Die mächtige Ampelregierung in Berlin: Lacht sie doch einfach aus!

Ein Fall für die kollektive Lach- und Schießgesellschaft der Gegenwart (Symbolbild:Netzfund)

Seit geraumer Zeit arbeiten sich ganze Kohorten von redlichen Journalisten, Bloggern sowie sonstigen Zeitgeist-Kritikern an den oben, im Beitragsfoto dieses Artikels abgebildeten Figuren ab. Decken deren haarsträubende Fehler auf und offenbaren dabei deren Unvermögen, die zum Himmel schreiende Inkompetenz dieser Dilettanten-Truppe. Kaum ein negativer Superlativ scheint mehr ausreichend, um diese Gestalten adäquat zu bewerten. Und doch scheinen all diese Anstrengungen völlig zwecklos zu sein, wie man zum jetzigen Zeitpunkt mit einigem Recht konstatieren kann. Denn diese Ampelmännchen und -weibchen sind durch einen mächtigen, medial-gesellschaftlichen Schutzschild nahezu immun gegen jede noch so seriöse Art der Kritik geworden. So sehr, dass jeder Tadel an ihnen abzuperlen scheint, als ob sie teflon- oder nanobeschichtet wären.

Schlimmer noch; aktuell wähnen sie sich gänzlich unbesiegbar. Nicht wenige  grünlinksbunte Parlamentarier gehen deshalb sogar so weit, dass sie Wähler, die es wagen, ihre Entscheidungen und Verlautbarungen zu hinterfragen, offen beschimpfen, bedrohen und abwerten – und sehr viel ihrer Amts- und Dienstzeit damit verbringen, Strafanzeigen gegen unbescholtene Bürger zu schreiben; oft mit dem perfiden Vorsatz, deren Existenz zu vernichten. „Ich zeige so viele an wie möglich”, twitterte Karl Lauterbach stolz. Hier von Sonnenkönig-Syndrom zu reden wäre wohl noch eine gelinde Untertreibung. Vor allem in grün geführten Ministerien sind Selbstgefälligkeit und Impertinenz mittlerweile so groß, dass man es kaum mehr in Wort kleiden kann.

Die einzige Waffe, gegen die die Mächtigen machtlos sind

Wie in aller Welt also soll man seinen berechtigten Unmut gegenüber dieser arrogant-dümmlichen Politkaste überhaupt noch zum Ausdruck bringen, ohne sich entweder strafbar zu machen, zu verzweifeln oder in bitteren Zynismus abzugleiten? Ist das denn überhaupt noch möglich? – Aber ja, werte Leserschaft, das ist es durchaus! Verzagt nicht! Alles, was wir tun müssen, ist sie einfach nur bloßzustellen, sie in ihrer gesamten Absurdität vorzuführen. Wie in vielen autoritär aufgeladenen Systemen, die ins Totalitäre abzudriften drohen, sind Humor, sind süffisante Subtilität von Worten und Gesten am Ende die einzigen Waffe, gegen die die Mächtigen nichts ausrichten können, ohne sich selbst zu richten. Was wäre denn, wenn wir beispielsweise den Bundesgesundheits-Clown, dessen nochmalige Erwähnung hier überflüssig ist, einfach einmal lauthals auslachen würden, statt uns über ihn aufzuregen?

Sobald dieser Sonderling beginnt, mit seinen ebenso wirren wie überzogenen Thesen aufzuwarten, müsste einfach ein dezentes Grinsen auf den Gesichtern der Zuhörer erscheinen. Ein unterdrücktes Prusten und Kichern sollte durch die Reihen der Bundespressekonferenz gehen und sich von dort aus verbreiten. Damit könnte doch garantiert niemand von diesen eitlen Politdarstellern umgehen. Besser noch: Es würde sie zutiefst verunsichern. Denn Lachen kann man weder verbieten noch bestrafen.

