Die wachsende Bedrohung des Transhumanismus

Der Mensch ist kein perfekt funktionierender Maschinenmensch, sondern ein Geschöpf Gottes

Michelangelos „Erschaffung Adams” ( 1508-1512) in der Sixtinischen Kapelle des Vatikans

Was wir seit einigen Jahren für jeden erkenn- und erfahrbar erleben, ist einerseits der Angriff einer finanzstarken, selbsternannten „Weltelite“ auf die nationalen Kulturen durch Massenmigration, „Cancel-Culture”, Verächtlichmachung von Heimatverbundenheit, und andererseits,  parallel dazu, ein massiver Angriff auf unsere Freiheit durch Political Correctness, Oppositionsunterdrückung und das Corona-Regime.

Doch was nun von diesen machthabenden Psychopathen geplant ist, stellt alles bisher Dagewesene in den Schatten: Das Menschsein an sich soll zur Disposition gestellt werden. Mit der kruden Ideologie des sogenannten Transhumanismus soll nicht nur die soziale Kluft zwischen einer kleinen cyborgartigen Herrschaftselite und den abgehängten, minderwertigen Menschenmassen maximal vergrößert, sondern auch der Mensch als empathie- und gefühlsfähiges Wesen zum Zwecke seiner “technischen Optimierung” sozusagen entseelt werden.

Science Fiction wird real

Was vor Jahren noch in düsteren ScienceFiction-Filmen über die Kinoleinwände lief, wird inzwischen öffentlich als Zukunftsvision für die Menschheit verkündet: Der Mensch als hochgerüstete Rechenmaschine, mit implantierten Chips und Nanorobotern. Diese “Optimierung” des unzulänglichen Schöpfungswesen Mensch sei absolut notwendig für dessen „Höherentwicklung“, glaubt man einem der bekanntesten Vordenker dieses Wahnsinns, dem israelischen Historiker Yuval Noah Harari.

Und von wahnhaften Vorstellungen muß man sprechen, wenn sich einige Wenige anmaßen, Gott spielen zu wollen. Kein normaler Mensch würde sich freiwillig auf ein solches Experiment einlassen, wenn die Hintergründe dessen wahrheitsgemäß kommuniziert würden. Doch wie immer wird die eigentliche Absicht verschleiert und die Menschen werden durch wunderbar klingende positive Versprechungen, und damit widerstandslos, Schritt für Schritt an die neue Realität herangeführt. Deshalb ist mehr denn je Aufklärung wichtig. Die Menschheit muss erkennen, dass skrupellose, irre Gestalten sie zu willen- und gefühllosen Körperhüllen umgestalten wollen. Ich jedenfalls will kein perfekt funktionierender Maschinenmensch sein. Ich will fühlen, ich will lieben. Ich bin und bleibe ein Geschöpf Gottes!

 

Dieser Beitrag erschien auch auf beischneider.

16 Kommentare

  1. Ich nehme es gerade andersherum an. Die Herrschaftselite, wird sich wohl hüten, cyborgartig zu werden. Das ist für uns vorgesehen, für die Ameisen, die für die Herrschaften nur Verfügungsmasse sind und durch Implantate leichter gelenkt werden können. Man denke nur an die Borg bei Star Trek, die von einer Oberborg gelenkt werden, die ein einziges Bewusstsein haben und jederzeit von der Oberborg ausgeschaltet werden können, wenn mal ein eigener Gedanke ins Netz der Borg eingespeist wird. So etwas würde wohl Bill Gates niemals mitmachen. Wer kann sich den Rockefellerclan vorstellen mit Implantaten? Der Lenker der KI wird immer der Herrschende über alles sein.

    • Ray Kurzweil, einer der Vordenker, hat mal ein Konzept ausgebreitet, das darauf hinausläuft, dass die Menschen ihre Persönlichkeit auf Mikrochips speichern und diese Chips dann in entsprechend dauerhaften Materialien konservieren und somit unsterblich machen können. Unsterblichkeit, das gefiele einem Gates oder Soros etc. doch gut. Kostet natürlich eine Kleinigkeit, aber man selber hat’s ja …

  2. Seither habe ich mir noch nie überlegt, Kommunistin zu werden. Aber wenn es die einzige Möglichkeit ist, diese Irren von ihrem Tun abzuhalten, indem man ihnen das Machtmittel Geld entzieht, dann werde ich mir das ganz schnell überlegen.

