Die Werbeindustrie sieht schwarz: Ein mögliches Zukunftsszenario?

Ohne „Persons of Colours“ geht in Deutschlands Werbung fast nichts mehr (Foto:Imago)

Immer mehr Menschen fragen sich, ob wir eigentlich noch in Mitteleuropa oder nicht doch eher in Afrika beziehungsweise Nahost leben. Viele der verbliebenen deutschen Einwohner von Großstädten wie Berlin, Köln, Frankfurt oder Bremen fühlen sich angesichts der Massen an verschleierten Frauen, orientalischen Bartträgern sowie dunkelhäutigen Menschen auf den Straßen schon lange wie Fremde im eigenen Land. Und obwohl die Bewohner der meisten ländlichen Gegenden, vor allem in Ostdeutschland, bisher von der Massenzuwanderung verschont blieben, werden auch sie, zumindest virtuell, nahezu allenthalben mit den Neubürgern konfrontiert – sei es in der Werbung, in Fernsehsendungen und Filmen, in Kinderbüchern, beim Einkauf in Modeketten oder auch in Talkshows.

Weil es in Deutschland mittlerweile einen beträchtlichen Teil an Menschen mit Migrationshintergrund gibt, insbesondere bei den jüngeren, ist es nur fair, wenn sich auch diese in den Medien vertreten sehen; allerdings nicht in diesem Ausmaß! Wie bereits erwähnt, gibt es Regionen hierzulande, wo man fast nur noch Migranten, vor allem Araber und Afrikaner, vorfindet – aber eben auch noch jede Menge Ecken in Deutschland mit überwiegend oder sogar ausschließlich ethnischen Deutschen.

Schwarze besonders überrepräsentiert

Verfolgt man allerdings die Fernsehreklame oder wirft einen Blick in Werbekataloge, so entsteht inzwischen der Eindruck, mindestens jeder zweite Einwohner Deutschlands wäre nichteuropäischer Zuwanderer. Beim zeitgemäßen Casting der Darsteller insbesondere überrepräsentiert sind hierbei Schwarze, gerne auch Mischlinge – obwohl diese, im Gegensatz zu orientalischen Zuwanderern (insbesondere Türken und Arabern), hierzulande noch relativ selten anzutreffen sind. Über die Gründe, wieso ausgerechnet diese Personen mit ihrer sichtbaren „Exotik“ so stark überbetont werden, kann nur spekuliert werden. Vielleicht werden so die erwünschte „Vielfalt“ und „Buntheit“ besonders hervorgehoben. Es könnte aber auch genau umgekehrt sein, und die Medienbranche plant bereits für die Zukunft, bzw. die Werbeindustrie will möglicherweise noch weitere Afrikaner anlocken.

Denn längst ist es kein Geheimnis mehr, dass ein Großteil der Einwohner Afrikas – vor allem in den Staaten mit den höchsten Armutsquoten – auf gepackten Koffern sitzt und nur noch auf den richtigen Moment wartet, sich auf den Weg ins gelobte (Deutsch-)land zu machen. Bei den Menschen aus arabischen Ländern sind Anreize hingegen gar nicht erforderlich, weil dieser Bevölkerungsanteil hierzulande ohnehin stetig zunimmt – beziehungsweise reichlich Nachschub an den Grenzen Schlange steht.

Stereotypisierung bestimmter Ethnien

Zugleich soll durch die Werbeberieselung mit gezielt „diversen“ Darstellern aber auch die autochthone deutsche Bevölkerung von Kiel bis München an den Anblick insbesondere dunkelhäutiger Personen gewöhnt werden, die in den Werbespots fast immer als natürlich, gebildet, clever und perfekt integriert in Szene gesetzt werden. Wir haben zu glauben – in weitgehendem Widerspruch zur Realität -, dass alle Menschen aus Ländern der Dritten Welt prinzipiell gut gelaunte, attraktive und hilfsbereite Charmeure seien. Ich schreibe bewusst „Charmeure“, da es sich bei diesen nicht-weißen Aushängeschildern meist um Männer handelt, die dann obendrein oft noch mit einer hellhäutigen, blonden und blauäugigen Partnerin mit kaffeefarbigem Nachwuchs in die Kamera strahlen. Das umgekehrte Szenario – eine schwarze Frau mit einem weißem Mann – sieht man vergleichsweise selten.

