Die „Pandemie“, die selbst für die Kleinsten nie enden darf

Maskenpflicht an Schulen (Foto:Shutterstock)

Obwohl es sich bei Corona seit Omikron nicht mehr als um einen harmlosen Schnupfen bzw. eine sogenannte symptomlose Infektion handelt, die für Kinder erst recht nicht gefährlich ist, rühren die Medien und Politiker immer noch ohne Unterlass die Paniktrommel. Nach zwei Jahren Dauerpanik sind viele Menschen allerdings auch so derart hypnotisiert und hirngewaschen, dass sie die Pandemie sowie die damit verbundenen Maßnahmen ganz von alleine wie die Luft zum Atmen brauchen. So kommt es, dass auch immer mehr Kinder ständiges Testen, Maskentragen oder Händedesinfizieren mit der Muttermilch aufgesogen haben und überhaupt kein Leben ohne diese sinnbefreiten Rituale kennen und möglicherweise auch nie kennenlernen werden.

Besonders problematisch ist dabei ferner, dass diese durchgeknallten, vom Wahn befallenen Eltern andere, noch klar denkende Eltern in Mitleidenschaft ziehen. Zwar gibt es in einigen Bundesländern Kindergärten, wo die Erziehungsberechtigten zum mehrfach wöchentlichen Testen ihres Kleinkindes gezwungen sind, wenn es eine Einrichtung besuchen möchte, doch in den meisten Bundesländern existiert diese perverse Regel zum Glück nicht. Oft ist dieser Zwang aber auch gar nicht erforderlich, da es mittlerweile eben mehr als genug indoktrinierte und dressierte Menschen gibt, die all die Corona-Maßnahmen längst freiwillig mitmachen und man sie regelrecht zum Unterlassen zwingen müsste. Andernfalls ist bei ihnen Hopfen und Malz verloren.

Terror gegen Kinder

Dies hat deutschlandweit zur Folge, dass selbst jetzt, da der Frühling an die Tür klopft, ständig die Kleinsten entweder freigetestet oder sich für unfassbare 10 Tage in Quarantäne, in Neusprech auch „Absonderungspflicht“ genannt, begeben müssen. Und das alles nur, weil immer wieder Eltern freiwillig und meist anlasslos meinen, ihre Kinder auf Corona testen lassen zu müssen. Natürlich kommt es dann auch hin und wieder zu einem positiven Test, was die ach so guten Eltern, selbstverständlich ganz obrigkeitshörig, dem Kindergarten mitteilen, der dann wiederum alle Eltern, deren Kinder im besagten Zeitraum zum positiv getesteten Kind Kontakt hatten, anrufen und mitteilen muss, was Sache ist.

Im „Glücksfall“ erfahren dies die Eltern noch am Vorabend oder früh morgens, noch bevor sie sich auf den Weg zum Kindergarten begeben haben. Mit etwas weniger Glück kann es aber auch schon vorkommen, dass sein gut gelauntes Kind, dass sich tierisch auf einen ausgelassenen Tag in der Kita gefreut hat, morgens bei der Ankunft gleich wieder abgewiesen wird und die Welt nicht mehr versteht. Wie soll man einem 3- oder 4-jährigen Kind begreifbar machen, dass es heute doch nicht in den Kindergarten darf, weil irgendwelche psychotischen Erziehungsberechtigten meinen, ihr Kind auf einen völlig harmlosen Schnupfen testen lassen zu müssen?

Alles stehen und liegen lassen für Corona

Schlimm ist auch, wenn bereits die ganz Kleinen, also 3- bis 6-jährige, zum Tragen von Masken gezwungen werden. Einige Kinder fahren mit dem Bus zum Kindergarten und wieder nach Hause, wo auch für sie die Maulkorbpflicht herrscht, die dafür sorgt, dass ihre kleinen Gesichter fast vollständig verdeckt sind.

Gelegentlich stellt sich auch erst im Laufe des Vormittags heraus, dass ein Kind testpositiv ist, was zur Folge hat, dass die Eltern ganz spontan zusammengetrommelt werden, alles stehen und liegen lassen und ihr Kind abholen müssen. Aber das macht ja nichts. Was ist schon dabei, wenn man z.B. als Arzt einfach mal eine lebensnotwendige Operation unterbricht, als Lehrerin vor versammelter Klasse – möglicherweise während einer wichtigen Prüfung – schnell mal abhaut oder auch als Richter mal eben kurzen Prozess macht und eine Gerichtsverhandlung sausen lässt, um sein Kind abzuholen und entweder zu Hause zu betreuen oder schnell freizutesten? Schließlich geht es, so die Politiker und viele massenhypnotisierte Bürger, um die schlimmste Seuche seit der Menschheitsgeschichte.