Heiterkeit und Spott

Man muss sie nicht ständig aufwändigst widerlegen und analysieren. Das bringt ohnehin nichts. Man muss sie einfach nur der Lächerlichkeit preisgeben. Dadurch schrumpfen sie auf Normalgröße – wie ein Scheinriese. Will sagen: Wir müssen sie kompromittieren, sie brüskieren, sie bloßstellen – freilich ohne sie persönlich zu erniedrigen oder ihnen gar Gewalt anzudrohen; das wäre schon wieder ein möglicher Ansatz für Repressalien. Ein gewisses Niveau ist geboten; wird es gewahrt, so sind Heiterkeit und Spott tatsächlich der beste Weg, ihnen zu vermitteln, dass man sie angesichts ihres völligen politischen Versagens tatsächlich nicht mehr ernst nehmen kann.

Wenn sie dann wütend werden, schnappt die Falle zu. Sie entlarven sich selbst. Denn ein souveräner, selbstreflexiver und gewandter Politiker, dessen Inhalte faktenbasiert, wohlbegründet, abgewogen und realitätsnah sind, hätte nichts zu befürchten und würde einfach mitlachen. Wer das nicht kann, ist in seiner Erbärmlichkeit überführt. Diese Taktik wäre also allemal besser als jede rhetorische Finesse unsererseits, die ja ohnehin medial abgemildert wird. Des Kaisers neue Kleider, als Adaption für 2022.

Bunte Politiker ohne jede Eigenverantwortung

Frau Baerbock – in ihrer gesamten Melange aus wuchernder Unwissenheit, Borniertheit und Faktenignoranz, noch gepaart mit einem unerträglichen Hochmut – würde in sich zusammenfallen wie ein Kartenhaus. Wenn sie denn wüsste, dass niemand mehr sie oder vielmehr ihre zum Teil grotesken Einlassungen für voll nimmt, sondern sich köstlich über sie amüsiert, wäre dies ja möglicherweise ein Ansatzpunkt, sich selbst zu hinterfragen. Wenn es doch nur gelänge, die Ernsthaftigkeit, Verbissenheit und moralinsaure Dogmatik der Debatte zu brechen, vielmehr genau das zu äußern, was man als geneigter Zuhörer dabei empfindet! Dann bestünde vielleicht die Chance, diese „Volksvertreter“ in ihrer ganzen Unzulänglichkeit zu entlarven. Viele von ihnen sind nämlich im Grunde so schwach, fehlbar und überfordert, dass es eigentlich für jeden offensichtlich ist.

Was wir tun sollten, entspricht in etwa dem, was der konservative Medien-Grandseigneur Henryk M. Broder vor nicht allzu langer Zeit mit der unsäglichen Claudia Roth in einer Talkshow vollführte: Er vermittelte ihr eindrucksvoll, jedoch mit Charme, Contenance sowie einer humoresken Note, dass sie absolut keine Ahnung vom gerade debattierten Thema hat. Mit dem Ergebnis, dass diese empört die Gesprächsrunde verließ – mit Tränen in den Augen. Das saß! Diesen Abend wird sie garantiert nie mehr vergessen.

Lachen über den Hirnmatsch

Renate Reuther schrieb bereits im April 2020 in „Rubicon“ unter dem Titel „Selten so gelacht” folgende treffenden Zeilen: „Umberto Eco hat in seinem Roman ‚Der Name der Rose“ deutlich gemacht, warum Tyrannen das Lachen so fürchten müssen. Lachen ist zersetzend. Lachen untergräbt die Autorität. Darum passt das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern so gut in die jetzige Situation. Lachen setzt alle Hierarchien außer Kraft. Dafür steht der Narr… Wer lächerlich ist, kann keine Befehle erteilen. Deshalb lässt Kanzlerin Merkel alle Bilder einziehen, in denen sie unvorteilhaft wirkt. Ihre hängenden Mundwinkel als fleischgewordenes Zeichen ewiger Unzufriedenheit ließen sich anscheinend nicht wegretuschieren. Besonders sauer wirkte sie immer auf Urlaubsfotos. Wir bleiben zuhause! Lachen ist subversiv, Lachen befreit. Wir lachen ihnen frech ins Gesicht! Ja, Lachen ist frech, das heißt, ein Akt des Widerstands. Es darf gelacht werden — vor allem außer Haus.