Warum bloß? Der Mainstream pocht doch immer darauf, dass alle Menschen überall eine Daseinsberechtigung hätten, niemand dürfe diskriminiert werden und vor allem sollten wir nicht in Stereotypen denken… Kann es vielleicht sein, dass die Werbemacher eben doch nicht so vorurteilsfrei sind und Menschen sehr wohl in Schubladen stecken? Unterstellen sie weißen Männern, an schwarzen Frauen nicht interessiert zu sein? Orientiert man sich hier etwa an der Realität? Denn in der Tat ist es so, dass bei Mischehen größtenteils die Frau weiß und der Mann schwarz oder braun ist, und nicht umgekehrt.

Überwiegend junge Männer kommen

Dieses Ungleichgewicht dürfte auch der Tatsache geschuldet sein, dass es vor allem viele junge Männer sind, die sich seit Jahren alleine auf die weite Reise nach Deutschland begeben und sich hier eine deutsche Frau suchen – wogegen afrikanische und arabische Frauen oft entweder in ihrer Heimat zurückbleiben, oder zwar im Wege des Familiennachzugs hierher kommen, ihnen dann der Kontakt zu weißen Männern jedoch untersagt ist. Schließlich handelt es sich bei den Herkunftsgesellschaften um zumeist patriarchalische Kulturen, in denen die Frauen in der Regel keinerlei Rechte haben.

Wenn Frauen dieser Volksgruppen in den Medien präsentiert werden, dann meist in Kombination mit einem ebenfalls afrikanischen beziehungsweise arabischen Partner oder alleine. Nicht selten tragen die Damen sogar ein Kopftuch. Auch hier kann über die Gründe nur spekuliert werden; sehr naheliegend ist jedoch, dass es den Männern dieser Ethnien, insbesondere den hierzulande immer mächtiger werdenden Islamverbänden, absolut nicht in den Kram passt, wenn ihre Frauen sich emanzipieren und Beziehungen mit Männern außerhalb der eigenen Kultur eingehen.

Fest steht jedenfalls, dass die Werbeindustrie nicht ehrlich ist und uns eine Gesellschaft vorgaukelt, die es (zumindest noch) nicht gibt – auch wenn eifrig darauf hingearbeitet wird. Leider muss man jedoch auch konstatieren, dass die in den Medien propagierte Darstellung kultureller „Vielfalt“ sehr wohl einem  Zukunftsszenario entsprechen könnte, zumindest was die Abstammung der innerhalb Deutschlands Lebenden bedeutet. Die Realität dieser Gesellschaft wird aber eine völlig andere sein als die ihn den Werbespots gezeichnete soziale Idylle.

39 Kommentare

  1. Ich habe es mir zu Gewohnheit gemacht, Produkte, die „divers“ beworben werden, zu boykottieren! Das spart Geld und vermeidet Ärger. Gleiches gilt auch für Geschäfte, die diesen Unsinn mitmachen – z.B. Edeka.

    • Ja, auch so gemacht. Wollte mir eine Reisetasche einer bestimmten Marke kaufen. Sah auf dem Weg zu UBahn zufällig ein Plakat mit einer Person, mit der ich mich in keinster Weise identifizieren kann. Dachte ich, ok, sollen die solche Taschen auch kaufen, ich nicht.

  2. Man sollte doch einmal die Herren SCHWAB & SOROS zu diesem Thema befragen. Die reiben sich doch schon lange die Hände vor Schadenfreude wund. ODER ? Diese Entwicklung in Deutschland / Europa ist doch ganz im Sinne dieser Herrschaften. Da kann man doch nur noch schwarz sehen für unsere Zukunft. „Black is beautiful, at Africa…. !“

  3. Diesen Eindruck habe ich von der Werbebranche schon länger.
    Und immer, wenn mir Werbekataloge in den Briefkasten gestopft werden, auf denen Afrikanerinnen oder arabische Frauen und Männer die Klamotten vorführen, die ich kaufen soll, dann denke ich: Soso, ihr wollt eure Sachen also an Afrikaner und Araber verkaufen. Na dann bringt gefälligst eure Kataloge in diese Länder. Und mit einem schon geübten Weitwurf landet das unverschämte Pamphlet, in dem ich mich deutlich unterrepräsentiert sehe, in die Papiermülltonne.
    Danke für den tollen Artikel. Das ist ein Thema, das mich schon lange nervt. Ich freue mich, wenn auch andere deutsche Ureinwohner das so bewerten wie ich.

