsfall reich werden, muss man ihnen zugestehen. Der Erfolg ist aber nicht sicher. Der Unternehme kann nicht einfach die Preise erhöhen so wie der Staat die Steuern. Etwas anderes als dieser realwirtschaftliche Kapitalismus ist der finanzwirtschaftliche Kapitalismus, über den sich niemand viel Gedanken macht. Dieser Kapitalismus bzw. die Finanzindustrie spielt mit dem Geld, und zwar mit Kredit. Wie der Vorlauf zur Finanzkrise 2008 gezeigt hat, wurde mit waghalsigen Spekulationen gearbeitet. Solche Spekulationen gibt es immer noch (Schattenbanken). Mit Krediten werden Wertpapiere gekauft, infolge der steigenden Nachfrage steigen die Kurse und damit das Vermögen. Es handelt sich um Buchvermögen, das so schnell wieder verschwinden kann – bei sinkender Nachfrage infolge Verteuerung der Kredite – wie es entstanden ist. Geht die Spekulation daneben und sind „systemische“ Finanzinstitute betroffen, greift der Staat ein. Es handelt sich um einen risikolosen Finanzkapitalismus. Es wäre an der Zeit, dass der Staat sich einmal Gedanken macht und die Finanzindustrie an die Kette legt: Verbot von Shortselling – was ein Kauf z.B. von Aktien auf Kredit ist. Oder hohe Besteuerung des durch Spekulation entstandenen Buchvermögens. Solche konkreten Maßnahmen wären besser als das ewige Gejammere über den Kapitalismus.

  13. Anererseits war es immer schon “Gesetz”: Der Staat (Früher die Könige und Kaiser, davor Stammeshäuptlinge) brauchte die “mormalen Menschen (Heute Bürger) immer nur zu zwei Gegebenheiten.
    1. Steuern und Abgaben (früher Erpressung)
    2. sterben als Soldaten im Krieg

    Alles andere ist dem “Staat” egal.

    Merke: deine Gesundheit, dein Glück, deine Familie und Lebenstaum (falls überhaupt vorhanden) ist von keinerlei Bedeutung und Wichtigkeit für den “Staat”.
    Eher hinderlich. Und heute ist es endlich soweit! Wir lassen uns den Rest, der uns als Menschen ausmacht, austreiben und sogar verbieten! Wir befinden uns endlich, nach all den tausenden von Jahren, auf der Schlachtbank des Induviduums. Wehrt euch! Denn die Zeit wird knapp!

  14. Zitat: „Wir müssen noch einmal von vorne anfangen.“

    Wer soll das „Wir“ denn sein? Und wie steht es um das „Wie“?

    Früher konnte man noch eine Revolution veranstalten – aber das ist in heutigen Zeiten in den „Werte-Demokratien“ überhaupt nicht mehr möglich, da die Machtverhältnisse und nicht zuletzt die militärische Infrastruktur jeglichen Ausbruch verhindern werden. So stark wie Machtverhältnisse zementiert sind, lässt sich da nichts mehr machen. Nur noch in unterentwickelten Staaten ist dies möglich. Das Einzige, was in den hochkomplexen Staaten den Bürgern bleibt, ist zu erkennen, was ist.

    Und die einzige Hoffnung, die man haben könnte, wäre ein Militärputsch. Aber ob das dann tatsächlich zu „demokratischen Verhältnissen“ führen würde, muss stark bezweifelt werden. Die geitsige Grundeinstellung wäre nicht anders. Es dürfte deshalb an einer erforderlichen, grundlegend anderen Mentalität scheitern. Macht würde nur neu verteilt – aber nicht an die Bürger.

    Genauso gut könnte man einem 100jährigen bettlägerigen Greis empfehlen: „Fang noch mal von vorne an …!“

    Die USA liefern in dieser Angelegenheit das “allerschönste Beispiel”, wie hoffnungslos es ist, auf grundlegende, menschenadäquate und fortschrittliche Änderungen im System zu hoffen.

  15. Leider immer noch aktuell:

    „Der Mensch, welcher euch bändigt und überwältiget, hat nur zwei Augen, hat nur zwei Hände, nur einen Leib; alles, was er euch voraus hat, ist der Vorteil, den ihr ihm gönnt, damit er euch verderbe. Woher nimmt er so viele Augen, euch zu bewachen, wenn ihr sie ihm nicht leiht? Wieso hat er so viele Hände, euch zu schlagen, wenn er sie nicht von euch bekommt? Die Füße, mit denen er eure Städte niedertritt, woher hat er sie, wenn es nicht eure sind? Was könnte er euch tun, wenn ihr nicht die Hehler der Spitzbuben wäret, der euch ausraubt, die Spießgesellen des Mörders, der euch tötet?“
    (Étienne de La Boétie „Abhandlung über die freiwillige Knechtschaft“)

    2
    1
  16. (…)»Wir wissen doch mittlerweile, dass es eine große Sünde war, Geld aus dem Nichts zu schaffen und dann Menschen die Genehmigung zu geben, mit diesem Geld aus dem Nichts noch mehr Geld zu schaffen, ohne zu arbeiten, ohne etwas zu schöpfen, und endlos diesen Wahnsinn fortzusetzen, bis sich alle Güter in den Händen weniger befinden. Albert Einstein hatte recht. Präsident Roosevelt hatte recht.«
    … und der Österreicher hatte recht!

  17. Ein wahrhaft erkenntnisreicher Artikel zum Nachdenken.
    Die Quintessenz dessen: zurück zu unseren Wurzeln! Genau das ist es, und das ist das eigentliche Verbrechen an unserem Volke, daß MAN unermüdlich daran arbeitet, uns von unseren Vorfahren abzutrennen.
    Das dürfen wir auf KEINEN FALL zulassen. Wenn die Erkenntnis sich durchsetzt und unser Volk durchflutet wie ein göttlicher Lichtstrahl, werden wir es schaffen, uns zu befreien.
    SO SEI ES !

    Rolf