In diesem Sinne: Trauen wir uns also, den Polit-Amateuren, die uns als Regierende vor die Nase gesetzt sind, mit eben der Attitüde zu begegnen, die sie am allermeisten hassen: mit feinsinnigem Humor, Ironie, Schlagfertigkeit und einer gehörigen Chuzpe. Mit der Unbefangen- und Unbedarftheit eines Kindes. Wenn die Ampel-Politiker also wieder einmal ihren Hirnmatsch, ihre Gedankengrütze und Wortsalat verbreiten, lachen wir sie einfach lauthals aus. Dann hilft ihnen auch die aufgesetzte, tadellose Haltung nichts mehr. Benutzen wir sinnbildlich das berühmte „Facepalm“-Emoji und zwingen sie, endlich in den Dialog mit der Wirklichkeit einzutreten! Denn ausgelacht wird niemand gerne. Womöglich ist dies unsere letzte Möglichkeit, angemessen mit diesem Irrsinn umzugehen und vielleicht eine Veränderung in Gang zu setzen.

In einem älteren Thema schrieb ich schon einmal von jenem klugen jüdischer Gelehrten, der einst sagte: Hätte man so manch einen Despoten oder Diktator zu Beginn seiner Karriere besser ausgelacht als ihm zugehört, so wäre zahlreichen Menschen manches Leid erspart blieben. Dem ist nichts hinzuzufügen.

39 Kommentare

  1. Schöne Vorstellung, diese Pappnasen auszulachen, aber bringen wird es nichts, wenn nicht sehr viele mitmachen. Nur ziviler Ungehorsam, mit Beinchen stellen und Sand ins Getriebe streuen, wo immer es irgendwie geht, sprich unregierbar zu werden wird uns von dieser Plage befreien.

  2. Nein, auch sie lächerlich zu machen, diese Bagage, hilft nichts. Das perlt an ihnen genau so ab wie alles andere. Es interessiert sie schlichtweg nicht. Es wurden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass sie immer wieder gewählt werden, egal, welche Parteien vom Wähler preferiert werden. Sie auszulachen, hilft auch nicht. Das interessiert sie nicht. Was passieren könnte, ist höchstens, dass sie sich rächen und das können sie, da die ganze Macht hinter ihnen steht. Aber: Gandhi hat einmal sinngemäß gesagt, dass sich die Wahrheit immer durchsetzt, dass jeder Tyrann eines Tages in der Versenkung verschwinden wird, auch wenn es noch eine längere Zeit dauert. Er hat es natürlich philosophischer ausgedrückt. Die Mitglieder dieses Regimes, sind bis jetzt in das Schutzschild der Goldenen Milliarde eingehüllt. Wenn Schwab und Genossen, sie nicht mehr brauchen, sind sie verloren. Aber: Wie geht man gegen die wahren Schuldigen, wie Gates, Soros, Schwab, Rockefeller, Bezos Zuckerman u.a. vor? Wie setzt man die außer Gefecht? Da setzt meine Fantasie völlig aus. Wie kann man diejenigen ausmanövrieren, die das große Geld haben und jeden kaufen können und wollen. Es gibt zu viele Menschen, die sich mit Freuden kaufen lassen oder Leichen im Keller haben. Bei Scholz z.B. kennt man die Leiche ganz genau und zwar jeder Bürger hier im Lande, der nicht die MSM konsumiert.

  3. Es ist völlig egal, was das „Volk“ so treibt, denn die Frontkasper (Regierung) sind eben genau das: Frontkasper!
    Sie führen nur eine Agenda aus, die andere, wesentlich mächtigere Psychos sich ausgedacht haben. Ebenso die Mainstreammedien, alles gekaufte Kasperle.
    Aber wie die Geschichte zeigt, wenn Kasperle nicht mehr gebraucht werden, verschwinden sie für immer in der Kiste 🙂