  4. Da, kuck es di an Deutscher! So hat DEutshland nun auszusehen und so sieht es nunmal aus denn nun sind sie alle hier. Gewöhn dich daran.. als erstes im TV damit dich nicht der Schlag trifft wenn du die Haustür hinaus gehst.. Selbst wenn du dich fragst wo du bist.. Du bist im „neuen besten Deutschland das es je gegeben hat!“ Das is es zu was es dient!

  5. Firmen, die derartige einseitige möglicher weise rassistische Werbung machen, werden von unserer Familie boykottiert.
    Es gibt genügend andere Unternehmer, die einfach noch normal mit Werbung umgehen !!!

    • Schau dir die neuen Spots von Audi und BMW an, nur noch Schhwarze.
      Bei einer H 4 Quote von etwa 40 % ist das eine komplette Fehleinschätzung der Zielgruppe

    • Die Verwendung von Anführungszeichen für das Wort Neger zeigt, dass die Sprach-Zensur sogar hier bei kritischen Leuten wirkt.

  6. Wenn mir aus Versehen, als unglückliches Ereignis, so eine Werbung ins Wohnzimmer gesendet wird, bevor ich wegschalten kann, garantiere ich, das betreffende Produkt sicherlich niemals in meinem Leben zu kaufen! NIEMALS MEHR!!!

  7. Endlich wird dieses Thema aufgegriffen.
    Werbung schaue ich grundsätzlich nicht. Wenn es einmal doch so ist, kommt es mir hoch.
    Ein Produkt das mit Neger wirbt, kaufe ich nicht und wenn es viele machen würden, zeigt es bestimmt Wirkung.

  8. „Immer mehr Menschen fragen sich, ob wir eigentlich noch in Mitteleuropa oder nicht doch eher in Afrika beziehungsweise Nahost leben. Viele der verbliebenen deutschen Einwohner von Großstädten wie …“

    Die haben das alle so ausdrücklich gewollt, immer und immer wieder haben sie es bestätigt, nach mehr verlangt. Die sollen alle das Maul halten und ihr Utopia genießen. Beschweren dürfen wir uns. Wir = „Nazis, Rassisten, Rächtsäxträmistän, Leugner, …“. Alle diese Idiotennamen für uns bedeuten, wenn man sie übersetzt: „Denkt selber, glaubt nicht die Lügen der BRD“.

    Wir waren dagegen, wir wurden und werden von denen verächtlich gemacht, sozial vernichtet und jeden Tag ins Gesicht geschissen, die sich „jetzt fragen wo sie sind“.

    Ihr seid da wo ihr hingehört, genau in dem was ihr haben wolltet. Maul halten und genießt euer Utopia, ihr habt es verdient.

    Und alle Schwachköpfe die jetzt meinen: „Was ein Unmensch, man muß doch auf die Leute („Idioten“ oder „Zombies“ sind es) zugehen, wir brauchen die doch um das Problem zu lösen“. Gratulation, sie haben gar nichts verstanden. Sie dürfen jetzt CDU oder Grüne wählen gehen oder auch Fake-Alternative, die nur das System BRD im Angebot hat.

    Im System BRD lösen sie gar nichts, es ist unmöglich. Die Verwaltung wurde auf allen Ebenen vom Feind übernommen, die Gesetze und „Verfassung“, die Urteile vom Höchstgericht, die internationalen Verträge – alles verhindert dies und kann nicht so abgeändert werden, daß eine Lösung (großer Rauswurf) möglich wird. Und die Idioten braucht kein Mensch, denn die werden jede Lösung, außerhalb des Systems BRD, nicht mitmachen. Ihr wollt alle nur „wasch mir den Pelz, mach mich nicht naß“. Viel Endsieg damit.

