Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Die Verheißung der Nongqawuse und die Energiewende des Patrick Graichen

Die Verheißung der Nongqawuse und die Energiewende des Patrick Graichen

Krisenkult-Propeheten damals und heute: Die “Xhosa-Kassandra” Nongqawuse mit ihrer Mutter und Robert Habeck mit seinem Ex-Skandalstaatssekretär Patrick Graichen (Screenshot:Anderweltonline)

Nongqawuse war ein fünfzehnjähriges Mädchen vom Stamm der Xhosa in Südafrika. Sie hatte, wie die meisten Mädchen dort, keine Zöpfe. Asperger-Syndrom und Autismus wurden damals noch nicht diagnostiziert. Eine Ähnlichkeit mit heute lebenden jungen Mädchen besteht allerdings: Sie hatte nämlich auch ein Kassandra-Syndrom. Damals, vor über 150 Jahren, herrschten dort schlimme Zeiten. Die eingewanderten Weißen setzten den schon länger dort lebenden Völkern schwer zu. Aktuell litten die Xhosa unter einer Viehseuche, die möglicherweise eingeschleppt war. Die Lage war verzweifelt. Eines Tages wurde Nongqawuse zum Wasserholen an einen Teich geschickt. Dort erschienen ihr einige Geister, die ihr eine Botschaft verbunden mit Anweisungen übermittelten. Sie erzählte ihrem Onkel davon – und die Xhosa machten sich daran, all ihr Vieh zu töten.

Es gab so viele Kadaver, dass die Geier mit dem Fressen nicht nachkamen. Sie vernichteten ihre gesamten Vorräte und zerstörten ihr Küchengeschirr. Dann begannen sie auf die Auferstehung all ihrer historischen Helden zu warten, die die Weißen vertreiben würden. Aber diese kamen nicht. Auch die neuen gesunden Kühe kamen nicht. Und die Äcker füllten sich nicht über Nacht mit wunderbarem neuen Getreide. Nicht alle Stammesmitglieder glaubten die diffuse Botschaft. Diese Widerspenstigen wurden geächtet und ausgeschlossen, man schob ihnen die Schuld zu, als die Verheißung nicht eintrat. Wem fallen da nicht die Ungeimpften und die Querdenker ein? Wie hießen wohl die Montgomeries und die Lauterbäche der Xhosas?

Eine Rotznase führt die Xhosa ins Verderben

In diesem katastrophalen Krisenkult verloren die Xhosa 300.000 Kühe, 70.000 ihrer Menschen und einen erheblichen Teil ihres Landes, das die Weißen in Besitz nahmen. Wer über das verblendete Mädchen oder die einfältigen Xhosa lachen will, sollte einen Moment innehalten und über die Friday-Kids und die Straßenkleber von heute nachdenken. Ist noch Zeit und besteht noch Hoffnung, dass hier die Normalität zurückkommt? Wenn sie sich erst endgültig in Grüne Garden und Grüne Khmer verwandelt haben werden, könnte es zu spät sein. Was soll aus einer Gesellschaft werden, in der man mit ins Absurde gesteigertem irrationalem Verhalten seine Ziele durchsetzen kann?

Ist heute nicht der Weizen der Xhosa das russische Gas? Und die Rinder stehen für die deutschen Autos? Im Fall der deutschen Stahlindustrie zeichnet sich hier ein neues Debakel mit schlimmen Folgen ab. Denn die Jahrmarktschreier rufen nach dem “grünen Stahl”, ohne die Folgen dieser Entwicklung bedacht zu haben. Weil sie sie nicht überblicken oder in ihrer Ignoranz und Arroganz nicht erwarten, dass hier auch andere, weit entfernte Akteure mitwirken, die nicht auf den Kopf gefallen sind.

Vom schwarzen Hochofen zum grünen Stahl im Schnelldurchgang

Tausende Aktivisten und Schreiberlinge haben das CO2, das bei der Eisenverhüttung entsteht, aufgelistet und seine schlimme Auswirkung auf die Umwelt bejammert. Es wäre müßig, hier ein Weiterer zu sein. Deshalb seien nachfolgend die wesentlichen Fakten kurz und knapp zusammengefasst.