  4. …Um das zu können muss man das wirklich Böse erst einmal durchschaut haben und in seinem eigenen Glauben tief gefestigt sein…
    …Ich bin auch der Meinung, dass die aktuelle Misere eine andere Herangehensweise bedarf, um bei soviel Ungunst nicht zu scheitern und den schlechten Absichten nicht zu spielt…
    …Diese andere Herangehensweise mach ich mir zur persönlichen Leitlinie, schiebe den Ernst der Sache, welcher im Raum steht, weg und mach mir klar, ich kann nur noch Gewinnen, denn in der gesetzlichen Öffentlichkeitsarbeit ist bereits alles verloren…
    …Ich befreie mich von meiner Befangenheit und dreh nun wirklich voll auf…
    …Die vorhandene Wut, als warmes und glückliches Gefühl, unterstützt mich dabei so richtig schön zu lachen…
    …Emotionen, Verteidigung und Behauptung werden auf die bösen Machenschaften zum Schild anstelle zum Schwert und gibt mir dafür den Sinn und Akzeptanz böses so zu betrachten, dass es nicht wirklich böse ist, sondern eben doch lieb…

    …Das ist der Dragon Ball und hat mich zum Super-Saiyajin transformiert…

  5. @medial-gesellschaftlichen Schutzschild
    stimmt !
    Da denke ich dann an die Trump-Abwahl, an die Cum-EX-Wahl oder auch an die Corona-„Pandemie“-Panik – bei denen die asozialen Medien und die Regierungsmedien geschlossen zensiert haben, was immer ihren Vorgaben widerspricht.
    Die Ungereimtheiten und Manipulationen der Wahlen werden zensiert, die Details von Corona mit Labor, mindestens 10 Jahren Vorbereitungen und die Vertuschung der Wirkung erreicht das Niveau des Sachsensumpfes !
    Und vor allem gibt es nicht nur in der Politik keine Reaktion, sondern nur ein Grinsen, auch die Medien vertuschen und zensieren umfassend.
    Und inzwischen ist da auch die Gesetzgebung weiter und legalisiert die regierigen Falschaussagen !
    Und natürlich gilt die alte Regel : Folge der Spur des Geldes !

  6. Tolles Foto. Ohne Worte wüsste man auch, mit welcher Gesellschaft man es zu tun hat. Lach. Lach. Es ist so traurig und absurd, dass ich schon lange nur noch über diese Zombies lachen kann. Aber sie sind immer noch da und treiben ihr Unwesen.

  7. Mit Heiterkeit und Spott, so haben wir es auch mit unseren 2. Chef gemacht. Und unser großer Chef hat ihn wegen seiner Unsicherheit und nicht Erfüllung seine Aufgaben entlassen. Wir haben jetzt einen Neuen und der hat ganz schnell begriffen das er nur mit uns gemeinsam was wird.

  8. Wenn das ja Schwänke und Possen aus anderen Staaten wären, dann könnte man herzhaft lachen ……. aber so kann man nur noch den blanken Zorn so gut es geht noch unter Kontrolle halten !

  9. Nur komisch, daß ewig 90% (und ich war schon bei den einst führenden Foren der CDU und FDP in den 90ern dabei, wo es auch viele Protestler gab) der BRD-Wähler es ganz anders sehen, als es die vielen oppositionellen kons.-patriot. Medien vortragen!!

  10. Um die Übeltäter verspotten zu können braucht es eine gewisse
    Gelassenheit, einen Abstand zum Geschehen. Wenn aber der Übeltäter
    dein Leben gerade in Schutt legt, wird es schwierig mit der
    Gelassenheit und der Contenance.

    Die Strafe folgt dem Fuße und das müssen sie wissen.

    • „Ich sah der Menschen Angstgehetz;
      ich hört der Sklaven Frongekeuch.
      Da rief ich laut: Brecht das Gesetz!
      Zersprengt den Staat! Habt Mut zu euch!“

      Erich Mühsam (1878 – 1934 (ermordet im KZ Oranienburg)), dt. Schriftsteller, Anarchist und Pazifist, Hg. der Zeitschriften „Kain“ und „Fanal“

  11. Sind die Schurken im öffentlichen und geschäftlichen Raum wirklich unbesiegbar geworden?
    Stimmt es, dass man daran nicht den Abgrund sehen soll, sich die Kritik einsparen sollte und anstelle dessen über die lachen soll, wenn nicht sogar auslachen? Wahrscheinlich Ja, wenn man wirklich was Beschützen will.