    Ach ja, ich sage euch das im Netz ununterbrochen seit vor 2010. Ich könnte also aus Erfahrung mit euch sprechen. Meldet euch wieder wenn ihr anerkennt, daß es hier um Blut und Eisen geht (Copyright Bismarck) und nicht darum welche Idiotenpartei oder ob Gesetzt XY geändert werden muß.

    „ist es nur fair, wenn sich auch diese in den Medien vertreten sehen“

    Hier wird die Kapitulation auf Raten vollzogen. Sie dürfen das jetzt abstreiten. In weiteren 10 Jahren melden Sie (Autor des Artikels) sich dann nochmals und dann sehen wir, wo bis wohin die Kapitulation vorangeschritten ist.

  9. Jetzt fährt schwarzes, männlichesTestimoinial Mercedes iund düst in die große weite Welt, oder aber verkauft Handys, rasiert sich seinen Bart und grinst seinen Nachwuchs an
    und auch schwarz, weiblich fährt elektrisch BMW und sitzt mit weiss in der Badewanne,verkauft Möbel von Way fair. u.u.u. – Auffallend- Diviertity Markekting und Social Washing ist IN. Scheinbar ist dies nun der Antriebsmotor für Unternehmererfolg oder doch eher übertriebener Moralapostel-Zwangsmarketing Gag?
    Längst ist Schwarz, Schwul, Lesbisch,Divers in Deutschland-Absurdistan besonders überrepräsentiert.
    Offenbar gilt es etwas nachzuholen in LINks Utopia.
    Man, Man, Man, man stelle sich dies umgekehrt in deren Heimatländern vor. Sofort wäre „Diskriminierung, Rasssismus und Neo Kollonialismus“ deren sozialer Schlachtruf gegen die westliche Welt.

    Für mich hat dies nichts mit BUnt, Vielfalt und Gleichberechtigung zu tun. Alles in Grenzen, es schlägt nämlich längst ins Gegenteil um. Diversity und Anarchie bedingen sich gegenseitig. Ich fühle mich verarscht. Deutschland ist so was von vermeintlichen POC Gutmenschen-Mehrheiten – aber letztendlich reale Minderheiten – nur noch doof und unterwürfig als zum akzeptierenden Mainstream hingegetrimmt worden.
    Der Diversity Wahn- einfach nur noch zum kotzen. Wir sind in einer durchgeknallten verrückten Welt angekommen. Die Politik, spätestens seit Merkel machts vor. Es gibt keine Regeln mehr. Deren Regel in ihrem absurden System ist die letzte Stufe zur Anarchie.

  10. Liebes Ansage.org-Team, ich muss hier mal etwas gerade rücken:

    Bezogen auf die Gesamtweltbevölkerung beträgt der Anteil der Weißen magere 7,9%!

    Ich zitiere: „2019 betrug der Anteil von Weißen an der Gesamtbevölkerung etwa 7,9 %.“ Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fe

    Hier in Deutschland werden keine „schwarzen Minderheiten“ diskriminiert, sondern die weiße Weltminderheit von der bunten Vielfalt per Fertilität ethnisch erdrückt. Das ist die tatsächliche Realität, die auszusprechen sich hier niemand wagt!

    Wir letzten Weißen sind also auf dieser Welt ohne jeden Zweifel eine Minderheit! Teile von Europa sind derzeit noch Rückzugsorte für uns weiße Minderheit, aber die „weißen Flecken“ werden täglich kleiner. UNO? Schutz von (weißen) Minderheiten? Fehlanzeige! Wir werden ausgerottet … äääh migrantiert.

    Ich muss aus diesem Grund die weiße Minderheit zum Befreiungskampf aufrufen, um so die drohende schwarze Vorherrschaft und Unterdrückung etwas zu mindern. Hoffentlich kämpfen die Grünen und Linken in wenigen Jahren so für minimale Rechte der weißen Minderheit, wie sie es seit Jahrzehnten für die Neger & Co tun.