Der klassische Hochofenprozess schmilzt zunächst das metallische Eisen aus dem Erz aus. Mit Hilfe von Zuschlägen wie Sand, Dolomit et cetera wird sodann ein Großteil der Verunreinigungen wie Phosphor, Silizium, Mangan und andere verschlackt und abgetrennt. Anschließend wird mit diversen Verfahren, etwa in Bessemer- oder Thomasbirnen, der im Roheisen gelöste Kohlenstoff mit eingeblasener Luft verbrannt, restliche Spurenverunreinigungen werden abgeschieden. Man spricht hier vom „Blasfrischen“. Dieses „Stahlkochen“ liefert den gewöhnlichen Rohstahl, der mit einer Vielzahl an Methoden weiterveredelt werden kann. Als Energiequelle dient Koks. Eine Tonne Rohstahl erfordert den Einsatz von 400 Kilogramm Koks. Mit den Rauchgasen gehen deshalb 1,7 Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre. Ein Teil dieser Menge wird aus dem Erz emittiert und fällt auch bei alternativen Verfahren an. Die Jahresproduktion in Deutschland beträgt 40 Millionen Tonnen Stahl, die wiederum 16 Millionen Tonnen Koks erfordern und 68 Millionen Tonnen Kohlendioxid freisetzen.

Die reduktive Eisenherstellung mit Wasserstoff

Das Roherz wird zu einem Granulat aufbereitet, das vorwiegend aus den drei verschiedenen Eisenoxiden besteht. Diese Pellets werden durch Überleitung von Wasserstoff bei 800 Grad Celsius zu Eisenschwamm reduziert. Die Reaktoren sind sehr anspruchsvoll in der Bauart und im Betrieb, da hochgradige Feuer- und Explosionsgefahr besteht. Luftsauerstoff muss bis zum Ausstoß der Abgase strikt ausgeschlossen bleiben. Der Bedarf an Wasserstoff beträgt bei 50 Prozent Überschuss und abhängig vom Typ des Erzes rund zwei Millionen Tonnen pro Jahr.

Beim Hochofenprozess dient der Koks als Reduktionsmittel und gleichzeitig als Energielieferant. Im Gegensatz dazu wird beim neuen Reduktionsverfahren kein Wasserstoff verbrannt. Ob man den Reaktor mit Erdgas heizt oder, um das Diktat des „Grünseins“ zu erfüllen, mit Wasserstoff, sei dahingestellt. Dann müsste nämlich eine Extramenge von 1 Million Tonnen bereitgestellt werden. Der erzeugte Eisenschwamm wird in Schmelzöfen durch das sogenannte „Herdfrischen“ entschlackt und vom überschüssigen Kohlenstoff befreit. Diese Öfen werden vorzugsweise elektrisch betrieben. Der enorme Strombedarf kann mit 100 bis120 Terawattstunden im Jahr veranschlagt werden. Es liegt auf der Hand, dass auf absehbare Zeit weder der grüne Wasserstoff noch die Elektrizität zur Verfügung stehen wird.

“Grüner Stahl” ist nie so grün wie erträumt

120 Terrawattstunden jährlich entspricht der Leistung von 10 großen Kernkraftwerken vom Typ Isar 2. Man muss sich an dieser Stelle zum besseren Verständnis allerdings klar machen, dass man die verschiedenen Energiearten nicht direkt vergleichen kann: In einem Wärmekraftwerk müsste das Zwei- bis Dreifache an thermischer Energie freigesetzt werden, um diesen Strom zu erzeugen. Unterstellt man, dass die Hälfte dieser 100 bis 120 Terawattstunden aus erneuerbaren Energien kommen werden, so bleiben maximal 50 bis 60 Terawattstunden übrig. Mangels Gas müssten sie aus 12 bis 15 Millionen Tonnen australischer Kohle erzeugt werden.

Die Konkurrenzsituation zu den Wärmepumpen und den E-Autos lässt sich mit Händen greifen. Selbstverständlich kann man die Eisenhütten bei Dunkelflaute nicht einfach abstellen. Nimmt man an, dass bei der Stahlerzeugung 20 Prozent Eisenschrott recycliert werden, kann man die obigen Zahlen entsprechend verkleinern, was aber an Ihrer Dramatik wenig ändert. Man sieht, dass der grüne Stahl aus technischen Gründen niemals so grün werden kann, wie man ihn sich erträumt hat. Er wird auf absehbare Zeit eine Fiktion bleiben. Oder gar für immer? Dazu gleich.

Das Aus der Stahlindustrie zeichnet sich am Horizont ab

Habeck hat den Firmen und Instituten bereits hohe Millionenbeträge an Zuschüssen in Aussicht gestellt, die sich unversehens zu Milliarden auftürmen werden. Wie die Erfahrung lehrt, ist der Drang zu diesen Töpfen groß. Ohne Frage wird man fleißig arbeiten und Verfahren entwickeln, auch Kongresse in der ganzen Welt besuchen und Jubelsendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk veranstalten. Im Ausland werden diese Vorgänge aufmerksam beobachtet.