Menschen müssen zur Normalität gezwungen werden

Andererseits gibt es glücklicherweise auch noch genügend vernünftige, selbst denkende Menschen, die anlassloses Testen, Maskentragen, Abstandhalten etc. wie der Teufel das Weihwasser scheuen und es gar nicht einsehen, ihr armes Kind zum nächsten Testcenter zu schleifen, um zu gucken, ob es an einem „Killervirus“ leidet oder nicht. Diese Eltern stehen vor einem Dilemma. Entweder verweigern sie sich diesem Zirkus und lassen ihr Kind zu Hause oder sie beugen sich diesen diktatorischen Maßnahmen, bohren ihrem Nachwuchs in der Nase herum und müssen mit ansehen, wie ihr Kind gequält wird. Die Betreuung daheim ist manchen Eltern jedoch gar nicht möglich, da sie noch einem Beruf nachgehen müssen. Zudem stellt sich die Frage, was es mit den Kindern macht, wenn sie immer wieder völlig willkürlich für zehn Tage zu Hause bleiben müssen.

Wenn Erwachsene lächerlichen Sklaven- Ritualen nachgehen und sich wie Zootiere dressieren lassen, ist es das eine, eine völlig andere Dimension ist es aber, wenn hierbei die Kleinsten in Geiselhaft genommen und bei diesem Corona-Kult mitmachen müssen, besonders, wenn die Eltern dies auch noch als richtig empfinden und so ihren Kindern anerziehen. Diese jungen Menschen haben gar keine Chance, zu vernünftigen, klar denkenden und Gefahren als richtig einzuschätzenden Erwachsenen heranzuwachsen. Aus ihnen werden obrigkeitshörige, willfährige und nichts hinterfragende Menschen. Aus diesem Grund wäre es wichtig, dass man die Leute zu ihrem Glück zwingt, indem man alle Pandemie-Maßnahmen, insbesondere das Testen, verbietet. Danach sieht es mit Wirrköpfen wie Lauterbach, Scholz und Habeck in der Regierung leider nicht aus.

10 Kommentare

  1. Es ist ja auch keine Pandemie sondern ein Planspiel das man auch Krieg nennen kann. Denn Die Plandemie richtet sich massenhaft gegen das Leben der Menschen wie jeder Krieg überhaupt.

  2. Damit ist doch Scholz schon seinem Ziel näher:

    „Wir wollen die Lufthoheit über den Kinderbetten erobern.“

    Ich bin maßlos entsetzt, dass Eltern und Großeltern das alles mitmachen und sogar noch forcieren. Aber die verbrecherischen Altmedien haben ihr Werk getan.

  3. Es ist bei manchen zwecklos. Wenn schon die ersten 3 nicht gegen Corona geholfen haben, hilft bestimmt die 4, 5 oder 6 Gift-Gentherpie.
    Als Antwort kriegst du dann, aber man stirbt wenigstens nicht und wenn man ja vorerkrankt ist. Gott, lass Hirn regnen.

  4. Sind meine Bekannten, die mit Corona wochenlang im Bett liegen dann Simulanten, wenn es sich nur um einen harmlosen Schnupfen handelt? Oder sind das alles Agenten des Systems?

    • Die Grippe war noch nie ein harmloser Schnupfen und natürlich kann man da auch längere Zeit im Bett liegen.Manche – zumeist alte Menschen -sterben daran auch .Denken Sie an die spanische Grippe nach dem 1.WK.da sind auch viele Kinder gestorben.Aber auf jeden Fall gibt es keinen Grund zu einer Zwangsbehandlung ,die außer Nebenwirkungen keine Wirkung hat.und daß die Impfung keine Wirkung hat zeigen die offiziellen Zahlen des RKI.Was noch unter der Decke gehalten wird sind die Nebenwirkungen.Aber das wird nicht ewig möglich sein.

  5. Der beste Sklave ist der, der seinen Sklavenstand für richtig und verdient hält – und die Umerziehung zum Sklaven kann gar nicht früh genug beginnen.
    Dann können sie später besser verwertet werden.
    Und wofür man keine Worte hat, kann man nicht denken.
    Solche Worte wie Freiheit, Unabhängigkeit, Selbstbestimmung brauchen die kleinen Racker nicht mehr, sie müssen Gehorsam, Unterwerfung und Fremdbestimmung lernen !

    Wie hat es Wieler noch ausgedrückt . Machen sie es einfach – fragen sie nicht nach !

  6. GEHIRNWÄSCHE bei Kindern findet schon seit Jahren bereits im Kindergarten statt!!!
    Jämmerliche Eltern lassen es zu. Das neueste Handy ist denen wichtiger als ihre Kinder.

Kommentarfunktion ist geschlossen.