  11. Guter Artikel – das ist mir schon vor einem halben Jahr aufgefallen. Man muß dazu allerdings auch wissen, daß viele Großkonzerne (z.B. Audi für sein Elektroauto in Los Angeles) die Spots mittlerweile für den internationalen Markt produzieren – und daher auch eine schwarze Prominente für das Fahrzeug wirbt (bei BMW waren es kürzlich sogar gleich zwei schwarze Frauen). Vergessen hat der Autor übrigens noch eine andere Minderheit, die der extrem fettleibigen Frauen – wie z.B. die ‚üppige‘ Eiskunstläuferin in der Damenbindenwerbung (Procter & Gamble), die gefühlt viermal so schwer ist wie die 15-jährige Eiskunstläuferin, uns das aber als ‚gesund‘ und ‚körperbewußt‘ (in Englisch: ‚healthy‘ und ‚body positive‘) verkauft wird…

  12. Was gibt es da noch zu spekulieren?

    Diese Manipulation ist Teil eines großangelegten Menschenexperiments, eines „historisch einzigartiges Experiments“:

    „..dass wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln.“ – Yascha Mounk in den tagesthemen am 20.02.2018

    2035 sollen die Herkunftsdeutschen in der Minderheit sein:

    „Ab 2035 beginnt ein neues Zeitalter! Es wird ein Zeitalter sein, in dem wir Herkunftsdeutschen in unserem Land die Minderheit darstellen werden. Wie werden wir dann behandelt sein wollen? Freundlich, höflich und dazugehörig zu den Zukunftsdeutschen? Oder werden wir uns damit zufriedengeben, als geschützte Minderheit zumindest geduldet zu werden?“ – Martin Gillo (CDU) am 30.01.2012

    Bis dahin ist nicht mehr viel Zeit, dieses universelle Brachial-Multikulti in der Werbung wie in der ganzen Medienlandschaft ermöglicht aber in Rekordzeit, dass die nachwachsende autochthone Generation ihre eigene Gesellschaft wenigstens als „eklige weiße Mehrheitsgesellschaft“ empfindet.

    Siedler wollen nun mal, dass ihr Siedlungsgebiet so aussieht, wie die Länder, aus denen sie kommen. Es ist schließlich ihr Recht, sich als eine Umgebungskultur diejenige zu wünschen und ungestört leben zu können, die ihnen vertraut geworden ist.

    Diese lächerliche Illusion der Besiedelten, auch sie hätten dieses Recht – die muss man ihnen eben mit allen Mitteln austreiben.

    „Die Leute werden endlich Abschied nehmen von der Illusion, Deutschland gehöre den Deutschen.“ – Cigdem Akkaya (GRÜNE) 1999

    • „Deutschland schafft sich ab“ ist der Titel eines 2010 erschienenen Buches von Thilo Sarrazin.
      Und die entsprechenden Medien & Politiker haben gewütet. Und sie merken heute immer noch nix. Resp. sie wollen das so: Deutschland abschaffen.
      .
      Oder sind sie nur dumm?

  13. Es bleibt jedem selbst überlassen, ob er Produkte die auf diese Art und Weise beworben werden, kauft oder nicht !

  14. Das werden wir der Mrkl. nie vergessen. Die hat so richtig Gas gegeben. Millionen dieser wunderbaren Fachkräfte hat die hereingeholt ….“ jetzt sind sie halt da „. Das ist die größte UMVOLKERIN aller Zeiten.
    Und sie hasst Deutsche. Deswegen war sie ja Bundeskanzlerin.

  15. Ganze Wirtschaftszweige sind Profiteure des politisch propagierten Multi-Kulti-Wahns, des Genderirrsinns und nicht zuletzt auch der illegalen Migration. Die LTGB-Fahnen wehen neben den Firmenlogos der Discounter usw. Kein Werbespot kommt ohne das Gesicht eines Negers oder Farbigen aus. Es kann also festgestellt werden, daß das Horst Wessel Lied der Nazis heute für eine neue Gesellschaftsordnung im Text ein wenig angepaßt wurde, nämlich.: Die LTGB-Fahne hoch, die Reihen fest geschlossen, PR marschiert im gleichen Schritt und Tritt……

  16. Das Problem ist für uns als Konsumenten ganz leicht zu lösen: Werbung, die eindeutig nicht für uns „vorgesehen“ ist, wird ignoriert und ausgeblendet. Denn die Firmen, die das machen, wollen offensichtlich nicht unser Geld. Aber die Namen dieser Firmen werden wir nicht vergessen. „Get woke, go broke.“

  17. Ich kann mich immer amusieren über Aufnahmen von schwarzen Fußballern, denen die Intelligenz geradezu aus dem Gesicht platzt!