In einer Reportage des “Mitteldeutschen Rundfunks” aus Namibia sagte eine einheimische Politikerin den bemerkenswerten Satz. „Es ist sehr schön, dass wir nun eine Wasserstofftechnologie bekommen. Natürlich haben wir auch schon von grünem Stahl gehört. Das wird uns viele Möglichkeiten für die Zukunft mit unserem Eisenerz eröffnen.“ Da die Politiker in Brasilien oder Australien ganz sicher ebenso klug sind wie diese Dame, lässt sich das Kommende erahnen. Warum all diese Güter um die Welt schippern? Das Thyssen-Direktreduktionsverfahren funktioniert auch in Australien. Und in Dillingen und Duisburg ist Feierabend.

Ein diabolisches Problem

Sei es Wasserstoff, Ammoniak oder Stahl – die Anlagen, die dafür in der Wüste stehen, brauchen enorme Mengen an Energie für ihren Betrieb. Die grüne Propaganda suggeriert nun, dass es hier kein Problem gäbe, denn man „schwimme“ dann ja in einem Überfluss von Solarstrom, für den “die Sonne keine Rechnung schickt”. Jedenfalls nach der fundierten Meinung von Frau Professor Claudia Kemfert und ihres ebenso kompetenten Kollegen, dem Herrn Professor Volker Quaschning. Das mag sein. Wenn aber die ausschließlich für die Erzeugung der Nennkapazität an Wasserstoff berechnete Fläche für die Photovoltaik verdoppelt und verdreifacht werden muss, um die unverzichtbare Prozessenergie liefern zu können, werden dafür sehr wohl Rechnungen beglichen werden müssen. Und zwar sehr, sehr hohe Extrarechnungen.

Es kommt aber noch schlimmer. Wollte man mit solar erzeugtem Strom eine Anlage betreiben, die rund um die Uhr laufen muss, so müsste man mindestens 70 Prozent eines Tagesbedarfes speichern können, um die Nacht und die Dämmerung zu überbrücken. Auch in Marokko ist nicht ständig der 21. Juni. Die Länge des Tages Ende Dezember beträgt in Agadir 10 Stunden und Anfang November beziehungsweise Anfang März 11 Stunden. Der Höhenwinkel der Sonne um 12 Uhr flacht von 62 Grad am 21. Juni auf 29 Grad am 22. Dezember ab. Die korrespondierenden Werte für den Sinus dieses Winkels, die als Multiplikator in die Berechnung der Leistung eingehen, betragen 0,88 und 0,48. Man sieht anhand dieser groben Schätzung, dass man im Jahresverlauf erhebliche Schwankungen hinnehmen muss, sowohl was die Leistung als auch die tägliche Nutzungsdauer betrifft. Die Anlage muss im Winter mit verringerter Leistung größere Reserven für eine längere Periode der Nacht und Dämmerungsphasen aufbauen. Das hat deutliche Auswirkungen auf den Ausstoss. Agadir liegt auf 39 Grad nördlicher Breite. Lüderitzbucht auf 26 Grad südlicher Breite. Brisbane liegt auf 27 Grad südlicher Breite. und Antofagasta auf 23 Grad südlicher Breite. Die Unterschiede sind zu erkennen, sie ändern das Bild aber nur unwesentlich.

Windturbinen als Not- und Hilfsenergie?

Die “kluge” Idee, Windkraft Abhilfe schaffen zu lassen,  verliert viel von ihrem Charme, wenn man bedenkt, dass diese Anlagen den größten Teil der Zeit stillstehen müssen. Spannt man sie in den Normalbetrieb ein, verlieren sie ihren Sinn als Notreserve – denn käme der Notfall, wäre man verloren. Würde man eine Windleistung aufbauen, die 50 Prozent der Solarleistung erreichte, wäre man damit immer noch nicht vor der Dunkelflaute gefeit. Es gibt auch im Süden windstille Nächte, und Sonnentage mit viel Wind. Man stelle sich den Sommertag mit der steifen Brise vor, an dem alle Turbinen auf Volllast drehen könnten, man aber 70 oder 80 Prozent abregeln muss! Kein Weg würde also an einer redundanten Energiequelle vorbeiführen. Nämlich einigen Gaskraftwerke mit einer installierten Leistung von insgesamt 2 bis 3 Gigawatt – immer unter der Annahme, dass der Ausstoß an Wasserstoff 1 Million Tonnen betragen soll.