    • und das ist genau der Fehler! Die transhumanen Cyborgs sind Kommunisten und zwar jetzt grün in Tarnfleck angestrichen! Was da hilft ist Freiheit, endlich mal nachdenken und sich dem Ganzen widersetzen, tun das genug, fällt der globalistische Schwachsinn in sich zusammen. Aber man kann reden was man will, die Meisten dackeln widerstandslos mit und schmieren auf ihrem dämlichen Smartphone stundenlang herum… auf das bauen die Kommunisten und das ist nichts Neues, das hat man in 150 Jahren schon paarmal zunächst erfolgreich gemacht und mit den allzu bekannten Konsequenzen. Kapitalismus haben wir schon lange nicht mehr, sondern kommunistische Bürokratendiktatur, die diese Figuren im Stile a la China noch bewundern. Und da stinkts und krachts, weil die KPChina jetzt wieder ganz durchgreifen will. Als man das „dumme“ Volk hat kapitalistisch machen lassen, ging es steil nach oben, doch jetzt, der selbe Irrsinn wie immer, wenn die wieder ganz auf links gedreht werden!

      • Für meine Begriffe hat das nichts mehr mit Kommunismus oder Kapitalismus oder irgendeiner Ideologie zu tun. Das ist nur noch der nackte Größenwahn.
        Im Übrigen: Ja, alles Reden ist wohl aussichtslos, das Programm ist längst am Laufen, zumindest hier im fortschirttsbesoffenen Westen; das, was früher unsere Mitmenschen waren, läuft ja jetzt schon vorzugsweise ferngesteuert durch die Gegend, immer der App nach. Es fängt so harmlos an:- mal ein Passwort-Manager hier, mal eine Wortergänzung dort, immer wieder mal ein neuer Klick, der einem ach so viel Mühe abnimmt – und plötzlich haben sie dir alles abgenommen, inklusive deiner selbst.

  3. Wenn die breite Masse auf dieser Welt jetzt nicht sofort aufwacht, dann sprengt sich dieser dämliche grün kommunistische Transhumanismus selbst in die Luft, mit der Folge das mindestens 7/8 der Menschheit weg ist, möglicherweise sich dadurch selbst gänzlich auslöscht. Dann kann der Schwab-Blowfeld sich in seinem nasskalten Bunker vergöttern lassen, doch ist ES (er ist ja transhuman und kein ER mehr) ist dann nichtmal noch ein mieser Wurm, es ist dann ein Nichts!

  4. @Nigella Blo nicht! Sämtliche politischen Systeme, die sich dem Kommunismus verschrieben haben, haben große Ähnlichkeiten mit dem in was wie gerade reinschlittern. Angefangen von der Bedeutungs- und Wertloskeit des Individuums, über die Erwartung alles aus „Solidarität“ der „Gemeinschaft“ zu opfern bzw. unterzuordnen bis hin zum defakto Einparteiensystem – inkl. totaler Überwachung und Zensur – bis hin zu einer kleinen Elite die sich schamlos bereichert und die absolute Macht hat. Im Unterschied zum Nationalisozialismus war der Sozialismus im Übrigen auch schon immer global aufgestellt. Die heutige Inkarnation ist nur noch um einiges perverser, denn durch den technischen Fortschritt haben sich neue Möglichkeiten ergeben. Man braucht keine massiv personell ausgestattete Geheimpolizei mehr, nur noch wenige Lager und hat dennoch die Möglichkeit, Millionen Menschen zu manipulieren oder sogar zu töten, dank Gentechnik sogar ohne das der Masse das überhaupt so richtig klar ist. Das einzige was uns noch vor dem totalen Absturz bewahrt, ist die Komplexität der Welt selbst und das verschiedene Interessengruppen miteinander konkurieren. So kann auch der best finanzierte Think-Thank nicht alle Entwicklungen genau vorhersagen.

  5. @ Nigella
    Kommunisten waren immer schon genau solche Menschenfeinde wie die „Transhumanistenelite“…also, bitte laß es…

  6. Sie verachten Menschen so sehr, dass sie diese entmenschlichen wollen. Was ist mit ihnen? Sie wollen als Elite weiter existieren, wie geht das? Wollen sie Cyborgs als Nachkommen?

  7. Das in den Spritzungen enthaltene Graphenoxid besteht aus Nanoteilchen, die als Chips fungieren bzw. Chips sind, wie erst kürzlich auf uncutnews.ch zu lesen war.

    Wenn das stimmt, ist die Saat für den Transhumanismus bereits gelegt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.