  12. was für ein Blödsinn. Ob die Gestalten ausgelacht werden kümmert deren Konto nicht, und auch nicht die Policies die durchgedrückt werden, es macht diese Art von Fanatiker nur noch bornierter. Noch schlimmer die Beschwichtiger und „Satiriker“ sind durch die Bank die Bremser wenn es darum geht die Gestalten los zu werden, nämlich mit der Legitimisierung von Gewalt gegen die Politdarsteller und ihre Durchsetzer in Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Nein, man schlägt sich gar regelmäßig auf die Seite seiner Unterdrücker und stimmt ein in die heuchleriche Betroffenheit und den skalvischen Pazifismus wenn doch einer verstanden hat, dass das Schwert mächtiger ist als die Feder und ein Toter Feind nun mal weder Policies durchdrücken kann noch sein Konto auf Kosten der Allgemeinheit auffetten kann

    • Obs hilft weiterhin das zu tun was man von Ihnen erwartet, immer schön an die „gottgegebene“ Ordnung glauben und sich nicht einmal vorstellen können das es jemals anders sein könnte!?
      Ich warte solange auf Euch bis Ihr Euch endlich einmal bewegt und dieses lächerliche kleine Stück Mut aufbringt, „denen“ wenigstens eine Ohrfeige zu verpassen die uns TAGTÄGLICH voll mit der Faust ins Gesicht schlagen!
      Meine Güte, mit Euch was verändern ist völlig aussichtslos, 83 Millionen kacken sich wegen solchen absoluten WITZFIGUREN in die Hosen, unglaublich…

  13. Zitat:
    „Ein unterdrücktes Prusten und Kichern sollte durch die Reihen der Bundespressekonferenz gehen und sich von dort aus verbreiten.“

    Genau da liegt ja das Problem!

    Hätten wir eine seriöse und kritische Presse, wären derartige Ratschläge vollkommen überflüssig! Aber was helfen derartige Ratschläge, wenn man da nur willfährige, ebenfalls ein-genordete Marionetten des Medien-Theaters sieht? – Humor ist eine feine Sache und ggf. auch eine feine Waffe. Das würde aber voraussetzen, dass die Betroffenen selbst über genügend Intelligenz verfügten, um gegebenenfalls den gegen sie gerichteten Humor überhaupt wahrzunehmen, Aus den bisherigen Erfahrungen ist es gerade das Markenzeichen dieser Regierung, Bedenken und Kritik in völliger Verblendung und Inkompetenz zu überspielen.

    Jedem Denkwilligen muss beim Zustand dieser Regierung schon das Schmunzeln im Hals stecken bleiben. Es wird noch dauern, bis auch dem Letzten in diesem Land klar wird, welch unterirdische Versagertruppe da den Lebensstandard durch alles Mögliche in den Abgrund fährt. Es genügt schon ein Blick in die Nachbarländer um zu sehen: Deutschland hat einen Spitzenplatz – seit einiger Zeit allerdings nur am Ende!

    Mit Schmunzeln, Kichern und Prusten ist es da weiß Gott nicht mehr getan! Da muss anderes folgen. Erstaunlich ist, dass weder Wirtschaft, Intellektuelle, Oppositionsparteien – oder gar etablierte Medien, zu denen die Mehrheit der Bevölkerung noch Zugang und ggf. noch ein Rest-Vertrauen hat, nicht wagen, das real existierende und noch weiterhin drohende Desaster beim Namen zu nennen.

  14. Grundsätzlich eine gute Idee, jedoch fürchte ich, dass den meisten Deutschen das Lachen mittlerweile gewaltig im Halse steckengeblieben sein dürfte. Zu bösartig und existenziell vernichtend ist die politische Krise unserer vollkommen frei drehenden Psychopathen-Regierung geworden.

    Die Briten haben ihre Politiker und das Königshaus mit den knautschig-komischen ’spitting image‘ herrlich persiflieren können, wenn auch mit britischer Attitüde (https://youtu.be/g9oSrXOKy2I).