Soll nun der erzeugte Wasserstoff für einen Folgeprozess verwendet werden, muss er gespeichert werden. Der Wasserstoffnachschub in den Leitungen ist ähnlich unflexibel wie eine Elektroleitung: Man kommt nicht ohne Puffer aus. Die energievernichtende Verflüssigung scheidet aus, ganz davon abgesehen, dass auch nur 10 bis 20 Tanks vom Typ des NASA-270 Tonnen-Tanks vollkommen unbezahlbar wären. Deshalb bleibt nur die Speicherung in Salzkavernen. Bei einigen petrochemischen Anlagen in den USA sind Probeläufe abgeschlossen, es scheint zu funktionieren. Ob es in der Namib Salzstöcke gibt, lassen wir einmal dahingestellt. Wir wünschen den Ingenieuren dort viel Geduld und alles Gute, und den Beschaffern all der Geldmittel auch. Wohlwissend, dass es die Steuerzahler sein werden. Ob und wann Robert Habeck hier noch rote Bänder durchschneiden wird, ist genauso offen wie die vollmundigen Versprechen, die man heute der lokalen Bevölkerung macht. Würde nämlich die Abgabe bedeutender Stromüberschüsse zur Regel, könnte der Notfall eine ganze Stadt ins Chaos stürzen. Ob Deutschland sich die Kosten für diese karitativen Maßnahmen dann noch leisten kann, wird die Zukunft zeigen.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

8 Antworten

  1. @Ist noch Zeit und besteht noch Hoffnung, dass hier die Normalität zurückkommt?
    nein – zum einen ist die deutsche Nation tot – politisch, wirtschaftlich und sozial, und geht biologisch ihrem Ende zu – hier ist niemand mehr, der noch Normalität zurückholen kann !
    Und zum anderen ist die Plünderung des Landes über das Klima-Projekt so weit fortgeschritten, das im besten Fall ein Neuanfang von Null notwendig wäre – und dafür fehlen alle Voraussetzungen, politisch, wirtschaftlich und sozial.

    17
    1. Herr (Frau) Zdago,
      sehen Sie eine weisse Nation, wo die Dinge besser aussehen? Östlich des Eisernen Vorhangs etwas besser, aber weit davon entfernt, dass man es als “gut” bezeichnen könnte.

  2. Im Grundprinzip richtig, insbesondere in den Beispielrechnungen bzgl. des Wasserstoffirrsinns.
    Nur in Sachen Stahlproduktion muß ich korrigieren:
    Thomas- und Bessemerbirnen gibt es bereits um die 50 Jahre in DE keine mehr. Vielmehr ist seit Jahrzehnten das LD (Linz-Donawitz) Verfahren üblich, bei dem in ein Konvertergefäß eine Sauerstofflanze eingeführt wird. Das Ganze noch verfeinert (der erwähnte Anbieter hat dafür den Namen TBM = ThyssenBlasMetallurgie) in weiterentwickelte Prozesse.
    Als Verfahren für Spezialstähle ist noch Elektrostahl üblich, EAF (Electric Arc Furnace).
    Wer es mag kann auf YT zig Videos über die Technologie und Technik finden.
    Heißt einfach:
    In den letzten Jahrzehnten wurde die Produktion extrem in Sachen Effizienz weiterentwickelt, es sind teils nur noch Bruchteile der früher nötigen Energien notwendig.
    Die Zahlen des Bedarfs sind natürlich für Unbeteiligte extrem hoch, was alleine auch an Kreislaufwassermengen umgepumpt wird stündlich, läßt den Bedarf mancher Städte lächerlich aussehen.
    Nur: Das ist auf Minimum reduziert und weltweit noch lange nicht üblich.
    Auch sind Emissionen auf Minimum reduziert.
    Weiters ist ein enormer Energiebedarf gedeckt aus bei notwendigen Verfahren entstehenden Energieträgern. Etwa bei Verkokung entstehendes Gas, bzw. beim Hochofenprozeß, wird als Energieträger für Folgeaggregate verwendet.
    Diese Abgase entweichen also nicht, sie werden genutzt!
    Der grüne Unsinn wird oben in ausreichender Weise dargestellt:
    So nicht machbar, die Massen an Wasserstoff müssen erzeugt werden und das benötigt drastisch mehr Energie, als die heute üblichen Verfahren.
    Es gibt im Übrigen noch ein weiteres Verfahren zur Roheisengewinnung, das auch extreme Effizienz verspricht:
    Finex
    Einfach mal danach suchen, wer sich dafür interessiert.
    Fazit:
    Es ist (auch im Hinblick auf die Stillegung der nahtlosen Rohrproduktion) verheerend, was in DE abgeht und eine nie dagewesene Dimension von Hochverrat und Sabotage, die leider überwiegend aus den eigenen Reihen kommt.