  18. wer braucht Werbung?
    Die Industrie um uns massenpsychlogisch zu beeinflussen damit wir wie die Pawlowschen Hunde unser gesamtes Einkommen für Schrott verjubeln.

  19. Weißer Mann, schwarzes Kind und eine asiatische Ehefrau mit einer Latina als Oma. Hier wird ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Wir lieben uns alle und der böse Nazi ist eben nun mal Weiß!

    Allerdings entzieht sich diese Darstellung meiner Logik. Ein weißer Mann und eine asiatische Frau zeugen ein schwarzes Kind.

    Ach ja ich vergas, heutzutage wird ja nicht mehr gezeugt, sondern künstlich befruchtet und die Frau sucht sich dann eben den besten Samenspender und der kann nun mal nur Schwarz sein.

  20. So wie die Chefredaktionen der MSM von NWOlern bestimmt werden, so werden sie auch die Größen der Werbebranche durchsetzt haben. Das ist gewissermaßen eine Symbiose mit Überlappung in die Politik, damit wird Erklärung rund.

  21. Ich seh jeden Tag am Bahnhof eine Werbeplakat des Lieferdienstes GORILLAS.

    Dort sieht man eine „Negerfamilie“ und eine weiße Oma.

    Sie zeigen uns ganz klar, was unsere Zukunft ist. (…)

  22. „Im ganzen Kraal ist Freudentanz, gibt es M***i-Ochsenschwanz.“*
    Begeisterung kommt auf, wenn die Multi-kulti-Werbung über den Bildschirm flimmert. Gut ist, dass nicht mehr wie in den 60igern verratzte Kinder von Erntehelfern bei der Kaffe-Reklame vor den Zug gestoßen werden. Auch gut das N… keine Babies mehr tötet und uns somit nur noch gutes wiederfährt. Immerhin kann m/w/deutsch auch die Flachbild-Glotze oder Röhre auf noch einigermaßen seriöse Botschaften umschalten. Verschwörung, Mythen, Flache Erde, Nazi-Ufos in Neu-Schwabl; oder auch eine der tollen Sprechrunden, die im Rahmen der Dauer-Widerholungschleifen hoffnungvolle Zeiten versprechen, vorausgesetzt du bist und bleibst brav!

    Euer E. Koslowski II

    *Quelle war glaub ich WDR-Radio ca. 1980 – Sender Zitrone

  23. In den USA ganz aehnlich, fast nur noch Schwarze in der Werbung, obwohl die nur 15% der Bevoelkerung ausmachen wenig Latinos oder Asiaten. In den Talkshows mindestens 75% Schwarze und Latinos. Die Gerichtshows/ Scheidungsshows entweder schwarze oder juedische Richter, midestens 75% schwarze Klienten. Diese Minderheit, hat offensichtlich viel mehr familiaere und kriminelle Probleme, als die weisse Mehrheit, und sind jedoch sowieso die ewigen Opfer.

    Die FBI Criminalstatistiken besagen, dass die jungen Maenner der besagten Minderheit, vor allem die Gangs, fuer ca. 50% aller kriminellen Taten verantwortlich sind. Die armen Opfer! Daran und an ihren kaputten Familien mit ueber 80% Single Mamas und verschiedenste Babydaddies in einer der Singlefamilies, ist natuerlich, wie koennte es anders sein, auch die poehse weisse Mehrheit schuld. Verantwortung fuer die Zustaende in in ihrer Gesellschaft zu uebern nehmen, ist vor allem fuer die Juengeren nicht akzeptabel, siehe BLM
    .
    Nun soll es sogar ein schwarzes Schneewittchen geben. Der unterwanderte, aufgekaufte Disney Konzern entbloedet sich vor politischer Corectheit. Walt Disney rotiert derweil schneller als ein Windrad, im Sturm. Ausgerechnet Schneewittchen! Das ganze Maerchen beruht auf dem schneeweissen Schneewittchen. Um die Zwerge, gibt es ebenso bereits Diskussionen, ob diese kleinen Maenner poltisch korrekt und ob Schauspeler mit Zwegenstatur diese spielen sollten, das sei ja diskriminierend. Die Schauspieler finden das nicht, jedoch die „woken“ Idioten.
    Ein Irrenhaus, ganz nach der Orwellvorgabe, von Begriffs-und Wortverdrehung