    Geistreich zu verspotten ist der Deutschen Sache nicht. Sie bevorzugen eher den Sarkasmus und die Ironie, wenn man sich die Kommentare der vielen Frustrierten abseits der MS-Medien anschaut.

    • Eine Einstufung, bei der uns das Lachen noch vergehen wird, ist bereits vorgenommen worden https://rmx.news/article/new-enemies-of-the-state-german-nrw-interior-minister-slaps-worrying-label-on-potential-winter-energy-protests/ und dann gebt bitte auch noch den Rest eures Einkommens, der euch nach Abzug aller Kosten vielleicht übrig auch noch ab https://rmx.news/poland/half-of-poles-want-german-reparations-and-publication-of-the-report-on-damages-inflicted-during-world-war-ii-poll-shows/ Die Blödheit der Deutschen ist nicht mehr zu toppen.

      • Ich vestehe diese Haltung nicht, ich meine nicht nur Ihre, Sie sind ja nicht die Einzige hier die sofort kapituliert.
        Was ist das, Lust auf Negatives, es muss schlimm sein sonst fühl ich mich nicht wohl?
        Ich sage es ganz direkt, mit dieser Einstellung sind Sie mitschuld das es ist wie es ist!
        Optionv- wehren Sie sich, machen Sie öffentlich (Arbeit, Freundeskreis, Bekanntenkreis, an der Kasse, auf Behörden…) Ihrem Unmut Luft, setzen Sie einen neuen Trend!
        Machen Sie nicht mit, verurteilen Sie es, sagen Sie mit Überzeugung was Ihnen nicht passt und bitte hören Sie damit auf andere mit „ausweglosen Situationen“ herunterzuziehen, das ist nicht hilfreich, wie soll so Widerstand entstehen!?

        • Ich weiß nicht, was Sie mit Ihrer Mail sagen wollen, aber anscheinend haben Sie nicht verstanden, was ich damit ausdrücken will. Ich bin die Letzte, die sich runterziehen lässt noch habe ich die Absicht, andere runterzuziehen. Ich habe auch nicht die Absicht, zu kapitulieren, denn das liegt nicht in meiner Art. Ich habe weder Lust noch Interesse auf etwas Negatives, sondern wil lediglich Leuten aufzeigen, wohin die Reise geht, wenn wir nicht schnellstens etwas ändern. Dass ich auch mitschuld an dieser Entwicklung bin lasse ich mir nicht unterstellen, denn meinen Ruf der personata non grata in meinem Bekanntenkreis habe ich mir schließlich hart erkämpft und stehe dazu. Ich bin ein Kind des Ruhrpotts und keineswegs dafür bekannt, mit meiner Meinung hinter dem Berg zu halten und das geschieht ganz ohne Ansehen der Person und gesellschaftlicher Stellung derselben. Also unterlassen Sie bitte in Zukunft die gegen mich gerichteten Unterstellungen.

          • Unterlassen Sie es gefälligst sich wegen solch einer Banalität künstlich aufzuregen, was haben Sie eigentlich für ein Problem, Sie sind genauso wie ich nur irgendein anonymer Chat, also was soll dieses verbale Gestampfe!?
            Mir ist es völlig egal woher Sie kommen, was Ihr Bekanntenkreis von Ihnen hält oder für was Sie sonst noch bekannt sind, das hier ist ein politisches Forum und keine Singlebörse!
            Wenn Sie angeblich so eine Frohnatur sind dann schreiben Sie auch etwas „frohsinniges“ und verbreiten keine unötige Panik, ist eigentlich logisch oder!?
            Nur so am Rande das wir uns gleich richtig verstehen, ich schreibe was und wie ich will!

          • Im Prinzip sind mir Charaktere, wie Sie einer sind, zu unwichtig, um überhaupt etwas zu erwidern Ich hätte mich gerne mit Ihnen geistig duelliert, aber wie ich sehe sind Sie unbewaffnet.