    13
    1. Ich gebe zu, mit den Bessemer und Thomabirnen hätte ich noch mal nachlesen sollen. Aber darauf kommt es nicht an.
      Dann eben Lanze. Ist im Prinzip sehr ähnlich. Mein Punkt ist, das man große Mengen Strom braucht. Und die gibt es nicht.

      Die Hauptsache ist aber, dass das Wasserstoff Reduktionsverfahren auch dort funktioniert wo der Wasserstoff erzeugt werden wird und das Erz um die Ecke liegt. Warum das nach Europa schaffen? Also, der ko für Deutschland.

  3. Man möge mir verzeihen, dass ich es nicht mehr ganz lese…..selbst mein sohn hat mir diese geschichte schon vor jahren erzählt……das alles……der feind….könnt ihr ihn immernoch nicht sehen????? ich geb euch einen tipp….er ist blond hat blaue augen, es ist ein bruderkrieg, und er hat keine nationalität, und keine religion, nichtmal satanismus…..er ist einfach eine seuche der menschheit….er hat einen defekten frontallappen….was nachweisbar ist…..mit seiner technik……es gibt keine ausserirdische oder mystische macht die irgendwas macht…..das sind menschen….mit deffekten frontallappen…..fertig aus äfpel amen…..psychopahten umgangssprachlich genannt…ja, jeder kann mit einem schlag vors hirn dazuu gemacht werden…..machen sind es von geburt an…..es ist kein trauma kann nicht behandelt werden und es nichts mystisches…..es ist einfach ein hirnschaden…..die lösung ist so einfach…..kein kreuzchen der welt, kann diese macht zerstören…….die keinem gewissen mehr folgt….und wie wir wollen sie nur ihre bedürfnisse befriedeigt haben…..sie wollen jagen und sich befriedeigen…..aber das was sie brauchen um sich gut zu fühlen….wird niemand mit frontallappen verstehen können…..es sind junkies…..

    1
    1
  4. kein krieg lohnt sich für sie….und ohne sie würden wir keinen führen…..die menschen sind nnicht das was sie uns glauben machen wollen, dass wir es sind…aus neid…..die menschen sind nicht das, was ihr glaubt….das sie es sind…..keiner von ihnen und eure puppenspieler sind auch nciht das was ihr glaubt, dass sie es sind……

    1
    1
  5. so etwas kommt heraus, wenn absolute Dummbacken und ideologisch verbrämte Kommunisten von einer nuen Zukunft träumen, die im Nirvana enden wird. Gute Nacht Deutschland!!

  6. Der Autor hat fast auf den Punkt recht. Der Eisenschwamm wird künftig in 500t Elektrolichtbogenöfen unter Zugabe von Schrott eingeschmolzen werden. Den Experten in der Stahlindustrie ist allerdings schon immer klar gewesen, dass die Direktreduktion mit Erdgas und erst recht mit Wasserstoff in Europa nicht wirtschaftlich ist. Aber es ist der einzige technisch machbare Weg, die Stahlerzeugung unter den Bedingungen des europäischen Emissionshandels künftig überhaupt am Leben zu erhalten – jedenfalls theoretisch. Denn ab 2050 darf kein CO2 mehr emittiert werden. Dummerweise wird es nach der Sprengung von Nord Stream nicht genug Erdgas für die Übergangszeit geben, bis genügend H2 zur Verfügung steht – falls das überhaupt je der Fall sein wird. Das US-NLG ist drei Mal so teuer wie russisches Erdgas, der Strom für eine Eigenerzeugung von H2 in der erforderlichen Menge ist teuer geworden, ist als “Grünstrom” nicht und wird vermutlich auch absehbar nicht in der erforderlichen Menge vorhanden sein. Ganz abgesehen von den erforderlichen H2-Netzen. Aber die Anlagen werden – mit Steuer-Milliarden gefördert – grade gebaut. Es besteht also eine gute Chance, demnächst ein paar weithin sichtbare Investitionsruinen in der Landschaft bewundern zu können. Ob die Unternehmen das überleben ist m.E. fraglich. Der eine oder andere steht ja heute schon auf wackligen Füßen.