  24. Ich kündige mittlerweile JEDES Abo oder Mitgliedschaft als Kunde etc, in dem mir Werbung mit „Negern“ oder Schwulen, Lesben usw zugesandt wird. Das gilt übrigens auch für die Gendersch…ße. Ich lasse dies den Absendern auch regelmäßig per Mail wissen. Sollen sie doch ihren Rotz denjenigen verkaufen, die sie so toll umwerben.

  25. Mischehen sind keine Seltenheit, sind nicht das Thema, normalerweise. Aber dank Massenmigration ist dies gewollt und gesteuert. Nicht umsonst will man Impfpflicht ab 18. Die Nebenwirkungen bei jungen Menschen, hier auch bei jungen Männern, sieht man, nicht nur im Sport. Sie sterben weg wie die Fliegen. Wer nimmt wohl deren Plätze ein und wen wollen deutsche Frauen? Auch das muss einmal klar gesagt werden. Das exotische zieht sie an, z. B. Dass dies Kalkül ist, zeigt die Werbung in den vergangenen Jahren. In jedem Werbespot ist ein Farbiger oder Farbige zu sehen, bei Familien ist ein Elternteil ebenfalls farbig. Das ist ein Muss und wird noch viel intensiver. Die Erfinder, die Produzenten der Produkte, die Weissen, spielen eine immer untergeordnetere Rolle.

  26. Das eigentlich absurde daran ist ja dass der „weisse“ woke Gutmensch selber nur homogen datet. Der Prenzlauer Berg ist ja Hochburg der politischen & medialen Wokis, neben den ganzen refugeeswelcome, Soros & Anetta Kahane und pro EU Buden wimmelt es ja von der politischen (EU/Bundestag) Wokistan Elite an jeder Ecke. Keiner lebt die Inklusions-Propaganda, die sie selber verbreiten. Hier werden nur weisse Bürgertumkinder gezeugt von Woken (no MIINT) Akademikern die dann mit anderen weissen Bürgertumskinder in Privatkitas und auf Privatschulen gehen. Es sind im Grunde alles Heuchler.

  27. Ich bin armenisch, kurdisch, türkisch; in Deutschland geboren und aufgewachsen, mit einem deutschen Mann verheiratet und habe 2 Kinder. Früher liebte ich Deutschland, ich wäre für dieses Land gestorben. Jetzt bin ich ausgewandert in die Schweiz und das solltet IHR auch tun. Besser wird es nicht in Deutschland, im Gegenteil.

  28. Wenn die Werber mit Schwarzen werben, dann ist das deren Zielpublikum und ich muss mich nicht angesprochen fühlen, bzw. ich brauche dieses Produkt nicht zu kaufen. Meine Feststellung hierzu ist weiter: Unsere Migranten bekommen zu viel Geld, wie sollen die sich sonst all die Produkte leisten können?

  29. Das geht doch schon seit einigen Jahren so.
    Seit damals, als die Kanzlerin der Herzen ihre Nudging-Armisten für teures Geld hat einstellen lassen, werden wir mit diesen Bildern zugekippt.
    Genau wie Im Fernsehen: Auf einmal tauchten überall die Bunten auf.
    Unsere deutschen Augen soll(t)en sich an den Anblick gewöhnen – ihn als absolut normal wahrnehmen.
    Es IST für unseren Breitengrad aber nicht normal!

    Ohnehin selten FS-schauend achte ich darauf, keine Filme zu erwischen, die nach 2015 gedreht worden sind, denn da sind garantiert welche drin. Ich kann es nicht mehr ertragen, isch krisch davon Magen!

Kommentarfunktion ist geschlossen.