  15. Das bringt gar nichts, denn die Macht bleibt. Ihre Funktion ist doch gerade, das Interesse auf sich zu ziehen, abzulenken. Strohmänner. Legendär der dicke Kanzler, die große Augenbraue, das war noch lustig, lustig ist aber lange vorbei. Was ein Artikel, er reiht sich ein in all die, die sich an den Figuren „abarbeiten“. Nur das große Bild kann die Lage verändern, die Hintergründe dieser Figuren, die Netzwerke, Agenden, Strukturen, weit bekannt gemacht.

    • Kapitulation – typisch „Deutsch“!
      Deutschland – Weltmeister der bedingslosen Kapitulation!
      „Da kann man nichts machen“ – mit Abstand der meistgehörte Satz bei politischen Diskussionen!
      Immer schön sich auf „Social Media“ aufregen und darauf warten das andere was machen oder etwas von selbst geschieht.
      Es wird nichts geschen und es wird niemand etwas verändern weil die meisten so denken!
      „Die Macht bleibt“ – weil keiner etwas dagegen tut, von selbst gehen „die“ mit Sicherheit nicht!
      Überlegen Sie mal was sich jetzt gerade für „günstige“ Tendenzen für einen Umbruch entwickeln, die Politiker machen sich jetzt schon in die Hosen, reden panisch von neuen „Staatsfeinden“ (Plural!!!)
      Aber da kann man ja nichts machen, gäääähn…

  16. Dieses Schießbudengesindel fürchtet die direkte Öffentlichkeit wie der Teufel das Weihwasser. Deshalb wird es kaum Gelegenheit geben, diese Schießbudenfiguren auszulachen. Außerdem ist mir ganz und gar nicht zum Lachen zumute, wenn ich auch nur eine dieser Schießbudenfiguren sehe.

    Ich halte die Montagsdemos für eine bessere Lösung. Die Demos waren in der DDR schon einmal erfolgreich. Natürlich müssen viel mehr Menschen daran teilnehmen. Und die Demos müssen laut sein.

  17. Die Schwätzer, sprich Dilettanten, werden immer unverschämter.
    Abwarten, im Herbst/Winter gibt es die notwendigen passenden Antworten vom Volk.
    Faschisten müssen weltweit bekämpft werden.

  18. Im Sinne der Headline, der einzig richtige Weg, null Respekt, „wer bist du denn?“, „ist mir egal was du willst“, „du hast mir gar nichts zu sagen“, „bist du nicht ganz dicht?“…
    Die ganz übertriebene Variante – wie tötet man einen Gott? – Indem man nicht mehr an ihn glaubt!
    Uraltes wissen der Griechen, nachzulesen unter „Odysseus“.

  19. Unsere Stasi-Chefin (offiziell Bundesinnenministerin) würde das Lachen als Delegitimierung des Staates betrachten und allen Lachenden den „Verfassungsschutz“ (welche Verfassung eigentlich?) auf den Hals hetzen.

    Fast alle Menschen sollen möglichst emotionlos sein, eine graue, den „Eliten“ dienende Masse und alle Menschen ohne Arbeitsplatz (auch Rentner) sind nutzlose Esser (WEF) und können bzw. sollen weg.

    Der Film „Equilibrium“ zeigt sehr gut, wo die Reise hingehen soll, inklusive täglicher „Impfung“ für die gewünschte Emotionslosigkeit der Menschen.

    • Hihi, an „Equilibrium“ dachte ich die letzten zwei Jahre öfter…
      Aber was lehrt uns der Film, die menschliche Emotion, die Lust, Freude, Freundschaft, Sinn nach Schönheit… läßt sich nicht einmal mit verordneten Drogen auf Dauer unterdrücken.
      Wir wurden geboren um zu leben!

  20. Das Lachen wird Euch noch gründlich vergehen.Wir stehen vor dem Abgrund und machen jetzt einen großen Schritt vorwärts.

  21. Ich bin der Meinung, täglich mehr und überzeugter, dass man diese Bundesruinierung als Schiessbudenfiguren betrachten sollte. Wortwörtlich.
    Zuckerbrot ist alle für diese Menschenquäler.

    Die wissen sehr gut, warum sie uns verbieten, Waffen zu haben.
    Aber wo ein Wille ist, findet sich bestimmt auch ein Händler.

    Das ist der Weg.
    Ich habe gesprochen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.